NEC gewinnt Rennen um ersten Chip für USB 3.0

Peripherie & Multimedia Der Elektronikhersteller NEC hat heute verkündet, dass man den esten diskreten USB-3.0-Host-Controller hergestellt hat. Der Chip hört auf den kryptischen Namen "μPD720200" und wird via PCI Express 2.0 mit dem Mainboard verbunden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da kann man froh sein dass das "alte" USB 2.0 noch kompatibel bleibt. Sonst wirklich eine feine Sache.
 
mit USB 3.0 ist dann aber auch SSD pflicht zumindest wenn man die geschwindigkeiten voll ausnutzen will und glaube das die ersten UBS 3.0 gerätschaften auch mit solch stolzen preisen wie die SSD's zu buche schlagen werden...
 
@SteifesEis: Wenn du Geschwindigkeit haben willst, dann benutze doch gleich eSATA für Festplatten. Das ist schon jetzt verfügbar und ohne irgendwelche lahmen Controlerchips, die nicht mal annährend USB 2.0 ausnutzen.
 
@Link: 2.5 zoll festplatten haben meiner kenntniss nach selten e-sata anschlüsse, und genau diese finde ich äusserst praktisch...
 
@lightOn: dafür haben die einen (meistens) recht langsamen USB2SATA Converter, der weder mit der HDD noch mit USB2.0 schritt halten kann. So lange die Hersteller nicht diesen Flaschenhals beseitigen und ihn auf das Tempo von SSDs bringen, kann man weiter die wesentlich preiswerteren HDDs verwenden. Es geht mir nicht darum, dass USB3 in Kombination mit SSDs, wie von SteifesEis vorgeschlagen, generell nichts bringt, sondern halte ich es für wenig sinnvoll die schnellen (und damit auch teuren) SSDs in externe Gehäuse einzubauen, solange die Hersteller es nicht mal schaffen, die um einiges langsameren HDDs auch nur annährend auszureizen.
 
Der Name ist nicht kryptisch, NEC benutzt das Namensschema schon seit mindestens 20 Jahren. Anhand des Namens kann man es genau der Chip-Familie zuordnen etc.
 
@AndreHH: Dass es die Nomenklatur schon länger gibt, macht sie nicht weniger kryptisch. Man muss nämlich eingeweiht sein, um sie zu verstehen. Unkryptisch wäre sowas wie "NEC's first USB3.0 Controller" - sowas macht zwar niemand, es ist aber auf Anhieb verständlich.^^
 
Interessant wären Praxistests. Besonders der Vergleich eSATA USB3.0. Aber sowas gibts schätze ich mal noch nicht.
 
@John-C: in der Praxis wird es in etwa so aussehen wie jetzt: wir kombinieren HDDs, die 80MB+/s schaffen, mit dem ca. 50MB/s schnellen USB2.0 und als Ergebnis haben wir dann einige Geräte, die so 30-35MB/s schaffen (Topmodelle) und der Rest ist weit darunter, teilweise sogar deutlich unter 20MB/s. Ich wäre also sehr überrascht, wenn beim Erscheinen von USB3 sich das dahingehend ändert, dass die Hersteller es schffen, die dann langsamste Komponente (die HDD) voll auszulasten. Das haben die in all den Jahren bei USB2.0 auch nicht geschafft.
 
Find die Stecker viel zu klobig und die ersten PCIeX1 Karten brauchen einen EXTRA STROMANSCHLUSS (!!!!)
 
Seit dem es PS2 und USB gibt denken die garnicht mal dran die Stecker auch vor ausversehendes herausziehen zu schützen. Früher wo es COM und LPT (SUB-D) Stecker gab konnte man diese noch festschrauben, ganz besonders für wichtige Rechner wie Server wichtig. Ok dank USB brauch man den Rechner nicht mehr neu starten wie es ja bei PS2 öfters vorkommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen