Intel will keine Netbooks mit großem Display

Notebook Der Chip-Hersteller Intel will sich dafür einsetzen, dass auch zukünftig keine Netbooks mit größeren Displays auf den Markt kommen. 12-Zoll-Systeme liegen schon deutlich über dem für das Unternehmen Erträglichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon witzlos die Diskussion, Ich dachte Netbooks nennt man Netbooks weil sie so klein sind^^
 
@DasFragezeichen: Warum Du (-) bekommst, verstehe ich nicht. Ich denke auch, dass die genau aus diesem Grund Netbooks heißen. Und dass die halt leistungstechnisch nicht an ein Notebook rankommen. Sonst wär es ja ein Subnotebook.
 
@DasFragezeichen: Naja, Netbook ist halt momentan ein Buzzword und dann wird darunter fast alles verkauft. Ein Wunder, dass es noch keine Netbook-Kekse, -Äpfel... gibt.
 
@DasFragezeichen: Ich stimme dir zu, ich dachte ebenfalls das die größe den Unterschied ausmacht. Ich habe schon immer gesagt, dass die Dinger zu klein sind um wirklich arbeiten zu können und nun fällt es auch mal den großen auf. Coooool.
 
@GrayScales: Naja, wenn Ich Netbooks im Handel sehe, haben die normalerweise max. 10,2". Was z.B. 13,3" hat, ist für mich kein Netbook, sondern ein Notebook. Wenn die Ausstattung aber genauso schlecht ist, ist es einfach ein schwaches Notebook :) :D
 
@DasFragezeichen: Der Gag ist ja, dass diese enorm kleinen Netbooks ja an sich genial sind. Man kann damit vieles erledigen. Aber es reicht nicht ganz aus um einen Desktop zu ersetzen. Wenn es möglich wäre die Leistung eines Dekstop PCs in die Form eines Netbooks zu bringen, dann wäre es ein absoluter Verkaufsschlager. Ich fände es klasse! Ich würde mir ein 21 Zoll Monitor auf den Tisch stellen und das Netbook daran anschliessen. Perfekt! Und wenn ich mobil sein will, nehm ich es einfach mit. Über den Namen kann man sich hin und her streiten, aber eines ist sicher: Je kleiner, desto besser!
 
@felixfoertsch: weisste was noch nen verkaufsschlager waere?
wenn mein auto .. ca 1.5Tonnen mit 1 liter hubraum und dem verbrauch von einem 50 ps diesel .. jetzt kommts.. die beschleunigung von nem 500 ps auto haette ...
 
Das Display ist wohl bei allen kleinen Geräten ein Manko. Ob aufrollbare Displays irgendwann wirklich Besserung bringen, bezweifele ich. Vielleicht, in nicht allzuferner Zukunft, wird es ja so Hologramm-Bildschirme geben, wie man sie aus SciFi kennt.
 
@Sehr-Gut: wo bitte ist das ein manko? weill du ein größeres willst kauf dir ein notebook und kein netbook, find die netbooks gerade weil sie so klein sind gut
 
@Sehr-Gut: Warum sollte das ein Manko sein? Sollen die doch in kleinen Displays eine höhere Auflösung reinbasteln, geht ja sonst bei Notebooks auch. Wenn ein 15,4 Zoll wie mein Lenovo T61 1920*1200 zusammenbringt, dann wird wohl ein 10 Zoll in der Lage sein zumindest 1024*768 zusammenzubringen.
 
finde 12 zoll bei den kleinen dingern ausreichend. vielmehr sollte die laufzeit weiter verlängert werden. die leistung reicht ja für surfen, mails etc. naja ich habe einen eee der 1. generation... :-)
 
@moniduse: Darum geht es ja, Atomtechnik in ein 15 Zoll Gehäuse mit 15 Zoll Display. da bleibt das halbe Gehäuse als Raum für den Akku, trotz Mehrverbrauch des größeren Displays müßten so locker 9-12 Stunden Laufzeit möglich sein
 
@IT-Maus: die netbook sind ja aber auch so schön, weil sie so klein sind. 15 zoll wären mir persönlich zu groß, um ständig dabei zu sein. ist natürlich geschmacksache.
 
@moniduse: aber 600 zeilen sind bei Surfern absoluter dreck, hier bei WF siehst Du gerade mal die ersten 2 News, dann mußt Du scrollen ( Ohne Adblock wohl garkeine)
 
Tja Intel, schon blöd wenn der Kunde merkt das man die überzüchteten und teuren C2D garnicht braucht sondern ein kleines "Abfallprodukt" für die Merheit genügt. Hoffentlich wird man bei AMD endlich wach und nutzt die Lücke
 
@IT-Maus: also wirklich "leistungsfähig" sind die Atomchips nicht wirklich. Aber für die normalen Aufgaben reicht er allerdings aus. Ist halt abhängig davon was man machen möchte...
 
Klingt aber nicht nach Fortschritt was Intel da so meint. Sollten die Netbooks in 20 Jahren auch noch angesagt sein, wird sich deren Leistung sicherlich mind. verdoppelt haben, mit oder ohne Intel. Intel sollte sich nach dem Kunden richten und nicht der Kunde an dem was Intel verkaufen will.
 
Ein Grund warum viele kein Netbook kaufen, sondern ein normales Notebook ist wahrscheinlich die Displaygröße, deswegen will Intel wahrscheinlich auch keine größeren Bildschirme, weil die an den normalen Prozessoren mehr verdienen als an Atoms.
 
""Wenn man ein Netbook mit größeren Displays anbietet, erwarten die Leute die Leistung eines Standard-Notebooks", sagte Eden." . Für Mich klingt das eher nach der Angst von Intel das die Konsumenten endlich bemerken "Oh ich hab nur ein Atom, kann aber trotzdem alles machen wie Office, Websurfen, E-Mail und so weiter" Dann würde Intel deutlich weniger High Performance CPUs absetzen. Wie häufig hab ich schon von Kunden gehört "Ich nehm lieber den der hat mehr GHZ" obwohl der Rest des Systems scheiße war.
 
@ThreeM: nein das stimmt so nicht. es ist faktum, dass der atom einfach nur ein müllprozessor ist. selbst bei HQ youtube videos ruckelt der.
 
@theoh: Du gehört in die selbe Kategorie wie die Kunden die ich meinte :) Der Atom ist kein Müllprozessor. Nimmste wenn du Youtube HD gucken willst halt ne entsprechende GFX Karte dazu die decoding unterstützt.
 
@ThreeM: Daraus folgt für mich aber, dass der Atom zu schwach ist, was man so allgemein als Müll bezeichnet, wenn eine CPU nichtmal Webinhalte darstellen kann, wofür dieses Gerät eingentlich gemacht ist... das is halt so wie ein auto zu verkaufen, aber wenn man mal vollgas gibt is bei 2k rpm schluss ^^ Man kann immer entsprechendes zubehör holen, das macht aber die CPU ned besser =)
 
@ratkiller: Flash ist kein Webinhalt. Ich hab auch nie behauptet das ein Atom CPU ein Core2Duo ersetzt. Für viele die zuhause aber KEINE 3D Spiele spielen langt ein entsprechendes Atom System + die billigste Ati HD Karte vollkommen aus. Sie sind Stromsparender, bringen die benötigte Leistung und stellen den Kunden zufrieden. BTW Rechnet bei dir auch nicht die CPU die HD Videos von Flash sondern deine GPU.
 
@ThreeM: was bringt mit eine stromsparende CPU, wenn der chipsatz (950er) den verbrauch wieder in die höhe schnellen lässt? da kann die CPU noch sowenig strom verbrauchen, wenn der chipsatz das 3 oder 4 fache an strom braucht. das zeigt auf, dass die ganze atomkonstuktion ein griff ins klo ist. wie kommt es, dass ein via system (cpu und chipsatz) weniger strom verbraucht und trotzdem knapp doppelt so schnell ist?
 
@theoh: Eine Via CPU ist nicht doppelt so schnell wie ein Atom, guck dir nochmal die Benchmarks an. Mein Atom System den ich als Fileserver nutze zieht an der steckdose genau 28Watt. Vergleiche das mal mit einem PC....
 
@ThreeM: ja mit doppelt so schnell habe ich übertrieben, aber er ist signifikant schneller. lustig ist, dass der atom !!2watt!! verbraucht: den rest macht der chipsatz. bemerkenswert was für nen mist da intel baut. sorry, aber einen fileserver mit einem desktopsystem zu vergleichen ist bisschen weit hergeholt. wie gesagt: die atomcpu ist ein griff ins klo und eine reine kundenverarsche, weil er NICHTS kann. edit: ein via c8 komplettsystem inkl einer 3,5 HDD verbraucht 33watt. interessant: bei mehr als 1/3 mehr leistung nur ein mehrverbrauch von 5 watt. traurig was da intel produziert.
 
Ja, deswegen verkaufen sich ja auch "Nettops" so gut, weil die Leute Probleme mit der Leistung haben. Halten wir mal fest: Für einen Großteil der Nutzer, nämlich die, die damit zu Hause ein wenig Office machen, im Internet surfen, mailen etc. haben schon vor 10 Jahren die Systeme genügend Leistung geboten, ebenso vor 5 Jahren und heute reicht dafür auch locker ein Atom-basiertes System. - - - - - - - - - - - - - - - Die Nutzer, die tatsächlich spielen, mehr Leistung benötigen, Bildbearbeitung machen, Videos codieren oder sich einfach nur an einem Thermokraftwerk unterm Schreibtisch erfreuen kaufen sich ihre Hardware ohnehin entweder gezielt in Einzelteilen oder als entsprechendes Komplettsystem. - - - - - - - - - - - - - - - Worum es Intel hier doch vor allem geht ist Produktdiversifizierung zu betreiben, weil niemand (der es nicht aus den beispielhaft genannten Gründen braucht) Geld für etwas rausschmeisst, wenn er genau weiß, dass ihm auch das leistungsschwächere reicht. Sofern Intel den Kunden aber für "ihre Arbeit" keinen Mehrwert durch das teuere Produkt mehr versprechen kann, können sie an diesem Kunden aber auch nicht mehr Geld verdienen.
 
@LostSoul: Ich frag mich ob Intel mit der eigenen Konkurenz gerechnet hat :)
 
@LostSoul: Ein Thermokraftwerk hätte ich auch gerne... dann könnte ich mit der Hitze meines PCs Strom herstellen und damit meinen PC betreiben... perpetuum mobile also.
 
Netbooks sind an sich toll. Surfstation ohne viel schnickschnack... Aber das Display ist von der Größe und Auflösung her für mich ein No go... ich bin sehbehindert und brauche schon deshalb ein etwas größeres display um überhaupt was lesen zu können... seit wann diktiert Intel? ist es nicht der Kunde, der entscheidet? sollen sie doch an ihrer arroganten Anti Kundenhaltung ersticken...
 
... es ist doch ganz einfach! Wenn Intel damals nur im Mindesten geahnt hätte, dass sie sich mit dem Atom möglicherweise ins eigene Knie schießen, würde es diese CPU heute garantiert nicht geben. Sie haben ganz einfach Angst davor, die hohen Gewinnmargen im lukrativen Notebook-Bereich zu verlieren und sehen sonst keine andere Möglichkeit, diese selbstgemachte Katastrophe noch zu verhindern ...
 
@Thaquanwyn: Genau so ist das. Intel "schreibt" den Netbookherstellern mehr oder weniger vor, wann die Atom-Prozessoren geliefert bekommen und zwar nur dann wenn die Displaygrösse (nach Meinung von Intel) stimmt. Das ist schon ein Vorgeschmack darauf, wie Intel mit seinen "Kunden" umgehen wird, wenn die nur noch allein den Prozessormarkt beliefern würden. Deshalb ist es wichtig, dass AMD der gesamten (!!!) Produktpalette von Intel etwas entgegenzusetzen hat.
 
Oh .. das Intel hat Angst, dass wohl jemand daher kommt und leistungsfähigere, effizientere Prozessoren, spezialisiert für Netbooks, anbietet. Oh armes Intel, willst Du einen Lolli ? Wie wäre es denn mal mit effizienteren Prozessoren die extrem wenig Strom verbrauchen, inkl. Chipsatz und trotzdem leistungsfähig sind? Ich dachte Intel wäre so innovativ ? Ach nee, das waren ja andere.
 
Ich finde kleine Netbook-Displays kein Problem. Lange Laufzeit und kompakte Bauform haben ihre Zielgruppe. In Schulen und Hörsäälen z.B. Dort sind die Dinger einfach optimal. Größere Notebooks und es passt kein Stift mehr auf so einen Hörsaaltisch. Auch braucht man für 3 Vorlesungen gut 250 Minuten Laufzeit. Die Performance ist wurst. Netbooks haben ihre Zielgruppe gefunden. Sie dürfen 1. nicht teurer werden und 2. nicht größer/schwerer. LAN/WLAN/UMTS/Bluetooth. Ich selber habe keins, kenne aber viele Nutzer und muss sagen, ich hatte den eindruck eines nicht vollwertigen Notebooks, aber eines Runden Produkts für das gedachte Einsatzgebiet. Ein großes Display würde hier eher stören. Bei 11-12" sollte Schluss sein. PCO
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.