Lichtquelle für abhörsichere Netze wird gesucht

Forschung & Wissenschaft Ein neues Forschungsprojekt soll neue Lichtquellen entwickeln, die nur ein Photon innerhalb eines kurzen Zeitintervalls emittieren. Diese werden für einige Bereiche des Quantencomputings benötigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hatten wir diese news nicht schon einmal, oder erlebe ich grad ein dejavu?
 
@micropro: dito xD
 
@micropro: Das war glaub ich sogar schon ne ganze Weile her, dass das hier schon einmal zu lesen war.
 
...und in welchem jahrhundert ist das serienreif ? und wer soll das nutzen ? die entsprechende hw muss ja wohl an beiden enden vorhanden sein, und dann auch noch glasfaser dazwischen. aber trotzdem immer wieder interessant, an was so geforscht wird...
 
@pubsfried: das wird wohl in 10-20 jahren in einigen behörden (bundeswehr, fbi,..) verbreitet sein. sagt niemand, dass sowas jemals in privathaushalte eingebaut wird.
 
@pubsfried: Abhörsicher wird es nicht sein... Bis es Marktreif ist, gibt es mindestens eine Methode einen Lauschangriff durchzuführen. Vielleicht ist dann aber die Erkennungsrate der Lauschangriffe höher und man kann eine andere Übretragungstechnik wählen, wenn es erkannt wird... Aber es klingt wirklich wie Zukunftsmusik...
 
@tipsybroom: Du hast da wohl etwas falsch verstanden. Du kannst es abhören, das Problem ist nur, dass du aufgrund der physikalischen Gegebenheiten viele Fehlinformationen erhälst. Zudem wird dies auch schnell auffällig, da auch der Empfänger viel Müll erhält, welchen du weiterschicken musstest, damit der nicht einfach gar nichts erhält.
 
Ich lese nur heraus wie einfach es ist solch eine Übertragung zu stören. Wo liegt da der Sinn? Wenn man nicht lauschen kann, wird eben die ganze Leitung mit Photonen geflutet und Ende im Gelände. Oder hab ich was fehl interpretiert?
 
@sideChain: Das geht auch bei herkömmlichen Kupferkabeln mit ner Schere oder für mehrere Leitungen Bolzenschneider etc.
Es ist aber NICHT möglich, unbemerkt den Datenverkehr mitzuhören, das ist der große Unterschied zu Kupfer und normalen lwl.
 
@DIDI2002: Ok dann besorge ich mir so einen Photonen-generierenden Bolzenschneider und kassiere die 867 000 € Fördergeld. *wacko* Ist wohl heute nicht mein Tag. ^_^ Stören =/= Zerstören
 
@sideChain: Sinn des ganzen ist es unseren Politikern (allen vorran Schäuble) den Traum von einem Überwachungsstaat zu zerstören. ^^
 
http://www.youtube.com/watch?v=Xw7SYcHw9WY 3:50min,... erklärt einiges.
 
@JesusFreak: also ich hab auch den Text verstanden^^
 
Will nur darauf aufmerksam machen das da ein Fehler im Text ist, und zwar
"Arbeitt" Ansonst sehr interessante News!
 
@kl0br1ll3: Dafür gibts Hinweis einsenden!
Oder willst du wie er sein -> http://tinyurl.com/r6bj8h
 
das datennetz würde also nur aus direkt verbundenen sendern und empfängern bestehen? ohne zwischenstationen zur signalregeneration etc., da diese ja das photon ebenso ändern würden, wie ein abhörvorgang?
 
@moniduse: photonen verlieren energie? soweit ich weiß nicht. ich kann mich aber auch irren.
 
@CruZad3r: glasfasern haben ja auch eine gewisse dämpfung. und wenn dann nur ein einziges photon da durch fliegt, wird das bestimmt irgendwann mal in der faser verschwinden.
 
@moniduse: ja, aber ein monomode lwl kann ohne signalverstärkung eine reichweite von mehreren hundert kilometern erreichen.
mit wdm (multiplexing über verschiedene wellenlaengen) kann sogar eine leitung quer durch den atlantik mit über 1TBit/s erreicht werden...
 
bekomme nur ich beim Lesen dieser Nachricht spontan einen Orgasmus?
 
"verursacht dies beim Empfänger eine signifikant höhere Fehlerrate, aufgrund dieser ein Lauschangriff nachgewiesen werden kann. " Es muss "aufgrund derer" heissen.
 
Far out! Ich als ehemaliger Sci-Fi-Fan hätte nie gedacht, dass sowas in PHOTONENform möglich ist. Was kommt als nächstes? Atomare CPUs? Oder denkende Quarks? Cool, muss ich schon sagen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.