Forschungsprojekt: 10 Gbit/s-Ethernet für Haushalte

Breitband Die britische Regierung hat einen Fonds eingerichtet, aus dem Forschungsprojekte für sehr schnelle Internet-Anbindungen für Firmen und Privathaushalte finanziert werden sollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für was brauchen Haushalte 10GBiT/s? 100MBit (also ca. 12MB/s) sind doch schon mehr als genug. Warum jetzt also 1200MB/s ?? Tuts denn wenn überhaupt nicht mehr mal 1GBiT ?
 
@citrix: nicht heute, aber irgendwann. hast du zu isdn zeiten auch rumgemeckert "wer braucht schon 2MBit?" streams haben zunehmend eine höhere qualität, aber das funktioniert nunmal nur mit der entsprechenden bandbreite richtig
 
@orioon: Dies würde bedeuten, dass diverse Internet-Server mindestens für ein zigfaches ausgelegt sein müssten, damit auch jeder User gut bedient wird.
 
@citrix: Wirtschaftlicher wär das allemal .
 
Sollten besser mal schaun das normale Router 1Gbit Switches eingebaut haben ... so ein Blödsinn.
 
@Reaper36: und das hat mit dem forschungsprojekt was zu tun? richtig, nichts. so lange man nicht über 100MBit anbietet, wird es auch keine Router mit GBit Switches geben, für was auch?
 
@orioon: lol... bist auch so einer der modem -> router -> pc anhängt oder? da kannst den router auch ganz weglassen... solltest du aber mehrere pc's am router haben könntest mal überlegen... wie lange dauert noch schnell eine 20 gb file mit 12 mbyte zu übertragen? Da nehm ich schon lieber die 90mbyte die eine festplatte schafft...
 
@emitter: Allein schon wegen der Sicherheit ist es besser, einen Router mit integrierter Firewall zwischenzuschalten, als den Rechner direkt ans Modem zu hängen.
 
@emitter: ja gut, das ist ein brauchbares argument. aber es gibt doch GBit Router am Markt, nur nicht in Masse da die Nachfrage zu gering ist. z.B. der D-Link DGL-4100 Gigabit Gaming Router
 
@orioon: Stimmt weil im Heimnetzwerk braucht man auch keine 1Gbit verbindung für seine Rechner wenn man mal schnell ein Image wo hinschiebt oder ein Backup. Alle PCs kommen mit 1Gbit LAN Onboard aber es gibt in den Routern einfach nie nen 1Gbit Switch, das nervt. Extra nen Gbit Switch dazuhängen find ich auch wieder blöd. Wieder nen Verbraucher extra... @orioon: Als ich auf der Suche nach nem neuem Modem/Router (AnnexA) war habe ich keinen vernünftigen gefunden. Mal abgesehen.. Die Überschrift alleine ist irgendwie irreführend:"Forschungsprojekt: 10 Gbit/s-Ethernet für Haushalte" Bei Ethernet denk ich an LAN nicht an Internet.
 
@Reaper36: Ich find, du hast Recht ! Die Technik verspricht uns immer höher schneller weiter und was dabei raus kommt ist am Ende eher verarsche. Wenn ich hier aber auch noch lesen muß, daß die Leute scheinbar nicht checken, daß die Geschwindigkeit spätestens, dank minderwertiger Routertechnik am Hausanschluß endet, frag ich mich echt was für DAUs hier rum rennen.
 
@Reaper36: internet is eine logische verbindung. ethernet stellt die physikalische ebene eines netzwerkes dar und gibt es in bereichen lan, man und wan über kupfer- oder glasfaserleitung.
 
@moniduse: Bleib dabei: Ethernet für Haushalt = LAN. Einfache Überschrift wäre dann ja Forschungsprojekt: 10 Gbit/s-Internet für Haushalte. Wobei im ganzen Text ja auch nix steht das der Endkunde(Haushalt) 10Gbit bekommt, steht ja nur "sehr schnell". Womit die Überschrift nochmal ne Spur unpassender wirkt. Ich lass es gut sein, es lohnt sich ja doch nicht 2 Tage über ne WF-News rumzudiskutieren.
 
1,115 Millionen Euro sieht komisch aus. Sind damit Mrd. gemeint? 1,15 Mrd. ?
 
@kenshi: ka .. ich kann den 1000er punkten usw. sowieso nichts abgewinnen .. in den meisten mathematik programmen ist der punkt das komma.. im excel wieder ist der beistrich da komma .. wenn man nun 1.114 sieht kann schon ganz toll raten.... aber da es hier ein beistrich ist,glaube ich ist es ein koma :)
 
@kenshi: damit sind eine Million und 115000 Euro gemeint..
 
@kenshi: ne das sind glaube ich 17 Millionen und 12 Cent. Musst die PQ Formel anwenden.
 
@Heimchen: mit quadratischer Ergänzung sollte es auch gehen.
 
@Hoodlum: Oder er versucht es, ein Einheitsquaternion zu entwickeln und ggf. eine Involution zu bilden. Das sollte auch funktionieren!
 
ohnein, jeder der schneller als mit dem akkustikkoppler und 300baud unterwegs ist ist ein pedokrimineller und will nur dns-einstellungen verstellen und die armen kinder im web ausbeuten.

breitband? dauerkarte fuers gefaengnis.
 
Das Entscheidende ist wohl, dass es sich um ein Forschungsprojekt handelt. So kann man halt schon mal feststellen ob das Gewünschte zu welchen Kosten machbar ist. Ob man dann später wirklich Privathaushalte mit 10GB/s versorgt, ist eher unwahrscheinlich, denn die Kosten werden solch ein Anbebot wohl nicht attraktiv machen. Für Firmen ist das aber sicherlich interessant.
 
Ich denke für große Unternehmen ist das weitaus Interessanter als für Privathaushalte mit ~2-3 PCs
 
Momentan haben wir im Privathaushalt ein 1GBit/s Netzwerk bestehend aus einem Printserver, einen File-Server, einen Media-Server und insgesamt 6 Clients. Davon sind 4 Desktop-PC´s und 2 Netbooks. Würde mich riesig über eine 10GBit/s Lösung freuen, damit schlichtweg die Streams mal schneller laufen. Beispielsweise das Vorspulen bei einem Schowcenter 250HD oder die Filetransfers. Wäre schon durch eine Steigerung der Geschwindigkeit mehr das Selbstverständlichkeitsgefühl zu erreichen, als das Gefühl wieder Zeit opfern zu müssen. Je schneller alles läuft desto besser.
 
@aedmin: es ging dabei nicht um das heimnetz sondern die internetanbindung
 
@aedmin: deine storage medien koennen doch garkeine 10gigabitch verarbeiten. traeum weiter. gigabitnetzwerk und dann noch systemlast auf alle beteiligten komponenten. das kannst hoechstens noch aus/zum ram fahren, und das wars dann heutzutage bei mainstream hardware.

traeum weiter. dein 10gig ethernet ist nicht der engpass, sondern deine aktuellen systeme intern.
 
@aedmin: Ähm, deine Streams brauchen mehr als 120 MB/sek?
 
@Stefan1200: Zum Vorspulen eines Streams innerhalb eines internen Netzwerkes wird direkt auf die Datei zugegriffen. Während dieser Zugriffsphase wird Datei über das Intranet komplett vom Server gelesen. Dieser Lese- und Ladevorgang wird mit einer Prozentanzeige angezeigt und ist abhängig von der internen Netzwerkgeschwindigkeit. Der Ethernet-Anschluss liesse sich später an jedem Endgerät einfach ersetzen. D.h. man sollte erst einmal Netzwerktechnik verstehen bevor man sich zu solch einem komplexen Thema äussert :>.
 
@nxm: ich hoffe dass der Inhalt deines Textes nicht dein ernst war :>, ansonsten solltest du vielleicht noch einmal die Schulbank drücken^^
 
Bei 10 GBit/s sage ich auch nicht nein. :-)
 
Das wäre mal ein Standart, der sich über Jahre hinweg halten kann, weil 10 GBit/s wäre sicher für die meisten ausreichend und sogar mehrer HD Inhalte könnten problemlos übertragen werden. Finde das mal ein richtiges Denken, und nich immer nur in kleinen Schritten.
 
@danielm1983: Die armen Carrier. Ich weiß nicht, wie sich die User das hier vorstellen, aber das Internet kommt nicht aus dem Boden. Wie weit muss das Backbone der Carrier aufgebohrt werden damit 10GBit im Enduserbereich realisierbar ist? Die jetztigen Einzelverbindungen sind 10GBit. Mal eben um den Faktor 100 das Backbone ausbauen. Natürlich zum Preis von 20€/Monat für den Kunden...Geiz ist ja bekanntlich geil...
 
Forschungsprojekt Gigabit Ethernet für Haushalte hier, Forschungsprojekt Gigabit Ethernet für Haushalte da, Forschungsprojekt Gigabit Ethernet für Haushalte überall... Breitbandausbau auf dem Land verzögert sich bis vsl. 2050......
 
@Ensign Joe: a kann ich nur zustimmen, der ländliche Ausbau steckt bei uns noch immer unter 1 Mbit !!! und dann machen die sich schon um 10 Gbit gedanken, einfach schwachsinn !!! sorry, aber ich finde das ist eine scheiß Politik!
 
Fein wenn es käme!? Da wären aber noch viel Größere, vor allem schnellere Platten gefragt! Ein Terra ist da nichts mehr. Wenn man dann noch bedenkt, was die User dann sinnlos an Daten hin und herschaufeln werden? Womöglich auch noch Drahtlos. Das wird einmal ein großes Gesundheitsproblem geben?
 
@Sighol: Warum sollte es ein Gesundheitsproblem sein? Meinst du das eine Funkverbindung die mehr Daten sendet ungesünder wäre als eine mit weniger Daten? Funk ist für mich Funk, höchstens die Sendestärke wäre dabei doch von Bedeutung, aber doch nicht die Datenmenge die da irgendwie mit drin eingeschlossen ist. Abgesehen davon bezweifle ich das W-Lan überhaupt gesundheitsschädlich ist. Wir werden Tag tächlich größeren Umweltbelastungen ausgesetzt, sei es der Autoverkehr und die Industrie, die gute alte Sonne mit ihren UV-Strahlen, oder auch die Sonne, und der ganze Weltraum an sich die ständig sowohl EM-Felder, als auch Radioaktivität auf uns herabrieseln lassen.
 
Ist ja logisch, denn die Musik- und FIlmindustrie benötigt wieder neue Täter, die sie anklagen können. Denn bei 10Gbit/s ladet man ja ein DVD in 4s herunter. :)
 
Irgendwann kommt die Zeit, da ist dann GTA 4 in einer Minute runtergeladen! :D
 
zu der Zeit läuft GTA 4 bereits nicht mehr auf den Rechnern....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles