Hewlett-Packard baut 5.700 Stellen in Europa ab

Wirtschaft & Firmen Bereits am Donnerstag hat der Computer-Hersteller Hewlett-Packard angekündigt, 5.700 Mitarbeiter in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) zu entlassen. Der Stellenabbau soll über die nächsten zwei Jahre erfolgen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In guten Zeiten das Geld auf die Aktionäre verteilen, in schlechten Zeiten die Arbeiter feuern. Meiner Ansicht nach braucht es eine Gesetzesänderung: Wer Gewinne nimmt ( dividende) haftet bei Verlusten in gleicher Höhe, das würde die Aktienzockerei unterbinden.
 
@IT-Maus: Menschen und ihre Schicksale interessieren heute aber keinen mehr! Weder Politik, noch Industrie noch sonstwen! Es zählt einzig u allein nur noch Geld, Macht, Einfluss und jedes Mittel ist dazu recht, dieses zu erreichen! Es wird Zeit, eine neue Sintflut auf die Erde loszulassen. Der Mensch ist verkorkst u ein schiefgelaufenes "Experiment"!
 
@IT-Maus: Nach deiner Logik müsstest du dann jetzt aber auch den Banken die Zinsen zurückgeben.
 
@IT-Maus: das sehe ich genauso so, schließlich ist ein Aktionär, selbst wenn er nur eine Aktie besitzt, Miteigentümer und sollte daher auch dementsprechend in die Pflicht gezogen werden. Eigentum verpflichtet ! Bei uns sieht es derzeit leider so aus, dass die Großaktionäre, sie zB. von ihren 100Mill 80 Mill verloren haben, jetzt mittels Staatsverschuldung, sprich Steuergeldern, die gar nicht aufzubringen sind, vom kleinen Mann gestützt werden. Irgend so ein Wirtschaftsexperte hat sogar schon eine Mehrwertsteuererhöhung auf 25% vorgeschlagen und das in Zeiten des schrumpfenden Brutto Inlandsprodukts. Für eine Gesetzesänderung scheint die Zeit noch nicht gekommen, erst wenn es den Bürgern noch schlechter geht werden die Krawalle kommen. Die da oben schneiden sich nicht ins eigene Fleisch.
 
@IT-Maus: Eine weitere Folge der Globalisierung und der zusätzlichen aktuellen Krise...... rechnet man die Streichungen bei all den Unternehmen mal hoch kommt man auch ganz schön enorm große Zaheln... heftig!
 
@IT-Maus: Jeder Aktionär haftet bereits mit der vollen Höhe seiner gekauften Anteile. Zudem sind die Forderungen, die ein Aktionär hat, nachrangig, was das Risiko des Aktionärs nochmals erhöht. Weiterhin ist es für den Aktionär an sich egal, ob Dividenden ausgeschüttet werden oder nicht, für ihn ist es (Steueraspekte nicht betrachtet) ein Nullsummenspiel.
 
@twinky: Hallo, da ich im bescheidenen Ausmaß auch von diesem Aktien Galama betroffen bin verstehe ich den Ausdruck " Nullsummenspiel" nicht. Wäre es für mich ein Nullsummenspiel im klassischem Sinn nach Wikipedia gewesen hätte ich mich nicht grün und blau geärgert. Dividende ja - nein, na Kleinvieh macht auch Mist. Auch für einen Zocker oder Broker kann das kein Nullsummenspiel sein ! Sollte ich etwas Missverstehen bzw. Informationsmangel bestehen, so bitte ich um Aufklärung.
 
@islamophobic: Ausgezahlte Dividenden machen sich direkt im Kurswert der Aktie bemerkbar. Werden also 50cent/Aktie ausbezahlt, sinkt der Aktienkurs um 50cent. Insofern kann sich ein Aktionär über Dividenden nicht bereichern, der Gesamtwert bleibt gleich (Steuern etc. nicht berücksichtigt).
 
@twinky: Als bescheidener Anleger liegt dies auch nicht im Sinne dessen, dazu wären die Mittel auch nicht ausreichend. Ergo sum..Nullsummenspiel ! Meine Erwartung: eine zumindest über die Jahre hinweg konstante Anlage, somit könnte man zumindest hoffnungsvoll die Inflationsrate ausgleichen. Wenn jedoch der Kurs wie bei mir beispielsweise von 50$ auf 8$ crasht dann bedarf es eventuell eines zweiten Lebens um den Zustand des Nullsummenspiels zu erreichen. Bei Aktienkauf in größerem Umfang geht es meiner Meinung nicht um die Aktie selbst sondern um Firmenanteile im eigentlichen Sinn. Das würde ich bedingt als Nullsummenspiel für die Aktie selbst ansehen, wobei diese bei solchen Aktionen in die Höhe schnellen dürfte. Berufs bedingt verfüge ich über BWL sowie IT Kenntnisse wobei der Aktienmarkt nicht zu meinen Stärken gehört :D. Dennoch, obwohl gespürt aufgrund diverser Recherchen versäumte ich den Absprung. Meine damalige Spekulation Gold, eine Uz für 400$. Was solls..dennoch könnte ich mich in den Wertesten beißen. Für eine potenzielle Berichtigung meiner Gedanken wäre ich wiederum dankbar.
 
@marex76: Das Geld ist die Sintflut!
 
@franz0501: für eine die Wirtschaftssituation detaillierte und nachweisbare Aussage hattest du mir geraten zum Arzt zu gehen. Da waren die Zeiten noch besser und siehe da, es scheint zu kommen wie nicht zu vermeiden. Damals hattest du mir geraten zum Arzt zu gehen. Jetzt mache ich mir aufgrund deiner wirklich Intelligenz widrigen Aussage ernsthafte Sorgen um dich. So kenne ich dich gar nicht. Was denn los mit dir?
 
Das Problem was ich sehe, ist das wegbrechen der Nachtfrageseite, was zufolge eine Deflation auslösen wird (alles wird immer billiger damit man es um jeden Preis verkaufen kann). Außerdem wird es auf Dauer nicht funktionieren immer billiger zu produzieren, den wer soll bitte den ganzen "shit" konsumieren, wenn die Leute immer weniger Verdienen werden? Wir leben in einer Postmoderne Sklavenhaltung, der Wert der Arbeit ist gleich 0 und das ist falsch. Arbeit muss wieder einen Wert haben, nicht nur das Produkt. Die Symbiose von Mensch, Maschine und Geld im allgemeinen Globalisierungswahn kann nur unterbrochen werden, wenn sich der Mensch wieder auf die eigentlichen Werte des Lebens besinnt.
 
@islamophobic: Ich glaub, wir haben uns mißverstanden ,-) Ich bezog mich ausschließlich auf die Vermögensänderung im Falle einer Dividende. Ein Kursfall aus anderem Grund hat mit diesem Nullsummenspiel natürlich nichts zu tun. Du kannst übrigens (zumindest kurzfristig) keine konstante Rendite erwarten, dafür sind Aktien nicht geeignet.
 
@twinky: danke, dann haben wir uns doch verstanden :-)
 
@FlatFlow: Sicherlich kennst du die logische gelehrte Reihenfolge: Deflation, Inflation, Massenunruhen, Währungsreform. Zitat: "wenn sich der Mensch wieder auf die eigentlichen Werte des Lebens besinnt" Dazu muss es ihm in der Regel sehr schlecht gehen. Für den Moment würde ich es als angebracht empfinden sich auf seine Rechte als mündiger Bürger zu besinnen. Unsere Regierung scheint nur noch für das Großkapital zu arbeiten und hat uns als Bürger aus den Augen verloren. Mein subjektiver Eindruck. Wir sollten auf die Straße gehen und denen auf die friedliche beibringen, dass wir das Volk sind und sie lediglich unsere Vertreter für unsere Interessen darstellen. Dieser aufgeblasene Beamtenstaat weiß doch gar nicht mehr wie es im Volk aussieht. Bei denen könnte man auch mal zu sparen beginnen. Es ist z.B. statistisch bewiesen das ein Amt mit 30 Mitarbeiten aufgrund seiner eigenen Verwaltung bereits voll ausgelastet ist. Wie kann man dies alles aufhalten oder unterbrechen....der Knall wird kommen. Ich hoffe diesbezüglich nicht Recht zu haben.
 
@islamophobic: Ja der (große) Knall wird kommen und wieder wird er aus der USA zu uns über Schwaben. Schaut man sich die amerikanische Schuldenaufnahme an, die nimmt bald Argentinische Dimensionen an und wo das Enden könnte ist jedem klar. Der Dollar wird wohl das erste "Opfer" sein. Aber vielleicht wird auch alles anders kommen.
 
@FlatFlow: wirf mal einen Blick auf unsere Verschuldung. Wo sind die Steuerzahler die das auffangen sollen ? Erst letzte Woche verfolgte ich eine Diskussion im DK ( Deutschland Kultur, ein Sender von der Deutschlandwelle) dass es sogar in Erwägung zu ziehen sei weitere Zuwanderer einwandern zu lassen. Ja und was machen die dann bei uns? Sollten die es dann sein die uns retten. ?? Sieh dir mal das Eurogebilde an, einzelne reiche Staaten, Frankreich, Deutschland und die BeNeLux Länder sollten dann in der Lage sein all die kleinen eigentlich schon längst insolventen Länder wie Griechenland oder Rumänien aufzufangen?
Bei näherer Betrachtung könnte man ja unseren Staat bereits als bankrott ansehen. ..nächster Schritt Währungsreform....
 
@islamophobic: Bis Deutschland bankrott ist, wird noch etwas dauern, aber du hast recht die "reichen" EU Staaten stützen momentan die armen, sonst wäre das Kartenhaus lägst zusammen gebrochen, mal schauen wie lange das noch gut geht. Wir sollten uns langsam von der Wachstum Ideologie, langsam aber sicher verabschieden, das System in derzeitigen Form ist am Ende, oder kurz davor. Vielleicht hat das auch was gutes und die Menschen wachen endlich auf und merken, dass der globale Turbokapitalismus nicht langfristig funktioniert.
 
@FlatFlow: dem ist so...mal abwarten wie das auf wachen aussieht und was wir bis dato alles erleben mussten.
 
@IT-Maus: prinzipiell stimme ich dir zu, aber ganz so funktioniert das nicht ... nehmen wir an eine aktie wird mit etwa 50 euro gehandelt, und die dividende von sagen wir 5 euro pro aktie würde am 30.05. ausgeschüttet. der aktienkurs wäre am 01.06. etwa bei 45 euro. was vielmehr das problem ist, ist der sogenannte shareholder value, also das die aktie immer gut dastehen muß egal was wirklich der fall ist, damit vor allem die zocker zufrieden sind, allein die aussage daß man mehrere tausend mitabeiter entlassen will, wird im normalfall die kurse befeuern. was bei HP jetzt nicht der fall war. aber eine solche firmenpolitik ist schlicht menschen verachtend. ich frage mich schon lange was die kapital multiplikation denn soll. so mancher superreiche stellt dann fest, wenn auch erst in der krise, daß champagner jeden tag dann doch etwas langweilig ist: und ein zugschaffner hat ein trauma mehr. ich frage mich auch was die schaeffler tante im zobel bewogen hat ihr eigenes imperium auf's spiel zu setzen ... 'je mehr desto vieler' oder was? das erinnert ja fast an den alki in der bahnhofswirtschaft der am spielautomaten seine habe verzockt.
 
Schön wie einige Firmen sich an der Wirtschaftskrise gesund stoßen!!! Immer auf Kosten des kleinen Mannes. Denn wer seinen Kopf so weit im Arsch vom Chef hat, dass er die Mandeln sehen kann, der hat gute Chancen zu überleben!!!
 
@bluedragoon: dem ist so..ohne wenn und aber, so haben sogar die Nieten eine Chance zu überleben. . Der Rest kann von der Qualifikation unabhängig bangen.
Ich persönlich habe jedoch das Bedürfnis mich früh morgens im Spiegel zu sehen ohne mich übergeben zu müssen.
 
@bluedragoon: Der kleine Mann trägt immer die Scheiße aus. Musste ich leider auch schon am eigenen Leib erfahren ...
 
5.700 Schüüssssssssssssssssssssssssssssssssss.
 
@ohooo: Ihr könnt nach Hause fahr'n....ihr könnt nach Hause fah'rn
 
Wieviel Gewinn hätten sie machen müssen, um niemanden zu entlassen? 4 Milliarden? 5?
 
@xep624: wenn die Prognosen für die Zukunft schlecht sind spielt das keine Rolle. Dann werden so oder so Leute entlassen.
 
@zivilist: dazu muss man sagen das sie ja die leute nicht entlassen weil es der firma schlecht geht ,sondern weil woanders produzieren billiger ist und dadurch der profit noch gesteigert wird.
 
@rotti1970: eine sehr kurzfristig funktionierende Lösung. Diese Firmen sind in der Regel auf die Finanzkraft. mitunter die des deutschen Binnenmarktes, scharf. Wenn jedoch bedingt durch die ganzen Entlassungen unser Brutto Inlandsprodukt permanent nach unten geht haben diese Firmen ein Problem. In diesen " Billiglohn" Ländern kann sich niemand ihre Produkte leisten.
 
@islamophobic: doch schon. Nur werden oft in den Ländern andere Produkte und wenn dann die gleichen zu anderen Verkaufspreisen verkauft. Die Gewinnmarge in Schwellenländern/Entwicklungsländern ist natürlich deutlich geringer. Seit wann können oder wollen Firmen langfristig planen? Das ist auch beinahme unmöglich, da sich die Bedingungen zu schnell ändern.
 
@zivilist: wären wir dann nicht wieder bei den geminderten Margen bedingt durch unsere "hohen" Lohnkosten? Wobei wir im internationalen Vergleich auch nicht unbedingt zu den Spitzenverdienern zählen. Unterm Strich wäre dies dann so zu verstehen, es bleibt bei weniger Gewinn, abzüglich emenser
Kosten für neue Produktionsstätten, falls ein EU Land im Osten, plus unserer Steuer Investitionen. Die wiederum potenziell unseren Binnenmarkt zusätzlich schwächen. Wau, was ein Ding! :D. Eine Rechnung die günstigenfalls auf plus minus 0 aufgeht. Längerfristig eher Minus. Ich sehe deinen Nachtrag, mittlerweile hat sich das Quartalsdenken eingeschlichen, dies ist meiner Meinung nach längerfristig nicht überlebens-fahig. Es gibt noch einzelne traditionsbewusste Firmen die den Prinzipien des längerfristigen Planens folgen und dabei gut fahren. Deine Gedanken entsprechen sicherlich dem Zeitgeist, ob sich dies längerfristig rechnet wird sich zeigen. Oder...spüren wir bereits die Auswirkungen?!
 
@islamophobic: genau so sehe ich das auch, vielleicht wird man bald Affen dies und jenes beibringen damit die Kosten runter gehen :-) Die Frage ist, wer soll das dann kaufen und werden vielleicht die Affen das kaufen?
 
Also für solche Firmen sollte man für jede abgebaute Stelle die Einfuhrsteuern um einen Prozent erhöhen. Bei 5700 Stellen könnten sie dann gleich ihren Laden dicht machen :-))) .
 
@Akkon31/41: in Frankreich müssen bei so einem Fall die erhaltenen Subventionen zurück zahlen. Siehe da die meisten bleiben. In Deutschland werden im Vorfeld subventionierte Firmen abgebaut und im Osten wiederum subventioniert hochgezogen. Man macht es diesen Subventions- Nomaden zu einfach. Das ist legalisierte sogar staatlich unterstützte Wirtschaftskriminalität.
 
@islamophobic: Heute ist der Staat nur eine Instanz wo man Geld bekommt und dieser wird von groß Konzernen förmlich erpresst, ansonsten wandern sie aus, aber da sieht man wie korrupt, wie kaputt, wie degeneriert das ganze System inzwischen ist. Ein Kapitalmonster der am Leben erhalten wird. Eine Steuer hilft da nicht, es muss Vernunft und Anstand wieder einzuhalten, ansonsten gehen wir alle Baden.
 
@FlatFlow: " Vernunft und Anstand " das sind Werte unserer Generation. Wie sieht der neue moderne Manager aus. Kurzsichtig, skrupellos, korrupt, in der Regel noch mit Provilierungsneurosen ausgestattet will er auf die schnelle scheinbaren Gewinn erwirtschaften, dies funktioniert in der Regel, dann verlässt er, reichlich mit Provisionen ausgestattet die Firma, schnellst möglich bevor die tollen Projekte crashen. Diese Generation der destruktiven Manager, die ich schon des öffteren erlebte bezeichneten wir als: jung dynamisch Gesäßöffnung. Leider haben die derzeit noch das sagen. Die werden uns noch den garaus machen und erst dann kann man versuchen Neues menschenwürdiges aufzubauen. Vernunft ? bei den meisten muss es leider weh tun bevor die sich eines besseren besinnen.
 
Ich bedanke mich bei euch allen für diesen konstruktiven Meinungsaustausch. Von ganz oben der Webpage bis hierher. Leider findet man hier selten Diskussionen wie diese. Leider muss ich mich jetzt ausklinken. Nochmals vielen Dank !
 
Mit allen Mittel wird die erfundene Krise benutzt, um letztendlich die Staaten zu schröpfen, bis diese nicht mehr zahlungsfähig sind. Dann sieht es schlecht aus mit Harz 4 od. anderen Arbeitslosengeld. Der Plan der "Elite" nimmt passend zum Angst-Termin 12/2012, Form an:)
 
@haxy: Verdammt. Ich muss meine Illuminati-Freunde warnen, wir sind ertappt.
 
@haxy: Nur zu dumm das die Menschen gar nicht klug genug sind so etwas zu "planen"... Ist leider einfach nur die immer wiederkehrende Gier nach allem und die Dummheit aus Katastrophen zu lernen. Was nützt es schon aus einem Fehler zu lernen um gleichzeitig einen anderen, noch schlimmeren zu begehen?
 
@tinko: Die Illuminaten sind eine Bayrische Erfindung, aus dem 18. Jahrhundert? Hier gehts mehr um den "Grünen, eltitären Urplan". Alle Menschen in Monopolen anzusiedeln und 2 Drittel der "Unnützen Menschen" los zu werden.
 
Ist vieleicht Off-Topic, aber: Durch den Meltdown der Weltwirtschaft steuern wir direkt auf einen neuen Krieg zu. Und wenn wir ihn nicht beginnen, wird ein kleiner Mann mit Schlitzaugen vieleicht bald auf den roten Knopf drücken und uns die Sache abnehmen. Dann haben wir wenigstens einen Sündenbock.
Ihr denkt das ist Schwarzmalerei? Wer jetzt um seinen Job bangt oder Angst hat weniger zu verdienen, der hat überhaupt nichts kapiert und wird böse erwachen.

Warum gehen wir deutsche nicht mal auf die Strasse und machen unser Maul auf?
Weil sich das nicht gehört...
 
Wenn Leute entlassen werden ist jeder von euch mitschuld. Geiz ist Geil. Wisst ihr doch alle. Also muss alles billig billig billig sein... bei top qualität und das machen Kinderhände in China nunmal besser und günstiger als die Arbeiter hier.
 
@Demiurg: so ein scheiß, die Konzerte gehen rüber nach Asien oder Ost Europa damit sie mehr Profit haben, nicht damit sie es billiger verkaufen könnten. Außerdem, wenn die Leute hier immer weniger verdienen, dann drehen sie den Euro zwei mal um bevor sie es ausgeben und schauen 3 mal nach ob sie es billiger bekommen können. Die Leute können nicht mehr ausgeben als sie einnehmen :-) Bei uns (Deut.) wird doch egal wo immer mehr gespart, da Urlaubsgeld gekürzt da Weihnachtsgeld usw. usf. Lese Zeitung (nicht nur Bild) dann bist du vielleicht ein wenig mehr informierter.
 
@FlatFlow: Aha, du unterstellst mir also meine konzernreundliche Meinung aus der Bild zu haben? Ich verstehe...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles