Browserstreit: Microsoft lässt EU-Anhörung platzen

Recht, Politik & EU Eigentlich sollte Microsoft Anfang Juni bei einer mündlichen Anhörung im neuen Browserstreit mit der EU Stellung nehmen. Es geht um die von Opera & Co bemängelte Bündelung von Internet Explorer und Windows. Jetzt hat Microsoft seine Teilnahme jedoch ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
was soll eigentlich so ein schwachsinn, das ist ja genau so als ob man bmw darauf verdonnern würde das sie ihre autos ohne motor ausliefern müssten damit vw ,mercedes usw. auch eine chance hätten ihre motoren unterzubringen.
 
@protheus: prüfe bitte mal die Marktanteile von BMW & Co sowie die Marktanteile von MS
 
@protheus: hehe simmt schon. find dass auch schwachsinnig.
opera benutzen eh kaum welche. Firefox hat sich auch so durchgesetzt .
 
@protheus: Das Problem ist aber auch, dass es keine ernstzunehmende Alternativen zu Windows gibt.
 
@protheus: Dein Beispiel hinkt! Aber sei es drumm. Stell dir vor, BMW hätte ein Monopol, und stelle dir vor dass sie nun ins Reifengeschäft einsteigen und alle "ihre" Autos mit "ihren" Reifen bestücken würden!
Uns jetzt sach mich nicht, ich könne ja andere Rader montieren!!
 
@protheus: Jedesmal die selben Kommentare auf News diesbezüglich. Und jedesmalmal diese dämlichen Autovergleiche die sowas von hinken. So gibt es zb neben BMW zig weitere große Autohersteller, es gibt genug Platz auf dem Markt für alternative Hersteller von zb Duftbäumchen. Die Browser hingegen haben aber nur Windows als ernstzunehmenden Marktplatz, und dieser wird eben mit dem IE unfair beherscht. Dein Vergleich wäre also eher so: Es gäbe nur BMW-Autos, und diese werden mit einem langlebigem Duftbäumchen "ausgestattet". Für andere Duftbäumchenhersteller wäre es extrem schwer dann noch Fuß zu fassen. In diesem Falle wäre es nur Fair für den Markt (und um den geht es eben!) wenn jemand käme und sagen würd: BMW, lass beim/nach dem Autokauf den Käufer entscheiden welches Duftbäumchen er haben haben will, oder statte das Auto mit einem sehr kurzlebigen Duftbäumchen aus (zb ein Browser ohne Tabs & weiteren Komfort) damit die anderen eine Chance haben. Mag zwar für die meisten unfair und unlogisch klingen: Ist doch BMW's Auto, sollen sie machen was sie wollen! Aber wir leben nunmal im Kapitalismus, und dieser braucht einen fairen Markt, auch wenn's oft nicht so aussieht.
 
@rOOts: "Uns jetzt sach mich nicht, ich könne ja andere Rader montieren!!" -> Wenn die originalen schlechter sind ? :-)
 
@lutschboy: ich verstehe auch nicht , warum man hier immer noch solche vergleiche lesen muss. das liegt eher an der ignoranz vieler hier auf winfuture, weil die die augen nicht aufmachen können (auch nicht nach den mittlerweile vielen diskussionen hier über dieses thema), da es ja MS betrifft. _________ zum einen hast du mit dem monopol recht, dass ist der knackpunkt. neben diesem gibt es aber noch einen. denn du eigentlich, soweit ich dein vergleich mit dem duftbäumchen verstanden habe, auch beschrieben hast. BMW bietet deren autos als ganzes produkt an. Also ein auto ist quasi nur dann ein auto und vollständiges produkt, wenn auch ein motor drin ist. und das selbe ist es bei MS mit ihrem betriebssystem. das Betriebssystem ist eigentlich schon ein fertiges vollständiges produkt, das mit anderen BS auf dem markt konkurriert. mehr oder weniger. der IE aber ist ein weiteres eigenes Produkt, wie das duftbäumchen. ein duftbäumchen ist natürlich nur für ein auto gedacht. genauso wie ein browser für ein betriebssystem. wenn jetzt aber BMW sagt, wir schreiben vor, dass man nur noch unsere duftbäumchen nutzen darf und diese auch nicht so einfach wegbekommt, dann bündelt man 2 produkte, auf eigentlich 2 märkten. denn das auto stellt einen markt dar und auf diesem basierend auch das duftbäumchen. (denn ohne auto, kein duftbäumchen) analog dazu kann man dies auch auf Windows und den IE beziehen. und sobald BMW ein monopol oder quasi monopol hätte, wäre das eine wettbewerbsverzerrende handlung, da dadurch viele duftbäumchen und deren hersteller von dem markt verdrängt und ausgeschloßen werden würden. es geht hier nicht darum, dass mozilla es mit ihrem firefox auch anders geschafft haben (sind übrigens auhc auf der seite von Opera), sondern nur darum, dass es weiterhin schädigende praktiken seitens MS sind. Da macht auch der umstand, dass der firefox ca. 20% marktanteil hat, nichts aus. aber sowas darf man ja auf einem windows forum nicht schreiben, weil viele verblindet und manipuliert und uneigenständig durch ihre eigene welt spazieren. dafür wird es für mich auch gleich minus hageln. aber solchen leuten wird man diese problematik nie klar machen können, weil die ignroanz höher ist, als ein neutraler blick, auch wenn man eine affinität zu gewissen firmen hat... traurig aber war. (genauso könnte ich an meiner stelle, ja über alle anderen lachen, weil die die einfachsten sichtweisen nicht haben, oder nicht haben wollen. aber das ist nciht sinn eines fourms/kommentarsystems und deshalb mache ich das nicht, stattdessen versuche ich zu _verstehen_, warum wieso weshalb. betrifft auch die user, die hier ihre kommentare dazu abgeben.)
 
@rOOts: Suzuki verkauft ihre GSX-R Modelle auch mit Bridgestone Reifen. Wen hat das bisher daran gehindert diesen ekelhaften BT-014 (bzw. jetzt mit den K8 Modellen seit letztem Jahr wars ja der BT016) gegen einen Michelin PowerPilot oder Metzeler M3 zu tauschen? Da brauchst du nicht mal neue Räder :-) Warum sollte MS IHR System nicht mit einem Standardbrowser ausliefern dürfen? Soweit ich das weiß, kann man problemlos einen Firefox drüberinstallieren.
 
@voodoopuppe: weil ein auto ohne reifen nciht funktiontüchtig ist. ist es das ein betriebssystem ohne browser auch?!? nee. ein OS ist in sich völlständig. und dann halt noch das mit der marktbeherrschenden stellung, dem 2. markt und die bündelung dieser 2. sollte vllt mal dem einen oder anderen einleuchten. ein reifen gehört zum auto, ein motor gehört zum auto, ein lenkrad gehört zum auto. eine speicherverwaltung gehört zu einem betriebssystem, eine geräteverwaltung gehört zu einem OS, eine prozessverwaltung gehört zu einem OS, die funktionalität als schnittstelle zwischen hardware und anwendungsprogramme zu fungieren gehört zu einem OS. und ein Browser? ist nur ein weiteres anwendungsprogramm, das zwar für ein OS geschrieben ist, aber ganz sicher nicht zum OS gehört und es somit auhc nicht vervollständigt oder erweitert!
 
@voodoopuppe: Na, die BTs halten auf meiner TL aber deutlich länger als die Metzeler. Die hatte ich in der letzten Saison innerhalb von 3000km platt gemacht. :) Aber zurück zum Thema Browser : Ich finde MS´s Produktpolitik auch nicht so besonders, aber die jetzt dazu zwingen zu wollen, andere Browser mit auszuliefern, halte ich für Blödsinn. Der wohl informierte User weiß doch eh um die Alternativen - das wissen ja sogar ComputerBlöd-Konsumenten.
 
@rOOts: Achso, dann soll BMW die Autos also ohne Reifen anbieten, damit ich dann eine Freiewahl habe, welchen Reife ich dann drauf ziehen lasse. Ist bloß doof das ich dann ohne Reifen erstmal zum nächsten Reifenhändler fahren muss. Und so ist es doch auch unter Windows. Soll die User doch den IE nur nutzen um den neuen Browser zu downloaden und installieren. Zwingt ja keiner den IE dann weiter zu nutzen.
 
@laboon: Genauso hab ich das gemeint :) Aber wenn man sich hier umschaut - mittlerweile gibt es doch schon einige die die Notwendigkeit der Forderung eines entkoppelten IEs verstehen, dass war bei den letzten News dazu noch ganz anders - da wären unsere Kommentare schon auf -100 gewesen :P
 
@laboon: schöne beschreibung und wirklich zutreffend - aber: ich als kunde möchte gern mit meinem betreibssystem einen computer betreiben und damit sofort alles tun können, was ich von einem computer erwarte z.b. fotos ansehen, musik hören, dvds ansehen, drucken, brennen, surfen, schreiben - das gehört bei mir also quasi zum betriebssystem dazu, dass ich diese ganzen funktionen nutzen kann - das ist auch bei linux so, z.b. bringt ubuntu ja auch n mailprogramm, n browser, ne minioffice und n mediaplayer mit, mac-os hat es da nicht anders - und ob mir nun die mitgebrachten lösungen gefallen oder nicht, ist doch dann ne andere frage und jeder user kann sich doch für die funktionen, die ihm nicht gefallen, jederzeit und mitlerweile auch meistens freie alternativen besorgen und auf seinem pcd installieren, egal ob mac-os, linux oder windows und egal ob browser, mediaplayer, schreibprogramm usw usw - ums mal wieder auf das auto runterzubrechen (ich weiss, der vergleich hinkt immer) hätte ich schon gern ein auto, was auch seitenspiegel und n lenkrad beim kauf dabei hat, ob ich mir dann später n sonstwasmegageiles anderes lenkrad einbaue ist doch meine sache oder nicht, aber die funktion des autos, also mich sicher von a nach b zu bringen, sollte doch zumindest vollständig gewährleistet sein oder ??? - gruss yergling
 
@yergling: Da lobst du schon Laboos Doktorarbeit und dann redest du direkt darauf wieder "falsches" Zeugs :P Ein Lenkrad und Räder beim Auto sind ELEMENTARE Dinge - ohne fährt das Auto nicht. Das Betriebssystem muß alles elementare mitbringen, ansonsten wär es ja kein BS. Aber der IE ist kein Lenkrad, auch kein Reifen, er ist ein Spoiler, ein Sonnenschutz, ein Duftbäumchen... er ist eine Dreingabe. Und das ist der springende Punkt. Wenn du von Beginn an alles in einem BS haben willst, also auch Browser und Medienprogramme, dann ist das zwar nachvollziehbar, aber momentan einfach unfair. Wenn du nach der Installation hingegen einen Dialog angezeigt bekommst: "Welchen Browser möchtest du installieren? Bitte ankreuzen" dann macht das doch keinen Unterschied, ankreuzen und gut ist. Oder Alternativ die CD einlegen die Microsoft eventuell zur Verfügung stellen könnte, auf der sich dann der IE und MediaPlayer usw befinden. Das wär doch echt kein Akt, und hätte nicht nur für den Markt/die Konkurrenz, sondern auch für uns Vorteile, da ich zb den MediaPlayer, IE und den ganzen Kram als Ballast empfinde. Aber man brauch da ansonsten garkeine Vergleiche ziehen und seine eigenen Wünsche äußern, weil es nunmal einfach Fakt ist dass MS eine Marktbeherrschende Stellung hat an der die anderen Browser kaum oder nur extrem Träge trotz maximaler Anstrenung kratzen können. Es könnte so einfach sein alle (außer MS, die eben um die Markteinteile des IE bangen müßten) zufrieden zu stellen, Opera, uns, die EU, ...
 
@lutschboy: mir persönlich ist echt total egal, welcher browser, welcher mediaplayer und welches bildanschaudingsda auf dem rechner ist und oder ob das zum betriebssystem gehört oder nicht - ich will nur alle pc funktionen nach dem einschalten sofort! nutzen können, ob da nun ms, mozilla oder sonstwas draufsteht ist da wirklich nicht relevant - von mir aus können die das auch über nen dialog beim setup abfrühstücken, obwohl an dieser auswahl dann vermutlich schon ne menge user scheitern würden, da sie die auswahl ja gar nicht kennen, geschweige denn eine ahnung über die vor- und nachteile der produkte haben - wie soll man da vorgehen ??? - gruss yergling
 
@lutschboy: zusätzlich hätten wir da noch das problem, dass dummerweise der internet-explorer extem kernnah prgrammiert ist und als basisschnittstelle für viele andere anwendungen benötigt wird, ergo wer lexware oder ähnliches einsetzen möchte, braucht nun mal nen ie - wenn ich nem user einen neuen rechner installiere, packe ich neben dem ie und dem mediaplayer immer noch je eine alternative drauf, damit sich der user dann mal umsehen und selbst entcheiden kann - das ist in meinen augen aber ne sache der leute, die pcs einrichten und nicht des endanwenders, der vielleicht nicht mal ne ahnung hat, außer dass da alles so schön bunt im internet ist - gruss yergling
 
@yergling: Wie schon mindestens 100.000 Mal in Kommentaren hier erwähnt: Nicht der IE wird benötigt, sondern dessen !!Engine!!. Und über die redet ja keiner, die kann auch weiterhin mitgeliefert werden. Wirklich sooo schwer? Der Motor darf bleiben, die Karosserie soll weg. Und wenn du sofort eine eierlegende Wollmilchsau installiert haben willst als Betriebssystem dann genieß es halt solang es noch geht - es gibt mehr als genug Produkte in der Welt wo man eben nicht einfach das Paket aufmacht und wunschlos glücklich ist (zb Ikea-Möbel :P). Der Komfort den du willst schadet der Marktvielfalt und ist halt -Geschmack!- der für die prinzipielle Sache absolut unrelevant ist. Hier geht es wie gesagt um Wirtschaft und um Fairness und nicht um "ich will nach 40min BS-Installation keine weiteren 40 Sekunden verschwenden in dem ich einen Browser auswähle"-Wünsche. Das hat doch mit dem Thema garnichts zu tun. Dieses Denken ist ein bißchen wie dass der Milchbauern, die denken mit Protesten den Markt bestimmen zu können, und die nicht begreifen können oder wollen dass der Markt die Preise bestimmt, so hart es ist. Genauso geht es hier nur um Fairness, und da ist es egal ob du keine 40 Sekunden Zeit hast einen Browser zu wählen (eben das ist nämlich der Grund wieso so viele den IE nutzen - pure Faulheit und Interessenlosigkeit...) und grade wegen diesem Denken und (Nicht)tun ist es nötig dass der IE nicht vorinstalliert wird.
 
@lutschboy: Vergiss es einige sind hier lernresistent und sehen nur das man Ihrem Microsoft und Ihrem Windows ans Bein pinkeln möchte. Das es durchaus Vorteile für den Markt und die Endbenutzer gibt sehen nur wenige. Genauso wird gern darüber weggesehen das sich der IE nicht alleine aufgrund seiner Qualität diesen Marktanteil erobern konnte sondern wegen der Bündelung mit Windows.
 
@lutschboy: Immer wieder die gleichen sinnlosen Diskussionen. Leider vergessen viele, dass Justitia blind ist, d.h. Recht muss für alle gleich gelten. Dabei ist es egal, ob die eine Partei klein ist und Opera heißt und die andere groß und Microsoft. Was ich von dem einen fordere, dass muss ich auch von anderen fordern. Und die Rechte des einen gelten auch für andere. So kann ich eine Firma nicht zwingen ein Produkt herzustellen oder vorschreiben, wie ihr Produkt aussehen soll. Dabei ist es egal, welche Marktposition diese Firma hat. Selbst Monopole sind nicht illegal. Nur der Misbrauch einer Marktmacht um Wettbewerber zu behindern ist illegal und wird bestraft. Wer etwas anderes will, der sollte sich klar sein, dass er unser Wirtschaftsystem, die freie Marktwirtschaft, abschaffen will.
 
@protheus: Wie stellen sich die Leute, die dagegen sind, dass der IE mitgeliefert wird, das zukünftige surfen im Internet eigentlich vor? MS dazu zu zwingen, andere Browser mit IHREM OS auszuliefern, dürfte zu Recht scheitern. Ohne IE von Anfang dabei, kommt man aber nicht ins Internet, um die Browseralternativen zu IE überhaupt erstmal downloaden zu können. Also: Immer erstmal eine Computerzeitschrift kaufen und von deren CD einen Browser instalieren (sofern einer drauf ist, und ist ja dann auch meist nur einer...). Das wäre dann Bündelung von OS und Zeitschrift. Und welche Zeitschrift soll es dann sein? Dann klagen die Zeitschriftenverlage als nächstes. Wer hat denn zu entscheiden, wann ein OS vollständig ist, oder was elementare Dinge zu diesem OS sind? Doch wohl nur der Hersteller, oder nicht?!
Diese ganze "Ach, ich verklag mal wieder MS, damit ich mit meinem Produkt mal wieder bissel Publicity habe."-Mentalität ist sowas von nervig... Sollen sich die Browserhersteller Mühe geben mit ihren Produkten und durch Qualität überzeugen, dann wirds vielleicht auch mal was. Ein anderer Ansatz wär natürlich, den Nutzer bei Installation des OS auswählen zu lassen, ob der IE oder der WMP installiert werden sollen oder nicht. Dann ist es zwar mit dabei, aber nicht zwangsläufig mit drauf auf Rechner. Natürlich kommen dann die nächsten, die sagen: Gut und schön, aber ich zahle für ein OS, bei dem IE und WMP nur ausgeliefert wird genauso viel, wie jemand, der es auch installiert. Ich will Preisnachlass. Also gleich verschiedene OS-Varianten mit oder ohne IE und WMP zu unterschiedlichen Preisen - aber dann auch Konsequent ohne Möglichkeit, die fehlenden Module nachzuinstallieren bzw nur gegen Kauf einer Lizenz, um schließlich auf den Preis des vollständigen OS zu kommen. Und alle sind glücklich. Aber warum verklagt keiner MS, weil es nicht genug Alternativen gibt? MS ist doch eh an allem Schuld...
 
@protheus: Nein icht ohne Motor sondern mit Alternativmotoren z. B. von Opel.
 
@lutschboy: vorsicht mit der faulheit, wenn im unternehmen bei jeder unattended installation auf allen 1600 computern je ein administrator dann noch hinterher den browser aussuchen muss oder kontrollieren muss, ob das script sauber gelaufen ist, dass die "ich muss nen browser aussuchen routine übergeht" dann kann das auch kein schwein mehr bezahlen und die admins steigen dir aufs dach - gruss yergling
 
@yergling: ich denke mal in Unternehmen wird dies sicherlich nicht so gelöst wie Du schreibst sondern ein Browser wird als Standard für das Unternehmen definiert und via Softwareverteilung verteilt.
 
@Balu2004: das ist doch immer die blödste Ausrede der Windows Gegner. Als der PC eingeführt wurde gab es nunmal Microsoft und hat Pc´s mit Windows ausgestattet.

Und dadurch hat sich Windows nunmal bei allen eingebürgert und die ganze Software/Spieleindustrie ist auf Windows eingestellt.

Und jetzt kommen sogenannte Open Sourch Jünger und wollen unbedingt durchdrücken das ihr 1% Marktanteil Betriebssystem auch Standard wird ?

Wenn Windows sooo schlecht wäre, dann hätte es sich nicht so durchgesetzt, weil jeder drüber meckert und alle schon lange auf ein anderes System umgestiegen wären. Dann wäre jetzt eben Linux auf den Werksrechnern.

Aber so ist ja es nicht. Daher darf man jetzt nicht drüber lästern weil Microsoft den größten Marktanteil besitzt.

und so ist die Aussage von Protheus genau richtig.

Warum sollte Microsoft "Fremdteile" in sein Betriebssystem einbauen.

Opera etc kann jeder nach der Installation jeder selber laden das hat bis jetzt auch so funktioniert und wird es auch in Zukunft
 
@laboon: Dann soll Linux gefälligst auch den Firefox entfernen! Und Der Firefox nicht standardmäßig Google als Suchmaschine haben! So sieht es aus!!!!
 
@andi1983: sag mal gehts noch? Im übrigen gehört für mich zu einem Betriebssystem nicht ein Mediaplayer, Internet Explorer usw. Das Betriebssystem soll die Nutzung des Computers ermöglichen und möglichst einfach.. Nirgendwo steht geschrieben das Microsoft Software in ihr OS einbauen sollen, es geht lediglich darum das man Alternativen anbieten soll , ob nun der IE aus Windows raus muss oder nicht ist noch nicht klar. Es geht darum das Microsoft mit einem Marktanteil von über 80 % bei Destkopbetriebssystemen klar den Markt dominiert. Durch die Bündelung des Internet Explorers mit dem Betriebssystem ist dieser quasi unabhänig seiner Qualität, ebenfalls zum Marktführer geworden. Das Konkurrenz den Markt belebt sieht man doch daran das Microsoft nun auch aufgrund des Drucks der konkurrierenden Browser, allen voran der firefox, die Sicherheit des IE erhöht hat und auch Features die bei der Konkurrenz vorher drin waren auch übernimmt. Das ist auch nichts verwerfliches. Würde der IE weiterhin solch eine marktbeherrschende Stellung wie bisher haben würde es qualitativ nicht viel besser aussehen als früher mit dem IE. Warum Windows so verbreitet ist, ich glaub darüber braucht man nicht zu diskutieren und es ist allseits bekannt.
 
@DarkKnight80: Wie willst du aus einem Kernel einen Browser entfernen? Bei Linux Distributionen sind ofmals mehrere Browser mitgeliefert und man kann sich seinen Lieblingsbrowser Auswählen (Bei OpenSuse 11 z.b. Firefox, Seamonkey, Konqueror). In einem bin ich mir aber auch sicher, würde eine Linuxdistribution auch mehr als 60% marktanteil haben würden sie auch ins Fadenkreuz der EU geraten, genauso wie Apple usw.
 
@Snake566977: Genau darum gehts. Das Office von MS muss man sich auch erst kaufen, aber eine kleine Alternative ist auf dem BS. Aber beim Browser ist es so, dass es ein vollständiges Produkt ist und somit voll einsatzfähig ist, was man von Wordpad nicht sagen kann. MS müsste lediglich einen kleinen Browser programmieren, der nur ins Internet kann und sonst keine Zusatzfunktionen hat. Dann könnte man sich im Internet schlau machen und sich einen vollständigen Browser herunter laden. Der "kleine" Browser könnte sogar die Funktion als Update Manager übernehmen und MS hätte dann alles was sie bräuchten. Der IE wäre dann wirklich ein eigenständiges Produkt, das dann nicht mehr so tief im System verankert sein müsste und es dann auch leichter wäre diesen wieder zu deistallieren. Der "kleine" Browser könnte dann mehr ins System verankert werden und die Aufgaben des IE übernehmen.
 
@DarkKnight80: Linux kann keinen Browser enthalten, das ist unmöglich, da Linux nur ein Kernel ist. Was du meinst sind Distributionen und die enthalten in der Regel mind. 5 verschiedene Browser. Was aber noch hinzukommt: ALLE! anderen Browser kann ich komplett entfernen, den IE nicht!
 
@FunkerVogt: bündelung von OS und zeitschrift wäre es doch gar nciht. denn die zeitschrschrift muss ja extra gekauft werden. außerdem, brauch man nciht unbedingt einen browser um einen anderen laden zu können. ob ein browser nur durch eine CD installiert werden kann, die man von zeitschriften bekommen kann, ist doch gar nciht das thema. was interessiert es denn das OS, wie man an anwendungsprogramme wie ein browser kommt? gar nciht! also hat sich deine frage dadurch schon selbst erübrigt. es gibt eine definition was ein betriebssystem ist. wenn ich ein stück sch**** programmiere und dann sage, das ist ein betriebssystem, dann ist das doch noch lange kein betriebssystem, nur weil ich es sage?! was ein betriebssystem ist, ist genau festgelegt. und zwar von informatikern. aber davon verstehen hier ja offensichtlich nur die wenigsten, genauso wie über wirtschaft. und über dieses thema habe ich damals schon in der neunten oder achten klasse etwas gelernt. wenn man seine marktbeherrschende stellung ausnutzt, dann kann man nur in gewissen umständen und in den seltensten fällen durch qualität den markt erobern. der opera ist definitiv besser als der IE. und trotzdem kann er sich nicht durchsetzen. qualität setzt sich eben nicht immer durch. war auhc damals schon bei den verschiedenen turbolader konzepten bei autos so. das heutige ist keinesfalls das beste und effizienteste! aber genau solche leute wie du kommen dann und sagen, dass aless wird ja nur gemacht um MS mal wieder an bein zu pissen. und das ist totale blindheit. aber um mir recht geben zu können, muss man erstmal die augen auf machen. was wieder nur wenige hier machen... (man sagt ja schließlich was gegen MS)
 
@Snake566977: wie wärs mal auhc die etwas längeren kommentare hier zu lesen. ich weiß, mach ich auhc nicht unbedingt immer, aber dann hättest du jetzt gewusst, dass dein vergleich nicht funktioniert. so ist es, oder wolltest du mein kommentar einfach nciht verstehen!?
 
Was wäre den wenn es keinen IE mehr geben würde ich laß mal das dann einige wichtige anwendungen gar nicht erst laufen würden ohne den IE ich finde es auch schwachsinnig gerade weil MS das Grundgerüst sprich Betriebssystem baut also finde ich haben sie auch das recht ihren Browser tief zu verankern und schliesslich kann der endanwender doch immer noch selbst entscheiden welchen Browser er benutzen will.
Gerade wegen sowas werde ich mir Niemals wieder den Opera Installieren
 
@303jayson: Denk doch noch einmal über deinen Stuss nach! Vielleicht versuchst du ja mal das Verhalten seitens MS auf Deine Glotze anzuwenden, oder auf deinen Stromanbieter, der dann bestimmt welche Geräte du mit seinem Strom betreiben darfst, oder einem Aotobauer, oder, oder...! Ich habe nichts dagegen, das MS den IE anbietet, aber ich habe was dagegen, dass MS bestimmt , was auf meine Platte kommt und wie ich welche Programme nutzten und zu nutzen habe!
 
@303jayson: Die Programme die du meinst verwenden nicht den IE sondern dessen Engine. Die Engine könnte ja weiter "ab Werk" ausgeliefert werden, bzw der IE standardmäßig deaktiviert oder abgespeckt sein. Und da MS der absolute Marktbeherrscher und somit auch selbst Marktplatz ist verändern sich dessen Rechte eben, ansonsten ist es Mißbrauch eines Monopols. Microsoft kann den IE ja weiter vertreiben, genauso wie Windows, selbst wenn Opera damit durchkommen sollte. Nur eben nicht mehr auf dem unfairsten Weg den es marktteschnich gibt.
 
@303jayson: genau, grundgerüst! und da kommen wir zu dem verständnis, was ein Betriebssystem eigentlich ist. Ein OS ist die grundlage für alle weiteren produkte, die dann anschließend über das OS mit der hardware kommunizieren. wer sagt jetzt, dass ein browser in das OS zwangsintegriert werden muss oder darf? das OS ist eine grundlage, die auch ohne weitere programme ein OS ist und bleibt. ein browser ist dann der eigentliche zweck mit der hardware zu arbeiten. OS und browser, sind 2 verschieden märkte die in gewisser weise voneinander abhängig sind. die bündelung der 2 produkte verzerrt aber den wettbewerb. eigentlich auhc schon bei keinem monopol, aber erst bei einem monopol, oder quasi-monopol oder marktbeherrschende stellung wird dieses problem ganz deutlich. mal dir doch einfach mal aus, was passiert, (mal ganz weg von MS) was passiert, wenn eine firma bei einem Produkt A ca. 90% marktanteil hat und dann ein zweites Produkt B, welches in gewisser weise ein 2. markt ist und das Betreibssystem nicht ergänzt oder erweitert (siehe defnition von OS, ein OS ist zu 100% ohne weitere programme auhc schon ein OS), mit Produkt A bündelt. was passiert dann wohl mit dem markt des Produkts B? fairerer wettbewerb?? wohl eher nciht oder? und warum ist das jetzt bei MS in ordnung? weils ihr eigenes OS ist? ja klar ist es ihr eigenes. aber durch einen browser erweitern die ihr OS nicht und bündeln 2 produkte und märkte, die nur in gewisser weiße in beziehung zueinander stehen. warum also, sollte es in ordnung sein, wenn MS 2 produkte bündelt, die 2 märkte verzerren?
 
@303jayson: Du musst da technisch was unterscheiden,
es geht der EU Kommision nicht um den Bereich im IE wo die Webseite angezeigt wird, fast jedes 3 Programm, oder mehr, nutz zumindest Teile von dieser HTML Engine, es geht nur um HTML Enigne+ Gedöns drumrum=IE
 
@laboon: ist der "browsermarkt" überhaupt ein "markt", denn die produkte dieses marktes sind doch (fast) alle kostenfrei, kann man dabei überhaupt von einem markt im marktwirtschaftlichen sinne sprechen ??? - gruss yerglin
 
@laboon: "Ein OS ist die grundlage für alle weiteren produkte, die dann anschließend über das OS mit der hardware kommunizieren. wer sagt jetzt, dass ein browser in das OS zwangsintegriert werden muss oder darf?" WER SAGT DENN, DASS ER ES NICHT MUSS ODER DARF? WENN ETWAS VON ANFANG AN INTEGRIERT IST: FUNKTIONIERT ES DOCH IN ALLER REGEL BESSER, ALS NACHTRÄGLICH ZUGEFÜGTES - UND DANN NOCH VON ANDEREN HERSTELLERN.

"ein browser ist dann der eigentliche zweck mit der hardware zu arbeiten" ICH WEI? JA NICHT, WAS DU FÜR EINEN RECHNER HAST UND WAS DU MIT IHM MACHST, ABER MEIN BROWSER - Firefox - HAT DEN HAUPTZWECK, MICH IM INTERNET SURFEN ZU LASSEN. MIT WELCHER HARDWARE ARBEITET DENN MEIN BROWSER? MIT DER CPU, DER GPU, DER GRAKA, DEN SPEICHERNRIEGELN, DEM NETZTEILLÜFTER?
 
@FunkerVogt: Deine Aussage spiegelt nicht das Problem wieder, im Gegenteil - Du benutzt Firefox und musst trotzdem den ganzen IE mitschleppen. Und warum sollten andere Produkte schlechter sein, als das eigene? Warum fragst du welchen PC der andere hat? Hier geht es ausschließlich um Software, die beim OS mitgeliefert wird, obwohl sie nicht ganz dazu gehört. Ein Beispiel aus der Elektroinstallation: Wir verkaufen auch die ganze Installation, dh. mit Kabeln, Rohre, Schläuche, Verteiler und eben mit Schalter und Steckdosen. Die Schalter und Steckdosen kann sich der Kunde aber aussuchen, und genau so sollte es beim Bowser auch sein. MS liefert das Grundgerüst und der Rest kommt von wo anders her. In meinem Beispiel stellen die Steckdosen so zu sagen den Browser da und genau da soll der Kunde entscheiden, was er haben möchte.
 
@FunkerVogt: hey, wenn ich über das handwerk eines friseurs nichts verstehe, dann halte ich auhc meine klappe und tu nicht noch so selbstbeuwsst und glaube wirklich den stuss den ich da dann sagen könnte. studier informatik, dann weißt du was ein betreibssystem ist! dann guck dir marktwirtschaft und du weißt, warum hier MS nicht gerade als vorbild stehen sollte. ____ und ja, dein browser arbeitet mit deiner hardware! was meinst du mit welcher hardware er überhaupt ins internet kommt? hmm, vllt wärs ja die netzwerkkarte. und hmmm, welche hardware wird wohl schon sogar ganz zu anfang gebraucht?? hmm, ja genau die CPU. sehr toll. was noch? die festplatte, schließlich muss der code und die daten ja geladen werden. was noch? oh der Ram, denn der code muss ja irgendwo hingeladen werden. sehr schön (dieser code wird wiederum in register und cache der CPU geladen. hier, kriegstn keks von mir. haste toll gemacht... du weißt ja anscheindend noch nichtmal was eine CPU macht oder was deren hauptzweck ist und traust dich hier so dermaßen klugscheißerisch zu äußern? mein respekt dafür dir gegenüber! ich würd mich das nciht trauen. möchtest du noch was von mir erklärt haben?
 
Bei diesen News kommen in den Kommentaren seit Jahren imer die gleichen "Argumente". Daran merkt man, dass die meisten Leute völlig unfähig sind dazu zu lernen! Geistiger Horizont gleich Null!
 
@John-C: wie sollen die es lernen, wenn ms selbst seinen dickschädel durchsetzten will, koste was es wolle, die käufer werden es schon zahlen. ^^
 
@John-C: Ist halt ein Wirtschaftsthema. Die meisten Leuten wissen nicht mehr über die Wirtschaft als dass man da Bier trinken kann.
 
@lutschboy: ja sicher jetzt kannst du uns dummen ja wirtschatstechnisch aufklären da du ja sicher die absolute koryphäe auf diesem gebiet bist.
ich freue mich schon auf deine ausfürlichen und leicht verständlichen aussagen.
 
@protheus: Klar kann ich, wäre aber Zeitverschwendung. Diese Debatte wird von den MS-Jüngern religiös geführt, mit denen kann man genausowenig diskutieren wie mit Osama.
 
@protheus: Ich hab nicht gesagt dass ich der King des Kapitalismus bin. Ich sage lediglich dass die meisten beim Thema Wirtschaft sofort dicht machen und wenn sie eine Meinung zu dem Thema haben dann zumindest bei diesem nicht auf Wissens- sondern Gefühlsbasis.
 
@John-C: Gratuliere zum Hauptschulabschluss.
 
@OSLin: Dickschädel trifft wohl eher auf gewisse EU Bedienstete zu, die von unseren Steuergeldern recht gut leben.
 
@franz0501: ohne die eu würde dir ms das weiße aus den augen ziehen und sämtliche konkurenzfirmen vernichten, solange bis keiner mehr da ist, nur mehr sie und ihr virenanfälliger schrott. schön wenn du auf den verein stehst, dann wird es dir ja auch nichts ausmachen, wenn die nächsten versionen die strafen im preis beinhalten.
 
Tolle Sache das, jetzt versammeln sich also EU-Politiker, Browserhersteller ander Intressengruppen irgendwo, um dann, hinter verschlossenen Türen, über ein Papier von MS zu diskutieren. Nur weil unsere lieben Politiker keinen Terminplaner haben, werden wir uns, die User, dann wieder so eine komische EU Version von Windows 7 gefallen lassen müssen. Na hoffentlich gibt es diese Version wieder mal zusätzlich und ersetzt die reguläre Version nicht.
 
Ich benutze Opera seit Jahren und mag den Browser, aber deren dummes rumgetrolle die ganze Zeit nervt einfach nur. Das man sich im Browser-Markt durchsetzen kann auch wenn MS den IE fest ins System verbaut, hat wohl die Mozilla Foundation mit ihrem seit Jahren unaufhörlich steigenden Marktanteil deutlich gezeigt (wohingegen der IE-Anteil unaufhörlich sinkt). Wenn Opera als einziger Anbieter gegenüber Firefox, Chrome und Safari beim Marktanteil nicht vorwärts kommt, sollten sie sich vielleicht mal selber an der Nase nehmen anstatt es sich einfach zu machen und andere Hersteller mit Gerichtsentschluss zum Marktanteil-Verlust zwingen. Oder sich gleich vollends auf den Markt für mobiles Internet konzentrieren, wo sie ja sehr erfolgreich sind.
 
@Zebrahead: Das es unmöglich ist auch ohne IE-Entkopplung gegen den IE anzukommen sagt ja keiner. An der Fairness ändert das aber zum einen nichts, und zum anderen hat Mozilla dafür extreme Ressourcen aufbringen müßen, Jahre gebraucht, und ist auch nur im Privatanwenderbereich in Europa auf 20%. In Asien und (vorallem Süd-)Amerika sieht das noch viel schlechter aus, von Firmen mal garnicht zu sprechen - wobei bei Firmen natürlich mehrere Faktoren den Einsatz eines Browsers beeinflussen, wie offizieller Support und das Updatesystem. Aber wie gesagt, Unfair bleibt unfair, der eine muss sich über Jahre abstrampeln und verrenken, und der andere ist von Beruf Sohn. Dass der IE6 immernoch verbreiteter als Firefox/Opera ist sagt doch wirklich alles darüber aus wie wichtig ein fairer Start ist.
 
@lutschboy: das würde bei den firmen vielleicht anders aussehen, wenn die anderen browser auch über vernünftige managementlösungen für firmennetzwerke verfügen würden ala "gruppenrichtlinien" oder ähnlichem, aber die meisten browser sehen in dieser zielgruppe gar nicht ihren markt - zusätzlich ist es doch den meisten useren total egal, welcher browser auf ihrem system ist, sie nehmen halt das, was mit dem rechner mitgeliefert wird und sind damit mehr oder weniger zufrieden, daran wird auch eie entbündelung nichts ändern, da wird dann halt der browser benutz, der von dell oder asus vorinstalliert ist und auch nie wieder gewechselt - da haben dann alle browserhersteller auch total was gewonnen ?!? - gruss yergling
 
@yergling: schwachsinn von dir, alle über einen kamm zu scheren. wie kommst du darauf, das es den meisten usern egal ist, was man ihnen vorsetzt? bist du so einer? woher ziehst du deine meinung? aus verkaufscharts? jeder, der es kann, richtet seinen computer so ein, wie er es braucht, wie es ihm gefällt, wie er am besten damit klar kommt. wer es nicht macht, hat kein interesse am computer oder ist minimalanwender, dessen ansprüche mit dem vorhandenen abgedeckt sind.
ich arbeite zum beispiel in einem krankenhaus mit digitalen radiologiegeräten. die befunde aus den radiologischen untersuchungen (röntgen, ct, mrt) kann man sich sofort am bildschirm ansehen - sofern der ie da ist der das unterstützt. KEIN anderer browser bietet diese unterstützung an. also sorgen doch auch softwarehersteller für die zwangsläufige verbreitung/nutzung vom IE. beschwert euch doch bei denen...
 
@FunkerVogt: ich ziehe meine informationen aus mittlerweile 12 jahren arbeit sowohl in pc shops als auch als administrator und was mir da schon an sachen untergekommen ist ist echt manchmal der brüller - naja jedenfalls hab ich festgestellt, dass es wirklich der mehrzahl der privatanwender total egal ist, mit welchem browser sie ins internet kommen, ob nun der ie, das ding von t-online oder firefix oder sonst was - hauptsache ist immer nur, "dass der die webseite, die ich da eingebe aufruft, dateien herunterläd und möglichst zuverlässig funktioniert" und das sollten heute alle browser machen unabhängig von ihrem aussehen und dem hersteller - und ja schon während meiner zeit in pc-shops hab ich als techniker entgegen der meinung meines chefs auch firefox als alternative immer parallel installiert und ein icon direkt neben dem ie auf dem desktop plaziert, dann aber bei routinechecks von rechnern immer wieder festgestellt, dass die meisten user das ding entweder deinstalliert haben oder es halt nie geöffnet wurde, warum auch immer ?!? - ob ich das nun gut finde oder nicht, spielt dabei keine rolle, aber die meisten "neulinge" haben für "welcher browser ist der bessere" überhaupt kein interesse, sondern wollen ihrem kind oder sich selbst mal nen pc schenken, damit dvds ansehen, spielen oder sonst irgendwas machen, bloggen, surfen und oder einfach nur arbeiten und da ist die funktion echt wichtiger als von wem der browser kommt - gruss yergling
 
ihr könnt mich ruhig ausvoten, aber dieses spielchen von microsoft endet mit einer neuen rekordstrafe und erhöhung ihrer preise.
 
@OSLin: Gut, solange es nicht damit endet, dass sie sämtliche auf dem Markt befindlichen Browser bündeln müssen.
 
@tobias.reichert: Würd wohl reichen wenn den IE nicht vorinstallieren sondern stattdessen einen Minibrowser der nur dazu dient eine Seite aufzurufen von der man sich den IE und die Alternativen ziehen kann.
 
@tobias.reichert: Meiner Meinung nach würde NICHTs gegen eine Bündelung anderer Browser mit Windows sprechen. Allerdings wäre es vielleicht sogar noch sinnvoller, wenn M$ endlich mal ein vernünftiges Sicherheitskonzept in Windows implementieren würde, damit sich DAUs und Kiddies nicht weiter als Virenschleudern betätigen können. Am sinnvollsten wäre es natürlich, wenn man solche Leute wegen Gefährdung der öffentlichen Sicherheit anzeigt und bestraft.
 
@kfedder: sorry, aber LOL? Soll MS vor die Wahl gestellt werden 20MIO$ an Mozilla, Opera und Co, oder die Summe an Norton, McAfee und Co? Ich bin mir ziemlich sicher das Windows, IE und Co zu 99,9% sichere wären, wenn MS machen dürften was sie wollen.
 
@lutschboy: Es gibt auch Firmen, die wollen den Browser ohne Internet haben, im eigenem Netzwerk. Wie dann den IE herrunterladen?
 
@DARK-THREAT: Ähm.. Datenträger? Es gibt da so Teile, die nennen sich Disketten, USB-Sticks, Festplatten, CDs, DVDs, ... ist wohl an dir vorbeigegangen :P Microsoft könnte zb eine CD beilegen für Firmenkunden auf der sich der IE, MediaPlayer usw befindet. Aber wenn eine Firma es nicht hinkriegt eine Offline-Installation durchzuführen dann ist sie eh dem Untergang geweiht...
 
@lutschboy: Welche Alternativen denn? Es gibt massenweise Browser. Einige recht gute, z.B. Firefox, aber auch jede Menge schlechte. Einen rudimentären Minibrowser zu programmieren ist trivial und das soll dann MS verlinken? Auch Browser mit einer Ich-berichte-alles-nach-China-Funktion? Und Browser mit Schäuble-Trojaner?
 
@OSLin: Es sind Spielchen der EU mit MS. Bin mir auch nicht sicher ob bis jetzt irgendein "Strafgeld" von MS an die EU gezahlt wurde oder wird.
 
Ich frage mich einfach mal wie ich an andere Browser rann kommen würde wenn im MS kein IE vor installiert ist, oder ist die meinung dass man ala Linux dann auswählen kann welchen Browser man installieren möchte?
(Weil ohne Internet-Browser komm ich ja nicht ins I-net falls ich falsch liege korriegiert mich)

Treffen sie ihre auswahl:
IE
FireFox
Opera
Chrome
Keine

Dass wer mal was :D
 
@psyco363: wie recht du hast dafür ein plus
 
@psyco363: Du liegst falsch, es gibt auch noch ftp und x andere Möglichkeiten. Wird übrigens jedesmal von jemanden genannt dieses "Argument", die Menschen bleiben doof weil sie es wollen.
 
@psyco363: Wie war es denn mit Netscape, die haben den ersten Browser entwickelt. Wie hat der sich wohl auf den PC´s verbreitet? Natürlich durch die PC-Hersteller, die ja ein Betriebssystem installieren MÜSSEN!!!! Und neben AOL und anderen Zeugs fand man dann eben auch den Netscape Browser.
 
@psyco363: Unsinn. Man könnte z.b. beim Windows Start prüfen ob es bereits einen Default Webbrowser gibt, wenn keiner eingestellt ist wäre es durchaus möglich einen Dialog zu starten in dem die verschiedenen Browser angeboten werden zum Download. Danach kann dann über ftp, wget eine Installationsroutine runtergeladen werden und der Browser wird installiert. Man könnte auch eine CD mit Zusatzsoftware dazulegen welche z.B. nicht zum OS gehören wie Mediaplayer + Alternativen, Webbrowser + Alternativen usw. Immer die Aussage ohne Browser kommt man nicht ins Internet ist wie gesagt Unsinn.
 
@John-C: und den ftp-client gibts wo? ist der bei windows dabei? sorry, kenne mich da nicht so aus, aber du kannst es ja mal für den unbedarften user erklären... woher bekomme ich die serverdaten für den download? aus der tageszeitung?
 
@FunkerVogt: ftp ist per default in jeder Windows Installation dabei, einfach mal Dosbox aufmachen und ftp eingeben .. Microsoft könnte auch über die gleiche Technologie wie Online Updates Browser bereitstellen (ok dann müssten sie selbst aber die Infrastruktur stellen) oder über wget .. es gibt sicherlich viele Wege den transfer eines Browsers vom Internet auf dem heimischen Browser ohne IE zu ermöglichen.
 
Wie wäre es, wenn jeder Internetanbieter den Browser bereitstellen müsste? Dann müsste MS gar nichts machen und jeder könnte irgendeinen Browser oder mehrere beilegen.
 
@danielm1983: Das ist eine der zur Diskussion stehenden Lösungen.
 
schön wäre es wenn während der installation von windows wieder eine auswahl der software möglich were diese funktion vermisse ich seit windows 98 (browser von drittanbietern würden sich auch schon über einen paketmanager instalieren wie in linux üblich )
 
@Holli999888: klar aber linux ist opensource, windows wurde progamiert um damit geld zu verdienen.
 
@protheus: ja dan halt einen paketmanager ala app store mit kaufprogrammen und ein bisschen freeware zum rumstöbern
 
@protheus: Ich möchte jetzt nur ungern dein bisheriges Weltbild zerstören, aber du darfst auch für OpenSource Software Geld verlangen.
 
OK, wenn diese Klage durchkommt und gegen MS entschieden wird - wie geht es dann weiter? Klagt dann als nächstes jemand, der sich benachteiligt sieht, weil MS-Paint in Windows integriert ist? Oder der MS-Mediaplayer? Oder Wordpad? Oder ein CD/DVD-Brennprogramm? Oder ein E-Mail-Programm? ... Wo soll das bitte enden?! Und genau deshalb halte ich die Klage für eine bodenlose Unverschämtheit!
 
@King_Rollo: Wenn man diese Tools jederzeit wieder deinstalliren könnte, hätte niemand ein Problem damit. Zumindest beim IE geht das nicht. Beim WMP geht das nicht..... MS soll mit dieser Klage lediglich gezwungen werden, wieder eine deinstallationsroutine für den IE einzuführen. Das mit der Browserwahl ist nur ein Vorschlag. Die deinstallationsmöglichkeit des IE ist aber das primäre Ziel dieser Klage. Ob die den IE dann deinstallierst (die Render-Enginge bleibt weiterhin im System) und einen anderen Browser nutzt oder nicht, bleibt dann ja trotzdem dir überlassen. Ist das wirklich so schwer zu kapiern?
 
@tekstep: "MS soll mit dieser Klage lediglich gezwungen werden, wieder eine deinstallationsroutine für den IE einzuführen." WO STEHT DAS? HAB ICH DOCH GLATT ÜBERLESEN :-(
 
@FunkerVogt: Mir ist schon bei mehreren deiner Posts aufgefallen, das anscheinend dein Caps-Lock öfters klemmt. Du solltest deine Tastatur daher einmal gründlich reinigen, eventuell funktioniert sie dann wieder.
 
@tekstep: nein, klemmt nichts an meiner tastatur, ist alles sauber. mache ich eigentlich nur, wenn ich meinen senf hinter die zitate von anderen mache, die ich in meinen comments verwende. aber danke für die sorgen um meine tastatur.
 
@tekstep: blah blah blah ...
 
Also die Überschrift ist grausam schlecht. Neues Tiefstniveau hier.
 
@mibtng: deiner Meinung bin + von mir
 
Als nächstes wird der Notepad oder paint nicht mehr mitgeliefert da es evtl andere alternativen gibt!
 
Opera sollte anfangen für seinen Browser zu werben.
 
@Len-S: Wenn Opera die Klage nicht eingereicht hätte, wäre für die Belange der EU ein beliebiger anderer Kläger eingesprungen. Wen die EU MS Geld abnehmen möchte finden sich immer mindestens ein Grund und ein oder mehrere Kläger.
 
Man kann und darf Microsoft zu soetwas nicht zwingen, und wenn die Klage durchkommt, dann muss auch Apple seine Macs mit Windows, Solaris und andere OS anbieten. Dann muss unter Linux die Möglichkeit her, auch andere Programme zu nutzen, ohne vorher festgelegt. Dann darf Google nicht als feste Suche im Firefox sein... usw. Alles ist Mumpitz wenn man so nachdenkt. Jede Firma soll mit ihrer Software umgehen, wie sie mag.
 
@DARK-THREAT: MS hat diesbezüglich bereits Pläne
. Es dient auch zum Eigenschutz, damit kann MS in Zukunft solche Forderungen Einhalt bieten, den jeder muss damit rechnen, dass er es auch anwenden muss. MS wird dies in der nächsten Instanz fordern, falls sie verlieren. Finde ich auch nachvollziehbar. Langsam wird es einfach zu einer Hetzjagd gegen MS. Ich unterstütze die Forderung insoweit, dass der IE vom System gelöst werden sollte. Dies beinhaltet ja auch die Klageschrift. Was aber in der Klageschrift nicht enthalten ist, aber viele in diesem Irrglauben sind, dass MS zukünftig bei der Installation auch andere Anbieter zur Auswahl stellen muss. Dies würde meiner Meinung nach einfach zu weit gehen. Zuerst der Mediaplayer, was ja vom Kunden gar nicht gewünscht war, jetzt der IE und Morgen wird was kommen? Ich weiss es nicht, aber bin mir sicher, dass dies nicht so schnell aufhören wird.
 
@DARK-THREAT: "Dann muss unter Linux die Möglichkeit her, auch andere Programme zu nutzen" Diese Möglichkeit gibt es doch, weiß gar nicht was du meinst. Ich nutze Konqi, Firefox und Opera.
 
@DARK-THREAT: Ich bezweifle sehr stark dass du wirklich nachgedacht hast (ansonsten: mein Beileid!) . Du scheinst nicht differenzieren zu können zwischen Monopol (und daraus resultierenden Folgen) und Nichtmonopol (und daraus resultierender Irrelevanz). Microsoft hat im Desktop-Bereich 90% Anteile. Wen interessieren da noch die anderen Betriebssysteme? Wenn ein Monopol zerschlagen wird, dann werden kurz darauf auch nicht alle anderen Firmen des Planeten Erde danach ebenfalls zerschlagen, egal ob sie groß oder klein sind. Nur mal als Beispiel. Und ansonsten ist das was du über Google Suche im Firefox, Linux und die Softwareauswahl usw sagst, ist tatsächlich Mumpitz. Aber nur weil's absolut übertrieben ist und nichts mit der Realität/Monopolismus zu tun hat.
 
@lutschboy: Dieser Argument bezüglich des Monopols ist aber genau so falsch. MS hat gar kein Monopol, ein Monopol ist nur wenn jemand der Markt alleine beherrscht. Die Klageschrift baut auch gar nicht auf diesem Argument auf. Dies wird nur in den Foren so ausgelegt und ist sachlich gesehen einfach nur Blödsinn. In der Klage wird vereinfacht dargestellt, dass MS mit der tiefen Anbindung des IE im System anderen Anbieter die Möglichkeit der vollen Integration ihres Explores verhindert, weil den User weiterhin auf den IE angewiesen ist. Es wird die Lösung des IE vom System gefordert, hat aber überhaupt nichts mit dem Verbreitungsgrad von Windows zu tun. Es ist genau so einen Irrglauben, dass bei einer Verurteilung dies nur MS angehen würde, solche Entscheidungen gelten grundsätzlich für alle. Bisher habe ich mich aus solchen Diskussionen raus gehalten, weil es keinen Sinn hat und hier zu viele möchte gern Juristen hat. Ein Richter kann seine Entscheidungen nur auf Grund geltende Gesetze fällen/begründen und Gesetze sind für ALLE gleich bindend. Es hat noch nie und es darf auch nie Vorschriften nur für einzelne geben. Wenn man ein Urteilsbegründung liest, werden immer die Paragraphen aufgezählt, auf Grund die Entscheidung gefällt wurde.
 
@lutschboy: Wenn Du andere beleidigst, dann solltest Du wenihstens Ahnung von der Materie haben. Monopole sind nicht illegal, wir hatten bis vor kurzem viele Monopole in Deutschland, z.B. Briefpost, Telekom, Bahn, ... Microsoft hat kein Monopol, sondern eine starke Marktstellung, manchmal als Quasi-Monopol bezeichnet. Das ist auch nicht illegal. So etwas gibt es sehr oft. So hat IBM eine marktbeherrschende Stellung bei Großrechnern, über 90% aller weltweiten Geschäfte werden auf diesen Systemen abgewickelt. Cisco hat ein Quasi-Monopol bei Routern, die haben vor einiger Zeit sogar damit geworben, dass fast der gesamte Internetverkehr über ihre Systeme abgewickelt wird. Außerhalb der IT-Branche sind Quasi-Monopole und sogar Monopole noch viel weiter verbreitet und überhaupt nichts besonderes. Gib doch einfach zu, dass Du MS schädigen willst und Dir die rechtliche Situation völlig egal ist. Das wäre wenigstens ehrlich.
 
@Rumulus: Warum betrifft dann das Mediaplayer Urteil (Windows.N Version) nur MS und nicht alle anderen?
 
@Rumulus: Wow, mal jemand der die Angelegenheit überlegt und sachlich darstellt. Die wenigsten habe hier auch nur Ansatzweise eine Ahnung um was es wirklich geht. Sie sehen nur MS und Urteil und schon haben sie sich ihre Meinung gebildet. Du hast recht, genau so ist es, aber es wird nicht lange gehen und sie werden dich mit unzähligen Gegenargumenten zulabern. Ich wünsche dir viel Glück^^^! An Besten einfach ignorieren.......
 
@OttONormalUser: Ist dem wirklich so? Oder hat es bisher nur niemand von den anderen gefordert? Ohne Kläger keine Klage und somit kein Urteil!
 
@Rumulus: Warum fordert es denn MS nicht? Wenn mich jemand verurteilt und ich dieses Recht hätte, würde ich es nutzen.
 
@OttONormalUser: Hör auf hier so dumme Fragen zustellen und überlegt bitte einmal selbst. Stell die Frage MS oder den Leuten die dies stört, vielleicht ist es MS einfach egal. Woher soll ich das wissen? Ruderix du hattest recht.
 
@Rumulus: Vll. hat MS auch nur keine Grundlage, das schließt du halt aus, ich aber nicht.
 
@OttONormalUser: Ach komme schon, wer macht die Gesetze, ein Richter? Wenn du dies Antwort auf diese Frage kennst, sollte dir bewusst werden, dass du hier nichts sachliches zum Thema beiträgst. MS hat die gleichen Rechten wie jeder andere und darauf baut sich logischerweise auch die Grundlage einer Forderung auf. Ok. ich wusste ja, dass es keinen Sinn hat und ich weiss auch wohin, mit besonders dir, die Diskussion führt. Aus diesem Grund ist Schluss hier. Diese Meinung ist auf der Grundlage von Erfahrungen aufgebaut.
 
@Rumulus: Du weichst aus, MS ist verurteilt worden weil sie ihre marktbeherrschende Stellung ausgenutzt haben. Da die anderen OS Hersteller aber solch eine Stellung nicht haben, fehlt MS jegliche Grundlage. Sicher gelten die Gesetze für alle, auch das Urteil ist übertragbar, aber erst dann wenn auch die gleiche Tat begangen wurde, das bündeln einer Software mit dem OS ist aber nicht die Tat. Weder Apple noch Linux oder sonst ein OS Hersteller missbraucht seine Marktmacht indem er Software bündelt, also hat MS oder sonst wer überhaupt keine Grundlage für eine Beschwerde.
 
@OttONormalUser: Mann was bist du auch für einen ständigen Besserwisser und trotzdem hast du keine Ahnung! Nur ständige Unterstellungen und völligen aus dem Zusammenhang gerissenen Stuss. Mischt Äpfel mit Birnen, bist aber nicht in der Lage den Unterschied zu erkennen. Du kannst nur ständig provozieren und behauptest immer, dass du alles besser weisst. Von BWL willst du mehr Ahnung haben als einer oder eine die BWL studiert hat, selbst bist du aber nur ein kleiner CNC Programmierer. Jurist scheinst du auch zu sein, obwohl dir offensichtlich jegliche Grundkenntnisse fehlen, wie man hier gut entnehmen kann. Du denkst, dass du mehr Ahnung von Informatik hast, als einer der IT Studiert hat. Merkst du eigentlich nicht, dass du den Leuten mit deinem selbstherrlichen Gehabe auf die Nerven gehst und sie dich deswegen einfach ignorieren? Mit dir sachlich zu diskutieren hat keinen Sinn, denn du bist so von dir überzeugt, dass du sogar noch Unterstellungen machst, wenn man dir klar beweist, dass du unrecht hast. Nur nie zugeben, dass du unrecht haben könntest, stur weiter behaupten, Beweise, sachlich nachvolziehbare Argumente werden von dir einfach ignoriert. Wie war das noch? Wenn du dich irgendwo eingelesen hast, bedeutet dies für dich, dass nur du recht haben kannst! Lebe weiter in deiner Traumwelt, die Realität bestraft Leute wie dich mit Ignoranz. Nur weil du hier etwas behauptest, muss es nicht das richtige sein. Die Chancen sind für Unwissende höher das richtige anzunehmen, wenn sie genau das Gegenteil von dem glauben was du hier zum Besten gibst. Unglaublich kindliches verhalten was du hier machst, war vielleicht etwas hart, aber leider auch wahr. Denke einmal in Ruhe darüber nach. Wollte ich dir schon lange mal sagen, habe es sogar schon gemacht, aus Mitleid löschte ich damals den Beitrag, du scheinst aber nicht in der Lage zu sein, dich zu verbessern. Such einen anderen Weg für deine Selbstbestätigung, hier machst du dich nur lächerlich. Jetzt wird sicher wieder einer deiner Unterstellungen kommen um von deinem Missverhalten abzulenken. Nützt dir nur nichts, weil ich habe dir nichts mehr zu sagen und bleibe bei meiner Meinung bis du mich eines besseren belehrst, dies wird aber wahrscheinlich nie mehr der Fall sein. Du bist ein Troll nicht mehr und nicht weniger.
 
@Ruderix2007: Anstatt mir Unwissenheit und Mitleid entgegenzubringen, solltest du mal mit Fachwissen glänzen gegen einen Laien, anstatt nur mit der Theorie aufkreuzen, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist das ich falsch liege, sind das eure Beweise oder Argumente? Sonst sehe ich nämlich keine, bei Rumulus steht sogar drunter, das es seine Meinung aus Erfahrung ist, also doch nur eine Meinung, die ja nicht richtig sein muss. Hier ist mein Beweis1: http://tinyurl.com/psh3b4 MS wurde verurteilt wegen: "Missbrauchs seines Quasi-Monopols (Artikel 82 EG-Vertrag) was bei PC-Betriebssystemen gegen die EG-Wettbewerbsregeln verstößt. Dieses Urteil ist Grundlage für die Beschwerde von Opera, Beweis2: http://tinyurl.com/pqfx9d "Vorbild des Verfahrens ist der Streit um die Bündelung des Media Players mit Windows, der 2004 mit einem hohem Bußgeld und diversen Auflagen für Microsoft ausging." Warum erzählen die alle was anderes, aber die Behauptungen von euch, es ginge nicht um das MS-Quasimonopol und die Ausnutzung dessen, sind richtig? Das Urteil ist auf alle anwendbar ja, wenn sie (Quasi)Monopolmissbrauch begehen, was sie schlecht können ohne diese Stellung am Markt, deshalb wird das auch erst mal nur MS treffen. Wenn MS Möglichkeiten hätte diese Urteile auch auf andere zu übertragen, würden sie es tun, da kommt als Argument, sie hätten vll. keine Lust dazu. Komm mit Argumenten wenn du meinst du wärst Erwachsen und versuche nicht deine "Unwissenheit" hinter einem Expertenstatus zu verstecken und spare dir dein Mitleid, du wirst es noch brauchen. Achso, die Stelle, wo ich mit Rumulus über IT gesprochen hab würde ich gerne mal sehen.
 
@OttONormalUser: ich habe das ganze schon mit meinen beiden katzen besprochen, die wollten es auch nicht einsehen wie die meisten hier. gibt ja nicht umsonst das sprichwort "man redet für die katz". ^^
 
@OSLin: Leider ist mein Kater Anfang des Jahres gestorben :( , sonst würde ich meine Nerven schonen und es ihm erzählen^^ Jetzt unterstellen sie uns bestimmt gleich wieder einen Doppelaccount. :)
 
@OttONormalUser: Wie ich gesagt und erwartet habe mischt du hier wieder Äpfel mit Birnen. MS wurde verurteilt, weil MS KEINE Möglichkeit geboten hat den IE und Mediaplayer als Standard Software zu bestimmen und somit freien Wettbewerb verhinderte. Mit dem SP1 wurde dies behoben und hat der Auflage genüge getan. Aber nicht weil sie Marktführend waren. Der IE kann aber als Standardbrowser deaktiviert werden und in Win7 kann man ihn sogar abstellen. Geht mir aber auch zu wenig weit. Ich finde es auch richtig, dass die Anbindung des IE gelöst werden muss, insoweit unterstütze ich, wie auch RUMULUS die Forderung. Man kann es aber nicht grundsätzlich miteinander vergleichen, den die Forderung von damals (Mediaplayer) erfüllt der IE ja. Es ist unter den gegebenen Umständen viel schwieriger MS einen Marktmissbrauch nachzuweisen. Jede Sache muss man einzeln beurteilen und nicht wie auf deiner Open Surce Seite (Beweis 2) in der Hoffnung leben, dass es gleich wie damals ist. Die Umständen sind zur Zeit ganz andere, nur weil man Marktführend ist, kann man nicht verurteilt werden, es muss klar ein Missbrauch nachgewiesen werden. Ich glaube, dass wirst du aber nie verstehen. Ich hoffe, dass der IE von System gelöst wird und somit sind wir einer Meinung, aber dein Verhalten ist trotzdem sehr selbstherrlich, denn grundsätzlich verstehst du es nicht. Ich gehe jetzt noch in den Ausgang um am Wochenende, bin ich kaum am PC. Somit cu...
 
@OttONormalUser: sowas ist traurig, will gar nicht daran denken. ja und es hilft auch, rede aus eigener erfahrung. ^^
 
@Ruderix2007: Beweis2 stammt auch auch von Heise, mit Absicht, weil du andere Seiten ablehnst, wie du wieder zeigst. Wenn dir das nicht passt, kannst du die dortigen Links zu den einzelnen Parteien anklicken, denn Heise hat im Gegensatz zu WF und dir "Quellen", den hier z.B. http://tinyurl.com/a6rvn7. Auch ging das von mir angesprochene Urteil nicht darum, das man den Mediaplayer nicht als Standard setzen konnte, lese wenigstens die Links, wenn ich dir schon welche gebe, von dir sind übrigens wieder keine gekommen, dann sind es auch keine Äpfel und Birnen mehr. Wer hier immer meint ohne Begründungen, Quellen, oder "Beweisen" Recht haben zu müssen zeigt sich hier auch wieder ganz deutlich, so funktioniert diskutieren nicht.
 
@OttONormalUser: Die Sache mit dem Doppelaccount, haben hier schon einige zur Sprache gebracht. Die Antwort darauf kennt wohl nur diejenigen die es angeht und vielleicht WF. Zumindest gab es hier schon Linuxler, die so ihre Meinung mehr Gewicht verleihen wollten, Wurde selbst von einem WF Mitarbeiter bestätigt. Leider weiss ich nicht mehr genau wo ich das gelesen habe, wäre mir einer Freude euch das zu beweisen. Zum Thema: MS wird immer ein Streitpunkt bleiben, manchmal zurecht und manchmal verstehe ich es selbst nicht. Was ihr aber sicher missversteht ist die Sache wegen dem Monopolmissbauch. MS ist unbestritten Marktführend und wenn sie anderen die Möglichkeit nehmen ihre Produkt ihn Windows einzubinden verhindern sie den freien Wettbewerb, ich glaube bis hierhin sind wir uns alle einig. Die Unterbindung oder Verhinderung des freien Wettbewerbs hat aber nichts damit zu tun wie oft oder von wem etwas genutzt wird. Den nur der Verbreitungsfgrad von etwas ist nicht automatisch Strafbar oder was falsches. Wenn z.B. Linux den User keine freie Wahlmöglichkeit geben würde und jemand würde dagegen Klage einreichen, müssten die Richter gleich Entscheiden wie damals bei MS. Nur fragt man sich dabei, hat es einen Sinn, gegen jemanden Klage einzureichen, der den Markt kaum beeinflusst und somit mein Produkt kaum einen Zuwachs zu verzeichnen hätte? Nein wahrscheinlich nicht, weil der Nutzen zu klein ist und die Unkosten zu gross. Es kommt immer auf die Tat an und nicht auf das wer. Es ist schon so wie Rumulus es geschrieben hat, wo kein Kläger ist auch kein Richter. Es ist nicht die Aufgabe der Richter Polizei zu spielen und die EU-Kommission reagiert in solchen Fällen auch erst wenn jemand sich beschwert. Überlassen wir dies doch den Gerichten und die Zukunft wird es zeigen, ihr seit doch alle im Grundsatz gleicher Meinung, der IE muss vom System gelöst werden und alles andere sind doch nur Nebensächlichkeiten. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und ich hoffe in Zukunft auf gute Diskussionen. Ich nutze eine MAC und bin dabei in vielen Dingen sicher mehr eingeschränkt, als wenn ich einen PC mit Windows hätte und trotzdem bin ich zufrieden damit. ,-) Ich will damit sagen, manchmal sollte die Richter/Softwarehersteller einfach die Nutzer fragen, was sie wollen und viel Geld und Zeit könnte für wichtigeres verwendet werden.
 
@Helena: Ich interpretiere das Urteil (http://tinyurl.com/psh3b4) von damals anders, ohne marktbeherrschende Stellung und ohne das MS diese ausgenutzt hat, gäbe es doch gar keine Klage. Verurteilt worden ist doch in meinen Augen dieses Verhalten, eben das ausnutzen dieser Stellung. Ich zitiere mal: "Beherrschende Unternehmen haben eine besondere Verantwortung, die sie zu einem Geschäftsgebaren verpflichtet, das echten Wettbewerb zulässt und nicht verbraucher- und innovationsfeindlich ist", erklärte der Wettbewerbskommissar Mario Monti. "Die heutige Entscheidung stellt sicher, dass auf den betroffenen Märkten wieder ein fairer Wettbewerb stattfinden kann, und stellt klare Spielregeln für das künftige Verhalten eines Unternehmens in einer derart beherrschenden Stellung auf", betonte Monti." Wie siehst du das?
 
@OttONormalUser: Es ist klar, dass in der Urteilsbegründung die Grösse oder das Ausmass hervorgehoben wird. Für mich ist es logisch, ich habe es auch so gelernt und habe bisher noch nie erlebt, dass die Grösse eines Unternehmens vor dem Gesetz einen Unterschied gemacht wird/wurde, ob sie gegen Regeln verstossen dürfen. Ich versuche es dir so zu erklären, ob du 100 Euro oder 10000000 Millionen Euro an Steuernhinderziehst, macht für den Richter in der Tat in sich keinen Unterschied, er muss nach den gleichen Gesetzen/Paragraphen Urteilen/begründen. Nur im Strafmass gibt es einen Unterschied. Unrecht bleibt Unrecht, jedes demokratische Land baut seine Rechtssystem auf dem Grundsatz auf, dass alle vor dem Gesetz gleich und gleiche zu behandeln sind. Es wäre schlichtweg keine Gerechtigkeit mehr, wenn die Grösse eines Unternehmens ausschlaggebend wäre ob sie gegen Regeln verstossen können oder nicht. Wie ich bereits geschrieben habe, für mich absolut logisch, ich hoffe dass ich dir meine Sichtweise und offensichtlich die von Ruderix (ist kein wunder, dass er gleich denkt wie ich, da wir beide den gleichen Beruf haben) und Rumulus näher bringen konnte.
 
@Helena: Sicher, Steuerhinterziehung ist strafbar, dabei geht es nicht um den Betrag sondern um die Tat. Hier wird ja das "ausnutzen einer Vormachtstellung" (Tat) verurteilt und nicht das Bündeln von Software oder anderen Dingen wie Auto+Radio, OS+Browser/MP, etc., das ist doch alleine nicht strafbar, genauso wenig wie die Vormachtstellung an sich. Erst das ausnutzen und beschaffen von wettbewerbsbehindernden Vorteilen ist kritisch, wie soll das aber jemand ohne Vormachtstellung tun? Also gilt dieses Urteil doch für Unternehmen die eine Vormachtstellung ausnutzen, für Unternehmen die eine solche Stellung (noch) nicht haben aber nicht, denn sie können schlecht etwas ausnutzen was sie nicht haben. Die Regel besagt doch das, was ich in re:22 zitiert habe. Apple z.B. ist doch erst von so einem Urteil betroffen, wenn sie in der gleichen Situation wären, vorher könnten sie die Tat ja gar nicht begehen. Das hat auch alles mit der Größe eines Unternehmens nichts zu tun, sondern mit der Marktmacht, denn auch ein mini-Unternehmen kann einen Markt beherrschen und beeinflussen wenn es die entsprechende Marktmacht besitzt.
 
@OttONormalUser: Seine Vormachtstellung ausnutzen ist kein Vergehen oder strafbar, dies hast du eingesehen. Dies geschieht z.B. in der Farmaindustrie, in Strom, Wasser, Bahn, Post, Lebensmittelbranche usw. jeden Tag!!! Erst wenn du damit den freien Wettbewerb behinderst ist es ein Vergehen. Somit sind wir uns auch einig. Den freien Wettbewerb behindern ist die Tat und nicht die Vormachstellung, die Vormachtstellung ist das Mittel dazu (in diesem Fall). Du wirst aber nur für die Tat verurteilt. Ob du jetzt 1% Marktanteil hast, oder 80% ist doch egal. du kannst den freien Wettbewerb auch in einem Produkt wo nur 1% Marktanteil hat verhindern. In einem kleineren Umfang, aber das Ergebnis/die Tat ist genau gleich. Hier liegt dein Denkfehler.
 
@Helena: Fast, Vormachtstellung allein ist i.O. sie auszunutzen ist strafbar wenn Beschwerde eingereicht wird, wo kein Kläger, da kein Richter..... Das sagt ja im Prinzip dein Satz: "Erst wenn du damit den freien Wettbewerb behinderst ist es ein Vergehen" aus. Das kommt ja dem Ausnutzen seiner Stellung, wie ich sagte, gleich. Den Rest, sehe ich nicht ganz so, denn wie du schon sagtest, die Vormachtstellung ist das Mittel für die Tat, die Vormachtstellung ist aber gleich dem Marktanteil, oder etwa nicht? Wenn ich nicht die Mittel habe, kann ich logischerweise keine Tat begehen und mit 1% MA behindere ich nicht den freien Wettbewerb sondern 1% davon, und auf 99% findet normalerweise freier Wettbewerb statt. Aber belassen wir es dabei, die Zeit, das Urteil und die Reaktionen darauf werden es zeigen. Vll. ist das auch nur meine persönliche Interpretation des Falls, und du hast Recht. Freut mich übrigens, das wir auch eine Diskussion führen können ohne persönlich zu werden. ,) Ich geh jetzt auf nen Geburtstag, schönen Abend noch.
 
@lutschboy: Beileid zu diesem "Beitrag".
 
Reden ist Silber, Schweigen ist verdächtig :)
 
Ich finde das der IE im Windows bleiben soll.
Er gehört einfach dazu, in Mac hat man auch Safari und bei Linux
eben Firefox (oder anderes).

Ich würde mich lieber auf ein gesetz freuen das Software die auf den IE zugreift
auch auf die alternativen zugreifen kann.

Z.b. Steam oder ICQ nutzen kommplett die IE Engine. Da wäre es Sinnvoller einzugreifen. Wenn ich Steam nutze, nutze ich indirekt IE ohne das ich das will.
 
@AdlerWolf: das hatte ich vorhin schon versucht zu erläutern, dass mit einer entbündelung niemandem geholfen ist, da die anzahl supportanfragen explodieren wird "warum geht den jetzt das xyz programm nicht mehr, vor der neuinstallation meines betriebssystems ging das unter wndows xyz immer super" usw usw - da mach ich mich echt schon auf was gefasst - gruss yergling
 
@AdlerWolf: Der EU geht es nicht um was Sinnvolles sondern um die Fortsetzung der Anti-MS Kampagne.
 
Es geht bei dieser Klage ausschlisslich darum, das der IE _FEST_ ins System integriert ist. Es geht _NICHT_ um Trinity (die Render Engine des IE), die kann auch nach erfolgter Verurteilung im System verbleiben (geht eigentlich ja auch nicht anderes, da sehr viele Programme von Drittherstellern diese benutzen). Es geht also nur darum das man den IE, genauer gesagt eigentlich nur die GUI und ein paar andere Programmkomponenten, wieder jederzeit deinstallieren und gegebenenfalls wieder installieren kann. So wie jede andere dämliche Software auch. Es ist aber traurig das das so viele anscheinend nicht kapieren (wollen).
 
@tekstep: dann ist doch die klage aber total nutzlos, denn eine entfernungsfunktion (die übrigens nur die gui unnutzbar macht) ist doch in windows 7 vorgesehen - wo ist dann das problem ??? - gruss yergling
 
@tekstep: Nö, es geht darum: http://winfuture.de/news,45401.html Dass das erstmal nur so lösbar ist, wie du es beschrieben hast, nämlich durch das verbleiben der RE im System und dem entfernen der IE-GUI, ist erst mal Nebensache. In der Klage geht es ausschließlich um den Wettbewerbs-Vorteil den der IE durch die Bündelung mit Windows hat, nicht mehr und nicht weniger.
 
@OttONormalUser: das ist die originale Presse Aussendung von Opera, am 13. Dez. 2007: http://www.opera.com/press/releases/2007/12/13/ Gut es geht in erster Linie um die Entbündelung des IE mit dem Windows System. Und MS soll gezwungen werden Standardkonforme Browser anzubieten. Beides finde ich richtig, vor allem aber Punkt 2.
 
Es ist kaum zu glauben, viele hier haben einen Kopf auf dem Hals nur damit es nicht rein regnet! Zum Nachdenken absolut unfähig, kein Wunder, dass die in Berlin gerade tun und lassen können, was sie wollen!
 
MS müsste die Funktion einbauen den IE deinstallieren zu können. Weil bei einem Auto kannste auch neue Reifen drauf machen wenn dir die alten nicht gefallen und wer Opera oder Firefox nutzten will, kann sie doch auch installieren!
 
@Tidus: Die Räder sind ein oft genutztes, aber schlechtes Beispiel. Ein Auto kann ohne Räder nicht fahren und Du kannst keine weiteren Räder zusätzlich montieren. Du kannst aber beliebig viele Browser zusätzlich installieren und nutzen. Ein passenderes Beispiel aus dem Autobereich wäre das Radio. Du kannst beliebig weitere Radios installieren, aber das Original kannst Du meistens nicht einfach austauschen, da sie bei modernen Autos in das Armaturenbrett designtechnisch integriert sind. Nur wenige Autos nutzen noch die Standard-Einschübe. Aber ich habe noch nie gehört, dass ein Radiohersteller Opel verklagt hat, weil sie ein Radio im Astra haben und das in die Armaturen integriert ist.
 
@Timurlenk: "...ich habe noch nie gehört, dass ein Radiohersteller Opel verklagt hat, weil sie ein Radio im Astra haben und das in die Armaturen integriert ist." DAS IST DANN DER NÄCHSTE SCHRITT. WIRKLICH VERWUNDERLICH, DASS SOWAS NOCH NICHT VORKAM BISHER...
 
@FunkerVogt: Bitte repariere deine Caps-Lock Taste.
 
@tekstep: siehe 09, re 4
 
Die ganze Angelegenheit wird vermutlich in etwa so ausgehen: Microsoft wird zu einer saftigen Strafe verdonnert, geht in Berufung, unterliegt aber, geht in Revision, unterliegt erneut und zahlt dann eine Milliarde US-Dollar Strafe. Der Rechtsstreit wird aber erst in 2-3 Jahren enden, also wird die Kohle etwa 2011/2012 berappt. Unterdessen ist Windows 7 (mit fest integriertem Internet Explorer 8, der zusammen mit IE7 den ersten wirklich guten Browser aus dem Hause Microsoft darstellt) so dermaßen erfolgreich, daß man sich an Windows 95- oder XP-Zeiten erinnern kann. Ich bin sicher, daß Microsoft die Summe zahlt, diesmal lassen sie sich nicht kleinkriegen wie seinerzeit mit den Windows XP-N-Versionen (die ohne Mediaplayer), die dann trotzdem keiner wollte, obwohl der Media Player ja angeblich sooo schlecht ist (ich nutze ihn für Audio und Video ausschließlich und finde ihn klasse). Die Leute wollten halt ein komplettes Windows, inklusive Media Player, für ihr Geld erhalten, ein vollständiges System Out-Of-The-Box, mit dem jeder die einfachen Dinge sofort erledigen kann (Wordpad, Media Player, Internet Explorer usw. usf.). Microsoft wird stur bleiben, solange sie noch Geld dafür in der Kasse haben. Das würde ich als Fa. Microsoft ebenso tun, eine große Firma hat nunmal ihren Stolz (wie sagte Henry Ford, seinerzeit ein Quasi-Monopolist mit seinem Ford T-Modell: "Sie können das T-Modell in jeder Farbe kriegen, solange sie schwarz ist"), und verdient haben sie sich den Stolz seit 1981 redlich, sonst wäre die Erfolgskurve kaum so steil und anhaltend hoch.
 
In meinen Augen ist nur problematisch, dass der Internet Explorer beim Upgrade von Vista auf 7 automatisch zum Standard gemacht wird - auch wenn zuvor ein anderer Browser genutzt wurde. Dies kann man schon kritisieren, finde ich. Dass Microsoft bei einer Neuinstallation den Internet Explorer zum Standardbrowser macht, ist dagegen logisch.
 
Also ich finde die ganze Diskussion und den ganzen Browserstreit total Schwachsinnig.

Windows war von Anfang an ein Betriebssystem das leicht zu bedienen war und das von jedermann !

Und die Betonung liegt auf jedermann.

Die die den anderen Browserfirmen so recht geben und ein blankes Betriebssystem wollen ohne alles. > Habt ihr auch schonmal an Benutzer gedacht, die sich nicht so mit PC´s auskennen.

Wenn man sich heutzutage einen PC kauft ist Windows vorinstalliert und alles vollständig. Jemand der sich nicht so damit auskennt braucht den PC nur starten und hat alles vor sich. Er braucht im Prinzip nur seine Internet-Daten eingeben und ist im Internet.
Er braucht nur eine DVD einlegen und kann einen Film anschauen.

Was wäre aber in Zukunft, wenn alles so kommen würde, was ihr wollt ?

Dann wäre kein Browser mehr installiert, es würde keinen Media Player mehr geben nichts mehr.
Damit wäre dieser "noch" unwissende Nutzer total überfordert.

Man sollte daher immer bedenken das Windows ein System ist für jedermann.

Und nicht ein Bastel-Betriebssystem für ein paar Ausnahmen, die sich dann darüber aufregen.

Und wie kommen manche drauf immer Mac OS mit Windows zu vergleichen ? Mac OS = ein Apple Computer und Windows = PC

Das ist ein Vergleich von Äpfel und Birnen

Apple ist eine ganz andere Computer Sparte und hat nach meiner Meinung nichts mit Windows und Pc´s zu tun.

Sogesehen hat Apple auch das alleinige Monopol auf seine Mac´s und lässt von sich aus auch nur sein eigenes Mac Os zu.

und diese völlig andere Apple Sparte hat ja wirklich nichts mit der PC Sparte zu tun.

Apple Macintosh = Mac Os
PC = Windows / Linux / OS/2 / Unix / Beos / Zeta usw

Also hat Apple 100 % Monopol auf seine Mac´s
Und bei PC´s teilen sich diverse Systeme den Markt wo sich halt auch der Einfachheit halber Windows durchgesetzt hat.

Und irgendwer muss ja schließlich Marktführer sein.
Ist doch in jeder Branche so.
Da ist es klar das die anderen neidisch sind.

Wenn jetzt sagen wir in der Autowelt Volkswagen die meisten Autos herstellt und dadurch Marktführer ist, ist es klar das sich die Zulieferer darum schlagen, dass ihre Teile in den Autos verbaut werden.
Z.B bei Reifen. Aber das kann ja der Kunde auch nicht beeinflussen, welcher Reifenhersteller nun als Erstausrüstung mit dem Fahrzeugt kommt das Entscheidet Volkswagen.

Und so ist ja die ganze Software, die beim Betriebssystem dabei ist auch eine Art "Erstausrüstung" für manche reicht diese völlig aus und sind dankbar, dass sie alles fertig haben.

Z.B Netbook einfach um Filme zu schauen oder kurz irgendwas aufzuschreiben. Ansonsten bräuchte man dafür wieder Internetanschluss um sich Media Player etc extra zu laden nur weil es manchen nicht passt, dass Microsoft einen als Erstausrüstung mitgibt.

Und warum sollte man diese Einfachheit zerstören, wenns bis jetzt auch funktioniert hat.
Die meisten Nutzen sowieso einen anderen Browser/Mediaplayer. Also wo liegt das Problem
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles