Ubuntu-Entwickler: 10 Sekunden Boot-Zeit als Ziel

Linux Die Entwickler der Linux-Distribution Ubuntu wollen die Boot-Zeiten des Betriebssystems in den kommenden Monaten massiv senken. Als Ziel wurden zehn Sekunden genannt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja das würd ich auch gerne haben :) Zum Surfen und Schreiben reichts vollkommen :) Mein alter Laptop wird sich auch freuen
 
@gonzohuerth: es geh zwar auch viel mehr, aber surfen und schreiben kann man natürlich aufjedenfall :) ......
 
edit: unnötiger kommentar entfernt
 
@w00x: war genau anders gemeint, wie du es verstanden hat. Mit Wine kann man z.B. auch zoggen, wer das möchte. Alle die denken Linux sei ein reines textbasiertes OS, dass man nur über eine Shell bedienen kann, sei das folgende Video ans Herz gelegt : http://www.youtube.com/watch?v=pTRsLW0eet0
 
@Yogort: Sorry ich hab mich iergendwie verlesen, muss ich dir natürlich zustimmen: viele wissen warscheindlich auch nicht das es viele brauchbare Oss Alternativen gibt, für die Programme unter Windoof
 
mein vista und win7 booten in 20 sekunden und das ohne ssd.laut taskmanager.
das hab ich auch nur ereicht da ich weiss was die bootzeit beinflusst.
 
@10101010: das will ich sehen.
 
@T!tr0: bei mir isses um die 20 sekunden... kein problem mit windows 7
 
@10101010: Bei mir ähnlich, 20 Sekunden etwa Win7 auf einem AMD 3500+ Laptop.
 
@XMenMatrix: für mich ist die boot zeit die vom einschalten bis zur vollkommenen nutzbarkeit vergeht. das sind bei mir mit windows 7 geschätzte 60sekunden. ich kann mir nicht vorstellen dass du auf 20sekunden kommst. selbst ohne bios load etc...
 
@T!tr0: hier der beiweiss auf meinen amilo pa 2548 http://img3.abload.de/img/21secbootaecw.jpg
 
@10101010: Dein Beweis geht nach hinten los :-) Ich aktzepiere den Beweis nur, wenn die CPU-Last unter 10 % ist. Mit Deinem Screenshot beweisst Du, dass das System noch schön am rödeln ist :-) EDIT: hab grad mal bei mir gemessen. Nach Enter im Bootmenü bis Festplatten LED aus ist, 40 Sekunden (AMD X2 5400+@ 3.1GHZ Brisbane, 4GB RAM, HD4850 mit Cat 9.6, Samsung hd501LJ, mit NAV 2010 und optimiertem Systemeinstellungen). Du willst mir nicht wirklich weiss machen, das ein Windows, egal welches, schneller bootet als ein Desktop-PC zumal die Transfairraten der Amilos nicht grade der HIT sind.Ein Familienmitglied hat so ein Amilo mit Dualcore, 4GB RAM etc. Das Teil ist nicht langsam, aber weit davon entfernt mit meinem Desktop mitzuhalten, wäre mir auch aufgefallen, habs ja eingerichtet.
 
@Pegasushunter: hier für dich hab ich noch 2 sekunden gewartet bis ich den screenshot gemacht habe. da der taskmanager immer kurz nach dem öffnen ausgelastet ist. http://img4.abload.de/img/bootzeitkb0o.jpg
 
@10101010: Wo steht die Bootzeit in Deinem Screenshot ? lies mal meinen editierten Post über Dir. Achja. da fällt mir ein .. amilo :-) ... hast Du auf herunterfahren oder auf ausschalten im Startmenü geklickt?????????? Klick mal auf Ausschalten :-)) und dann zähle noch einmal :-))
 
@Pegasushunter: unter laufzeit ,rechts.
 
@10101010: klicke mal im Startmenü auf Ausschalten und nicht!! den Powerknopf vom Notebook drücken und dann zähle nochmal :-)
 
@Pegasushunter: habe mal bei mir bei Laufzeit geguckt. Da stand 35 Sekunden. Mit Stoppuhr habe ich 40 Sekunden. Das bedeutet, der Taskmanager zählt die Laufzeit erst später. Und zwar, wenn Windows den Taskmanager lädt :-)
 
@Pegasushunter: ich hab sicherleich nicht einfach den rechner in den energiesparmodus versetzt. sondern ein richtigen neustart gemacht..
der taskmanager würde durch ein energiesparmodus nicht auf null zurückgesetzt werden. kannste ja selber testen, das der taskmanager nur bei einem neustart von vorne zu zählen beginnt.
 
@10101010: Ich kenne das Amilo. Es ist ein Unterschied ob Du auf herunterfahren oder Ausschalten klickst :-). Habe mich neulich nämlich gewundert, warum beim Familienmitglied das Teil so schnell gebootet hat. Dann habe ich auf Ausschalten geklickt und die Bootzeit hat sich locker verdoppelt. :-) Also erzähl mir nichts :-P
 
@Pegasushunter:ich nutze nie den knopf am laptop.
mit meiner stoppuhr braucht er aber auch 5 sekunden länger.nach dem bios gemessen. nach euren minus klicks ,kann ich sehen wie langsam eure windows konfiguration ist. hehe
 
@10101010: natürlich ist Dein Amilo Laptop schneller beim starten als ein 3.1GHZ Dualcore mit einer Platte die min. 80MB/s schafft. Is kla :-) Schnacker :-)
 
@Pegasushunter: die bootzeit ist nicht nur von cpu und festplatte abhängig.
sondern auch von der menge aller treiber die zu laden sind und reaktionszeiten aller eingebauten geräte und die qualität der treiber..... ich hab zum beispiel mein flaschkarten laufwerk deaktiviert,weil es so lange brauch zum runterfahren.....es gibt sicherlich noch mehr faktoren die die bootzeit beinflussen.
 
@10101010: also die Minuse (-) für dich find ich überflüssig ... mein Mac OS X 10.4 bootet übrigens auch recht schnell ... 15 Sekunden oder so (hab aber kein Auto-Anmelden drin ... nach der Anmeldung vergehen höchstens noch 5 Sekunden bis das System voll da ist). Unter Mac OS X 10.5 auf dem gleichen Rechner ist die Bootzeit allerdings erheblich höher (um die 50 Sekunden ca.) ...
 
Also mein Vista aufm Q9650 mit 8 GB RAM braucht zum Booten vom Bootmanager zum Anmeldebildschirm runde 50 Sekunden, und es ist mir völlig egal. Weiß gar nicht was da so toll dran ist ob man nun 10 Sekunden länger wartet oder 10 Sekunden weniger. Nach der frischen Vista-Installation ging das zwar auch in 20 Sekunden, aber da waren auch noch nicht alle Treiber und die Festplatten-Vollverschlüsselung installiert. Ich würd mir erst sorgen machen wenn Vista statt 50 Sekunden 1:30 Minuten bräuchte, also 40 Sekunden mehr als jetzt.
 
@10101010: Wie oft startest du am Tag deinen Rechner neu als daß das jetzt so ne tolle Nummer ist ob es 20 oder 40 Sekunden dauert?! *rolleyes*
 
@Der_da: Mir erzählten früher immer Mac OS X User das ein "kalt"-booten doch gar nicht notwendig ist, das Teil bleibt doch eh ewig im Standby. :->
 
@10101010: und mein alter Kadett fährt 220.
Das schaffe aber nur ich, weil ich ein so toller Autofahrer bin.
 
ein frisch installiertes XP hat auch nicht viel länger gedauert als 10 sekunden. Heute ist das jedoch unrealistisch und nur möglich, wenn absolut nichts vorgeladen wird. Das bedautet, die arbeit mit dem rechner dauert umso länger, weil jeder mist erst dann geladen wird, wenn er wirklich benötigt wird. Das ist jedoch heute nicht gewollt. Das word muss in 1 sekunden auf sein, und nicht in 5 sek. Die bootzeit spielt keine rolle, weil ich das nur einmal am tag tue. nämlich früh morgens um 8, oder. oder schmiert ubuntu alle furzlang ab, dass es ständig neu gebootet werden muss?! ach ja, ich vergass... :o)
 
@notme: Stimme dir zu. Genauso ein Quark ist es, mit der Installationszeit anzugeben. Wen kümmert die schon?
 
@notme & xep624: sehe ich genauso! Vorallem die angabe der installzeit! Wen interessiert sowas? das macht man einmal und fertig... ob das jetzt 30 oder 45min dauert ist doch super egal...
 
@notme: Stimmt, XP ohne Treiber braucht knappe 10 Sekunden auf so ziemlich jeder Kiste von PC, die rumstehen mag. Dank Treiber geht's dann aber je nach PC auf die 30 Sekunden zu >.<. Und wenn dann noch mein POST dazukommt sind's schon 60 Sekunden bis der PC hochgefahren ist. @xep624: Mein XP ist inkl. allen Treibern und Firefox und Office nach 24min komplett neu installiert und es lässt sich immer zügig damit arbeiten.
 
@3-R4Z0R: nein nein, du hast xep624 falsch verstanden... er hat gesagt wen interessiert die Installationszeit... Also wird er sich auch nicht für deine interessieren :)
 
@notme: du weißt wohl nicht, wie ubuntu bootet. informiere dich mal, wie das aktuelle ubuntu hochfährt. dann wirste sehen, dass dein kommentar einfach nur falsch ist. und dass ubuntu ständig abschmiert, naja windows-fanboys reden sich nunmal immer alles ein, was schön sein könnte... komisch nur, dass bei mir und vielen anderen ubuntu stabil läuft. ja sehr seltsam. sicher nur zufall...
 
@notme: Ähm dir ist klar, dass der Mann Netbooks meint? Nicht Büromaschinen? Du weisst schon diese unendlich lahmarschigen, aber kleinen Dinger? =) Da will ich sehen wie ein frisch installiertes XP in 10 sek. oben is und voll benjtzbar...
 
@xep624: Ist wirklich absoluter Schwachsinn und bringt Null Wettbewerbsvorteile.
 
Gegenüber Windows kann ich mir bei Ubuntu nicht mal ein Kaffee kochen. Ca. 2min und das System ist komplett hochgefahren. Natürlich nicht zu vergleichen mit dem
C64. Angemacht und Schwupp war er "DA".
Aber man hat ein Ziel __> 10sek. Super, das schafft ihr. Viel Erfolg dabei. :-)))
 
@voliveri25: Dein Ubuntu braucht 2 min und Dein Windows länger? Irgendwas hast du falsch gemacht, oder Du lügt.
 
@mcbit: Dann ließ auch die anderen Kommentare. Wenn Du ein "nacktes" Betriebssystem hasst, kann Du es schaffen, Dein System sehr schnell hochzuladen. Aber nicht wenn er diverse Programme und Applokationen noch mitlädst. Und Du bezeichne mich nochmals ein Lügner! :-(((
 
@voliveri25: Wow Oo mein Windows 7 braucht 24 Sekunden: http://tinyurl.com/mu3vgs
 
ach was wär ein instant on os...
 
@Blind4X: Ist das dann sowas wie Instant Kaffee? Brauche ich da auch heißes Wasser zum Booten?
 
@felixfoertsch: Nein, da verwechselst du was. Das Wasser wird für ein schnelles Ausschalten des Rechners benötigt :)
 
Na das wäre doch mal was! Ich lasse meinen PC oft an, wenn ich gerade dabei bin, meine Aufgaben zu machen, falls ich mal eben was nachschlage. Wenn das in Zukunft wirklich in 10 Sekunden gehen würde, könnte man den PC auch zwischenzeitlich ausmachen und somit vermutlich viel Strom sparen. Abwarten :) ___Warum heißen die Versionen eigentlich entweder X.04 oder X.10 bei Ubuntu?!
 
@Chrisber: Version.Monat Schema.
 
@Chrisber: X = Erscheinungsjahr und 4/10 Erscheinungsmonat.
Ist ja alles schn und gut aber was bringtd as wenn das PC und AHCI/RAID Bios zusammen schon 30 sek brauchen um überhaupt den OS Bootloader anzusteuern?
 
@Nero FX: Die ganze BIOS-Grütze macht alles zu Nichte ... das Laptop meines Stiefvaters zeigt die BIOS-Infos für nichtmal eine Sekunde an - das nenn ich mal fix - und das bringt's auch, immerhin sind mindestens 8 Sekunden Vorteil drin. Btw. das EFI bei meinem Mac bringt auch Vorteile - das OS wird direkt aus dem Dateisystem gestartet, der Dateisystem-Treiber ist quasi schon im (EP)ROM - steht also sofort nach dem Booten zur Verfügung.
 
@Chrisber:ständiges neuanschalten verbraucht mehr strom als ne weile idlen...
 
Was nützt mir eine 20 Sek schnellere Bootzeit, wenn ich im Moment eh schon eine Laufzeit von 186:52h habe? Zudem glaube ich nicht, dass sie oder eine andere Firma es schaffen wird. Erstmal müssten alle USB Geräte (bei mir 9 Stück) erkannt werden, und das kostet eine Menge Zeit
 
@DARK-THREAT: Mach dich erstmal schlau, wie genau das geschafft werden soll (Stichwort: Festplatten) ... und stöpsele vielleicht mal deine USB-Geräte aus.
 
@DARK-THREAT: Kernel Meldungen: trying to recognize USB-Zigarettenanzünder, USB-Duftbaum, USB-Ventilator, USB-Kaffeemaschine, USB-Waffeleisen, USB-Tastaturunterbodenbeleuchtung, USB-Tannenbaum, USB-Deoroller, ...dann wirds dem Kernel zu bunt und der gibt nur noch aus: WTF ???
 
@DARK-THREAT: das wird halt angeblich schneller passieren :)
 
@localghost: Klasse Tipp! Warum sollte er seine USB Hardware abstöpseln? Ich hab noch mehr USB Hardware... @Fusselbär... genau du held! Es gibt ausser Tastatur und maus keine vernünftige USB Hardware! Kennst du USB Festplatten oder Webcams oder usb Laufwerke oder IR Empfänger oder Bluetooth? Ich denke mal nicht, sonst würdest du net so einen müll reden... aber das sind wir ja von dir gewohnt :)
 
@Fusselbär: Oder einfach: USB-Keyboard, USB-Mouse, USB-Drucker, USB-Scanner, USB-Multicardreader, USB-Headset, USB-Handy/Organizer, USB-MCE-Fernbedienung und USB-Webcam... weiss garned warum du so tust, diese USB Dinger kommen sauschnell zusammen, wenn man sein PC für mehr als nur surfen und emails nutzt =))
 
Mit Kernel 2.6.28 und 29 schaffe ich jetzt schon 14 Sekunden ab Grub auf meinen Deskttop und 17 Sekunden auf meinen Thinkpad. Beim Notebook macht das wirklich sehr viel Sinn, besonders wenn man es beruflich ständig benötigt. Aber abgesehen davon ist das nicht das wichtigste was bei Linux überarbeitet werden muss.
 
@shiversc: Mit den kommenden Versionen des Kernels und GRUB 2 wird es nochmal etwas flotter werden.
 
@shiversc: Wenn meine Linux Installation noch viel schneller booten würde, dann bliebe mir ja überhaupt keine Zeit mehr, meinen überlangen superkomplizierten crypto_LUKS Schlüssel einzugeben !1drölf
 
Mit oder ohne KDE?
 
@mcbit: definitiv ohne, denn Ubuntu nutzt Gnome. Da benutzbar das Ziel muss die Oberfläche natürlich eingerechnet werden.
 
@Nero FX: *buntu um genau zu sein.... Gibt ja noch xubuntu, kubuntu usw. imo ist *buntu "nur" ein debian Ableger.
 
@mcbit: Kubuntu benutzt den selben Kernel wie Ubuntu, daher gilt diese Aussage auch für KDE.
 
@Yogort: Ist halt die Frage inwieweit das Desktop Eviroment an der Bootzeit beteiligt ist. Gnome ist schon sehr fix. Ich habe leider schon länger kein KDE mehr getestet, ich kann mir aber vorstellen, dass es durchaus noch etwas langsamer ist, als Gnome. Aber so um die 10-15 Sekunden werden sich wohl alle Distributionen einpendeln.
 
nur weil es 10 sek zum booten braucht macht es das linux auch nicht besser ... die 5-10 sek mehr kann ich locker verkraften :D
 
@dd2ren: 1. Ubuntu ist nicht Linux sonder nur eine Distribution! 2. "linux auch nicht besser" Natürlich macht es Linux besser... ob es relevant ist, ist ne andere sache!
 
@Magguz: ubuntu baut nicht auf linux auf , na klar :D steckt vieleicht windows als grundsystem drunter ? :) ^^
 
@dd2ren: nein du verstehst mich nicht... Ich habe gesagt Ubuntu IST NICHT Linux sonder neine Distri... Das heisst nicht das es kein Linux ist sondern lediglich nur, dass Ubuntu nicht alleine für Linux steht... Lern lesen und verstehen kleiner...
 
@Magguz: wo ist der unterschied? auf der einen distro kann man manches bisl besser machen als auf einer anderen distro .. trotzdem basiert es auf linux und wenn eine "distro" 10 sek schneller bootet ändert es trotzdem nichts daran das linux nur begrenzt für den heutigen markt benutzbar ist .. zumindest was die Gamer betrifft .. unter destrowatch.com findeste rechts 100 Distribution und unter allen steckt linux ... und wenn davon nur 50 in 10 sek booten würden wäre mir das auch egal weil man trotzdem nicht vernünftig drunter spielen kann .. für büros mag es langen und für Server aber das wars auch schon .. und wine ist noch lange nicht ausgereift.
 
@dd2ren: du sagst es doch schon fast... wenn eine Distri schneller wird heisst das noch lange nicht das es Auswirkungen auf die kompletten Linux Distributionen hat... damit ist es nicht Linux alleine... Nebenbei, seit wann ist Zocken die wichtigste Tätigkeit am Rechner? Du tust so als würden 95% der Menschen den Rechner nur zum zocken nutzen...
 
@Magguz: wieder mal spezialiste unterwegs :) wie man sieht, nur ein gamer. das ist ja das einzige was zählt...
@dd2ren: dass man unter linux nicht "vernünftig spielen kann" liegt nicht an linux selbst, sondern an der mangelnden unterstützung der spieleindustrie. übrigens "langt" linux auch für Supercomputer, da gibts mehr zu machen als bei spielen. über 90% der supercomputer laufen unter linux, das wird wohl schon seinen guten grund haben. windows ist da aber kaum anzutreffen. wird auhc seinen grund haben. aber ist ja auch nichts für dich. guckst ja nicht übern tellerand. nur gerade soweit, wie du spiele siehst. naja, auch mich wirste wahrscheinlich nicht richtig verstehen.
 
@laboon: Ich hab noch nie was von nem Supercomputer mit Windows gehört ^^ Das geht doch auch fast gar nicht... Linux wird genutzt weil man es perfekt an die Umgebung anpassen kann... das geht mit Windows alleine wegen der Lizenzen und closedsource nicht... würde ich jetzt einfach mal behaupten ^^
 
@laboon: so ein quatsch :) bezogen auf das ich nicht weis was linux für einen stellenwert hat :) der gesamte bundestag läuft unter linux war ja selber vor ort :D die ganzen billigen root-server und darauf laufende v-server zum mieten etc. sind nur so billig weil eben linux drauf ist für windows bekommst du keinen für 6 euro im monat wie bei greatnet.de mit debian :) das ist mir schon klar ... aber die masse im privaten sector spielt nun mal und das am liebsten unter windows und nicht unter wine :D ich habe auch schon gut mit opengl unter linux gezockt aber wer dx10 haben möchte steht da eben doof da. und schon deswegen werden die 10sek schneller booten die linux-welt in sachen umstellung von windows auf linux nicht ändern. die 10 sek sind da uninteressant. und den firmen die den server laufen lassen ist es auch egal weil der server läuft und läuft und läuft .. muss aber auch zugeben das ich schon mal einen nt 4.0 rechner gesucht hatte der in der ecke stand voll eingestaubt und auch lief wie sau :D Thema ist für mich erledigt .. habe besseres zu tun als nur hier zu schreiben :)
 
@dd2ren: Informiere dich doch bitte vorher darüber, was Linux und was eine Distribution ist, bevor Du hier solchen Unfug schreibst.
 
@localghost: die meisten Winfuture-User möchten sich nicht informieren und auch nicht hier Hirn zu sehr anstrengen, bitte nehme in Zukunft darauf etwas mehr Rücksicht, danke :)
 
@Magguz: "Ich habe gesagt Ubuntu IST NICHT Linux" ... "Das heisst nicht das es kein Linux ist". Hör doch mal auf mit dem Kinderkram und damit die Leute zu verwirren. Normale Leute nennen alle Linuxdistributionen Linux, egal ob Ubuntu, RedHat oder sonstwas. Das ist sowas von nervig wenn Linuxer mit dieser Erbsenzählerrei anfangen und es erzeugt darüberhinaus viel zu viel Text in Foren usw.
 
@DennisMoore: Ich bin kein Linuxjünger... Ich nutze hauptsächlich Winodws... Nur zum gucken nutz ich Linux... macht nämlich auch spaß :)
 
Für die Masse der Anwender, die ihren Rechner zuhause einmal oder zweimal täglich hochfahren, hat dieses Boot-Tuning eher wenig Bedeutung.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Auf einem Netbook, das man viel mit herumtransportiert, ist es durchaus angenehm wenn das System flott bootet. Wegen der Sicherheit (Verschlüsselung) ist es sinnvoll das System komplett runterzufahren und im Bedarfsfall zu booten. Unverschlüsselte Daten bieten ansonsten unnötige Umgehungsmöglichkeiten bei S3 oder S4 Nutzung.
 
Da boot ich lieber ne Minute Vista!
 
@SemTex: eben, jedem das seine.
 
Wer bootet denn heute noch seinen Rechner neu? Wenn das einmal pro Woche bei mir vorkommt, ist das viel. Deswegen kann die Bootzeit meinetwegen fünf Minuten betragen. Juckt mich nicht.
 
@Michael41a: Ich! Ich hab Funksteckdosen die jeden abend, gesteuert von einer Fernbedienung die neber meinem Bett liegt, meinem Rechner den Saft abdrehen! und nun? Hast du schon mal was von Stromsparen gehört? Du musst wohl die Stromrechnung nicht selber latzen, kann das sein=
 
@Magguz: Ruhezustand und gut ist. Die paar Watt kann jeder verkraften.
 
@Michael41a: Ich kann diesen Kampf um die paar Sekunden auch nicht verstehen. Entweder für Eilige "Stand-by" nutzen oder für Stromsparer den "Ruhezustand".
 
@John Dorian: bei mir hängt nicht nur der Rechner dran... Und ich wüsste nicht warum ich "die paar watt" nicht auch einsparen könnte... Warum könnt ihr den keine 90sek warten bis der rechner hoch gefahren ist? Ist doch egal...
 
@Michael41a: Ich schalte meinen PC nachts und tagsüber aus, wenn ich nicht zuhause bin. Muss ja nicht sinnlos Strom fressen.
 
ich glaube ubuntu hat ganz andere sachen die es recht nötig hätte, angefangen von klick & play installationen bis hin zur terminal-unabhängikeit, also wo man zwar darauf zurückgreifen kann aber nicht zwingend muss. und auch noch einige hundert kleinigkeiten mehr. die boot geschwindigkeit zu beschleunigen ist wirklich verglichen zu dem was ein modernes os ausmacht und braucht eher pillepalle.
 
@kompjuta_auskenna: Installationen sind 1. einfacher und 2. schneller als in windows, 3. kann ich meine gesammte Software vom Bildbetrachtungsprogramm bis zum Kernel mit einem Klick aktuell halten. Aber immer die alte und selbe dumme Laier ......
 
@Yogort: träum weiter
 
@kompjuta_auskenna: Wann hast du das letzte Mal Ubuntu verwendet? Oder ein anderes *buntu? Es hat sich sehr weiterentwickelt und wie Yogort schon sagt, ist eigentlich alles einfacher, als beim geliebten Windows. Es ist aber eben ANDERS. Man muss eben fähig sein sich auf etwas Neues einzustellen, dann klappts auch mit dem Ubuntu! :)
 
@kompjuta_auskenna: Hast Du Ubuntu eigentlich je schon mal installiert? Die Installation ist wie die von Windows stinkend einfach und mit wenigen Klicks erledigt. Nach 10-15 Minuten (natürlich Abhängig von der Rechnerleistung) ist die Installation von Ubuntu bei mir abgeschlossen. Jegliche Hardware ist eingerichtet, Treiber installiert. Unabhängig von der Installation von Themes etc. also den Feinschliff, könnte ich das System sofort einsetzen und loslegen. Wieso sollte Canoncial das Terminal abschaffen, es ist eine Linux Distribution! Auch wenn ich was das Terminal angeht kein "Freak" bin, möchte ich es keinesfalls missen. Es ist in vielen Dinger effizienter und schneller als eine Grafische Oberfläche. Mal ganz abgesehen davon wirst Du dies unter aktuellen Distributionen nicht oft brauchen.
 
@TuxIsGreat: ja ich hab ubuntu immer noch drauf weil ich es für crossbrowser tests brauche , und das letzte mal als ich für vm ware was installieren wollte hat es mich das suchen in einigen foren gekostet und war mir viel zu unpraktikabel, dieses terminal knowhow als vorraussetzzung oder das ewige suchen nach lösungen im netz macht für mich das ganze als nicht alltagsgebräuchlich. aber das da oben mit dem in foren nach lösungen für eine installation ist kein spruch, hab hier im wf unter linux u.a. auch wegen dem problem um hilfe gebeten. im übrigen bin ich kein windows user und bin es gewohnt das mein betriebssystem für mich arbeitet - und das ohne wenn und aber.
 
gott, ihr seit ja heulsusen. ist ja soooo verdammt wichtig, dass mein pc oder nb in 10s bootet. wir machen das ja alle ca. 20x täglich. schon klar.
 
@thomas.g: aber es wäre doch schön wenn es geht, egal ob 1x am Tag oder 1x in der Woche.
 
@thomas.g: was ist denn bitte soo schlimm daran, wenns schneller geht?? ist das etwa ein nachteil?!? was man hier so liest... was meckert ihr alle rum, wenns nicht interessant für euch ist? schreit doch keiner hier, dass so so verdammt wichtig ist. is aber wohl eher so, weils ja um linux geht und da nimmt man die, mit der zeit, lahme bootzeit von windows dankend in kauf. keiner belehrt euch doch deswegen sofort auf linux umzusteigen, warum verteidigen hier denn so viele, dass es uninteressant ist. klar ists nciht die welt, aber auch wenn man nur 1 mal pro woche bootet (wenns jemand nötig hat...) dann ist es selbst da doch angenehmer in 10 sekunden zu booten als in 5 minuten, oder? einfach lächerlich die meisten kommentare hier!
 
Booten ab wann? Wenn ich den Powerbutton drücke braucht alleine die Bios und der Raidkontroller locker 10s und mehr. Danach wird ja erst das eigentliche OS geladen. Dann noch anmelden und dann mal warten und dann arbeiten. Wer nach 30s nach Powerbutton drücken bei einem selbstgebauten PC mit normalen Harddisk schon arbeiten kann, dem gratuliere ich ganz herzlich!
 
@JTR: unter Windows muss man vllt. warten bis es nach dem hochfahren auch einsatzbereit ist, unter Ubuntu nicht.
 
@Yogort: Unter Windows auch nicht unbedingt. Wenn man ein, zwei bestimmte Dienste auf "verzögerter Start" stellt, kann man sich direkt nachdem der Anmeldebildschirm präsentiert wurde anmelden und nach weiteren 10 Sekunden losarbeiten. Die Oberfläche ist dann geladen und wartet auf Userinput.
 
Sch*** auf die Bootzeit ! Wenn ich unter Linux was installieren will, dauert das Ewigkeiten. Die Frage ist allerdings wie das Handling da bei Netbooks sein wird ? Ob man bestimmte Programme noch braucht und diese nur umständlich auf den PC bekommt oder das Derivat schon von vornerein für die Masse eingerichtet ist ? Wieviel potentielle Kunden kann man denn mit einem einzigen Derivat wunschlos glücklich machen ? Das es für Netbooks gut sein soll, scheint hier das gesamte Volk irgendwie zu vergessen...
 
@Dario: Gut ist immer Auslegungssach, du als Professional-Netbook-Gamer solltest vllt. lieber bei Windows bleiben.
 
@Yogort: Hihi, "Netbook-Gamer". Was ist das denn? :)
 
Am besten hat mir "[...]soll mit Ubuntu 10.04 erreicht werden, das voraussichtlich im kommenden Jahr bereitgestellt wird." gefallen. Lieber Herr Kahle, falls Du den Text eigenhändig getippt haben solltest, fühl Dich bitte berichtigt: Ubuntu 10.04 "Karmic Koala" erscheint in jedem Fall 2010. Ende April um genau zu sein. Und ich orakele schonmal, daß im Oktober 2010 - vorausgesetzt natürlich, daß nichts schlimmeres als eine Wirtschaftskrise dazwischenkommt - die Version 10.10 erscheint. Ob allerdings die Bootzeitverkürzung dann schon so weit ist, steht auf einem anderen Blatt.
 
@esvn: dickes + :) .... sehr geiler Kommentar, kann dir nur zustimmen. Die Qualität der Artikel hier hatten aber eh noch nie Niveau :)
 
@esvn: Unnötiger Füllfunk ist doch schon gang und gäbe!
 
Na das ist ja auch kein Wunder. Linux unterstützt so wenig Hardware, da lässt man die Hardwareerkennung zukünftig einfach ganz weg und präsentiert dem Nutzer nach 9 Sekunden die Textkonsole. So einfach ist das mit Linux. Von grafischer Bentzeroberfläche (ein grauenvoller Alptraum übrigens, Gnome, KDE usw.) war ja nirgends im Text die Rede. Linux ist einfach nur Müll.
 
@fruchtquark: Ka was du fürn Rechner hast. Bei allen Rechnern, auf denen ich Ubuntu insalliert habe, wurde wirklich jede Hardware gefunden!! Nicht wie bei Windows wo jedes neue oder alte Gerät nachinstalliert werden muss.
Weiterhin nutze ich auf meinem Unilaptop Ubunutu. Auch kann man ohne größere Probs(bei guter Hardware:-( ) alle Windowsspiele nutzen. Spiele da COH, WoW, Crysis und meine Freundin Sims3 unter Linux.
Wer wirklich keinen Bock auf MS hat kann auch mit wenig Kenntnissen Linux als vollwertiges BS nutzen
 
@fruchtquark: Es mag sein das nicht alle Hardware immer ohne Probleme unterstützt wird von den einzelnen Distributionen. Die Hardwareerkennung ist aber sehr gut, bei mir wurde bisher alles erkannt. Von der Webcam, über Drucker, Scanner, USB HUb und der angeschlossenen Geräte einfach alles. Nach knapp 15 Minuten Installation habe ich ein System mit dem ich arbeiten kann und alle Geräte funktionieren, das muss mir Windows erstmal vormachen. Wer Linux einsetzt, weis worauf er zu achten hat. Er hat die Auswahl von einer Fülle an Hardware die Out of the Box läuft. Allein der Umstieg kann evtl. Probleme machen und evtl. ist dann eine Neuanschaffung einer bestimmten Hardware angesagt, wenn man das Gerät nicht zum laufen bekommt und der Hersteller keine Informationen hierzu bereit stellt. Dafür hat man dann aber keinerlei Folgekosten mehr. Man muss sich mit seiner Hardware einfach bissel beschäftigen und das sehe ich keinesfalls als Nachteil ganz im Gegenteil.
 
@fruchtquark: eigentlich ist die grafische benutzeroberfläche auch gemeint. zum rest kann ich wieder nur sagen: wieder "spezialisten" unterwegs...
 
Das nenn ich mal nen sinnvoll gesetzten Meilenstein.

@alle anderen mit ihren super bootzeiten: schafft so gut wie jeder. auch unter windows kann man den windowmanager einstellen und statt explorer nen sehr schmales totalcommander laufen lassen was die bootzeit auf wenige sekunden verkürzt.

Man siehe Spritverbrauch bei Autos: Man kann nur 20 km/h fahren und sprit sparen, 200 und sprit verbrauchen ohne ende oder man nimmt den sinnigen mittelweg mit 120km/h.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles