Apple antwortet auf Microsofts "Laptop Hunters"

Wirtschaft & Firmen Der Computer-Hersteller Apple hat mit einem neuen "Get a Mac"-Werbespot auf die "Laptop Hunters"-Kampagne von Microsoft reagiert. In dem Video sucht Megan nach einem neuen Notebook. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätte Megan mal nach einem Computer gefragt, der mehr als ein Jahr Garantie hat, weil sie mit dem Ding ernsthaft arbeiten möchte, wäre die Geschichte anders ausgegangen... :-)
 
@xep624: Da müsste man noch klären wie die Garantie generell in den USA aussieht wenn da alle zB. nur 1 Jahr geben würde es ja keine Rolle spielen.
 
@LiBrE21: Zumindest Agando bietet hier bis zu 5 Jahre Garantie an. Die haben Vertrauen in ihre Geräte. :-)
 
@xep624: Naja, oder Megan hätte eine Garantieverlängerung dazu erworben, wenn ihr dies so wichtig wäre.
 
@jacksmith0815: Oder sie kauft gleich zwei. Mac+Garantieerweiterung=noch teurer. Selbst dran schuld, wer meint "cool" sein zu müssen...
 
@xep624: Yust a other Windoff VS Macscheiß Spot. Man kann jedes System schön Reden. Dazu braucht man nciht mal ein PC. Sieht man in jeder Branche hehehe
 
@WosWasI: Rechtschreiblernprogramme gibt es übrigens für Mac und Windows...
 
@Brechklotz: In OS X ist sogar eine systemweite Rechtschreibprüfung vorhanden!
 
@jacksmith0815: Und hätte dafür nochmal richtig zusätzlich in die Tasche gegriffen.
 
ohne abstürze und viren *lach* wie war das nochmal mit dem wasserball und den botznetzwerken?
 
@theoh: Was haben Botnetze mit Viren zu tun und was hat der Wasserball mit Abstürzen zu tun?
 
Stimme dir voll zu. Die Schönrederei von Apple nervt mich langsam. Ich betreue auch Mac-Kunden. Viele unserer Mac-Kunden werden von diversen Online-Diensten (wie Banking usw.) ausgesperrt weil der Online-Scans dieser Seiten nicht selten einen Trojaner etc. findet.
 
@iGooseman: Welche Online-Banking-Seiten durchsuchen denn den PC nach Trojanern?
 
So ganz verstehe ich das mit dem Wasserball auch nicht und das Thema mit den Botnetzen hatte nichts mit Viren zu tun, sondern mit Trojanern... Aber was ich schon komisch finde ist, das Apple ernsthaft "No Virus" als Argument liefert? Denen ist doch klar, dass 1. wenn das Interesse so stark steigt, dass es einen Abverkauf von Windows ernsthaft gefährden (mit konkurrieren) könnte, auch die Viren und Co kommen werden und dass es auf zig Konferenzen erwiesen ist, das Mac OS X zusammenbrechen könnte wie ein Karten haus, weil es ja nichts zu befüchten hätte? Und 2. eine PC dann eben kein Windows sondern Linux als OS hat und damit das Argument "Absturz & Viren" auch nicht mehr für Apple spricht? Denn verglichen mit der Hardware und dem Preis ist ein Apple Pro (und das ist der einzige, den Megan wohl meinen kann) deutlich teurer als ein Windows Rechner, auf dem man dann eben Linux setzt (mit dem man soweit alles machen kann, was man auch unter Mac OS X machen kann)... Also so ganz haut auch der Apple Werbe Spot nicht hin (in meinen Augen)...
 
@iGooseman: Echt mal, wenn DAS bekannt wäre...
Das ist eher Schlechtrederei von dir!
Wenn mein Browser nun auch noch in meinem System nach Trojanern suchen würde (oder ÜBERHAUPT nach etwas suchen würde), wäre das nicht wirklich mehr Apple. Solche "ins-System-schleich-irgendwas-mal-ausführen"-Dinge sind doch eher Windows, bzw. IE-Natur!
 
@theoh: Naja das mit den Abstürzen als Kritikpunkt ist ein alter Schuh. Windows läuft im Consumerbereich ab XP SP2 sehr absturzfrei.
Das mit Viren / Trojanern ist bei XP noch ein Problem, da die meisten auch unbewusst nur mit Administratorenrechte surfen. Doch mir ist nichts bekannt bei OSX von Trojanern und Viren die sich einfach so ins System einnisten können ohne das ich als Benutzer das Rootpasswort eingeben muss. Bei XP ist dies anders, wenn man mit einem ungenügenen / kein aktuelles Antivirus unterwegs ist infiziert sich der PC ohne dass der User absichtlich auf Virus.exe drückt. Dies ist / war ein Designfehler von XP, dass Homeuser mit Administratorenrechte unterwegs sind.
 
@theoh: es ist ja auch so gar hacken unter windows, sowie trojaner und ähnliches utner Windows programmieren mittlerweile eine wissenschaft für sich ist, während es unter mac wie ein Kinderspiel funktioniert. Habe ich letztens hier gelesen. Und das man einen Mac in 20 seks komplett übernehmen kann, spricht wohl für alles andere als sicher. Also jeder der keine Datenschleuder sein möchte, die Bilder seiner Freundin nicht zufällig wieder irgendwo finden möchte, sein Geld gern auf dem Konto behält sollte sich auf keinen Fall in irgendeiner Form einen mac zu legen. Da hilft auch kein 400 € Apple Care-Paket xD
 
@cmaus: nene nicht bös sein, aber vielleicht darf ich dir in erinnerung rufen, dass es vor einpaar wochen einen hackercontest gab, wo windows mit IE als browser als sieger hervorging. mac inkl safari wurden innerhalb von sekunden (ohne zutun des users!!!!) gehackt. aber selbst fakten will man in der applewelt nicht wahrhaben... traurig sowas.
 
@theoh: Möcht gern mehr darüber lesen Quelle?
 
@Gärtner John Neko: zitat: Bei einem Vergleich der von ihm demonstrierten Sicherheitslücken siedelt er die Demo mit Internet Explorer 8 auf Windows 7 ganz oben an: Es sei "sehr, sehr schwierig" gewesen, den Fehler verlässlich auszunutzen und Address Space Layout Randomization (ASLR) und Data Execution Prevention (DEP) zu umgehen. Weil Windows es so schwer mache, Sicherheitslücken gezielt auszunutzen, habe er die Firefox-Lücke auch lieber auf dem Mac vorgeführt, obwohl der Fehler auch bei der Windows-Version auftritt. Bei Mac OS X gebe es kein ASLR oder DEP. Deshalb könne man den Code einfach in den Speicher einschleusen, ausführen und es funktioniert. Er ist sich da mit den Sicherheitsexperten Charlie Miller und Dino Dai Zovi einig: "Das Schreiben von Exploits auf dem Mac macht Spaß. Auf Windows ist es harte Arbeit." ... link > http://www.heise.de/security/Pwn2own-Fazit-Mac-hacken-macht-Spass-Windows-ist-harte-Arbeit__/news/meldung/135005
 
@Gärtner John Neko: heise.de, zdnet.com - großes interview mit dem hacker: mac's hacken macht spaß.
 
@theoh: Informier dich doch bitte mal genau, wie dieser Contest ablief. Die Hacker kamen mit vorbereiteten Scripten und Tools zu dem Contest, die dann einfach nur noch ausgeführt werdden mussten. Die Rechner dort wurden also nicht "live" gehackt, sondern es wurde einfach ein USB-Stick oder eine CD eingelegt, auf der das Script vorhanden war und das einfach ausgeführt wurde. Die Ausführung des Scripts hat dann ca. 20 Sekunden gedauert. Die Vorbereitung, um dieses Script zu schreiben, war wesentlich länger. Abgesehen davon hatte der Mac-Hacker auf dem System Administratorrechte.
 
@el3ktro: informier dich doch bitte genau, wie ein aktuelles windows funktioniert. bluescreens und viren sind apple lügen und beziehen sich immer wieder auf uraltebashing geschichten, die mit einem aktuellen windows einfach nix mehr zu tun haben. den letzten virus habe ich auf meinen systemen mal vor 8 jahren gesehen. den letzten bluescreen habe ich auf einem uralt-rechner mit billighardware und krüppeltreibern gesehen. apple kocht in seiner werbung scheinbar aus lauter hilflosigkeit immer wieder die selben lügen auf, weil ihnen wohl nix anderes mehr einfällt.
 
@durandal68: Und warum hattest du keine Viren? Weil du einen Virenscanner einsetzt, stimmt's? Es gibt mehrere zehntausend Viren für Windows, min. einige tausend davon sind aktiv im Umlauf, das ist Fakt. Für Mac OS X gibt es keinen einzigen! Das mit den Abstürzen stimmt schon, da hat sich gerade XP SP2 deutlich verbessert, aber an die Stabilität von OS X kommt es trotzdem noch nicht ganz ran. Hier muss man aber die Schuld in vielen Fällen z.B. Hardwareherstellern geben, de schlechte Treiber programmieren. Dieses Problem gibt es unter OS X natürlich fast nicht. Aber für dne User ist das ja egal - wenn das System abstürzt, ineressiert es ihn ja nicht, wer nun dafür verantwortlich ist.
 
@el3ktro: sorry, aber ich arbeite zufällig jeden tag ~10 stunden unter osx. das es da keine abstürtze gibt und software auch nur einen deut stabiler läuft als unter windows ist einfach absoluter quatsch! der bluescreen unter osx ist einfach nur grau und der sat-eins ball (beachball) taucht auch regelmässig mit unterschiedlicher software auf! und was bitteschön hat den die anzahl der computerviren auf dem weltmarkt mit dem sicherheitskonzept des OS zu tun??? es gibt für osx nur keine viren, weil es keine sau interessiert für ein nieschenprodukt ein virus zu programmieren, mit dem ich der masse schaden will! die paar prozent markanteil von apple seit 20 jahren interessiert nun mal keinen virenprogrammierer, der grösstmöglichen schaden verursachen will. na, endlich kapiert??? und was zur hölle ist gegen einen virenchecker einzuwenden? zwei klicks und das teil ist kostenlos installiert und läuft, ohne das ich mich drum kümmern müsste. rein interesse halber teste ich von zeit zu zeit meine maschinen noch mit "hijackthis" und "spybot". aber da habe ich nie negative treffer.
 
@theoh: das stimmt das der apple super scnell übernommen wurde. Hizu kommt das dies kaum einer weis, die firewall im mac ist bei auslieferung ausgeschaltet. Dennoch sehe ich in MAC die zukunft. Zwecks versprechen von windows abwärtskompabilität.
Das Datei format von mac ist besser, efi ist besser als bios die hardware kann man unbegrenzt voll ausnutzen bei ms nur bis 64gB arbeitsspeicher wegen den 36 leitern(mit zusatzdiensten). früher oder später muß MS etwas neues entwickeln dennoch muß es kompatibel zum alteren sachen sein was sehr swierig ist. dann kommt ein Spot von apple (MS hat versagt!!!!). Und spätestens da hat MS riesen Probleme.
 
@funkpunk: öhhh...was für ein "dateiformat" soll denn beim apple besser sein??? was bringt mir das in einer grossen firma mit gemeinsamen netzwerk und projekten auf mac, win, linux? was soll das bedeuten? efi ist bis jetzt in der praxis eher ein ärgerliches hindernis, als ein besseres feature! bau mal in einen efi-mac mal eben eine neue grafikkarte von nvidia ein...viel spass mit dem gefrickel und fehlender unterstützung!
 
@durandal68: seit wann baust du im mac eine neue graka ein???
ist doch ein geschlossenes system! mac hat nen linux kernel und damit ist er auch netzwerkkompatibel. smb usw. ok die server sind unnutz von apple sehen schick aus aber das wars. die bieten die server nur an für kunden die was schickes haben möchten. wie zb firmen die mit fotos,videos usw. arbeiten. übrigens das filesystem heist afs. naja sei nicht nur ms windooft hinaus! schau auch mal über den tellerrand hinaus! klar ist windoof so erfolgreich aber nur weil sie super einkaufen und verkaufen können. bzw gut geld investieren um andere vom markt zu stoßen wie intel auch mit amd siehe news heute. verklagen nutzt da nicht viel. die haben eh genug geld. wennn die 1 millarde mehr umsätzen und dafür 150milonen strafe zahlen ist den das egal. wie sagt man so schön ms gegen den rest der welt. das geht nicht mehr lange gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
alle firmen die software anbieten apple,novell, die ganzen piguine, unix, solaris, oracle usw. basieren auf den linux kernel und sind alle kompatibel!!!
 
@durandal68: Ich weiß ja nicht was du mit deinem Mac so machst, aber meiner läuft absolut rund. Zum Thema Viren: Dieses ewige Argument "Windows hat nur so viele Viren weil es so verbreitet ist" ist völliger Quatsch, und das wurde nun schon so oft belegt, dass es eigentlich weh tut, dass überhaupt noch sagen zu müssen. Virenprogrammierer suchen sich nicht das am weitesten verbreitete System aus, sondern das am leichtesten zu knackende. Es gibt geschätzt ca. 30 Millionen Macs da draußen. Wenn die wirklich so einfach zu knacken wären wie du behauptest, wäre es also ein Leichtes mal eben 30 Millionen Rechner unter seine Kontrolle zu bringen! Und das soll kein lohnendes Ziel sein?? Wenn die Theorie mit der Verbreitung stimmt, müssten außerdem Linux-Server und Apache-Webserver viel öfter angegriffen werden als Windows-Server und IIS-Webserver - werden sie aber nicht. Es werden viel häufiger die viel weniger verbreiteten IIS-Webserver angegriffen, weil sie leichter zu knacken sind. Ein Tresorknacker sucht sich auch nicht das am weitesten verbreitete Modell aus sondern das, das am leichtesten zu öffnen ist!
 
@el3ktro:
Und Server auf denen private Daten gespeichert sind, sind heute im Zeitalter professionalisierten Internetkriminalität Gold wert, viel mehr als private Daten von Home PC's.
 
@funkpunk: ahh, verstehe, du meinstest das filesystem! dann sag das doch auch! der rest deiner erläuterungen voll mit halbwissen, lassen mich nicht erkennen, worauf du eigentlich nicht hinauswillst. einen tellerrand habe ich schon aus beruflichen gründen nicht, sondern einen sehr sehr weiten horizont! ich arbeite täglich als poweruser (2D, 3D, tv, werbung, film) mit allen systemen (mac, win, lin) und denke, das ich mir nach vielen jahren arbeitsalltag mit den systemen ein recht genaues bild von deren stabilität und leistung machen kann!
 
@funkpunk: OSX hat keinen Linux-Kernel, sondern ist ein BSD-Abkömmling. Die Netzwerkompatibilität wird nicht über das OS direkt, sondern über Protokolle geregelt. Ein Großteil der Server im Internet werden auf Linux gehostet, und - oh wunder - man kann auch mit Windows darauf zugreifen. Wie erklärst du dir das?
Und nein, erfolgreich beim Verkaufen ist Apple, da nämlich gibts die überteuerten Systeme, die trotzdem nur stinknormale PCs sind. Btw. Alle deine genannten System basieren auf dem Unix-Kernel, den gibts seit den 70ern, Linux enstand erst aus in den 90ern. Und jemand, der so mit Wissen glänzt, will mir OSX schmackhaft machen? lol
@el3ktro: Auch mein Windows läuft rund. Das Problem bei quasi sämtlichen Schwachstellen ist der User. Da macht es keinen Unterschied, ob man die Malware (die von den Autoren ja eher selten eindeutig als solche gekennzeichnet wird, woher soll er den einschätzen können, ob das Malware ist, oder nicht) als Admin unter Windows, oder als Root unter OSX ausführt. Wobei der Root eigentlich nochmal mehr darf, als der Admin unter Windows. Infiziert ist infiziert, wobei es bei Windows meist an nicht eingespielten Updates , bei Apple dagegen an nicht vorhandenen Updates liegt. Und warum sollte das Argument mit der Verbreitung Quatsch sein? Es tut mir noch viel mehr weh, sowas lesen zu müssen. Ne Frage: Was hätte ein Malware-Programmierer davon, eine Schadsoftware zu erstellen, die nur auf einem System läuft, das wenige Prozent Marktanteil hat? Selbst unter Windows ist nur ca. 7% (hab ich gelesen, nagel mich jetzt nicht fest, wo) infiziert, wie willst du es dann schaffen, bei der ohnehin schon verschwindend geringen Verbreitung von OSX eine nennenswerte Anzahl an infizierten Rechnern zusammen zu bekommen, die sich wirtschaftlich lohnt (Botnetz oder Bankdaten, ja, heutzutage wird Malware erstellt, um Geld zu verdienen.))? Und den pwn2own Wettbewerb und dessen Vorgänger ignorieren wir mal schön, weil er nicht ins Bild passt. Zu deiner Apache-IIS-Theorie: http://www.heise.de/security/Einbrueche-in-Linux-Webserver-am-haeufigsten-Update__/news/meldung/105190
 
@Corleone: Geld verdienen? Stell dir vor DU hast die AntiViren Software für den ersten(!) OSX Virus. Da du wohl in jeder Zeitung mit erwähnt wirst hast du auch noch eine kostenlose Marketingkampagne. Jetzt verkauf deine Software für 10Euro (oder bau Werbung ein). Bei 30-40 Millionen MacUsern muss nur jeder 3te Zuschlagen damit du mal eben 100 Millionen machst. das soll sich nicht lohnen? Der geringe Marktanteil ist ein Argument für wenige Viren. Aber nicht für gar keinen :)
 
@el3ktro: mann, mit was für ein quatsch hier wieder die applesysteme schön geredet werden !!! ist ja nicht auszuhalten! ...server vielleicht bei botnetzen. aber viren, trojaner, fishing und co, also der grossteil der ganzen schadsoftware, weswegen jedesmal ein riesen alarm gemacht wird, ist ja wohl komplett auf privatuser ausgerichtet die ohne nachzudenken emails öffnen oder sich im web verseuchte daten laden u.s.w. . mann mann, das man sowas hier noch erklären muss! daher wieder >>> windows ist das beste ziel für die absichten der schad-programmierer wegen der hohen verbreitung >>> darum die meiste virenverbreitung unter alten und ungepflegten windowssystemen! die ganzen verseuchten server die du ansprichst, sind nachgewiesenermassen systeme, die seit ewigkeiten nicht geflegt, gepatched wurden, systeme die niemals ein sicherheitsupdate bekommen haben und offen sind wie ein scheunentor! also hör bitte auf hier ebenfalls diese unwahrheiten rauszubashen, so wie es die apple werbung dir schon glauben machen will!
 
@Corleone: Nein, der User IST eine Schwachstelle. Man muss ja grundsätzlich unterscheiden zwischen einer Schwachstelle im System, also Sicherheitslücken, die auch ohne den Benutzer ausgenutzt werden können, und sog. Trojanern bzw. "Social Hacking", wenn also der Benutzer dazu gebracht wird, eine Schadsoftware mit Admin-Rechten uaszuführen. Letzteres ist auf beiden System gleich schlimm. Wenn der Benutzer eine Schadsoftware ausführt und ihr auch noch explizit Adminrechte gibt, dann ist er selbst Schuld. icherheitslücken, die aber von außen ausnutzbar sind, ohne dass der Benutzer eingreifen muss, sind unter Windows erheblich häufiger als unter OS X aufgetreten. OS X ist nicht völlig frei von solchen Lücken, aber es gab und gibt eben erheblich weniger. Das Argument mit der Verbreitung ist quatsch, das wurde auch hier im Forum nun schon so oft durchgekaut. Dein Link funktioniert leider nicht, benutze doch mal z.B. bit.ly oder tr.im.
 
@el3ktro: Kein Virus für MacOSX? Schau mal hier: http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=191895821.
 
@DarkKnight80: Ich lese da nirgendwo was von einem Virus für OS X. Im Jahr 2006 gab es den ersten Wurm (NICHT Virus) für OS X. Meines Wissens nach gibt es bisher 8 Würmer für OS X und ein paar Trojaner, von denen aber keine großartig im Umlauf sind. Einen Virus gibt es bis heute nicht.
 
@el3ktro: Ah OK, jetzt reden "wir" uns das also so schön. Nen Trojaner oder Wurm ist ja auch viel ungefährlicher als nen Virus und der Nutzer wird davon ja auch überhaupt nicht beeinflusst. Und zur Verbreitung dieser Würmer: In dem Werbespot wird behauptet, es gibt nix für nen Mac. Und somit ist das schon mal schlicht weg falsch, egal wie schön man sich das jetzt redet!
 
@DarkKnight80: Entscheidend ist doch was für den User dabei raus kommt: Fakt ist, das man sich bis Dato unter OSX keinen Schädling (Trojaner, Virus, Wurm, whatever) fangen kann OHNE sich diesen selbst zu installieren. Inklusive Eingabe des Administrator-Kennworts. ____ Dem entsprechend benötigt man unter OSX auch keinen Virenscanner. Was in der Theorie möglich wäre oder auch nicht interessiert den Kunden doch nciht. Warum auch?
 
@el3ktro: Ich wüsste nicht, dass dieses Forum eine anerkannte Instanz ins Sachen Sicherheit ist, das in solche Dingen das letzte Wort hat. Nur weil hier das Forum anscheinend so entschieden hat, erklärt das immer noch nicht, warum ein Malwareprogrammierer seine Zeit auf eine OSX-Lücke verschwenden sollte um danach vielleicht ein paar Tausend Rechner zu infizieren, wenn er mit der selben Arbeit investiert in Windows Hundertausende bis Millionen Rechner infizieren kann. Lücken nicht gefunden != Lücken nicht vorhanden. Warum vergeht bei mir unter Linux, das doch durch seine unixoide Architektur in etwa genauso sicher sein sollte, wie Apple, kaum ein Tag, ohne dass es kritische Updates gibt? Richtig: bei Linux kümmert man sich darum, bei Apple nicht, weil sie anscheinend genauso wie du dem naiven Glauben unterliegen, es gäbe keine Lücken für OSX. Nix für ungut, aber manchmal würde ich Apple mal einen ordentlichen Marktanteil gönnen, nur damit sie mit ihrer Sprücheklopferei auf die Schnauze fallen. Da brächte auch das Haarespalterei nix, ob es nun ein Wurm, Virus oder Trojaner ist. Dass Viren auf OSX möglich sind, hat ja DarkKnight schon gezeigt, man beachte auch das kürzlich entdeckte Botnet. Mit dem selben Aufwand unter Windows wären weit mehr PCs infiziert gewesen, und nein, nicht deswegen, weil OSX so sicher ist. Dessen "stolze" Größe von ca 50 Rechnern sollte ziemlich gut das zeigen, was ich meine. Hier nochmal der Link von oben als Tinyurl: http://tinyurl.com/2kb7fo
@Rodriguez: http://tinyurl.com/o4zs9t Bzgl. der Lücke in dem ersten Absatz: zwar gab es zwar keine richtige Malware, aber einen Proof of Concept, dass es möglich ist. War halt auch wieder Glück, dass ein Mac-Lücke nicht attraktiv genug ist. Und es sollte den User sehr wohl interressieren, da diese Behauptungen, die Apple macht, vielleicht schon morgen nicht mehr stimmen könnten. Ein Haus ohne Fenster und Haustüren wäre auch nicht sicherer, nur weil noch niemand eingbrochen ist.
 
@Corleone: Natürlich kann es morgen schon passieren. Das bestreitet ja keiner. Unterm Strich kommt aber raus: Es besteht zur Zeit kein Grund sich als OSX User über einen Virenscanner Gedanken zu machen.... Und das ist erstmal alles was zählt. Für den Kunden.
 
@Rodriguez: fakt ist, auch unter windows vista oder 7 kannst du dir ohne useraktion keine schadsoftware einfangen. oder denkst du etwas, da steht so ein windows system rum und die viren kommen von allein da hin geflogen??? ...ja ich habe einen virusscanner, aber der hat in den letzten jahren beim mir unter vista und jetzt unter win7rc noch nie angeschlagen! aber ich muss gestehen, ich nutze etwas hirn beim surfen und nichtlesen von spam-emails.
womit hier immer alle appleuser argumentieren, sind uralte windows systeme, die scheinbar in irgendwelchen hinterhoffirmen ungeflegt rumstehen und nicht mit updates gepflegt werden!
 
@DarkKnight80: Es hat schon seinen Grund, warum zwischen Trojanern, Würmern und Viren unterschieden wird. Virus != Wurm != Trojaner. Es gibt für OS X bis heute KEINEN EINZIGEN Virus!
 
@el3ktro: AM 16.02.2006: MELDUNG IN VERSCHIEDENEN COMPUTERNEWS >>> VIRUS für Mac OS X aufgetaucht! rumsuchen und googlen kannste ja noch selber... in welcher scheinwelt lebt ihr macfanboys eigentlich???
 
@durandal68: Wenn du mal ein bisschen mehr googeln würdest, hättest du aber lesen können, das es sich bei diesem "Virus" eben nicht um einen Virus, sondern um einen Trojaner handelte, der per E-Mail und iChat verbreitet wurde. Der Trojaner kam als tgz-Datei, die angeblich Screenshots des damals noch nicht veröffentlichten Leopard enthielt. Man musste die Datei also erstmal aus dem Mailprogramm oder iChat speichern, manuell entpacken und dann ausführen. Das ist per Definition also KEIN Virus, sondern wie gesagt ein Trojaner gewesen.
 
@el3ktro: achsooooo...na dann ist ja wieder alles super ^^ nee, sorry leute. apple und seine fanboys bashen regelmässig mit problemen, welche vielleicht bei alten ungepflegten systemen auftreten, die vielleicht seit 7 jahren nicht mehr upgedatet wurden. seit vista und 7 hat sich das sicherheitskonzept drastisch geändert. somit ist für mich die applewerbung ganz einfach flach und verlogen! wo bitte steht, das osx sicherer wäre als vista oder win7??? also bitte immer schön fair bleiben und immer die aktuellen system vergleichen! danke! praxis bei mir ist nunmal, das ich seit jahren KEIN einziges virus habe! weder unter xp, vista und 7 schon gar nicht. und ohne grossen auwand! die appleuser sehen ja scheinbar im installieren eines antivirus-programs und unüberwindbare hürde und extremen zeitaufwand. nein, leute ist es nicht! installieren und vergessen und gut. wie unter osx gibt es unter win autoupdates! sogar regelmässiger als bei apple. wie schon oft gelesen ist ms schneller im stopfen von sicherheitslücken als osx! aber wir drehen uns im kreis. es gilt immer noch >>> win = 90+% marktanteil, mehr viren, mehr schadsoftware, mehr virenprogrammierer! osx = unwichtig!
 
@durandal68: Stimmt, seit Vista und 7 hat sich das Sicherheitskonzept stark in Richtung Linux/OS X bewegt, nämlich z.B. dem Benutzer nicht standardmäßig Adminrechte zu geben. Tatsache ist, du musst dich unter Windows viel mehr mit Treibern, Updates, Sicherheitslücken und Viren beschäftigen als unter OS X. Das wird du doch nicht abstreiten? Was nun genau die Gründe dafür sind, ist für die meisten User zweitrangig, für sie ist nur wichtig ob sie sich damit beschäftigen müssen oder nicht. Von daher liegt hier OS X klar im Vorteil. Das heiß ja nicht, das sich das unter OS X nicht auch irgendwann ändern kann - nur zur Zeit und in den letzten 8 Jahren hatte und hat ma mit OS X einfach erheblich weniger Arbeit, was Treiber, Updates, Viren etc. angeht. Mehr sagt doch die Werbung von Apple auch nicht.
 
@durandal68: Ich finde dieses Virusargument auch ein wenig abgedroschen. Klar, es gibt mehr Viren für Windows, aber auch nur weil es das beliebteste System ist. Auf meinem Handy mit Symbian OS gibts auch keine Viren, oder auf meiner Kaffeemaschine... Also wenn das der einzige Verkaufsgrund iss, der ihnen einfällt... das mit den Abstürzen ist auch kompletter Stuss, ein Mac kann genauso mal abstürzen - wenn man mal googelt finden sich einige Beispiele. Also müsste der mir mittlerweile unsympatische Mac Schauspieler eigentlich auch gehn... Ich hoffe, das Mac OS vielleicht irgendwann mal in den 2-stelligen Marktanteil vordringt, damit dieses tolle Betriebssystem auch mal in den Genuß von Viren kommt.
 
@el3ktro: entschuldige bitte, aber das ist doch wieder bullshit!! xp, vista und win 7 laufen auf unseren dell workstations und laptops out-of-the-box! da muss kein treiber installiert werden und auch keiner beistehen um die rechner auf dem neuesten stand zu halten...alles autoupdate vom betriebssystem unterstützt, vollautomatisch im hintergrund! genaus wie auf unseren mac pros! UND sogar aktueller! grad bei den macpros und den dells mit quattro karten sind die systeme unter windows besser supportet und die treiber von apple gradezu grottig bei unseren perfomance-tests! in der firma machen die macs weiß gott nicht weniger arbeit als alle unsere windowskisten! keine ahnung, woher du da deine erfahrungen nimmst!? grad als leopard rauskam, lief plötzlich nicht mehr alles ganz so gut. z.b. wieder einbruch bei der grafikperformance. sogar viele apple-artists bei uns haben davon abgeraten, leopard am anfang als produktivsystem einzusetzen. ich weiß echt nicht, wo du sitzt, aber scheinbar hast du gar keine erfahrung aus einem produktionsalltag mit mac und pc. geh doch bitte mal in eine grössere firma...da wird dein traum vom einfachen mac leider sehr schnell zerbröseln!
 
@durandal68: Ich würde auch davon abraten, ein neues Betriebssystem kurz nach Erscheinen gleich als Produktivsystem einzusetzen, sowohl unter OS X als auch unter Windows. Das ist eigentlich mit jeder Software so. Hmm, also ich kann Windows XP auf unseren Dell-Rechnern (Optiplex 765 und Latitude E6500) nicht vollständig zum Laufen bringen, ohne im Nachhinein erst Treiber installieren zu müssen. Bei den E6500 muss man sogar im BIOS erstmal AHCI abschalten, da das Windows-Setup sonst nicht bootet. Mit Vitsta und 7 wird das hoffentlich besser, Vista kommt für uns aber nicht in Frage, wir warten gleich auf 7.
 
@el3ktro: also auf all unseren dell ws, die mit xp ausgeliefert wurden, läuft direkt nach dem auspacken alles rund. ebenso die laptops...egal ob das jetzt die alten inspirons von vor 7 jahren sind, oder hier grad mal ein neueres xps. bei dell sind immer alle treiber dabei! ich kenn das nicht anders. win7 teste ich grad auf nem xps1710. fazit: alles auf anhieb erkannt! kein händisches treiberinstallieren. autoupdate direkt von der microsoft seite ohne probleme. das hauptsystem auf dem rechner (vista) hat ebensfalls keine extra-installation nötig gehabt. da das mein privatrechner ist, mit dem ich rumreise, musste ich natürlich den umts-stick und die dvbt-karte nachinstallieren. aber auch das sofort problemlos! das wird beim macbook pro ja wohl genauso sein...oder seit wann liefert apple z.b. sofort vodafone-stick treiber aus??? tja, zu deinem "neuen system" argument: leopard hat richtig geld gekostet und lief echt beschissen! also erzähl mir bitte nicht , beim mac wär alles besser! win7 ist im moment kostenlos als rc erhältlich und läuft jetzt schon besser, schneller, einfacher mit meiner ganzen soft- und hardware, als es jemals bei leopard der fall war!
 
@durandal68: Das auf den bei Dell mitgelieferten CDs die Treiber mit dabei sind stimmt natürlich, die nützen dir aber wenig, wenn du eigene Installations-Images für eine Netzwerkinstallation erstellst, da muss man sich die Treiber dann von der Dell-Homepage zusammenklauben, und da nervt dieses bescheuerte Nummerierungssystem von Dell echt gewaltig. Ein "nacktes" Image von XP oder Vista erkennt aber einen guten Teil der Hardware eben nicht. Bei Leopard ist das anders - dort sind alle Treiber integriert. Aber Apple hat es hier natürlich auch leichter. Zu Leopard: Was hat da "richtig Geld gekostet"? 129 Euro sind doch nun wirklich nicht viel. Und was lief da beschissen? War es zu langsam, ist es abgestürzt, waren Programme nicht kompatibel? Zu Windows: Du willst doch jetzt nicht ernsthaft damit argumentieren, dass Windows besser wäre, weil der RC kostenlos ist? Du setzt doch nicht etwa den RC produktiv in deiner Firma ein?
 
@el3ktro:
1. wenn du in der firma unter heterogenen netzen einen eigenen workflow oder eine pipeline aufbauen musst, wirst du zwangsläufig immer customizen müssen >>> macs sidn da nicht einfacher als pc. es gibt für windows aber genug tools um eine installation mit extratreibern völlig automatisch laufen zu lassen. sowas ist admin aufgabe! 2. nein , ich habe behauptet im vergleich zur leopard-release, ist die win7rc schon jetzt stabiler (besser) und läuft mit der ganzen software schon gut zusammen. leopard bei release war für mich ein betatest für den preis einer vollversion! DAS hat mich daran geärgert! nein, wir setzen neu-releases oder rc nicht auf produktivsystemen ein, sondern testen ganz genau auf verschiedenen rechnern die usability, performance und stabilität...und aus diesen gesammelten erfahrungen war ich von leopard sehr enttäuscht (grafikperformance mit unserer software, netzwerkperformance, blablabla ...lange liste). 3. es ist üblich, nach einiger zeit vielleicht mal einige komponenten wie z.b. mal eine quattro grafikkarte auszutauschen. das ist bei den macs leider unmöglich oder schwierig. bei den dells aber kein problem. darum: switch zu win und dell (für shake, nuke, afx, photoshop kein problem...für die 3d sowieso besser). FAZIT: die behauptung bei apple sei etwas einfacher ist einfach totaler quatsch. wir haben unter windows KEIN virenproblem, somit ist das auch kein argument! alles andere läuft unter win genauso gut, oder meist sogar schneller!
 
Kann man doch sagen was man will, aber die Werbung ist viel sympathischer als die von Microsoft. Ich werde mir deswegen aber auch keinen Mac kaufen. Leider zu teuer. Seit wann stürzt Windows eigentlich noch ab? Dachte das gehört der Vergangenheit an. Und seit man bei Windows nicht mehr als Admin unterwegs ist, sind doch vermutlich 90% Malware sowieso erschlagen. Und virenfreie Betriebssysteme gibts auch kostenlos - nur die Hardware muss man sich zu angemessenen Preisen kaufen. Heißt aber nicht, dass ich nicht einen Mac ausprobieren würde, wenn ich das Geld dazu hätte.
 
@jaja_klar: ich habe auch keinen mac und mir gefallen sie auch besser, da sie realistischer sind, als die von ms. die kinderwerbungen von ms sind zwar süß, aber so einfach wie dort alles dargestellt ist es aber nicht.
 
@OSLin: realistischer? wo denn? MS liefert fakten. der laptop ist billiger als ein mac bei besserer hardwareaustattung - nicht mehr nicht weniger sagt MS in seinen werbungen. was da apple abzieht ist augenauswischerei, denn wer glaubt, dass der mac nicht abstürzt oder es keine schadsoftware für diese gibt lebt hinter dem mond.wer brain.exe (egal ob linux, mac oder windows) nicht ausführt - dem nicht dann nicht mehr zu helfen.
 
@jaja_klar: Über Geschmack lässt sich nicht streiten - mir gefällt die Microsoft Werbung deutlich besser. Die Apple-Werbung ist mir zu "künstlich".
 
@jaja_klar: Windows stürzt schon seit Ewigkeiten nicht mehr ab. Apple wirbt da mit Vorurteilen. Und wenn man Windows nutzt hat man natürlich ein größeres Risiko einen Virus zu bekommen, da Windows nun halt einfach das am meisten genutzte System ist. Wenn Apple an der Stelle stünde, ginge es denen nicht anders als Microsoft. Allerdings stehen sie dort nicht weil sich ein normal bis wenig verdienender Mensch einen Mac nicht leisten kann. UND Apple schadet sich mit der Werbung sogar teils selber, da man ja sieht, was man für eine riesige Auswahl bei PC hat, was bei Apple nicht der Fall ist. Dort werden die Produkte zwar manchmal aktualisiert, aber sonst sind sie ja scheinbar immer gleich.
 
@Len-S: "größeres" ich würd eher sagen, hat man Garantie drauf einen zu bekommen :P
 
@Len-S: Dass die Virengefahr mit einer größeren Verbreitung zunimmt wurde jetzt schon so oft widerlegt, es ist echt nervig dass dieses "Argument" einfach nicht auszurotten ist. Warum bringt ihr das immer und immer wieder?
 
@theoh: Billiger bei besserer Hardwareausstattung? Das möchte ich sehen! Hast du Beispiele?
 
@theoh: wo liefert ms fakten, wenn ein 5 jähriges kind fotos macht, diese bearbeitet und dann noch ausdruckt oder per mail versendet. sei mir nicht böse aber da stehen viele erwachsene an, die das nicht können. sowas ist urealistisch und kein fakt und bringt höchstens klagen da es nicht so einfach ist wie es dargestellt wird. ob apple billiger oder teurer, besser oder schlechter ist spielt da keine rolle, wenn ich einen haben will dann kauf ich in mir, egal was er kostet, ist doch bei jedem anderen gerät wie fernseher, handy usw. auch so.
 
@el3ktro: bitte: konfiguriere einen dell XPS studio mit den bestmöglichen features - mach das gleiche bei einem macbook (pro) sodass beide die gleiche aussattung haben - schaue was da rauskommt.
 
@Len-S: Wenn Apple den Wunsch hätte mehr Auswahl anzubieten, dann würden sie es einfach tun, oder ? :)
 
@theoh: MacBook 13": 2.4 GHz, 2 GB DDR3 RAM, GeForce 9400M, 250 GB HDD, 1280x800 LED, Webcam, Bluetooth, OS X, iLife, 2,4 cm hoch, 2,0 kg schwer, 5h Akkulaufzeit, beleuchtete Tastatur kostet 1500 Euro. Dell XPS Studio 13": 2.4 GHz, 2 GB DDR3 RAM, GeForce 9400M, 250 GB HDD, 1280x800 LED, Webcam extra, Bluetooth extra, Vista Ultimate, 3,2 cm hoch, 2,2 kg schwer, Akkulaufzeit unbekannt, keine beleuchtete Tastatur kostet 1350 Euro. So viel Unterschied ist da also nicht. Die technische Ausstattung ist nahezu identisch, dafür ist das Dell 0,2 kg schwere und fast einen ganzen Zentimeter dicker.
 
@theoh: Das MBP 17" kostet in der Grundausstattung 2500 Euro, der einzige Dell Studio XPS mit 17" kommt auf 1740 Euro, allerdings mit langsamerer CPU und langsameren Speicher in einem wesentlich dickeren Gehäuse (3-4,3 cm vs. 2,5 cm) und ca. 0,5 kg mehr Gewicht. Das Dell hat außerdem keine LED-Hintergrundbeleuchtung. Das Dell ist also einiges billiger, ist aber auch einiges schlechter ausgestattet.
 
@el3ktro: Zumal es bestimmt auch keine 8 Stunden Akkulaufzeit hat.
 
@el3ktro: Oh, oder nehmen wir doch mal das MacBook Air: 1,6 GHz, 2 GB DDR3 RAM, Geforce 9400M, 1280x800 LED, 128 GB SSD, Webcam, Bluetooth, ext. CD/DVD, beleuchtete Tastatur, 0,4-1,94cm hoch, 1,36 kg schwer kostet 2150 Euro. Ein vergleichbares Notebook: Dell Adamo, 1,4 GHz, 4 GB DDR3 RAM (aber nur 800 MHz), keine Info zur Grafikkarte, keine Info zur Auflösung (da steht nur 720p), 128 GB SSD, Webcam, Bluetooth, ext. CD/DVD, beleuchtete Tastatur, 1,6 cm dick und 1,8 kg schwer kostet 2740 Euro. Man hat also ein deutlich langsameres Notebook in einem durchschnittlich gleich dicken Gehäuse mit 0,5 kg höherem Gewicht und muss trotzdem deutlich mehr ausgeben.
 
@LiBrE21: Jeder Hersteller gibt idealisierte Akkulaufzeiten an. Realistisch sind beim MBP 17" ca. 6h.
 
@el3ktro: In der aktuellen C'T haben sie das Macbook Pro getestet und sind auf 8 Stunden gekommen wenn man nur die Chipsatzgrafik benutzt und die Helligkeit etwas runter regelt beides aber völlig ausreichen für die normalen Tätigkeiten also Surfen, Briefe schreiben usw.
 
@LiBrE21: Ach du meintest, dass das Dell-Notebook bestimmt keine 8h Akkulaufzeit hat?
 
@el3ktro: Da haben sich die Preise in letzter Zeit wohl ziemlich angenähert, liegt aber auch daran, dass Dell die Preise in letzter Zeit ziemlich erhöht hat. Noch vor einem halben Jahr gabs das Dell XPS M1530 mit 2.5 GHz DualCore Prozessor, 4GB DDR3 RAM, 500GB Festplatte, GForce 9400M, Auflösung besser als die 800 (weiß leider nicht mehr genau wie viel), ohne Tastaturbeleuchung, mit Webcam, Fingerprint-Reader und Bluetooth für 1100 Euro. Da war der Unterschied zu einem vergleichbaren MacBook schon signifikant.
 
@el3ktro: ja das meinte ich
 
@jaja_klar: Da die Geforce 9400M am 14.10.08 rauskam, also vor etwa einem halben Jahr, bezweifle ich ehrlich gesagt, dass das Laptop damals so günstig war, wenn es eine brandneue, eben erst vorgestellte Grafikkarte enthält. Was höchstens sein kann ist, dass die RAM-Preise damals viel günstiger waren, die schwanken ja immer ziemlich.
 
@el3ktro: hm, wenn du das sagst, ich bin mir nicht mehr hundertprozentig sicher. Ich schau nach, schreibs dann morgen hier rein :). EDIT: verdammt, habs vergessen... verschoben auf morgen. EDIT2: wieder vergessen.... verschoben auf unbestimmte Zeit, aber vermutlich interessierts ja eh niemanden mehr. EDIT3: ok, war ne 8600M GT.
 
Und los geht es mit dem geflame.
 
Das Übliche eben - Macs zu teuer, PCs virenanfällig. Beides stimmt.
Win7 wirds richten!
 
@kkarlo:
Das hoffe ich doch mal. Der RC gibt Anlass zur Hoffnung.
Nichts desto Trotz mir gefallen die Macs. Kann mir vorstellen mir in näherer Zukunft einen als Drittgerät zu kaufen.
 
@kkarlo: mittlerweile ist Windows viel sicherer als früher und Apple längst nicht mehr überteuert (Dell Adamo vs. Macbook Air)... diese Klischees werden sich wohl nie ändern
 
@K43l: Klar mag es auch preislich angemssene Macs geben, wenn ich allerdings wie hier in der Werbung geforderten schnellen Prozessor will - sagen wir mal einen Octacore - zahlst dich dumm und deppert ,).
 
@K43l: Das ist schon klar. Meine Aussage bezieht sich auf die Spots, die M$ & Apple produzieren und somit die Klischees kräftig unterstreichen.
 
@kkarlo: Von Klischees sprechen, selbst aber für Microsoft DIE Klischeeabkürzung schlechthin verwenden...
 
@DON666: 'M$' hat sich nunmal eingebürgert... und ist von meiner Seite nicht wertend gemeint.
 
@kkarlo: dann kannst auch gleich a$$le schreiben...
 
@theoh: Es reicht, wenn er erwachsen wird, dann legt sich das von alleine.
 
Viele Mac-Händler bieten sehr günstige Garantieverlängerungen für 2 oder 3 Jahre an...ich meine nicht Apple Care, mein Machändler bietet 2 Jahre für stationäre Mac kostenlos an, für mobile Geräte 29,- , 3 Jahre für 29,- bzw. 49,-
 
@alh6666: Auf wen beziehst du dein Kommentar? Auf die Newsseite sicherlich nicht? Oder sieht man auf dem Mac keine blauen Pfeile? (Auf meinem damaligen sah man sie... Vllt. hat sich das ja nun geändert? Wohl wieder einen von Jobs anarchischen Dingen?) ... Außerdem ist der Spot aus den USA und nicht Deutschland und dort sieht 1. die Lage der Garantie anderes aus und 2. kannst du daher nicht ein Argument von 'hier' (wo das auch immer sein soll) nehmen...
 
@alh6666: So günstig? Also entweder schließt die Garantie fast alles aus, oder der Händler möchte pleite gehen. Da darf ja dann wirklich nichts passieren - und so verlässlich sind Macs nicht.
 
@alh6666: sprichst du von MacTrade? Hab da nämlich letzte Woche einen Mac Mini bestellt mit der genannten kostenlosen Garantieverlängerung.
 
Die Werbung ist mir sympathischer als die von MS, da sie sich nicht ganz so ernst nimmt. Aber bei den Crashes hätte der Mac eindeutig auch gehen müssen :-) Ich habe jetzt in gut einem Jahr mindestens 3 Komplettcrashes und unzählige Applikationscrashes (besonders im iLife Paket) gehabt. Meistens waren die reproduzierbar mit anschließend bekannter Ursache - deswegen hatte ich bei den Abstürzen auch nie ein total mieses Gefühl. Aber crashen tuts beim Mac defnitiv auch ganz gut.
 
@Givarus: 3 in einem Jahr Oo, hatte mit meinem früheren PC 3 pro Woche =(
 
@K43l: Das kommt immer darauf an: auf meinem Büro Windows Laptop den ich nur zum Arbeiten nutze und selten Dinge ausprobiere habe ich so gut wie nie Abstürze. Da ich aber privat gerne mal Dinge ausprobiere und neue Applikationen installiere kommt das dort häufiger zu Problemem . und das auch beim Mac.
 
@Givarus: Was isn daran symphatischer? Weißer Hintergrund mit (per Video) reingesetzen Männern, die hinter dem typischen Apple "PC-Darsteller" stehen - einer Frau in der Mitte, die Forderungen liefert, wo auch einige Mags mal eben gehen können (MacBook und MacBook Air) und ein bekannter Schauspieler, den man wohl nur noch bei den Mac-Spots antrifft... Was Crashes angeht, so hatte ich nie einen ud auch keinen Virus. Aber ich halte es von Apple eben dennoch übertrieben, sowas als "Non-Plus-Ultra-Argument" zu liefern, weil das vollkommen irrealistisch ist (Vgl. Linux und die Martanteile von beiden Nicht-MS-Windows-Betriebssystemen). MfG Fraser
 
@Fraser: also ich kann sagen, das ich seit DSL Anbindung und Vista, anstatt wie damals 56k und windows xp: kaum noch irgendwas mit viren zutun habe: [natürlich kommt's mal vor wenn man sich was 'falsches' herunterläd oder auf ner trügerischen site landet :)]: aber so vom OS her eigentlich nichts. Genau so wenig BlueScreen's oder das der Computer Spontan ausgeht hab ich seit jahren nichtmehr..
 
@Fraser: Ich finde diese Spots haben eine gewisse Art der Komik, die sie für mich sympathisch machen (z.B. wird der PC eben auch als ganz netter Kerl dargestellt, der aber eben nicht so hipp ist und Nachteile hat). Die MS Spots ziehen einfach nur die plumpe pseudo Reality-"Wir fragen die Leute von der Starsse"-Nummer durch - wie jeder doofe Waschmittel-Spot. Das meinte ich damit.
 
@K43l: Das liegt oftmals aber nicht an Windows, sondern den Drittherstellern (Entwicklern)... Ansonsten hatte ich selber kaum Crashes und wenn, dann war es ausschließlich Betas oder Fehler, die ich verschuldet hatte...
 
@Fraser: Jupp, genau das schrieb ich doch. Auf meinem Windows Arbeits Laptop läuft alles seit Jahren ziemlich super ohne crashes. Das Einzige was ich echt zu meckern habe ist, dass der irgendwie gefühlt immer langsamer wird.
 
@Givarus: Ehrlich gesagt fand ich den aktuellen Spot mal gar nicht komisch, sondern eben nur unlogisch... Frühere Mac-Spots waren lustiger (unter anderem die mit Linux noch dazu -> Youtube) - aber das ist lange her... @hARTcore: Ja, genau, sehe ich auch so. Ich selber kann Viren und Abstürtze auf meinen Rechnern (XP) nicht bestätigen. Alles läuft reibungslos... Das einzige, was mich an XP stört ist, dass es nach einer Weile einfach zumüllt und etwas langsamer wird (u.a. sollte man vllt die Registry überdenken, die auch zugemüllt wird und - auch wenn MS dafür auch nichts kann - einige Entwickler sehr stümperhaft arbeiten und daher u.a. nach eine Deinstallation immernoch viele Einträge in der Registry und auf dem Rechner liegen). Und bei Vista störte mich u.a., dass er genau dann indexieren wollte,wenn ich arbeite und nichts macht,wenn ich nicht arbeite (also das Gegenteil von dem, was eigentlich sein sollte und was eigentlich auch eingestellt ist). Bei Windows 7 hat MS das (zum Glück) vorweg ganz abgestellt (ist also nicht aktiviert).
 
@K43l: sry, dann bist du einfach nur unfähig =(
 
der mac ist die wii der personal computer. und das sagt jemand der die wii nicht mag aber mac fanboy ist. einfach, hübsch und tauglich für die masse. die werbung finde ich super cool.
 
Würde der Mac nur annähernd soviel Hardware unterstützen und dem Nutzer eine grössere Vielfalt bieten wie bei einem PC System, dann würde ein Mac genausoviele Probleme haben wie ein PC. Bloss weil sie an ihrem Konzept festhalten und nur eine recht geringe Bandbreite an Hardware zulassen ist es auch nicht schwierig dafür stabile Software zu schreiben. Wäre Apple aber der einzige und grösste Hersteller könnte er diese Schiene nicht mehr fahren, weil das den Wettbewerb behindert und es eigentlich dem ganzen eher schadet. Der Vergleich hingt jedenfalls gewaltig. Wenn Apple nur noch die Instabilität und die Viren als Argument hat ist das traurig.
 
@Kenterfie: na, und mit Stabilität können sie eigentlich auch nicht mehr aufwarten. Das bei Windows 98 noch gezogen, aber ab XP, ist der Absturtzkönig ganz klar MacOS.
 
@Kenterfie: aber das wissen doch die meisten! nur nehmen sie es aufgrund der vorteile halt in kauf. und windows ist eh nix weiter als dos mit ner neuen gui. das war nen spass, nicht das ich gleich haue kriege :)
 
@notme: Mein Macbook Pro hat bis gestern Abend 80 Tage ohne Neustart *überlebt* ohne jegliche Probleme / System wurde auch nicht langsamer. Nun gestern Abend kam das neue Update hinaus für Leopard und somit war ein Neustart fällig. Das Ding wird ohne Probleme bis zum nächsten Update ohne Neustarts / Absturz weiter laufen. XP wurde erst mit SP2 unanfälliger auf Systemabstürze.
 
@tatata: Aber solche Fälle gibt es auch zur genüge bei Windows Rechner. Bloss weil manche Treiber das System negativ beeinflussen sind doch die meisten Systeme, besonders mit aktuellen Windowsversionen genauso stabil. Ich kenne einige die mit ihrem Mac auch nur Probleme haben und Mac ist nicht so Fehlerfrei wie manche glauben und von der Hardwareseite ist Apple eigentlich ne Katastrophe, da werden Fehler verschwiegen oder erst garnicht ernst genommen, da wundert es wohl keinen das nicht Apple auf Platz 1 im Service is. Entweder es hat zu funktionieren und wenns nicht funktioniert wird es totgeschwiegen wie das Mainboardprob vor einigen Jahren. Ich hab nichts gegen Apple, aber langsam nerven diese "Übercomputer" Vergleiche. Apple wirbt mit etwas was sie garnicht oder nur zu einem gewissen Teil bieten können, Stabilität und Virenfreiheit, auch wenn beides auch in der Applewelt nichts Unbekanntes mehr sind.
 
@tatata: Wozu lässt du ein Notebook 80 Tage durchlaufen? Ist das ein Server oder saugste rund um die Uhr?? ^^
 
@Kenterfie: Du hast völlig richtig, aber genau DAS ist ja der Vorteil von Macs: Wenige, sehr gute, perfekt aufeinander abgestimmte Hardware -> alles funktioniert reibungslos. So will ich das haben!
 
@DennisMoore: ich denke er nutzt den rechner im zusammenhang mit suspend modus. ist bei windows doch auch so wenn du den in den ruhezustand shickst und am nächsten tag wacht er auf steht bei uptime die zeit seit dem ersten booten :)
 
@DennisMoore: Warum sollte er ihn ausschalten? um 0,5 Watt Strom zu sparen? 16 Tage den Mac im Ruhezustand lassen verbraucht soviel Strom wie eine Stunde Fernseh gucken....
 
@Balu2004: Naja, von 80 Tagen Uptime 3/4 der Zeit pennen find ich jetzt nicht sooo beeindruckend :D @Rodriguez: Wenn alle User so denken würden, dann bräuchten wir weniger Kraftwerke. Nicht immer nur auf die Einzelperson beziehen, gell?!?
 
Apple hat eindeutig die bessere Werbeagentur :)
Bei mir laufen ja Mac und PC friedlich nebeneinander, aber zum Thema "no crashes, no hassle" sei doch mal auf diese Seite und die Meldung(en) zum heutigen 10.5.7 Update hingewiesen: http://www.macfixit.com/article.php?story=20090512221023108
 
@eraserhead: Die Werbeagentur ist nur eine Sache o_O für mich zählen fakten: und preis/leistungs verhältnisse, keine pseudoargumente in werbespots...
 
@eraserhead: wie ist das noch gleich mit der Kompatibilitätsliste zu Service Packs?
 
@hARTcore: Leider kann ich dir nur einen (+) geben. Da sieht man aber schon wieder dieses Funklicking... Denn Recht hast du allemale. Da müssen wir uns doch nur mal die normale Werbung im TV ansehen. Da stimmt doch Heute von vorn bis hinten kaum noch was. Und ich habe im Unterricht mal gelernt, dass das eigentlich nicht erlaubt war. Vllt. haben sie das Gesetzt ja gelockert, was weiß ich. Aber viele Produkte halten nicht mal ansatzweise, was sie versprechen und das sage nicht nur ich sondern auch Stiftungs Warentest...
 
@Fraser: Ach is doch schon in der Pharmaindustrie so, alle schwören auf ASPIRIN: ist in der Werbung: alle kaufen es und daher auch der höhere Preis..
aber dadrin is auch nur Acetylsalicylsäure was die Wirkung Preisgibt... und das man in anderen Präparaten viel Günstiger bekommt, aber jeder schwört uf das was in der Werbung ist :))
 
@hARTcore: man sollte echt mal mitloggen wer die minus'e immer gibt :) und es anzeigen lassne können
 
@eraserhead: Na ob das so toll is von der Werbeagentur einen Typen hinzustellen, der es schafft, trotz Bruce Willis und ner geilen Alden neben ihm, dauern rumzuflennen wie son kleines Mädchen. Ma ehrlich scho allein wegen dem Affen würd ich ned kaufen =)) Aber am Ende steht immer der Preis und da verliert apple.
 
@ratkiller:
Es gibt einen Unterschied zwischen "price" und "value" :)
 
Man ist der billig...sowas von innovationslos das Unternehmen...
 
Peinlich ist nur, dass Microsoft das jetzt wieder bierernst nimmt anstatt auch mal über sich selbst zu lachen...
 
@tobias.reichert: ähm was sollte es da zu lachen geben?
 
@XiRoT: Diese Spots sind einfach vollkommen überzogen und wer die für bare Münze nimme "Bääh das stimmt ja gar nicht was Apple da sagt *schimpf*!!" der ist mit dem Niveau der MS Sports definitiv besser bedient.
 
@Givarus: Und wofür soll der Spot gut sein wenn ich den sowieso nicht für bare Münze nehmen soll?
 
@XiRoT: genau was ich meinte...
 
@XiRoT: Unterhaltsam sein? Dabei noch die eingenen Produkte möglichst gut darstehen lassen und ins Gespräch bringen. Wahrheit ist da eher etwas nebensächlich.
 
@XiRoT: Sehe ich auch so - ich glaube kaum, dass sowohl Apple also auch Microsoft sowas für nichts macht. NATÜRLICH ist das kommerziell gesehen und nichts zum Lachen. Die wollen damit auch NATÜRLICH Kunden gewinnen und nicht im Zirkus auftreten! Außerdem ist es auch so, dass ein wenig Humor die Menschen annimiert, Interesse zu zeigen (auf mehr oder eben das Produkt). Aber dieser aktuelle Spot ist nicht witzig: er ist humorlos...
 
@Fraser: Der aktuelle Spot ist sicherlich einer der schwächsten dieser Serie - ganz Deiner Meinung. Und trotzdem hat er immer noch Meilenweit mehr Humor als die "zu teuer" Werbung von MS. Es ist Werbung. Aber ich sehe mir lieber lustige nicht so Bierernste Werbung an als z.B. "Frau Müller, warum haben Sie da jetzt Nimm 2 gekauft?" - kotz :-)
 
@Givarus:
Tjo, weil die Struktur der Clips eine ganz andere ist. Sie entsprechen sozusagen der Apple Doktrine der einfachen Schönheit. Weißer Hintergrund, abstrakte Musik und Menschen als Symbole für eine Computererfahrung. Dann kommt hinzu, dass der Mac Typ gar nicht lustig ist. All der Humor kommt von John Hodgeman alias PC Guy und er ist wirklich Spitze darin. Der große Vorteil ist, dass das bewusst übersteigert ist, bewusst sehr abstrakt gehalten. Da Wissen die Leute gleich, dass sie es nicht zu ernst nehmen müssen. Klar stürzen Macs auch ab, da muss man sich nichts vormachen aber durch den leichten Stil der Werbung, in der es nicht um kalte Daten geht, spielt das keine Rolle. Es geht darum ein Gefühl zu vermitteln und das machen die Spots weitaus besser als die Microsoft Adds die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes davon glauben machen wollen, ein PC zu sein.
 
@tobias.reichert: Microsoft sollte das ganze ruhig mal ernst nehmen, damit se mal nachdenken und irgendwann vielleicht mal ein Windows entwickeln das zur Abwechslung auch mal gut ist.
 
Ist es legal, dass die no crashes behaupten?
 
@XiRoT: wenn du in den usa wohnen würdest könntest sie verklagen - wobei in europa würde das auch gehen, weil die werbung falsche tatsachen verbreitet...
 
@XiRoT: Jo Kundenverarsche ist erwünscht
 
@XiRoT: Na ja, wie es eben auch im TV heutzutage übrlich ist, kann man die Wahrheit immer schön biegen. Es ist natürlich eher einen Grauzone, aber wirklich illegal ist es nicht mal nach unseren deutschen Standpunkt. Aber andereseits kannst du bei den SPots von Apple und MS nicht nach deutschen Standpunkten gehen, da sie nicht hier im TV laufen, sondern in den USA und hier vllt. nur eben via Portalen zu sehen sind (was aber eben nicht nach deutschen Punkten bewertet wird)...
 
mit größen displays zu werben ist ja wohl auch ein witz. gerade mac, bei denen es ein (großes) 17" notebook erst seit diesem Jahr gibt. :o)
13" macbook *LOL Welchen Monitor ich mir an einen Desktop ran baue, ist ja wohl eine Kostenfrage. aber ein 22"er gehört ja wohl zum standard.
 
@notme: Allerdings musst du bedenken, dass es das MacBook auch erst seit 2006 allgemein gibt und dass es 17" Notebooks auch erst so richtig 2007 gab. Das Apple immer etwas später auf einen fahrenden Zug aufsteigt, ist ja nichts Neues. Aber, wie ich es oben irgendwo auch schon schriebt, ist dass eben auch wieder einen Führung Apples. Eigenlich müssten hinter Justin Long mindestens noch vier andere stehen: MacBook white, MacBook, MacBook Air und MacBook Pro 15"-Modell, da diese noch immer aktuell verkauft werden. Und diese müssten dann auch gehen, weil entweder zu lahm oder zu kleines Display. (ein 15,4" Notebook ist Standard und der Trend geht eher zur 13,1"-Variante, weil sie einfach kompakter sind und viele mit 1.280x800 bzw. 1.366x768 vollkommen ausreichend sind (auch zum arbeiten) - CAD oder Programmierungsumbegungen sollten man eh auf hohen Auflösungen machen und mehr noch, besser auf nicht WideScreen Workstations (Gerade CAD - da dort OpenGL statt DirectX der Standard ist). MfG Fraser
 
@notme: Ich lese übrigens gerade, dass es schon 2006 das 17" MacBook Pro gab (nur 2007 kam dann das erste mir 1.920x1.200 als Option raus)... Zitat: "Am 24. April 2006 wurde die Notebook-Reihe durch das Modell mit einem 17"-Bildschirm ergänzt." -> http://tinyurl.com/prrs6v
 
@notme: bitte was? das Apple Powerbook 17'' war eines der ersten "kompakten" 17'' Notebooks.
 
@Fraser: Und 2006 kam das erste MBP mit 17". Das heisst das erste 17er mit Intel. Davor gabe es aber schon 17er PowerBooks. Seit dem 7.1.2003 um genau zu sein: http://tinyurl.com/pctfn8 ___ Insofern gibt es 17er bei Apple nicht seit einem, sondern seit 6,5 Jahren :) Und damit ist Apple nicht erst "später auf einen fahrenden Zug ausgestiegen", sondern sogar als erstes :)
 
@Rodriguez: Okay, ich dachte es ging hier um MacBooks?! ^^
 
@Fraser: Das MacBook hiess ja vorher einfach nur PowerBook. Es sah sogar genauso aus. Das erste 17er MBP war quasi einfach nur ein Update des 17er Powerbooks und hatte einen Intel statt PPC drin.
 
@Rodriguez: *zustimm* Erschreckend, was die Leute hier für ein Halbwissen oder gar kein Wissen über die eigentliche Sache haben.
 
@tk69:
Wir sind hier bei Winfuture, schon vergessen?
 
@GlennTemp: Sicher, als ich Win-User war, habe ich mich allerdings zurückgehalten, wenn ich über eine andere Plattform diskutieren wollte, aber kein Hintergrundwissen hatte.
 
Ich finde irgendwie ist das ein Eigentor für Apple. Bis zum letzten Argument hatte der PC die Nase vorn, und dieses Argument trifft auch nur zu 50% zu. Abstürze gibt es aufm Mac auch, egal ob Appcrash oder Systremcrash inkl. "Spinnig Wheel of Death", das Pendant zum Bluescreen. Somit stellt sich zumindest mir die Frage ob das verbliebende 50% Argument das einzige ist, was einen Mac-Kauf infrage kommen lässt. Außerdem find ich das Zitat niedlich. "ich brauche etwas, dass ohne Abstürze und Viren arbeitet". Windows arbeitet super, wenns keine Viren drauf hat und nicht abstürzt ^^
 
@DennisMoore: nach deren Fragen müsste der mac schon bei dem Prozessor gehen^^ ich weiß nicht was die bei Apple machen aber, wieso läuft das selbe aufm Mac langsamer als auf dem PC? :)
(Vergleich AdobeSuite CS2) - aufdem mac wird gerackert und geruckelt und beim PC gehts einfach los *schulterzuck*
Viren gibts zwar nichtsoviele aufm Mac, dafür isses offen wien Scheunentor, da brauch man keine Viren schreiben um drauf zugreifen zu können :)
 
@DennisMoore:
Seit wann istn der Spinball das äquvivalent zum Bluescreen?
Wenn der Spinball erscheint schliesst man einfach per kill Befehl die entsprechende Applikation und fertig ist der Lack.
 
@VinD: von cs2 gibt es keine intel version. wenn du das auf dem intel mac nutzt muss er das ganze mit 'rosetta' emulieren, was das geschwindkeitsproblem erklärt. eine version für intel prozessoren gibt es erst ab cs3
 
@DOCa Cola: *wiederzustimm* (siehe weiter oben) Man, man, was haben die alle hier geraucht, um so einen Mist loszuwerden?
 
@GlennTemp: Es gibt auch Situationen da reagiert gar nix mehr. Hatten wir ne ganze Zeit lang in unserer Graifkabteilung. Da ist er direkt nach dem Booten eingefroren noch bevor der Finder startete und der Ball hat sich gedreht. Außerdem wird in Mac-Foren ebenfalls dieser Begriff erwähnt wenn gar nix mehr geht. @DOCa Cola: Das erklärt aber nicht warum ein Mac Pro um ein Bild von Ilustrator CS4 in PDF zu speichern, genausolange braucht wie ein stinknormaler Intel Mac. Die glückliche Person mit dem Mac Pro (wir haben nur einen) meckert zwar nicht über nen langsamen Rechner so wie all die anderen mit G5 und Intel Mac, aber schnell ist auch was anderes. Gerade bei der Hardwareausstattung.
 
@DennisMoore: Vielleicht einfach mal neuere Rechner kaufen? Die G5 sind ja nun doch schon relativ alt. Beim Speichern eines sehr großen Bild ist der limitierende Faktor wohl eher die Festplatte.
 
xD wieder 1A Werbung :D
 
@USA: Und vor allem sind gerade bei dir (USA ^^) die MacBooks sehr trenig (da die großen den meißten Studies zu übergewichtig sind)... BTW: Noch trendiger ist es ein MacBook white zu kaufen, statt einen ALU-Mac (die mkeisten Studies und Teenies holen sich das WhiteBook, da sie es für weit schöner finden, auch wenn das neue MacBooks hier und da ein paar technische Besserungen aufweisen kann)... Und wer noch mehr sparen will, der kauft sich ein Sony Vaio FW31... ^^
 
@USA: Nein sind sie nicht. PC-Notebooks mit vergleichbarer Hardwareausstattung und vergleichbarer Verarbeitungsqualität sind auch kaum billiger.
 
@el3ktro: Warst du dabei als sie produziert werden? Die Hardwareausstattung ist letztlich sogar gesunken gegenüber anderen Cosumer-Geräten (und Apple ist kein Business-Hersteller). Das einzige Argument, as sie bringen könnten wäre: "Wir haben Mac OS X und ihr Vista. ABER wir können Vista auch und ihr NICHT Mac OS X." Wow, welch ein Argument! Ich bin sowas von begeistert, dass ich am lienbsten gleich den Laden aufkaufen möchte. Megan will damit arbeiten? Stellt sich erst einmal die Frage, was sie arbeiten will... Brauche ich für Office (Office 2007 vs. Mac:Office 2008) einen Intel Core 2 Duo Penryn mit 2,66 GHz (Optional: 2.93 GHz) Leistung auf einem System, was nicht mal Blu-rays abspielen kann? Und brauche ich wirklich 1.920x1.200 Auflösung zum arbeiten? Und vorallem will ich knappe 2.500 Euro für ein Consumer Gerät ausgeben das von vorn bis hinten nicht unbedingt überzeugen kann? Ich meine, was hat denn das MacBook Pro (das,um das es Megan wohl gehen muss)? CPU: T9500 * RAM: 4 GByte * HDD: 320 GByte SATA (5.400UpM) * Grafik: NVIDIA GeForce 9400M + 9600M GT [512 MByte] (Chipsatz also MCP79) * Display: 17" 1.920x1.200 Auflösung LED-Hintergrundbeleuchtet * Schnittstellen: 2xUSB2.0, 1xFireWire400/800, WLAN (n-tauglich) & GigaBit-Ethernet * Tastatur: hintergrundbeleutet * Touchpad: Multitouch & Glas sowie ein Slot-In DVD-Brenner (8fach) - Was hat es nicht: HDMI, eSATA und Cardreader. Dazu kostet es eben schon gesagt 2.499 Euro bei Apple (ohne extra Optionen)... Das heißt zum Arbeiten ist er oviersized, unterwegs ist er zu unhandlich, fürs Gaming ist er unter der Norm (1. muss man dann Windows installieren und 2. geizt die Grafikkarte dann nicht mehr so) und für Multimedia ist er zwar schön groß, aber ohne Blu-ray-Laufwerk (welchen man ja noch extern anschließen könnte) und eben die Unfähigkeit, sowas abspielen zu können eher Mittelmaß. Stelle ich nun dem MacPook Pro einen Asus G71V-7S122K (http://tinyurl.com/otlnxf) entgegen, spare ich bei letzterem 1.000 Euro, die ich woanders investieren kann und bekomme ein Gerät mit besserer Grafik (100% Gamingtauglich), einer CPU, die vollkommen ausreichend ist, einer kleineren Auflösung, die aber zum arbeiten vollkommen ausreichend ist und auch für das betrachten von Videos (extern Blu-ray) in Ordnung geht, zwei Festplatten â 320 GByte (wofür auch immer - es hat sie) und den zusärtlichen Schnitstellen: eSATA und HDMI, sowie einen Multi-Cardreader. Und man bekommt dazu sogar noch eine n externe Maus und einen Rucksack dazu. Und von Design her ist da auhc icht viel zu meckern... Außerdem lässt sich da auch intern ein Blu-ray-Laufwerk einfacher einbauen... - EDIT: Noch besser: http://tinyurl.com/oladln der kostet etwas mehr, hat die gleiche Grafikkarte, aber dafür eben FullHD (und das wirklich) sowie HDMI. Außerdem auch noch (wer's braucht) ein Modem...
 
@Fraser:
Immer dieses aufgeilen an blanken Nummern... Klar spielt das alles eine Rolle aber el3ktro meint da noch andere nicht ganz unwichtige Faktoren wie z.B. Akkulaufzeit, Gewicht, Wärmeemission, Lautstärkeemission, Qualität und Verarbeitung. Wenn man ein Notebook haben will was: schnell, leise, langlaufend, leicht, gut verarbeitet und hochgradig mobil sein soll, dann kostet das mehr, egal ob Windows oder OSX und das meint er damit, dass gleichwertige Notebooks genau soviel kosten wie ein Macbook (dann leider aber kein Alugehöuse haben). Guck dir doch mal Testberichte auf diversen Seiten an. Macbooks erhalten durchweg gute Noten und die Modelle die als Vergleich bzw. Alternativen vorgeschlagen werden, kosten, *trommelwirbel* ungefähr das gleiche wie die Macs....
 
@GlennTemp: Klar, wenn du das sagst? ^^
 
@Fraser: Du guckst also beim Kauf eines Notebooks *ausschließlich* auf die CPU-Geschwindigkeit, die Größe des RAMS und der Festplatte und welche Grafikkarte drin ist? Gewicht, Verarbeitung, Akkulaufzeit usw. sind dir wohl völlig egal? Mir jedenfalls nicht. Wenn man sich mal wirklich Mühe macht Notebooks zu vergleichen, merkt man, dass PC-Notebooks mit wirklich den gleichen Leistungsdaten wie z.B. ein MacBook (Pro) (also auch Gewicht, Akkulaufzeit etc.) in etwa das gleiche kosten wie ein MacBook (Pro). Wenn ein PC-Notebook günstiger ist, dann entweder wegen deutlich schlechterer Hardware oder deutlich schlechterer Verarbeitung.
 
@Fraser: Wow, und das ganze in einem 4,1 cm dicken Gehäuse mit 3,8 kg. Du meckerst also erst, dass MBP wäre ja Unsinn weil es viel zu "oversized" und "unhandlich" ist und dann schlägst du mir als Alternative ein Notebook vor, welches nochmal 1,6 cm dicker und 0,8 kg schwerer ist?
 
@Fraser: Es gibt auch für OSX Software um BR abzuspielen.
 
@USA: Kann man wie an anderen Notebooks auch extern anschließen wie Fraser ja sogar in seinem Kommentar geschrieben hat schon scheiße wenn man nicht lesen kann oder? :D. Es ging mir eben nur darum klarzustellen dass man auch mit OSX BR ansehen kann. Man braucht natürlich die Passende Hardware und Software wie unter Windows auch.
 
Die beiden anderen veröffentlichten Clips: Customer Care und PC Choice Chat sind viel lustiger!
 
@GlennTemp:

Ich finde die Spots alle klasse....

Hier der link zu den anderen Spots

http://www.youtube.com/watch?v=P5wiomEPivU&translated=1

http://www.youtube.com/watch?v=zVvdqpDL9vY

Hier noch ein iPhone / Blackberry Spot fake

http://www.youtube.com/watch?v=p1gQFfvpWtc&NR=1
 
@Fraser: Du hast heute echt nicht viel zu tun oder ? :-)
 
@DesertFOX: Ja, nee ist grad bisschen langweilig hier ^^
 
[..]"without crashing"[..] find ich lustig :) als ob mac's nicht mal abstürzen..(ich spreche aus Erfahrung, n' Onkel von mir beschwert sich immer das sein iMac sooft abstürzt :) )
 
schon wieder über 100 antworten. ich bin mir sicher dass sich alle news zum thema windows und co. bei winfuture wirklich vernachlässigt fühlen :)
 
@durandal68: du arbeitest unter deinen genannten umständen sicherlich nicht unter mac os 10 stunden am tag, da würde ich sogar als chef neue rechner einstellen da dieses von dir beschriebene beachball greyscreen szenario für mich als arbeitgeber geld kosten würde zumal es zu lasten der produktiviät gehen würde und das ist für jeden unternehmer der finanzielle tod. ggf würde ich in arbeitsspeicher investieren die für nen appel und ein zu erwerben sind. aber deine geschichte klingt eher genau so wie die weiter unten " mein onkel hat nen mac und der stürzt dauernd ab" ... typisches märchen erzählen weil man der meinung ist so verdeckter bashen zu können. ich mein mir ists egal, basht nur, ich rege mich ja auch viel mehr über den charakter einiger leute hier auf
 
@kompjuta_auskenna: Nette Analyse, aber die Antwortfunktion solltest du auch mal genauer unter die Lupe nehmen...
 
@DarkKnight80: tja das hier verwendete plugin scheint ne intolerante timeout einstellung zu haben, reklamation bitte an ef :)
 
Dss war doch vorrauszusehen auf welchem Niveau Apple wirbt , immer auf demselben niedrigen. Man sieht auch welchen Bildungsgrad der Nutzer Apple bevorzugt , die ganz Dummen die man mit solchen plumpen Behauptungen ködern kann und die das sowieso nicht merken das ein Mac zu teuer ist. Na viel Spass mit den Käufern , Viren dürften jetzt leichtes Spiel auf einem Mac haben !
 
@~LN~: Was schlechtes Niveau ist, zeigt uns doch MS schon, die auf eine abstrakte Werbung in der Menschen Computer verkörpern, reale Menschen behaupten lässt sie wären ein PC!?! Wie geil. Die haben das voll geblickt. Das ist die beste Szene in diesem Spot ganz am Ende, wo die Frau sagt: Hi - I'm a Megan :-)))
 
Off-Topic: Kann mal jemand bei Winfuture dieses hässliche Pop-Up-Fenster auschalten? Ist ja nervend, wie auf unseriösen Seiten.
 
@tk69:
Add Block hilft. Mit dem IE unterwegs? :)
 
@GlennTemp: tk69? Du machst Witze oder?
 
Wieder tolle Werbespots von Apple :-)
 
Ist es nicht vollkommen egal ob ein Mac 0, 1 oder 2 Jahre Garantie hat wenn doch die Gewährleistung in Deutschland immer 2 Jahre beträgt? Einfach an den Händler bei Defekt oder Fehler wenden.
 
Lustig mein PC hat zwei grosse Screens (24" mit 1920x1200), absolut keine Abstürze und bessere Ausstattung als jeder gleichteure Mac. Und ich habe keine Viren weil ich ein brauchbaren Schutz habe, während Apple User meinen sie bräuchten sowas nach wie vor nicht. Wie das Botnetz mit Macs zeigt, irren sie sich darin gewaltig.
 
@JTR: Was willst du mit den Screens aussagen? Zwei 24er kann auch der MacMini für 499Euro ohne Probleme betreiben..... Bei diesem Botnetz haben die User illegale Apps geladen und sich diese Trojaner selbst installiert, inklusive Kennwort Eingabe. Da hilft auch kein Virenscanner....
 
@Rodriguez: Was glaubst du wo Windows Malware hauptsächlich herkommt ? Das installieren sich die Leute auch selbst durch Täuschung Tricks und Betrug und das funktioniert auch auf einem Apple.
 
@~LN~: Im Gegensatz zu OS X gibt es unter Windows aber auch jede Menge Viren, die sich vollautomatisch auf dem Rechner installieren, OHNE das der Benutzer überhaupt etwas davon bemerkt, aktuell z.B. Conficker.
 
@el3ktro: nicht alles abschreiben was auf der apple HP steht. 1. Conficker installiert sich nur auf ungepatchten XP systemen, wenn man als admin unterwegs ist. 2. auf vista oder 7 ist mit eingeschaltetem UAC sowieso tote hose, weil man diese installation bestätigen muss. bleib mit deinen märchen zuhause und bashe weiter gegen windows 95.
 
@theoh: Conficker installiert sich keineswegs nur, wenn man als Admin angemeldet ist. Er hat eine RPC-Lücke ausgenutzt. Das er nur ungepatchte Systeme angreifen kann stimmt, aber das ist ja nicht der Punkt. Der Punkt ist, es gab und gibt jede Menge Viren für Windows, die sich ohne ein Zutun de Anwenders unbemerkt von alleine installieren können. Unter OS X gab es in den letzten 8 Jahren seit Erscheinen keinen einzigen solchen Virus. Zu UAC: UAC nützt bei Trojanern aber gar nichts. Einen Trojaner muss man ja explizit selbst installieren, d.h. man will ja etwas installieren, entsprechend muss man dann auch den UAC-Dialog bestätigen. UAC bringt dann etwas, wenn der Anwender das Passwort zum Freischalten nicht kennt, also z.B. in einer Firma. Aber auf Privatrechnern ist man ja i.d.R. selbst der Admin.
 
@el3ktro: in firmen kennen die user das adminpasswort nicht. zuhause bei mir kenne nur ich das adminpasswort. so was ist jetzt? wie soll sich cornficker dann auf meinen rechnern installieren? du sagst es selbst: wer das passwort kennt, bzw nur was bestätigen braucht ist die fehlerquelle AUCH auf einem mac. deshalb gabs das botnetz, weil man glaubt: mac is sicher und somit kann ich das installieren, weil nix passieren wird.
windows IST sicher, das ist nun mal fakt. brain.exe ausführen: auf allen systemen.
 
@theoh: Unterscheide doch mal bitte zwischen Trojanern und Viren. Conficker ist ein Virus, der sich über eine Sicherheitslücke in einer Windows-Komponente installiert, und zwar OHNE das du etwas davon merkst oder irgend etwas dazu beitragen musst. Es ist egal, ob du das Admin-Passwort kennst oder nicht, Conficker fragt nach keinem Admin-Passwort! Genau DAS ist ja das gefährliche an Viren! Im Gegensatz dazu gibt es Trojaner. Trojaner tarnen sich als ganz normale Programme, die man erst explizit installieren bzw. ausführen muss. Trojaner sind auf dem Mac genau so möglich wie unter Windows, das habe ich ja auch schon geschrieben. Bei einem Trojaner hilft aber auch UAC etc. nichts. Wenn du ein Programm installieren willst, dann gibst du das Admin-Passwort natürlich auch ein. Das ist unter Win genau so wie auf dem Mac. Gegen Trojaner hilft nur der gesunde Menschenverstand, gegen Viren hilft aber größtenteils nur ein sicheres System und ein aktueller Virenscanner. Viren sind viel viel gefährlicher als Trojaner, eben da sie sich auch ohne dein Wissen völlig unbemerkt auf dein System schleichen können. Fakt ist, dass es für Mac OS X bisher keinen einzigen Virus gibt und nur ein paar wenige Trojaner (ich glaube 8 Stück). Für Windows gibt es dagegen hunderte Trojaner und ZEHNTAUSENDE von Viren (von denen natürlich nicht alle, nur ein paar hundert, aktuelle aktiv sind).
 
Bei OS X muss man teilweise mehrere Stunden warten, wenn man ein Systemupdate durchführt, um wieder normal arbeiten zu können: http://www.mactechnews.de/forum/thread.html?id=274561
 
@bluefisch200: So ein Blödsinn! Gestern kam das Update auf 10.5.7 raus, ich habe es heute installiert, hat (ohne das Herunterladen) ca. 7 Minuten gedauert.
 
@bluefisch200: Bist du eigentlich den ganzen Tag auf der Suche nach Fehlermeldungen über OSX? Natürlich gibt es einzelfälle wo mal etwas nicht funktioniert. Keine Software der Welt ist perfekt. 99,9999% der User laden sich das Update und spätestens nach 10 Minuten arbeiten sie ganz normal weiter.
 
@Rodriguez: Na ja, Fehler für OS X findet man wie Sand am Meer, da ist nicht wirklich viel zu suchen...
 
@bluefisch200: Zum Beispiel?
 
@bluefisch200: Und es wäre verrückt wenn es nicht so wäre.... Was willst du jetzt damit sagen?
 
@el3ktro: Bissel die Updates verfolgen....jedesmal aufs neue, gerade rein gekommen: http://www.apfeltalk.de/forum/10-5-7-a-t229007.html
 
@bluefisch200: Ich verfolge die Updates bei mir. 10 Macs, keiner macht Probleme. Genau wie bei den letzten 15 Updates.... Einzelfälle wird es immer geben.
 
@Rodriguez: Wenn ich ehrlich bin, meine zwei auch :P Ich mag es einfach wenn der el3ktro hoch geht...
 
@bluefisch200: Und ich dachte schon, blue, dass du wirklich so bist, wie du hier geschrieben hast... :-)
 
Keine Viren und keine Abstürze? Realitätsverlust? Das stimmt doch garnicht. Sowohl kann sich ein Mac aufhängen und genaus gibt es auch Schadsoftware dafür (wenn auch nicht in der Masse, wie bei Windows). Kaum Abstürze und Viren hätte es noch irgendwo getroffen, aber keine, ist purer Blödsinn.
 
@Ment0s: Die sprechen mit den Spots ja auch ihr verblendetes Klientel an und die ganz Dummen die man als Käufer ködern kann. :)
 
@Ment0s: Es gibt für Mac 0 Viren, ein paar Würmer (von denen keiner aktiv ist) und 8 Trojaner. Für Windows gibt es einige zehntausend Viren. "Wenn auch nicht in der Masse" ist also reichlich untertrieben, da liegen ja ganze Größenordnungen dazwischen :-)
 
@~LN~: Genau, Apple-Kunden sind allesamt dumm, verblendet, fallen nur auf Marketingsprüche rein und lassen sich aus Doofheit ihr Geld aus der Tasche ziehen. Alle zusammen total verblödet! Und sie kratzen natürlich nur ihr letztes Geld zusammen, um sich wenigstens EIN Apple-Produkt kaufen zu können, um ihr erbärmliches Leben wenigstens mit einem Statussymbol ein wenig besser aussehen lassen zu können. Gleichzeitig sind sie aber von Apple so manipuliert, dass sie seit Jahren in allen Umfragen und Studien zur Kundenzufriedenheit Apple durchweg Bestnoten geben, obwohl in Wirklichkeit die Hardware natürlich total scheiße ist und eine katastrophale Bedienung und Qualität hat. Und Apple hat mit dem vielen Geld, das sie ihren dummen Kunden aus der Tasche ziehen, natürlich auch weltweit alle Testmagazine bestochen, so dass diese Apple-Produkten immer wieder gute bis sehr gute Noten geben, obwohl die Hardware ja total scheiße ist. Ja genau so ist es, genau so! Du hast das System durchschaut!
 
@el3ktro: mhh dass dich dir mal zustimmen würde hätt ich nie gedacht, aber du hast vollkommen recht. Macuser sind alle zusammen total verblödet =)
 
Der ewige Kampf zwischen PC und MAC, schon fast Kult auf winf. Immer wieder ammüsant!

Zum Thema, bin Windows-User jedoch find ich die meisten Apple Spots recht lustig. Die Microsoft teile find ich etw. komisch viel zu aufgesetzt .. aber das ist eine Meinung unter vielen! Jeder sollte doch einfach das kaufen was für ihn am Besten ist. Ich will mir auch einen MacBook holen, jedoch werde/würde ich nie auf einen PC verzichten! Schon im bezug auf Spiele nicht.
 
@sca: Ohne diese Kämpfe, wäre Winfuture schon lange eine Seite unter Mio. Solche Themen machen Winfuture erst lesenswert. (aber den Schreibstil sollten sie von tomshardware kopieren, dort ist eine News viel detailerter beschrieben).
 
@AlexKeller: Da hast du recht das gleiche gibt es bei der PS3 und der XBOX360, die Kommentare machen die News immer erst Attraktiv :)
 
Leider gibt es auch bei macs reichlich Abstürze, soe wie meine Freundin aus der Industriedesignerszene berichtet...
 
@markus.baerlich:
Kann ich nur bestätigen, ich bin an einer Medien Akademie, diese ist Komplett mit Macs ausgerüstet. Sobald die Dinger zu viel last abbekommen stürzen sie ab, da hilft nur noch Knopf gedrückt halten und weiter. Bei meinem Windows habe ich wenigstens das glück das ich ihn mit den drei Magischen Tasten retten kann. Also im vergleich sieht die Absturz rate bei mir wie folgt aus 3xWindows 15xMac&$8230:. Ob es an den Uni Rechner liegt kann ich nicht sagen, nur da das bei den Macbooks meiner Kommilitonen auch nicht viel besser ausschaut geh ich mal davon aus, das MACs unter last ganz gerne mal den Geist aufgeben. Sie laufen allerdings hervorragend wenn man nur ein Programm am laufen hat&$8230:
Ich würde dennoch jedem der kein Technisches Interesse hat und auch sonst außer schreiben und Arbeiten nichts anderes mit dem gerät machen will einen Mac empfehlen, weil diese sind meist sowie man sie kauft gut konfiguriert und alles läuft, unter den Windows Rechner gibt es immer wieder schwarze Scharfe, bestes Beispiel ist hier Vista, kaum ein Hersteller hat nicht versucht auf schwachen Rechnern Vista zu packen, was förmlich nach Absturz geschrien hat xD

Rein leistungstechnisch habe ich auch festgestellt dass mein m1530 von Dell weit schneller arbeitet als die Großen Mac Rechner der UNI, die sogar mit Quadcore ausgestattet sind...Aber wie gesagt das kann auch an den UNI MACs liegen, ich meine irgendwoher muss der Mythos MAC ja kommen.
 
@Raiken: Ein Macintosh ist auch nur ein Computer, wenn er nicht richtig eingestellt ist, dann passieren auch Fehler (Abstürze). Habe meinen Mac auch mal zu einem "grauen Screen" gezwungen. Wollte das GUI von Leopard anhand einer Tiger Anleitung komplett umschreiben, da hatte wohl die Katze etwas dagegen :) Zum Glück zog ich sicherheitshalber ein Backup mit Time Machine. Leopard neu aufgesetzt-Time Machine freigelassen- und schwubs konnte ich 1 1/2 h später wieder normal weiter surfen.....
 
@Raiken: Alt+CMD+ESC -> Die 3 Tasten für OSX falls mal ein Programm hängt :)
 
@Raiken: Bei allem Respekt, aber was du da schreibst, ist doch glatt erfunden. "Macs laufen nur gut wenn man nur ein Programm laufen hat" und stürzen "unter Last" ständig ab. Das ist einfach Blödsinn, sorry. Wenn das in deiner Akademie tatsächlich so wäre, dann hat sie wohl einen ziemlich dämlichen Admin, der irgendwelche bescheuerten Programme installiert hat und der ganz schnell mal gefeuert werden sollte. Aber dass das dann bei deinen ganzen Kommilitonen auch so sein soll - schwer zu glauben. Ich denke mal du willst hier nur rumtrollen. Und ein 15"-Notebook ist genau so schnell wie eine tausende Euro teure Quadcore-Workstation - ja ist klar, das glaubst du doch selbst nicht.
 
Sehr gelungen, hat auch einen künstlerischen Wert, da saßen Leute hinter die sich Gedanken machen. Bei den MS Spots kann ich das nicht erkennen.
 
frage mich immer wieder was macuser auf einem WINDOWS portal zu suchen haben und hier anfangen non stop zu bashen: es gibt keine viren für mac, mein mac stürzt nie ab, der mac ist sicher und so dünn, rennt 10000 stunden nur mit akku und ist sowieso gleich teuer wie ein normaler laptop....
 
@theoh: Es hat durchschnittlich 2-3 Apple Meldungen pro Tag. WINDOWS heisst Fenster und nicht Microsoft. Es gibt durchschnittlich 6-8 Microsoft News. Die restlichen 20-25 News pro Tag, beschäftigen sich mit der allgemeinen Technikwelt. Die Strategie der Winfuture Moderatoren ist ganz simpel und einfach: So viele News wie möglich (mehr als Heise), so viele Klicks wie möglich, so viel Werbung auf einer Fläche wie nur möglich (Mehreinnahmen) etc. ps: du meinst doch nicht im Ernst, dass auf einem Pro-Apple Forum nur Apple News zu lesen sei "lach". Der immer wieder hervorgebrachte Lückenfüller mit Analysten-News bringt es zum Glück auch nicht mehr, darum versucht Winfuture es auf die amerikanische Art und Weise, mit Bashing (bei Apple vorwiegend negativ).
 
@AlexKeller: und anscheinend mit erfolg. Weil sie hier alle vereint haben, die Pro-Apple Seiten lesen nur Macfags... das sind zum glück ned so viele.
 
@theoh:
Winfuture heißt das Ding, die Zukunft von Windows und die ist und war schon sehr häufig das was Apple macht: Ipod => Zune, iTunes market => Zune market, App Store => MS App Store, I'am a mac => Life without walls, iPod Touch => Zune HD, Widgets => Gadgets, iPhone => Codename Pink... um nur mal die bekanntesten Beispiel der letzten Jahre zu nennen...
 
@theoh: Es ist doch ganz klar: Winfuture-Redakteure nutzen Macs für ihre Arbeit, genauso, wie MS eine Werbefirma beauftragt hat, die ausschließlich mit Macs arbeitet. Dass es da Überschneidungen mit den Interessen gibt ist logisch. Und dass sie aus der Apple-Welt dann auch hier berichten (wollen), kann man als Ergebnis hier sehen.
 
@theoh: Apple News geben halt klicks und darum geht es um klicks schau dir doch nurmal an wieviele kommentare hier schon wieder stehen bei den meisten anderen News hast du ja nur einen bruchteil davon
 
@theoh: Ich finde, dass die Apple Leute hier eher weniger bashen als die "andere Seite". Und ausserdem gibt es genug Leute die beides Nutzen (müssen) oder umgestiegen sind und sich aus Gewohnheit oder Neugier auch hier rumtreiben.
 
@Givarus: Und ich finde, dass Apple-User nicht bashen, sondern eingeschränkte Win-User "aufklären", weil manche Unwissenheit einfach nicht so im Raum stehen sollte. Dass allerdings Apple-User auch die Win-Welt zuweilen nutzen muss, steht außer Frage und bereichert ungemein den Horizont auf dieser Ebene.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles