Prototyp: Touchscreen bildet dynamisch Konturen

Monitore & Displays Wissenschaftler an der Carnegie Mellon University haben eine neue Touchscreen-Oberfläche entwickelt, die Konturen herausbilden kann. Die Bedienung soll so einfacher werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
definitiv ein schritt in die richtige richtung, denn für mich liegt der größte nachteil bei touchscreens darin, dass sie nicht blind zu bedienen sind
 
@maxfragg: Stimme dir zu, habe das Problem teilweise auch. Ein guter Schritt, ob er im Alltag einsetzbar sein wird, wird sich zeigen.
 
@maxfragg: ob man das unbedingt so lösen muss wage ich mal zu bezweifeln. und ich denke das der fortschritt eher bei oled-folien gefragt ist, halbtransparent dann inne windschutzscheibe z.B. . und blinde brauchen nun wirklich keinen screen, nur die reize die noch funktioneren sollten angesprochen werden... (ich merk beim tippen das der text iwie kraut und rüben wird, aber ich schicks mal ab xD)
 
@maxfragg: etwas blind zu bedienen hat nicht zwangsläufig mit der haptik zu tun. wenn du blind tippen kannst orientierst du dich ja auch nicht ausschliesslich an den umliegenden tasten sondern der kopf hat tastenabstände und -positionen ganz einfach gelernt ... im verhältnis zum orientierungs/ausgangspunkt und dieser ist bspw. die tastatur im ganzen / das tastaturgehäuse. klar ist die haptik diesbezüglich eine hilfe, aber mit etwas übung kannst du auch 'n touchscreen blind bedienen ... genauso wie 'ne projektionstastatur (http://tinyurl.com/pzjhej)
 
@maxfragg: richtig, warum hat man eigentlich tasten erfunden?
 
@maxfragg: Genau, es soll ja auch wirklich blinde Menschen geben...
 
@maxfragg: Ich glaube nicht das du deinen Screen dann spüren kannst :) oder etwa doch? :D
 
@Revo86er: Den blauen Pfeil würdest du dann aufjeden Fall spüren
 
@bluewater: haha, jetzt hab ich aber lang gabraucht bis ich den gecheckt hab. lol
 
Kann man dann auch die Tasten richtig reindrücken (oder zumindest dann eben per Software simuiliert, dass diese Erhebung weggeht) oder kann man sich am Display trotzdem nicht so richtig "festhalten" ?
 
Was soll das alles denn bringen? Diese Wölbungen sind ja, wie im Newstext steht, dazu da, dass man die Tasten fühlt. Aber da das ein Touchscreen ist, drückt man ja die Taste schon, wenn man das ding nur berührt. Ein fühlen und ertasten ist somit gar nicht möglich, da man ja den Button dann schon gedrückt hat. Ich frag mich, wie die das umsetzen wollen?
 
@Fatal!ty Str!ke: hab ich mich auch gefragt :) das ist so ne sache bei der ich, sobald mir sowas auffällt das es relativ unnütz ist, sofort aufhöre daran weiterzumachen. Außerdem hätte ich unter "dynamische Konturen" erwartet das diese wölbungen dynamisch sind, also auf dem bildschirm wandern. Das was die machen kann man auch auf 14 mini-displays machen, die als knöpfe fungieren.
 
@Fatal!ty Str!ke: Man kann ja verschiedene Druckpunkte einrichten. Das heißt es wird erst bei einer bestimmten Druckstärke ausgewählt.
 
@BiG-BennY: Oder die Konturfolie liegt über der Touchfolie und wird erst betätigt beim "durchdrücken" der Tasten. So wie das eben bei heutigen Tastaturen ist, nur das statt der Kontakte die Touchfolie das Signal sendet.
 
Klingt sehr gut. Den genau das find ich an Touch Screens so "schlecht" bzw finde sie sehr unergonmisch und gegen Tasten kommen sie überhaupt nicht an.
 
Uhh Pornos zum Anfassen es wird Wirklichkeit :D
 
Könnte einen riesen Vorteil für Blinde haben, wenn es mal so weit kommen würde, dass auch Blindenschrift wiedergegeben werden könnte.
 
Ja das ist schon eine Geile Sache. Auch wenn die News schon fast 10 Tage alt sind! ^^
 
Das wär doch für Blinde perfekt.
 
Totaler schrott. Das Research-Paper hab ich in der Uni diskutiert. Es ist einfach undynamisch und nicht wirklich für Handys oder sonst irgendwelche "sich wechselnden Oberflächen" gedacht, sondern nur für statische Oberflächen wie z.B. den Geldautomaten oder in einem Autocockpit.

Ansonsten dauert es auch ein paar millisekunden bis der Knopf sich sich aufblasen lässt. Zu den Bilden oben, finde ich auch, dass der Knopf beim deaktivierten Zustand reingepresst wird, was auch bei Benutzern zur Verwirrung führen kann.
Idee an sich nicht schlecht, aber für den täglichen Bedarf meiner Meinung nach unbrauchbar.
 
Na ja, - mein Navigationsgerät bediene ich auch nicht bei 230 km/h. Für solche Situationen, bei denen man das Gerät quasi blind bedienen müsste, wäre ein Sprachsteuerung wohl angebrachter. Dennoch ist diese Entwicklung sehr interessant. Vielleicht wird diese auch etwas zweckentfremdet, dass man auf einer Landkarte, oder bei Spielen die Maps, quasi Berg und Tal darstellen kann. Wäre doch eine nette Spielerei.
 
Also wenn es so wie auf dem Bild realisiert wird, dann geht damit ein Hauptvorteil von Touchscreens verloren: die freie Gestaltung der Oberfläche. Denn dort sind die möglichen Erhebungen an festen Positionen vorgesehen. Die Eingabemaske müsste also immer dem Muster xyz entsprechen, damit die Eingabeknöpfe in Größe, Zahl und Position immer an der gleichen richtigen Stelle sind, um sie hervorheben zu können. Ich denke noch ein sehr weiter Weg zur Marktreife.
 
@Runaway-Fan: Lies mal den zweiten Absatz. Unter "dynamisch" würde ich zudem verstehen, dass man die Erhebungen überall auf dem Display platzieren kann, - sonst könnte man das Display ja quasi nur für eine bestimmte Anwendung "programmieren", bzw. man wäre sehr eingeschränkt. Kann natürlich auch sein, dass ich das falsch verstanden habe.
 
Touchscreens müssen einfach genügend große Schaltflächen haben, um Sie richtig bedienen zu können, basta. Käpt'n Wurstfinger kommt auch mit normaler Tastatur/Tasten nicht zurecht, wenn die zu klein sind, und er nicht tägl. damit arbeitet (Terminals, Automaten). Und da wird wohl niemand blind schreiben ! Und echte Blindenschrift bekommt man damit wohl (noch) nicht hin. Mit pneum. Pumpen ist ja wohl sowieso lächerlich...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.