Thailand lässt nach Selbstmord Spiele-Sites schließen

Internet & Webdienste Ein thailändisches Gericht hat die Schließung von 72 Websites angeordnet, die ihren Nutzern Zugang zu Online-Spielen und Glückspielen bieten. Der Beschluss ist die Folge des Selbstmords eines 12-Jährigen, dem sein Vater die Nutzung von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ok, gut. Wenn ihr die Seiten sperrt, dann tut auch wenigstens was dafür dass sich die psychologische Seite der Jugend stabilisiert. Allein durch das Sperren kann man nicht viel erreichen.
 
@kadda67: Genauso wie durch Sperrung von Kinderpornosites Kinderschänder nicht weniger werden!
 
@Pac-Man: nicht mal eine "sperre" findet statt sondern es wird quasi nur "ausgeblendet". naja tolle politik haben wir da, alle heuchler und gauner.
 
Wenn einer gesprungen ist weil Ihm sein Vater das spielen verboten hat, wie viele werden dann folgen wenn die die Seiten für alle sperren? Bzw. verbieten die auch Autos wenn sich da mal einer tot fährt. Oder noch besser, da sollte sich mal einer umbringen weil er z.B. krank ist und nicht zur Schule gehen kann, machen die dann die Schulen auch zu? Also ich finde das echt schwachsinnig!!!
 
Und, hat er halt glücksspiele gespielt, sehe dort keinen sinnvollen zusammenhang
 
@D.K: Kritisch ist nicht das Spiel an sich, sondern das dazugehörige (zusammenhängende) Suchpotenzial. Allerdings sollte wegen solch Einzelfällen nicht übertrieben gehandelt werden. Fraglich ist auch, ob der Entzug für alle Nutzer dieses Spiels sinnvoll ist...
 
@knoxyz: Google sollte auch gesperrt werd - hat auch ein hohes "Suchpotenzial" :-D Kleiner Scherz :)
 
Der Zugang zum Internet ist ja allgemein schon eine kriminelle Handlung und sollte nur ausgewählten Personen erlaubt sein. ^^
 
Dann sollte man meiner Meinung nach auch gleich das spielen an der freien Luft verbieten... nicht dass sich Kinder, die Hausarrest bekommen aus Ärger darüber umbringen.
 
@Turk_Turkleton: Ich find sie sollten auch Politik verbieten wenn sich der nächste Politiker aus dem Rathausfenster schmeißt.
 
@lutschboy: Oder mit dem Fallschirm abspringt ^^
 
Irgendwie macht die Meldung für mich keinen Sinn. Der Junge hat "Computerspiele" gespielt. Da steht nichts von Glücksspielen. Schlecht ausgedrückt oder ist die Reaktion der Regierung tatsächlich so Zusammenhanglos?
 
@DennisMoore: Zusammenhanglos. Auch andere Newsseiten berichten davon dass der Vater dem Sohn ganz allgemein Spiele/Computerverbot gegeben hat. Da scheint die Politik nur mal wieder ein Pseudoalibi für die Ausweitung ihres Zensurwahns gefunden zu haben.
 
@DennisMoore: wohl eher das letztere
 
@lutschboy: Ich glaub wenn bei denen das nächste Mal ein Baum vom Wind umgepustet wird, reagieren sie sofort und schließen die Stadtbücherei ^^
 
Ob der Schuss nicht nach hinten losgeht ?!
 
@Sehr-Gut: Der scheiss wird bei uns auch noch kommen. Grade unsere "Regierung" ist scharf darauf, alles "verbietende" bei uns zu übernehmen! Und solche Meldungen wird auch der eine oder andere Verbotsfetischist wie zb. CDU zu lesen bekommen u sich daran aufgeilen!
 
@marex76: http://www.dubistterrorist.de/
 
meine empfehlung weltweit: verbannt die spielekonsolen. zurück zu freizeitgestalltungen bei denen das soziale verhalten gefördert wird. besonders ans herz legen tue ich, jeglichen team-sport. privat oder im verein. die auswüchse der heranwachsenden generation ist ja deutlich zu erkennen. die saufen, sind aggro und haben kein bischen respekt.
 
@deelow: ...und du meinst das liegt hauptsächlich an Spielekonsolen?? Der Hauptgrund liegt nach meiner Meinung immer noch an der Erziehung und das sich die Eltern auch mit ihrem Kind beschäftigen.
 
@deelow: gab es das nicht schon in den 50ern, ganz ohne computer?... ja?... dann können die computer gar nicht schuld sein...
 
@deafnut: das hängt doch alles miteinander zusammen. eltern habens leichter ein paar eur in eine konsole zu stecken und die kinder sind ruhig gestellt. wichtig ist, das kinder in einem starkem sozialem umfeld aufwachsen. und das funktioniert meines erachtens nicht innerhalb der eigenen vier wände vor einer konsole. da spielen viele faktoren eine rolle. fakt ist, irgendwo muss ja angefangen werden. :)
 
@klein-m: 50er - computerspiele - selbstmord - kinder??? wo bitte ist der zusammenhang zu dieser news?
 
@deelow: ich beziehe mich darauf: "die auswüchse der heranwachsenden generation ist ja deutlich zu erkennen. die saufen, sind aggro und haben kein bischen respekt."... ______________ es liegt wohl daran, dass du keinen zusammenhang zwischen der news und meinem kommentar siehst, weil sich mein kommentar auf dein post bezieht, der nichts mit der news zu tun hat!... das problem an der sache ist, dass das kind psychische probleme hatte, die sich äussern, wenn es nicht das bekommt, was es will und dann überreagiert, in diesem fall zu sehr... das kind hätte auch so reagiert, wenn es 1920 gelebt hätte und nicht mit seiner holzeisenbahn hätte speilen dürfen...
 
@deelow: Deine Idee mag ja ganz sinnig klingen - wobei die Verbannung der Spielekonsolen (PS: Danke, dass ich meinen geliebten PC behalten darf :P) sicherlich nicht den gewünschten Effekt hätte. Viel mehr sind die Eltern für das Verhalten ihrer Sprösslinge verantwortlich, wie deafnut schon schrieb. Diese sollten mehr Zeit mit ihren Kiddies verbringen und denen Manieren beibringen. Punkt aus. Es kann nicht Aufgabe von Kindergarten, Schule und Sonstigem sein, dass mein Kind anständig ist. Sie können aber sehr wohl Ratschläge geben und aufzeigen, wo Defizite sind. Die Ausmerzung ist wiederum Aufgabe der Eltern. Ausserdem verursacht diese sex-, gewalt-, drogenverherrlichende "Gängsta"-Musik viel mehr Schaden, als irgendein Pixel auf dem Schirm. Die Musik wird nämlich viel mehr ausgelebt, zumal sie allgegenwärtig ist.
 
Ich find das ja schon fast etwas kurios ... "Der Beschluss ist die Folge des Selbstmords eines 12-Jährigen, dem sein Vater die Nutzung von Computerspielen verboten hatte. " ... Was macht man in diesem Fall? Man verbietet ganz vielen Kindern das Spielen...
 
"Thailand lässt nach Selbstmord Spiele-Sites schließen"

ROFLMFAO xD
 
Das hier noch Züge fahren dürfen obwohl sich da schon so viele leute vorgeworfen haben....
Nehmts mir nicht übel, aber ich verstehs nicht. Es mag durchaus sein das solche Spiele-Seiten die Aktivität von Kindern arg auf den PC beschränken, aber da sollten die Eltern mal ein Auge drauf haben. So gestört mit 12 Jahren...in der Erziehung lief mit Sicherheit mehr schief als nur ein bisschen zu viel PC Zockerei!
 
Sollte der bayerischen Regierung dies zu Ohren kommen .....
Psychopathen gab es schon immer, wenn diese dann auch noch einen Computer nutzen, wäre dieser dann die Ursache für ihr handeln !??. Ein 12 jähriger der von seinem Vater unterdrückt ( bitte nicht mit Erziehung verwechseln ) wurde während seine Klassenkameraden diese "Freiheiten" genießen konnten. Könnte dies nicht ebenso eine plausible Erklärung sein ?
 
"dass Kinder, die von Spielen abhängig geworden sind, oft eine aggressive Mentalität aufweisen"
So ein scheiss, wenn ich sowas höre raste ich sofort aus, solche Leute sollte man sofort in die Fresse boxen!! Ey ich flipp hier gleich aus, wenn solche so einen Müll erzählen!!!!! .....
 
@albert77: Du bist ein typsches Beispiel dafür, wie die Agressivität und Gewaltneigung zunimmt. Anders als mit Gewaltandrohung kannst Du gar nicht mehr argumentieren. Das ist eine Verarmung des Geistes und eine Bedrohung der / unserer Gesellschaft. Und es bestätigt die dringende Notwendigkeit, alles was möglich ist gegen Gewalt in Denken und Handeln zu unternehemn, notfalls auch mit (gesetzlichen) Verboten.
 
@Uechel: hast du kein schlüssel für die kellertür?... ich empfinde es als witz und konnte lachen...
 
Ich sehe da einen leichten zusammen hange mit gerade neuen news im Netz das in Karlsruhe die INTELFridayNights geschlossen wurde weil dort nicht killer spiele sonder Computer spiele im allgemeinen gespielt werden krass oder
 
Fassen wir zusammen: Ein Junge hat sich aus dem Fenster gestürzt, weil sein Vater ihm Computerspiele verboten hat. Nun kommt Thailand daher und verbietet generell Seiten, die sich mit "süchtig machenden" Spielen beschäftigen. Wie viele Kinder sich dann wohl aus dem Fenster stürzen werden?
 
Also rein von der Theorie her müsste doch jetzt in Thailand eine Welle von Selbstmorden und angriffen von Jugendlichen auf andere rapide ansteigen (vorausgesetzt die glauben wirklich daran). Sollte dies aber aus bleiben zieht das Argument wohl nicht. Ich denke das hier ist eine der seltenden Ausnahmen wo alles schief lief. Aber um es Medienwirksam zu gestalten braucht man natürlich ein Sündenbock (und ich bin kein Freund von Glücksspielen jeglicher Art die mit Geld zu tun haben). Wobei man auch hier mit einbeziehen sollte, anderes Land, andere Sitten und andere Mentalität, was auch ein starken Einfluss auf die Psyche etc. hat.
 
@Motverge: Der Junge hatte garantiert eh nen Knacks in der Murmel und hätte zum Psychiater gemußt. Wer wegen Spielverbot am Computer ausm Fenster springt KANN nicht mehr ganz klar in der Birne sein.
 
@DennisMoore: genau das ist ja der Witz. Wenn ich suechtig bin, egal nach was, dann werde ich bei sofortiger Nichtnutzung meiner Sucht natuerlich Suizidgefaehrdet. Alkoholiker sind auch suechtig, tut man deswegen etwas? noe! ach doch.. man behandelt sie sogar noch sehr sorgfaeltig, weil es denen ja so dreckig geht. Aber Spielsuechtige sind einfach krank (so kommt es mir rueber was die Medien damit sagen wollen)
 
Wenn ich solche Berichte lese, frage ich mich immer wieder wie wenig sich Eltern mit ihren Kindern auseinandersetzen. Wie kann es dazu kommen, das ein Kind was geliebt wird und mit dem man sich beschäftigt derartig reagiert? Wahrscheinlich sind solche Reaktionen eher unwahrscheinlich, wenn denn eine Beschäftigung mit dem Kind stattgefunden hätte... Die Sperrung der Seiten geht am wirklichen Problem vorbei und ändert wohl nicht wirklich viel...
 
By the way: Politiker sind diejenigen, die Netzsperren entscheiden. Ich finde man sollte eine grobe Ahnung von dem haben, über das man entscheidet. Hier gibt es ein kurzes Video das zeigt, wieviel Ahnung unsere Politiker von dem Thema "PC & Internet" haben: http://tinyurl.com/paquzn (man muss runterscrollen) Ich sag nur eins: erschütternd!
 
Dann werden jetzt warscheinlich viel mehr leute aus dem Fenster springen O.o.
 
In Thailand gibt es generell keine Altersfreigabe für Videospiele und Filme. Selbst in den Kinos sitzen kleine Kinder mit ihren Eltern in Horrorfilmen und bekanntlich sind die Asiatischen Horrorfilme ziemlich Brutal und Blutig. Im Bereich der Filme und Kinos wurden zwar schon einige Schritte unternommen aber Man muss dort mal einige Sachen in Angriff nehmen das kleine Kinder dort kein Zugriff auf ab 18 Material haben. Aber im großen und ganzen sind ein Großteil der Eltern daran Schuld wenn sie ihre Kinder Zugriff darauf geben.
 
Das ideale Land für die Von der Leyen, das Paradis für die. Sie bräuchte nur jedes mal wenn sie was neues sperren will eins von ihren Kindern aus dem Fenster schmeissen, unbeliebte Seiten die Schuld dafür in die Schuhe schieben und sperren. Kinder hat sie ja genug, ich schreib ihr mal ne Mail ob sie nicht ins Paradis Auswandern will und dort die Pädos jagen.
 
aha. weil sich jemand umbringt aufgrund von sowas, gibts gleich Verbote. Aber wenn viele durch Alkoholkonsum sterben macht man was? nichts?!!! -.- Wie ich solche sichtweise hasse. Sobald was mit Spiele kommt, verbannen! aber alles andere nicht. Achso stimmt ja..Tabak und Alkohol sind ja die Steuereinnahmen schlechthin, der Staat waere ja dumm wenn er seine Steuern dort verbieten wuerde.
 
Thailand hats eben nicht so mit Belegen...
 
Mit Macht gegen seine Machtlosigkeit vorzugehen ging schon meistens zu Lasten der (Presse-)freiheit ... aber der Zweck heiligt die Mittel
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles