Analysten geben düsteren Ausblick für Electronic Arts

PC-Spiele Der Spielepublisher "Electronic Arts hat den aktuellen Hardware-Zyklus verschlafen". Zu dieser Einschätzung kommen die Analysten von Cowen Research in einem aktuellen Bericht. Auch für die nahe Zukunft sehen sie keine Besserung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Übernahme ? - Wer hängt sich denn solch einen Klotz ans Bein. EA soll zu seinen früheren Qualitäten zurückfinden, und gut ist's.
 
@Sehr-Gut: Wenn du damit eine zerschlagung EA´s in seine Ursprungskonzerne meinst sehr gern. Wir hätten dann wieder einen Computerspielemarkt mit Konkurenz und Vielfalt !!! Ich finde es schlimm das EA alle kleinen guten Spieleschmieden aufgekauft hat. Ein gutes aber unabhängiges Verwaltungskonzept für einen *hust freundlichen Mutterkonzern wäre schön (aber surreal). ich hoffe Sie fallen nicht denn dann sehe ich für gute Traditionsmarken in dem Buisness keine Chance mehr. LG Aska
 
@AskaWinterkalt: We want Westwood back !!!
 
Da EA sowiso schlechte Spiele produziert können die von mir aus sogar untergehen mitleid habe ich da nicht .
 
@overdriverdh21: sie produzieren aber auch sehr gute Spiele.
 
@overdriverdh21: Ich dachte EA ist nen Publisher.
 
Abgesehen davon, dass die gesamte Branche in der Klemme steckt, hasse ich EA für ihre Innovationsarmut. Allein der alljährliche Aufguss der EA-Sports-Spiele ist an unkreativität gar nicht mehr zu überbieten. Größtenteils Massenkompatible Stangenware. Trotzdem würde ich eine größere Marktdiversifikation bevorzugen. Was waren das noch für Zeiten, als es einige Dutzend Spieleschmieden auf der Welt gab, deren Namen heute kaum noch einer kennt... PCO
 
@pco: bzgl innovationsarmut bin ich auch fast deiner meinung, nur ich glaub nicht das EA alleind aran schuld hat. solange es immer noch leute gibt die ein und das selbe spiel jedes jahr aufs neue kaufen unterstützt man EA ja nur in ihrer vorgehensweiese...
 
@lazka: Man sieht ja grade an dieser Meldung dass das ganz augenscheinlich nicht mehr der Fall ist!
 
@pco: Und gibt es mal ein Spiel, das "anders" ist als der Massenmarkt, welches jedes Jahr raus kommt, kauft es auch niemand, eben... Weil es anders ist.
 
@tienchen: Stimmt nicht. Gibt genug Spiele die "anders" sind und die gekauft werden - nur eben nicht in der Masse. Ich nenne da mal Paradox Interactive (u.a. Hearts of Iron). Wenn eine Firma sich auf das besinnt was sie kann und dieses beherzt umsetzt dann kann sie auch Erfolg haben. Es gibt wirklich sehr viele kleine Spieleschmieden die die Freaks unter den Gamern ansprechen und damit seit Jahrzehnten überleben, vorallem dank einer treuen Community. Die großen scheißen ja meist auf die Community.
 
@lutschboy: Aber ein heutiges, halbwegs "dem Trend" entsprechendes Spiel mit eigener Engine etc. halbwegs zu programmieren kostet 20 Millionen aufwärts. Früher konnte man halt mit einem kleinen Entwicklerstudio schon viel erreichen. Aber entwickle mal ein PC-Spiel, wo die Grafik nicht der Brüller ist, schon kommen eben alle Spielezeitschriften und schreien "Schlechte Grafik, Abwertung". (Ja, man kann natürlich Blizzard als Gegenbeispiel hernehmen, aber gut... Die stecken noch mehr Geld rein.) Und wenn ich mit einem Nischenprodukt eben "nur" 100.000 Exemplare verkaufe, sonst niemand hab, kann man einmal nach Milchmädchenrechnung von 2-3 Millionen Euro ausgehen, die das Spiel im Endeffekt höchstens kosten darf. Und bei der Konkurrenz der Spiele, wo ein professionelles Orchester für den Soundtrack hergenommen wird, da tolle Videos, hier Blablubb, dann wird es ganz schwer für eine neue Firma, sich irgendwo zu behaupten. Weil da machen MMORPGs den Markt platt, hier die Grafikblender, dann noch die sowieso "DataBecker PC-Spiele-Käufer" und dann bleibt so wahnsinnig viel Markt halt nicht mehr übrig. Für eine schon erfolgreiche Firma auf ihre Art im Nischenmarkt ist es möglich zu überleben - weil sie hat schon Käufer für das nächste Produkt. Aber für eine neue Spieleschmiede wird es extremst schwer. Und ja - wo soll man noch groß innovativ sein. Es gibt ja schon alles...
 
Wahrscheinlich ist es auch schwer innovativ zu sein, wenn man derart groß ist und immer auf Nummer sicher gehen will. Irgendwann wollen die Leute halt nicht wieder ein NFS Titel oder irgendein Sims XXX mit 2 Millionen Erweiterungen die man dazu kaufen kann. Dann bringen sie mal was neues raus und das kauft dann kaum wer, wegen der Probleme mit einem neuen Kopierschutzsystem. Leute wie mein Bruder, die ihr gekauftes NFS nicht mehr spielen können, weil es angeblich zu oft aktiviert wurde, kaufen dann halt auch garnix mehr von EA, auch wenn sie diesen Schutz wieder abgeschafft haben...
 
@silentius: Bei ihren EA Logos, am Anfang der Spiele, ist EA doch einfallsreich. :)
 
@Sehr-Gut: ja genau... immer perfekt auf die Spiele abgestimmt! Nur das die in die Anfangslogos mehr Zeit und Geld investieren wie in die Spiele selbst :D
 
@Oberst.S: und die meisten davon sogar noch ruckeln, alles geht flüssig aber das ea logo ruckelt. wieder erfolgreich ein spiel erschaffen xD
 
Tja, so wird der Wolf am Ende vielleicht selbst gefressen. Ich hab mir schon lange keine EA Spiele mehr gekauft, alle Spiele(serien) die ich mochte haben sie nach dem Aufkaufen der Entwickler (allen voran Maxis, Westwood und Bullfrog... was waren dass damals für Ideenschmieden!) sofort in den Sand gesetzt, durch die berüchtigte Casual- und Massenmarktschere. Dabei war EA selbst mal eine Firma die gute Spiele rausbrachte.. aber das ist Geschichte. Mir ist ziemlich egal was mit denen passiert, aber ich denke dass selbst wenn EA sein Ende findet die Spielelandschaft sich nicht mehr rehabilitieren wird und einfach nur der nächste 08/15-Mega-Publisher entsteht.
 
@lutschboy: "Dabei war EA selbst mal eine Firma die gute Spiele rausbrachte" ... Und was ist mit Dead Space? Das war doch ganz gut.
 
@DennisMoore: Nie gespielt!
 
@lutschboy: Sollteste mal tun wenn du Horrorspeiel magst. Sehr schöne Atmosphäre, aber gewöhnungsbedürftige Steuerung die auch noch laggt. Geht erst nach ner Stunde einigermaßen gut von der Hand.
 
ANALysten: Wenn es regnet, ist es nass. // Man man die News der Analysten hier lässt jedes mal mein Weltbild wackeln. Wie gestochen scharf sie die harten Fakten auf den Tisch legen - da wäre NIE einer drauf bekommen =)
 
"Electronic Arts hat den aktuellen Hardware-Zyklus verschlafen" ... Ich glaube nicht dass das der Grund ist. Die Analysten hatten einfach schon die Gelegenheit Need for Speed Shift zu spielen ^^
 
EA ist wie Dieter Bohlen bringen nichts gescheites mehr raus
 
@Branco145: EA hat aber im Gegensatz zu Bohlen schonmal was gescheites rausgebracht.
 
@Branco145: .. wie auch immer - Bohlen hat aber ein absolutes Näschen für sein Geschäft ...
 
Wer kauft noch so einen Käse von EA?
 
Mittlerweile ist es überhaupt nicht mehr von Bedeutung wer was denkt und oder analysiert, da die Spiele genau wie die Filme in ihrer Qualität derart nachgelassen haben, daß man nicht mal an einem "grafisch aufgepeppten" Wiederaufguß Spaß hat. Schlägt man Spielemagazine auf, erschrickt man über den mittlerweile Platz schaffenden Berichteteil zu Konsolen, Filmen und oder Handyspielen. Außer Nerds, die wirklich des Spielens wegen wirklichen noch jeden Mist spielen, kotzt der Rest der etwas anspruchsvolleren Bevölkerung nur noch ab. Was sollen wir auch 2 Stunden Spielzeit Games zocken, die außer etwas bessere Grafik (wenn überhaupt) ohnehin jeder schon kennt? In Hollywood passiert das Selbe, 1,5 Stunden Film, mit Handlung einer 15 Sekunden Werbung, der Rest CGI. Toll, und zu dem ganzen Mumpitz brauchen wir auch ständig neue Rechner, Fernseher & Konsolen... Ja EA-Games, sich erst totkaufen, den Aktionären an der Börse horrende Renditen garantieren, Hahnebüchene Progrosoen dahin philisophieren, sich selber astronomische Gehälter zahlen und dann merken, daß man schon 2 Jahre nur Mist macht. Aber egal, die, die ganz oben sitzen brauchen laut Kontostand eh nicht mehr nachdenken.
 
@JACK RABBITz: Kurz: Die Heuschrecken versklaven die Kreativen der Medienindustrie (EA ist da ein gutes Beispiel) und zwingen sie zur Fließbandarbeit, bei der eben jene Leute die Vorgaben machen, die sich allein dem Kapital (vorzugsweise dem Eigenen) verpflichtet fühlen und keine Ahnung von dem haben was da eigentlich produziert wird bzw. werden sollte.
 
ooch EA tut mir aber leid??! mit schinpf und schande sollen se untergehen!!!
 
Wenn EA endlich untergeht, dann kann es endlich mal wieder aufwärts gehen mit der Qualität der Spiele :)
 
Analysten... und schon hat sich die News selbst disqualifiziert.
 
Tja, hättet ihr nicht soviel Raub/Mord kopiert , hätten die spielehersteller nicht verkaufen müssen , dann wär das alles nicht passiert *fg*
Ironie is doch was feines :)
 
Mei was soll man dazu sagen? Jedes jahr des gleiche Fiva, NBA... ein neues, gleich aufgebautes NFS (wenigstens is da meist eine recht hübsche frau die einen durchs Game begleitet). Das letzte C&C hab ich mir garned gekauft, weil die Demo schon so grottig war. Ich weiss noch wie sich Ultima Online damals verändert hat nachdem EA OSI gekauft hat. Weiss ned, der verein hat schwach angefangen und stark nachgelassen =(
 
Und trotzdem konnte man einiges Geld mit EA verdienen. Und zwar an der Börse. Was interessieren mich die Spiele. Reichlich wenig. Und eine Übernahme wäre nicht das Schlechteste für den Kurs.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles