Blogger: Apple-Kritik an Windows 7 ist 'scheinheilig'

Windows 7 Die Kritik von Apples Bertrand Serlet an Windows 7 im Rahmen der Worldwide Developers Conference sorgt in der Blogger-Szene für heftige Kritik. Sie werfen dem Unternehmen Scheinheiligkeit vor, schließlich ist Mac OS X 10.6 alias "Snow Leopard" ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wie kleine kinder haha
 
@Mladen: DAS IS MEIN MALSTIFT!!! XD
 
@Mladen: Jo Oder Rapper. Naja ich lehn mich mal zurück und genieß die "Schlacht"
Gruß Chaos
 
JAAAAAAHAHAHAH ... MEINE REDE ... Freude ... Entschuldigung, für diesen echt schwachsinnigen Kommentar, aber ich freu mich sowas endlich mal zu lesen :)
 
@raketenhund: *Unterschreib*
 
Wobei Apple aber nicht ganz unrecht hat, unter der Haube befindet sich wirklich noch die gleiche Architektur und viele Schnittstellen funktionieren genau wie bei Windows Vista mit der exakt selben Problematik immer noch nicht. Bis jetzt wirkt Windows 7 auf mich auch wie schon mehrmals betont eher als ein einziges grosses Update.
 
@aedmin: Apple will darauf hinaus das Windows 7 immernoch diese UAC enthält die bei Vista für Unmut gesorgt hätte , genau dieses für Windows sinnvolle Rechtemanagment hat Apple auch in unzähligen Clips angegriffen weil Apple´s MacOS ja angeblich so virenfrei ist. Natürlich ist das alles scheinheilig was Apple macht . Für mich stellt sich die Frage überhaupt nicht ob Apple Recht haben könnte die wollenh nur Stänkern..
 
@aedmin: Aber Snow Leopard ist nichts anderes. Wenn Apple ein komplett neues OS vorstellen würde - ok. Aber die Aussage ist hinfällig, weil sie es selbst nicht besser machen.
 
@~LN~: Windows doch auch.. ich hab seit dem umstieg auf vista KEIN antivierenprogramm und KEINE eigene PFW (die windows firewall halt) und eine HW firewall.... nicht ein einziges spyware problem oder irgendwas... auch unser schul netzwerk ist seit dem umstieg auf NT 6.0 viel sicherer geworden... vorher hat 1 min im netz gereicht und man war verseucht.,..
 
@lennartb: Im Gegensatz zu MS hat aber Apple von Anfang an gesagt, das Snow Leopard nur ein Rewrite von Leopard wird. Daher auch der Name.
 
@el3ktro: Aber zu behaupten, Seven wäre ein Rewrite von Vista ist völliger Bullshit. Die Arbeiten an Windows 7 haben noch vor der Fertigstellung von Vista begonnen. Nur weil es von außen wieder wie Vista ausschaut (Aero) ist es nicht dasselbe.
 
@john-vogel: Was hat sich denn "unter der Haube" konkret getan?
 
@el3ktro: Es geht hier aber um Apples-DarthVader, Bertrand Serlet, der etwas anderes behauptet.
 
@el3ktro: wie wärs wennst release notes liest???
 
@Ludacris: Ähm, also wenn ich kein Antivirenprogramm und keine Firewall benutze, dann merk ich auch nicht das ich infiziert werde und glaube es wäre nichts. Auch ne Strategie. Augen zu und durch :D
 
@el3ktro:
Am Marketing hat sich was getan, deswegen glauben die Leute alles was irgendwer irgendwo in irgend einem Blog behauptet.
 
@el3ktro: Windows 7 basiert nun auf NT 6.1. Das hat sich zB unter der Haube getan. Ansonsten kann ich dir nur WosWasIs Kommentar empfehlen.
 
@el3ktro: was wird sich zwischen 10.5 und 10.6 gross ändern ausser 64 bit unterstützung???
 
@DennisMoore: Wir haben bei uns in der Firma auch keine Antiviren-Software auf den Clients. Der komplette Internetverkehr läuft über eine Hardwarefirewall mit Antivirus, nur die Notebooks haben eine Antivirenlösung installiert, da sie auch ausserhalb des Netzwerks ans Internet angeschlossen werden.
 
@V1ttel: 10.6 wird Grand Central enthalten, ein völlig neuer Scheduler, der die Programmierung von Multicore-kompatiblen Anwendungen erheblich erleichtert und dem Programmierer viel Arbeit abnimmt. Programmirer müssen sich damit nicht mehr um die einzelnen Threads kümmern, es gibt neue APIs die das Optimieren für Multicore-Systeme viel einfacher machen. 10.6 führt außerdem OpenCL ein, eine neue API, mit der beliebige Programme nicht nur die CPU für Berechnungen verwenden können, sondern auch die GPU. Die Grafikkarte wird also nicht nur bei Spielen ausgelastet um Grafik darzustellen, sondern sie wird genutzt um die allgemeine Rechenleistung des ganzen Systems zu erhöhen. Dann die von dir erwähnte 64bit-Unterstützung, wobei Snow Leopard sowohl auf 32bit- als auch auf 64bit-Rechnern installiert werden kann und auch die entsprechende Software gemischt ausführen kann, und zwar nativ, nicht in so einem komischen Kompatibilitäsmodus. Alleine dadurch wird das ganze System ein gutes Stück schneller, die Javascript-Engine von Safari ist unter 64bit z.B. 50% schneller als mit 32bit. Snow Leopard hat ein völlig neu geschriebenes Quicktime-Framework (QT X), welches viele der Optimierungen, die damals für's iPhone entwickelt wurden, enthält. Der Finder wurde komplett neu geschrieben und enthält ein paar neue Funktionen, außerdem enthält das ganze System nun Exchange-Support. Chinesische Zeichen lassen sich nun einfach auf dem Trackpad malen. In erster Linie geht es aber nicht um neue Funktionen, sondern um Geschwindigkeit. Time Machine ist ca. 50% schneller, es bootet fast doppelt so schnell, fährt fast 1,7x so schnell herunter und wacht 2x schneller aus dem Suspend auf. Oh und eine schöne Sache: Core Location, der Mac weiß also anhand der WLAN-Netze, die in der Umgebung sind, wo auf der Welt er sich befindet. Er stellt anhand dieser Daten z.B. automatisch die Zeitzone ein, oder wenn du in Google Maps nach einer Pizzeria suchst, weiß Google Maps sofort, wo du dich befindest und du musst nicht erst deine Adresse eingeben. Wenn du mehr wissen willst: http://www.apple.com/macosx/
 
@Zebrahead: Was ist mit USB-Sticks?
 
@Zebrahead: Ich meine ganz normale Desktopsysteme.
 
@el3ktro: Cool...das hat Windows 7 auch alles bekommen...bis auf Core Location(von dem ich irgendwie Angst hätte) und Exchange(was ja logisch ist...MS wird nicht ein eigenes Konkurrenzprodukt schaffen)...zudem gabs eine überarbeitete GUI...den Rest kannst du selbst im Internet suchen oder mal den Kilometer langen "Engineering Windows 7" Blog lesen...glaube die Features von SL machen nach der Hälfte schlapp...
 
@el3ktro: Ich würd nicht zu viel auf Grand Central setzen. Es ist zeimlich egal was Apple da an Frameworkarbeit bereitstellt. Das Kernproblem bleibt. Wenn sich eine Aufgabe nicht parallelisieren lässt, dann geht es halt nicht. Wenn ein Task auf das Ergebnis eines vorher laufenden Tasks warten muß, dann kann diese Verarbeitung nur sequentiell erfolgen. Und wie ich eben zu einem anderen Posting geschrieben habe: Microsoft kann gar nicht so viel neues in Windows 7 einbauen, weil viele Dinge von Drittherstellern bereitgestellt werden. z.B. GPU-Computing von nVidia und ATi. Da kann MS nicht hergehen und sich aufplustern das Windows jetzt GPU-Computing kann. Im Prinzip hören sich alle neuen "Features" von Snow Leopard ganz toll an, aber wenn man es mal aufdröselt dann hat Apple mit diesen Features nicht Windows 7 (Vista) überholt, sondern nur aufgeholt. Übrigens mußt du mir nochmal erklären was das für ein "Kompatibilitätsmodus" sein soll der 32-Bit Programme unter 64-Bit Systemen ausführt.
 
@DennisMoore:
Komisch. Als damals Vista erschienen ist und Leopard rauskam gab es eine ganze Menge Testberichte in renomierten Zeitschriften wie der CT und andere, auch bei Heise.de und Zdnet gab es berichte und die haben alle bescheinigt, dass Vista ein Schritt in Richtung Leopard ist, sprich das Microsoft Apples Vorsprung langsam aufholt. Snow Leopard implementiert heute Features, die in Zukunft eine größere Rolle spielen werden und das ist glaube ich wichtiger als eine aufgehübschte Taskbar und ein bisschen mehr Speed durch Bugfixes am Kernel.
 
@DennisMoore: Ich denke el3ktro scheint dem Irrglauben zu unterliegen, 32bit Anwendungen würden in 64bit-Windows in einer Kompatibilitätsumgebung laufen. Dem ist natürlich nicht so. Bin jetzt auch zu faul, das genau zu erklären: einfach mal Google nach "Windows on Windows" bemühen.
 
@DennisMoore: MS hätte aber auch die Macht durchaus eine einheitliche API für GPU Computing mit 7 zu schaffen und nicht die beiden Hersteller von GPUs wurschteln zu lassen nur damit hinterher die Entwickler entscheiden müssen, welche Hälfte der Nutzer sie denn jetzt unterstützen, oder sie die doppelte Arbeit haben. OpenCL ist da schon ein ziemlich guter Weg. Vielleicht unterstützt eines Tages sogar Windows OpenCL - könnte sein.
 
@el3ktro: Windows ist übrigens seit Vista bereits Multicore-optimiert. Die GPU-Beschleunigung gibt es mit NVidias CUDA auch schon eine Zeit lang. 64bit Unterstützung gibt es seit XP, ab Vista ist es eine vollständige Unterstützung, d.h. alle vorinstallierten Programme laufen nativ auf 64bit. Die Funktion "Core Location" gibt es glücklicherweise nicht in Windows implementiert, ist aber Teil von Firefox 3.5. Das die Geschwindigkeit in Windows 7 erhöht wurde, ist ja eines der Hauptargumente.
 
@Givarus: Nunja, ATI suchst du bei der OpenCL Unterstützung halt vergeblich, da Apple NVidia verbaut. Daher wird das wohl kaum irgendwann mal bei Windows zu finden sein.
 
@john-vogel: Apple verbaut auch ATI Karten und OpenCL unterstütz z.B. ATI 4850/4870.
64-Bit ist bei Windows leider die Entscheidung des Benutzers und zwar schon beim KAUF (OEM) oder bei der Installation (Vollversion)! Das ist mal echt übel, denn so haben die meisten Unwissenden heute noch 32-Bit Systeme und das wird mit 7 über Jahre noch so bleiben... leider!!
 
@bluefisch200: Ja klar, das angeblich einzige Feature was Snow Leopard mehr hat als Windows 7, ist natürlich ein Feature "vor dem man Angst haben muss". Oh man.
 
@DennisMoore: Das ist schon klar, was sich nicht parallelisieren lässt, wird durch GCD nicht plötzlich parallelisierbar. Aber es gibt unverkennbar einen Trend zu immer mehr Cores, und OS X wird mit GDC halt einfach darauf vorbereitet, anstatt dann hinterher hastig irgendwas nachzuschieben.
 
@Givarus: Jeder Nutzer mit einer gültigen Windows Lizenz kann sich kostenlos die 64bit Version bei Microsoft bestellen. Bei Ultimate (und ich glaub bei Home Premium auch) liegen außerdem immer 2 Datenträger bei (32bit und 64bit). Außerdem soll laut Microsoft Windows 7 das letzte 32bit Windows sein.
 
@john-vogel: Und wann muss man entscheiden was man möchte? Genau - spätestens bei der Installation. Aber die große Masse interessiert sich nicht für sowas und nimmt das was installiert ist, leider meistens 32-Bit. Wie lange gibt es jetzt 64-Bit CPUs 6 oder 7 Jahre? Warum nicht einfach mal den Zopf abschneiden und sagen: OK, Du brauchst für Win7 eine 64-Bit CPU - fertig! Weil man es allen (Firmen) recht machen will. OK, aber was passiert wenn man es allen recht machen will? Sowas bremst den Fortschritt finde ich.
 
@john-vogel: 32bit-Anwendungen laufen unter 64bit-Windows in einer Kompatibilitäsumgebung. Siehe z.B. dieses Bild hier: http://bit.ly/1hENv. Unter Leopard laufen 32bit- und 64bit-Anwendungen dagegen jeweils nativ, da Cocoa sowohl in einer 32bit-Version als auch in einer 64bit-Version vorhanden ist, die jeweils nativ auf dem darunterliegenden 64bit-Unix laufen. 64bit-Windows braucht dagegen einen Zwischenlayer, der Performance zieht. Zwar nicht viel, aber er zieht.
 
@Givarus: M§ kann nicht einfach auf 32-Bit wechseln. Wegen der Kompatibilität. Intel Atom Prozessoren unterstützen nämlich kein 64-Bit. Und da Windows auf jeder Hardware laufen muss und mit allerlei Konfigurationen ist es unmöglich 32-Bit einfach abzuschalten. Jedenfalls nicht jetzt.
 
@john-vogel: Natürlich ist Vista auch für mehrere Kerne ausgelegt, ich habe nie etwas anderes behauptet. Auch OS X ist schon lange auf mehrere Kerne ausgelegt, das heißt aber nicht, das man es nicht trotzdem immer wieder verbessern kann, so wie MS das sicher auch in 7 nochmal verbessern wird. CUDA ist aber leider nur für Nvidia-Karten, es ist propietär, kostet was und somit in jeder Hinsicht zeimlich eingeschränkt. OpenCL dagegen ist ein von Apple maßgeblich mitentwickelter offener Standard, der mit Grafikkarten von verschiedenen Herstellern funktioniert, offen und standardisiert ist. Auch an dich wieder: Da hat OS X mal ein Feature, von dem sogar ihr zugebt, das es das unter Windows nicht gibt, aber dann ist es natürlich ein Feature, das man "glücklicherweise" unter Windows nicht hat, weil es ja ein "böses" Feature ist! Oh je oh je. Nichtsdestrotrotz, Core Location wird viele neue Anwendungen ermöglichen, unter Windows bleibt das wohl erstmal nur Firefox vorbehalten.
 
@Homer_Simpson: Apple hat es ja auch geschafft, du hast EIN Betriebssystem, das sowohl 32bit als auch 64bit ist und du kannst es auf jedem 32bit oder 64bit Mac installieren. Der User muss ich überhaupt nicht darum kümmern, welche CPU er nun hat und welches OS er nun braucht.
 
@Homer_Simpson: Guter Einwand. Die ollen Atoms hatte ich nicht mit bedacht. Warum dann nicht einfach statt einer 32-Bit Version für alle eine spezielle Variante für Atom CPUs? Windows 7 Atom oder so :-) Soll es nicht sogar eine spezielle Version für Netbooks geben?
 
@el3ktro: "WOW64 (Windows-On-Windows 64-bit) ist ein Subsystem des Windows-Betriebssystem, das in der Lage ist, 32-Bit-Anwendungen auszuführen. [...] Das WOW64-Subsystem ist eine leichtgewichtige Übersetzungsschicht, die auf allen 64-Bit-Versionen von Windows ähnliche Schnittstellen anbietet. Sein hauptsächlicher Zweck ist die Schaffung einer 32-Bit-Umgebung, welche sämtliche Schnittstellen zur Verfügung stellt, die 32-Bit-Windows-Anwendungen benötigen, um ohne Anpassungen auf einem 64-Bit-System zu laufen."
 
@el3ktro: Ich kapiers nicht. OpenCL ist platformunabhängig, das heisst dass sogar Windows OpenCL nutzen kann. Jedenfalls steht es so in Wikipedia. Und OpenCL ist auch von AMD und Intel.
 
@el3ktro: Ich möchte nicht das jedes Programm meinen aktuellen Standort auslesen kann. Aber wenn du das willst, wünsch ich dir viel Spaß mit dem Feature!
 
@el3ktro: Und deshalb können dem Kernel und den Treibern (laut deiner Grafik) nur 32bit adressiert werden?? Was für ein Käse...
 
Was wollt ihr eigentlich OpenCL...MS hat da Compute Shader im Packet mit DirectX11...und NEIN, das sind nicht die Shaders für die 3D Darstellung...Auszug aus einer Präsentation bzg. Compute Shader von NVidia: "Nvidia zeigt auf der GDC 2009 Video-Demos zu DirectX 11 - im speziellen den darin enthaltenen Compute-Shadern. Diese laufen auf der Grafikkarte, sollen aber den Grafikprozessor für allgemeine Rechenaufgaben (GPGPU) nutzbar machen, wie es auch das offene OpenCL, Nvidias CUDA oder AMDs Ati Stream tun."
 
@john-vogel: Stell dir mal vor, es gibt in modernen Betriebssystemen auch die Möglichkeit, Features ein- oder auszuschalten, wenn man sie nicht haben will!
 
@Homer_Simpson: Ja, Windows KANN es auch nutzen, tut es aber nicht. Anstatt eine standardisierte Technik zu verwenden, muss MS wieder seine eigene Suppe kochen mit diesen Compute Shadern von DirectX 11.
 
@bluefisch200: Ja das stimmt, es sind aber trotzdem nur Shader und sie werden mit einer eigenen Shader-Sprache implementiert. OpenCL dagegen kann einfach mit C programmiert werden, ist außerdem ein offizieller Standard und kann somit betriebssystem- und herstellerunabhängig verwendet werden. DirectX ist mal wieder nur MS-only.
 
@john-vogel: Was meinst du genau mit dem Kernel und den Treibern und nur 32bit?
 
@el3ktro: In deinem Bild da basiert 64bit UNIX auf 32bit-Treiber und nem 32bit-Kernel. Wie soll das auch anders gehen bei nem OS, das auch auf 32bit Systemen laufen soll.
 
@el3ktro: Nun, das werden wir noch sehen...ich denke schwer MS wird es irgendwie mit .NET 4.0 vereinen. Zudem ist es viel schneller als OpenCL...das muss nicht mal gemessen werden. Denn es ist in DirectX11 integriert und jeder weis dass diese Schnittstelle um einiges Leistungsfähiger für Berechnungen ist als eine API auf dem OS.
 
@el3ktro: Was den für standardisierte Techniken? CUDA das nur mit Nvidia Karten funktioniert oder ATI Stream das nur auf ATI karten funktioniert oder OpenCL das bisher noch nirgendwo funktioniert?
 
@el3ktro: Kurz mal OT: Ich hab unter den iPhone Artikel (http://winfuture.de/news,47708.html) einen Link gepostet (http://tinyurl.com/mttwzw). Du meintest daraufhin, die hälfte davon würde nicht stimmen. Daher meine Frage: Was denn?
 
@DennisMoore: schon klar, nur ich hab zuhause und in der schule wie gesagt hw firewall und antivirus im netz, und auf den clienten (laptop, desktop pc usw) nichts drauf... außerdem kann man hin und wieder auch mit einer aktuellen linux live cd booten und nen scan machen wen der kein ergebniss ausspuckt dann bist du clean.. (ziehmlich sicher)
 
@el3ktro: Hmm erinnert mich an windows... 64 bit unterstützung, schnelle systemwiederherstellung und volumeshaddow copy... schneller mediaplayer, nette api's, schnelles starten, runterfahren, aufwachen und siehe da win 7 erkennt wo ich bin..
 
@john-vogel: Ja und was willst du mir damit jetzt sagen?
 
@bluefisch200: Du weißt also, dass CUDA schneller ist als OpenCL, ohne es jemals gemessen zu haben. Wow, kannst du hellsehen? Und was ist DirectX bitte anderes als eine API? Weißt du überhaupt, was eine API ist? Ich zitiere mal die Wikipedia: "DirectX ist eine Sammlung von COM-basierten Programmierschnittstellen (englisch: Application Programming Interface, kurz API) für multimediaintensive Anwendungen"
 
@Jailbird: OpenCL funktioniert sehr wohl. Es nervt einfach nur, dass die einzelnen Hersteller mal wieder ihre eigene Technik durchdrücken wollen. Dann hast du ein Programm, das mit CUDA theoretisch viel schneller laufen könnte, leider hast du aber eine ATI-Grafikkarte und hast davon nichts, weil CUDA nur auf Nvidia-Karten läuft. Oder umgekehrt. Das ist doch dämlich so! Es gibt eine standardisierte Schnittstelle dafür, OpenCL, die JEDER benutzen kann, und zwar betriebssystem- und herstellerunabhängig. Was soll daran nun schlecht sein bitte?
 
@Ludacris: Ich habe auch nie behauptet, das Windows das nicht hätte. Das Windows 7 auch Geolocatiing unterstützt wusste ich noch nicht, danke für den Hinweis. @Bluefish & John-Vogel: Was macht ihr nun, Geolocating, vor dem ihr doch so "Angst" hattet, ist auch in Windows 7 enthalten. Was nun? Werdet ihr es euch trotzdem holen? :-)
 
@el3ktro: Du liest schon? Nicht CUDA sondern Compute Shader...dann die Frage wieso Direct3D schneller ist als APIs die auf einem OS aufsetzen(hier wieder...lesen hilft sehr). DirectX greift direkt auf die Hardware zu, ohne durch die Schichten eines Betriebsystems zuzugreiffen...und dies ergibt einen enormen Geschwindigkeitsvorteil.
 
@el3ktro: Ja sicher wird es geholt...Windows gibt diese Infos nach nicht an Webseiten weiter...das ist das Problem...
 
@bluefisch200: CoreLocation lässt sich problemlos in den Systemeinstellungen mit einem Klick deaktivieren (if you're feeling paranoid… :)
 
@bluefisch200: Aber DirectX ist auch nur eine API. Nichts anderes ist OpenCL auch! Ich weiß echt nicht was du hast ...
 
Paul Thurrott ist ist halt auch nur so ein naiver Windows Fuzzi. Er hat sicherlich nicht ganz unrecht. Apple und MS geben sich bei Marketingpropaganda aber die Hand. Microsoft heuchelt sogar noch mehr und verbreitet Halbwahrheiten. Linux wird regelrecht verteufelt, vor Gerichten wird gelogen ......
 
@NoName!: neben long, chris, rafael wzor und ein paar freunden von mir bei microsoft, ist paul einer der personen die mehr wissen als die menge und sicherlich nur fakten bringt und er HAT recht apple mit snow leopard nur scheiße gebaut
 
Also ich hab ja sonst nichts gegen die Berichterstattung hier bei Winfuture, aber das... also tut mir leid Jungs, aber seit wann ist die Meinung von Laien eine News wert? Zumal diese Meinung wirklich nicht gerade sehr objektiv ist. So ungefiltert Informationen weiterzutragen ist, also ob man noch hilft diese Propaganda zu verbreiten, die dieser Windows-Experte da betreibt. Und vor allem ist dies eine News, die schon wieder Flamewars provoziert. Finde ich nicht gut
 
@ChristianCRT: Richtig. Anscheinend gab's bei der letzten News zu dem Thema so viele Kommentare, dass man hier meint, dass das wieder viele Klicks und damit PageImpressions gibt. Gibt's morgen dann auch wieder eine News, wenn der nächste Blogger das schreibt?
 
@ChristianCRT:
Zumal die News genau das gleiche enthält wie die von gestern. Übrigens sind auch die Kommentare ziemlich identisch.
 
@ChristianCRT: Naja - es gibt schon eine Reihe Blogs, deren Meinung durchaus zu beachten ist, weil sie Maßstäbe setzt. In ihrer Bedeutung sind einige sicher mit der Meinung von c't, CHIP oder sonstwem gleichzusetzen, und da meckert ja auch keiner...
 
@ChristianCRT: Paul Thurrott ist kein Laie.
 
@Hancoque: Das habe ich auch nicht behauptet. Andererseits scheint der Typ auch nicht erkannt zu haben, worauf sich die Kritik Apples bezieht, denn in Sachen Benutzerführung und Verbesserung der internen Abläufe ist Win7 bahnbrechend... aber nicht, was allgemeine Konsequenz und Innovationen unter der Haube angeht. Man muss die Kritiken auch verstehen, die man bekommt, sonst kann man sich ja nicht verbessern. @xep624: Ja, die Art der Publikation ist total egal... Man kann auch noch hinzufügen, dass in Fachzeitschriften auch häufig Falschaussagen getroffen werden. Ich habe meinen Kommentar auch ein wenig unglücklich formuliert, sry.
 
aussehn, sagt mir bitte wer kauft sich das system nur wegen dem ausseheN???? laos ich brauche die leistung und Funktionalität, das system muss man in meinen Bereichen einsetzen z.B Musik machen oder tracks aufnehmen, irgendwie habe ich das mit Windows nie hingekriegt,es kann sein das einfach ich nicht gut genug gesucht habe, aber Osx ist alles für mich was ich von einem rechner erwartet hab, unterhaltiung, arbeit, multimedia....
 
@ruhacker: Ich arbeiter selber mit Musik (Produktion und Dj-Software) am Rechner... Früher, da gebe ich Dir recht, war da ein Mac der Maßstab aller Dinge. Aber seit dem hat sich viel getan. Windowsrechner leisten das gleiche und die Software ist schon lange auch für Windows erhältlich.
Die Latenz ist wie bei Mac auch... In vielen Studios wird der Mac durch einen Windowsrechner ersetzt.
 
@ruhacker: also ich hab da absolut keine probleme.... ich mach grad das neue album der band eines freundes von mir... geht alles bestens.. nebenbei bin ich hin und wieder lj bei partys... ein freund von mir ist in der nachtschicht lj und hin und wieder auch dj... wir arbeiten alle mit Windows
 
Ich kann nur sagen das ich als aktiver Vista-Nutzer immer noch nicht die vielen schreie gegen Vista verstehen kann. Klar, problemchen gibts... gabs aber auch unter Xp oder vorgängern... und ich hätte nichts gegen ein Gutes Vista-"Update" das halt W7 heisst... das ist doch alles Wortklauberei... Windows ist Windows und MacOS ist MacOS... wie das nun am Ende heisst ist mir schnurz.. hauptsache es läuft gut...
Apple macht sich da tatsächlich total lächerlich... und nein Ich bin kein Apple hasser... Ich finde es nur lächerlich wie Apple auf W7 schießt. Ebenso daneben finde ich aber auch die "Windows ist günstiger" Kampagne von MS... Da vergleichen die ja auch Äppel mit Birnen *lol*... na ja.. am Ende hilft es beiden Unternehmen weil in der Presse drüber bereichtet wird.. wie bei den Hip-Hoppern die sich dissen...
 
@chrisseven: schau die geleakten betas von vista waren teilweise sehr schlecht. dann kommt irgend ein DAU daher und findet einen fehler
dann geht er in ein kleines komisches forum (zb gulli) wo alle mit halb bis garkeinwissen glänzen und so entstehen die flamewars gegen ein OS
 
@chrisseven: Du sprichst mir aus der Seele. Windows Vista ist nicht so schlecht wie alle immer behaupten. Ich hatte nie große Probleme mit Vista. Ganz im Gegenteil zu XP.
 
Kommerzielles Unix alla Macintosh ist auch nicht dolle . Na keine Ideen für etwas eigenes ?
 
Der Unterschied ist, Apple hat von Anfang an gesagt, das Snow Leopard nur ein großer Rewrite von Leopard werden wird - das sagt ja auch schon der Name. Microsoft dagegen sagt immer, Windows 7 wäre etwas völlig neues.
 
@el3ktro:
Tjo, 90% des Code neugeschrieben... Aber Apple hat in den letzten 2 Jahren ja nur geschlafen und sowas wie Grand Central, Open CL und 64bit ist auch nur Spielerlei... Wenn es Apple tatsächlich schafft Snow Leopard um ein vielfaches zu beschleunigen, dann sieht Microsoft mit seinem Versprechen das Windows 7 schneller sein wird ziemlich alt aus. Genau wie sie mit ihrer Behauptung alt aussehen, dass der IE8 der schnellste Browser ist. NOOOOOT
 
@el3ktro: Aber sich innerhalb von zwei Minuten so zu widersprechen, schafft nur der Serlet.
 
@GrayScales: Serlet hat sich nirgendwo selbst widersprochen, schau dir die Keynote mal an!
 
@el3ktro: Doch er stellt es als schlecht hin, das Windows 7 nur ein aufgefrischtes Vista wäre, behauptet dann aber, Snow Leopard sei ein aufgefrischtes Leopard.
 
@john-vogel: Nein, er sagt, Windows 7 wäre nur ein aufpoliertes Windows, sagt dann, Snow Leopard wäre ein von Grund auf optimiertes und verbessertes Leopard. Serlet sagt wörtlich "underlying Windows 7 you have the same old technologies, DLLs, the registry, disk defragmentation, ...". Er kritisert also, das an Windows sich unter der Oberfläche nichts getan hat. Viele der grundlegenden Probleme von Windows wurden nicht behoben. Snow Leopard dagegen ist zwar an der Oberfläche immer noch zu 90% Leopard, aber unter der Oberfläche wurden knapp 90% des Codes verbessert, ausgetauscht, alte Technologien durch neue ersetzt usw. Das sagt er auch so in der Keynote, daher sehe ich nicht, wo er sich da angeblich widerspricht.
 
@john-vogel: snow leopard is ein aufgefrischtes leopard. so sagen sie es in der keynote. der unterschied is, microsoft is selbst mit vista unzufrieden und möchte es mit 7 besser machen. ist windows 7 nun auch nur eine art update kommen sie da nich weit. apple sowie die benutzer sind mit leopard sehr zufrieden. daher ist es vollkommen in ordnung wenn snow leopard nur eine verbesserung, optimierung ist.
 
@el3ktro: und wer hat probleme mit dlls? oder der registry? oder der defragmentierung?
 
@Ludacris: Naja, google doch einfach mal! Es ist ja wohl kein Geheimnis, dass die Registry und die DLL-Problematik unter Windows ziemlich übel ist. Es ist zwar besser geworden, aber am besten sollte man beides abschaffen bzw. das DLL-Konzept gründlich überdenken.
 
Ein neuer Kernel (= 64 Bit - vorher war ein 32Bit Kernel im Einsatz, wenn auch mit 64 Bit Userland) und Techniken wie OpenCL, Grand Central sind also nur ein Servicepack? Das ist weit mehr als ein Servicepack.
Hingegen ist ein Windows 7 wirklich nur ein getuntes Windows Vista mit neuer Taskbar. An den integralen Bestandteilen hat sich nichts geändert. Somit ist das wahre Servicepack Windows 7, für das aber MS AFAIK den vollen Preis haben möchte von Leuten, die Vista besitzen. Der Exchange-Support, der in Snow Leoapard hinzugekommen ist, dürfte schon den Leuten, die es brauchen aber nicht extra das Outlook-Gegenstück kaufen möchten, mehr als die 29$ wert sein.
 
@steph2: Jup. völlig richtig. Alleine schon das Snow Leopard ganze 6 GB kleiner ist als Leopard zeigt ja, das da mal richtig ordentlich aufgeräumt wurde - sowas hätte Windows auch mal nötig.
 
@steph2: Wer Vista hat, kauft sich ein Upgrade. Das ist wesentlich billiger als die Vollversion.
 
@el3ktro: Microsoft hat mit Windows 7 aufgeräumt. (http://winfuture.de/news,43719.html). Auch ansonsten verbraucht ein Windows System wesentlich weniger Speicherplatz als MacOS (vor Snow Leopard ja etwa 12GB, jetzt 6GB). Windows hat so 6,7,8 GB nach der Installation (weiß es jetz nimma genau)
 
@john-vogel: der upgrade Preis von vista zu 7 professional liegt bei 99$ (snow leopard: 20$)...entweder M$ verlangt viel zu viel Geld dafür, oder sie haben wirklich so viel verändert wie sie behaupten... ich bleibe bei XP
 
@john-vogel:
Windows Systeme haben aber nach wie vor die Eigenschaft, dass sie mit der Zeit beträchlich an Größe zunehmen, das ist auch bei Vista noch der Fall. Das sind, man kann es schönreden oder nicht, Altlasten aus alten Tagen...
 
@john-vogel: insgesamt würde ich aber um die 20gb fürs betriebssystem einberechnen, wenn man eine separate Partition fürs Betriebssystem erstellt
 
@john-vogel: Es geht ja nicht primär um den Speicherplatz, das war nur eine Sache. Windows schleppt halt immer noch so viele Altlasten mit sich herum, die Registry, DLLs, uralte APIs usw. Hier müsste sich halt MS einfach mal trauen einen Schnitt zu machen.
 
@steph2: Das XPsp2 gab es bei MS kostenlos und brachte auch viele Änderungen mit , Apple verlangt hier Geld das ist der Unterschied... Naja den Apple Fans konnte man schon immer alles kostenpflichtig andrehen da macht das diesmal auch kein Unterschied.
 
@el3ktro: Du hast das mit der Abwärtskompatibilität immer noch nicht verstanden. Erinnere dich an die Einführung der UAC, was da ein riesen Aufschrei umging. Hast den Chart auf der Keynote doch gesehen. Als Mac OS X eingeführt wurde, hat niemand (<5 Millionen) mehr Mac verwendet, klar konnte man da von vorn anfangen. Und was alle gegen die Registry haben, verstehe ich eh nicht. Ich musste bei der bestehenden Vista-Installation kein einziges Mal darin etwas ändern. Dann macht wohl eher derjenige war falsch, der dort modifizieren muss. Vielleicht sollte man halt doch nicht jeden Tweaking-Tipp aus irgendwelchen ominösen Zeitschriften ausprobieren.
 
@GrayScales: Wo habe ich was von Registry-Tweaks gesagt?
 
@el3ktro: Wenn Microsoft die entfernt (bei Vista teilweise geschehen) gehen viele alte Programme nicht mehr und der Aufschrei den Windows Nutzer ist groß.
 
@el3ktro: Was ist übrigens an der Registry eine "Altlast"? Die Registry ist einfach die zentrale Einstellungsdatei. Nicht mehr und nicht weniger.
 
@el3ktro: Dass Snow Leopard so viel schlanker ist, dürfte wohl in erster Linie daran liegen, dass es nur noch für Intel-Macs ist und damit die doppelten Bibliotheken wegfallen. Ansonsten ist doch klar was da läuft: Apple redet davon ein gutes System noch besser zu machen (und will damit langfristig die PPC-User zum endgültigen Umstieg zwingen und dann selber Entwicklungskosten sparen) und bietet das Upgrade zum Kampfpreis an, wohingegen Microsoft Windows 7 schon aus psychologischen Gründen teuer verkaufen muss, weil es ja eben das neue, viel-toller-als-Vista-OS sein soll, das das schlechte Vista-Image webbügelt. Aber das funktioniert natürlich nicht, wenn man es nur als billiges Upgrade auf den Markt bringt, denn dann denken alle nur Vista R2.
 
@john-vogel: bislang waren die SB-Versionen immer wesentlich billiger als die Updates.
 
@eraserhead: Ja SB-Version ist auch ungleich Upgrade Version. Bei der Upgrade Version gibts Support, ein Handbuch, etc dazu. Und eben die Upgrade Funktion, dass Programme, Einstellungen etc. beim Umstieg auf Seven erhalten bleiben.
 
@el3ktro: "Alleine schon das Snow Leopard ganze 6 GB kleiner ist als Leopard zeigt ja, das da mal richtig ordentlich aufgeräumt wurde" ... Dann schau dir mal ne Vista-Installation an und dort das Systemverzeichnis. Dort gibts einen Ordner WinSxS. Der ist mit Abstand das aller größte an einer Vista-Installation, und eben dieses Feature wurde auf Kundenwunsch eingeführt. Microsoft könnte übrigens schon richtig aufräumen, aber nur wenn die Dritthersteller und Kunden mitziehen. Das tun sie aber nicht. Sieht man schon an der Vista-Geschichte als es galt neue Treiber zu entwickeln. Leider ist Microsoft nur ein Softwarehersteller und beschränkt sich auch nicht nur auf ne Handvoll Hardware. Daher ist MS auf die Unterstützung (Treiber) von Hardwareherstellern angewiesen. Wenn MS es sich so leicht machen würde wie Apple, könnten sie auch alle 2 Jahre das bestehende System aufn Kopf stellen. Z.B. wär e sohne weiteres möglich alte DLLs rauszuschmeißen, alte APIs zu beerdigen, etc. Aber wie gesagt: Da ziehen weder Hardwarehersteller noch Kunden richtig mit.
 
@~LN~: Natürlich gab es bei SP2 Änderungen. Aber es gab keine völlig neuen Technologien. Das ist überhaupt nicht vergleichbar und ich könnte jetzt den üblichen D. Nuhr Spruch hervorkramen. SPs sind bei Apple immer kostenlos und sind die Schritte wie 10.5.1, 10.5.2 usw.
 
@steph2: Wozu auch neue Technologien? GPU-Computing ist Sache der Grafikkartenhersteller, 64-Bit hat Vista auch ohne SP und OpenCL kommt auch ohne SP. Vergiss nicht das Windows nicht Mac OS X ist, wo alle Komponenten von Apple kommen. Da hat Apple schon naturgemäß viel mehr an Technologien selber einzubauen als Microsoft. GPU-Computing ermöglichen z.B. nVidia und ATi schon seit nem Jahr ganz ohne SP von Microsoft. Das was Microsoft im Servicepack 2 nachgelegt hat sind Basistechniken wie Bluetooth 2.1.
 
@DennisMoore: Meine Kritik am Windows 64-Bit: Der Benutzer MUSS vorher entscheiden was er möchte. Er MUSS sich kümmern, ob es die Programme für 64-Bit gibt oder sie richtig laufen. Und wenn er keine Ahnung hat, bekommt er auch bei 7 noch das 32-Bit System. Das ist ziemlich traurig. Ich hätte mir für 7 eine einzige Version mit 64-Bit gewünscht und sonst nix! So dauert der Umstieg der Benutzer noch Jahre...
 
@DennisMoore: Klar, Direkt-X kommt von den GPU-Herstellern. Alles klar! :-)
 
@DennisMoore: Ja das stimmt, MS hat es da natürlich einiges schwerer. Aber ich denke MS ist auch zum Teil mit selbst Schuld. MS hat ja nach XP quasi jahrelang geschlafen, MS hat von Anfang an immer nur alte APIs verwendet. Das hat viele Entwickler natürlich faul gemacht. Wenn es x Jahre lang beim OS nichts neues gibt, ja warum soll ich dann meine Programme groß aktuell halten? Apple hat bei der Einführung von OS X klar und deutlich gesagt (an die Entwickler): Es gibt alle 1,5-2 Jahre eine neue Version und der Support für ältere Versionen wird relativ schnell eingestellt. Das macht natürlich den Entwicklern etwas mehr Arbeit, die müssen immer am Ball bleiben, andererseits hat man so auch großartige Software, weil die meisten Entwickler sehr schnell die neuen Technologien in den neuen OS X-Versionen nutzen.
 
@john-vogel: ! Um auf diese 6GB zu kommen wird alles komprimiert...mal die Keynote ganz gut anschauen...ich musste da einfach nur lachen...
 
@bluefisch200: ernsthaft? lol....
 
@bluefisch200 & john-vogel: Und was ist daran nun so schlimm? OS X enthält z.B. eine Menge XML-Files, einerseits in Form der NIB-Files, die das Interface eines Programms beschreiben und dann noch eine ganze Menge XML-Files, die die verschiedenen Lokalisierungen des Programms enthalten. Diese Dateien sind in Snow Leopard nun komprimiert, weil sie sich sehr gut komprimieren lassen. Außerem entfällt bei Snow Leopard der ganze PPC-Code. Was ist daran nun so zum lachen?
 
@el3ktro: Sie müssen vorher wieder dekomprimiert werden und das kostet Prozessorzeit.
 
Hat er nicht auch gesagt, das sie 90% von OSX neu geschrieben haben!? Ist dann schon ein bisschen mehr als ein kleines Update, wie man es Ihm in den Mund legt. Genau gesagt hat er gesagt: "Das ist das bessere Leopard", nicht "Wir haben ein wenig dran rumgespielt und ein / zwei Updates eingebaut"... Apples Meinung über Windows ist dann wieder etwas anderes, aber man sollte wenigstens vom richtigen Standpunkt ausgehen, bevor man Leute anblogt und zu tode twittert!
 
@humpix: snow leopard ist trotzdem nur ein besseres Leopard... deshalb ja auch der tiefe Preis
 
@K43l: Ja, aber ist nicht ein Ferrari auch nur ein besserer Golf? :) Warum kostet der eigentlich so viel?
 
wieso diskutieren immer alle darüber welches OS jetzt besser ist? ES GIBT KEIN BESTES OS, es kommt immer darauf an, wofür man es braucht. ist einfach Geschmackssache
 
Wer die Keynote gesehen hat der hat eigentlich auch gesehen, dass der liebe Herr gesagt hat 7 ist im grunde nichts anderes als Vista denn!!!! Denn!! Immer noch gibts DLLs, immer noch gibts die Registry, immer noch gibts Sicherheitsabfragen, und immer noch gibts die Defragmentierung. Damit meint er das im grunde unten rum nicht viel gemacht ist und damit hat er recht!! Oder zeigt mir ein Windows ohne diesen kram das funktioniert. Klar SnowLeopard ist im großen ein großes update auf Leopart aber es hat sich doch schon einiges getan in sachen 64 bit und so mit den 8 GB Ram die angeboten werden da merkt man schon das sich und wenn es nur eine Kleinigkeit ist, dass sich was getan hat. So und nun Schluss mit dem ewigen Hin und Her :D
 
@Nivram87: Zeig mir ein Macos das ohne den bekannten Kram funktioniert , zeig mir ein Linux das ohne den bekannten Kram funktioniert ..... erlich gesagt das ist nur Lächerlich , Apple hat keine wirklichen Argumente .
 
@Nivram87: Sry, aber du erfüllst wunderbar das Klischee eines Apple-Fanboys. Verstehst du auch nur die Hälfte dessen, was du den Apple-Werbekampagnen nachplapperst?
 
@~LN~: Ähm... Mac OS und Linux haben alle nötigen Parameter meistens direkt im Dateisystem (Vorteil oder Nachteil), sprich keine Registry in dem Sinne.... DLLs, ok natürlich hat jedes OS/jede Software "DLLs", sprich Teilmodule die ausgelagert sind. Microsoft hat es jedoch sehr stark mit den DLLs übertrieben... (Sprich die Aufteilung/Modulierung der Programme). Und ich fand den Punkt von hr. Serlet mit der Defragmentierung völlig korrekt, er sagte "Defragmentierung... ein Nutzer soll doch von all dem nichts mitbekommen!" Und genau das ist auch das Problem bei Windows was Usuability angeht, das hat Microsoft selbst, bei der Präsentation des Vista-concepts (Longhorn) selbst gesagt! "Windows möchte immer sagen und zeigen, was es gerade tut"... Das bringt bei einem solch großem System nur verwirrung... Die Abwärtskompatibilität hilft MS auch nicht wesnetlich weiter... wir sind bei Version 7 angelangt und ich kann immer noch Apps die für Win 95 entwickelt worden sind ausführen. Für vllt. 3% der user ist das sinnvoll... Und man hat ja gesehen, dass Apple durch die "neuentwicklung" von Leopard ca. 50% des HD-Verbrauchs des OSes eingespart hat... Würde Windows nicht gerade schlecht tun, mal eine renovierung im inneren...
 
@Nivram87: Looool.... "Es gibt immer noch DLLs", "Es gibt immer noch die Registry".... Weißt du überhaupt was du für einen Käse verzapfst? Die Sicherheitsabfragen gibts bei MacOS genauso (root) wie bei Windows.
 
@patrick_schnell: Die Defragmentierung funktioniert übrigens seit Vista automatisch unbemerkt im Hintergrund.
 
@Nivram87: "Oder zeigt mir ein Windows ohne diesen kram das funktioniert". Funktioniert ein Linux ohne libs oder etc-Pfad? Nein. Nun, ein Windows auch nicht. Nur das der etc-Pfad die Registry ist und die libs sich DLLs nennen. Übrigens funktioniert Mac OS X auch nicht ohne DLLs. Die heißen allerdings anders und liegen in dem Ordner Library. Hast du dir überhaupt schonmal ein OSX-System ohne schicke Oberfläche angeschaut? Das ist ein noch größeres Datei- und Ordnerchaos als unter Windows. @patrick_schnell: Natürlich kann Windows 7 auch noch Anwendungen für Windows 95 ausführen. Wäre das nicht der Fall, kämen die Leute wieder an und heulen rum dass sie für ihre 10 Jahre alte Software jetzt kein kostenloses Update mehr bekommen und alles neu kaufen müssen.
 
@john-vogel: Er verzapft keinen Käse. Die Registry ist eine einzige Katastrophe und für viele Probleme von Windows mit verantwortlich. MS empfiehlt ja auch seit einiger Zeit, Programmeinstellungen lieber in "Dokumente und Einstellungen" zu speichern statt in der Registry. Nicht umsonst heißt der Ordner ja auch "und Einstellungen". Ähnliches gilt für die DLLs: Natürlich haben alle OS ein ähnliches Konzept, die Frage ist immer wie es umgesetzt ist. Nicht umsonst gibt es diesen schönen Begriff "DLL-Hölle", da kann es dann schonmal passieren, das ein Programm irgendwelche DLLs überschreibt, die ein anderes Programm aber in einer anderen Version braucht. Hier ist das Problem, das die API von Windows sehr beschränkt ist und wenn man moderne Programme schreiben will, eine Menge zusätzliche Frameworks braucht, die dann natürlich alle ihre DLLs mitbringen. Und bitte vergleiche nicht die UAC mit den Sicherheitsabfragen von OS X ... da liegen Welten dazwischen.
 
@john-vogel: Moderne Dateisysteme müssen nicht defragmentiert werden, weil sie von Anfang an eine Fragmentierung so gut es geht vermeiden. Diesen Defragmentierungs-Blödsinn gab und gibt es nur unter Windows, kein anderes OS hat das nötig, schon komisch.
 
@el3ktro: Äh nein, DLL-Hell ist eine grosse Lüge die immer noch verbreitet wird...Programme können keine System DLLs überschreiben...und ansonst haben Applikationen wohl kaum was in den Ordnern der anderen Programme im "Program Files" Ordner zu suchen oder? Ok...hab den Rest auch noch gelesen...du hast einfach keine Ahnung von Windows und den APIs die du dort hast...
 
@el3ktro: Zumal unter OS-X aber Defragmentierungs-Tools angeboten werden. Das ist dann für die Switcher, die es nicht lassen können. :-) Muss zugeben, dass mir beim Umstieg auch etwas "fehlte"...
 
@tk69: Ob du es glaubst oder nicht...auch HFS+ fragmentiert...
 
@bluefisch200: Und machst du es auf deinem Mac wirklich? ^^
 
@tk69: Ne sicher nicht...genau so wenig wie unter Windows :P
 
@bluefisch200: Haha, habs gewusst...
 
@tk69: Wieso sollte ich auch? Windows und OS X defragmentieren selbst in der Idle-Zeit des Systems...ich fand den Screenshot des Defragmentiertools an der Keynote irgendwie bisschen mies...das bekommt man eigentlich nie zu sehen ausser man sucht danach...na ja...irgendwie mussten sie MS nen Seitenhieb geben...
 
@bluefisch200: Nein das stimmt nicht, OS X defragmentiert nichts in der Idle-Zeit. HFS+ lässt Dateien erst gar nicht fragmentieren. Was nicht fragmentiert ist, muss auch nicht defragmentiert werden. Das geht aber nur bis zu einem bestimmten Grad, wenn die Festplatte irgendwann sehr voll ist, dann geht's halt irgendwann nicht mehr ohne Fragmentierung. Aber wenn die Festplatte wirklich sooo voll ist, dann ist die Fragmentierung wirklich das geringste Problem ...
 
@el3ktro: Also: "HFS und HFS+ sind so ausgelegt, dass sie den größten freien Speicherblock auf der Festplatte suchen, in dem eine Datei gespeichert werden soll. Erst wenn eine Datei nicht in den größten freien Speicherblock passt, wird die Datei aufgeteilt (fragmentiert), und der noch nicht geschriebene Teil wird in einem weiteren Block gespeichert." __ Wiki-Auszug...nun überlegen wir doch mal...beim löschen von Files werden diese Bereiche für wenig grössere Dateien immer kleiner...also haben wird das Problem auch schon bei wenigen Dateien auf der HD...somit eine fragmentierte Platte bei wenig Files...Apple schreibt viel, sehr viel...nicht immer alles blind glauben...
 
@bluefisch200: Ok, wie ist es dann mit den APIs und Frameworks und DLLs und der Registry? Warum liest man dann so viel Negatives drüber, wenn das alles angeblich nicht stimmt? Hab eben einen netten Artikel gelesen "The next level of DLL hell -SxS", WinSxS das war doch dieser riesig große Ordner von dem DennisMoore vorhin erzählt hat...
 
@bluefisch200: Nein. Wenn du nur sehr wenige Dateien hast und auf der Platte noch viel frei ist, dann hast du immer noch einen riesig großen freien Platz auf der Platte, nämlich "ganz hinten", da wo noch nie geschrieben wurde. Es stimmt schon, HFS+ sucht immer die ganze Platte nach einem Block ab, in den die Datei reinpasst. Erst wenn kein Block gefunden wird, der groß genug ist, muss die Datei zwangsläufig aufgeteilt werden. Aber HFS+ schreibt ja nicht wild über die gesamte Platte, sondern immer vorne hin, d.h. "hinten" ist immer frei. Erst wenn die Platte wirklich sehr voll wird und man dann wieder Dateien löscht, hat man natürlich über die ganze Platte verteilt viele kleinere freie Blöcek (je nachdem was man löscht) und dann geht's los mit dem Fragmentieren. Aber wie gesagt, wenn die Platte sooo voll ist, dann sollte man sie sowieso mal austauschen. Defragmentieren bringt dann nämlich auch nichts.
 
@el3ktro: APIs und Freamworks...was soll ich dir da erklären? Das Thema ist so gigantisch...DLLs: Windows eigene dll Dateien können nicht überschrieben werden. Im Falle das ein Programm dies versucht wird die DLL in einem andern Ordner abgelegt und das Programm da hin weitergeleitet...Bei der Registry must du los gehen...was ist daran schlecht? Für mich ist es eine zentrale DB aus der ich wirklich alles raus lesen kann...bzw. so gut wie jede OS Einstellung ändern kann...
 
@john-vogel: Und genau das finde ich bei Windows zum kotzen... planen von sich aus einmal wöchentlich nen Task ein, ohne das der Benutzer davon weiß. Und auf einmal rattert der Rechner am Mittwoch los und man weiß garnicht wohin die Performance geht! schlimm sowas
 
Luke, ich bin dein Vater. Mehr gibts nicht zu sagen :>
 
Gab es das schon jemals, dass 3 Jahre nach der Einführung eines MS Betriebssystems dieses nur einen Marktanteil von 6,2 % hatte (siehe www.webhits.de). Das Gekeifere von Microsoft ist doch eine reine Verzweiflungstat. Die sollen doch mal tatsächliche Zahlen auf den Tisch legen und mal Fakten der Systeme vergleichen. Ich stelle auch gerne meinen Sony Vaio zur Verfügung! Ich kaufe NIE WIEDER SONY und das nur wegen VISTA. Ich hoffe, dass die Hardwarehersteller MS mal richtig ans Schienbein treten! Und ich hoffe, dass die Softwareprogrammierer/-schmieden zu Mac wechseln. Ich werde es auf jeden Fall tun!
 
@TimBerlin: Vista liegt bei 25% deine Seite ist komisch: marketshare.hitslink.com
 
Puhh, die letzten Tage kommt man ja hier aus dem Apple vs. MS Kommentaren gar nicht mehr raus :-) Im Grunde ist es doch so, dass so ziemlich ALLE hier wirklich scharf auf Performance-Verbesserungen sind. Nicht umsonst wird doch jede neue Version von Windows, jeder Nvidia/ATI-Treiber, jede Grafikkarte durch tausende Benchmarks gejagt, um zu gucken, ob es an der einen oder anderen Stelle Performaceunterschiede gibt - das ist doch wohl Fakt. Jetzt sagte Apple vor einem Jahr, wir tunen unser System und schmeissen alles überflüssige raus. Also genau das, was tausende von Freaks mit Tools wie nLite, vLite und was weiss ich für Utilities machen. Keinen neuen Features - denn die hat Leopard auch genug. Jetzt bringen sie dieses System für einen Upgradpreis von 29 EUR raus und alle Welt schreit: SERVICEPACK. Das ist meiner Meinung nach einfach ziemlich lächerlich. Ich freue mich, dass ein OS Hersteller mal wirklich nur an der Optimierung arbeitet und nicht mit 300 Neuen features 287 neue Fehler und Bremsen einbaut. P.S. In diesem Zusammenhang fallen mir auch diverse andere Softwareprodukte ein: z.B. Nero!
 
@Givarus: Nach dem was in der Keynote gezeigt wurde ist der SnowLeo noch komfortabler geworden! Die Benutzerfreundlichkeit wurde weiter optimiert. Das neue Dock und Quicktime - konsequente Optimierung - Quick-Look im Finder oder in Mail - da kommt Vista bei weitem nicht ran!
 
Und noch was: Wer sich darüber aufregt, dass Apple doch im Grunde das Gleiche macht wie MS, nämlich Ihr System nur verbessern und sich daher auf der Keynote wiedersprochen wurde: Ja klar - beide machen das Gleiche - nur bei Apple ist die Basis ein ziemlich erfolgreiches und beliebtes System, bei MS ist die Basis ein System das in vielen Bereichen (vielleicht etwas zu unrecht) gefloppt ist. Und darauf wollte der gute Herr Serlet hinweisen. So ist das nunmal auf Werbeveranstaltungen.
 
Ich finde es herrlich, dass Microsoft das Konzept des Fanboys gleich mitkopiert hat. Wenn ich da an XP Zeiten denke. Ich mochte XP wirklich, aber ich wäre niemals auf die Idee gekommen es irgendwie verbal verteidigen zu müssen gegen Leute die da sagen, guckt mal Jungs, unser Betriebssystem bootet schneller und stürzt weniger häufig ab.
 
@GlennTemp: der beste Kommentar von allen!!!
 
@GlennTemp: seit Vista und Leopard mußt du es aber verteidigen, da es Leopard echt besser macht...
 
Wegen Grand Central, es gibt seit gestern haufenweise Dokumentationen (momentan nur English), wer sich interessiert kann sich ja schlau machen (vor allem für technikbegeisterte Leute)
 
@AlexKeller: Ja, ist für mich sehr interessant, da ich bald auch mit der Softwareentwicklung unter OS X beginnen will...so sehr ich das OS hasse(na ja irgendwie hat es auch seine guten Seiten) so sehr mag ich die Apple Hardware...und OS X ist im kommen...jeder Softwareentwickler muss irgend wann aufspringen sonst geht er noch unter...
 
Apple betreibt immer noch die Update Politik der 90er, wo zwischen OS 7 und 9 kaum Unterschiede zu finden sind. So auch unter all den OSX Versionen. Nur man verkauft es heute intelligenter, dumme Käufer die sich über den Tisch ziehen lassen mit dem Lifestyle Versprechen gibt es mehr als genug.
 
@JTR: Tipp: Schaue ein bisschen über den Tellerrand hinaus, ich mache es ja auch "grins" (für den Informatik-Beruf ein Must have)
 
@JTR: Also wenn ich mir alleine den Unterschied zwischen Tiger und Leopard angucke ... da hat sich schon einiges getan!
 
@JTR: Einfach mal das hier angucken Schlaumeier. Mit bunten Bildchen usw.: http://tinyurl.com/ko8gak
 
muhahahahah da haben einige was komplett falsch verstanden paul turrot oder wie der fuppes heiß inkl. macht mal fein weiter ist echt schön peinlich hier
 
@ruppis: Ok...los gehts...erleuchte uns...
 
@bluefisch200:

Erleuchtung gibt es unter folgendem Link.

http://events.apple.com.edgesuite.net/0906paowdnv/event/index.html?internal=ijalrmacu
 
@ruppis: Nun ernsthaft...wie sollten wir es verstehen? Er macht Witze über alte Technologyen in Windows und sagt unter der Haube sei nichts passiert...1. kann er das nicht wissen und 2. Sagt er ja selbst SL sei nur ein Update...
 
Ich bin der Meinung, dass Snow Leopard auch gegenüber Windows 7 besser aussehen wird. Windows 7 sieht aber auch besser als Vista aus. Das Leopard-"Update" ist tatsächlich kein Update, denn dazu ändert sich zu viel unter der Haube. So wird zum Beispiel PPC komplett fallen gelassen - reine Updates hingegen laufen in der Regel auch auf den Systemen, auf denen die zu aktualisierende Software läuft.
 
Changes between 10.4 Tiger, 10.5 Leopard, 10.6 Snowleopard... its more than a servicepack: http://tinyurl.com/ko8gak
 
ich bin ja selbst zufriedener apple kunde, aber dieser franzose von der wwdc hat nicht nur einen widerlichen akzent sondern er hat einfach wie balmer was total unsymphatisches beinahe etwas hingekotztes an sich... nur mal so am rande.
 
Ich finde das einfach erschreckend mit welchen Sprüchen sich die Applefans vom Hersteller einlullen lassen und davon sogar noch selbst überzeugt sind. Das riecht nach einen sozialen Aussenseiterphänomen.
 
Windows sollte sich mal ein beispiel an Apple nehmen... Immerhin hat Apple es geschafft die alte Classic-Umgebung abzulösen... Bei Windows kann mann ja immer noch DOS und Win31 Programme aufrufen... Diese kompatiblität geht definitiv an die Performace und Sicherheit... Man muß auch mal Balast abwerfen können... Das SnowLeopard wird immerhin zu Leopard 6GB weniger Plattenplatz verbrauchen. Auch hier wurde die PPC-Unterstützung entfernt. Vergleiche man doch einfach nur das reine OS auf einem aktuell gestarteten Rechner und schaut euch an welches System schneller und flüssiger zu Bedienen ist, da schaut Windows ganz schon arm aus...
 
Rufe einfach mal Regedit auf und guck dir die Registry an, dann weißt du was daran so furchtbar ist.
 
@el3ktro: Scheiß Kommentarfunktion hat meinen Kommentar wieder hier unten hingepackt ... war als Antwort auf 13 re 21 gedacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles