Provider: Filesharer auszusperren hat keinen Zweck

Filesharing Der Chef des zum Mobilfunkanbieter Carphone Warehouse gehörenden britischen Internet-Providers Talk Talk hat Forderungen von Rechteinhabern nach einer Sperrung des Internetzugangs bei Filesharing-Nutzern eine Absage erteilt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da muss ich dem guten Mann mal zustimmen.
 
@akreno: du sagst es - ich glaube ein günstiges Alternativangebot anbieten würde schon mehr erfolg bringen, als allen Filesharern die Bandbreite zu beschneiden. Und wenn nur der P2P-Traffic begrenzt oder sogar deaktiviert wird, dann wird halt ein anderes Protokoll verwendet, oder noch andere Wege eingeschlagen.
 
@akreno: ich ebenfalls! endlich einer der nicht so beschränkt denkt und tacheles spricht, obwohl auch dieser Herr Dunstone mit sicherheit auch zu seinen gunsten argumentiert schließlich sind die filesharer eine gute einnahmequelle, wenn diese verloren gehen sollten würde sich das in den zahlen auf seinem konto bemerkbar machen.
 
Wat fürn Schnellchecker.....
 
Wenigtens einer der mal klar text spricht aber ich denke mir das wird wenig nutzen da die lobbylysten da einen besseren draht zu regierungs nahen Politikern haben um diese zu beeinflussen
 
Recht hat er ja in sofern, als das Filesharing nicht zwangsläufig illegal ist. Man kann ja auch legale Inhalte sharen. Von daher wäre es nicht fair und rechtens die Bandbreite fürs Filesharing zu beschränken oder die Leitung zu blocken, nur weil man ein Filesharingprogramm verwendet. Aber irgendwie muß man auch den "Schwarzmarkt" der über diese Technologie erreichbar ist, eindämmen. Am Besten wäre es, wenn die Tracker- und Seitenbetreiber in irgendeiner Form filtern würden. Es ist ja immer noch üblich das man z.B. beim Torrentnetzwerk die Torrent-Dateien so benennt wie es dem Inhalt entspricht. Das könnte man schonmal ausnutzen.
 
@DennisMoore: Wuerden akzeptable Angebote seitens der sog. "Contentindustrie" vorliegen, braeuchte man ueberhaupt nicht zu filtern oder aehnliche Massnahmen ergreifen. Im Moment ist die Situation allerdings nicht hinnehmbar, da man NICHT flaechendeckend (1) auf legalem Wege (2) zu fairen Preisen an (3) aktuelle Werke (4) in guter Qualitaet (5) ohne Restriktionen kommt. Und das OBWOHL eine Kopie, also ein "Exemplar", anders als bei nicht-virtuellen Guetern, KEINE Kosten verursacht.
 
@bolg: Seh ich ähnlich, zumindest bei gewissen Musikstücken oder Filmen. Wo ist der Unterschied, ob ich etwas im Radio oder TV aufnehme oder es kostenlos (!) von jemandem bekomme, der das schon erledigt hat. Bei Software oder nicht in den öffentlichen Medien ausgestrahlten Sachen ist das was anderes (wobei gerade bei Spielen in den letzten Jahren die Qualität etwas hinkt).
 
@bolg: Angenommen es gäbe günstige Angebote in guter Qualität und zu fairen Konditionen, dann ist kostenlos über Filesharing immer noch günstiger.
 
@DennisMoore: Aber dafuer beispielsweise langsamer herunterzuladen oder umstaendlicher zu durchsuchen etc. File sharing hat ja (auch im Moment) nicht nur Vorteile.
 
@bolg: Nicht? Hats neben Strafverfolgung denn noch andere nachteile? Fällt mir grad keiner ein.
 
@DennisMoore: Steht doch da. Lies meinen Post bevor du antwortest. Oo
 
es dreht sich doch immer alles nur im kreis. herstellungskosten, vorfinanzierung, gegenfinanzierung beim rechteerwerb durch fernsehsender, die fs brauchen werbung, um geld reinzukriegen, viele finden werbung shice in einer serie, den preis für dvds zu teuer usw usw usw... wir kommen dann irgendwann wieder bei einem major an der neue serien vorfinanzieren muss/will... Ja, jeder darf an diesem Kuchen auch was verdienen. Jeder hier der ne kaufmännische Ausbildung macht oder gemacht hat hat auch kostenrechnen gelernt. Was darf der Hersteller, Wiederverkäufer, Vertriebspartner denn Verdienen? n cent, 10 cent, n euro, 10 euro oder mehr? also pro "verkauf". Jemand der "nur" 1000 euro netto im monat hat sagt, n euro, mehr geht nicht. jemand der 50.000 im monat hat, der sagt 10 euro sind ok.
Ich sehe nun mal keinen Beweis weder pro noch kontra das p2p schlecht ist. Ich sehe nur das immer mehr leute kein unrechtsbewußtsein haben in der ungehinderten vervielfältigung fremden eigentums.
Nein, ich glaube auch nicht daran das ein Topkinofilm auf DVD plötzlich 10x soviel verkauft würde, wenn der nach erscheinen statt 14,99 "nur" 7,99 kostet.
 
@PowerPyx: Die Alternative ist also, einen Großteil der Bevölkerung zu kriminalisieren, weil wir ein theoretisches Gebilde wie das Urheberrecht, was in den letzten 50 Jahren praktisch nicht überarbeitet und an technologische Entwicklungen angepasst wurde nicht reformieren können, weil es nicht zu ertragen ist, das eine kleine Elite Timbalands und Bohlens im Jahr nurnoch 8stellig anstatt 9stellig einfahren könnte?
 
@ishc: kleine Elite Timbalands und Bohlens.... hm hm - komisch genau die kann man doch jeden tag rauf und runter im fernsehen bekommen. Als Titel für unter n euro bei Amazon und Co. Im Radio ebenso, täglich. Kann man sogar aufnehmen, das was im Radio kommt :) Und dieser kriminalisierungsquatsch geht mir auf den Senkel wie sonst was. Am besten verbieten wir auch noch Kondomwerbung weil die ja suggeriert das ich ja bewußt aids verteile wenn ich keine gummis verwende... man man man. Wenns doch ein einziges mal klappen würde das leute wie du die stammtischkeule stecken lassen würden und wirklich sich sachlich mit dem thema auseinandersetzen würde __ also gesamtwirtschaftlich betrachtet. sowohl aus Hersteller als auch aus Käufer sicht. Nur zu sagen: Alles zu teuer ich zieh mir ne kopie via p2p ist einfach nur schwach.
Um eins klar zu stellen: Ich habe auch keine Lösung. Bei der Diskussion ist halt sachlichkeit gefragt und sonst nix.
 
@PowerPyx: Es ist ganz gewiss nicht sachlich, zum einen das Prinzip des Urheberrechts als Gott gegeben und unwiderruflich zu sehen. Es hat sogar eine ganze Menge bizarre Aspekte, das sich Ideen rechtlich schützen lassen können. Selbst wenn man eine Notwendigkeit zum Schutz geistigen Eigentums anerkennt (was ich durchaus tue) ist es, in meinen Augen nicht haltbar - jedenfalls nicht als Konsument - dafür zu streiten, das das Urheberrecht in Deutschland in der aktuellen Form bestehen bleibt. Das ganze hat dazu geführt das der Markt monopolisiert wurde und einige wenige - und das sind nicht die Kreativen - davon profitieren. Irgendwelchem Musiknachwuchs kann es vollkommen egal sein, ob die Lobbyarbeit der Musikindustrie funktioniert, da er - wenn er denn innovativ ist - eh nicht davon profitiert.
 
@ishc: Na es geht doch :) Lass uns mal was zusammen trinken, falls wir uns irgendwo mal über den zufällig über den weg laufen, aber, auch gerne gewollt. Schöne Grüße Pyx
 
wenn es filesharer nicht gäbe, wäre es relativ ruhig im netz. das netz ist doch nur deshalb so überlastet. nicht weil es von irgendjemanden einpaar neue infos dazu gibt das irgendwer was neues rausgebracht hat.
 
*hust* Warum ist das ihnen nich bei den KiPo-Sperren eingefallen?
 
@Corleone: weil es nicht darum geht, KiPo-Konsumenten zu fassen (oder auszusperren), sondern ein undemokratisches Werkzeug einzuführen, mit dem man die Ottonormalbürger von unerwünschten Inhalten fernhalten kann...
 
Filesharing haben wir schon lange bevor es Internet-für-alle gab durchgeführt und es ist nicht vom Internet abhängig, ganz viel früher (C64 Amiga & Co Zeit) haben wir Schachtelweise Disketten und Kasetten fast in die ganze Welt verschickt und eben so viele Schachteln sind bei uns angekommen, man kopierte sich was man brauchte legte seine neuen "Errungenschaften" die dort nicht dabei wahren dazu und ab die Kiste zur nächsten Gruppe. So hatten wir Software und Spiele auch oft Monate bevor sie im Handel erhältlich waren. Solche Netze sind recht schnell wieder aufgebaut.
Internet ist praktisch aber nicht zwingend notwendig... wir waren und sind nicht aufzuhalten :p
 
@incu_at: mit solchen Aussagen sollte man aufpassen. Diesen zufolge handelst du vorsätzlich gegen gültiges Recht.
 
@Flanders: Hehe, ich würde eher sagen nach seiner Aussage handelTE er gegen gültiges recht. Nach gültigem Recht sind diese Handlungen bereits verjährt. Außerdem ist es keine Straftat zu lügen und wer glaubt schon alles was in irgend einem Internet News-Forum steht :) Ich glaube eher, Du solltest deinen Zeigefinger etwas einklappen und weniger Angst haben.
 
@Flanders: Das sollte schon längst verjährt sein und seit wann ist Privatkopie verboten? =)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!