Sony Pictures-Chef sieht nichts Gutes im Internet

Personen aus der Wirtschaft Michael Lynton, Chef des Filmkonzerns Sony Pictures, kann dem Internet in seiner heutigen Form nichts Positives abgewinnen. Auf einer Veranstaltung in der vergangenen Woche äußerte er sich sehr abfällig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein DInosaurier der nichts mehr dazulernt, einfach abwarten bis diese Leute ausgestorben sind.
 
@John-C: dem stimme ich zu. Die Feststellung von Lynton an sich ist wohl richtig, allerdings muss man dann auch Lösungen finden, um dem beizukommen. Aber im letzten Satz ist ja beschrieben, wie sie es machen - klagen und abmahnen.
 
@John-C: Hart aber gerecht.
 
@John-C: Gerade was das Kino angeht sind die total veraltet. Warum muß ich einen aktuellen Film mit 500 anderen in einem raum ansehen? links wird gelabert, rechts frisst einer Chips. Früher bei der 55cm Flimmerkiste war das Kino die hohe Schule, aber heute haben die meissten Filmfans 100cm mit 7.1 Sound. Ich lade neue Filme auch oft runter, weil es keine Alternative gibt, ich wäre aber auch bereit 6 Euro bei einem Dienst wie zB Premiere direkt zu bezahlen, oder einen Download gegen Geld. Genauso braucht es da keinen Kopierschutz, niemand leiht einen Film 2mal aus, das muß die Industrie kapieren.
 
@IT-Maus: gute Punkte, aber Kinos würde ich nicht abschreiben: Menschen leben im Kollektiv!
 
@IT-Maus: Kinoerlebnis ist nicht zu ersetzen durch irgendwas anderes. Und solltest du so eine Heimkino Anlage haben, dann sei sicher, du bist in der Unterzahl. Die meisten Leute, wenn sie denn überhaupt schon ein LCD TV haben, haben sicher keine 7.1 HDMI Anlage ^^ So eine riesige Leinwand, die Bequemen Sitze... grad auch die Nachbarn mit dene man über lustige Sachen lachen kann oder wenn einer mal ein lustigen Kommentar abgibt im kino macht das zu einem Erlebnis, was man alleine daheim wohl sehr schwer bis garnicht immitieren kann.
 
@ratkiller: wenn man dann aber doch ein wenig mehr Geld hat, kann man sich schon son Mini-Kino, irgendwo in nem extra Raum, oder evt. Keller einrichten. Ok braucht man auch schon einen Größeren Keller, und eben mehr Geld ^^. Aber sollte gehn!
 
@legalxpuser: Bringt trotzdem ned das Gefühl rüber eines Kinobesuchs. Ich kenn einen der sich sowas gebaut hat und ich war öfter bei ihm. Das is auf jeden Fall top für Movie Abende. Is schon was anderes als bei mir im Wohnzimmer auf der couch... der hat das schon sauber gemacht. Hat auch ein paar tausender gekostet und viele viele stunden arbeit... grad die Wandverkleidung und so. Ich hätt auf jeden Fall auch sowas, aber hab kei Haus ^^ Nur die Wohnung.
 
[zitat]Die Denkweise der meisten Nutzer entspreche dem Motto: "Gib es mir jetzt!". "Und wenn du es ihnen dann nicht gratis gibst, stehlen sie es", so Lynton weiter.[/zitat] So unrecht hat der mann in meinen augen damit garnicht.
 
@zaska0: Das sehe ich genauso (+).
 
@zaska0: "Er" war es aber selber, der dieses "Habenmüssen-Denken" den Menschen eingetrichtert hat.
 
@zaska0: Andererseits ist es ja auch so, dass gerade große Firmen den 'Selbstbedienung-Gedanken' des Internets, den sie so oft anprangern, auch für sich in Anspruch nehmen: wenn es z.B. um Ausspionieren von Kunden geht. Da wird genau so verfahren: ich hol mir was ich brauch, egal ob es nun legal ist oder nicht.
 
@Hitchhiker: Damit hast du wenn auch nur tielweise recht. @monte: Sind wir nicht alle freidenkende menschen und können selber entscheiden ob wir was glauben oder nicht? Mir fällt dazu nen schönes zitat ein: Wir machen Jobs die wir nicht wollen, kaufen Dinge die wir nicht
brauchen, von Geld das wir nicht haben um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen... In diesem sinne :) btw das minus ist nicht von mir ^^
 
@zaska0: Das wird er erst wissen wenn er uns filme zum Kinostart zum Download anbietet. Als Apple den i-tune Store eröffnet hatte, haben auch alle gelacht und gesagt das die nie gegen Emule ankommen, und??
 
@zaska0: Dein 'Damit hast du wenn auch nur tielweise recht.' hättest du dir schenken können. Klar machen das nicht alle Firmen - genau so wie nicht alle User klauen.
 
@Hitchhiker: Das mag sein, dass sie selbst Schufte sind. Aber das macht die Benutzer auch nicht besser. Beide Seiten scheinen gern mit dem Finger auf den jeweils anderen zu zeigen und nicht gewillt zu sein, vor der eigenen Haustür zu kehren, und rechtfertigen jeweils ihr eigenes Verhalten mit dem der anderen. Dein "Andererseits ist es..." zeigt dies recht schön - kaum weist der Sony-Chef mal auf das Fehlverhalten der Nutzer hin, kommt ein reflexhaftes "aber er hat auch Dreck am Stecken!". Statt zu reflektieren und zu sagen "er hat Recht, wir machen etwas falsch".
 
@FenFire: Das lag nicht in meinem Sinne. Es wird, gerade in der Öffentlichkeit, zu einem fast gänzlichen Teil nur über die eine Seite berichtet, die der User. Ich kann mich nur an einen Artikel erinnern, in dem auch mal die andere Seite angemahnt wird. Das liegt nun mal im Prinzip der Sache: der Sony-Pictures-Chef wird halt zum Interview gebeten und kann sich dem zu folge äußern - der kleine Mann auf der Straße eher weniger. Das hat mit Fingerzeigen nichts zu tun, vielmehr mit Aufzeigen der Relationen. Und soll man denn immer nur in Demut das Haupt neigen, sobald einer Vorwürfe anbringt?
 
@IT-Maus: Du scheinst zu übersehen, dass es erst fragwürdige Gesetze und ich behaupte ein Haufen Schmiergeld für die Korrupten Politiker brauchte um eine gesamte Generation zu kriminalisieren damit itunes gegen emule bestehen konnte. Die meisten (wie ich z.B.) nutzen das halt nimma, weil es gut möglich ist paar wochen Später ne Abmahnung im Briefkasten zu haben. Geld sehen die von mir trotzdem keins, es gibt andere Möglichkeiten Musik für Lau zu kriegen. Ich war schon immer knausrig bei Ausgaben für Software und seitdem sie es durch bestechung ins gesetz geschafft haben erst recht ned.
 
@John-C: Das Problem hierbei: Wir könnten aber auch früher sterben... Naja, durchhalten heisst die Devise :) Ich denke es gibt einfach Berufe oder Sparten, die eben Dinge herstellen, die sich virtuall verbreiten lassen (Filme, Musik, Daten). Leute, die in solchen Branchen arbeiten müssen sich zwangsläufig irgendwann nach was anderem Umsehen. Demnächst zählt nämlich nur noch das, was man mit den eigenen Händen anfassen und benutzen kann. Das wird halt die Rache der "Realwirtschaft" werden.
Man kann das Rad halt einfach nicht mehr zurück (vor die Zeit des Internets) drehen.
Alle Versuche "Daten" in irgendeiner Form zu schützen führen ins nichts. Das wird immer so sein.
 
Ich seh auch nix Gutes in der Musikindustrie respektive den "Verwertungsgesellschaften" :D Beruht also auf Gegenseitigkeit.
 
Höre ich da ein leises Mama? Das Internet leistet einen großen Beitrag zur Globalisierung. Die Kritik an der beschriebenen Mentalität stellt ihm eigentlich das Armutszeugnis aus, nicht mit ständig wachsenen Bedürfnissen der (potentiellen) Kunden zurecht zu kommen. Soll sich die Welt für Sony Pictures denn langsamer drehen? Wenn andere Firmen nicht hinterherkommen, verschwinden diese - warum sollte das bei SP anders sein?
 
Es stimmt das einige Nutzer alles kostenfrei haben wollen, aber deswegen ist das Internet doch nicht schlecht? Allein die Möglichkeiten die den Unternehmen durch das Internet geboten werden stellen einen enormen Gegenwert dar (SOA, Globalisierung, Kommunikation im allgemeinen, Wissensdatenbanken..). Aber das wird anscheinend vergessen...
 
wenn man mit den billigen Datenträger als Musiker nix mehr verdienen kann, vieleicht muss man dann einfach sein Geld mit LivePerformance verdienen, wobei es dass natürlich weniger talentierten Künstlern schwerer macht, weil sie ihre Kunst nichtmehr im Tonstudio aufwerten können. Da muss natürlich gehandelt werden: "Ein Herz für untalentierte Musiker!"
 
@2laky: hier gehts aber um sony pictures...
 
Ja wie sehr Sony das Internet verschlafen hat, sieht man schon an der miserablen Umsetz des PSN bei der PS3.
 
@JTR: Das dachte ich auch, als ich die Überschrift gelesen habe. (+)
 
Kann auch daran liegen, dass sehr viele Leute einfach keine MP3 Songs oder Filme im Internet kaufen wollen, sondern etwas Richtiges zum anfassen? Denn dann hat man einen Mehrwert und nicht nur die Datei.
 
@DARK-THREAT: wobei ich bei der MP3 Datei eher den Mehrwert sehe! Ich kann meine MP3 Datei überall abspielen... bei ner CD benötige ich immer nen CD Player. Je nach Hardware hab ich dann nen Problem mit dem Kopierschutz.
 
@djvantob: Eine Musik-CD kann man in jedes beliebiges Format umwandeln, auch ohne Qualitätsverlust. DRM auf CDs war gestern und wird eigentlich nichtmehr von Sony-BMG eingesetzt, ist meine Information.
 
@DARK-THREAT: du hast recht http://tinyurl.com/34sgfq
Ich weiß leider keine prozentuale Verteilung der Audio Datei Formate. Aber die Anbieter haben ja mittlerweile die gängigsten Formate im Angebot.
Naja es ist halt wie bei vielem Geschmacksache.
 
@DARK-THREAT: Gibt aber auch viele die weder im Internet, noch im Musikladen kaufen wollen. Die saugen sich dann alles kostenlos, und das ärgert den Mann zurecht.
 
@DennisMoore: Da zeigt Frankreich und deren Telekommunikationsunternehmen ja eine gute Position dazu, mehr möchte ich dazu nicht sagen.
 
Natürlich ist, sich einfach ebwas nehmen nicht in Ordnung. Aber sich darüber aufregen, obwohl man nichts adequates anbietet, damit die Leute eine Wahl haben es sich legal zu nehmen, das tut der Herr mit seinem Konzern auch nicht, also hat er auch kein Recht sich zu beklagen...
 
Das Problem des Gratis-Contents, seien es nun legale Zeitungsangebote oder Downloads, ist auf Dauer schon die Finanzierung. Ob man es als Nutzer nun wahrhaben will oder nicht, aber hinter jeder Datei steckt nun mal Arbeit und jemand, der sie geleistet hat. Und nicht jede Seite, die nicht dem Image/Service einer zahlenden Firma dient, kann sich stattdessen über Werbung finanzieren. Ich behaupte sogar, dass der Werbemarkt im Internet bald katastrophal einbrechen wird. Von der Utopie des Internets als freiem Informationsmedium kann man sich verabschieden und Globalisierung heißt letztlich (leider) immer auch Kommerzialisierung. Egal ob Sony nun einen Trend verschlafen hat oder nicht: Lynton benennt ein reales Problem und ich kenne die beschriebene Mentalität (auch von mir selbst) sehr gut. Vielleicht wird es einfach irgendwann eine "Download-Steuer" geben, ähnlich dem, wie die Gelder für die Fußball-Fernsehrechte auf die Clubs umgelegt werden, denn der ganze Überwachungskram mit DRM etc. wird immer ins Leere laufen: da wird dann eine Ebene höher angesetzt werden. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass der wirtschaftliche Druck, steigen wird und es irgendwann die Notwendigkeit einer alternativen Finanzierung geben wird.
 
@eraserhead: ja, das denke ich auch. Irgendwann kann man nicht immer mehr Werbung machen um immer mehr Webcontent zu finanzieren. Die Werbuing muß ja schließlich auch jemand bezahlen. Und diese Firmen haben auch nicht unendlich Geld. Irgendwann knallt es und es werden einige derzeit kostenlose Angebote wegbrechen oder kostenpflichtig werden. Im Grunde kann das Internet auch gar kein "freies Informationsmedium" sein, weil es auch auf Gelder angewiesen ist. Man müßte sich schon international auf kostenlose Server,Webspace,Traffic, etc. einigen um das nachhaltig zu bewerkstelligen.
 
Die Firmen erzeugen doch den "Haben-Will"-Faktor ebenfalls sowie die künstliche Aufgeilung auf ein Produkt durch Werbung...
 
@markus.baerlich: das passiert halt, wenn zu penetrant-aggressives marketing ins leere läuft, weil man die produkte nicht so bekomme, wie man sie gern hätte. legal versteht sich...
 
Zur Überschrift: Augen auf der Herr... :)
 
@Eccerantus: ...und Sonnenbrille runter! Bei Sonnenschein sieht man draussen auf dem Laptop auch nix! Btw: Ich sehe schon einiges Gutes: Zusammenarbeitet, Sharing (man muss lernen zu Teilen), Kommunikation, Windows-Updates und Motor für den Handel etc. Also viele soziale Aspekte und noch Geld ausgeben. Wer das Internet verschlafen hat ist meist selbst schuld....Hr.....
 
"Diese gleiche einem Bauprojekt für Autobahnen, auf denen es weder Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt noch Führerscheine benötigt werden." Im Gegensatz zu Autobahnen ist die Verletzungs- oder Tötungsgefahr durchaus minimal geringer.
 
@Slurp: Auch wenn das was du sagst ansich völlig sinnlos ist... Die Strafen bei Verkehrsdelikten sind prozentual gesehen viel geringer als bei den angesprochenen Datenautobahndelikten.
 
Gerade als Sony-Manager wird er vor Geld kaum laufen können und ist daher keine moralische Instanzum um über das Verhalten anderer Menschen zu urteilen, die -nur vielleicht- etwas vordergründig gratis bekommen.
 
Das so etwas von einem Sony-Mann kommt, ist erstaunlich. Sony und Philipps haben die Büchse der Pandorra 1974 aufgemacht und mit dem ersten Audio-CD-Standard die Digitalisierung von Musik begonnen. Zu reinen Analg-Zeiten (Vinyl, Bänder, Bandcassetten) waren verlustfreie Kopien von Musik überhaupt nicht möglich. man konnte zwar auf gutes, teueres Bandmaterial mit guten Bandmaschinen oder Tapedecks sehr gute Kopien machen, aber es blieb immer verlustbehaftet, außerdem nahm bei jeder Kopie das Rauschen zu. Alle der ersten digitalen Audio-CD nachfolgenden Technologien waren nur konsequente Folgen davon. Die Vinyl-Schallplatte (bzw. vorher Schellack) hat fast 100 Jahre unverändert durchgehalten, dachten die Herren, daß das bei der Audio-CD auch so bleibt? Reichlich wenig vorausschauend. Obendrein beschwert sich Sony über das Kopieren, verkauft aber Brenner! Wie gesagt, liebe Sony-Leute, ihr habt die Sache selbst losgetreten, dann seht mal zu, wie ihr die Kuh wieder einfangen könnt!
 
das wissen war vor urzeiten für jeden frei zu haben... nur mit dem wissen hergestellte dinge wurden vergoldet... auf diesem weg wurden relativ schnell neue sachen entwickelt... später hatte man patente und co erfunden und alls es endlich mittel und wege gab wissen schneller zuverbreiten haben patente und co alles ausgebremst... heute gibt es das internet ... wissen kann dank wikipedia und co ...verschniedenste platformen und programmen schneller den je ausgetauscht werden... meiner meinung nach darf man den fortschritt nicht bremsen und sollte wieder zu dem punkt das wissen im allgemeinbesitz steht zurück kommen ... und wer desshalb nicht erkennt das das internet genauso wichtig ist wie die erfindung des buches ist meiner meinung nach nicht gerade sehr intelligent...
 
Gestern Sony Vegas 9 online gekauft, aber wenn ers so sieht, kann ichs mir natürlich beim nächsten mal auch einfach saugen.
 
@n00n: Ich gratuliere, dein Beitrag ist der erste den ich bewertet habe. Also entweder hast du zu viel Geld, oder du redest einfach nur dummes Zeug. Als jemand der sich solche Software leistet scheinst du ein Pro Nutzer zu sein, doch dann kommt das hier "aber wenn ers so sieht, kann ichs mir natürlich beim nächsten mal auch einfach saugen", und das entspricht genau der Mentalität von der der Sony Man gesprochen hat. Das das Internet nichts gutes hat ist natürlich auch völlig falsch, doch diese Mentalität alles umsonst haben zu wollen verbreitet sich wie die Pest, da ist es auch kein Wunder das die Regierung scharf eingreift.
 
Die News zum Thema sind ja klasse^^. Internet hat in seinen Augen nichts gutes aber in absehbarer Zukunft sollen die Streifen auf Youtube laufen. Sehr interessant. Ich kann zwar seine Meinung verstehen, er reduziert das Internet aber zu sehr.
 
der denkt nur in Geld
 
Abwarten wielange es Sony mit dieser Einstellung noch gibt.

Wie kann man als Hersteller so denken ?

Also es ist doch ein Segen, wenn man weiß, dass seine Produkte im Internet 24 Stunden lang gekauft werden können.
 
@andi1983: Du bist dann bestimmt nicht mehr auf dieser Welt wenn es Sony nicht gibt.
 
@Laika warum mit einem Unternehmen kann es schnell bergab gehen.

Brauchen sie ja nur wieder so einen Bock schießen wie mit der PS3

Und dann noch Ihre Einstellung zum Internet
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles