Mozilla: Firefox überholt Internet Explorer bis 2013

Browser Die Mozilla Stiftung geht davon aus, dass ihr Browser Firefox den bisherigen Marktführer Internet Explorer von Microsoft bis zum Jahr 2013 auf die Plätze verweisen wird. Dann werde der freie Firefox bei den meisten Nutzern der Browser der Wahl sein, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Glückgehabt das G00gle es so mit Chrome versaut hat ... Den Langsam und abstürzgefährdet ist der Fox leider immer noch .... Aber lieber langsam als ein unfreiwilliges backup meines Surfverhaltens in einer Datenbank in den USA. Naja und MS lernt auch nciht wirklich dazu ob 6 7 oder 8 die Fehler die die Community ankreidet sind Großteils die selben wie seid Jahren (immerhin haben sie ja jetzt schon TABS ^^)
 
@AskaWinterkalt: Lebst du noch in den 90ern? Bei dem Kram, den du schreibst, scheinst du echt null Plan zu haben!
 
@AskaWinterkalt: Das Fehlverhalten vom Fox liegt, aber häufig an den Erweiterungen. Häufig sehe ich Leute mit 30-50 Erweiterungen, die dann auch noch das GUI verändern (d.h. mögliche Konflikte zwischen verschiedenen Erweiterungen) und diese beschweren sich über die Instabilität und Trägheit. Selbst bei meinen ca. 10 Erweiterungen die ich installiert habe gibt es keine Probleme.
 
@floerido: Naja der Fix bei den vielen Abstürzen kam erst vor ein paar Monaten raus... und Google hat es sich nun wirklich selbst versaut mit Chrome.... andere Strategie und sie hätten da wirklich was machen können... Ich gönne dem Fox seinen erfolg auch, nur wundert es mich als Informatiker das man hier nicht schneller reagiert und die Chrome vorteile kopiert . Dann brauch man auch nciht bis 2013 warten............ Lieber Raktenehund in den 90 ern soviel zu keine Ahnung haben seid wann gibt es das i-net für den otto normal verbraucher ....soviel dazu....
 
@AskaWinterkalt:
"....in den 90 ern ..." und?
die ersten "privatkunden", die es sich leisten konnten, gabs meines wissens bereits um 1995/1996 !...zwar sündhaft teuer, aber das war ja schon immer so__-das neueste vom markt ist immer das teuerste!
 
ja das kommt hin....bis 2013 haben wir soviele neue Arbeitslose, dass diese sich alle in ruhe daheim damit beschäftigen können, welcher Browser denn der dollste ist.
 
@Forum: Du bist im falschem Forum. Für solche Schwachsinnskommmentare gibt's hier nämlich nur ein "-".
 
Schweres Ziel, welches man sich da steckt, muss man da sagen. Den meisten Usern reicht der IE aus, um zu surfen. Er ist in manchen Firmen der Standardbrowser und manche Produkte nutzen nur seine Engine... Naja, ich wünsch viel Glück beim gelingen Mozilla, Microsoft, Apple und die freien Programmierer von Iron.
 
@DARK-THREAT: weil du schreibst in manchen firmen standardbrowser: in mehr als nur manchen! und das ist auch gut so, weil einfach noch zu viele professionelle Webanwendungen dafür geschrieben sind. man kann vom ie halten was man will, es gibt aber sachen dafür ist er gut :)
 
@Od1n: Webanwendungen die nur mit dem IE benutzbar sind, sind grob gesagt schlecht gemacht :) (ActiveX mal außen vor) Denn meistens sind die einfach an die katastrophale Renderengine vom IE angepasst (die sich ja nicht an die Regeln der Normen hält).

Der IE hat eigentlich nur noch eine Daseinsberechtigung für alte schlecht programmierte Software ! Das Problem ist ja das Firmen sich nicht alle 3-4 Jahre neue Software kaufen können vorallem wenn die alte ja Funktioniert (wieso auch). Neue Software sollte (solang man sich an die Standards hält) auch mit jedem anderen Browser gehen.

Aus Kompatibilitätsgründen hat der IE immer noch seine Daseinsberechtigung. Das er keine Vorteile gegenüber den anderen Browsern hat ist ja bekannt aber nuja, was nutzt dir eine Perfekter Browser wenn die Software durch ihre Fehler nicht damit Funktioniert :)
 
@CvH: Das bedeutet aber auch, die speziellen Webanwendungen werden 10-20% teurer, weil die Oberfläche in mindestens 2 Browsern getestet werden muss! bisher hatten wir das Glück, "nur" für IE 6 - 8 programmieren zu müssen. Wenn die firmen jetzt auf die Idee kommen, dass das in allen Browsern glech aussehen soll, heißt das mindestens doppelt so viele Tests, mehr CSS usw., weißt was das kostet? ^^ Achja, eine dynamische Webanwendung mit Ajax ist bei weitem komplexer als irgend eine statische Website. Schon hier im WF sieht die Seite mit FF und IE ein wenig anders aus. Einige Firmen sind da echt pingelig, dass das genau identisch aussehen muss. Und das ist echt schwer, das in einem vernünftigen Zeit- und Kostenrahmen zu realisieren.
 
Formulierung: "auf die Plätze verweisen wird." - auf welche Plätze? So kann man das nicht ausdrücken! "auf die hinteren Plätze" o.ä. müsste man schreiben!
 
@larsh: "Das bedeutet aber auch, die speziellen Webanwendungen werden 10-20% teurer, weil die Oberfläche in mindestens 2 Browsern getestet werden muss!" Nein genau das Gegenteil ist der Fall: Was im Browser X läuft und so aussieht, läuft auch in Browser Z und sieht genauso aus, warum? Standards^^ Das es jetzt noch Unterschiede gibt, liegt NUR allein am IE!
 
@r1u: Der IE8 erfüllt alle Standards. :)
Auch wenn das jetzt etwas spät kam, nun erfüllt er sie alle.
Und da CSS3 noch kein Standard ist, wird es auf lange Zeit auch so bleiben.
Warum soll eine Firma auch bitte einen anderen Browser verwenden?
Per Windows Update bekommt IE seine Updates (automatisch) geliefert.
Das spricht definitiv für ihn.
Und während der Arbeitszeit soll man ja nicht surfen. :) (Auch wenn es angeblich die Produktivität steigert. ^^)

Bzw. ohne IE geht auch kein Explorer mehr.
Denn seit Version 6 (richtig?) setzte Explorer auf seinen Internet Freund und nicht andersherum.
 
@oldsqldma: Leider unterstützt er nicht alle Standards korrekt, aber bei dir hat der Werbefeldzug scheinbar geholfen. Der IE8 ist noch lange nicht standardkonform und ausserdem haben sie sich mit dem Dualmodus keinen gefallen getan.
 
@Kenterfie: Den CSS2 Standart erhüllt der IE8 zu 100%, das sagt auch der Acid2 Test.
 
@DARK-THREAT: Aber jenen Standar"D" hatte schon FF 2 vor Urzeiten. Den Acid3er versaut der IE (20?/100) mehr als der FF3 (71/100)
 
@Kenterfie: Nein, ich nutze weiterhin Firefox und Iron. :)
Aber warum muss sich eine Firma einen anderen Browser anschaffen, wenn sich doch Internet Explorer so leicht Up to Date halten läßt?

@Yikrazuul: Das was Acid3 test ist aber auch kein Standard.
Die Tests haben rein garnichts mit der "Website Optik" zutun.

Bzw. JavaScript hab ich eh deaktiviert. :)
No Risk More Fun!
 
Dann sollten sie sich darauf vorbereiten, 2013 von Opera verklagt zu werden: "Mozilla muß auch Opera auf der Homepage als Browser vorschlagen!"
 
@xep624: Nein, der Firefox muss dann beim Erststart auf die Downloadseite des Opera verweisen um einer Klage zu entgehen :-)
 
Und mit welcher Monopolstellung die ausgenutzt wird, begründen die das dann? Ich kann diese sinnlosen Vergleiche nicht mehr sehen, ein hoher Marktanteil alleine ist NICHT beklagbar!! @Gunah: Der <°)))o>< ist voll berechtigt.
 
@OttONormalUser: Moment, moment, moment. DU machst den hohen Marktanteil von Microsoft Windows STÄNDIG zu einem Monopol- oder Quasi-Monopol-Argument. Ja wie denn nun?
 
@departure: Nicht das Monopol ist klagbar, sondern das "ausnutzen" eines Monopols, sonst hätte MS wohl noch ne Stange mehr Klagen am Hals.
 
@OttONormalUser & @Gunah: Himmel! Es war ein Scherz! Muss es eigentlich immer solche Mießmacher geben? *kopfschüttel*
 
@xep624: Ok, dann war es aber erstens ein schlechter Scherz und zweitens konnte man das auch nicht wirklich erkennen, ein :) oder ^^ oder ähnliches hätte geholfen ,)
 
@OttONormalUser: Na ja, auch wenn xep624 nur einen Scherz loslassen wollte: Was macht Dich sicher, daß Mozilla bei riesigem Erfolg (sagen wir, knapp ca. 90%, wie jetzt bei Windows), vielleicht ab dem Jahre 2013, nicht auch Dinge tut (oder unterläßt), die durchaus als "ausnutzen" gelten könnten? Erfolg kann träge machen (wie Microsoft in der Vergangenheit bewiesen hat, sh. Internet Explorer 3-6), ist Mozilla davor gefeit? Wenn die Zukunft schon jetzt eine Richtung erkennen läßt, können m.E. durchaus auch negative Dinge inklusive sein. Seit Internet Explorer 8 benötige ich Mozilla Firefox erst recht nicht mehr, zumindest nicht unter Windows Vista oder Windows 7. Bei Windows 2003 und älter bringt der IE8 allerdings insbesondere in puncto Sicherheit leider nicht mehr als seine Vorgänger, da nutze ich auch Firefox (zumindest unter XP).
 
@departure: Welchen Vorteil gegenüber Opera sollten sie denn bekommen, den sie ausnutzen? Fx wird immer noch freiwillig heruntergeladen. MS könnte sich dann beschweren, weil Google als Suchmaschine voreingestellt, mehr aber auch erstmal nicht. Sicher könnten irgendwo andere Verstöße auftauchen, darum ging es aber nicht, sondern nur um den Vergleich hoher MA vom IE durch Bündelung und hoher MA vom Firefox durch Wettbewerb, nur wegen das MAs kann man eben nicht klagen.
 
@OttONormalUser: Na dann ist's recht. Viele Grüße.
 
Träume sind schön...
 
Das wäre schön, dann hat die EU weniger Grund rumzuweinen...
 
@mibtng: "die EU hat weniger Grund zum rumweinen" also ich weiß nicht, eigentlich schützt sie uns Europäer vor so manchen Drittländischen Ungemach (Microsoft würde mit uns schon lange machen was es wollte, würden sie nicht hin und wieder eins zwischen die Hörner bekommen). Wem das nicht gefällt der hat ja nächsten Monat aktiv Gelegenheit in das Geschehen via Europawahl einzugreifen und sich neue Volksvertreter zu wählen. Die EU ist kein Syndikat welches um seine Opfer und Bürger zu ärgern, wirres Zeug erfindet - wie immer in der Politik kann man manche Dinge befürworteten, andere eben nicht, rumweinen höre ich da niemanden, oder?
 
Dies kann vieleicht für den privaten Sektor gelten, aber nicht im Firmennetzwerk. Updates (für den IE) werden von mir via WSUS verteilt, und die Startseite und andere Einstellungen kann man mit der GPO erzwingen, was beim Firefox nicht geht. Edit: privat nutze ich auch den Firefox!
 
Wird nicht so kommen. Sehr viele, die in der Statistik für den IE gezählt werden, nutzen einen Aufsatz auf diesen. Das verbessert den Komfort, nutzt die ohnehin vorhande engine und ist ja in der Regel auch eine bewusste Entscheidung für ein bestimmtes Design. Der firefox hype wird vorrübergehen. Im Vetrauen: der is gar nich so doll.
 
In Deutschland hat der Firefox schon den IE überholt. War ja auch überall in den News.
 
@John Dorian: Habt ihr was gegen die Wahrheit? Mensch das ist doch nur blöde Software.:D
 
@John Dorian: Hier wird nach Sympathie bewertet, nicht nach Inhalt, da musst du dich dran gewöhnen.
 
Ich benutze den Firefox jetzt seit einigen Jahren und für meine Ansprüche ist es definitiv der beste Browser. Er läuft stabil, schnell und bietet mittels Erweiterungen alle Funktionen, die ich brauche. Dennoch denke ich nicht, dass der FF jemals den IE überholen wird. Die meisten Leute kümmerts überhaupt nicht, welchen Browser sie verwenden. (Die bleiben dann beim IE - muss ja nichts schlechtes sein) Dazu kommen Firmen, die den IE aufgrund verschiedener Faktoren (z.B AD) bevorzugen. Der FF ist definitiv ein sehr guter Browser, ebenso wie der Rest der auf dem Markt befindlichen Konkurenten. Firefox steht meiner Meinung nach gar nicht in Konkurenz zum IE/Opera - es sind definitiv unterschiedliche Zielgruppen.
 
@web189: http://gs.statcounter.com Dort kann man schön mit den Einstellungen rumspielen, schau dir mal die Trends des IE in verschiedenen Kontinenten/Ländern an, der ist durchgehend am fallen und in vielen Ländern führt der Fx jetzt schon, warum sollte dies nicht auch global geschehen?
 
@OttONormalUser: Es ist einfach nur ein Trend. In Firmen wird vorläufig immer nur den IE eingesetzt, die Gründe sollten dir klar sein. Der Fx wird meiner Meinung nach in Zukunft eher verlieren, weil die Zusammenarbeit mit Google nicht das Wahre ist. Was den Datenschutz anbelangt, geht der FX in naher Zukunft auch einen Weg, der vielen nicht ganz gehheuer sein wird. Der Fx ist sicher ein guter Browser, aber meiner Meinung nach überbewertet, den heutige Browser stehen sich nichts nach. Die wenigen Millisekunden die der Eine oder der Andere schneller ist, ist in der Tat für uns Menschen kaum bemerkbar. Was der Fx zur Zeit noch allen anderen voraus hat, sind die Addons, aber auch die werden langsam aber sicher in den anderen eingeführt. Der Fx ist ein Open Source Produkt, aber die Zusammenarbeit und die finazielle Abhägigkeit von Google, zeigt doch deutlich, dass es ihnen auch nur ums Geld geht. Insbesondere deutlich wird dies, wenn man die Gründe bezüglich der Vorwürfe gegen den IE hört. Hier wird von Wahlfreiheit und freien Wettbewerb geredet, aber gleichzeitigt lässt sich Fx von Google bezahlen und unterstützt Goolge insoweit, dass Google mit einem Marktanteil von über 80% standartmässig bei Fx installiert wird. Für mich schon sehr paradoxes Verhalten und Argumetation, wenn man sieht dass der IE in seinem Bereich einen tieferen Marktanteil hat. Eigentlich sehr offensichtlich, aber es gibt trotz diesen klaren und für jeden offensichtlichen Fakten, immer noch Leute, die sich missbrauchen lassen und schön nach ihrem Willen reden.
 
@Helena: Du bist mir zu anstrengend, gib mir minus und gut iss.
 
@OttONormalUser: Ne warum sollte ich dir ein Minus geben? Ich vergeben hier grundsätzlich keine Bewertung ab. Ohne Lüge, ich habe noch nie bewertet. Ich finde das Bewertungsystem für die Katz. Wenn ich mit etwas nicht einverstanden bin, dann schreibe ich es und begründe es auch grundsätzlich.
 
@Helena: Es ist wirklich anstrengend dein Kauderwelsch zu lesen und ich stimme in keinen deiner Punkten zu. Die Zusammenarbeit mit Google ist absolut Gefahrlos für die User Firefox. Die Datenschutz bedenkliche Funktion kommt Deaktiviert daher und die Startseite lässt sich ganz ohne weiteres ändern. Es geht heute jedem ums Geld, denkst du die Mozilla Entwickler arbeiten um sonst? Um dir das Produkt liefern zu können wie es heute ist, sind Kooperationen wie mit Google zwingend erforderlich. Das sein keine Fakten, die du schreibst, das ist Stuss was du da von dir gibst.
 
@Kalimann: Das sind Verschwörungstheorien, OpenSource vs MS :)
 
@Kalimann: Es gibt Leute die sehen die Wahreit selbst dan nicht, wenn man sie ihnen auf die Nase bindet. Selbst aus Schaden werden sie nicht klug. Wer mit dem Feuer spielt, muss sich nicht wundern, wenn er sich verbrennt! Wir werden sehen wohin die Zukunft uns führt.......
 
@OttONormalUser: Dies ist keine Verschwörungsthoerie, wie man sie von dir schon gehört hat wenn es um SM geht. Was ich hier anprangere sind klare Tatsachen, oder willst du etwa behaupten, dass Goolge keinen Marktanteil von über 80% hat. Bekommt Mozilla nicht Geld von Google? Sind die Hauptargumente bezüglich des Bwoserstreit nicht, keinen freien Wettbewerb und Wahlfreiheit? Klar kann jeder die Suchmaschine anpassen, aber schon komisch, jetzt zählt dieses Argument. Aber wenn man sagt, was genau so richtig ist, dass jeder seinen Wunschbrowser selbst nachinstallieren kann, wird dieses Argument von Leuten wie euch in Frage gestellt. Gilt doch dort genau so? Merkt ihr wie ihr euch selbst widerspricht? Es scheint schon so zu sein, dass einige bei MS der Meinung sind, dass sie nicht die gleichen Rechten haben sollen und andere können es noch so offensichtlich machen, aber es wird nicht nur tolleriert, nein man rechtfertig das gleiche falsche Verhalten noch. Sowas nenne ich ein Paradoxum, oder sollte ich eher an der Intelligenz dieser Leute zweifeln?
 
@Kalimann: Dir fehlen wohl dir Argumente? Es ist immer einfach etwas als Stuss zu bezeichen, wirkt aber lächerlich wenn du es nicht widerlegst. Sie hat durchaus Fakten aufgezählt, ob die Interpretation richtig ist, ist jedem selbst überlassen. Ich nutze hauptsächlich nur den Fx, aber was sie schreibt hat schon was und scheint mir durchaus eine Überlegung wert zu sein.
 
@Helena: 1.SM ist nicht mein Ding :) 2.Warum schließt deiner Meinung nach ein streben nach freien Wettbewerb und Wahlfreiheit aus, dass man Geld verdient um sich selbst zu finanzieren? Nur weil alle Browser nix kosten, heißt das nicht das man damit keinen Profit macht, das gilt aber für MS auch, oder warum wehren die sich mit Händen und Füßen? Sie hätten den IE mit V6 doch begraben können, wieso denkst du wurde er dann doch weiterentwickelt, der User wegen oder weil man das Geschäft Internet nicht aufgeben will? 3.Richtig, Google hat 80% oder sogar mehr Marktanteil, nutzt diesen aber nicht aus, es sei denn du zeigst mir das Google Produkt mit Monopolstellung welches die Suche verbreitet. Fx hat keine Monopolstellung und Google hatte auch vorher schon einen MA im Quasimonopolbereich, oder du ließt einfach mal die News von Heute 18:15Uhr. 4.Es geht auch nicht um das spätere nachinstallieren können seines Wunschbrowsers, sondern um das beeinflussen des Marktes durch Bündelung eines Browsers mit einem System das den Markt dominiert bzw. ihn sogar darstellt. 5.Es wird kein Argument in Frage gestellt, es ist schlicht und ergreifend kein Argument, weil der Sachverhalt anders ist. 6.Ich bin auch der Meinung, das alle die gleichen Rechte haben sollen, wenn Google, Mozilla oder Opera gegen Gesetze verstoßen, gehören die auch bestraft oder reguliert, machen sie aber nicht. 7.Sowas nenne ich schlichtes Ignorieren und versuchtes verdrehen von Tatsachen durch nicht miteinander Vergleichbare Dinge, was mit Intelligenz recht wenig zu tun hat. 8.Übrigens, wer ist denn ein profitorientiertes Unternehmen und wer eine NonProfit-Foundation? http://tinyurl.com/obxy2a
 
@OttONormalUser: Google wird auch mit Fx gebündelt, hier hat man OHNE eigenes Zutun auch nicht die Wahl von verschiedenen Suchanbieter. Im Grundsatz ist es doch das genau Gleiche wie bei den Browser. Google ist in seinem Marktverhalten keineswegs besser als MS, wer hier ernsthaft etwas anderes behauptet hat schlichtweg keine Ahnung! Sie kaufen auch Firmen auf und nutzen ihre Marktstellung auch aus um noch grösser zu werden. Machen sogar nichteinmal vor der Privatsphäre halt und sammeln Nutzerdaten. Warum unterstützen sie Fx, aus Gutwill? Das ist doch offensichtlich, welche Gründe hier verfolgt werden. Ich habe sicher nichts dagegen, wenn Fx Geld verdienen will, aber ich finde die Argumentation mehr als heuchlerisch im Browserstreit in Anbetracht der KLAREN Fakten(siehe re2)! Man setzt sich mit dem Teufel ins gleiche Bett, versucht sich aber als Engel zu geben. Es geht doch gar nicht um die Bündelung in sich in diesem Streit, sondern um die Tatsache, MS einen Vorteil zunehmen, indem man versucht ihnen zu verbieten in IHREM Produkt ihr Browser anzubieten, in der Hoffung, dass z.B. der Fx, Opera usw. mehr Marktanteile bekommen könnten. Schlussentlich geht es aber dadurch nur ums Geld und sicher nicht um unser Wohl oder Interesse. Ein ganz normales vorgehen, man muss den Dummen nur die Sache so verkaufen, dass sie der Meinung sind, sie haben einen Vorteil, aber in Wahrheit geht es nur um die eigenen Interessen. Wir haben doch schon die Wahl und es wird auch schon genutzt, ansonsten hätte der Fx nicht diesen Erfolg. Was hat z.B. der ganz normale User davon, wenn der IE entbündelt wird? Eigentlich gar nichts, er muss sich nur vorher entscheiden welcher Browser er haben will, ist es wirklich für den Endverbaucher so vorteilhaft sich vorher, als nachher zu entscheiden? Nein, die wirklichen Vorteile haben nur die Nutzniesser wie Fx oder andere Browseranieter, aber sicher nicht der User! Der Markt regelt sich schlussendlich immer selber, wenn dem nicht so wäre, hätte der Fx gar nicht den Erfolg. Dieser Erfolg zeigt doch widerspruchslos auf, dass die Argumentation von keinem freien Wettbewerb gar nicht stimmen kann! Wer gut ist, kann Erfolg haben, manchmal setzt sich aber nicht einfach das Gute durch, sondern lediglich ein Trend. Es ist schon komisch, mit welchen Argumenten, das genau gleiche Verhalten bei einem tolleriert wird und bei anderen hagelt es Kritik. Auch wenn du mir nicht glauben willst, genau so lernt man es in einem BWL Studium, wie man den Leuten etwas verkauft, was sie gar nicht brauchen. Dieses Vorgehen ist zu 100% genau nach dem Lehrbuch und wird z.B. in der Politik immer wieder angewandt. Mann/Frau muss nur schlau genug sein, um zu merken, dass man nicht für Fremdezwecke missbraucht wird. Wie ich schon geschrieben habe, einige verschliessen aus welchen Gründen auch immer, lieber die Augen und bleiben bei ihrer Meinung, sogar auf Kosten der Wahrheit. Einige nennen sowas stur andere sagen es sei einfach nur dumm. Ich zumindest glaube, dass es doch sehr abhängig von der Bildung/Intelligenz ist, dass man solche Taktiken durchschaut.
 
@Helena: 1: Richtig, Google wird mit Fx gebündelt, deshalb ist es aber nicht das selbe, denn Fx hat kein Quasimonopol und beeinflusst somit NICHT fast den GESAMTEN Markt für Suchmaschinen, es gibt Konkurrenzprodukte zum Fx mit höherem MA, die das relativieren, zu Windows gibt es so was nicht. Das ist auch nicht im Grundsatz das gleiche, es fehlt das entscheidende Kriterium: (QUASI)MONOPOL. 2. Ich habe nie behauptet, das Google besser ist als MS, aber wieso sollte MS daraus einen Vorteil haben? 3. Welche Nutzerdaten sammeln sie denn wenn ich nur die Suche benutze? Nicht mehr und nicht weniger wie alle anderen Suchanbieter auch, wer andere Google Produkte nutzt, hat dem was sie dort sammeln zugestimmt. 4. Mozilla unterstützen sie in der Hoffnung, das der User die Googelsuche im Fx benutzt, genauso wie MS hofft, dass der IE User die Live Suche benutzt und Yahoo sich das beim Opera erhofft, und weiter? Die Google-Suche hatte schon beinahe Monopolstellung als es noch keine Suchfelder in Browsern gab, der IE hatte vor seiner Bündelung aber fast keine MA, wem hier was geholfen hat, überlasse ich mal dir, du hast schließlich BWL studiert, wenn ich das richtig verstanden hab ,) 5. Mozilla will kein Geld verdienen, sie müssen sich irgendwie finanzieren, ließ meinen Link von oben, re2 sind für mich auch keine Fakten, sondern deine persönliche Interpretation/Meinung, die teilweise falsch ist (Was genau solltest du aus meinen Antworten herauslesen können). 6.Richtig, es geht darum MS einen Vorteil zu nehmen, den sie nicht haben sollten, auch wenn es ihr Produkt ist, denn Windows stellt einen Markt dar, nämlich für Software und Windows und IE sind nun mal 2 Produkte und eins, nämlich die Software, hat dadurch einen Vorteil, der den fairen Wettbewerb behindert. Dass da von allen Geld (auch MS) verdient werden will, spielt welche Rolle? Stell dir vor alle Browser würden was kosten, und du musst den IE mit Windows nehmen, warum soll MS alleine und auf jeden Fall Gewinn machen? 7.Das es nur um eigene Interessen geht, ist deine Interpretation. Ich sehe ohne Alternativen einen IE6 und ein von MS dominiertes Internet, weil kein anderer Browser mehr IE6 optimierte Seiten öffnen könnte und es Jahrzehnte dauern würde den Schaden wieder gut zu machen, nein danke, ein dominierendes Betriebssystem reicht. 8.Richtig, wir haben die Wahl hinterher einen ZUSÄTSLICHEN Browser zu installieren, und auch nur dann wenn wir uns SELBER vor die Wahl stellen. Stell dir vor du müsstest in jedem Geschäft erst nach Alternativprodukten fragen bevor du auswählen könntest, weil im Regal nur immer eine Marke angeboten wird. 9.Fx hat diesen Erfolg nur, weil er erstens durch einen miesen IE6 groß geworden ist und zweitens weil es sehr viele gibt, die ihn FREIWILLIG bekannt machen und unterstützen. Das ist einen Ausnahme, schließlich kann Opera niemanden zwingen dies bei Opera auch zu tun, denen bleibt nur Werbung, die auch MS NICHT machen muss, auch braucht MS sich KEINEN Partner zu suchen um das ganze zu finanzieren. 10. Der normale User hätte auch keinen Nachteil, wenn der IE entbündelt wäre oder? 11. Sich vorher entscheiden zu müssen zwingt einen aber zu einer Entscheidung, was ist mit denen die sich auch hinterher nicht bewusst sind, das sie hätten wählen können? Wie oben schon gesagt, du musst im Laden nachfragen oder das nehmen was im Regal steht, würdest du IMMER nachfragen und hätten die Produkte im Regal nicht einen Vorteil? 11. NEIN es ist nicht das GLEICHE Verhalten, das müsstest du vll. langsam mal merken, dann wirds auch nicht immer so anstrengend mit dir. P.S. Fx und andere Browserhersteller sind keine Nutznießer sondern Konkurrenten von MS, die ihr Recht auf den Markt fordern.
 
@Helena: ganz so stimmt die aussage nicht, bei firefox sind mehrere suchanbieter dabei je nach betriebssystem. google ist zwar die standard suchmaschine aber daran wird es ja nicht scheitern mit einem klick livesearch , yahoo, wikipedia, ask, usw. auszuwählen. was du noch vergessen hast, das sowohl google als auch firefox durch gute leistungen den platz einnehmen an dem sie jetzt sind. würde google keine besseren ergebnisse liefern, wäre es eine suchmaschine von vielen. das gleiche trifft auf firefox zu. beide haben es geschafft ohne irgendwelche regeln zu verletzen und ohne eigenes betriebssytem. der ie6 oder 7 wären nie so weit verbreitet hätten sie windows nicht als startrampe, denn die leistung dieser beiden ist unter jeder kritik. der eine satz "...wie man den Leuten etwas verkauft, was sie gar nicht brauchen." genau das trifft aber auch auf ms zu und alle die mit ihnen unter einer decke stecken. die intelligenz bewahrt mich vor dem unnötigen kaufrausch zu dem dich einige firmen systematisch zwingen wollen. nach einer kurzen nachdenkzeit war das thema für mich erledigt und ich habe es nicht bereut.
 
@OSLin: Gut geschrieben und sachlich argumentiert! Ich sage nicht, das der Fx schlecht ist oder den Erfolg nicht verdient. Ich sage auch nicht aus, dass MS besser ist. Ich finde es nur bedenklich, dass viele es nicht merken, dass es nicht um UNS geht, sondern nur ums Geld bzw. um den Vorteil der Browser anbieter. OttoNormalUser, denkt das Fx ein Nonprovit Unternehmen ist, tja kommt immer darauf an, was man darunter versteht. Zumindest glaube ich, das Mozilla nicht dem Grundgedanken von Sozailwirtschaft folgt, sondern erfolgsorientiert und kapitalistsche Denkweise an den Tag legt. Dass bis zum IE7 der IE eigentlich unbrauchbar war, will ich gar nicht bestreiten, es ist sogar so, dass die Konkurenz dazu beigetragen hat, dass MS den IE endlich besser gemacht hat. Ich will genau sowenig aussagen, dass Google ihren Erfolg nicht verdient, was aber die Mittel anbelangt von Google, habe ich zumindest schon meine Bedenken. Ich sage auch nicht aus, dass MS besser ist, mich wundert es aber gewaltig, dass bei der gleichen Taktik, MS kritisiert wird und jetzt wird es nicht nur tolleriert sondern noch verteidigt, ohne dass man eigentlich einen persönlichen Nutzen davon hat, egal wie es ausgeht. Wurde der User jemals gefragt was er will? Nein und warum nicht? Ich glaube eher das die meisten gar keine Wahl haben wollen, sondern ein OS "All in on", das ohen eigens Zutun einfach funtkioniert. Wie es bisher unter MS der Fall war. Im weiteren finde icvh es sehr gefährlich, wen die Politk sich in die Writschaft bzw. in Entwicklungen einmischt. Nichts dagegen, wenn jemand seine Monopolstellung missbraucht, aber im Browserbereich kann man MS diesbezüglich wohl kaum einen Vorwurf machen, oder von einen wahren Monopol sprechen.
 
@Helena: Du glaubst, denkst, und vermutest zu viel........wo siehst du die gleiche Taktik? Google wird auch oft genug kritisiert, auch von mir, allerdings wegen anderer Dinge. Wieso kann man MS im Browserbereich keinen Vorwurf machen? Woher weißt du was die Nutzer wollen, hast du ALLE gefragt? Hast du diese User auch mal gefragt ob es ihnen gefällt sich einen Virenscanner kaufen zu müssen oder wie sie es finden das MS-Office nach 30Tagen nicht mehr funktioniert und sie sich dann informieren oder zahlen müssen? Wieso sollte Windows nicht mehr einfach funktionieren, wenn man sich einen Browser aussucht, es funktioniert doch auch noch einfach wenn man seinen "nicht MS" Virenscanner gewählt hat, über den man sich vorher informieren musste? Ich könnte dir noch 1000 fragen dieser Art stellen, höre jetzt aber auf.......
 
@OttONormalUser: Du schreibst, dass ein OS und ein Browser zwei verschieden Produkte sind und somit nicht gebündelt werden dürfen. Ein Browser und eine Suchmaschine sind auch zwei verschiedene Produkte oder? Warum sollte hier eine Büdelung zulässig sein? Wo soll man die grenze ziehen, wer soll dies entscheiden? Du behauptest, weil es ein OS und ein Browser zwei verschieden Produkte sind, meine Argumention nicht richtig ist. Bringst aber eine Kaufhausregal als Vergleich!!?? Genau hier liegt dein Problem, du widersprichst dich in deiner eigenen Aussage und tollerirst Vergleich nur wenn sie von dir kommen. Ich habe ernstahft Mühe deiner Denkweise nachzukommen, aber lassen wir es hier gut sein. Ich wage sogar eine Zukunftsprognose, Fx wird früher oder später von Google übernommen. Auf deine Fragen von re15, lies nochmals meine Kommentare und mache mir keine Unterstellung, ich glaube heisst nicht dass ich es es weiss, nur eine Vermutung nicht mehr und nicht weniger! Ich rate dir lese nochmals alles durch, anscheinend hast du noch einiges nicht verstanden, oder wohl eher verstehen wollen.
 
@Helena: Man man man, wo habe ich gesagt, das eine Bündelung nicht zulässig ist??? Mir wirfst du Unterstellung vor, so lange der Markt nicht dadurch beeinflusst wird, kannst du bündeln was du willst, was ist daran so schwer? Ich widerspreche mir nicht, du raffst den Sachverhalt nicht. Ich behaupte das deine Argumentation nicht richtig ist, weil Firefox keine Marktbeherrschende Stellung hat und damit den Suchmaschinen-Markt nicht in dem Maße beeinflussen kann wie es Windows im Browsermarkt kann, nicht weil es 2 Produkte sind. Das Kaufhaus ist Windows, im Kaufhausregal liegen nur MS Produkte, wenn du andere willst musst du nachfragen, was verstehst du an dem Vergleich nicht? Es gibt als Beispiele hier nur Konstrukte, weil es keine echten vergleichbaren gibt. Ich wusste das es anstrengend wird und du wieder mit deinem "du widersprichst dich in deiner eigenen Aussage und tollerirst Vergleich nur wenn sie von dir kommen" Ich würde auch passende Vergleiche von dir akzeptieren, aber es kommen ja keine, du vergisst wichtige Kriterien und meine widerlegst du nicht sondern behauptest ich würde mir widersprechen, sag mir doch mal was am Kaufhausbsp. nicht passt, außer das es dir nicht passt. Wenn deine Vergleiche doch stimmen würden, könnte MS sich genauso beschweren, warum wohl tun die das nicht? Aus Ritterlichkeit? Die Google Suche hat ihren Marktanteil allein von den Usern erhalten, nicht durch das bündeln, das kam erst viel später, und dann auch nur auf 20-30% des Marktes und nicht auf über 90%. Auch ruht sich Google nicht auf dem MA aus sondern verbessert kontinuierlich, was MS beim IE nicht getan hat. Diese Situation hat MS sich ganz alleine heraufbeschworen und niemand anders. Ich wage auch eine Zukunftsprognose, in 5 mrd. Jahren explodiert die Sonne, und? Such ich mir nen anderen Planeten! zu re15: Nur ein Punkt wo ich gesagt habe: "woher weißt du", und schon fängst du an Erbsen zu zählen, ich Unterstelle dir nichts, ich habe gefragt. Das hier:....Ich rate dir lese nochmals alles durch, anscheinend hast du noch einiges nicht verstanden, oder wohl eher verstehen wollen.....gebe ich an dich zurück.
 
@OttONormalUser: Du widersprichst dich in der Tat und es ist mehr als nur anstregend, deiner Äusserungen zu folgen! Was mir auch aufgefallen ist, dass du den Fragen ausweichst, die meiner Meinung nach eine Antwort verdient hätten! Genau so ignoriesrst du die Argumente. Es ist aber nicht mein Problem, habe nur alles durchgelesen und bilde mir meine Meinung selbst. Ich unterstüzte weder dich noch sie, Dennoch würde mich eine Antwort auf ihre Frage(n) von dir schon interessieren: Wo soll man die Grenze ziehen, wer soll dies entscheiden? Ich verstehe es zumindest auch so, dass du es nicht gut findest, dass MS den Browser nicht mit dem OS bündeln soll [re12]. Somit sprichst du dich gegen die Bündelung aus und genau hier ist nur eines von vielen Beispielen wo du dich widersprichst. Viele Worte aber kleiner Sinn in deinen Beiträgen. Fx ist kein "non profit" Unternehmen, den letzten Jahr hat der Fx 75 Millionen Dollar verdient, davon 88% durch Google, davon waren die Ausgaben 33 Millionen und der REINGEWINN 42 Millionen. Ein non profit Unternehmen macht keinen Reingwinn und schon gar nicht von 42 Millionen. Es geht ganz klar auch beim Mozilla nur ums Geschäft. Es ist eine Stiftung aber kein non profit Unternehmen.http://winfuture.de/news,43685.html
 
@Helena: um mich kurz zu fassen. sollte google eines tages den firefox übernehmen und ihn mit seinem android bündeln, erst dann wäre ein fairer vergleich zulässig und ein ausgangspunkt hergestellt, welchen ms jahrelang inne hat. obwohl ich eher annehme das google seinen chrome in android verpflanzen wird, bleibt immer noch der offene punkt, setzt sich dieses überhaupt durch.
 
@Rumulus: Wo die Grenzen sind habe ich beantwortet, nämlich: "so lange der Markt nicht dadurch beeinflusst wird, kannst du bündeln was du willst" Festgelegt hat das wohl die EU bzw. die regulierenden Behörden. Stichwort auch an dich, Monopolstellung und Ausnutzung eines solchen. Ich bin gegen eine Bündelung, wenn anderen dadurch Nachteile entstehen, wo ist jetzt ein Widerspruch? Wenn ihr den ja mal beim Namen nennen würdet anstatt nur zu sagen ihr würdet einen sehen!! "Viele Worte aber kleiner Sinn", das ist allein dein Problem, wenn du den höheren Sinn nicht erkennst. Definiere doch mal nonProfit Unternehmen, ein solches schließt das Gewinn machen nämlich nicht aus, es ist nur nicht darauf ausgerichtet. Dein Link bestätigt das auch, das Geld wird zur Selbstfinanzierung benötigt und nicht um sich zu bereichern. Ob Mozilla nun auf Profit aus ist oder nicht, soll jeder für sich entscheiden, unbestrittener Fakt ist aber, das MS zu 100% auf Gewinn aus ist, was macht jetzt den Unterschied? Zig unbeantworteter Fragen meinerseits und nicht umgekehrt, ich kann nichts dafür das ihr die Antworten nicht erkennt, obwohl sie sogar nummeriert sind. OT: Die 6 Wochen sind rum, für die du prognostiziert hast, das in Europa wieder ein IE führend ist, soviel zum Interpretieren (können) von Diagrammen deinerseits, nichts anderes macht Helena z.B. in re2.
 
@OttONormalUser: Ich glaube ich muss dir einiges erklären, obwohl ich denke, dass du es nicht lesen willst. Ein non proit Unternehmen ist klar definiert, ein Unternehnem keine kommerziellen Rendite-Interessen verfolgen. Dies kann mit klarer Sicherheit bei Mozilla ausgeschlossen werden, den sie verfolgen offensichtlich kommerzielle Interessen und erarbeiten auch eine schöne Rendite. Oder etwa nicht? Zweitens: du musst meine Prognosse schon klar definieren ich sagte, dass der IE wieder zulegen wird sobald die Firmen den IE8 installieren, insoweit hatte ich bisher nicht unrecht nur verzögert sich dies, der IE8 hat zumindest einen sehr starken Aufwärtsdrent.http://tinyurl.com/cz7m6w
____Solltest du dich genau informieren wer und was Google eigentlich ist. Google hat im Handelsregister über 86 Firmen eingetragen die ihnen gehören. Dazu zählen die Teilhaberaktien nicht, die die Macht noch stärken. Google beherrscht das Internet, es gehört ihnen eigentlich. Google hat die gleiche, wenn nicht sogar mehr Macht als MS und beinflusst den Markt nicht minder für ihre Zwecke. Ist auch kein Geheimnis. Genau hier setzt Helena an, ihr geht es NICHT darum wie Google zu dieser Stellung gekommen ist, oder wie gut das Produkt Google oder Fx ist. Klar ist MS auf Gewinn aus, auch Google, aber auch Fx. Je mehr Fx User, desto mehr Google Geld und nur ums Geld geht es bei der ganzen Sache und um nichts anderes. Es geht schlichtweg darum, dass Fx mit Google eine Koopreration eingegangen ist und dazu beiträgt, dass Google noch grössere Marktantiel bekommt. Es ist doch unbstriten, dass Google einen Marktanteil von über 80% hat und Dank der Entwicklungen/Firmen die Google bereits besitzt und nicht zuletzt der finazellen Möglichkeiten die sie haben, können andere kaum mithalten. Schau dir mal diese Statistik an (http://tinyurl.com/9z8kd4)
, die die Macht von Google doch sehr verdeutlicht und wieviele Suchmaschineanbieter darin entahlten sind. Setze dies jetzt in den direkten Vergleich zu der Anzahl OS Hersteller in dieser Staitistik http://tinyurl.com/6pwccg). Jetzt sollte dir die Verhältnismässigkeit klar sein. Google hat in ihrem Bereich kaum Konkurenz, selbst MS kann kaum mit ihnen mithalten und Yahoo steht kurz vor der Übernahme oder dem Aus. Na klingelt es langsam? Wer Google in ihrem Segment unterstütz, trägt dazu bei den freien Markt und die Wahlfreiheit bei den Suchmaschinen einzuschränken und stärkt dadurch Google nur. Da kannst du noch so viele sinnlose Worte hier hin schreiben, dies ist einfach die Realität. Aus diesem Grund schrieb ich auch"Viele Worte aber kleiner Sinn in deinen Beiträgen"! Ich gehe aber davon aus, dass du das Offensichtliche nicht sehen willst, weil es nicht in dein Weltbild von Open Osurce passt und somit kann es für dich nicht wahr sein. Es geht in der Browser- Auseinandersetzung nur um das liebe Geld und mehr Marktanteile, so läuft es nunmal in der Welt. Weil sie BWL studiert hat, hatte sie auch den richtigen Durchblick, eigentlich sollte man ihr dankbar sein, dass sie hier eine klare Sichtweise veröffetnlicht hat und den Leuten aufzeigt, dass man es auch krtisch betrachten sollte. Für mich ist es klar insbesonders wenn man sieht um welche Summen es dabei geht.
 
@Rumulus: Gut erklärt Rumulus, hatte letzte Woche bei einem Kaffee mit Helena darüber gesprochen und ihr bereits vorausgesagt, dass es in WF keinen Sinn hat, das Thema anzuprechen! Ich will hier niemanden auf die Füsse treten, aber dafür braucht es ein Umfeld mit mehr Bildung und sehr viel mehr Objektivität, als es hier üblich ist. Hinzu kommt noch, dass es nicht einfach ist, Laien sowas klar zu machen. Ich habe auch BWL studiert und es ist in der Tat ein typischer Lehrbuch Fall. Dies war auch der Grund warum wir darüber gesprochen haben. Ich warte nur das Urteil ab, gehe aber davon aus, dass es zu Gunsten von MS ausgehen wird. Die Lösung die MS bereits in Windows7 eingabaut hat, wird wohl ausreichend sein.
 
@Rumulus: http://www.mozilla-europe.org Denk drüber was du willst, laut Definition sind sie ein Verein, der nicht Gewinnorientiert ist, das sie trotzdem Gewinn machen schließt das nicht aus, dieser wird aber wieder in den Verein investiert oder als Sicherheit gehalten und nicht an Mitglieder ausgeschüttet. Der IE8 hat einen Aufwärtstrend, weil er per Autoupdate verteilt wird, gleichzeitig hat der IE6/7 einen Abwärtstrend, was irgendwie logisch ist, alle zusammen haben auch einen Abwärtstrend, warum jetzt ein wechsel der Firmen wieder einen Aufwärtstrend und keine Umverteilung darstellt musst du mir noch erklären. Es geht mir auch nicht um die Qualität der Produkte, sondern um das worum hier gestritten wird, das seht ihr 2 nur nicht. Das was Google im Such-Markt ist, ist MS im OS Markt, habe ich nie bestritten, aber wo liefert denn Google ihre Suche mit aus? Du musst die Verteilung der Os als Browsermarkt und die Verteilung der Browser als Suchmaschinenmarkt ins Verhältnis setzen, damit es ein Vergleich ist, das versuche ich euch ja dauernd zu erklären. MS ist auf beiden Märkten führend, also was willst du? Den MA von Windows kannst du ins Verhältnis zum MA der Googlesuche setzen, denn die sind natürlich entstanden. Google verteilt nix mit ihrer Suche, sondern sie lassen sie verteilen durch Produkte, die keine Dominanz im Markt haben. MS verteilt den IE aber mit einem Produkt was eine Dominanz hat, nämlich Windows und sie verteilen ihre Suche auch mit einem Produkt was (noch) Dominanz hat, nämlich dem IE, dort beeinflussen sie aber den Markt nicht! Soviel zu Sinn Unsinn der Worte, was du miteinander Vergleichst und gleichsetzt ist Unsinn, das ist die Realität. Ich sehe das was du mit Offensichtlichem meinst, aber du setzt es in falsche Relation und siehst die Zusammenhänge nicht. Sicher geht es in der Browser-Auseinandersetzung auch um das liebe Geld und mehr Marktanteile, das worum es noch geht, passt aber nicht in deine Auffassung von Open Source, darum sollte keiner Übervorteilt werden, und nur darum geht es schlussendlich. @Ruderix: 2 Experten mit der selben Meinung und dem gleichen Wissenstand, werden nie ihre Fehler entdecken. Wenn dann musst du mit jemandem diskutieren der kontroverser Meinung ist, das hat mit Bildung nix zu tun sondern ist gegenseitiges Honig um den Bart schmieren.
 
@OttONormalUser: Damit dies eine Ende findet. Die Sache mit dem IE war nur eine Vermutung die ich damals gemacht habe. Ich kam dazu, weil der IE8 durchaus eine Verbessrung zu seinen Vorgänger darstellt. Hinzu kommt noch, dass Firmen ausschlisslich auf den IE unter Windows setzen und immer noch den grössten Anteil ausmachen. Die Gründe sind diesbezüglich vieseitig und logisch. Ob der IE insgesammt wirklich zur Stabilität des abwärts Trend findet, weiss ich nicht genau. Im Moment sieht es nicht danach aus und insoweit stimmt deine Aussage. Beim Rest sind wir anderer Meinung, aber hier kann ich ruhigem Gewissen behaupten, dass du hier wahrscheinlich wirklich nicht den richtigen Durchblick hast. Der Punkt ist einfach, dass der Fx, Opera usw. bei dieser Ausseinandersetzung nicht an uns interessiert ist, sondern nur eigennützig klagen, die Gründe hierfür wurden schon merhmals auf verschiedene Weise erklärt. Die Gründe/Argumentation die du hier anführst, sind die Gründe der Kläger und um eine Chance zu haben muss man Gründe anführen, man sollte aber auch dahinter schauen. Das Offensichtliche ist nicht immer die Wahrheit. Inbesondere finde ich diese Gründe auch gefährlich, denn der IE könnte hier auch nur der Anfang sein und hier stellt sich wieder die Frage, wo soll den dies enden? Könnte auch ein Schuss in den Offen werden, denn wenn sie gewinnen sollten, müssen auch alle anderen OS mehrer Möglichkeiten anbieten. Den Gerichte können hier nicht nur Gesetze\Vorschriften gegen MS ausprechen, Gesetze\Vorschriften gelten zum Glück bei uns für alle. Die Tatsache, dass Fx Google stärkt und somit es für alle anderen schwieriger macht in diesem Markt zubestehen, blendest du einfach aus. Für mich ist zumindest dies unbestriten gegen den freien Markt, Insoweit sollte auch dir klar sein, desto grösser Google wird, je mehr Leute Google nutzen, desto weniger Einnahmen haben die anderen. Früher oder später wird dies dazuführen, dass die Einnahmen nicht mehr ausreichen und sie eingehen. Dadurch wird die freie Wahlmöglichkeit der Suchmaschinen kleiner.Lassen wir es hier gut sein, den ganz sauber ist die Sache bestimmt nicht.
 
@Rumulus: Insoweit stimmt es, dass Mozilla zur Zeit noch einen non profit Status hat. Bei solchen Gewinnen und der Geschäftspraktiken kann man aber nicht mehr von einem non profit Unternehmen sprechen. Es wird nicht lange gehen, bis das Finanzamt sich bei Mozilla meldet, wenn es nicht schon geschehen ist. Wenn man es genau und sachlich nimmt, ist Mozilla eine private Stiftung, die gewinnorientiert arbeitet und handelt. Anfangs war es noch so, inzwischen hat der Erfolg und nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit Google, alles geändert.
 
@OttONormalUser: Du begründest das Mozilla ein non profit Unternehmen ist, damit dass sie keine Difidenden oder Gelder an die Mitglieder ausgeschüttet werden. Dies ist in Etwa so, als würderst du schreiben ein Schuh besteht aus Schnürsenkel. Es ist nicht falsch was du sagst, aber es definiert keinen non profit Unternehmen, da gehört noch viel mehr dazu. Nur um dir ein Beispiel zu geben, es braucht gar keine Gweinnauschüttung für die Arbeiter oder Mitglieder, dies kann man ganz legal mit Boni-Zahlungen oder leistungsorientirte Lohnzahlung umgehen, Lohnerhöhungen usw. auch bei einem non profit Unternehmen! O.k zugegeben dies verstehe ich noch, dass du als Laie davon nicht weisst, aber genau dieses laienhafte und rechthaberische Getuhe von dir ist mehr als anstrengend. Du denkst, dass du immer wenn es um Open Source geht, alles weisst und auch immer recht hast. Selbst Profis stellst du immer in Frage, auch wenn es klar wird, dass du eigentlich gar keine Ahnung hast, oder nur ein Halbwissen an den Tag legst. Beharrst du weiter auf deiner Meinung und immer das letzte Wort haben. Was machst du beruflich eigentlich? Ernst gemeinte Frage!
 
@Rumulus: Langsam nähern wir uns, die IE-Statistik Sache sollte nun vom Tisch sein. Anderer Meinung sein ist völlig OK, von nicht durchblicken kann man aber nicht sprechen, das weißt du auch. Ob Opera sich nun aus Eigennützigkeit beschwert und die anderen sie dabei Unterstützen, kann niemand genau sagen, das ändert aber an der Marktsituation nichts. Was sollte denn noch kommen, wenn der IE erst der Anfang ist? komm jetzt bitte nicht mit Paint, Taschenrechner oder Explorer, soviel Krips solltest du haben die Unterschiede zu erkennen. Die anderen OS müssten gar nichts Anbieten, weil sie keinen Vorteil haben, da sie aufgrund ihres Marktanteils nicht fähig sind den Markt zu beeinflussen. Das ist ein wichtiges Kriterium in diesem Fall, dass du dauernd ignorierst. Dieses Gesetz dient der Regulierung eines Monopols und betrifft deshalb nur MS, es sei denn es wird beigelegt, auch etwas was du gerne ignorierst. Gut, Fx stärkt Google, zugegeben, da blende ich gar nix aus, aber in Relation tut er und Chrome das doch nur auf 25% des Suchmaschinenmarktes, der Rest ist freiwillig und wartet darauf erobert zu werden, dies blendest du auch aus. Der IE wird auf 90% seines Marktes (OS) gestärkt und könnte die Live Suche auf 70% des Marktes für Suchen stärken oder sogar erobern, scheint aber nicht zu funktionieren. Deine Vorstellung vom freiem Markt hat Lücken, jedenfalls in diesem Fall. Du beziehst dich immer nur auf einen Teil des Marktes, das Chrome z.B. nur 1% und Fx nur 20-25% des Marktes erreicht ist für dich anscheinend schon ein Vorteil. Das MS angemerkt hat, das Google gestärkt wird, wenn sie Alternativen anbieten müssten, ist völlig korrekt und gehört auch geprüft, ändert aber nix an ihrem IE-Vorteil. Beim letzten Absatz sind wir uns wieder einig, allerdings ist Google durch die User und das fehlen besserer Alternativen so groß geworden. Genauso verhält es sich übrigens mit Windows, was machen wir also dagegen? Kein Windows und kein Google mehr benutzen wäre mein Vorschlag, mit ersterem habe ich bereits angefangen.
 
@Helena: Sicher könnte Mozilla das so machen, ändert aber erst mal nix an der Definition und beweisen kannst du es auch nicht. Google und MS sind unbestritten Gewinnorientiert, wem überlassen wir denn nun den Markt? Keinem oder versuchen wir ihn gerecht zu machen? Was ich allerdings nicht glaube, ist das du oder Rumulus sich mit Kartellrecht, Marktregulierungen und Monopolgesetzen wesentlich mehr auskennt als ich. Wieso stellst du deine Meinung, denn mehr ist es nicht, als wahr hin und ignorierst Meine Fakten und stellst sie als keine Ahnung und Halbwissen hin anstatt mal was zu widerlegen? Das mit dem letztem Wort liegt daran, weil ihr immer wieder etwas zum korrigieren hinterlasst und das auch noch mit Unterstellungen gegen mich. Welchen Profi stelle denn ich denn in seinem Fach in frage? Worin seid ihr eigentlich alles Profis? Beruflich bin ich Maschinen-Programmierer, bin für Excel-Vorlagen und Access Anwendungsprogrammierung zuständig und helfe ab und an in der Administration.
 
@OttONormalUser: Weisst du was ein BWL Studium beinhaltet oder ist? Offensichtlich nicht, das Kartellrecht, Marktregulierungen und Monopolgesetze, Marktforschung, Vertragsrecht, PR, Finanzen gehört unteranderem genau in meine Berufsgatung. Was denkst du, in welchem Bereich jemand arbeit der das BWL Studium erfolgreich absolviert hat? Gesetze in diesen Bereichen gehören zum Grundlagenwissen. Glaubst du, dass dein Chef immer zuerst zu einem Anwalt geht? Schon gut, soviel zum Thema Halbwissen, ich wünsch euch was. Ich und mein Mann geniessen jetzt unser Wochende in einem schönen und gediegenen Hotel, in den wunderschönen berner Alpen.
 
@OttONormalUser: Mann oh Mann OttoNormalUser, jetzt hast du den Vogel aber gwaltig abgeschossen. Genau da liegt dein Problem du überschätzt dich immer wieder gewaltigt. Ich lach mich kaputt, denkst du von DIR wirklich, dass du mehr oder auch nur genau soviel Ahnung von Wirtschaftgesetzen hast, wie jemand der ein BWL Studium hat? Du als CNC-Programmierer. Nichts gegen dein Beruf, aber Schuster bleib bei deinen Leisten. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, der Schluss hat genau bestätigt was ich dir vorgeworfen habe, denke in Ruhe darüber nach. Entschuldige bitte, für meine direkte Art, aber das war einfach zuviel............., ich werde mich in Zukunft zurkhltender zeigen, für mich hat es sich einmal mehr bestätigt, in WF sind viele Leute, die mehr als nur von sich voreingenommen sind, reine Zeitverschwendung. Man, hier gibt es aber wirkliche Möchtegerns. Ich frage mich warum habe ich auch nur Informatik studiert, ein Abendkurs hätte mich mit dem Ego schon zum Profi gemacht.
 
@Helena: Gut, mein Fehler, hätte mich über BWL informieren müssen, ich frag mich nur warum du die Hälfte nicht weißt bzw. Zusammenhänge nicht siehst und falsche zusammenhänge konstruierst? Man kann sich auch als Laie belesen, das habe ich in diesem Thema (Monopolmissbrauch) getan. Schönen Urlaub. @Rumulus: Du als Informatiker musst dich auf das was andere dir sagen genauso verlassen, oder hast du automatisch genauso viel Ahnung von BWL, weil du Helena kennst? Denke ich nicht, sonst würdest du nicht die falschen Statistiken in Bezug setzen und solche Thesen aufstellen wie "alle anderen müssten dann auch Alternativen anbieten". Edit: "für mich hat es sich einmal mehr bestätigt, in WF sind viele Leute, die mehr als nur von sich voreingenommen sind, reine Zeitverschwendung" für mich gehörst du schon seit langem zu dieser Gruppe, entschuldige bitte meine direkte Art, aber deine Qualifizierung sagt absolut nichts aus von dem was du zu wissen/können glaubst, das beweist du auch immer wieder. Auf re27 seid ihr 2 "Experten" nicht mal eingegangen, schließlich habt ihr einen Grund gefunden mich zu diskreditieren, warum dann noch auf Fakten eingehen, Antworten offen lassen oder sie als beantwortet ansehen, weil man ja Experte ist, ist ja einfacher. Meine Bestätigung ist das es über 20 Kommentare gebraucht hat bis ein und ein pseudo Experte einen Laien, der sich nur belesen hat entlarvt hat!! Schönes WE wünsch ich euch.
 
@web189: Kluges und differenziertes Posting. Selten hier. (+)!
 
Wie schon ein berühmter Politiker von sich gab:
Ich glaube nur der Statistik die ich selbst erstellt habe. :-)
 
@Boombastic: Ich glaube das war wohl eher: "Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe" ?
 
@Pineparty: Nix Churchill.
 
Ich fände es ja besser, wenn die anderen Alternativbrowser auch mal zulegen würden, so dass wir am Ende 5 Browser mit etwa gleichen Anteilen hätten. Ein einzelner dominierender Browser ist nicht gut, egal von wem er kommt.
 
@OttONormalUser: Stimme ich dir voll und ganz zu!
 
@OttONormalUser: Und was sagen dann die kleineren Browser? Werden diese dann nicht benachteiligt? Jeder soll doch nutzen, was er für richtig hält.
 
@DARK-THREAT: Man sollte aber auch den anderen eine Chance geben und nicht an etwas festhalten, wo man vor Jahren mal Gefallen dran gefunden hat und dieses Stur aufrecht erhalten hat. Denn Firefox darf nicht zum IE2 werden.
 
@Kalimann: Ich hab FF die Chance gegeben, weil der IE unzureichend war, meiner Meinung. Dann hatte ich Opera die Chance gegeben und dieser fiel durch. Andere waren Slimbrowser, Safari, IE7 und IE8 und noch andere. FF und IE8 kann ich gebrauchen, der Rest ist für mich uninteressant. Übrigens unterstütze ich den IE, FF, Safari und Opera auf meiner Homepage.
 
Warum nich nur ein Browser wirde die sachen mit den Web obtimierungen vereinfach so das man nciht immer druaf achten muss das jeder was anderes anzeigt. Oder alle Browser sollen die Gleich anzeigen und nicht der eine so und der andere so ^^ Meine meinung.
 
@DARK-THREAT: Es geht nicht um deine persönliche sondern um die allgemeine Entscheidung. Es muss deutlich Verstanden werden das es nicht nur Firefox als alternative zum IE gibt.
 
@Detonator9178: Ich optimiere meine Seiten so, dass man mit jedem Browser das selbe Ergebnis hat. Das solten auch andere Webdesigner machen. Dann braucht es nämlich keine Unterschiede. @Kalimann: Es gibt Hunderte anderer Browser. Soll Microsoft, Apple oder Mozilla die alle Bewerben? Ich finde das Unsinnig.
 
@DARK-THREAT: Hunderte? Die meisten sind aufsetze. Interessant sind die Engines. Von denen gibt es so viele nicht. Presto, Gecko, webkit, IE. Und Aufsätze für den IE zählen nicht.
 
@DARK-THREAT: wäre es nicht einfacher du (und alle anderen entwickler) hältst dich an standards, damit es _wenn_ dann die schuld des browsers ist, wenn es nicht korrekt angezeigt wird? und schon wären wir bei der "Open the web"-initiative von opera...
 
@ouzo: Mein ich ja damit. Meine Page ist W3C valid (XHTML 1.0 Transitional) und das find ich auch gut. So hab ich alle Bedingungen erfüllt, um die Page richtig angezeigt werden zu lassen (was mit IE6 zB nicht der Fall ist). Somit ist es dann egal, mit welchem Browser sie angezeigt wird... Aber diese vermeindlichen Standards find ich auch nur bedingt gut. Denn man kann so andere Innovationen blocken, nur weil sie von MS, Adobe oder Apple stammen. 2-schneidiges Schwert...
 
"Der Abwärtstrend beim IE verlaufe ebenso linear wie der Aufschwung von Firefox" ... glaub ich gern - für einen kurzen Zeitraum. Wenn die sich bei FF mal nicht irren, der Firefox nimmt ganz schön an Qualität ab, wie viele meiner Bekannten finden
 
@Der_da: Nun ja, es kommt immer auf die Entwickler an. Der Fx muss einfach aufpassen, dass sie von ihrem Grundkonzept nicht wegkommen und den Browser überladen. Keine Abhängikeiten schaffen und soweit es die Finanzen zulassen, eigene Entscheidungen fällen. Was ich leider beim Fx befürchte, ist das die Geldgier überhand nehmen könnte. Google macht nichts gratis, Google investiert nur, wenn sie sich auch einen Vorteil verpsrechen. Fx sollte genau hier aufpassen, dass sie nicht zum Spielball von Google werden und sie nur dazu dienen, MS das Leben schwer zu machen und schlussentlich von Google übernommen werden.
 
Ich bin vom Firefox zum IE zurückgekehrt und das nicht unbegründet. :-)
 
@Hexemer: Gehst du jetzt einfach mal davon aus, dass jeder deine Gründe kennen müsste oder warum erwähnst du sie nicht? Das würde deinem Statement außerdem zusätzlich einen Mehrwert verleihen, denn im Moment ist es eher nichtssagend.
 
@Hexemer: Win98 ?
 
naja, auch der IE wird laufend verbessert. mittlerweile ist er besser als sein ruf. ich finde den IE 8 schonmal super. im gegenteil, glaube eher das FF wenn das so weitergeht wieder marktanteile verlieren wird, da der ramverbrauch von version zu version steigt. zumindest wird der marktanteil bei einem drittel stagnieren
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles