Microsoft verliert Neuseeland als Großkunden

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft verliert offenbar Neuseeland als Großkunden. Wie die dortige Regierung mitteilte, sei es nicht gelungen, sich auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages zu einigen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn die nun auf Linux wechseln würden, würde die Umstellung un Einarbeitung wohl mehr kosten, als ein neuer Vertrag. MS weiß das auch, und deshalb legen die auch immer höhere Preise fest.
 
@Sehr-Gut: Lieber EINMAL mehr Investieren als von M$ immer mehr abgezockt zu werden.
 
@Sehr-Gut: ... dabei kann man es auch übertreiben und auf die Nase fallen! Und selbst dann, wenn die Einarbeitung mehr kostet, stellt sich immer noch die Frage, ob es nicht besser ist, erst einmal in den sauren Apfel zu beißen, um dann in Zukunft nicht mehr von einem Quasi-Monopolisten abhängig zu sein ...
 
@TamCore: Auch wenn ich ja Linux-Fan bin: Soweit ich weiß sind die Service-Verträge mit Firmen bei Red Hat und Canonical auf Dauer gerechnet, sogar teurer.
 
@Sehr-Gut: Das wären ab fast zur Gänze nur einmal Kosten, MS Lizenzen musst du aber ein bisschen öfters erneuern. Und was MS bei den Volumenlizenzen an Rabatt gewährt, holen sie bei den Support Verträgen doppelt wiede rein. Ich habe nie wirklich verstanden warum sich so viele dermassen offensichtlich von diesen Konzern so verarschen lassen.
 
@Sehr-Gut: Erinnert mich an den Spruch "Linux ist kostenlos, wenn dir deine Zeit nichts wert ist"
 
Tja, wenn man auf in Neuseeland so schlau gewesen ist/wäre, dass man über das letzte Jahr hinaus quasi zweigleisig gefahren ist, und einige Mitarbeiter sich bereits in Linux eingearbeitet, und Daten, Programme, usw... angeglichen haben, dann stünde einem schnellen Wechsel nichts entgegen. Aber ein Wechsel von, grob gesagt, heute auf morgen ist nicht so einfach und problemlos machbar. Und ich gehe davon aus, dass eine solche Einarbeitung nicht erfolgt ist, - denn auch das kostet Geld, Zeit und Nerven.
 
@GrayScales: Ich benutze Linux-basierte Systeme sehr gerne, aber der Spruch hat schon was wahres :)
 
@GrayScales: hehe der Spruch ist gut und ist auch wahr.
 
@TheAdmiral: Das ist immer das Problem mit Linuxfans die nur im Kopf haben das Linux ja an sich nichts kostet, aber dabei vergessen das Anbieter von linuxbasierten Lösungen nicht für umsonst arbeiten.
 
@TamCore: Wenn man keine Ahnung von IT hat sollte man besser NICHTS schreiben. Linux würde im Einsatz viel mehr Probleme darstellen als du dir jemals vorstellen kannst. Es ist schlichtweg ein halbherziges BS was vielleicht bei speziellen Serveranwendungen seinen Platz findet und sich hier und da auf einen Client verirrt, doch die WELT spricht nun mal Windows! Die Inkompatibilität in Bezug auf Software und Hardware in Bezug auf Linux ist schlichtweg zu hoch. Der Serviceaufwand wäre um ein vielfaches höher.
 
@aedmin: Jemand, der "Ahnung" von IT hat würde so einen Schwachsinn nicht von sich schriftlich geben. Es ist schon entsetzlich, das von sog. "IT-Fachleuten" wie dir Computer und Co. mit MS gleichgesetzt wird. Ich verstehe, wenn jemand den Tellerrand nicht verlassen kann/will, aber du steckst hinter einem Espressoteller. Man muss wirklich 2x lesen was du geschrieben hast, weil man es nicht glauben will.
 
@DennisMoore: absolut richtig. Linux an sich kann kostenlos geladen werden im Netz. Aber sobald du professionelle Software brauchst, kriegt man die auch nicht mehr umsonst. Denn keine Firma kann sich leisten ihr Produkt kostenlos abzugeben. Denn auch über den Support kriegt man die Entwicklungskosten dann nicht mehr rein.
 
@Sehr-Gut: Die Überschrift ist schlicht falsch.
 
@tekstep: Du solltest mal im kommerziellen Umfeld arbeiten. Lizenzkosten sind nur ein kleiner Bruchteil aller anfallenden Kosten. Es gilt auch im Linuxumfeld, dass Du nicht nur Einmalkosten hast. Die Kosten für Wartung und Administration sind bei weitem höher und die fallen auch im Linuxumfeld an. Ein Linuxadmin wird genausowenig kostenlos für Dich arbeiten wie ein Windowsadmin. Supportkosten (zumindest für professionellen Support) gibt es auch nicht kostenlos. Newsgroups und Foren sind für eine öffentliche Verwaltungnicht akzeptabel, sie brauchen rechtssichere Supportverträge. Aus diesem Grund gibt es auch Städte, die wieder auf die MS-Schiene eingeschwenkt sind, da sie das nach ihren Berechnungen billiger kommt. Es tendiert nicht alles zu Linux, auch wenn man aus der Presse den Eindruck gewinnen kann. Ob Win oder Lin für jemand billiger kommt, hängt dabei von vielen verschiedenen Faktoren ab.
 
Ms will den Windows 7 verkaufen ^^
 
Beste Idee, aber das wird richtig schwer.
 
Microsoft wird mit Sicherheit Neuseeland ein günstiges Angebot machen, damit dieser Großkunde nicht verloren geht.
 
@manja: Laut News haben sie den schon verloren, einzig die Option, die Behörden einzeln für sich zu gewinnen bleibt ihnen.
 
MS wird noch viel mehr Kunden verlieren, alleine schon wegen der Finanz/Wirtschaftskrise! Bei uns in der Firma haben sie auch MS Verträge gekündigt die ca. 500000 € im Jahr kosten.
 
@HatzlHotzl: 500000 Euro im Jahr und das nur für ein bisschen Software
 
@ProSieben: Kommt drauf an wie viele Rechner, was für Software und wie viele Server. @HatzlHotzl: Wenn du das schon ausplauderst, dann kannste demnächst auch mal posten was denn die neuen Serviceverträge mit anderen Partnern im Jahr kosten. Bin mir ziemlich sicher, dass das nicht viel weniger ist.
 
@HatzlHotzl: So ein Geschwafel! Unpräzise Aussagen und Angaben. Erst einmal sollte man wissen was die Zahl 50000€!!! im JAHR in Zusammenhang mit Software bedeutet. Desweiteren begründe die Wirtschaftskrise in Bezug auf Microsoft.
 
@aedmin: Ich frag mich eh wie man die Wirtschaftskrise abwenden kann, wenn keiner mehr Betriebssysteme kauft, sondern kostenlose Linuxsysteme einsetzt (also ich mein wirklich kostenlose, keine Enterprisedistributionen). Soweit ich weiß geht die Wirtschaft erst recht kaputt wenn keiner mehr Software kauft, sondern ausschließlich kostenlose Produkte einsetzt.
 
@aedmin: bei eine firma mit 10 mitarbeiter ist es sehr viel fg.
 
Microsoft nutzt seine Position regelrecht aus und das ist schlichtweg nicht in Ordnung. Nur was möchte Neuseeland in Zukunft denn machen? Eine ernst zu nehmende Konkurrenz gibt es für Microsoft schlichtweg auf der ganzen Welt nicht. Der Marktanteil ist enorm hoch und die User Leben das Windows regelrecht. Man muss es im Moment so hinnehmen...
 
@aedmin: keine Konkurrenz? Web, Mail, FTP, Storage, Großrechner, Supercomputer: nirgendwo findest du Windows! Nur auf dem PC. Mein Lieber aedmin, S. Balmer, seine Heiligkeit unterbricht seinen Urlaub, wenn es um "Verhandlungen" geht hinsichtlich Alternativen. Du kannst deine eigene Unbeweglichkeit hinnehmen, aber viele andere nicht. Neuseeland stellt heute die strategische Weiche, die allerdings die Fantasie einer Windows-aedmins weit übersteigt und überfordert. Mausschubser!
 
@netmin: Nur auf dem PC???? Schreib bitte keine Kommentar mehr, denn es wird lächerlich!!! DER PC ist der Grund überhaupt. Web, Mail, FTP, Storage, Großrechner oder Supercomputer. Seid wann ist das Neigungsschwerpunkt bei Microsoft?????? Hast du da was verpasst? Bildungslücke? Ohne unsere beliebten Personal Computer wären die genannten Services wie Web, Mail und Co. niemals zustande gekommen!!! Und was bitte stellt Neuseeland? Neuseeland stellt garnichts und wenn Microsoft geht es bei Neuseeland um Umsatz und Gewinn und mit Sicherheit nicht um Kompetenzen oder sachlich- und diplomatischen Verbindungen.
 
Dürfen die das? Darf Neuseeland einfach die bilateralen Handelsabkommen mit Microsoft abbrechen? Ist das nicht ein Fall für die WTO? Wie immer, wenn ein US-Unternehmen nicht die Kontrolle über einen anderen Staat und dessen Geld und Entscheidungswege haben darf? Vielleicht sollten die mal ein bisschen drohen?
 
@selenbor: Das ist kein Staatsvertrag, nur eines Konzerns mit Behörden eines souveränen Landes. Dieses Land will lediglich die Verträge nicht mehr verlängern. Sie dürfen das und sie werde es tun. Ein Land mehr auf der Seite der Vernunft und Einsicht. Mag jetzt mehr kosten, ganz klar, aber man schafft eine offene Basis, offene Standards und freie Möglichkeiten. Tut mir Leid, wenn deine Kirche einstürzt. Nach dem Fisch kommt der Wassermann. Kommt mir langsam vor, als ob hier viele vollkommen verblendet wären wegen eines kritischen Betriebssystems und schwer gekränkt seien, wenn früher jemand oder heute ein ganzes Land aus der "Reihe" tanzt und die beschissene MS-Uniform ablegt. Du bist ein Fall für eine ernsthafte Untersuchung! Und du drohst bereits mit deiner Anwesenheit, noch schlimmer, mit deinen unendlich naiven Argumenten. Das soll hier ein IT-Forum, kein Flohmarkt für Stammtischsprüche sein. Mir kommt bald was hoch!
 
@netmin: netmin du bist hier einer DER jenigen die sich am aller wenigsten mit IT auskennen und den Blick für den richtigen Weg vollständig verloren haben. Ich bete nur dass du NICHT in einen der IT-Berufen tätig bist und lediglich einer einfach Tätigkeit nachgehst wie z.B. Toiletten putzen oder sowas.
 
@aedmin: dito.
 
@IT-Manager: Für dich wird es reichen :>
 
@netmin: Wie war das letztens mit der Schafherde? ,)
 
@aedmin: Gut gebrüllt, Löwe. Beten muss nur einer, der wenig weiß. Meine Tätigkeit verlässt in der tat deinen geliebten Desktop, den ich seit 10 Jahren nur noch virtuell kenne. Darüber sind sehr viele Leute ganz glücklich, glaube mir. Es regnet nur leicht - noch.
 
@OttONormalUser: Sehr gut beobachtet. Cool!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles