Innenminister: Cyber-Crime kaum kontrollierbar

Recht, Politik & EU Die Innenminister von Bund und Ländern haben in einem gemeinsamen Strategiepapier das Internet als besondere Gefahrenquelle ausgemacht. Das berichtet das 'Handelsblatt', dem das Dokument vorliegt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Internet-Nutzer: Innenminister kaum kontrollierbar. ^^
 
@Johnny Cache: war auch gleich mein erster Gedanke, als ich die Überschrift gelesen hab... wenn's nach Rollie-Wollie gehen würde, hätten wir alle daheim wohl wieder unsere (internetlosen) Schreibmaschinen für die "Kommunikation"... :) edit : und was sollen eure minuse ?! wohl "CDU Gläubiger" anwesend... und ich hab was gegen den pösen Herrn Bundesinnenminister gesagt... pfui deibel... ^^
 
@Johnny Cache: hehe der war gut was so ein dreher auf einmal für einen wahren sinn ergibt :D mal sehen, auf was für wieder mal absurte ideen die hellen köpfchen in ihren kaffeekränzchen kommen o_O
 
Es fehlen da die Präzidenzfälle, die manche Cracker abschreckt. Ich mein, würde es höher bestraft werden, wichtige Systeme ausfallen zu lassen, würde sich der "böse Bub" es 2 mal überlegen, ob er einen Angriff wagt. Leben und leben lassen, aber nicht klein bei geben, wir haben ja keine Anarchie. ,-)
 
@DARK-THREAT: wenn man schon prollen will, sollte man wenigstens wissen wie man "Präzedenzfall" schreibt.
 
@DARK-THREAT: Wie sollen die Präzedenzfälle denn aussehen?
 
@F98: Grün!
 
@DARK-THREAT: Überlege mal bitte, wer die bösen Buben sind, die da seit vielen Jahren Viren, Trojaner aus ihren Ministerien heraus fordern und erinnere Dich daran, das die alle bislang immer auf "Ehrenwort" ungeschoren davongekommen sind, bei allen Waffenschieberguantanamokonzentrationslagerwahlkampfterrorspendenskandalen.
 
es kann doch nicht dass krimminelle stellenweise Existenzen durch ihr Gehacke zerstört werden... und diese nicht kontrolliert werden können..
 
@ChuckNorris050285: Kriegst Du nicht hin. Im Internet kannst Du nur reagieren, nicht agieren. Waere schoen, wenn man den Spamquellen mal den Saft abstellen koennte, oder irgendwelchen SSH-Loginfloodern mal gehoerig eins in den Sack geben koennte.. aber kann man ja nicht.. weil 1) weiss niemand wer das genau ist und 2) wenn man es wuesste, kann man nichts machen, denn die sitzen im Ausland.. und dahin reicht der Arm des Gesetzes sowieso nur beschraenkt, falls ueberhaupt. - Fazit: Du kannst Dich abschotten, aber nichts gegen die Quellen unternehmen, solange diese nicht in Deutschland sitzen.
 
Auch hier sieht man, zuwas der übertriebene Sparwille in allen Bereichen, gerade bei der IT führen kann.
 
@Taggad: da muss ich dir vollkommen recht geben. ich arbeite in einem kommunalen rechenzentrum. uns wird ständig gesagt, dass wir zu teuer sind, dass die verwaltungen uns bei solchen kosten nicht weiter tragen wollen. dabei vergessen die nur, dass ohne uns nichts laufen würde, dass wir für deren datensicherheit und verfügbarkeit verantwortlich sind.. politiker raffen das halt nicht.. kannst du denen so oft sagen wie du willst. die kennen nur populismus.
 
Besser spät erkannt, als nie.
 
"fremde Nachrichtendienste" - das klingt für mich nicht nach russischen Botnetzen, nicht nach Nigeria Connection, nicht nach im Keller operierenden Script-Teenagern. Nachrichtendienst klingt für mich wie ein staatliches Instrument. Und gerade da sollte doch die Politik tätig werden und für ein friedliches Miteinander sorgen. Oder hab ich die "Außenpolitik" falsch verstanden? Ich verstehe auch nicht, warum die Innovationskraft eines deutschen Unternehmens geschützt werden sollte? Ob sich z.B. ein "chinesischer Nachrichtendienst" die benötigten Informationen über das Internet klaut oder das deutsche Unternehmen die Konstruktionspläne nach China verschickt um dort günstiger zu produzieren... das Endergebnis ist doch das gleiche.
 
man sollte sich auch 3mal ueberlegen, ob ich als bekannte Firma mein Firmennetz mit dem WWW verbinde! Siehe USA die Angriffe aufs Stromnetz, wtf? Was hat das Sttromnetz am WWW zu suchen?
 
Was ist schon vollständig kontrollierbar?
 
Der hat zuviel Hollywood Filme gesehen, und sich wohl leyenhaft angefixt, das ist ja wohl der Oberbrüller: [Zitat Schäuble]"...können mit einem Mausklick Tausende schädigen".[/Zitat Schäuble] Somit hat der eindeutig viel zuviel Klicki-Kicki im Kopf. Anständige ISC Domain Name System Server laufen nicht mit Klicki-Klicki!
 
Das einzige was hier kontrolliert werden muss, sind die Innenminister, hab ich den Eindruck. Und zwar vom Verfassungsschutz.
 
Ich glaube, wenn man in Ausbildung und Technik der ermittelnden Behörden investieren würde, statt Banken zu verstaatlichen und marode Autokonzerne zu retten, könnte man der Internetkriminalität durchaus Paroli bieten. Aber man will nicht, man richtet lieber sinnlose Sperren ein - aus den Augen aus dem Sinn. Hat in der "Mehr-Schein-als-Sein"-Demokratie des Westens bisher bestens funktioniert.
 
Solange unser Staat Abo-Abzocker und deren Anwaltliche Helfer gewähren lässt, sollte niemand erwarten das wir uns an urheberrechts Gesetze halten. Der Staat soll das Volk schützen und nicht die Lobbyisten, wir sind nicht in den USA
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen