Adobe führt Patchday ein und gelobt Besserung

Sicherheit & Antivirus Der Software-Hersteller Adobe hat eine regelmäßigere und schnellere Bereitstellung von Patches für den Adobe Reader und die Acrobat-Plattform angekündigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alle drei Monate? Das ist ein Witz oder? In diesem Zeitraum kommen doch i.d.R sowieso Updates für deren Produkte. Das ist nicht dem Beispiel Microsoft folgend, das ist lächerlich. Entschuldigung für meine Destruktivität, aber einen solch ausgedehnten Zeitraum, für einen Patchday, finde ich unangemessen.
 
@Kalimann: Eben, ob jetzt die Updates alle 2,3,4 Monate rauskommen oder pünklich alle 3 Monate ist doch Wayne. Naja hauptsache sie haben mal wieder ne Meldung für ihre Presseabteilung...
 
@Kalimann: Zumal das ein Eingeständnis ist, es nicht besser machen zu wollen als Andere. Die Ambition, positiv hervorzustechen, ist also gleich Null.
 
@Kalimann & Hellbend: Genau so ist es, dem habe ich nichts hinzu zu fügen!!
 
@Kalimann: naja etwas suboptimal klingt das schon, aber adobe ist nicht microsoft. adobe ist auch kein hersteller von suboptimalen betriebssystemen und acobat ist nur ein bruchteil dessen was adobe an software entwickelt.
 
Wer von euch allen arbeitet als Administrator in einem großen Netzwerk, besonders im Bereich Softwaredeployment? Alle diejenigen, denen das völlig fremd ist, bitte setzen. Ein voraussehbarer Tag jedenfalls ist Gold wert für diese Leute, und für die ist es gemacht, nicht für die anderen, für den Normaluser oder gar "Wayne"... Oder um es anders auszudrücken: "Wayne interessierts? - Die Admins".
 
patchday ist irgendwie ein frickelwort, das nur in die linux welt gehört..
zu der news: wayne?!
 
@darkangel88: Wieso nur Linux?
 
@darkangel88: Ich kenne keine Linux Distribution mit einem regelmäßigen Patchday, es ist eher ein ständiger Fluss an Updates.
 
@darkangel88: Klar deswegen wurde der Tag auch von Microsoft eingeführt. http://de.wikipedia.org/wiki/Patch_Day
 
@darkangel88: vielleicht gehst du mal zumindest an den patchdays auf grundlagenschulungen bevor du einen solchen müll laberst.
 
Ein guter Weg.
 
@Heimchen: Ein ausgetretener Weg - die Abkürzung haben sie geflissentlich übersehen.
 
Das sollte Adobe allerdings nicht nur bei Acrobat machen, sondern auch bei Photoshop etc.! Denn manche Bugs sind wirklich ewig in der Software bis die gefixt werden...
 
imho tragen die ganz schön dick auf... fetter patchday für acrobat (reader) ... toll
 
Toll diese Quartalsupdates waren doch gerade das Problem an dem ganzen. Es wird doch nicht so schwer sein eine Lücke zu schließen ohne das man wieder mal 3 Monate verstreichen lässt. Entweder die Patchdays in kürzeren Abständen oder so schnell wie möglich ein Update bereit stellen anders wird das nichts.
 
Vor allem sollte auch der Kontakt zum Kunden besser werden. Ich hatte mal ein Problem im (kostenlosen) Adobe Reader entdeckt und an Adobe eine E-Mail geschrieben. Was war die Antwort??? "Es tut uns leid, leider bieten wir für dieses Produkt für Privatkunden keinen Support" Seitdem ist für mich Adobe Geschichte, wenn ihnen die Kunden scheinbar egal sind.
 
@andreasm: Die Frage ist: War es ein wirklicher Fehler oder ein Bedienfehler..also das sie beim Adobe Reader keinen Support für Privatkunden geben, ist nachvollziehbar...wie groß sollen die den Support machen, wenn ganz sicher 95% der Calls nur Anwenderfehler sind, und keine wirklichen Fehler? Firmenkunden sind da anders..dort gibt es eigens, wo hoffentlich fähige Admins vorher evaluieren können, ob dafür tatsächlich der Hersteller was kann oder eben nicht (Bug oder nicht Bug)...ich will dir jetzt aber keine Unwissenheit unterstellen! Ehrlich! :)
 
@bakerking: Andere Firmen sind da viel freundlicher und gehen auch auf die Bugreports von den Benutzern ein. Ich denke, Unwissende kommen auch nur selten auf die Idee, an den Support von Adobe eine Mail zu schreiben.
 
@andreasm: Okay, das mag sein. Aber werden sie dort wirklich ernstgenommen? Annehmen und tatsächlich bearbeiten sind ja 2 unterschiedliche Paar Schuhe :) Aber was war es denn für ein Problem (wenn du es denn noch weißt)?
 
wieder mal gutgläubiges hinterhergeschreibe der PR-Manager von Seiten Winfuture *kopfschüttel*
 
@pangolix: eigentlich ist diese News sehr sachlich und objektiv gehalten. Man informiert was sich ändert, legt eine Presseerklärung des Unternehmens dazu und verbindet die News passenderweise mit dem Hinweis auf den MS Patch Day.
 
Den Patchday gabs doch schon vorher. Dummerweise war der immer mit der Veröffentlichung der neuen Produkte verbunden.
 
Meiner Meinung nach ist das eher ein Rückschritt. Ich bin der Meinung, dass Sicherheitsupdates sofort veröffentlicht werden müssen. Naja, zum Glück gibt es Alternativen zu Adobe Reader (Foxit/Linux-Konsorten) und zu Photoshop sowieso (Gimp). Nachdem man Gimp erstmal durchschaut hat ist die Bedienung eigentlich sehr einfach.
 
Warum diese negativen Meinungen? Kritische Updates werden doch auch außerhalb des Termins verteilt. Für mich heisst das, dass sich eigentlich nichts verändert, außer das die kritischen Updates nun angeblich etwas schneller bereitgestellt werden. Jaja, die sollen es einfach machen und nicht viel ankündigen und rumlabern, das interessiert keinen... Man wird an seinen Taten gemessen.
 
bei mir haben Produkte von Adobe prinzipiell keinen Zugriff auf das Internet, ich denke das ist am sichersten.
 
@Jens002: So kann prinzipiell Adobe auch nicht erkennen, dass es gar kein gekauftes Produkt von Adobe ist.
 
Juckt meinen Admin auf meiner Arbeitsstelle leider nicht. Bei ca. 500 Rechnern im Netz arbeiten wir alle noch mit Adobe Reader 6.0.x bzw. 7.0.x. Grund ist, Updates wozu? Never Change a Running System. Oder anders gesagt, Updatefaulheit.
 
@Luzifer: wenn dann halt wegen einer Sicherheitslücke irgendwann der Laden lahm liegt, dann hat man immerhin mal einen Admin, den man zu recht hängen darf. Auch schön.
 
@Luzifer: Mit Leuten wie Dir habe ich an der Arbeit auch immer das reinste Vergnügen. User, die alles besser wissen und alles besser machen würden. User, unter deren Führung die gesamte Firmen-EDV perfekt wäre, weil die Admins ja nur Blödis sind. Wenn es bei Euch noch Adobe Reader 6.0 oder 7.0 gibt, gibt es dafür m.E. zumindest 2 mögliche Gründe: 1. Eventuell einen älteren Formularserver, der die älteren Versionen noch benötigt, oder 2., das RZ ist "sicher", heißt, eine dedizierte Hardwarefirewall, die einwandfrei konfiguriert ist und nur die wirklich benötigten Ports offen hält, außerdem sind externe Zugriffe durch Zertifikate und Verschlüsselung geschützt. Insbesondere in letzterem Fall muß keineswegs ständig auf die neueste Version aktualisiert werden. Ich kenne keinen Admin, der da so flott ist. Software muß getestet und deployt werden, allein das Delpoyment ist schon aufwendig genug, wegen des Adobe Reader machen wir auch keinen Aufriss (derzeit Version 7.0.8), unser Netzwerk ist "safe", seit 1999 keinen einzigen Virenoutbreak, weder von Außen noch von Innen. Die meisten Admins wissen sehr gut, was sie warum, wie und wann tun, Du darfst das RZ doch nicht mit einem Rechner oder ein paar Rechnern zu Hause vergleichen!
 
@departure: naja ein upgrade auf adobe acrobat 8 wäre schon angesagt, aber das ist auch eine frage der lizenzen. acrobat 9 ist in meinen augen sehr langsam.
 
@ruder: O.K., hinsichtlich dem "großen" Acrobat hast Du recht, die 7er-Version läuft z.B. nicht mehr unter Vista, diese Aktualisierung hat aber andere Gründe, Adobe will hier natürlich, und zwar mindestens bei jedem zweiten Versionssprung von Windows, eine neue Acrobat-Version verkaufen. Aber das kennen wir ja schon von vielen anderen Programmen. Dennoch, der Reader ist Pillepalle, solange er noch alles kann, was er soll und das Netzwerk sicher ist.
 
@departure: Zu 2. habe ich eine Frage. Was bringt eine Hardwarefirewall gegen einen PDF-eMail-Anhang der eine Buffer overflow-Sicherheitslücke ausnützt? Sorry, aber die Hardwarefirewall hilft dir da exakt gar nichts. Ich finde deinen Kommentar echt gut, aber dieser 2. Punkt weckt irgendwo einen gewissen Zweifel in mir. Ich hoffe, du kannst ihn mir nehmen, weil wie gesagt, der Rest zeigt mir, dass du Ahnung hast, da ist dieser 2. Punkte einfach sehr unpassend :)...
 
@departure: Würde mich auch interessieren, warum das RZ (Rechenzentrum) solche Updates überflüssig macht. Hört sich ja fast so an, als könnte man dank dem RZ auf sämtliche Updates verzichten, egal welche Software betroffen ist.
 
Warum nicht mit MS$ kooperieren, und sich zusammen mit Java in das bestehende MS- Update einklinken? Auch wir haben im Netz alle Auto- Update- Funktionen ausgeschaltet, aber am Freitag nach dem Patchday wird nach Freigabe vom Software- Lieferanten das Update außerhalb des laufendem Betriebes nachgeholt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles