Nanotube-Chip: Durchbruch bei Langzeit-Speichern

Forschung & Wissenschaft Wissenschaftler aus den USA stehen offenbar vor einem entscheidenden Durchbruch, was die Langzeit-Archivierung von Daten angeht. Hierfür setzen sie so genannte Kohlenstoff-Nanoröhrchen ein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wie die Wissenschaftler berichten, können die Nanoröhrchen-Chips wie gewöhnliche Bausteine in einem Rechner eingesetzt werden." - Wenn man sie wie einen USB-Stick anstecken könnte, wäre doch wohl sinnvoller, als auf einen Baustein im Rechner (Mainboard) einzusetzen, - oder meinen die auch RAM-Riegel ?
 
@Sehr-Gut: ich glaub sie meinen dass mit ihrer Technologie RAM bzw HDD/SSD ersetzt werden könnten, also sind mit Bausteinen meiner meinung nach Arbeitsspeicher und Festplatte als Bestandteile eines PC's gemeint
 
@Sehr-Gut: Ne sie meinen Kalksandstein der dann mit Mörtel im PC befestigt wird... =D
 
@Sehr-Gut: "Archivierung" dieses Wort kam im Text 2 oder 3 mal vor ... wer Archiviert auf seinem USB/RAM? O_o Wer weiß ob diese Zellen überhaupt so schnell sind wie herkömmliche FLASH-Zellen? Denn Speicherdichte != Geschwindigkeit
 
@Kjuiss: Nun ja RAM muss ja nicht nach millionen Jahren noch abrufbar sein... da gehts vorallem darum hohe Transferraten zu erzielen bzw. eine schnelle Reaktionszeit... und davon steht nichts in den news
 
@Sehr-Gut: Also ich weiss nicht was man nicht daran verstehen kann, man könnte damit meinen: Festplatten, RAMs, ROMs, jegliche andere Speichereinrichtungen und ne millionen anderes Einsatzmöglichkeiten.
 
@gonzohuerth: Was Du nennst, sind vielleicht Komponenten. Bausteine sind für mich z.B. die Teile, aus denen sich u.a. ein Mainboard zusammensetzt. natürlich kann man es so und so sehen. Aber Bausteine ist hier nicht ganz der richtige Begriff.
 
Ihr versteht nicht. Hier geht es nicht um Speicher für den PC. Hier geht es darum, Informationen aus unserer Zeit in der Erde einzubunkern, damit unser Wissen den Zukünftigen Menschen (oder andere Spezien) erhalten bleibt. Das muss natürlich viele tausend Jahre halten. Und das wird auch jetz schon gemacht. Nur mit anderen Techniken. Magnetbänder wahrscheinlich. Sowas kam auch mal im TV. Ihr könnt mir also ruhig glauben. :) Übrigends sind die ganzen Minusse bei einigen durchaus berechtigt, da es eben nicht um PC Hardware, sondern um Professionelle Langzeitarchivierung geht, die nicht für "jeden" ist. _____ Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass das was ich meine auch in der News gemeint ist O.o
 
@Fatal!ty Str!ke: und dann kommen die grünen männchen und bringen uns bei, dass PI genau 3 ist ....
 
wie kann man denn diese eisenpartikel bewegen?
 
@moniduse: Magnetismus durch Induktion?
 
@tommy1977: Auch kristallisierte Eisenpartikel???
 
"Wie die Wissenschaftler berichten, können die Nanoröhrchen-Chips wie gewöhnliche Bausteine in einem Rechner eingesetzt werden."

Ich geb dem ganzen noch 10 Jahre bis es die ersten für sehr viel Geld bei sich in den Rechner einbauen können.
 
Die Lese/Schreibgeschwindigkeit würde mich interessieren. Wenn die Milliarden Jahre die Daten unverändert halten kann, währe dies wirklich ein weiterer Meilenstein bei der Archivierung der Daten. Fragt sich nur ob in Milliarden Jahren diese "veralterte" Methode noch kompatibel ist mit der neuen Technik.
 
Schade das ich noch keinen "Durchbruch" gesehen habe der mal bei Winfuture vorgestellt wurde. :D
 
"Milliarden Jahre"...ja ne is klar
 
irgendwann sind wir dann bei der speicherkapazität der dna angekommen ^^
 
@klausbronski: Es wird daran geforscht die DNA bestimmter einzeller so zu modiizieren, dass sie sich als langzeitspeicher nützen lässt.
 
@fsbkiller: mit anderen Worten du vererbst dann bald die Daten auf deiner Festplatte "in" deinen Kindern weiter? oder wie? XD
 
@fsbkiller: klingt noch sehr futuristisch ... schliesslich verändert sich die DNA von einzellern auch über die Zeit und die "organische" komponente dieser Technik würde durch das absterben der einzeller und die veränderung der DNA über die generationen würde für den schnellen Verfall der Daten sorgen, sofern das "speichern von daten in der DNA" übrhaupt irgendwie möglich sein sollte. Ich denke nicht, dass wir mit organischen materialien jemals dauerhafte sachen erzeugen werden können. Nützlich und besser sicherlich, man muss sich ja nur die Natur ansehen, aber es kann einfach nicht von Dauer sein. OLED-Technologie ist ja auch nur bedingt haltbar. Kann mir das richtig vorstellen "Mindestens haltbar bis: 10.10.2100" XD
 
ich sehs schon jetzt wie sie die ganzen Fasser mit den Negativen aus den Bergen und Höhlen wieder rausholen um diese mit der Technik neu zu archivieren...
 
Das ist auch schwer nötig. Auf meiner SD-Karte sind jetzt ein paar Bits gekippt (bzw. die Ladung war futsch) - mit dem Resultat dass ich ein True-Image-Backup nicht mehr zurückspielen konnte, da das Archiv fehlerhaft war. Zum Glück hatte ich noch ein Backup auf einer Festplatte. Aber selbst da kann das nach laaaaanger Zeit passieren.

Tip: Wichtige Daten sichert man am Besten an verschiedenen/getrennten Orten und mit Wiederherstellungsinformationen - wie z.B. durch Quickpar erzeugt.
 
@Müllprinz: Backup auf SD-Karte? Wahrscheinlich auch noch auf FAT32 formatiert, was? Damit auch jeder Clusterfehler in einem korrupten Image endet? Ich muß mich schon wundern auf was für Ideen manche Leute kommen.
 
@DennisMoore: Deswegen ja auch "Müllprinz".
 
@DennisMoore: Mal ganz davon abgesehen dass es NTFS war, willst du also behaupten dass man nichts dauerhaft auf SD-Karten speichern kann? Du bist aber ein ganz kluges Exemplar, was? Wofür, wenn nicht zur Dateinspeicherung, sind die Dinger sonst da? Damit der Tisch nicht wackelt? Auf solch "kluge" Empörungen kann wohl jeder gut verzichten.
 
@F98: Such Dir ein böses Wort aus und mal es dir auf die Stirn.
 
@Müllprinz: Ich hab mir das Kunstwort "Müllprinzisteinschlumpf" ausgesucht.
 
Würde gern mal wissen, wie mechanisch stabil sowas ist.
 
@F98: Was hast du an dem Satz "Die Eigenschaften des Materials sollen dafür sorgen, dass die Informationen auch in Milliarden Jahren noch unverändert vorhanden sind." nicht verstanden? Der Rest hängt wohl davon ab wie gut es verpackt ist.
 
In zwei Jahren marktreif. Und in 20 Jahren bezahlbar. Die Neuentwicklungen sind doch immer vom Anfang an drecksteuer. Und das auch sicher beabsichtigt, will man doch die Early Adopters richtig schön melken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte