IPv6-Gipfel: Aktionsplan für Umstieg nun beschlossen

Internet & Webdienste Am 14. und 15. Mai fand der zweite deutsche IPv6-Gipfel am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam statt. Dabei hat der IPv6-Rat einen Aktionsplan zum flotten Umstieg auf Version 6 des Internetprotokolls beschlossen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bevor es nicht wirklich knapp wird und die ersten für ne ip anstehen müssen, wird das nix mit ipv6.
 
@chillah: In Asien sind die schon durchaus knapp. Nur in Europa und in Amerika nicht.
 
@dj_holgie: das ist ja das tolle, die meisten IPs haben die Amis und die Europäer, brauchen uns daher eigentlich keine Sorgen machen.
Was jucken mich die Chinesen, ich brauch die nicht :P
 
@marcol1979: vor allem weil bei denen eh das schönste zensiert wird. Warum sollen die also gleichwertige Anzahlen an IPs verhalten, wo wir doch viel mehr mit dem Internet anstellen können :-) War nur eine ironische Anmerkung - aber die musste jetzt sein. :-)
 
@Sebastian: noch paar Anfälle von der Content Mafia und dann werden sogar noch viel mehr IPs frei ^^
 
@marcol1979: Im Jahr 2008 hat Deutschland Waren im Wert von 34 Milliarden Euro nach China exportiert und im gleichen Zeitraum Waren im Wert von fast 60 Milliarden Euro aus China importiert. China ist für uns der drittwichtigste Handelspartner für den Einfuhr und unser elftwichtigster Partner für unseren Ausfuhr an Waren. In Asien Leben rund vier Milliarden Menschen. Viele Länder Asiens besitzen eine Wachstumsrate ihrer Wirtschaft, von der wir hier in Europa nur träumen können. Für Südkorea zum Beispiel ist Deutschland der wichtigste Handelspartner innerhalb Europas. Da Deutschland sehr stark von seinem Export an Waren abhängig ist, kannst du dir ausrechnen, wie wichtig der asiatische Markt für uns schon ist bzw. in Zukunft noch werden wird.
 
@Yun: Import von Chinesischen schnell kaputt geh Ramsch ? Nein Danke .
 
IPv6 ist voll bescheuert, wer kann sihc denn bitteschön so ne Zahlen-Buchstabenkombination merken....
 
@Illidan:

Wie machste es denn mit IPv4? :)... RRrrrrrichtiiiiiisch! Gar nicht, das machen die DNS - Server für dich :). Und die, die du dir "merken" musst, kannste getrost wo aufschreiben meine ich mal.
 
@Illidan: Aber leider heißt es irgendwann: "Bitte warten Sie, die nächste freie IP Adresse ist für Sie reserviert!" :)
 
@Illidan: Es gibt auch eine Kurzschreibweise. z.b. die IPv6 Adresse von Localhost ist in Kurzform ::1, also sogar kürzer als bei IPv4 :-)
 
@Illidan: Naja, also ich glaube das bezog sich jetzt eher auf lokale Netzwerkeinrichtung. Wenn man statische IPs vergibt, dann finde ich ist IPv4 schon durchaus gut merkbar. Das ist bei v6 nicht mehr der Fall. Da muss man sich die Kolonne schon aufschreiben. Nicht jeder mag DHCP, weil's auch nicht in jedem Fall immer optimal funktioniert. Doch das hat sich ja mit v6 glücklicher Weise total gegessen. Trotzdem finde ich es gut, dass der Wechsel erfolgt. Es wird langsam aber sicher Zeit...
 
@BoOm: 192.168.0.100 ist nunmal leichter zu merken als z.B. 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344 - Bisher war dir klar dein 1. PC hat 192.168.0.100, dein 2. 101, der 3. 102, der Lappi 103, usw. - das merkste dir ... wie das ab jetzt ohne Aufschrieb gehen sollte ist mir unklar :)
 
@monte: wozu muss man die IP denn immer auswendig wissen?
 
@BoOm und @ ProSieben: Schön wie hier von Euch Privatwissen mit 1 oder 2 Rechnern einfach mal so auf Firmenstrukturen übertragen wird! In einem Unternehmen muss (!!!) man sich bestimmte IP-Adressen merken und wissen und das wird mit IPv6 (am Anfang) schwerer werden. Mal ganz von der Einrichtung komplexer Unternehmens- und IP-Strukturen abgesehen. Oder habt Ihr schon mal nen DHCPv6 eingerichtet?
 
@DarkKnight80: Und was willst du in nem Unternehmen mit IP-Adressen? Wofür musste die auswendig wissen? Da kannste ne Notiz auf jedem Handy oder PC/PDA drauf haben, welcher Server welche IP hat. Weiß nicht, warum man das auswendig wissen MUSS ... so ein Quatsch!
 
@Illidan: Wozu gibt es DNS? Man stellt sich nen ordentlich konfigurierten DNS-Server auf und dann hat man die Probleme garnicht...
 
@voodoopuppe: Um statische Routen, DNS-Einträge und DHCP-Bereiche konfigurieren zu können! Wenn ich aber erst 10 Mal nachschauen muss welches Netzwerkgerät welche IP hat dauert das auch 10 Mal länger. Daher ist das kein Quatsch! Mal ganz von vielen Netzwerkdruckern angesehen! PS: Und auf nem Handy/PDA würde ich schon gar keine sensiblen IP-Adressen speichern! Und selbst im Privatbereich kann es problematisch werden. Die Router wie Fritz.Box oder Speedport werden zwar alle per DNS-Namen im Browser angesprochen zur Konfiguration, aber wenn das mal nicht klappen sollte kannst dir was einfallen lassen die IPv6 herauszubekommen, da diese bei JEDEM Gerät anders sein wird und nicht wie jetzt fast immer die Gleiche. Aber schon alleine deine Aussage "Und was willst du in nem Unternehmen mit IP-Adressen" spricht für absolutes Unwissen Sorry!
 
@monte: Das ist doch quatsch! 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344 ist eh ein Extremfall einer Global Unicast Adresse. Die lokalen beginnen mit fe80::/10 und sind ähnlich einprägbar wie lokale ipv4 adressen.
 
@DarkKnight80: hmmm 10 mal länger... ist doch cool... das heißt dann ja 10 mal mehr Zeit zum einrichten = 10 mal mehr Moneten verdienen beim einrichten :) juhuu Wirtschaftsaufschwung IPv6
 
@DarkKnight80: kann man für lokale Netzwerke nciht weiter IPv4 nehmen? :)
 
@voodoopuppe: die Admins wissen die auch nicht auswendig, es sei denn es ist eine Firma mit 2 Rechnern :-) In größeren Firmen kann es für die User schon interessant sein, das ein oder andere Gateway einer Zweigniederlassung im Ausland zu kennen um potenzielle Netzsperren der IT Abteilung zu umgehen. Also nicht ich, um Gottes Willen, ....... :-) :-)
 
Vielen Dank für die Minuse (-)... echt komisch, dass man ein Minus erhält, nur weil einem die gestellte Frage nicht passt.. Tut mir leid das ich gefragt habe und in diesem Bereich überhaupt keine Ahnung habe!
 
@Rss: Erstens das und zweitens kann man in lokalen Netzwerken ja schließlich weiterhin IPv4 verwenden.
 
@iLoki: Dazu habe ich mal eine Frage (nur her mit den Minus, schließlich stelle ich ja eine Frage!): Privat nutze ich eine Fritzbox 7270, wenn diese jetzt vom Provider eine IPv6 bekommt, kann ich dann trotzdem weiterhin IPv4 für mein wlan nutzen? Ich denke schon, da das ja ein lokales Netzwerk darstellt, aber trotzdem würde ich es trotzdem nochmal genauer wissen wollen. Danke.
 
@seaman: Also das ganze würde in jedem Fall funktionieren. Dafür gibt es die entsprechende Technik. Die Frage ist nur, ob die Fritz!Box das implementiert hat. Aber z.B. ein Software Linux Router kann das problemlos!
 
@ConiKost: Danke, die neueren FritzBoxen (auch meine) können alle bereits IPv6. Aber ob die dann lokal trotzdem noch IPv4 verwenden können (wenn vom Provider eine IPv6 kommt), weiß ich auch nicht, deshalb habe ich ja gefragt. Letztenendes ist es mir egal ob ich lokal nun IPv6 oder IPv4 verwende. Die Frage war auch eher interessehalber gestellt, ohne einen Hintergedanken.
 
@seaman: Laut AVM kannst du für dein lokales Netzwerk weiterhin IPv4 verwenden. Und auch sonst unterstützen die Firmwares dann "6to4-Unterstützung für die IPv6-Konnektierung über herkömmliche IPv4-Internetanbindungen ". Hoffe deine Frage damit beantwortet zu haben :-)...
 
@DarkKnight80: Danke, jetzt ist mein Wissensdurst gestillt. :)
 
Sind halbwegs aktuelle Router eigentlich kompatibel mit diesem Standard? Ich konnte bei meinem paar Jahre alten 3com keinen Hinweis darauf finden... oje, ich seh's schon kommen, neue Formen, den Markt anzukurbeln...
 
@Islander: zumindest die Fritzboxen die ich habe können das schon. (7170, 7270)
 
@Islander: ich denke mal das die anbieter der router, firmware updates bereitstellen um die geräte dafür fähig zu machen. alles andere fänd ich ne schweinerei denn die leute kaufen sich doch keine neuen router deswegen.
 
@HighDx: Das glaube ich mal nicht. Die Leute sollen doch schön kaufen gehen.
 
@S.I.C.: denk ich genau so. Die Hersteller warten doch nur darauf, dass alle mal wieder was neues kaufen müssen.
 
@HighDx: schön wärs :-) Wenn ich das ganze richtig verstehe: Punkt 1)"Insgesamt soll der Umstieg auf IPv6 in drei Phasen erfolgen. Der erste Schritt sieht vor, dass Internetanbieter bis 2010 ein IPv6-Angebot für ihre Kunden ins Leben rufen. Organisationen wird in dieser Phase geraten, die öffentlichen Router auf das aktualisierte Internetprotokoll umzustellen."
Die meisten werden sich einen neuen Router kaufen müssen. Dann sehr viel später: "Im zweiten Schritt sollen diese Maßnahmen dann für Organisationen und Internetanbieter verpflichtend sein. Die dritte Phase sieht nach der eigentlichen Umstellung noch die Möglichkeit einer Rückwärtskompatibilität "zu IPv4-basierten Angeboten und Diensten" vor." Du kannst deinen alten wieder verwenden ????? Die denken mit, oder haben sich jetzt meine Synapsen verknotet ?
 
Wäre schön, wenn ich natives IPv6 von der Telekom hätte, und nicht, wie zur Zeit ein SixXS Tunnel inkl Subnet für mein Netzwerk... Aber was nicht ist, kann ja noch werden :)
 
meine Fritzbox von 2007 kann das nicht, und mein ISP soll doch büddeschön weiter davor sorgen das ich mich per IPv4 "einlogge". Dafür ist er ISP! man kann doch nicht alle paar Jährchen neue Hardware kaufen und 2007 is jetzt noch nich sooo lange her! Des weiteren bin ich ein Freund von dynamischen IP’s!
 
@legalxpuser: AVM hat bei ein paar Routern IPv6 per Firmware nachgereicht. Entweder auf der AVM Seite nachschauen oder AVM anschreiben (Email/Forum usw.)
 
@legalxpuser: Wie ich AVM kenne bringen sie ne neue Firmware raus und dann kann die Fritz.Box IPv6 :-)
 
@DarkKnight80: jo was aber nix dran ändert das ich IPv6 nicht gut finde! Meiner Meinung nach ein hohes "Überwachungsgpotential", nach dem Motto "aha die IP xxxxxxx gehört ja zur herrn Max Mustermann, wohn haft in Straße so und so, Stadt Musterhausen usw...., dem statten wir doch mal einen Besuch ab..."!
 
Tja, und was macht ihr wenn der DNS Server ausfällt? Dann muss man vielleicht mal die IPv6 Adresse eingeben....
 
@Illidan: Hmm... ein interressanter Gedanke, aber: ist dir schon mal sowas passiert? Und wenn der ausfällt, woher soll man dann die IP bekommen? Also ich schreib mir jedenfalls nicht die IPs zu allen Webseiten, die ich besuche oder zu den eMail-Providern.
 
@Illidan: Tja, und was macht ihr wenn der DNS Server ausfällt? Dann muss man vielleicht mal die IPv4 Adresse eingeben....
 
@Illidan: dann nimm ich die Adresse von einem anderen DNS Server, so was ist mir jedoch seit 198x noch nicht passiert. Privat kannst du deinen Router als DNS Server verwenden oder du greifst auf die Dienste deines Providers zurück.
 
@Illidan: deswegen unterstützen die meisten Betriebssysteme mindestens 2 DNS-Server (primar und eine alternative).
 
The RIPE 55 Secret Working Group Session: "The Day The Routers Died" Terminal benutzen und abfragen: whois -h whois.ripe.net POEM-RIPE55-SONG
 
@Fusselbär: http://www.youtube.com/watch?v=_y36fG2Oba0...... und der Tag danach ?
eine Panne: http://www.youtube.com/watch?v=_y36fG2Oba0
 
@Fusselbär: remarks: Role object for limerick working group administrator(s)
remarks: This is the most secret object in the whole database
remarks: Don't ask who's behind this, nobody knows
remarks: Feel free to send in new limericks!
Ja ist nett ...aber......?????????????????
 
Ist DynDNS schon IPv6-fähig?
 
Ja, ich weis nicht aber bei uns ging das anpingen über den DNS Namen nicht, nur über die IP. Andere DNS Dinger gehen sonst - also es wäre schon recht hilfreich zu wissen wie die IP Adresse eines PC's oder Server oder sonst was lautet.
 
Also ich arbeite im IT Support. Da ist es des öfteren nötig IP Adressen zu benutzen. Das Firmennetzwerk beinhaltet ein paar hunderttausend Clienten und viele viele Server. Müsste ich nun eine IPv6 von meinen Usern abfragen oder diese ihnen nennen um bestimmte Aktionen auszuführen wäre das glaube ich eine Katastrophe. Also die Ausage weiter oben "Was braucht man im Firmennetzwerk IP Adressen" lässt mir die Haare zu Berge stehen. Scheinbar können manche hier über ihr kleines 2-4 Rechner Netzwerk nicht hinaus denken. Es macht sich einfach leichter von einem Anwender aus dem betrieblichen Alltag eine Zahlenkombination aus vier Blöcken nennen zu lassen oder ihn diese eingeben zu lassen, als eine IP aus der v6. Also bevor ihr hier Dünnsch*** redet denkt mal ein bissel nach!!
 
@andreas726: Zitat: "Also ich arbeite im IT Support. Da ist es des öfteren nötig IP Adressen zu benutzen." das ist zu schön geschrieben, du erlaubst mir ein schmunzeln :-) Zur allgemeinen Abschreckung: Adressen unseres Tunnel-Endpunkts:

Ipv4-Adresse: 128.176.191.82
IPv6-Adresse: 3ffe:401:1::xyz::1/112
dressen ihres Tunnel-Endpunkts: Sie sollten uns bereits die IPv4-Adresse ihres Hosts, auf dem der Tunnel enden soll, mitgeteilt haben.

3ffe:401:1::xyz::2/112

(Wir verwenden hier also das Subnetz 3ffe:401:1::xyz::/112 für den Tunnel. Daraus werden nur zwei Adressen tatsächlich vergeben, und zwar 3ffe:401:1::xyz::1/112 für das Tunnelende auf der Seite von JOIN und 3ffe:401:1::xyz::2/112 für das Tunnelende auf Kundenseite.)

DNS: ns.join.uni-muenster.de/128.176.191.83/3ffe:400:10:100:201:2ff:feb5:3806

Anmerkung: ist ein nicht mehr unterstützter Service!
 
Dazu gabs auch ne Petition letztens.
 
@root_tux_linux: mhh mal suchen =)) meine unterschrift ham die! ^^
 
@ratkiller: http://www.ipv6-fuer-alle.de/
 
naja gut gebrüllt löwe, wobei ich denke das waren eher heranwachsende katerlein, die sich erst ihre krallen abschaben müssen. IPv4 ist für firmennetze 200%ig ausreichend. wenn man kein 53.0.0.0 netz hat so wie hier, dann nimmt man eben ein 10.0.0.0 netz das ist sowieso sicherer. das geschwafel das die IP adressen ausgehen ist schlicht nicht wahr. mein standard satz seit zehn jahren über IPv6 adressen: schön das wir jetzt dann 4000 IP adressen pro quadratmeter erde haben, aber wer braucht das, soviele kaffeemaschinen gibts nunmal nicht. aber schön das wird jetzt genug platz (IP technisch) für den mars haben, wenn ihn mal jemand bewohnen wollte. das einzige was adressen-mäßig genial ist, ist die subscriber-class aber ansonsten ist IPv6 einfach zu kopflastig im wahrsten sinn des wortes und das trotz flexibler header. ..... ich frage mich wie die strategen 25% aller online user im nächsten jahr auf IPv6 bringen wollen?? wer von euch hat denn zum bleistift einen IPv6 fähigen router. mal ganz abgesehen davon daß die meisten betriebssysteme nichtmal IPv6 fähig sind, dazu gehört nicht nur einfach, daß IPv6 adressen unterstützt werden sondern wesentlich mehr. desweiteren welche internet hosts (server) sind IPv6 fähig, bisher ist nur ein schwindliges tunneln zu einigen versuchsservern möglich, das ist doch alles ein witz. meine inständige hoffnung ist daß unser aller Günter Verheugen davon keinen wind bekommt, sonst sieht der noch handlungsbedarf und in europa funktioniert das internet nicht mehr. EDIT: ich hatte mich damals wohl verkalkuliert, es sind sage und schreibe "665.570.793.348.866.943.898.599" IP adressen pro quadratmeter erde, da kann man dann jedes atom adressieren, oder sagen wir fast jedes molekül. mönsch ist das goil.
 
@ruder: Unsinn! Unix & Linux unterstüzen IPv6 seit ewigkeiten und Windows unterstüzt seit Vista IPv6 komplett! http://www.microsoft.com/germany/technet/community/columns/cableguy/cg0506.mspx
 
@root_tux_linux: Wiso immer erst seit Vista??? XP unterstützt voll und ganz ebenso IPv6, ich kanns doch installieren und sehe es mit eigenen Augen!
 
@ruder:
Als man damals das IPV4 System eingeführt hat, hatte man wohl sicher auch gedacht es würde für alle Ewigkeit reichen.
 
@legalxpuser: Soweit ich weiss darf man aber bei XP erst irgendwas aktivieren damit es geht. Zumindest hab ich das mal so gelesen.
 
@root_tux_linux: Also ich kanns bei mir einfach hinzufügen! nennt sich "Microsoft TCP/IP Version 6"!
 
@legalxpuser: Ah betrifft nur XP ohne SP. Siehe: "Auf expliziten Wunsch (ipv6 install) kann man bei Windows XP einen experimentellen IPv6-Protokollstapel installieren. Ab ServicePack 1 hat dieser Protokollstapel „Production Quality“ und wird als Protokoll in den Netzwerkeigenschaften hinzugefügt. Ab ServicePack 2 kann IPv6 ebenfalls unter den Netzwerkeigenschaften hinzugefügt werden, mit dem Namen Internet Protokoll Version 6. "
 
unter windows xp ist IPv6 experimentell implementiert, genauso wie unter windows server 2003, und das gilt für die meisten anderen betriebssysteme auch. wir sprechen hier über einen protokollstack der auf einigen network layern zu funktionieren hat, nicht um address allocation.
 
@ruder: und auch unter SP2 bzw. SP3 oder wie??
 
Also ich kann mir diese IP6 ganz und gar nicht merken. Allein die Eingabe "ping 192.xxx.xxx.xx " dauert dann eweig mit vielen vertippern.... DNS hin oder her, wenn es Probleme gibt und die gibt es leider viel zu oft, dann pingelt dann geht es ja nunmal oft nicht anders....
Also ich bin froh, wenn IPv6 noch lange braucht...
 
Warum hängen die nicht einfach bei der z.b. 192.168.10.111.142 (netzwerk bsp.) nicht einen Zahlen Block dran? Wäre das nicht einfacher?
 
@ds94: Das bedarf aber genauso einer neuen Technik etc.

Da kann man es auch gleich richtig machen und sozusagen fast unbegrenzte ips zur verfügung stellen.
 
@ds94: IPv4 = 2 hoch 32 = 4,294,967,296, IPv5 = 2 hoch 40 = 1.09951162778e+12, IPv6 =2 hoch 128 = 3.40282366921e+38. Also warum nicht gleich IPv6 wenn es mehr als genügend IP's bietet und von jedem mordernen OS unterstüzt wird?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles