Telekom muss alte Telefonkarten weiter umtauschen

Telefonie Laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln muss die Deutsche Telekom alte Telefonkarten weiterhin gegen aktuelle Telefonkarten mit gleichem Guthabenwert eintauschen. 2007 hatte der Konzern diese Aktion beendet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
okay sorry aber wer es wissentlich 5 Jahre lang verpasst, seine Sammlung (Muss ihr ja enorm wichtig sein, wenn sie sie gegen Geld eintauscht) an Telefonkarten gegen neue einzutauschen, sollte allein der dummheit wegen schon unrecht kriegen.
Generell finde ich jedoch, dass auf solchen Aktionen unbefristetes Umtauschrecht bestehen soll, Wenn ich in 10 Jahren nen guten alten 10er unter der Couch finde kann ich den schließlich auchnoch bei ner Bundesbank umtauschen
 
@DasGensu:
Vielleicht ist sie ja eine ehemalige Telefonkartensammlerin die jetzt ihre Sammlung zu Geld machen will. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.
 
@DasGensu: Naja find ich nicht so ganz. Immerhin hat die Telekom mit den Karten mal Reibach gemacht. Finde es schon etwas dreist, dass sie nun nicht so kulant sind und der Dame einfach das Geld ersetzen, was sind schon 17.000 Euro für so ne Firma. Ein Firmenwagen weniger...
 
@Shiranai: eben - oder 'n manager-wochengehalt weniger ...
 
@DasGensu: vieleicht eine ex mitarbeiterin der telekom die so noch ein bissel mehr geld bekommen will weil sie sauer ist das sie gekündigt wurde
 
@McNoise: Ja, aber stell dir vor so kommt jeder an! Dann... dann kann sich der arme, überarbeitete, gestresse, überbezahlte, geldgierige und verachtenswürdige Manager ja keinen neuen Lamborghini leisten und muss auf Porsche Niveau runter... sowas geht doch ned =(( da muss er ja vllt noch kündigen und auf einen schlag 10 millionen abfindung kassieren... was für eine Ungerechte Welt =(
 
@McNoise: Wochengehalt ????? ich würde sagenTagesgehalt bei den Verbrechern !
 
Jetzt mal im Ernst: 3668 Karten? Also ein Sammler würde den "ideellen" Wert höher schätzen. Ich denk mal der gute Mann hat gezielt diese Telefonkarten eingekauft, um die Kohle dann so einzutreiben. Vor allem fällt ihm das jetzt 11 Jahre später ein. Ich kann den Standpunkt der Telekom gut verstehen. PCO
 
@pco: die gute frau, nicht der gute mann... :-)... wie auch immer... sollte sie wirklich eine sammlerin gewesen sein und alle 3668 karten verschieden motive besitzen, gehe ich mal von aus, dass sie die lust verloren hat, weiter zu sammeln, und / oder auf die schnelle ein paar mark... äähhhh... euros braucht (aus gründen auch immer)... evtl. hat sie auch einen dachboden / keller eine verstorbenen bekannten / familienmitglied entrümpelt... finde dazu nichts...
 
@pco: Die Rechtslage ist aber nunmal so, daß wenn kein Verfallsdatum angegeben wurde die Karten immer noch Ihren Wert haben. Ich finde es richtig, daß diese Dame nun zu Ihrem Geld kommt. Daß die Telekom hier gemauert hat, ist für mich unverständlich. Möchte nicht Wissen, wieviele Karten ausgegeben, aber nie eingelöst wurden. Der Wert soll nun der Telekom zukommen? *pah*
 
@Dario: Finde ich auch. Da kann die Telekom sich ja freuen, wenn sie am Ende den Prozess gewinnen... Geld verdient ohne Gegenleistung.
 
@klein-m: Danke! Ich danke dir das du mir gezeigt hast das es hier Leute gibt die auch mal kurz nachdenken warum man sowas machen könnte... Hier denkt irgendwie keiner mal dran, das diese Karten pures Geld sind und es Leute gibt, die unverschuldet in Geldnöten kommen... Da gibt es für die Dame dann immer noch einen ideellen Wert, aber Armut wird es ihr wahrschienlich wert sein...
 
ich habe das auch mit den Karten verschwitzt.. :o7 ...
 
bin gestern noch am Oberlandesgericht Köln vorbei gegangen, was für ein Zufall!
 
@25cgn1981: und ich war gestern in einer telefonzelle, was für ein zufall!... :-)
 
@klein-m: hab gestern sogar telefoniert ... allerdings über arcor ... was es nicht alles gibt! :)
 
Wart ihr auch ordentlich eine Kloschüssel sprengen wie ich?
 
@ratkiller: nö, wir sind normale menschen^^
 
Öhm... ähnlicher Fall: Briefmarken mit Pfennig- und DM-Beträgen. Hier hat der BGH im Oktober 2005 (Az: XI ZR 395/04 vom 11. Oktober 2005) entschieden, dass die Post keine alten Briefmarken mehr umtauschen muss und die von der Post gesetzte Umtauschfrist bis 30.06.2003 rechtens ist. Wer also alte Briefmarken findet, die keinen Sammlerwert haben, kann sie wegschmeißen. Wohlgemerkt hat die Post auch nur UMGETAUSCHT, nicht ausgezahlt - auf diesen Fall hier betrachtet frage ich mich, warum die Telekom das auszahlen sollte... ich würde ihr eine aktuelle Telefonkarte mit 17.633 Euro Guthaben ausstellen, was die gute Frau dann abtelefonieren kann.
 
@Tyndal: genau das wäre das beste, denn was anderes hat sie ja auch nicht in der Hand
 
@Tyndal: Na die mußten ja auch Zumwinkel finanzieren, da seh ich das glatt noch ein [/ironie]
 
wenn ich den Text nicht falsch gelesen habe geht es auch nur um den Umtausch, von Auszahlung steht im ganzen Newstext nichts
 
@madcat22: Stimmt, mein Fehler. Bei einem Betrag von 17 TEur bin ich einfach davon ausgegangen, dass sie keinen Tausch anstrebt... so eine Karte bekommt man nicht weiterverkauft und ein einzelnes Leben reicht wohl nicht aus, um das Guthaben abzutelefonieren. Und wenn sie tatsächlich einen 1:1 Umtausch von knapp 3.700 Karten mit je ca. 5 Euro Guthaben möchte, sehe ich hier (ähnlich dem Fall von der Post mit den Briefmarken) einen viel zu hohen Verwaltungsaufwand seitens der Telekom. Es müsste ja jede der alten Karten einzeln eingelesen werden, umgerechnet werden, eine neue Karte damit "beladen" werden, dann die Übergabe samt Zählung an die Frau und neuerliches einlesen, um das Guthaben zu bestätigen. Bei einer Karte pro Minute würde das knapp 62 Stunden in Anspruch nehmen. Aus anderen Quellen liest man auch immer, dass die Telekom das Guthaben erstatten muss... daher meine Annahme mit der Auszahlung.
 
Herrje musses der Teledoof schlecht gehen, wenn sie bei einem Umtausch - Umtausch und keine Erstattung - so einen Wind macht! Schon lächerlich.
 
@Hellbend: Stimmt, was sind schon 18000 € (auch für die telekom mindestens einnahmen von tausend kunden pro monat)... Warum sollte die Telekom hier keinen wind machen und was ist dadran lächerlich eine Frist zu setzen?

Andere Anbieter würden es nicht anders machen, ob die calling Karte von anbieter X noch umtauschbar wäre, wage ich persönlich doch mal zu bezweifeln.

Aber es ist ja die telekom...
 
@sebastian2: Weil Geld kein Verfallsdatum hat .
 
@overdriverdh21: Auf den Punkt gebracht, thx. @sebastian2: Weil hier wieder mal Anwälte und Richter, letztlich auf Kosten des Steuerzahlers bemüht werden. Würde die liebe Telekom endlich mal am Gesamt-Konzept arbeiten, welches schon seit Jahren verfahren und verlustig ist, dann würde sie über solche Angelegenheiten lachen und müßte sich nicht über solch Abzocke finanzieren.
 
Geld hat sicherlich kein Verfallsdatum, aber solche Karten.

Naja dann suche ich mal meine uralten calling Karten von anderen Anbietern, mal gucken ob die auszahlen. Ich glaube nicht dran :).

Und ich denke es ist hier völlig Fehl am Platz das abzocke zu nennen oder gar als Grundfinanzierung daherzunehmen.

Ich werde berichten. Mal gucken ob das dann auch eine News hier bei winfuture wert ist.

Im übrigen konnte man sich Telefonkarten noch NIE auszahlen lassen. Man konnte sich lediglich eine neue Karte ausstellen lassen mit dem Nennwert in €. Ob die Frau sich über eine Telefonkarte mit 17000 € Guthaben freut? :).

Aber was solls ich sehe schon den grundgedanken dieser diskussion. Telekom = Buhmann und alle anderen anbieter die dasselbe machen oder gar noch schlimmer sind werden ignoriert. Erkennbar an worten wie "abzocke". Oder der tollen aussage das sich die telekom mit sowas finanzieren würde...
 
Was gibt es zu diskutieren, die Frau hat der Telekom das Geld für die Telefonkarten bezahlt und kann diese jetzt nicht mehr benutzten. Die Telekom soll ihr entweder ihr Guthaben in Bar auszahlen oder ihr Telefonkarten im gleichen Wert geben. Ansonsten steht die Telekom ja in der Schuld der Frau denn sie hat die Telekom ja um den Wert der Karten bereichert und keine Kosten verursacht.

Ist mir ein Rätsel warum man da vor Gericht geht, die Situation ist doch klar. Jeder Mitarbeiter der Telekom, sei es der Chef oder der Hausmeister würde genau wie die Frau handeln, hätte er 17633€ in nicht mehr verwendbaren Telefonkarten zuhause.
 
Also ich versteh die Frau nicht. DM KARTEN!!!! Hallo?! Also wenn sie die nicht rechtzeitig tauscht ist sie wohl selber schuld. Also ich bin ja nun kein Telekom Fan, habe in dem Fall aber vollstes Verständniss. Da ist die Kundin nun leider selber schuld. Hoffe das der Bundesgerichtshof ihr das nochmal klar macht.
 
@Blade1781: Du weißt aber, das die DM selbst heute noch zu tauschen, ja sogar Zahlungsmittel ist oder?
 
@Hellbend:
Und? Umtauschen kann man nur in den Hauptstellen und vergleichbar mit Telefonkarten ist das auch nicht.

Naja wie ich oben schon sagte ich werde berichten ob mir Firmen wie tele2 meine alten DM callin cards auszahlen werden.
Oder debitel meine 50 DM von meiner alten XTRA Karte... (ach geht ja nicht, ist ja erst danach vor Gericht zu "nicht verfallen dürfen" geworden).

Aber komisch bei der Telekom ist das wieder nen skandal...
 
@sebastian2: Tja, wer so sein Geld verschenkt wie du, der darf sich gesichert Finanzier nennen. Scheinst eine Menge davon zu haben, das es dir nichts mehr Wert ist?! Im Übrigen - Telekom und lautes Getöse ist das Image, an dem sie Jahre hart gearbeitet haben. Wann um alles in der Welt ist in den letzten 10 Jahren von denen mal was Gutes gekommen außer Skandale und wechselnde Obermeier die sich verheerend die Taschen vollgesteckt haben. Die Telekom steht in der Schußlinie weil sie sich dahingestellt hat - freiwillig. Übrigens - es geht hier um Umtausch, nicht Auszahlung! Deine gesammten Kommentare [07] sprechen von Auszahlung! Des Lesens nicht mächtig oder wie?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!