Schwarzenegger: Lehrbücher durch Ebooks ersetzen

Peripherie & Multimedia Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat angekündigt, gedruckte Lehrbücher in seinem Bundesstaat abschaffen zu wollen. Stattdessen soll die Lektüre in Form von E-Books zur Verfügung gestellt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wäre "durch" Ebooks ersetzen nicht richtiger?
 
@Kalimann: Das stimmt wohl - danke für den Hinweis!
 
@xylen: Kein Problem :-)
 
Und wo sollen die Kinder ihre Kritzellein reinmachen?
 
@kubatsch007: Auf den Bildschirm :-D
 
@kubatsch007: würde mal googeln, es gibt seit ca. 5 Jahren gute Buch-Alternativen, sogar Wacom möchte einsteigen....
 
An und für sich eine wirklich gute Idee.
Solang die Kiddies auf ein TFT- und nicht CRT Monitor schauen finde ich die Idee gut. Mag sein das es viele Kinder gibt die vielleicht lieber ein richtiges Buch in der Hand halten wie auf einen Monitor schaun. Aber dennoch gute Idee kostet weniger und ist Umweltfreundlicher.
 
@Broken*teeth*: Ich kenne zwar nicht die Relation zwischen der Herstellung eines Buches und die Herstellung von PC und dem Strom. Was ist jetzt wirklich Umweltfreundlicher?
Aber ständig vor dem PC oder Laptop etwas zu lesen finde ich sehr unbequem.
Und die Elektronik hält auch nicht ewig. Wirklich sparen tut nur der Staat.
 
@Broken*teeth*: na, ihr zwei beiden, schon mal was ebook-readern gehört? wie im text zu lesen. Das ist die NAHE zukunft! In 10 jahren haben wir nur noch e-Paper. ein aufrollbares display 0,5 mm dick mit wlan integriert. prototypen gibts ja schon. wird auch schon in dresden hergestellt, ohne wlan natürlich....
 
@Carsten111:
Einen PC oder notebook haben heute schon so viele wenn nicht die Eltern dann die Kinder. Und es werden immer und immer mehr. Also wenn ein PC schon da ist warum nicht für Ebooks verwenden. Und wir leben nunmal in einer Fortschrittlichen Welt.
@notme:
Ja hab ich, ich bin dafür die zukunft darf kommen, lasst die Bäume leben :)
 
@Broken*teeth*: Genau, die Bäume sollen leben und die übrigen Produktionsstoffe (Metalle, Erdöl usw.) forciert gewonnen werden und für die Zukunft immer teurer und knapper werden. Denn je mehr wir PC, E-Books ud dergl. herstellen, umso mehr werden sie gewonnen / abgebaut und obendrein noch teurer und die Erde von oben nach unten umgekehrt und bei der Produktion noch fleissig Schadstoffe freigesetzt. Nur Erdöl / Metalle usw. kann man nicht beliebig gewinnen / abbauen / neu erstellen, Bäume kann man aber sehr wohl mit gezieltem (Forst-)Management erhalten, vermehren und verwenden. Merke: Nicht alles was Grün scheint ist auch unbedingt besser für Mensch und Natur.
 
@Broken*teeth*: Noch eine andere Anmerkung ! Nur geschriebenes auf Papier hält fast eine Ewigkeit, siehe Papyrusschriften aus Alt-Ägypten oder frühkirchliche Dokumente aus alten Klöstern. Das sind Jahrhunderte und Jahrtausende. Schriften auf Papier werden nur noch von einer Dokumentenart übertroffen, nähmlich Schriften auf Steinen. Moderne Speicher- / Dokumentations- / Darstellungsarten wie Festplatte, CDs/DVDs, Videos, kannst Du spätesten nach knapp hundert Jahren wegschmeißen, weil sie einfach nicht länger halten. Noch kürzer ist die Lebenszeit der Technik dazu, wo gibts noch Bandlaufwerke oder Disketten Laufwerke (und wo gibts die in 70 - 80 Jahren) ? Die Voraussetzungen für die Darstellung / Erstellung, meint Soft- und Hardware, ändern sich extrem kurzfristig und laufend. Und vielleicht gibst Du mir auch recht, das es ein Unterschied ist, ob ich einen Buchstaben, ganze Worte und lange Texte eigenständig Zeichen für Zeichen schreibe oder ob ich eine Taste auf der Tastatur betätige. Bei letzterem ginge (konsequent gedacht) das Wissen von der eigenhändigen selbständigen Erstellung der Zeichen (Buchstaben, Zahlen usw. verloren) und damit letztendlich auch das Gefühl für Schreiben / Schrift und Darstellung. Das sind mal nur so einige Bedenken, Argumente die gegen "Lehrbücher durch Ebooks ersetzen" sprechen. Ganz nebenbei noch : Hätten wir schon "ewig" nur die neueren Techniken mit ihrer stark begrenzten Haltbarkeit gehabt, wüßten wir fast nichts von früheren Kulturen / Menschen / Leben / Kunst / Gesetze usw. usw. Unser Wissen und unser Leben wäre bedeutend ärmer und könnte nachfolgenden Generationen (in Jahrhunderten / Jahrtausenden gedacht) nicht mehr vermittelt und zur Verfügung gestellt werden.
 
@Uechel: das sind, vielleicht, Bedenken, die man haben kann. Es sollte aber jedem klar sein, dass es NUR Konservatismus ist, der da spricht, also das Nichtwollen sich der Zeit anzupassen. (und -ismus ist etwas negatives). Papier ist aus Bäumen - da sehe ich eher ein Vorteil für E-Books. Geräte dafür wird bald sowieso jeder haben. Die Auswirkungen auf die Langlebigkeit von Information hast Du sehr übertrieben: E-Books lassen sich extrem kostengünstig unter 1cent kopieren. Da stellt die Aufbewahrung dieser Bücher überhaupt kein Problem, z.B. für Verlage und Bibliotheken, dar. Zum Vergleich: ein Buch in der Bibliothek verliert stetig an Qualität. Die Qualität der Information hat sich ebenfalls extrem verbessert: Suchmaschinen und Online-Bibliotheken mit vielen Bildern. Dass Kinder einen kompakten Ebook-Reader statt dem riesigen Rucksack mitnehmen ist doch auch zu begrüßen! Viele Rohstoffe, wie z.B. Metall, werden bereits heute recycelt. Autos werden ab 2014 zu 98% recycelt (heute ca. 75%) Privat kann man immernoch einen Bücherregal pflegen oder einen Webservice nutzen, um sie extern abzulegen: so hat man immer und überall das gesamte Bücherregal dabei und kann es nicht mal vergessen.
 
Jetzt will er das gedruckte Wort terminieren. Sehr bedenklich.
 
@localghost: Sollte das eine Anspielung auf Terminator werden? :)
 
@s3m1h-44: Nicht doch! Wo denkst Du hin?!
 
Effizientes denken hat der Mann, gefällt mir.
 
@Kalimann: Bücher halten länger als es diese Lesegeräte jemals tun werden. Da ist die Effizienz dahin. Er denkt genau so kurzfristig wie jeder andere Politiker auch.
 
@localghost: Bücher kann man nicht laufend aktualisieren. Durch die Umstellung auf Ebooks ist ein wesentlich effizienteres Lernen möglich. Zudem ersetzt ein Lesegerät alle Schulbücher. Eine Lebensdauer von drei Jahren würde sicher ausreichen, um die Kosten deutlich zu verringern.
 
@Mino: Die Effizienz beim Lernen sehe ich nicht. Häufige Sprünge von einer Stelle zur anderen sind unmöglich und selbst mit guten Hyperlinks sehr umständlich. E-Books lohnen sich nur bei Romanen, die man von vorne bis hinten durchließt.
 
@localghost: Da fällt mir aber kein logischer Grund ein, warum das heutzutage nicht machbar sein sollte.
 
@Kalimann: Ja, sehr effizient und wenn am Wochenende Stromausfall war, kommen die Schüler in die Klasse und haben die Hausaufgaben nicht gemacht. Na da wird der Lehrer aber toben... :)

Ne, aber mal im Ernst, ein e-book kann kein Buch je ersetzen.
In einem echten Buch finde ich nach 8 Sekunden jede Stelle (das nennt man blättern)
und wenn kein Strom da ist, kann man es bei Sonnenschein oder Dämmerung lesen.
Sogar "Lesezeichen" kann man reinstecken und es sogar vererben, verschenken...
"Füge BUCH zu deinem Einkaufswagen hinzu..."
Ok, das Gewicht ist ein Nachteil, aber man kann ja nicht alles haben.
 
@Wizzel: Setz dich bitte mal mit E-Paper auseinander. Jeden Punkt den du ansprichst, kann ein E-Book in Kombination mit einem E-Book-Reader auch erfüllen.
 
Also wenn ich sehe was die Kinder heute so an Büchern mit sich rumschleppen müssen finde ich die Idee super.
Wenn Du heute 6 Stunden hast in der Schule hat man locker 6 -8 Bücher + Ordner und HEfte dabei.
Kommt doch schon oft genug im TV das die Rucksäcke der Kinder viel zu schwer sind.
Nimmt man den Ebook reader haste alle Bücher des Schuljahres immer dabei, Stundenplan änderungen stören net mehr wirklich da man ja alles bei hat und Suchen, Bookmarks und ähnliches gehen in dem Teil auch.
 
@felixfoertsch: genau! das sind keine Argumente für Bücher aus Papier! Ein Buch ist wie eine Schallplatte: etwas feines aus der Vergangenheit. Das heißt nicht, das ich nicht gerne Schallplatten höre:)
 
Finde ich auch gut. Wenn sie einen guten Reader bekommen wie den Kindle von Amazon z.B. dann haben sie wirklich nichts mehr zu tragen, können alle Schulbücher mit haben jeden Tag und meist schreibt man in Mathe und so sowieso nur die Aufgabenstellung ab. Also in dem Fall wirklich gute Sache :-)
 
naja solange die kiddies doch noch genug selbst aufschreiben und selber rechnen und sowas ist es okay. bei den grundlegenden Sachen, die man in der Schule lernt, die sollten doch meistens auf abruf im kopf sein. da reicht ein "ich weiss doch wo es steht" nicht immer.
 
Seh schon die ersten Cracks für den Kindle um CS 1.6 darauf zu zocken. :D
 
einen pc am badeteich aufzubauen find ich nicht so praktisch wie ein buch aufzuschlagen um darin zu lesen.
 
@WinTux: erstaunlich wie viele winfuture-Leser keine Ahnung haben, was ein EbookReader ist...
 
@WinTux: bei richtigen Büchern absolut richtig. Aber ich habe z.b. nie gern die Schulbücher gelesen (ausser das Physik und Mathebuch ^^).
Wenn man so 6 verschiedene Fächer pro Tag hat und dann 6 Bücher mit sich rumschleppt, finde ich das mit dem Ebook nicht schlecht.

Leider zieht dann die Ausrede nicht mehr das man sein Buch vergessen hat und bei der hübschen Nachbarin mitliest :)
 
Wenn ich mir die Büchertaschen meiner Kids anschaue, wären solche eBook-Reader ein echter Gewinn. Aber bis das in Deutschland kommt, profitieren evtl. die Enkel meiner Kinder davon...
 
Meine persönliche Erfahrung mit dem exzessiven Einsatz von Notebooks in der Schule: Der Notendurchschnitt der Schüler sinkt massiv ab, im Vergleich zu Klassen ohne die Dauerpräsenz eines Computers im Unterricht. Mir sind Schulen bekannt, da wurden die Notebook-Klassen deshalb nach ein oder zwei Jahren sogar aufgelöst und wieder in "normale" Klassen verwandelt, in denen man den Rechner in erster Linie nur in Unterrichtsfächern wie Informatik einsetzt. Lehrer haben auch erzählt, dass die Schüler von Notebook-Klassen in den Pausen oft irgendwelche Ego-Shooter spielten (was sie an sich nicht verurteilen) und deshalb nach der Pause dermaßen aufgedreht waren, dass es oft 20 Minuten dauerte, bis sie wieder aufnahmebereit waren. Als Konsequenz daraus, hatte man die Klassen in den Pausen sogar abgesperrt und die Schüler mussten in den Gang oder den Hof.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Geht hier aber nicht um Notebooks - obwohl du absolut recht hast mit deinem Comment. War bei uns damals auch in einigen Notebookklassen der Fall. Wurde ziemlich schnell wieder abgeblasen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Steht irgentwo was von Notebooks?
Also ich kenne noch keinen Ebook Reader wo man Zocken kann
 
zum nachlesen http://tinyurl.com/kpzewl
und http://gov.ca.gov/speech/12462/
 
also trotz der vielen gruende die hier schon genannt wurden,muss ich sagen,dass ich von der idee nicht begeistert bin. ich bin selber student,und wenn ich aus buechern lerne,dann gibts ueberall notizen in den skripten und buechern, man moechte vielleicht nen leuchtstift verwenden usw.
ausserdem glaube ich,ist ein blatt papier freundlicher fuer die augen als so kuenstlich beleuchtete displays.
 
@setitloud: Seh ich auch als problematisch an. Aber in PDFs kann man ja heute schon solche Notizen und Lesezeichen mit einem digitalen Leuchtstift erstellen Warum also auch nicht mit einem guten Ebook Reader? Ich denke, man sollte sowas in zukunft bei uns zumindest als alternative für willige anbieten und das ganze vielleicht auch finanzielle bezuschussen. Oder fürs erste einen Testjahrgang machen. Wie Egon Spengler in Ghostbusters so schön sagt: "Gedrucktes ist tot" :-)
 
@setitloud: hmm was soll ich sagen. Ich bin auch Student. Und ich arbeite beinahe nur mit PDFs, mache Notizen rein, Kommentare etc. Bücher sehe ich nach wie vor meist nur aus der Ferne.
 
100$ pro Buch? Was gibt es denn da für Umwege, dass das soviel kostet?
 
@kadda67: Schon mal beispielsweise ein Chemiebuch Sek II von Klett von nahen gesehen, bzw. gekauft?
 
Super Sache. Solang die Dinger Robust sind, entsprechend Akkulaufzeit haben und NUR diesem einen Zweck dienen, evtl noch mit Online Update Funktion und Wikipedia Zugriff. Man könnte auch gleich den ganzen Schulranzen darein verfrachten. Möglichkeiten sind da.
 
also ich weiss nicht, mich nervt es natürlich auch immer diese schweren bücher rumzuschleppen habe sogar schon rückenbeschwerden aber ich finde es sehr anstrengend lange texte auf einem display zu lesen ich drucke immer die texte vorher aus um sie "schwarz auf weiss" zu lesen (news nicht! nur so anleitungen die so mehr als 4 seiten haben).
 
Also das Grundproblem bei allen e-book readern ist, das man langsamer in der Bedienung ist, als bei bei einem echten Buch und überall wo man mehr Zeit mit der Bedienung von etwas Beschäftigt ist, geht die Konzentration für das zu lesende völlig flöten (die Studenten-Cracks lass ich hier mal aussen vor, für die gilt das wohl weniger).
 
Einfach nur genial! Für Schulbücher gibt es wohl nichts Besseres! Ich erinnere mich an meine Schulzeit zurück und höre die Lehrer noch von veraltetem Lernmaterial fluchen! Wenn jetzt noch der Schritt getan wird und es für Lehrmaterial eine Art Updatemöglichkeit gibt - ja herrlich! Kein Mensch will hier Bücher in ihrer Gesamtheit ersetzen (es geht doch nichts über ein schönes Buch, während man draußen in der Hängematte vor sich hin baumelt!), aber im Bereich Schule, wo wirklich auch das Unterrichtsmaterial mit der Zeit gehen sollte, da ist das eine so grandiose und hervorragende Idee! Einziges Manko, das ich erkenne, ist die mangelhafte Erziehung der jungen Generationen. Ich weiß nicht, ob ich es verantworten könnte diversen Kindern ein elektronisches Gerät unentgeltlich zur Verfügung zu stellen (jetzt mal auf Deutschland bezogen), denn um die 200-300 Euro für einen E-Book-Reader kann sich eben nicht jede Familie leisten.
 
Das sagt der, der weder richtig Englisch, geschweige denn, richtig Deutsch kann:)
Gerade bei der CO2 Debatte, soll noch mehr Strom verbraucht werden? Wenn dann wieder einmal der Strom ausfällt, haben alle Schulfrei? Kluger Mann.
 
@Sighol: Wie gut Arni englisch kann kannst Du z.B. in den Videos auf seiner Webseite sehen. Nicht umsonst ist er Gov. geworden.
 
@Sighol: Nein, so lange die Akkus halten :o)
 
@F98: Glaubst Du wirklich daran, daß "Arni" das selbst schreibt ?! Man, bist Du naiv ! Dann schreibt ja auch wohl die Merkel auf ihren Seiten alles selbst - oder ?!
 
@Uechel: Sicher! Hirni:)
 
VORSICHT! Der gute alte T800 denkt da vielleicht ein bisschen zu sehr in Richtung SkyNet. :-)
 
sorry, aber ich konnte gestern leider die Hausaufgaben nicht machen ... Mathebuch ist abgestürzt und das Ladegerät ist defekt :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles