Städte- & Gemeindebund will schnellen DSL-Ausbau

Internet & Webdienste Nachdem der Bundesrat vor knapp zwei Wochen die Entscheidung über die digitale Dividende vertagt hat und der geplante flächendeckende Breitbandausbau sich verschieben könnte, hat sich nun der Städte- und Gemeindebund eingeschaltet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"rund 5 Millionen Bundesbürger"? Ich befürchte, dass die Zahl deutlich höher ist.
 
Ich kann es bald nicht mehr lesen. Das ist typisch Politik, bla bla bla aber keiner tut was. Durch das Konjunkturpaket II sollten alle weißen Flecken geschlossen werden, die Gemeinden verpulvern aber das Geld für andere Sachen. Ich denke noch so 7 - 8 tsd. Meldungen müssen wir über uns ergehen lassen bis alle DSL haben.
 
@ThomyBoy: wahrscheinlich haben die dann nur DSL light oder 1000er lol, ich in meinem Dorf habe nur 1000er DSL und kann damit so gut wie nichts mehr anfangen... finde es echt traurig das so die Kommunen ihre Einwohner früher oder später verlieren werden, da es zum größten Teil schon Voraussetzung für einen Beruf ist... von der Lebensqualität ganz zu schweigen.
 
skrazydogz-online: Und was soll der Staat da machen? Das Netz mit Steuermitteln ausbauen? Zur guten Lebensqualität gehört auch ein Garten mit Pool, der Steuerzahler könnte mir das ja auch finanzieren - mitten in der Stadt. Für einige Jobs sind Führerschein und Auto Vorraussetzung - soll der Steuerzahler dafür aufkommen? Es gibt Gemeinden, die haben sich selber darum gekümmert, haben Gräben gebuddelt und Kabel reingelegt, haben für einen Knotenpunkt zusammengelegt - die Telekom brauchte nur noch anschließen.. Das nenne ich Eigeninitiative. Ganz der Gegensatz zur Versorgungsmentalität der "Da-muss-der Staat-machen"-Rumblöker.
 
@skrazydogz-online: Ich würd auch ned in so n Kuhkaff ziehen. Mit oder ohne DSL. Aber natürlich ist kein 16000er DSL scho ein Grund es mir mehrmals zu überlegen, da muss das Haus scho schweinebillig sein und der Weg zur Arbeit ned länger als halbe stunde mitm Auto
 
@mcbit: Der unterschied zum Führerschein+pool ist, dass die Netzte hinterher ned ihnen sondern der Telekom gehören, also sollen die das Geld investieren oder eben der Staat. Das is scho hart und unendlich dämlich was du da schreibst.
 
@ratkiller: mcbit lesen bildet ! Der Kommunen etc. bekommen bereits dafür das Geld ! Aber geben es für andere Sachen aus, und nachher beschwere Sie sich wieder das die leute alle wegziehen und das aus gutem grund! Ich wohne nur noch hier weil die Miete sehr günstig ist und der Weg zur Arbeit nicht weit ist.
 
@ratkiller: Nein, dämlich ist, vom Staat zu verlangen (also vom Steuerzahler), dort Steuergelder reinzupumpen, wo es eine private Firma nicht macht, denn warum sollte das vom BUND erweiterte NEtz icht weiterhin der Telekom gehören, wie der Rest auch?. Und warum soll der Steuerzahler das Netz des privatisierten Konzerns Telekom erweitern? Und wo ist der Unterschied, ob der Steuerzahler einer Firma seine Geschäftsgrundlage finanziert (Netz), oder mir (oder einem anderen) die Voraussetzug für den Job bezahlt (Auto/DSL). Sorry, aber wer auf dem Land lebt, muss eben mit den Unannehmlichkeiten leben, dafür hat er andere Vorteile. Man kann eben nicht alles haben, und was man nicht hat, kann man sich nicht vom Steuerzahler bezahlen lassen, zumal es Alternative via Satelit gibt, was ja nunwirklich auch auf dem Land funktioniert.. Anders wäre es, wenn das Netz beim BUND geblieben wäre und sämtliche Telefonanbieter leitung mieten müßten, also auch die Telekom. Dann käme nämlich der Ausbau des Netzes auch durch die Gebühren dem Steuerzahler zu Gute.
 
@mcbit: also ich finde es nicht dämlich, schließlich ist es ja in der stadt auch vom staat gezahlt worden (nicht überall aber zb in münchen zum großteil) und du kannst jetzt echt nicht sagen das münchen ein kuhkaff is. also warum solls uns auf dem land dann nicht bezahlt werden? gut das mit den leitungen dann der telekom "schenken" is nicht das gelbe vom ei, aber je mehr die telekom verdient, desto mehr steuern kann der staat kassieren
 
@skrazydogz-online: Ich frage mich, warum ein 1000er DSL so unnütz ist. Multimediaanwendungen und Filesharing ist natürlich nur begrenzt möglich. Aber warum ein 1000er DSL nicht für die berufliche Nutzung reicht, ist mir schleierhaft. Ich nutze oft UMTS für mein Firmennotebook. Die effektive Übertragung wird sich mit DSL 1000 die Waage halten. Ich habe jedoch keine Probleme, über diese Verbindung zu arbeiten, obwohl ich Lotus Notes nutzen muss. Dieses Tool frisst von natur aus schon Unmengen an Bandbreite.
 
@mcbit: Weil inet langsam etwas wie ein Grundbedürfnis wird und da die Gemeinschaft einspringen muss um sowas zu decken. Sollte das Netz danach allerdings der Telekom "geschenkt" werden ist das natürlich ein Unding... die sollten das schon mieten oder halt abkaufen wie auch immer. Weil wenn du so denkst, kannst ja gleich die Polizeistreifen abschaffen die durch die Hinterland Dörfer fahren, weil hey... man kann ned alles haben. Wohnen in der Nähe seiner Felder um damit für alle billiges Gemüse oder Milch ranzuschaffen UND sicherheit. Kommt dann von dir auch son dummer spruch wie "Ich fahr auch jeden Tag 100km zur Arbeit, soll er das mit seinem Trecker auch" lol... das is scho leicht Menschenverachtend wenn ich sowas lese. Ich wohne mitten in München, innerhalb vom Mittleren Ring. Wenn es nach Mnet geht krieg ich in nächster Zeit Glasfasernet, ABER das is für mich kein Grund so über die Landbevölkerung zu denken, die ham genau so das Recht auf kommunikation wie du und ich.
 
@ratkiller: Zudem ich es lieber habe das der Staat für meine Inet-Leitung bezahlt (wofür ich genug Steuern zahle) als einem arbeitslosen der kein bock auf arbeiten hat und sich die Fussnägel daheim aufm Sofa kräuselt vor lachen.
 
@skrazydogz-online: Der Arbeitslose der sowas macht tut mir ehr leid... solche Menschen sind doch dann seelisch schon so kaputt. Ich glaub das Gefühl nicht gebraucht/gewollt zu werden is scho arg traurig. Und ich rede ned von dem Gefühl von einigen Freaks ned gewollt zu werden, weil das macht ehr froh frind ich ... ned zu den kaputten zu gehören. Sondern von der Gesellschaft allgemein. Ich sage bevor das Geld den Banken oder meist Ausländischen Autoherstellern in den Rachen geworfen wird, dann doch lieber für Netzausbau, so dass auch die Landbevölkerung von der Entwicklung der neuen Medien profitiert. Der Staat hat sehr wohl eine Pflicht da nachzuhelfen! Die Landbevölkerung zahlt auch Steuern, das scheinen aber einige zu vergessen.
 
@seppe0815: Hat die Stadt München das selber bezahlt? Dagegen ist doch nichts einzuwenden. München ist eine reiche Stadt. Es geht aber darum, dass Leute, die freiwillig aufs Land ziehen, sich das Breitband vom Steuerzahler (mehrheitlich Städter) bezahlen lassen wollen.
 
@ratkiller: Wenn Breitband ein Grundbedürfnis ist, warum basteln sich die Krakeler keine Schüssel aufs dach und nutzen den Satelit? Wo ist das Problem? Und wer verlangt, dass der bauer mit dem Trekker 100 km zur Arbeit fahren soll? Natürlich haben die das recht auf Kommunikation. Aber bitte, dann sollen die dafür auch bezahlen (Veruracherprinzip) oder halt satelit nutzen. Was ist daran menschenverachtend? Menschenverachtend ist, H4-Empänger zu dissen, ihnen vorzuwerfen, sie hätten mehr als genug zum Leben, evtl Kürzungen zu diskutieren, aber auf der anderen Seite jene, die Eigenheime und Doppelgarage haben, das DSL-netz zu finanzieren.
Aber ACK, Breitbandausbau im Inland ist mir auch lieber, als den US-Banken oder den Autoherstellern, die eh im Ausland produzieren, das Geld in den rachen zu werfen.
 
@skrazydogz-online: Siehste, und genau wegen Deiner Ansicht bin ich dagegen, dass der Steuerzahler (also auch ich) den Dörflern das DSLspendiert. Solche Typen wie Du, die Arbeitslosen pauschal Faulheit vorwerfen, sind einfach nur dumm und egoistisch. Lieber Du 20.000er DSL, als ein Arbeitsloser was zum Beißen. Das bestätigt mich glatt in meiner Einschätzunf der Versorgungsmentalität derer, die eh schon alles haben (außer Breitband).
 
@skrazydogz-online: Wenn die Kommunen Geld bekommen, was soll das das Geschreie nach Aktivitäten der Bundesregierung? Dann sollen die Bewohner sich an den landkreis wenden, der ja die Gelder verpulvert.
 
@mcbit: Man man was du dauernd mit deinem Sat hast. Arbeitest du für so ein Verein oder warum erwähnst du das dauernd. Ich find halt Inet is wie Strom, Wasser, Abwasser, Telefon langsam (das wird wohl noch paar jährchen dauern bis sich das so durchsetzt) als Grundbedürfnis anzusehen und da sollte imo auf jeden Fall erstmal die Gemeinschaft einspringen. Wir leben in Deutschland: Ein Land, dass nach Aussen was von Fortschritt und Entwicklung erzählt und im Inneren hat es immer noch Leute denen die Möglichkeit verwährt wird im vernünftigen Rahmen und v.A. zeitlich unbegrenzt (minutenpreise über ISDN ist eine enorme Hürde... Ich hab so Leute in der Arbeit!) an der Informationsgesellschaft teilnehmen zu können.
 
@ratkiller: Ich erwähne SAT, weil es eine Alternative ist, so einfach. Und wenn Internet ein Grundbedürfnis ist, dann sollte man erstmal auf vorhandene Möglickeiten zurück greifen, eh man vom Steuerzahler verlangt, zu investieren. Es ist ja nicht so, dass man auf dem Dorf wohnend absolut keine Alternativen hat, nur eben ewtas unbequemere. Man kann eben nicht alles haben, wie ich schon schrieb. ich als Stadtmensch habe dafür weniger grün und mehr Lärm. ich stelle mich aber nicht hin, und verlange vom Steuerzahle/Staat dort einen Ausgleich zu schaffen. Und um an der Informationsgesellschaft via Internet teilnehem zu können reicht auch ISDN. Hier wäre denkbar, per Netzagentur zu intervenieren, was die Preise angeht.
 
@mcbit: Tja sagte schon vorher, lesen bildet :) habe nicht alle über ein kamm geschehrt :) sondern nur die die es bewusst so wollen und sich freuen :)
 
@mcbit: Ist doch ok wenn der Steuerzahler für sein DSL zahlt, ich sehe da kein Problem. Und es ist auch gut, dass der Steuerzahler für euch Arbeitslose zahlt, damit ihr bald wieder auf die Beine kommt.
 
@skrazydogz-online: Du hast pauschalisiert, weil Du nicht angeben kannst, in welchem Umfang Arbeitslose das so wollen. BTW, Dein Geschreibsel bildet definitiv nicht.
 
@njinok: "für euch Arbeitslose"? Also ich fühl mich damit nicht angesprochen. Der Steuerzahler zahlt ja nicht für sein DSL, sondern fürs Netz, um danach wiederum Gebühren zu zahlen.
 
@mcbit: SAT ist definitiv keine Alternative, genau wie es UMTS nicht ist. 1. sind die Preise dafür im Vergleich zu "normalem DSL" viel zu hoch und 2. (kann ich nur für UMTS sagen, da ich dies gezwungenermaßen auch verwenden muss) bricht die Verbindung ständig ab. Ungefähr alle 2 Stunden. Ein vernünftiges Arbeiten ist damit nicht möglich.
 
@mcbit: Dann gehört mir auch ein Teil der Leitung wenn mit Steuergeldern Finanziert .
 
@CanisLu: also ich komm recht gut mit umts zurecht...keine abbrüche öder ähnliches..wahrscheinlich weils bei mir nich all zu viele sind in der funkzelle....

@mcbit schonmal an leute gedacht, die vllt in einem neubau auf dem land wohnen? oder was für eine vorstellung von land hast du? das jeder der kein dsl auf dem land hat auf einem eigenen bauernhof lebt? worauf ich hinaus will... es gibt auch eigentümer dieser neubauten, die ein anbauen einer sat-schüssel strengstens untersagen...wenn ich eine anbauen würde, kann ich mir gleich ne neue wohnung suchen... und steht immernoch vor dem selben problem...
 
@mcbit: sat ist ein spärlicher ersatz, keine wirkliche alternative...
 
@mruniverse: Keine Satschüssel? Da sehen wir uns gleich vor gericht denk ich mir =)) Wir haben uns erfolgreich mit der Eigentümer Gemeinschaft hier vor gericht angelegt und haben recht bekommen. Dieser Haufen von alten trottel wollten uns wirklich zwingen die abzuschaffen. Zieh doch in eine vernünftige Wohngegend ^^
 
@wurststulle+@ CanisLu: Eure persönliche Meinung, dann finanziere den DSL-Ausbau auch selber. SAT ist definitiv ausreichend, um das hier angesprochene Grundbedürfnis zu decken. Und was bedeutet "vernünftiges Arbeiten"? Alle 2 Stunden die Verindung neu aufbauen ist doch wohl nur für Dauersauger hinderlich.
 
@mcbit: wäre schön wenn du es uns noch selbst überlassen würdest was für uns ein grundbedürfnis ist und was nicht... wahrscheinlich hast du nicht die probleme oder ? NOOB !
 
@skrazydogz-online: Schön, wenn Ihr selber entscheidet, was Euer Grundbedürfnis ist. Hört aber auf zu verlangenl, dass der Steuerzahler für dessen Befriedigung aufkommen soll.
 
also ich wohn aufm land und hab dsl 32000... 20km weiter in ner relativ großen stadt geht nur dsl light her....... (ok für meine verhältnisse sind 20k einwohner viel)
 
@seppe0815: dsl 32000 klingt stark nach Kabel-Internet oder ?
 
@skrazydogz-online: richtig^^ aber ich finde bei KD kriegt man auch was man zahlt ich hab übertragungsraten von über 3mb im schnitt nur der upstream könnte höher sein
 
@seppe0815: bin auch sehr zufrieden mit KD-Komplettanschluss 20000 (32000 mögl) seit 1 Jahr, wo die T-Com seit 8 Jahren nur DSL384 anbietet (anfangs ging noch nicht mal ISDN, im Neubaugebiet !! DSL16000 in der Nachbargemeinde ist genau 500 m entfernt)...
 
@pubsfried: bei t-com zahlt man für 16k genausoviel wie bei KD für 32k
 
@seppe0815: lieber 16k und fixe bandbreite, als 32k und shared medium...
 
Also ich muss sagen, dass auf dem Land der Ausbau von DSL wirklich extrem schlecht ist. Ich bin vor 3 jahren nach Brandenburg (Oberhavel/Oberkrämer) gezogen und als wir dort hin gezogen sind, wurde uns garantiert, dass die Infrastruktur vorhanden ist. Ist sie auch... überall liegt Glasfaser... doch Meilenweit kein Knotenpunkt in Sicht! Bis jetzt hatte ich nur DSL Lite doch unsere Gemeinde hat sich den Ars** aufgerissen und hat nun einen Vetrag mit der Telekom, dass diese innerhalb eines jahres dafür sorgen muss, dass die gesamte Bevölkerung min. 2 mbit zu verfügung hat. Seitdem hat sich echt was getan... genau in meiner Straße haben sie einen Knotenpunkt gesetzt... keine große Baustelle... nichts aufgebuddelt... Da stellt sich mir doch die Frage: warum hat das so lange gedauert? Naja was lernen wir daraus? Der Staat wird uns kein DSL bringen... Wenn man DSL haben will in seiner Gemeinde muss man Politisch aktiv werden und was dafür tun... Zeigt Engagement... redet mit eurem Bürgermeister... Den politikern im Bundestag sind die kleinen Dörfer egal... Letztendlich bleibt es an den lokalen Politikern hängen.
 
@jamari: [PLUS]. Das nennt man Eigeninitiative. Obwohl ih denke, dass die Telekom schon eine Kosten/Nutzen-Rechnung gemacht haben wird. Sich aber, wie andere Kiddies hier (die für bittere Wahrheiten Minus verteilen) hinstellen und verlangen, dass Pappi Staat das alles in die Hand nimmt (der ja gerade das mit der privatisierung aus der hand gegeben hat), ist billig, zumal, wie ich schon schrieb, es Alternative gibt - via Satelit.
 
@mcbit: 1. satelit is sau teuer und 2. sind die pingzeiten extrem hoch, klar zum surfen reicht es, aber wenns dann mal um skype, teamspeak oder gar n game geht kann mans vergessen weil alles nur noch laggt.
 
@seppe0815: Aha, weil Satelit sauteuer ist, soll der Steuerzahler einspringen. gehts noch? Und Skype, Teamspeak und Gamen gehört nunmal nicht zu einem wie auch immer angesprochene Grundbedürfnis. Wir kommen der Sache schon näher, gelle?
 
@mcbit: voip (skype) ist wohl eindeutig die Zukunft, und tel. wohl klar ein Grundbedürfnis! Und deine Argumentation wäre umgekehrt dann "Ich finanziere den Rasern doch nicht die Autobahn", um zu verschweigen, dass auch LKW's und Arbeitnehmer die BAB benutzen. Und zukünftig wird es eindeutig mehr Home Office geben, und da sind definitiv die die Angeschmierten, die 50km zur Arbeit haben, weil sie auf dem Land HO nicht nutzen KÖNNEN. Von der Umweltverschmutzung durch unnötigen Pendelverkehr mal ganz abgesehen. Wie kann man nur so engstirnig denken...
 
@pubsfried: LOL, also telefonieren als grundbedürfnis ist mit einem Prepaidhandy schon gedeckt. Festnetzflats gibts für 9,90. Der Vergleich mit der Autobahn hinkt, da ich als PKW-Besitzer KFZ-Steuern bezahle, Spediteure bezahlen Maut. Hier wird aber verlangt, dass ich neben meinen Gebühren meines Festnetzanschlusses auch noch Steuergerlder zusätzlich berappen soll, um denjenigen einen Breitbandanschluss zu spendieren, die zum einen offenbar genug Kohle haben, um sich Eigenheime in die Pampa zu bauen, zum Anderen aber nichtmal das Geld für eine Schüssel oder (falls vorhanden) UMTS-Endgerät für das Internet. Sorry, aber meine soziale Ader endet bei solchen Nebensächlichkeiten.
 
@mcbit: "um sich Eigenheime in die Pampa zu bauen" : LOL, ehrlich, man merkt, das du nicht auf dem Land wohnst ! hier ist ein eigenheim mit Bauplatz meist wesentlich billiger als eine ETW in der Stadt, von der Lebensqualität wollen wir mal gar nicht reden. Und es gibt auch Leute, die hier aufgewachsen sind und Familie haben....
 
@pubsfried: Du merkst gar nichts. Ich habe kein Verständnis für dafür, wenn Leute weit raus aufs Land ziehen, und hinterher jammern, wenn die Pendlerpauschale gekürzt wird oder kein DSL zur Verfügung steht. Auch wenn Leute dort aufgewachsen sind, ist das kein Grund, dass der Steuerzahler für DSL aufkommt.
Und zur Info, ich stamme aus einer großen Bauernfamilie.
 
"...die Entscheidung über die digitale Dividende vertagt hat...": 3x dürft ihr raten, bis wann: nach dem 28. Sept, und danach kann sich wieder keier erinnern ...wir müssen ja noch schauen, dass wir noch alle Beförderungen vor der Sommerpause bzw. Wahl durchbekommen (wie vor jeder Wahl)....
 
...also so langsam kann ich nur noch zur Protestwahl raten (aber bitte nicht gelb oder braun !)
 
@pubsfried: Warum nicht? Finds ned schlimm, wenn ein rechtsgerichteter NPD wählt... der soll das doch machen, dafür steht die Partei zur Wahl und da hat er seine Meinung und deswegen sind Wahlen geheim. Versteh mich ned falsch ich bin ned rechts und den Verein würd ich ned wählen, aber das ist doch jedem seine Sache. Die erzählen doch den gleichen dünnpfiff in Braun wie die Linke es auch macht. Aus Protest extremisten wählen is eine gute Möglichkeit es den "großen" zu zeigen, aber ob das so sinnvoll is muss jeder für sich überlegen.
 
@pubsfried: Protestwahl wegen DSL? Na wen wir sonst keine probleme haben.
 
@ratkiller: ich neige eher dazu, aus Protest kleine parteien zu wählen. Mich ärgert nur die undemokratische 5%-Hürde. Braun würde ich nie wählen,die LINKE etabliert sich aber langsam als ernstzunehmende Linke Kraft, seit SPD in CDU-lager gewechselt und eigentlich völlig überflüssig ist. Aber leider sagt die Linke noch nicht so klar, wie sie ihre feuchten Träume umsetzen wollen.
 
@mcbit: Weiss ned, lieber 5% Hürde, als Zustände wie in Italien. Des hat alles sei Vor und Nachteile...
 
@ratkiller: Aber die 5%-Hürde ignoriert IMMER 5% der Wähler. Kleinere Parteien können so nie wirklich politisch aktiv werden, weil sie einfach ausgesperrt werden.
 
@mcbit: nicht wegen DSL, sondern generell wegen falschen Wahlversprechungen und/oder dem ständigen Aussitzen "machen wir nach der nächsten Wahl"
 
siehs mal anders es sitzen über 500 abgeordnete in berlin...... 5% sind demnach über 25 abgeordnete wenn jetz statt den paar großen parteien ca. 40 kleine parteien drin sitzen würden, kämen sie nie zu einer einigung und gesetzesentwürfe und dergleichen würden noch länger dauern bis sie verabschiedet sind
 
@seppe0815: Und? Dann wären wir näher an der Demokratie als jetzt an der Diaktatur. Konsens nennt man sowas. Vielleicht hätten genau jene 25 Abgeordnete etwas gegen Internetzensur, Vorratsdatenspeicherung und sonstwas tun können:-)
 
@mcbit: achso, wären wir das wenn zu den zb internetsperren zwar 3 parteien zustimmen, diese partei aber dann aus insgesammt 9 leuten besteht sind wir genauso weit, denn es wären ja keine 25 abgeordneten sonst wären sie ja jetzt schon drin
 
@seppe0815: Kanste das mal in eine für normalen Menschen verständliche Sprache übersetzen?
 
wie ich das immer liebe... bei uns is derzeit auch ein projekt in arbeit... per wimax, was ja letzendlich den anforderungen des "breitbandausbaus" erfüllt. nur wenn ich mir die preise anschaue, für 1 MBit 40 euro zu zahlen, wo bleiben da die relationen? dafür bekommt man bei anderen anbietern ne dsl,phone,tv und was weis ich nich flat zusammen.... von daher is der "breitbandausbau" eh fürn ar***... klar kann man froh sein überhaupt dieses angebot zu bekommen... aber da geh ich lieber weiterhin für 40 euro per umts ins netz, und weis ich kannst überall mit hinnehmen....
 
@mruniverse: UMTS haben aber viele auch nicht, die auf dem Land wohnen. 40 taler für 1MBit ist wirklich krass. Aber auch bei WIMAX muss erst investiert werden. Und somit zahlen wenigestens nur die, die davon auch profitieren und nicht der Steuerzahler. Wenn genug Nutzer für WIMAX zusammen kommen, wirds auch billiger.
 
@mcbit: krass ? bei uns gibt's ISDN/DSL384 für 42 Euro bei der T-com. Anbieterwechsel: unmöglich ! und wenn du ISDN > Analog loswerden willst bekommst du einen 12/24mon vertrag an die backe genagelt...
 
@pubsfried: naja...wenn du das so hast, wirst du bei abschluss des vertrages diese konditionen eingegangen sein. oder die verarschen euch nur... du hast ein recht dein vertrag zu kündigen, ohne eine andere leistung buchen zu müssen.
 
wer das problem nicht versteht kan ja auch mal eine spardose holen und jede minute surfen 10 cent in die dose (isdn) oder jeden mb 10 cent (skydsl)

ich hatte auch jahrelang kein dsl, telefonrechnungen von 1000 euro waren keine seltenheit, danmit hab ich den dsl ausbau in den städten bezahlt, die haben jetzt 16000 oder 32000 und meinen in den dörfern wollen sie sich nur an der statskasse bereichern
 
@Holli999888: Du hast lediglich deine Telefonrechnung bezahlt., also eine (freiwillig) in Anspruch genommene Leistung und nicht den Ausbau des DSL in den Städten, den zahlen nämlich die Städter mit ihren Gebühren selber. Und SkyDSL gibts auch billiger, wenn auch von anderen Anbietern, als 10ct/MB. Ich habe nämlich für nen Bekannten mal gefragt (im örtlichen Mediamarkt war gerade Infowochen), für eine 2 MBit-leitung inklusive Rückkanal via Satelit wollten die 39,95 haben. Eh man gar nichts hat, ist das eine Alternative.
 
@mcbit: Ja, sicher... weil ISDN ja auch so viel gekostet hat wie sie dafür verlangt haben. Werd erwachsen! Selbstverständlich hat er mit seinen hohen Rechnungen den Netzausbau finanziert. Breitband Internetanbindung über ein fest verlegtes Kabel sollte ein einklagbares recht werden in D. Solange das nicht so ist, darf man sich imo ned fortschrittlich oder gar hochentwickelte Nation nennen.
 
@ratkiller: Bubi, ich bin schon erwachsen gewesen, da bist Du noch mit nem Playshool-Telefon um den Weihnachtsbaum gerannt. Er hat die von ihm akzeptierten Gebühren für die Nutzung des ISDN bezahlt, fertig. keiner hat ihn gezwungen, also erzähl keinen Käse. LOL, und Internet als einklagbares Recht. D ist nicht mal in der Lage, die UN-Charta zum einklagbarem recht auf Arbeit umzusetzen. Junge, einfach nur grau-sam, was sich hier für Versortgungsfälle rumtreiben, die auch noch denken, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen.
 
@mcbit: Du bist doch hier der pseudoweise. Du meinst, dass die Leute aufm Land nix verdient haben und nur die in den städten natürlich alles bezahlen. Also komm mir ned mit Bubi ... und wenn du so alt bist. Werd ned frech ich bezahl bald deine Rente ^^
 
@ratkiller: Als Unternehmer bin ich privat versichert, also meine Rente zahlst Du nicht. Und es geht nicht darzm, ob den Dörflern es zusteht oder nicht, sondern wer dafür bezahlt und in wessen Eigentum es geht. Ich zahle nicht Steuern dafür, dass wieder einmal der Staat das Netz ausbaut und der privaten Telekom schenkt, obwohl es Alternativen gibt. Das ist der Punkt. Wenn die Dörfler DSL haben wollen, sollen sie dafür bezahlen, das ist in der Marktwirtschaft eben so.
 
Aber wenn ich mir überlege das die manchen dörfer noch nicht mal ein i-net anschluss haben, denke mir auch wenn die kleinen dörfer auch einen anschluss bekommen würden würde es sie wirtschaft vielleicht um 0.1 % erhöhen :)

Ich habe einen 100 mbit anschluss wohne in Köln und das wird geplant das ende dieses Jahres Alle Kölner einen Glasfaser anschluss bekommen :) eigendlich sind fast alle Bürgersteige offen :)

aber bei uns hatt ja die Telekom nix merh zusagen sonder mein lieblingsanbieter Netcologne :)
 
@Luxyyy: Ich kenne kein Dorf, das keinen Internetanschluss hat. So ein Schwachsinn! Hier gehts im DSL und nicht um Internet im allgemeinen.
 
Naja... Glasfaser schön und gut. Nur wenn die erforderliche Hardware für die Breitband-Übertragung fehlt, dann kommt auch nicht mehr als 1.000 kBit/s bei raus, was sicherlich in einigen Gemeinden der Fall sein dürfte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum