MS: Open Source-Konzept nach Entlassungen

Wirtschaft & Firmen Der Software-Konzern Microsoft will das .Net Micro Framework in einem Open Source-ähnlichen Projekt weiterentwickeln lassen. Zuvor wurden die zuständigen Entwickler entlassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zuvor wurden die zuständigen Entwickler entlassen." <ironie> ganz toller gerniestreich </ironie> was denn? - dafür dass ich was gegen den verlusst von arbeitsplätzen habe?
 
@venture: Mal wieder nur Idioten hier unterwegs! Was habt ihr denn dagegen? Venture hat doch recht!
 
"Die Lizenz der Software werde aber nicht zwingend einem Open Source-Modell entsprechen." Nur damit keiner übersieht
 
@woot: Den Teil verstehe ich nun auch nicht so ganz. Bedeutet das jetzt so viel wie dass die Community an dem Projekt arbeitet, sie brauchen keinen Chefentwickler mehr zu bezahlen, kassieren aber trotzdem noch Kohle? Also wenn das so läuft finde ich das schon ein wenig frech.
 
@Tomarr: Wenn es klappt freuen sie sich. Einen Versuch ist es doch Wert :)
 
@Tomarr: Open Source ist keine Lizenz! Bedeutet lediglich, dass der Quellcode offen gelegt wird.

Ändert aber nichts daran, dass dieses Vorgehen einen Ansatz von Perversität ausstrahlt.
 
Hihihi ... Die Community soll entwickeln und anschließend für das fertige Produkt zahlen? Ich glaube irgendwie nicht dass das aufgeht XD
 
@DennisMoore: Da steht doch nur, dass es nicht einem Open Source Modell entsprechend wird. Was wäre nun, wenn das ganze eben nur durch bestimmte Leute weiterentwickelt werden darf und dann entsprechend als "Closed Source" weitergegeben wird?
 
@voodoopuppe: Durch solch ein Modell könnte man sich als guter Programmierer erweisen und wird vllt bei Microsoft angeheuert. Die Chance besteht ja.
 
@voodoopuppe: "Da steht doch nur, dass es nicht einem Open Source Modell entsprechend wird." Nö. Da steht, dass es nicht ZWINGEND einem Open Source Modell entsprechen wird.
 
@voodoopuppe: Um genau zu sein steht da dass die Weiterentwicklung ähnlich wie bei Open Source ablaufen soll, die Vermarktung aber nicht. Von daher ist die Frage ja schon berechtigt wie di sich das denken.
 
@cH40z-Lord: Ich hoffe du glaubst das nicht ernsthaft.
 
welche kaffeemaschine wäre den bitte auf ein .NET framework angewiesen? das muss na nen krankes teil sein... ich glaube das ist nen bissl unpassend das beispiel :)
 
@DevSibwarra: Denk mal weiter als bis zur Billigkaffeemaschine, z. B. an Kaffeeautomaten.
 
@TiKu: selbst für ein kaffeeautomat mit internetanschluss, um mit den bezahlkarten rumzuhantieren, ist das ein bisschen übertrieben.
 
@DevSibwarra: Du glaubst nicht was alles mit Java läuft. Und da .NET ein Java-Konkurrent ist...
 
@TiKu: Java hat doch eine Menge mit Kaffee zu tun, lt. Wikipedia http://tinyurl.com/qwzrl4 :-D
 
@DevSibwarra: Es geht nicht um das .NET-Framework oder das .NET Compact Fromework, das z.b. für PDAs genutzt wird. Es geht hier um das .NET Mikro Framework, vergleichbar dem J2ME, das nur im Embedded-Bereich genutzt wird. Also ist das Ziel: Kaffeemaschinen, Mikrowellen, Haushaltswaagen, ... Was glaubst Du denn wie diese Geräte heutzutage arbeiten?
 
@DevSibwarra: Kaffeevollautomat mit Touchscreen, Kaffeebohnenprogrammmodi, Onlinefunktion für den User, etc. Kann mir durchaus vorstellen das es in Zukunft sowas geben wird.
 
@DennisMoore: also wenn ich mich erstmal in die kaffeemachine morgens einloggen muss nehm ich lieber n wasserkocher :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!