Gratis-Album aus Protest gegen Pirate Bay-Prozess

Recht, Politik & EU Die schwedische Hip-Hop-Band Advance Patrol hat ihr neues Album als kostenlosen Download in das BitTorrent-Netzwerk eingestellt. Damit protestieren die Musiker gegen das Vorgehen der Musikindustrie im Pirate Bay-Prozess. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und jetzt kennt jeder die Band und kauft die anderen alben :-)
 
@Bioforge: stimmt nicht.. ich kannte die band auch schon vorher. Ist zwar nicht für jedermans geschmack, aber ich find se nicht schlecht.. und das aus schweden ^^ Deutsche bands sind da ja doch etwas geld geiler und lehnen sich nicht so auf!! wo ist nur die liebe zur musik. Ich kann die aktion der Jungs nur begrüßen!! peace
 
@dergünny: "wo ist nur die liebe zur musik" ... Frag ich mich auch immer wenn ich sehe wie viel Musik über Bittorrent kostenlos verfügbar ist und damit wie eine wertlose Massenware behandelt wird. Wer Musik wirklich liebt, der unterstützt die Künstler mit dem Kauf der Musik und lädt nicht kostenlos runter.
 
@DennisMoore: (+)
 
@voodoopuppe: + bringt nix. Werd für jeden Beitrag den ich hierzu schreibe mehrere Minusse kriegen. Ist mir aber wurscht. Ich sag meine Meinung trotzdem, auch wenns den Leuten hier nicht gefällt.
 
@DennisMoore: Zu den seligen zeiten von napster hatte man mal eine Untersuchung angestellt und herausgefunden, dass diejenigen die die meisten Musik-Downloads hatten auch die waren die die meisten CDs gekauft haben. Das eine schließt nicht unbedingt das andere aus. Damals habe ich so viele neue Bands kennengelernt von denen ich sonst vermutlich nie etwas gehört habe. Inzwischen kaufe ich aus Protest gegen die mafiösen Methoden der Musikindustrie keine CDs mehr. Ich lade auch keine illegale Musik mehr herunter. Statt dessen höre ich Internet-Radios oder lade kostenlose Musik aus legalen Quellen herunter. Quellen für legale und kostenlose Musik gibt es viele. So hört man nicht mehr den Mainstream, sondern lernt neue Gruppen kennen. Das ist gut für die neuen Bands und bestraft die Musikindustrie. Lohnt sich also auf ganzer Länge.
 
@Timurlenk: Zu Napsters Zeiten hatte das Filesharing aber auch noch längst nicht diese Ausmaße angenommen. Und Bands kann man auch heute noch ohne illegale Downloads kennenlernen. z.B. über LastFM oder halt Internetradio. Und wenn du das heute schon machst mit Internetradio und legalen Quellen, dann ists doch gut. Ich behaupte übrigens auch nicht das jeder illegale Download ein entgangener Kauf ist. Ich befürchte nur, dass ein Urteil im Sinne von TPB dazu führen könnte, das noch mehr Leute Musik laden statt sie zu kaufen, weils ja quasi legal geworden ist. Verstehe auch gar nicht das diese schwedische Band nich so weit denken kann.
 
@DennisMoore: Ich kaufe mir auch meine Musik. Schliesslich möchte ich die Bands unterstützen die Musik machen die mir gefällt. Ich lade mir aber auch gerne Musik von Bands herunter, die diese selbst ins Internet gestellt haben. Das sind meistens Bands die bekannt werden wollen und die dann in Radiosendungen wie Netzparade gespielt werden. Die freuen sich dass ihre Musik den Leuten gefällt und vielleicht winkt dann auch mal ein Plattenvertrag. Manchmal sind es auch mehr oder weniger bekannte Künstler die ein Statement abgeben wollen wie in diesem Beispiel. Leider habe ich schon viele CD-Käufe bereut, danicht alle Lieder meinen Geschmack treffen, aber zum glück kann man heutzutage auch einzelne tracks online kaufen. 1 EUR für ein gutes Lied ist für mich ein fairer Preis.
 
@chrisrohde: Na das ist doch schön wenn du das so machst. Dann brauchste ja TPB im Prinzip nicht. Nur dumm, dass das nicht alle so machen. Wäre das so, hätten die Torrent-Tracker nämlihc 70%-90% weniger Material im Angebot.
 
@DennisMoore @ [re:2] : das es auch anders geht zeigen Nine Inch Nails - CDs kostenlos im internet & mit den konzerten wird geld eingenommen... schöner nebeneffekt : man braucht keine MI.
 
@DennisMoore: Für Jugendliche ist das aufgrund von Geldmangel aber nur hin und wieder möglich sich die Musik zu kaufen oder sie sich zu besonderen Anlässen zu wünschen. Und wenn man heutzutage nicht immer die neueste Musik auf seinem Handy in Düsenjetlautstärke aufdrehen kann, ist man doch sowieso nicht mehr cool...
 
@DennisMoore: Wieso wird Gratis-Musik zu wertloser Massenware abgestempelt ? Den Begriff wertlose Massenware assoziiere ich in puncto Musik mit (z.B) DSDS und einem Großteil der Musik-Charts. Die dort angebotene Ware ist keineswegs Gratis aber billig und primitiv in ihrer Machart und sie wird in Massen unters Volk gejubelt. Also teuer verkaufte, billige Massenware. So viel zur Begriffserklärung. Musiker unterstützen kannst du z.B. bei http://www.sellaband.com/ oder ähnlichen. Es sei denn du hast Geschmack an billigster Massenware und wirfst dein Geld gern den Bossen der Musikindustrie in den Rachen. Musik ist ein Kulturgut und kein Mittel zum Zweck sich eine goldene Nase zu verdienen. Viele richtig gute Bands, die sich von der Musikindustrie nicht in Knebelvertäge pressen lassen wollen, haben keine oder nur geringe Chancen von ihrer Kunst zu leben. Die hier angesprochene Band, trifft zwar nicht ganz so meinen Geschmack (HippHopp) und ich nutze auch kein Bittorrent aber anhören würde ich sie mir jetzt auf jeden Fall.
 
@antzen: Dabei vergisst du aber, das die NIN durch die Musikindustrie so reich geworden sind, dass sie es sich jetzt erlauben können kostenlos Alben zu verteilen und von ihren Konzerten zu leben. Die nehmen sicherlich auch nicht nur 10 Euro für ein Konzert, wie es der Nachwuchskünstler evtl. machen müsste um die Bude vollzukriegen. @thomasrv123: Früher hat man da ausm Radio aufgenommen. Heute kann man Internetradio aufnehmen. Man muß nicht illegal laden. @Wildsau: Wo sind denn die "Werte" wenn man sich im Monat 300 Alben (von denen man vielleicht 50 gut findet) runterlädt und auf der Rechnung 0 Euro steht? Wo ist die Anerkennung der Künstler die sich die Mühe gemacht haben die Songs aufzunehmen? Soll ja Leute geben die ihren BT-Client 24/7 laufen lassen.
 
@DennisMoore: Du wirst Äpfel und Pflaumen durcheinander. Ich spreche nicht von illegalem Musikdownload. Ich rede von deiner Art und Weise wie du wissentlich oder unwissentlich den Begriff verfälscht hast. Gratis bedeutet nicht Massenware und ist auch nicht illegal. Ich stimme dir zu wenn du dich über illegalen Musikdownload aufregst. Aber warum ist es (fast ausschließlich) die Musikindustrie welche sich über die Filesharer echauffiert ? Warum hört man selbige Worte nicht von den Musikern selbst ? Also von den DIREKT Betroffenen/ Geschädigten(???) ? Hierbei geht es den Kägern in keinster Weise um die Künstler oder deren Interessen. Es geht ausschließlich um die Profite der Musikindustrie. Das Zitat "Wir lehnen es ab, für einen Krieg gegen unsere Fans eingesetzt zu werden" sagt doch eigentlich all dass aus worum es hier geht. Viele Künstler haben auch den Vorteil erkannt der durch das BT-Netz entstanden ist. Klaro gibt es immer wieder Leute die es übertreiben und ihre Rechner voller Musik haben wofür sie nix bezahlt haben. Aber der Prozentsatz dürfte eher im einstelligen Bereich liegen.
 
@DennisMoore: Ich bin nur bereit, für Alben zu zahlen, die ihr Geld meiner Meinung nach auch wert sind. Dazu gehören vorwiegend DVD-Audio-Produktionen und Alben die nicht dem Lautheitstrend entsprechend produziert worden sind. Andere Alben höre ich mir aufgrund fehlender hochqualitativer Produktionen eher duldend an, würde dafür aber nie auch nur einen Cent ausgeben. Ich nenne das Boykott ohne Verzicht. Wenn die Musikindustrie so weiter macht wie bisher, hat sie IMHO die Pleite verdient. Geladen wird der Kram trotzdem, weil ich lieber trockenes Brot als gar nichts esse.
 
@DennisMoore:
Naja die Liebe zur Musik ist schon vorhanden, aber die Inhalte bei den Torrents ist schon gar nicht mehr überschaubar. Wir sind zwar eine relativ junge Band, und stellen auch unsere Musik über die torrents zur Verfügung, obwohl wir ein Plattenlabel hinter uns haben, die allerdings auch erst durch die Torrents auf uns aufmerksam geworden sind. Trotzdem ist uns aufgefallen, das diejenigen, die uns zufällig durch die Torrents gefunden haben, unbedingt auch eine CD von uns haben wollen. Wir bekommen sogar Anfragen von Vinylliebhabern.
Dieses Urteil selbst ist mehr oder weniger eine Beschneidung des Informationsrecht, denn illegal ist es in "unseren" Augen nur dann wenn sich jemand unsere Lieder runterlädt, sie auf CD brennt, vielleicht sogar professionell hergestellt, und sie dann aber in Massen um 3 oder 5€ verkauft.
Wir laufen dem Geld nicht unbedingt hinterher, und was die Urheberrechte angeht, wissen wir wo sie liegen. Ausserdem setzen wir uns auch dafür ein das die CD nicht stirbt, oder zumindest in einem höherwertigen Format bereitgestellt wird, was zwangsläufig vielleicht auch etwas teurer ist, wie bei DVD und Blu-Ray. Aber auch wir können uns nicht mit den legalen Downloads anfreunden, wo es zwar praktisch ist sich die Lieder selbst aussuchen zu dürfen, anstatt das ganze album zu hören, aber wir sind hier etwas altmodisch. aber ich kaufe immer noch lieber CD's auch wenn vielleicht 1-2 Lieder drauf sind die nicht meinen Geschmack treffen.
 
@Wildsau: "Aber warum ist es (fast ausschließlich) die Musikindustrie welche sich über die Filesharer echauffiert ? Warum hört man selbige Worte nicht von den Musikern selbst ?" ... Weil die Musikindustrie ihre Klienten vertritt, und das sind eben die Künstler die bei den Labels unter Vertrag stehen. Genauso wie die Labels Promotionaktionen machen, Werbeauftritte planen, usw. wahren sie auch die Interessen ihrer Klienten im Internet. Warum sollten die Bands auch alle mitbrüllen? Die bekommen für ihr Album von den Labels so und so viele Millionen und die Labels versuchen das mit Albenverkauf, usw. wieder reinzuholen. Den Künstlern kanns darum eigentlich wurscht sein ob jemand ihr Album kauft oder nicht. Sie haben dadurch nicht mehr oder weniger Euros in der Tasche. ... "Ich spreche nicht von illegalem Musikdownload. Ich rede von deiner Art und Weise wie du wissentlich oder unwissentlich den Begriff verfälscht hast." ... Ich werfe nichts durcheinander, du verstehst mich nur falsch. Ich spreche nämlich NUR von illegalem Musikdownload. Die Leute die ich grad noch beschrieben habe erwecken für mich den Anschein als ob Musik eine Ware ist die keinen Wert hat, weil sie einfach so nebenbei wie selbstverständlich runtergeladen, gehört und behalten wird ohne dafür zu bezahlen und ohne sich Gedanken zu machen ob Leute von dieser Musik versuchen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist der Bezug den ich im Kopf habe und kein anderer. Übrigens ist diese Aktion der schwedischen Band für mich auch kein Protest. Es ist eine bewußte Entscheidung ein Album kostenlos per Torrent anzubieten, geht also völlig in Ordnung und lässt den gewünschten Effekt zumindest bei mir komplett verpuffen.
 
@Moarte: Wenn ihr eure Musik als Torrent anbietet, ists doch gut. Dann ist da auch nix illegales dran und ich rege mich da auch nicht drüber auf. Schöner Distrbutionsweg. Aber es gibt auch Alben bei denen der Rechteinhaber nicht möchte das diese über Torrent verteilt werden. Und dann wird die Sache illegal und ich rege mich drüber auf. Das hat dann auch nichts mit Beschneidung des Informationsrechts zu tun, sondern einfach nur mit der Mißachtung der Wünsche von Rechteinhabern. Sprich: Wenn ich nicht will das mein Produkt über Torrent kostenlos verteilt wird, dann hat man das auch zu unterlassen. Ob ihm dadurch Bekanntheit flöten geht, oder Geld oder Ruhm oder was auch immer ist doch völlig egal. Er will es nicht, also lässt man es. Punkt.
 
Ich glaube aber, dass auch diese Aktion die MI nicht von der Milchmädchenrechnung 'Illegale Download = Verlust' abbringt. Nichts desto trotz ein gutes Beispiel: hoffentlich wenigstens ein bisschen Medienwirksam...
 
@Hitchhiker: ich glaube eher, daß die musikindustrie wahrscheinlich mit aller macht zu verhindern versuchen wird, daß solche beispiele schule machen, weil die künstler so direkt an der mi vorbei ihr geld verdienen können...außerdem werden so ihre mondpreise mächtig unter druck geraten...gute künstler können durch directvertrieb(ohne mi+gemasteuer) übers inet sicher mehr geld verdienen...schlechte bleiben uns erspart...meine meinung
 
@Rulf: Weshalb sollte der Direktvertrieb irgendetwas an der Situation ändern? Solange es die Möglichkeit gibt etwas für lau zu bekommen, solange wird dies auch wahrgenommen. Ganz unabhängig von der Qualität der Musik, des dafür verlangten Preises im Direktvertrieb, mit oder ohne der Musikindustrie. Statt der Musikindustrie werden sich dann halt die "erfolgreichen" Künstler ärgern müssen. Im Prinzip bleibt am Ende alles beim Alten.
 
@Yun: Es gibt in meinen Augen genug ehrliche Käufer, welche die musik trotz kostenlose beschaffung kaufen oder etwas spenden, man sieht es immer wieder an foren wo zum Beispiel für Windows Mobile ROM gespendet wird die die user an und für sich kostenlos zur Verfügung stellen. Wenn ich etwas günstig bekomme bzw den wert für mich selbst bestimmen kann (wenn ich ein album rauf und runter höre hat es für mich mehr wert als eines wo nur zwei drei lieder gut sind), dann bin ich bereit dafür geld auszugeben, und Beispiele haben gezeigt das die einnahmen nicht weniger werden wenn jeder den preis selbst bestimmen kann.
 
@Yun: Find ich auch. Direktvertrieb macht die Musik nicht besser. Und wer etwas kostenlos bekommen kann wird wohl kaum dafür bezahlen. Das liegt in der Natur des Menschen.
 
@Yun: Viele, viele, viele Bands und Solokünstler haben schon gemerkt, dass mit dem Verkauf ihrer Datenträger nicht mehr genug Geld verdient wird. Diese äußert schlauen Menschen verdienen ihr Geld eher im Bereich der Konzerte/ Auftritte. Manche von denen, die besonders schlauen nämlich, puschen ihre Popularität sogar mit dem Slogan 'Natürlich - ohne Kopierschutz'. Dadurch soll erreicht werden, das die Konzerte gut besucht sind und der 'Fan-Baum' stetig nach wächst - und es funktioniert sogar. Bestes Beispiel: Die Ärzte (aus Berlin)!
 
@Hitchhiker: Die Ärzte - Die beste Band der Welt :-)
 
@Fireblade310: selbstredend +
 
@Yun: Trifft den Nagel auf den Kopf, von den paar Idealisten, die spenden, kann man kein Butterbrot kaufen. Keine Ahnung warum Du (-) kassierst - zur Abwechslung (+). Wirklich gute Künstler gehen heutzutage auf Tournee und leben von den Konzerten - an den Labels vorbei.
 
@rallef: Wirklich gute Künstler unterscheiben heutzutage einen Vertrag bei einer Plattenfirma. Und wenn sie genug Kohle verdient haben, gründen sie ihre eigene Plattenfirma. So wier z.B. die Ärzte ^^
 
@Hitchhiker: Ich glaube eher, dass die HipHoppe aufgrund der vielen Nerd-Spenden im Zusammenhang mit der Aktion gegen die MI mehr verdienen, als in ihrer ganzen Karriere zusammen.
 
@DennisMoore: Du vergisst hierbei aber, dass die Ärzte früher ebenfalls unter Vertrag bei einer Plattenfirma standen. Um dieses Level des Ruhmes zu erreichen, reicht es heutzutage (leider) nicht mehr aus "NUR" gute Musik zu machen. Ein Vertrag bei der Musikindustie ist unumgänglich wenn man mit seiner Kunst Geld verdienen will und von ganz unten anfängt. Das wissen auch die Bosse und nutzen dies brutal aus. Leider.
 
@Wildsau: Nö, hab ich nicht vergessen. Hab ich doch genauso geschrieben.
 
finde ich gut, sollten viel mehr Bands machen^^
 
@Jack21: Jupp. Ich würde auch lieber 5 euro direkt an die künstler zahlen als 15 euro an der kasse wo der künstler dann 50 cent von bekommt. Da haben dann beide seiten mehr von.
 
@zaska0:
Du zahlst 5 EURO an den Künstler. Von diesen 5 EUR muss er die Miete fürs Tonstudio zahlen sowie die CD-Herstellung (es sei denn er bietet seine Musik nur per Download an). Dafür zahl der für die Servermiete und Datentransfer.
Bleibt also auch nur 0,50 ct für den Künstler übrig. :)
 
@Joerg01: Ich wusste garnicht, dass man Servermiete und Datentransfer bei Bittorrent zahlen muss... Und die Herstellungskosten einer CD muss auch nur der mitzahlen der die CD kauft, ist für den DL ja schwachsinn. Außerdem macht es wie immer die Masse, wenn 50000 Leute 5 € zahlen haben sie auch 250.000 € eingenommen womit man bestimmt die eine oder andere Miete bezahlen kann...
 
@Joerg01: Es werden aber viel mehr Leute das Album runterladen, als das es im Laden gekauft wird. Also besteht auch eine größere Wahrscheinlichkeit, dass mehr Leute bezahlen. Vielleicht nimmt der Künstler auch weniger ein, aber er erreicht viel mehr Leute, wird bekannter und kann so genauso seine Einnahmen erhöhen. Und es ist Verbraucherfreundlicher. Im Laden kauf ich mir ein Album mit 15 Liedern, 7 davon sind Schrott, aber ich bezahl trotzdem den vollen Preis. Im Inet bezahlt man soviel es einem Wert ist. Vielleicht 5, 10 oder auch 15€.
 
@kisch: "Im Inet bezahlt man soviel es einem Wert ist". Oder eben auch gar nichts, weil man nicht zur Zahlung verpflichtet ist. ... "wenn 50000 Leute 5 EUR zahlen haben sie auch 250.000 EUR eingenommen". Und wenn niemand etwas bezahlt weil er es nicht muß? Das Problem ist doch, das freiwillige Spenden als Einnahmequelle höchst unzuverlässig sind.
 
@K!ll3R:
Ich wusste gar nicht das du 5 EUR zahlst wenn du dir bei Bittorent was ziehst.
Auch wenn dir vielleicht noch nicht aufgefallen ist, gibt es durchaus "Künstler" mit einer eigenen Homepage die über dieselbe auch Ihrer Musik verkaufen. Und das kostet eben. Ich rede nicht von irgendwelchen Kellerbands die in dem selben auch mit was auch immer das geschrammele aufnehmen. Die haben natürlich keine Kosten, aber sicherlich auch keine 50000 Leute die sich so was anhören würden geschweige dafür auch nur 1 EUR zahlen würden. Ich rede hier von Musiker die so etwas professionell Betreiben und auch von Ihren Einnahmen Leben müssen.
 
@Joerg01: Da ich nichts über Bittorent ziehe zahle ich dafür überhauptnichts.... Ich bezog mich auf die News, wie man das bei Newskommentaren halt so macht, und dort ist nunmal von Bittorrent die Rede. Wie groß oder klein die Band ist, kann ich nicht beurteilen tut aber auch nichts zur Sache.
 
Gute Aktion! Ich finde sowieso das sich Bands in dieser Sache viel zu sehr von der Musikindustrie bevormunden lassen in dieser Sache! Viele Musiker sehen das glaube ich ähnlich wie die Jungs Schweden und sollten sich vielleicht ähnliche Aktionen überlegen.
 
@paris: Die Bands erzielen ohnehin nicht ihre Gewinne aus dem Verkauf ihrer Alben, - sondern durch ihren Bekanntheitsgrad, der sich dann u.a. für Werbung einsetzen lässt.
 
@Sehr-Gut: Sag ich ja! Also für was brauchen die Bands immernoch diese Musikindustrie? Das war früher was anderes aber heute gibt es genug Vertriebswege bei denen die Bands selber genau so viel oder sogarmehr verdienen die aber wesentlich besser für den Kunden sind.
 
@paris: Für was? Für Werbung. Für Bekanntheit. Zur Zeit funktioniert Bekanntheit auch, wenn Künstler ihre Musik kostenlos anbieten - aber nur wegen des Medienechos. Wäre es Normalität, dann würde es keine Zeitung jucken und die Bekanntheit müsste wieder von andernorts kommen. Z.B. aus Werbung der MI.
 
@johannsg: Und was bringt die Werbung jetzt? Diesen Chartmüll oder DSDS Kinderbands? Die haben Werbung ohne Ende. Was ist mit den Weniger bekannten Bands wo man nach suchen muss? Hilft da die Werbung auch nur im geringsten? Offensichtlich nicht denn sonst wären sie bekannter. Natürlich ist das verbreiten von Urhebergeschützen Material (zu recht) illegal wenn dies nicht expliziet erlaubt wurde (von den Rechteinhabern). Aber wen hilft das denn nun wirklich? Den vielen kleinen unbekannten Bands die in ein MI-Knebelvertrag gefangen sind? Ich denke weniger, wohl eher nur den wenigen großen Bands/Musikern, diesen schmerzt es natürlich wenn sie ihre Gulfstream 2 gegen eine normale austauschen müssen. Den kleinen Bands hilft es sogar in gewisser weise bekanntheit zu bekommen, da sie diese von ihren Plattenlabels nicht bekommen (könnt wohl damit zusammenhängen das sie nicht so bekannt sind?! ein Teufelskreis).
 
@USA: Sofern die Musik gut ist. Viel Freeware lebt ja auch nur von Spenden. So kann man quasi selbst bestimmen, wieviel dir das Album wert ist.
 
Kenn ich eine Band nicht, kauf ich mir auch sicher niemals ein Album. Hat man aber bereits per torrent Lieder davon gehört, besteht zumindest die Möglichkeit die Alben zu kaufen. Und selbst wenn ich mir keins kaufe, erzähl ich vielleicht meinen Freunden von der Band, die wiederrum das Album kaufen könnten. Ist das das in der Rechnung berücksichtigt? Außerdem...man kann die Lieder oft auch in Youtube aufnehmen, sofern die Quali stimmt. Aber Respekt vor AP dafür :)
 
@kisch: In diesem Punkt muss ich dir absolut Recht geben.
 
Verstehe nicht, schön das die Protestieren, aber womit wollen die Ihre Brötchen verdienen die Schlauen Köpfe? Den Betrag per Paypal werden doch nur gang ganz wenige machen.
 
@USA: o4: re1:
 
@LastSamuraj: Werbung?
 
@USA: Traumtänzer. Womit willste denn ein Konzert vorfinanzieren? Mit den nicht erzielten Gewinnen aus Albumverkäufen??? Oder willste dir die Tour von der unnützen und lästigen Musikindustrie finanzieren lassen?
 
Hat jemand schon reingehört? Wenn ja wie ist es?
 
Dann ist da die GEMA, an die zahlt wer weiß wer, inklusive Angabe der LC-Nummern und der Interpreten / Titel / Dauer (z.B. Radiosender), aber wenn es eher kleine Bands sind, die wenig Umsatz bringen, setzt der Verteilerschlüssel der GEMA so dermaßen ungerecht an, daß diese Band bei der Auszahlung der Gelder der GEMA garnichts bekommt. Ich zitiere Torch: "Das Geld von der GEMA hat die Nena und das sehen wir nie. (99 MCs)". Weder die GEMA noch die GEZ werden von mir anerkannt. GEZ-Rechnungen landen bei mir im Schredder.
 
@Druidialkonsulvenz: offenbar nicht Rechnungen. Weil wenn es soweit ist, dann gibt es sonst Pfändung. Du meinst wohl eher die "freundlichen" "Einladungen" :-)
 
@johannsg: naja, siehe http://wiki.deutschlandforum.biz/index.php?title=OWiG -> http://tinyurl.com/qojfh7 und für den Fall daß da ein Herr vor der Tür steht und den Fuß IN die Tür stellt, steht neben ebensolcher eine Art "Spazierstock" mit sehr spitzem unteren Ende.
 
anhand dieser aussage "Sie haben uns in einem Kampf, an dem wir nicht teilnehmen wollen, als Sündenböcke benutzt."
"sieht man wieder wer die fäden in den händen hat die wahren verbrecher sind meines erachtens die produzenten/manager sie sind schuld das künstler nicht einmal annähernd das bekommen was ihnen für ihre leistung zusteht selbst bei ziemlich berühmten künstlern stehen immer die geldschweine im hintergrund und reiben sich die hände und als ob dies nicht genug wäre versuchen sie halt auch noch andere wege abzugreifen und diverse warez seiten zu beschuldigen mit den slogan "die armen künstler leiden sehr an der piraterie im netz" oder so ähnlich...
 
@SteifesEis: Deshalb setzt es meiner Meinung nach schon ein kleines Zeichen, wenn eine kleine (ich kenn AP zumindest nicht) Band ihre Musik gratis anbietet. Klar, die wollen dadurch auch berühmt werden, aber die werden nicht die Geldsummen in der Hinterhand haben, die berühmte Künstler haben. Deshalb wären sie viel mehr auf das Geld angewiesen, als die Großen, die sich ein Gratisalbum "leisten" könnten.
 
Super Aktion! Weiter so! Denke mal da es schweden ist, geht die Band in Richtung Rock. Also nicht mein Geschmack. ^^: (nur ne vermutung :)). Aber ich mag die donates buttons, weil man selber bestimmen kann wie viel das Album wert ist. Und wenn man gut rechnet, kommt man vllt. sogar gut hin, man spart ja die Kosten der Herstellung von CD und Co. Und bei 500.000 Besuchern zahlen nur 200.000 je 1Euro, macht schon 200.000 Euro^^ (als einfaches, simples Bsp halt)
 
@StefanB20: "Die schwedische Hip-Hop-Band Advance Patrol " Lesen :P
 
@StefanB20: Cool. Das wär ja viel besser als wenn nur 50.000 Leute bei Musicload je 10 Euro fürs Album bezahlen *rolleyes*
 
@DennisMoore: Ist es im Prinzip schon, die Werbung durch die zehnfache Kundenzahl ist auch einiges wert.
 
@kisch: Werbung *lol*. So wie ich das in meinem Umfeld sehe wird da nicht nur Werbung gemacht, sondern gleich das Album in Form von MP3-Dateien aufm USB-Stick weitergereicht. Naja, aber wenigstens können sich die Bands gewiss sein, dass sie bekannt sind wenn sie mangels Einnahmen hungrig in der ungeheizten Wohnung sitzen ^^
 
@kisch: lol hab ich auch grad gesehen xD mein Fehler. Habs gelesen aber wohl schon vergessen ^^: @DennisMoore: kommt aufs Verhaeltnis an, ausserdem ist das Milchmaedchenrechnung die so nie aufgehen wird. Es kann sein das keiner zahlt, kann aber auch sein das welche gleich 20 Euro zahlen oder 10 und dann halt auf die Menge, wie viele das tun. ^^
 
@DennisMoore: Dein Umfeld besteht dann vielleicht aus 100 Leuten, gibt aber dennoch ein paar Menschen auf der Welt die nicht alle wie dein Umfeld sind. Und trotzdem ist das Werbung, es sei denn dein Umfeld macht sich die Mühe die MP3 Files umzubenennen, damit man den Künstler nicht erkennt.
 
@kisch: Ja, es gibt noch mehr Menschen auf der Welt. Aber der Mensch an sich ist fast immer gleich ausgerichtet. Mach 2 Browserfenster parallel auf. In einem ist ein Download-Button der einen kostenlosen Download eines begehrten Albums ermöglicht und im zweiten ein Bezahl-Knopf mit 10 oder 15 Euro dahinter. Auf welchen Button werden wohl die Leute eher klicken? So wie ich das sehe zahlen Leute nur für Musik wenn es sie a) nicht kostenlos runterzuladen gibt oder b) die Leute nicht wissen das es sie kostenlos runterzuladen gibt. Oh, und c) wenns iTunes-Kunden sind ^^
 
Kennt jemand die Band? ____- Ich erstelle auch mal schnell ein Klimperlied und gebe es übers Bittorrent-Netzwerkfrei um meinen Protest laut zu machen....
 
@meau: Wenn die Band schon in die Rechnung miteinbezogen wurde, kann es meiner Meinung nach nicht einfach ein Klimperlied sein, was irgendwer mal eben im Keller zusammengestellt hat. Ich lad mir das Album aber mal runter und hörs mir an, auch wenn ich schon länger keinen Hip Hop mehr hör :>
 
Wow, der Speed war Hammer ^^ Zum runterladen angeklickt, Beitrag geschrieben und schon wars fertig. Auch wenn Hip Hop sonst nicht meins ist (hör eher Rock) ist es doch angenehm zu hören. Ist kein englischer "Motherf*****", sondern spanischer Hip Hop. Garnicht mal so schlecht find ich. Alle meine + an die Band die ich finden kann :)
 
@kisch: siehst du? ziel der band wurde erreicht.. sie bekamen gratis werbung bei WF (und auch sicher anderen Portalen) und es gibt sicher hunderte wie dich, die sich das angehört haben, denen es gefallen hat, und denen der name der Band im kopf bleibt. Und das alles ganz ohne die MI (gehts besser? - ja. evtl. haben einige mehrere leute auch dafür per PayPal etwas überwiesen)
 
@80486: Hab nie bezweifelt, dass es funktioniert (siehe oben). Ich werd das auch an Freunde weiterleiten, wenn sich die Möglichkeit bietet.
 
An einem Album verdient eh die Musikindustrie und nicht die Band am meisten.
Ich denke sowieso dass die Zukunft so aussieht dass Alben im Internet gratis vertrieben werden und ein "Spendenkonto" aufgerichtet wird.
Ich mit meiner Band, haben wir eh den gleichen Entschluss genommen.
Wir vertreiben das Album zum Minimalpreis auf CD, verkaufen auch per Musikportale, jedoch wird das ganze auch gratis ins Internet gestellt.
Am meisten verdient eine Band, hauptsächlich die Kleineren, an Tourneen und Auftritten.
 
@BlackFear: "Am meisten verdient eine Band, hauptsächlich die Kleineren, an Tourneen und Auftritten." __> Genauso die großen. Siehe Madonna & Co KG
 
@BlackFear: Die Musikindustrie investiert ja auch Geld. Warum soll sie dann nicht auch was verdienen. Promotion, Albumproduktion, Auftritte in Shows, etc. kann ein einzelner Künstler gar nicht selbst managen. Dann hat er nämlich keine Zeit mehr zum Musik machen.
 
@DennisMoore: Glaubst du. Es genügt wenn ein Bandmitglied genug Kontakte und wissen hat.
Ich für meinen Teil habe bereits sämtliche Versträge durchgeblättert und bin zu guten Entschlüssen gekommen.
Eine CD pressen zu lassen mit Booklet etc ist auch gar nicht so teuer.
100CDs kann man locke rmit einem kleinen Konzert von 100 Leuten bezahlen.
Zur Vermarktung brauchst du die Promo nur an Musik-Webzins zu schicken und dir Zeit nehmen "Kostproben" an Händler zu schicken.
 
@BlackFear: Ich glaube kaum das du mit diesen Methoden von vor 20 Jahren heute noch Erfolg haben kannst. Das Musikgeschäft ist dermaßen industrialisiert das deine Kostproben bei den meisten Händlern/Radiostationen direkt im Müll landen. Die Radiostationen spielen nämlich lieber die Top50 rauf und runter und die Händler legen sich nur die CDs ins Regal die hohen Umsatz versprechen. Anders gesagt: Der ganze Casting-Müll, Superstargequieke und Einheitspopbrei lässt den Künstlern so wie du sie beschreibst überhaupt keinen Raum mehr. Und wenn doch mal was neues, gutes kommt (z.B. Amy McDonald), dann wirst du nicht lange suchen müssen um den Namen des Plattenlabels der bösen, bösen Musikindustrie zu finden.
 
@DennisMoore: Ich mach Death/Black Metal, dort gelten diese Regeln noch :)
 
"Nutzern, denen das Werk gefällt, legte man nahe, einen Betrag per PayPal direkt an die Band zu spenden. ". Mauahaha ... Super Witz. Da würd ich mich direkt mal über eine weitere News zu dem Thema freuen in der steht wie viele Leute gespendet haben und wie viele einfach so geladen haben. Irgendwie hat dieses System ähnlichkeit mit Straßenmusikern die vor sich einen Hut liegen haben ^^
 
@DennisMoore: Im Prinzip ists egal wieviel bezahlt haben. Viele laden es einfach nur runter, um zu sehen obs ihnen gefällt oder was es überhaupt für Musik ist. Vielleicht kennt man wen, der solche Musik mag und leitet es weiter. Und Ähnlichkeit mit Straßenmusikern seh ich nicht ^^ Die spielen, ob ich das will oder nicht. Wenns mir gefällt muss ich stehenbleiben und kann die Musik daheim nicht hören. Wenns kack Musik ist, hör ichs trotzdem etc.
 
@DennisMoore: Wie Strassenmusiker? geht gar nicht! Uebers Internet kann es jeder auf der Welt hoeren (mehr Chancen auf Spenden) als auf der Strasse. :P
 
@StefanB20: Internet = Fußgängerzone. Naja, eine riesige Fußgängerzone :D
 
@DennisMoore: Ich habe mal einen Straßenmusiker getroffen. Er meinte, dass man als Straßenmusiker gar nicht so schlecht verdient. Er hat damit seine Weltreise finanziert. Die Einkünfte reichten für Unterkünfte in Herbergen oder Pensionen, Lebensmittel, Bahn und Flugtickets, etc. Er war schon ein 3/4-Jahr unterwegs und meinte, dass Straßenmusik einfacher und einträglicher ist als z.B. als Erntehelfer zu arbeiten. Deutschland ist aber nach seiner Meinung knausriger als viele andere Länder.
 
@Timurlenk: Toll. Und ich habe mal einen Straßenmusiker in der Fußgängerzone gesehen der kein Gebiß mehr hatte und eine Jacke mit 50 Löchern. Gibt halt solche und solche. Ändert aber nix an dem grundsätzlichen Problem.
 
@DennisMoore: Wenn man schlechte Musik spielt, wirft auf keiner Geld hin. Außerdem weißt du nicht, ob er vielleicht gerade deshalb Straßenmusik macht, weil er keine Kohle hat. Mag am Problem nix ändern, aber deinen Kommentaren nach gibst du den Menschen auch keine Möglichkeit das Problem zu beheben. Stur auf dem alten Kurs zu bleiben oder alle Menschen zu verklagen löst das Problem genausowenig.
 
@kisch: Es gibt Auswege, aber Filesharing gehört nicht dazu. Die Konsumenten müssen umdenken. Am Ende der Kette steht schließlich der Konsument der durch seinen Kauf entscheidet was gut ist und was nicht, was Erfolg hat und was nicht, was erwünscht ist und was nicht.
 
@DennisMoore: Sofern es kaufbar ist und nicht unter den Tisch fällt zugunsten eines : Also dieses und jenes Geduddel aus DSDS finden "wir" aber grade viel wichtiger den Massen als gefälligst hörenswert in die Charts/aufs Ohr zu hämmern. In der Summe dessen was du hier so schreibst machst du auf mich den Eindruck das du der oben genannten Band eine rebellisch geprägte Motivation für ihre Aussage absprechen können möchtest. Im Sinne von: die kann es garnicht geben denn die Musikindustrie verhält sich nachvollziehbar korrekt. Die kann es nicht geben weil das sind in wahrheit versteckte Marketingstrategien. Unmöglich das die Jungs echt wütend sind ..sich sowas wie vergewaltigt fühlen? Ich glaube nicht. Davon abgesehn wundert mich aber das sie das so sagen durften. Die normalerweise in der Industrie eingesetzten "Arbeits" Verträge sehen schließlich ein auch mehrere Jahre nach Ende der Laufzeit gültiges Schweigegelübde über Betriebsgeheimnisse vor. Und dann so eine Aussage..na wenn das mal nicht teuer wird..
 
@DennisMoore: Es geht auch nicht primär um Filesharing, sondern darum freiwillig zu bezahlen, wenn die Musik ihr Geld wert ist. Man zahlt heut für alles was, selbst wenn man danach nichts in der Hand hält (Parkplätze zum Beispiel). Da ist es aber klar, dass man dann sofort zugreift, wenns was umsonst gibt. Man bekommt nunmal für alles Mögliche das Geld aus der Tasche gezogen. Da müssen WIR eben umlernen, dass man Dinge zuerst umsonst erhält und danach fair bezahlt, wenn es das Produkt wert ist. Wenn man sowas aber ausschließt, können wirs nicht lernen und treten auf der Stelle. Meine Meinung.
 
also mir gefällt's und ja ich habe auch geld per paypal geschickt allerdings 1 euro mehr als verlangt weil es eben mir gut gefällt (auch die aktion hat mir gut gefallen) da sie auch auf spanisch singen und ich auch spanisch sehr gut spreche ergibt das eine das andere!!!
 
also dieter bohlen findet es auch in ordnung, dass alben übers internet runtergeladen werden. könnt ihr gern bei youtube nachsehen. einfach mal nach dieter bohlen kerner suchen....
 
@Krolli: Solang es nicht die Alben sind, an denen er mitverdient :) Außerdem braucht der Dieter ja eh nicht mehr so viel Geld jetzt, da er statt Privatjet, 2 Geländewagen, 3 Cabrios und ner ganzen Garage voller Sportwagen, ja jetzt mit der Bahn fährt für 39Euro, der hat halt nix zu verschenken :)
 
@citrix: Der Arme. Sitzt er demnächst gar in der Holzklasse? Das passende Brett bzw. die Bohle dafür hat er ja schon.
 
Wüsste nich, dass es ein Gesetz gibt, dass ein Künstler viel verdienen muss. Weil die Drogen so teuer sind? Die Schweden scheinen jedenfalls keine zu brauchen.
 
ich lad mal runter und spende nen minibeitrag :) *kein scherz* :)
 
An sich ja eine gute Sache. Aber ich lade es nichtmal wenn es legal ist xD.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles