Regierung: Sichereres Internet für Heranwachsende

Recht, Politik & EU Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner und Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium gaben heute in Berlin den Startschuss für die Jugendkampagne "Watch your web". mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
SchülerVZ für ein sicheres Internet? Das ist ungefähr so wie Taliban im Auftrag der UN in Nordkorea nach Atombomben suchen zu lassen.
 
@tienchen: XD warum nehmen die nicht auch Nazibook dazu ^^
 
Wie wäre es mal mit "Aufklärende Erziehungsberechtigte für Heranwachsende" oder mit der Schlagzeile "Volk: Vernünftige Politiker für Deutschland"
 
@Hellbend: Das wird wohl nie passieren, vor allem letzteres nicht.
 
Die meisten der beschriebenen Probleme sind doch auch ohne Internet Gang und Gebe. Da wird wer auf dem Schulhof fertig gemacht, hier hat wer über den Freund (ders wiederrum von einem Freund hat) Videos von irgendwelchen Schlägereien, dort dort benehmen sich Leute in der Öffentlichkeit wie der letzte Dreck. Wenn nichtmal in der Realität auf sowas geachtet wird und man sich nicht respektvoll verhält, wie soll das dann im Inet greifen? Finds löblich, dass an sowas gedacht wird, aber das Problem wird irgendwie an der falschen Stelle angegangen (wie so oft).
 
vater staat gibt jezt mal wieder die schuld seinen kindern. vater staat hat doch den handel mit daten erst möglich gemacht. stichwort: VORRATSDATENSPEICHERUNG. heuchlerischer haufen!
 
@QUAD4: Genau richtig! Ich sehe keine entscheidende Gefahr für Jugendliche durch das Internet. Ich sehe die Gefahr von der Regierung für Jugendliche! Denn die jugend wird nicht mehr viel demokratisches Deutschland vorfinden, wenn sie soweit sind. Sie werden verarmt, perspektivlos und völlig ohne chancen auf ein freies Leben dastehen... wenn es nämlich soweiter geht hierzulande u weiter nur ignorante greise Konservative die Zukunft des Landes bestimmen, ist der Ofen ganz schnell aus für die spätere Generation!
 
@QUAD4: Die Daten die bei der Vorratsdatenspeicherung erhoben werden stehen in keinem Zusammenhang mit den Daten die z.b. durch SchülerVZ usw. erhoben werden. In sofern ist der Vergleich schlichtweg falsch.
 
Das ist ja mal endlich etwas Sinnvolles aus dem KReise des Familienministerium. Über Risiken aufklären halte ich für eine gute Idee.
 
Vor allen Dingen sollten die über wirklich wichtige Sachen schreiben. Emails sind grundsätzlich nicht für private Infromationen bestimmt. Nachrichtendienste können mit Supercomputern zu jeder Person sehr schnell Internetprofile anfertigen lassen. Per Gesichtserkennung können Fotos automatisch verbunden werden (vlt. heute noch nicht überall). Und bei jedem Seitenaufruf werden private Informationen oft durchs halbe Internet gesendet.
Mir würde es NIE einfallen, mehr als ein paar Worte über mich im Internet zu verbreiten. Wer im Internet sicher sein will, schreibt nichts, so einfach ist die Sache.
 
Wieso sollten sie über wirklich wichtige Sachen schreiben, wenns doch so unsicher ist? Aber ich finde man kanns auch übertreiben. Dann dürfte man nicht mehr aus dem Haus und müsste alle Fenster verbarrikadieren. Man könnte mein im Supermarkt weggeworfenes Kaugummi mitnehmen, dann hätte man meinen genetischen Fingerabdruck. Dann folgt man mir nach Hause und weiß wo ich wohne. Man durchsucht meinen Müll und findet meine Essgewohnheiten heraus. Auf die Arbeit verfolgt man mich natürlich auch, kann sich an der Information über meine Position erkundigen und hätte so eine ungefähre Gehaltsvorstellung. Und so weiter. Ein gewisses Maß an Sicherheit ja. Total verrammeln nein. Edit: Sollte an Jones111 Beitrag ._.
 
Das Geld für diese Kampange ist doch zum Fenster rausgeschmissen, in 5-10 Jahren stehen diese Seiten doch eh auf der schwarzen Liste des BKAs.
 
@Lastwebpage: Warum sollte man seine beste Quelle sperren? Gibt sicher einiges, was manche User unbedacht schreiben. So kann man dann wenigstens die kleinen Fische abkassieren, wenn man die Großen schon nicht bekommt.
 
...."Den meisten Jugendlichen ist aber nicht bewusst, dass sie sich hier nicht nur mit Freunden austauschen", sagte Aigner."....

Sind die völlig bekloppt? Die merken erst jetzt, dass das Internet das richtige Leben wiederspiegelt.... kotz lobby`isten Polikeridioten....
 
Uff ! Und ich dachte beim Lesen der Überschrift schon an chinesische Zustände und totale Zensur.
Nochmal Glück gehabt - für's erste.
 
Man muß bedenken das diese Oberschlauen die hier das Sagen haben, oder zumindest meinen sie hätten es, das Internet mit seinen ganzen Möglichkeiten eben gerade erst entdeckt haben.
Die Nachwuchsgeneration arbeit damit schon lange. Nur weil die Leute jung sind, sind sie noch lange nicht dämlich.
Manche stehen halt drauf in der Öffentlichkeit zu stehen und ihre Daten preiszugeben. So wie jede halbwegs bekannte Persönlichkeit halt auch.
Vor allem muss für jeden Mist jetzt eine Experten oder Dikussionsrunde oder eine ganze Kampagne gestartet werden.
Kostet alles ein Heidengeld, aber wenn man´s nicht selbst zahlen muß dann geht des schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen