Sun: Aktionäre klagen gegen Übernahme durch Oracle

Wirtschaft & Firmen Knapp einen Monat ist es her, dass der Datenbank-Hersteller Oracle die Übernahme von Sun Microsystems bekannt gegeben hat. Aktionäre von Sun Microsystems haben nun drei Sammelklagen gegen die Übernahme eingereicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In der News von [08:22], [09:19] und dieser hier, geht es in erster Linie um das liebe Geld. Meine Erkenntnis: "Der Mensch ist und bleibt ein Tier, trotz Evolution"
 
@AlexKeller: Du bist selber ein Tier ^^
 
@AlexKeller: ich bin auch ein tier...im bett
 
@ReVo-: Ferkel!
 
@ReVo-: "grins"
 
@AlexKeller: welchem Tier geht es um Geld?
 
@selenbor: andere Frage: Wie bekomme ich meine (-) weg? Ich verändere mal den Quelltext ein bisschen :)
 
@AlexKeller: ... und das ist auch gut so.
 
@AlexKeller: Alle hier haben ein Minus...
Da war aber einer wüten...
 
@AlexKeller: Du hast zu 100 Prozent recht. Nur sind derartig schmerzhaft nüchterne und emotionslose Einsichten bei den meisten Menschen äusserst unpopulär - die müssten nämlich anfangen, sich an der eigenen Nase zu fassen und ziemlich viel Luft aus ihrem geschwollenen Ego lassen. :) Wr sich ein bisschen mit Soziologie und Evolutionsbiologie befasst hat, weiss wie viele atavistische Motivationen im Menschen schlummern und wie weit er besonders in einer so technisierten und komplexen Welt wie unserer davon entfernt ist, rational fundierte und vernünftige Entscheidungen zu treffen. Im Grunde geht es immer noch um Schutz und Weitergabe der eigenen Gene und deshalb um Anhäufung von möglichst viel Macht (auch in Gruppenbildung und -abgrenzung) und Ressourcen um das zu sichern. Hier ausreichende Bildung und Intelligenz vorauszusetzen, um mit solchen Einsichten nicht anzuecken ist allerdings erfahrungsgemäß verfehlt.
 
Aus der News entnehme ich dass die klagenden Aktionäre eine Minderheit darstellen. Und Minderheiten hatten noch in keinem Bereich irgendwelche großen Rechte, ganz besonders nicht im Gesellschaftsrecht. Wenn eine Mehrheit der Aktionäre, die groß genug ist (schätze mal so über 75%) ihre Aktien an Oracle verkauft, dann hat Oracle nunmal das sagen. Diese Klage scheint mir hier wie das festklammern an einen letzten, aussichtslosen Strohhalm oder eine Protestaktion. Bringen wirds wahrscheinlich nichts.
 
@Pygmalion1: Gute Post!
 
Hahaha ... 9,50 Dollar pro Aktie, obwohl sie mal 20 Dollar gekostet hat ^^. Ziemlich verzockt würd ich da mal sagen. Mal gewinnt man, mal verliert man. Kein Grund für ne Klage. BTW: Ich würd mir jetzt noch wünschen das Oracle Java unter eine andere Lizenz stellt und jeder dafür Gebühren abdrücken müsste, der es nutzt :P
 
@DennisMoore: Jetzt werden dich aber ein Paar Rosa- ähh Magentagefärbte Dummbratzen hassen, die geglaubt haben Aktien eines Telekomunternehmens das gerade sein Monopol verliert wären eine tolle Altersversorgung.
 
@DennisMoore:
"Ich würd mir jetzt noch wünschen das Oracle Java unter eine andere Lizenz stellt und jeder dafür Gebühren abdrücken müsste, der es nutzt"
Aua, das wäre hart. Aber damit würden sie sich nur selbst ins Bein schießen. 1.) Ist Java momentan dabei, Open Source zu werden, 2.) Wäre das ein Argument für das .NET Framework. Und das will Oracle wahrscheinlich nicht...
 
@thejuj: Vielleicht will Oracle ja eine eigene Runtime, die nur sie verwenden dürfen (oder Lizenznehmer die dafür zahlen). Außerdem könnte man prima Firmen verklagen die Java-basierte Produkte vertreiben wenn sie nicht auch zahlen. Wäre also eine prima Cashmaschine. Und ich selbst wär nicht böse wenn das .NEt Framework verbreiteter werden würde als es Java ist.
 
Sun sollte seiner Fürsorgepflicht nachkommen und ein paar Tagesmütter für die Aktionäre beschäftigen... Es ist nunmal der Lauf des Lebens und vor allem der der Börse, dass Aktienpreise steigen und sinken. Pech gehabt, würde ich sagen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen