Absatzprobleme: Hitachi vermeldet Rekordverlust

Wirtschaft & Firmen Der japanische Elektronikkonzern Hitachi hat vor Kurzem seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/2009 vorgelegt. Dabei musste das Unternehmen den bislang höchsten Nettoverlust der Firmengeschichte ausweisen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wohl dem der sich für schwere Zeiten ein paar Mrd Euro Polster zugelegt hat..
 
Hitachi ist nun wirklich nicht die erste Wahl, wenn es um Speichermedien geht. Weder im Server-, noch im Homebereich. Das sind andere führend und das aus gutem Grund. Da wundern mich die finanziellen Einbußen nicht.
 
@MF[joker]: mit Hitachi SCSI Platten wurde ich von irgendwelchen Katastrophen verschont. Jedoch lange ist es her, mutmaßlich steckte bei meinen noch primär IBM Technik drin. Im Desktop sowie primär im Laptop Bereich kann ich deine Erfahrungen bestätigen. Eine zeit lang vielen diese Dinger reihen weise aus. Bei solch hohen Rückläufer Quoten kann man nicht allzu viel Gewinn erwarten. Qualität zahlt sich eben aus. Sparen in dieser Form muss man sich leisten können.
 
@MF[joker]: ich kann dieses Hitachi bashing nicht nachvollziehen. Ich hatte jahrelang IBM und dann Hitachiplatten, von 10GB bis 250GB. Mir ist nie eine abgeraucht. Im Gegenteil, ich könnte die alten Teile heute noch benutzen. Von der Lautstärke und Geschwindigkeit gab es auch nie Probleme. Das war zwar alles bei den anderen Herstellern, die ich bisher hatte ebenfalls so, aber trotzdem wüsste ich nciht, was an hitachi so schelcht sein soll...
 
@pinch: Glückspilz !
 
@islamophobic: Ich hatte seit 2001 selbst *nachzähl* 6 oder 7 IBM-/Hitachi-Platten und bestimmt nochmal soviel im Bekanntenkreis verbaut. Ausgefallen sind exakt 2 - aufgrund eines defekten Kabels wohlgemerkt. Mit der Geschwindigkeit war ich auch immer sehr zufrieden. Ich kann dieses Hitachi-Bashing auch nicht nachvollziehen.
 
@TiKu: Bashing ?? nein, lediglich Erfahrungsaustausch wobei sich meine mit denen von MF[joker] decken. Diese beziehen sich primär auf den Business Bereich und spielen sich mutmaßlich in anderen Dimensionen ab.
 
@MF[joker]: Es gab mal eine Zeit lang Probleme mit der Fertigung in Ungarn aber ansonsten kennzeichnen die Platten hohe Qualität.
 
also ich hatte mit hitachi platten schon lange keine probleme mehr, und hitachi ist mit sicherheit ein vorreiter was massenspeiche angeht. nur leider bekomme ich keine mehr, die verfügbarkeit ist das problem. im laptopbereich habe ich schon auf samsung gewechselt und wenn das so weiter geht werde ich das im dektop bereich genauso machen. außerdem frage ich mich warum ich für eine platte 30% mehr bezahlen soll.
 
Vor Jahren hatte IBM eine Serie rausgebracht, die einfach mal zu heiß wurde und dadurch lief dann Öl in der Platte aus. Glaub das waren 80GB Platten. War damals selber betroffen, wie auch etliche Leute aus meinem Bekanntenkreis. Beim Umtausch gabs aber dann keine Probleme. Die Festplattensparte wurde dann an Hitachi verkauft. Allerdings, die einzigen Problemlosen Platten waren bisher die Samsungs. Sollte man mal Lobenswert erwähnen. Hier gehts aber nicht nur um Festplatten, sondern auch um Chips.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen