GMX und Web.de starten zentralen Login-Dienst

Internet & Webdienste Die beiden Freemailer Web.de und GMX haben heute einen zentralen Login-Dienst gestartet, der auf den Namen Navigator hört. Damit ist es möglich, die Angebote zahlreicher Partner zu nutzen, ohne sich erneut anmelden zu müssen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man das ganze schon unter irgendweiner Adresse einsehen?
 
@Mister-X: siehe Screenshot: https://service.gmx.net/
 
@steffen2: Ich komm da auf die ganz normale Oberfläche nach ein einloggen, frag mich also, warum ein (-)
 
Also über GMX.net ist nichts zu sehen vom Navigator. Wohl doch nicht ganz "heute gestartet".
 
@Mister-X: Weder bei web.de (Club) noch bei gmx (Free) ist die Funktion verfügbar. Wie der obige Screen zustande kommt, ist mir ein Rätsel.
 
@rudi02: Also ich seh den Navigator bei Web.de (Freemail) schon seit einigen Tagen...
 
@Vista-Fan: Ich habe auch Web.de und sehe das Teil auch oben. Web.de hat beim einloggen letzte Woche sogar extra darauf hingewiesen.
 
@Mister-X: der neuste phishing gag?
 
@all: Tja, sehr M$-freundlich gestaltet die Seite bei web.de, man sieht den Navigator nur mit dem I-Explorer, nicht mit Opera. Da muß erstmal einer drauf kommen.
 
@rudi02: Ich sehs im IE auch net
 
@Mister-X: Der "Navigator" ist bei beiden Diensten seit ein paar Tagen aktiviert. Problematisch finde ich, dass man diesen nicht deaktivieren kann.
 
Ich finde das gefährlich! In zeiten von Keylogger, WLan hacks und Sniffers sowas vorzustellen. Dann reicht dem Potentialen Hacker nur 1 Passwort für alle Dienste!
 
@isiprimax: 95% Aller User haben warscheinlich sowieso bei all den Diensten das gleiche Passwort:)
 
@isiprimax: Wir leben aber auch in Zeiten von AntiVirus Programmen und Firewalls, wer das nicht in Anspruch nimmt, schießt sich ja ein bewusstes Eigentor :)
 
@Every_b: Blind auf die Kunst der Firewalls & Co. zu vertrauen ist ebenfalls ein Eigentor.
 
@F98: Das stimmt natürlich.
 
@bambam84: naja, wenn Du bei 20 verschiedenen Shops, 10 Social Networking Seiten und 40 div. anderen Seiten überall ein anderes Kennwort benutzt, ohne dies auf nem Blatt Papier zu "speichern": Respekt :D
 
@sirtom: Es gibt auch diverse Systeme, mit denen man sich Hunderte Passwörter merken kann... die C´t hatte hier mal paar gute Denkanstöße gebracht...
 
@bambam84: ich hab isg 4 Passwörter je nachdem für welche sicherheits stufe, so hat Paypal ein 20 stelliges pw. wobei andere unwichtige seiten nur 8 stelliges haben.
 
@isiprimax: Eben, deswegen am besten ein PW-Manager wie KeePass benutzen. Für jede Seite ein eigenes PW generieren lassen und fertig!
 
und wie siehts da dann im punkto sicherheit aus? ich mein wenn man ein passwort hat, kommt man ja überall rein....... hört sich in meinen ohren ein wenig gefährlich an
 
@seppe0815: 5 einfache oder 1 komplexes Passwort, was ist da wohl unsicherer? Wenn man das ganze gescheit aufsetzt ist es überhaupt nicht unsicherer. Außerdem ist die Session nur für eine bestimmte Zeit gültig.
 
Ist ja ne prima Sache ... aaaaber wo gibt's da bei GMX? Bei Web.de ist das schon länger zu sehen, aber wenn man dort auf Netzwerke klickt - kann man dort keine Daten eintragen *g* Also bisher schonmal klasse ^^
 
@Fuchs: Was ist daran klasse?! Noch nie was von Lesezeichen, Cookies und/oder Passwort-Manager gehört?! Vielleicht solltest du auch deinen Haus- und Autoschlüssel an GMX senden, und wenn du schon dabei bist deine BLZ und PIN.
 
Allzu offensichtlich tauschen die Firmen Kundendaten ohnehin schon lange untereinander heimlich aus! Den Aha Effekt gibt es, wenn man z.B. einen E-Mail Acount bei einer dieser Firmen eröffnet und dann später bei einer anderen Firma genau diese Daten auftauchen obwohl die Daten dort nicht angegeben wurden. Könnt da ja mal selbst ausprobieren, Daten bei einer der Firmen angeben aber nicht alle, also das, was freiwillig ist, bewusst weglassen. Da die Plichtangaben bei den Firmen teilweise etwas unterschiedlich sind, sollten eigentlich die Daten etwas unterschiedlich vollständig sein und auch bleiben. Aber nach einer weile tauchten dann die restlichen Daten auf, welche die untereinander still und heimlich über ihre dunklen Kanäle ausgetauscht haben, selbstverständlich völlig unerlaubt! Also irgendwie finster illegales Filesharing, welches die Firmen da so klammheimlich mit persönlichen Daten der Kunden betreiben.
 
@Fusselbär: Naja, man muss sich ja nur mak durchlesen, wem der Schuppen gehört bzw. von wem er betrieben wird, da sieht man schon, das teilweise die selben Adressen auftauchen :-)
 
@Fusselbär:

WEB, GMX und 1&1 gehören alle zu United Internet :)
 
@Fuchs: Als ich vor langer Zeit meinen ersten E-Mail Acount erstellte, lief das noch über die (Papier) Post ab. Diese erste Firma hatte die meisten Daten und genau diese Firma ist auch diejenige, welche die Daten illegal verteilt, den so umfänglich habe ich nie wieder Daten angeben müssen und würde das auch heutzutage im Internet nicht mehr machen! Schade, das es für Bürger nicht möglich ist, solche Firmen auf viele Millionen Schadensersatz zu verknacken, wie das wohl in den USA möglich wäre. In den USA wären auch Sammelklagen gegen solche Datenschutzverletzenden Firmen möglich.
 
@Fusselbär: Ist vielleicht auch besser so.

Wenn jeder die Firmen verklagt die den Datenschutz missachtet wäre Deutschland irgendwann ein entwicklungsland :).
 
@Fusselbär: Bei Web.de musste ich auch früher meine Adresse angeben und bekam dann das Passwort per (echter) Post. Allerdings hatte ich damals einen Fantasienamen erfunden und in meinem Nachnamen einen Dreher. Interessante Geschichte zu dem Thema: Ich hatte mir mal eine kostenlose .de-Domain angemeldet, vor vielen Jahren als das noch ging. Diesen ebenfalls auf einen Fantasienamen, abgesehen vom Nachnamen. Seit über einem Jahr bekommen meine Eltern (bin zwischenzeitlich umgezogen) regelmäßig Post von der GEZ dass ihr Sohn (der garnicht existiert!) GEZ Zahlen soll weil er augenscheinlich eine Domain und somit Internet hat. Das ist so krank!
 
Das ist keine gute Idee. Wenn alles über EINEN Login-Dienst gebündelt wird, heißt es dann, dass wir überhaupt nichts mehr tun können falls dieser Dienst einmal ausfällt. Und dass das passieren kann ist klar. Selbst Google ist manchmal down.
 
@coolbobby: ich würde fast behaupten, dass man sich dennoch separat bei dem jeweiligen Anbieter auf der Seite einloggen kann.
 
Ihr habt alle keine Ahnung. Das ganze nennt sich Single Sign-On. Beschäftigt euch mal ein wenig mit dem Thema und ihr werdet sehen, dass SSO nicht unsicherer ist. Im Gegenteil. Es ist komfortabler und die Sicherheit bleibt mindestens gleich, sie kann sogar gesteigert werden. Du hast nur noch ein komplexes Passwort, anstatt vieler einfacher Passwörter. __________ Ich kann aus Erfahrung sprechen, da meine Dipl-Arbeit über Single Sign-On ging und ich mich jetzt mit dem Thema Security (CERT) in der Arbeit auseinandersetzte. Viele Firmen setzten mittlerweile SSO ein und der Trend geht start danach hin.
 
@meau: Die Prämisse für deine Aussage ist aber, dass ansonsten einfache (und am besten immer identische) Passwörter genutzt werden würden. Blöd natürlich wenn der DAU plötzlich quasi als Masterpasswort sowas wie sein Geburtsdatum (das auf seiner StudiVZ Seite steht) nehmen kann und nimmt.
 
@meau: Ein Single point of failure ist per se unsicherer als eine Reihe von einzelnen möglichen Schwachpunkten, wenn diese nicht miteinander zusammen hängen, daran ändern SSO nichts. Darüber hinaus unterstellst du, dass man bei einer Reihe von Diensten schwächere Passwörter wählt, als bei Reduzierung auf einen Dienst, was aber nicht belegt ist sondern erst mal nur eine Behauptung darstellt. Von meiner Seite kann ich z.B. sagen, dass ich grundsätzlich ein komplexes Passwort wähle, ganz gleich ob es sich um Einzeldienste oder aggregierte Dienste handelt.
 
@Stereotyp: Passwort-Policy: mind. 8 Zeichen, ein Sonderzeichen, eine Zahl, Groß - Kleinschreibung, Passwortänderung alle xx Tage, keine Passwortketten (ala Apfel1, Apfel2 ...), keine 3 aufeinanderfolgenden Zeichen (1aaaX, 1bbbX, 1cccX ...) usw. ____- Schon kann dein DAU keine großen Fehler machen. ________ Natürlich muss es richtig implementiert werden. Wenn Studivz Geburtsdaten als Passwort erlauben, sollten die sich mal Gedanken machen______ Ich sage nicht, dass das oben genannte Produkt gut ist, ich sage aber, dass SSO die Sicherheit steigern kann, wenn es richtig implementiert worden ist
 
@meau: Kennst du ein kostenloses SSO Programm, da Einzelanwender/Privatgebrauch. Bei mir auf der Arbeit wird auch mit nem SSO System gearbeitet und das ganze ist echt komfortabel.
 
wie siehts mit der web.de typischen "nur 20 sek pop3 abruf" ... jetzt auch bei gmx ?
 
Im großen und Ganzen ist das ganze auch noch geklaut. War letztes Jahr auf einem Treffen von jungen Gründern (Startups) da gab es zwei Studenten die Geldgeber gesucht haben und schon einige Preise gewonnen haben:
https://www.allyve.com/
Das ist keine Werbung mich ärgert nur das die Großen mal wieder alles versuchen zu klauen.

Bin im großen und ganzen auch kein Freund von der Idee
 
PS.: Die oben erwähnte Seite ist auch TÜV geprüft was immer das heist
 
@Der Jochen:
Da gäbe es auch noch openid.net
 
@Stereotyp: Wollte damit nur sagen das das eigentlich schon komisch ist das die einen erwähnt werden und andere die schon länger auf dem Markt sind unerwähnt bleiben
 
ja genau, damit dann jeder von denen weis wo ich surfe, wann, mit welcher mailaddy, etcpepe... BKA und der rollstullfahrer habens dann einfacher n profil zu erstellen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles