Google Street View: Hamburg stellt Ultimatum

Recht, Politik & EU Der Datenschutzbeauftragte der Stadt Hamburg, Johannes Caspar, hat Google Street View ein Ultimatum gestellt. Sollte das Unternehmen bis zum kommenden Mittwoch um 10 Uhr den Datenschutz nicht schriftlich garantieren, so darf das Projekt innerhalb ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich sehr geil die Aktion. Berlin sollte sich daran beteiligen. Google kann ja gerne weitermachen, muss sich halt nur an die Vorschriften halten. Das macht Google 'offiziell' ja sowieso, warum also nicht einfach ne Unterschrift setzen.
 
@Luzifer2004: weil die es evlt nicht "garantieren" können?
 
@Luzifer2004: Wenn sie es garantieren, können sie sich hinterher nicht mehr rauswinden mit sowas wie "Ja, aber ..."
 
@DennisMoore: Mit einer schriftlichen Fixierung würde Google sich zu Opfer machen. Wenn man klagen will, findet sich IMMER etwas. Gerade in der USA wartet man doch nur auf solche Geschichten, gefundenes Fressen.
 
@Luzifer2004: "Offiziell" muss z.B. auch jede Seite, die Google Analytics verwendet, seine User darauf hinweisen. Komisch, dass dies nicht nur hier bei WF nicht der Fall ist...
 
@JanKrohn: ist hier aufgeführt unter privacy: http://winfuture.de/impressum.html
 
@Luzifer2004: ach die leute stellen sich im internet derzeit ja ehh öffentlich zu show, hauts rein maul halten und gut ist. datenschutz sollte mal lieber ganz woanders anfang, sprich vorratsdatenspeicherung unseres stasi sicherheitschef oder die scheisse mit dem personalausweis.
 
Schöne Aktion, ich hoffe das dies Beispiel haben wird.
 
@Kalimann: ja würde ich mir auch wünschen allein was in den letzten paar monaten an datenschutzrechten gebrochen wurde, man nehme nur einmal paar telekombeiträge bei WF dann kommt mir schon die galle was sich solche unternehmen rausnehmen irgendwo müssen klar definierte grenzen gesetzt werden, auch wenn google street view eine feine sache ist, aber wer will solch publiken rufmord wenn jmd in einer peinlichen situation geknibpst wurde...
 
Find ich gut weiter so! Es kann nicht sein das ein Unternehmen alles und jeden Fotografiert ohne Auflagen einhalten zu müssen.
 
Solange Google nicht garantieren kann, dass dieses Unkenntlichmachen zu 100 Prozent funktioniert, kann Google StreetView nicht eingesetzt werden im Internet. Nichts gegen diese Technologie, aber erst recht der Schutz der fotographierten Personen muss gewärleistet werden.
 
@DARK-THREAT: Woran man noch garnicht denkt: Die müssen ja auch dann regelmäßig durch die Städte fahren, da wie z.B. in München, wie auch Berlin (Regierungsviertel), ganze Straßenzüge und Stadtteile regelrecht umgebaut werden.
 
manman, wie sich immer alle aufregen ab dem mist. mir persönlich doch scheissegal ob man mich ablichtet wenn ich besoffen an ne Hauswand pisse-.-
habt ihr wirklich alle so viel zu verbergen?
 
@Oruam: Wären schon 40 Euro Strafe, zumindest hier in Hamburg.
 
@Oruam: Das ist ja jedem seine Sache, ob man im Internet abgelichtet wird oder nicht. Ich finde das ok, dass Auflagen erstellt werden. Man sollte das auch akzeptieren, wenn jemand sagt, dass er das nicht möchte.
 
@John Dorian: und da schöne ist, mit den fotos können mir die bullen nichtmal was anhaben.

manman, hier kostet das umgerechnet nur ca 20 euro.
 
@Magiman: Naja, die Leute in London leben auch noch :)
 
@Oruam: Glaubst aber auch nur du das dir die Bullen nix können. Vor allem weil du grad London sagst. Was war mit dem Kerl der auf Youtube mit Motorad mit 150 durch die Stadt geblasen ist ? Da hat auch das Internet die Beweise geliefert. http://tinyurl.com/pv2wug. Im übrigen haben wir seit dem 1.2.2009 nen neuen Bußgeldkatalog
 
@Nobodyisthebest: *hust* sorry, bin Schweizer. Hier haben wir noch humane Gesetze. :) Was bei euch läuft ist echt beschissen, und ich möchte nicht in eurer Haut stecken. Aber es wird eindeutig an den falschen Orten gehandelt.
 
@Oruam: Okay das erklärts ^^ Was fürn Glück das ich demnächst zu euch zum Arbeiten komm. :) Ich hab von hier auch die Schnauze voll. Aber auch in der Schweiz wurde schon ein Einbrecher mittels Youtube überführt.
 
@Oruam: Ich respektiere es, wenn es Leute gibt, denen sowas egal ist. Aber warum wird nicht respektiert, wenn es Leute gibt, denen es NICHT egal ist, wenn sie überall fotographiert, gefilmt und anderweitig überwacht werden?
 
Tja... auf die Antwort meines Schreibens an Herrn Johannes Caspar warte ich heute noch... ich habe ihn aufgefordert mir zu garantieren, dass die in Hamburg installierten Überwachungskameras mein Gesicht bereits in den Rohdaten unkenntlich machen sowie die Aufnahmen meiner Person nach Widerspruch in den Rohdaten zu löschen. Ferner forderte ich ein polizeiliches Führungszeugnis aller mit der Erfassung/Kontrolle/Verarbeitung beschäftigten Personen. Wie ihr euch denken könnt, blieb dies erfolglos - somit bleibt mir nur beten. Beten, dass keiner der Menschen vor den Monitoren feststellt, um wieviel Uhr ich mich wo befinde und wann ich wieder heimkehre - denn das wäre für potentielle Einbrecher ein ideales Profil. Wer weiß, wann welche Wohnung leer ist, kann ganz bequem seinen Einbruch planen. Hat irgendwer von euch eine schriftliche Bestätigung bezüglich des Datenschutzes der zigtausen in Deutschlands Städten installierten Kameras? Ganz zu schweigen von den unzähligen privaten Webcams, die permanent Bilder ins Netz streamen? Da protestiert einer gegen Streetview und merkt nichtmal, dass der Nachbarsjunge seit nem Jahr den Straßenzug live ins Netz stellt. So einen Protest wie gegen StreetView würde ich mir mal bei wichtigen Themen wünschen!
 
@Tyndal: danke, meine rede.
 
@Tyndal: Wie recht er doch hat..
 
@Tyndal: Vom Grundsatz her stimmt das natürlich schon! Aber ich persönlich halte Street View für ein ziemlich schwachsinniges Projekt - ich sehe da überhaupt keinen sinnvollen!!! Nutzen.
Das man heutzutage natürlich an verschiedenen Orten gefilmt, fotografiert oder vllt. sogar belauscht wird, ist mir schon klar. Dennoch kann ich auf diesen Google Dienst gut und gerne verzichten.
 
@Tyndal: Nunja - im Grundsatz gebe ich Dir Recht. Nur das geht auch alles ohne Electronic / Überwachungskameras usw. Ein Postbote, der ausplaudert welcher Mensch gerade eine Postlagerung (z.B.wegen Urlaub) über eine bestimmte Zeit gestellt hat und schon haben Einbrecher freier Bahn. Dto. bei Zeitungsabonnements. Und was meinst Du, wieviele Deiner Nachbarn ziemlich gut über Dich bescheid wissen, wann Du kommst, wann Du gehst. Ist auch über die Arbeitsstelle ermittelbar (..hallo ich würde gern Herrn XY sprechen...). Hier hilft Goggle eher nicht, weil es nicht kontinuierliche Live-Aufnahmen sind ala WebCams. Helfen kann es beim Auskundschaften von örtlichen Gegebenheiten wie Fluchtwege, Zugänge, Alt/Neubau, Wohn-Soziales-Umfeld usw. Kann aber auch gute Seiten haben, z.B. wenn ich Umziehen will und mir infragekommende Gegenden genauer ansehen will, neues berufliche Umfeld oder für Urlaub usw. usw. Ich bin über das Für und Wider gespalten. Und jeden einzelnd zur Zustimmung befragen, ist auch kaum machbar. Daher sollten schon sehr präzise Datenschutzbestimmungen erstellt und festvertraglich vereinbart und eingehalten werden.
 
@Tyndal: Müssen Kamera-überwachte Bereiche nicht kenntlich gemacht werden? Seit wann kann ich jede beliebige Überwachungskamera in Deutschland einsehen? Unrecht kann nicht mit eventuell amderem Unrecht entschuldigt werden. Selbst wenn andere mit dem Bildmaterial falsches machen, entschuldigt das nicht, dass Google auf Datenschutz scheissen kann.
 
Einfache Idee: Alle Häuser fotografieren, die Bilddateien mit GPS-Daten versehen. Die Datensätze in den Computer eingeben und ein 3D Model kreieren. Ohne echte Passanten, nur die Häuser und ein paar virtuelle Männchen und Weibchen mit ein bisschen KI...... SOOOOO EINFACH/Think Different
 
Ach du scheiße, meine Visage könnte auf Google Street View zu sehen sein. OMFG! Mein Haus, mein Auto, mein Boot und sogar mein Schaukelpferd auch...das ist doch sowas von schrecklich und unfeinfühlig!
- Sorry, aber wer nicht "gesehen" werden will, soll sich entweder in sein Mauseloch zurückziehen, seine vier Wände nie wieder verlassen oder sich unter so 'nem komischen Niqab verstecken, wie es die islamischen Frauen tun müssen.
 
@Fr3@K: Aber deiner Nachbarin würdest schon gerne auf die Hupen glotzen, oder? wenn nicht in echt, dann wenigstens über Google. Oder wolltest vielleicht nur besonders witzig wirken?
 
@Laika: Danke nein, der nicht! *muhahaha, man bin ich heute mal wieder witzig* :) Aber um dir Antwort zu geben: "Hupen" anglotzen kann ich auf den Straßen überall, dazu benötige ich kein Google Street View. Wenn du aber meinst ich will sie naggisch sehen, dann frag ich mich inwiefern da Google Street View eine Rolle spielen soll?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!