Spitzelskandal: Telekom-Chef ermittelte halbherzig

Recht, Politik & EU Rene Obermann, aktueller Chef der Deutschen Telekom, soll bei der Aufklärung der Spitzelaffäre im Konzern nur halbherzig vorgehen. Das kritisieren die Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA). mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"bekam lediglich einen verweis" zuvor hieß es wahrscheinlich "6 setzen Herr Trzeschan" nja zu den stasiunternehmen brauch man eh nix mehr kommentieren...finito!
 
Hallo,

ist doch klar,daß der Obermann nicht viel macht.Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.Aber bei der Telekom war schon immer einiges im Argen.Das war damals schon mit den Holländischen Antillen(Sex-Rufnummern) so.Da sollten dann auf einmal etliche Leute(unter anderem Rentnerrinnen,meine Mutter damals 84 Jahre) horende Summen an Telefongebühren bezahlen.(Angeblich stundenlang 190-Sexnummern angerufen)
Solange die sich Ihre Taschen vollmachen können,wird sich da auch nichts dran ändern!
 
Das ist doch sowie so nur alles Alibi rumgemache.
Da wird die Wahrheit NIE ans Tageslicht kommen. Denn das würde uns wahrscheinlich WIRKLICH schocken. Dagegen ist das was man jetzt so alles hört bestimmt nur Peanutz.
Aber es hat wohl auch keiner wirklich was anderes erwartet.
 
Aber wehe ich parke falsch oder fahre mal "nur mal kurz" zu schnell, dann trifft mich die Härte des Gesetzes. Aber bei einem Ganoven wie bei den Telekomikern, gibt es Papier zum Ar**h abwischen (wenn überhaupt). - Na ja, Hauptsache die Putzfrau macht sein Tisch sauber, sonst wird sie ausgetauscht. Wie jeder andere un der unteren Mitarbeiterebene auch.
 
Solche Leute werden nicht ernsthaft zur rechenschaft gezogen, also warum sollten diese sich hier engagieren?.... Es lebe der Bananenstaat Deutschland!!!
 
...und was macht das BKA! Es wedelt mit dem Finger vor Obermann's Gesicht und sagt "Du, du! Pöse, pöse!" und beschäftigt sich selbst EHER damit, welchen Rechner man als nächstes Infiltriert, dessen Nutzer sich rein garnichts zu Schulden hat kommen lassen... Wie in einem dieser amerikanischen Slapsticks aus Buster-Keaton-Zeiten!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!