SSD-Einsatz spart 160.000 Megawattstunden Strom

Speicher Der großflächige Einsatz von SSDs in Datenzentren bietet hohe Einsparpotenziale beim Stromverbrauch. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Marktforschers iSuppli hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dann könnte man direkt alle atomkraftwerke in deutschland abschalten. ein guter weg... weiter so.
 
@willi_winzig: Jupp und unsern Strom dann aus Polen kaufen weil die AKWs da ja viel sicherer und besser sind als bei uns :)
 
@willi_winzig: deine idee find ich zwar gut, aber "alle" wird schwierig :-) mich persönlich stört ja eher der durch hdds verursachte ohrenkrebs
 
@muesli: So laut sind die neuen auch nicht ,-)
 
@deischatten: natürlich, die einzige möglichkeit wäre natürlich den strom aus polen zu holen. denk mal bisschen weiter und positiver. gibt mittlerweile genug alternativen. theoretisch wäre es sogar möglich den ganzen planeten mit solarstrom zu versorgen. sonne gibts genug. visionen verändern den planeten, nicht griesgrimmigkeit und lobbyistengesülze..
 
@bluefisch200 : wenn du ALLE lüfter selbst @load auf 400rpm laufen (wakü), dann hört man als letztes die hdd trotz dämmbox immernoch eindeutig als letzte störende lärmquelle heraus. kanns kaum erwarten, die hdd durch eine bezahlbare ssd zu ersetzen (würde sogar speedeinbußen akzeptieren)
 
@willi_winzig: Dazu müssten wir erstmal eine Optimale Stromspeichermöglichkeiten haben denn Nachts ist die Sonne woanders .
 
@willi_winzig: Da ich ja ein Freund von Milchmädchenrechnungen bin mach ich doch glatt mal selbst eine...
"Zitat Wikipedia: In Deutschland sind zwölf Kernkraftwerke mit 17 Reaktorblöcken und einer installierten Bruttogesamtleistung von 21.465 MW am Netz."

Gehen wir mal mit einem Wirkungsgrad von 50% ran. In dem Falle könntest du mit den oben angegebenen 160000MWh die AKWs ganze 15h abschalten... Herzlichen Glückwunsch^^
 
@overdriverdh21: man leute... gibt doch mittlerweile genug möglichkeiten den strom unweltschonend zu produzieren. es fehlt ganz einfach nur der wille und die einigkeit. so lange die konzerne die energiekonzerne bestimmen, wird sich nichts ändern. man braucht mut und man muss die leute nachhaltig davon überzeugen, dass atomkraftwerke unnötig sind. der apfall wird ja nicht mal 10 jahre sicher gelagert und dabei hat man uns so viel versprochen. am ende sitzt der steuerzahler auf dem strahlenschrott und der planet wird nachhaltig vergiftet.
 
@Oberst K: naja... milchmädchen rechnung die zweite. kein atomkraftwerk läuft hier in deutschland auf volllast. von daher ist deine rechnung ne milchmädchenrechnung.
 
@willi_winzig: lol meinenen die news... 160.000 MWh am Tag oder was? die AKW statt 24h nur 9h laufen zu lassen wär schon was.. bzw. statt 17 blöcken nur 6 oder so laufen lassen

omg ich sehs grad ^^ bis 2013 ^^ d.h 160.000 MWh in 3-4 Jahren? ^^ ich glaub da lässt sich mehr sparen... immerhin sind festplatten in servern die 24/7 laufen oft im standby... und ssds brauchen da noch weniger strom als hdds..
 
@willi_winzig: Ich gebe dir vollkommen recht, alternativen gib es genügend, aber der Wille fehlt. @overdriverdh21 Wasserkraft, Windkraft, Biomasse, Geotherm und Solarenergie kopelt man alles zusammen, dann brauchs du kein einziegen Atommeiler :-)
 
@willi_winzig: dann blick mal in die realität. abgeschaltete AKWs werden nicht durch erneuerbare Energien, sondern durch Kohlekraftwerke ersetzt, so traurig das auch ist :(
 
@orioon: tja so ist das, obwohl es die Techink und Alternativen gibt wird auf Kohlenkraftwerke gesetzt, frag dich mal wieso.
 
@willi_winzig: 160 MW/h in 3 Jahren? Das ist doch ein Witz. Neuste Windkraftanlagen porduzieren im max. über 6 MW. Lasse die eine Anlage mal die Zeit auf Volllast laufen, dann hast du die Leistung zusammen.
 
@willi_winzig: Dafür gibts ein plus :-). Ich bin kein Freund der Atomkraft, jedoch sollte man realistisch bleiben. Die Zahl 160000MWh ist nicht so groß wie es auf den ersten Blick scheint. Selbst wenn man die 5 oder 10 fache Zeit von 15h ansetzt, bleibt der Sinn der Gleiche - schön das die Energieeinsparung da ist, aber auf 4 Jahre gesehen ist es ein Witz.
Leider hat man im Moment keine wirkliche Alternative zur AKW Technologie (im Moment). Das öffentliche Netz ist gar nicht dafür ausgelegt die volle Palette alternativer Energien aufzunehmen. Ne richtige Sinuswelle findet man sowieso nichtmehr, da alles über Stromrichter (Schaltnetzteile, Frequenzumrichter usw.) läuft. Kommt man jetzt noch mit der sporadischen Einspeisung von Solarenergie oder Windenergie hat man stellenweise zu hohe Spannungen die kompensiert werden müssen und an anderer Stelle wieder zu wenig. Die Energiespeicher die dafür nötig sind haben Baugrößen die in Richtung von Containern gehen und ähnlich einem normalen Akkumulator nur eine begrenzte Zyklenzahl erreichen.
 
@Florator: nicht so ganz... es sind keine MW/h sondern MWh. d.h. man müsste eine 6MW Windkraftanlage (im Idealfall) 26667h oder 1111Tage oder 3Jahre Volllast laufen lassen.
 
@FlatFlow: Informiert euch mal über den Wirkungsgrad aktueller Solaranlagen und Windkraftanlagen. Ihr werdet schnell zu dem Ergebnis kommen, dass sie leider keine echte Alternative sind. Denn man müsste nahezu jeden Zentimeter unseres Planeten mit diesen Anlagen zupflastern, damit man unseren hohen und stetig stark steigenden Energiebedarf zumindest vorläufig decken könnte.
 
@willi_winzig: aber sicher doch... schalten wir die günstigste Möglichkeit Strom zu erzeugen ab und ersetzen sie durch das teuerste, was wir finden können. Ich bin durchaus für Umweltschutz, aber das muss man mit Verstand machen. AKWs erzeugen kein CO2 und das ist im Moment unser größtes Problem. Dazu wie sicher es ist, dass wir es verursachen, möchte ich nicht eingehen, da ist sich noch kein Wissenschaftler sicher, auch wenn die Medien gerne was anderes behaupten. Dazu reicht unser Verständnis vom Klima noch nicht. Wenn man was für das Klima/Reduzierung des Treibhauseffektes machen will, dann muss man sicher NICHT bei den AKWs anfangen.
 
@willi_winzig: Also mal vorab ich bin auch gegen Atomkraft ich habe auch ein Vertrag bei einem Öko Stromanbieter und das bleibt so was mir noch Ärger bereitet ist mein Gas Anschluss .
 
@willi_winzig: Ja, das ist ja mal wieder normal: Atomkraft ist scheisse, aber dass diese i.d.R durch Kohlekraftwerke ersetzt werden ist ja nicht so schlimm...
 
@Corleone: doch, dass ist genauso schlimm und fantasielos. ich frage mich wieso berlin damit aufgehört hat solatstadt nummer eins zu werden. hier wollte der ach so grüne senat mal vorreiter sein. nichts draus geworden, dabei gibts hier millionen dächer die nur darauf warten energie aufzunehmen. und in der erde schlummert die wärne. das alles gekoppelt mit mehr sparsamkeit wäre mal richtiger fortschritt... aber der mensch steht sich selbst im weg. sich, seiner macht- und profitgier.
 
@overdriverdh21: wenn man ein stromnetz verwendet kann man den strom immer von dort anzwapfen wo die sonne gerade ist ^^ das ist sicher nicht das problem kabel liegen und hängen ja sowieso überall rum. aber ist es nicht interessanter weniger energie zu benötigen als man fördern kann? wenn alle gold haben ist es langweilig. braucht man gold nicht ists also egal wie man ran kommt.
 
@willi_winzig: hast du ne Vorstellung davon, wie viel so ne Solarstadt kosten wurde? Wer soll das zahlen? Ich hab dazu jedenfalls keine Lust, sowas über Steuern/Stromkosten zu bezahlen.
 
@Schiranski: physik 9.klasse: widerstand. will ich jetz aber echt nich erklären, schau bei wiki oder google^^
 
@Cannonball: so groß ist der Widerstand in den Hochspannungsleitungen gar nicht. Deshalb erhöht man ja die Spannung, denn die ist weniger anfällig als der Strom. Das was wirklich was bringt, sind Verbesserungen bei den Erzeugern und vorallem bei den Verbrauchern.
 
@overdriverdh21: lol, und du glaubst also das du dann keinen atomstrom bekommst?wachsen schon ringeblumen aus der steckdose?
 
@willi_winzig: der tag an dem die erde still stand ^^
 
@willi_winzig: Ich bin auch nicht für Atomkraft... jedoch ist mir das deutlich lieber als Kohlekraft oder sonst was dreckiges. Erneuerbare Energiequellen sind das Beste, was man erreichen/haben kann, nur gibt es dabei auch Probleme (auch mit dem Umweltschutz). Gewisse Sachen müssen einfach gegeben sein: 24h am Tag wird Strom gebraucht, da kann man nicht einfach sagen, dass an einer Stunde des Tages keiner mehr fliesst. Stahlschmelzen (kosten viele Millionen) können im Falle eines Stromunterbruchs kaputtgehen (und es gibt noch viele andere Beispiele... hier auf WF passt z.B. auch der Server der immer erreichbar sein muss). Beginnen wir einmal mit dem Solarstrom: Wundervoll, weil die Sonne ist sowieso da. Nur scheint sie nicht 24h am Tag. Windenergie, auch toll, nur bläst der Wind nicht immer und die Windräder zerstören die Landschaft und behindern Zugvögel auf ihrer Wanderung. Wasserkraft, mein Favorit, da immer Verfügbar und als Speicher nutzbar, zerstört riesige Flächen (der grosse Staudamm in China wird wohl hinreichend bekannt sein). Biomasse, auch nicht schlecht, erfordert riesige Anbauflächen, was zu Bodenerosion, Überdüngung und ähnlichen Effekten führen kann. Alles in Allem ist es leider notwendig, AKWs bis auf Weiteres weiterlaufen zu lassen, es wäre aber sehr wünschenswert, wenn man die Erde mit erneuerbaren Energiequellen versorgen könnte.
 
@rotti1970: Nein aber ich fördere halt damit den Öko Strom und der ist zum Glück im kommen . Ich weiss mein Strom ist auch von Atom und Kohle Strom verseucht aber ich weiss da steckt auch etwas Ökostrom in der Leitung . Achja wenn Strom wie Pflanzen aussehen dann muss ich aber ne richtig große Line gezogen haben .
 
@willi_winzig: Regenerative Energien sind leider nur auf den ersten Blick eine rundum tolle Sache. Windenergie ist zwar halbwegs günstig zu produzieren, hat aber den Nachteil, dass 1. Windenergie nur bei Wind anfällt. Das kann sehr schnell wechseln, daher benötigt man als Zusatz sehr schnell anzufahrende Kraftwerke. Das sind leider die 'dreckigen' Technologien wie Kohle. Außerdem Fällt der Wind hauptsächlich in Norddeutschland an. Bei sehr windigen Tagen wird heute schon viel von der Windenergie einfach vernichtet, da man nicht schnell genug die Energie transportieren /verbrauchen kann. Die Leitungen Richtung Süden sind zu schwach für solche Tage und Bau neuer Leitungen wird i.d.R. durch Kommunen und Bürgerinitiativen verhindert. 2. Solarenergie ist immer noch sehr ineffizient, da es immer noch einen sehr schlechten Wirkungsgrad hat. Nimmt man Produktion der Panele, Transport, etc. dazu, dann sieht die Ökobilanz nicht mehr besser aus als bei modernen Verbrennungskraftwerken. 3. Biosprit ist ökologischer Irrsinn mit mannigfalstigen Nachteilen. Ist vielfach diskutiert und ist nur aus politischen Argumenten sinnvoll, nicht aus ökologischen. 4. Wasserkraft ist eigentlich eine der besten Technologien, effizient, schnell, kann Energie speichern und hat ökologisch eine gute Bilanz. Leider gibt es nur wenige Länder auf der Welt, die Wasserüberschuss haben (Deutschland ist eines davon) und der Bau von Stauseen ist nicht gerne gesehen und auch nicht überall möglich. Fazit: Im Augenblick hat alles noch irgendwo einen Pferdefuß. Wir müssen auf die Entwicklung neuer Technologien hoffen - oder besser noch Energie einsparen. Wie das mit den SSD ist, kann ich Dir aber nicht sagen, da nur der Betrieb betrachet wurde und nicht die Produktion.
 
mhh... vllt werden die ja dann billiger wenn die ihre platten so ersetzen =) Könnt ich mir ja auch schon fast eine leisten dann hehe
 
"So verbraucht eine Server-Festplatte mit 15.000 Umdrehungen pro Minute im Durchschnitt 14 Watt. Eine SSD mit gleichen Leistungsmerkmalen benötigt hingegen lediglich 7 Watt" <__- das ist nichtmal ausschlaggebend. Ich denke die SSDs sind auch dadurch im Vorteil das sie die Daten schneller liefern und nochmal Zeit und damit Energie sparen.
 
@VinD: Das wird eher darauf hinauslaufen, dass die SSDs dann mehr Daten schaufeln müssen und demnach auch immer unter Volllast sind. Die Serverbetreiber werden wohl nicht lange zusehen, wie die SSDs gelegentlich mal im Leerlauf pausieren. Also sind schon die 7 Watt Unterschied ausschlaggebend.
 
@Kinglouy: ist aber trotzdem ne zeitersparnis, weil die Daten schneller abgearbeitet werden und somit früher zurückkommen. Und wenn sie unter Volllast laufen, schaffen sie halt das doppelte pro Watt: Fazit effizenter als HDDs :)
 
@VinD: man hat dann halt kein RAID aus mehreren Platten, sondern nur noch eine SSD, die dann immer ausgelastet ist und dabei auch nicht langsamer. Spricht eigentlich nur noch die Kapazität gegen den Einsatz. Aber gibt sicher Bereiche, wo man auch mit kleinen Kapazitäten Vorteile nutzen kann.
 
@CruZad3r: "@Roughneck: in Servern/Clustern/Workstations/... laufen die Festplatten im Raid, wenn man zwei HHDs zu gunsten von einer SSD einsparen kann ist das auchnochmal was, du musst bedenken das dameist pro CPU(cores egal) 2-8HDDs im einsatz sind... das Summiert sich schon schön hoch :)" <- hab ich schon geschrieben :)
PS: 7Watt vs. 4x14watt :)
 
wie kommt der Typ auf 7 Watt? selbst ne Intel SSD kommt nicht über 2 Watt bei extrem hoher IO-Last... http://tinyurl.com/pqholf
 
@VinD: Trotzdem bleiben sie aber angeschaltet.
 
Storm sparen bei Festplatten die 14 Watt verbrauchen????????
und die 8 CPU's die alle 200Watt saufen? Die 19" Rack Mainboards die nochma 150 Saugen? Gibt es demnächst ne Revolution bei den Lüftern? Anstelle von 5 Watt braucht ein Lüfter nur noch 2.5W, HEY GENIAL!! Wir sparen die hälfte der benötigten Energie! Weltweit kann man damit 100.000 Megawatt strom sparen .. (ja gut würde man CPU's Einsetzen die nur 50 Watt saugen würden würden wir XX.000.000 Megawatt einsparen, aber das ist ja nur nebensache)
SSD (oder in zukunft PRAM?) zählt nicht der Energieverbrauch (ausser in Notebooks) sondern die Theoretisch mögliche höhere Datenlese und Schreibrate. wobei es allerdings auf viele Technischen Aspekte ankommt ob die SSD Technologie auch besser ist als die bisherige (Controler, Raid systeme, Schnittstellen, Fertigungstechnologie usw.)
 
@Roughneck: Ich weiß gar nicht wer hier ein Minus gegeben hat. ^^ Er hat doch recht. (+)
 
@Roughneck: in Servern/Clustern/Workstations/... laufen die Festplatten im Raid, wenn man zwei HHDs zu gunsten von einer SSD einsparen kann ist das auchnochmal was, du musst bedenken das dameist pro CPU(cores egal) 2-8HDDs im einsatz sind... das Summiert sich schon schön hoch :)
 
@mr.dude: hat er nicht. ungenutzte cpus oder ganze racks werden idR abgeschaltet, die platten ziehen so viel, weil die leistung schlicht benötigt wird und nicht anders zu realisieren ist. man muss platzbedarf und leistungsaufnahme/leistung berücksichtigen anstatt die bloße Leistungsaufnahme
 
@orioon: Stellenweise würde ich dir ja recht geben... Aber das bedeutet auch das nur neure Server im Einsatz sind. Denn wir haben auf der Firma eben Racks, die sich NICHT einfach abschalten. Die laufen fröhlich 24/7. Ist natürlich eine seltenheit. Nicht jeder lässt alte Server laufen, weil sie eben noch funktionieren und dicke ausreichen. Der einzige Server der das bei uns kann ist der SAP Server. Der dann jedes mal morgens 8 Uhr engpässe verursacht weil die Mirrors noch nicht laufen...
 
Ich frage mich immer ob die Studien ebenso detailhaltig sind wie die News die hier stehen. Es sind nur ein paar Dinge die mich stören: Zum einen der Zeitraum über den gesprochen wird... 4 Jahre für 160000 MWh. Is ja ganz nett, wenn es nicht weltweit wäre... so sinds nur Peanuts (es ist aber ein Anfang).
Und die andere Sache ist die Haltbarkeit der SSDs. Wie groß ist denn im Moment die Lebensdauer einer SSD gegenüber einer Serverfestplatte?
Ich hoffe ja das die ebensolang halten wie eine konventionelle. Was nützt es mir wenn ich eine SSD einbau die nur die halbe Lebensdauer hat und bei der Herstellung das braucht was sie einsparen würde. Für viele Unternehmen ist die Datensicherheit wichtiger als Geschwindigkeit und Stromverbrauch...

Solch Milchmädchenrechnungen in allen Ehren, aber manchmal würd ich schon ganz gern den Umfang einer solche Studie betrachten wollen...
 
@Oberst K: Eine SSD hält jetzt schon über 10x länger als eine HDD.
 
@Oberst K: zur haltbarkeit kann man noch nichts konketes sagen, schließlich hat noch keiner eine SSD so lange bisher :) man geht aber davon aus, dass zumindest SLC SSDs länger als normale HDDs halten werden
 
@mh0001:
Das wird sich erst in ein paar Jahren zeigen, wenn die in der Praxis mal mehrere Jahre laufen. Die ganzen theoretischen Angaben sind doch fürn Arsch. Da dürften selbst Festplatten ein Menschenleben überstehen.
 
@mh0001: Verwechsel bitte nicht die MTBF mit der Lebensdauer. Hat wenig miteinander zu tun.
 
@mh0001: Ja Ja, und CD´s halten 100 Jahre, man solte nichts vorhersagen das nicht real ausgetestet wurde, das klappt nichtmal mit dem Wetter.
 
@Link:
Hast ja Recht. Aber als Ansatz kann man es ja schon gebrauchen. Es würde ja kein hoher MTBF Wert angegeben, wenn die Platte immer nach ein paar Monaten kaputt gehen würde. Auf der anderen Seite haben wir auf der Arbeit uralte Rechner, deren Festplatte nach 10 Jahren noch funktioniert. Also müsste nach mh0001 die SSD´s 100 Jahre halten. Und das halte ich doch für unwahrscheinlich.
 
@Klartext: Du kannst auch dann eine hohe MTBF haben, wenn die Platten z.B. nach einem Jahr kaputt wären, aber von einer voraussichtlichen Einsatzdauer von z.B. 6 Monaten ausgegangen wird (Service Life). Daran orientiert sich die MTBF und ist deshalb für die Abschätzung der Lebensdauer fast völlig nutzlos. EDIT: lies mal auf Wikipedia nach, was MTBF tatsächlich ist. Dort ist es ganz gut beschrieben.
 
@Link:
Gut, danke für die Erklärung. Dann hab ich die MTBF immer falsch verstanden.
Bin immer davon ausgegangen, je höher dieser Wert, desto länger hält die Platte.
 
@Oberst K: SSD haben immer noch begrenzte zahl von Schreibzugriffen. Eine technologische Grenze, die es bei HDD so nicht gibt. Hättest Du einen der ersten EEEs von Asus im Dauerbetrieb genutzt (z.B. Bittorrent), dann wäre der Rechner schon nach wenigen Wochen hin gewesen. Inzwischen gibt es zwar schon viele Platte mit deutlich höheren Schreibzugriffenzahlen, aber Du musst beim Kauf einer SSD gut aufpassen, da nicht alle gut sind. Auf jeden Fall kommen sie in diesem Punkt nicht an HDDs ran. Je nach Einsatzgebiet könnte also eine HDD sogar sinvoller sein.
 
@Timurlenk: Ich nutze zwei SSDs im Raid0-Verbund als Systemplatte... ich bin mir dessen bewusst das ich damit Versuchskaninchen spiele, zumal ich keine SLCs sondern die billigeren MLCs einsetze. In meinem Fall wird sich auch der Stromverbrauch definitiv nicht verbessert haben, da ich zusätzlich einen PCIe-Controller mit Cache eingebaut habe. Mein Hauptaugenmerk war allerdings auch mehr die Lautstärke des Vorgängers (eine 36GB Raptor) - dafür hat sich der Datendurchsatz sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben mehr als verdreifacht (abhängig von den Datenpaketen).
 
Was nützt mir so eine Stromeinsparung, wenn ich erstmal ein vielfaches des ersparten Geldes in SSD´s stecken muss? Ist wie beim Autokauf. Da spar ich ein paar Liter auf 100 km, muss aber erst mal ein neues Auto kaufen. Mit dem Geld kann ich verdammt viel und lange mit dem alten Auto weiterfahren. Und jetzt kommt nicht mit dem Umweltschutz. Diese übertriebene CO2 Hysterie geht mir tierisch aufn Keks.
 
Neueste Studien ergaben, Personen unter 150 kg, die Fahrrad fahren, erzeugen deutlich weniger CO2 als Autofahrer. So wurde errechnet dass 10000 Kilotonnen CO2 weltweit eingespart werden können, ausgenommen die USA (gewichtsbedingt...).
 
@Bioforge: Das Du mit diesem pauschalen USA Bashing relativ nah an einem US-Einreiseverbot bist bzw ins Fadenkreuz des BND gerätst sollte Dir klarsein.
 
@Bioforge: Du alter nazi :D
 
@Bioforge: Sehr gut. Nur gut das die Natur das Geschwafel einer Gruppe von Menschen über die drohende Klimakatastrophe nicht tangiert.
 
@John Dorian: ?
 
Zum Vergleich: http://www.tomshardware.com/de/SSD-Leistungsaufnahme-Solidata,news-242586.html
Fazit: Ich kann und will es mir nicht leisten meine im Vergleich "billigen" Scsi 320 HDDs gegen leistungsschwächere jedoch teurere SSD Speicher auszutauschen.
Zum Thema Energie Ersparnis, bis die Kosten für eine Umstellung sich aufgerechnet hätten, gibt es eventuell eine wirkliche Alternative zur bisherigen SCSI Technologie.
Eine 15000er SCSI Platte mit 14Watt ? Dies wäre ein günstiger Verbrauch. Zitat: "Die Marktforscher gehen davon aus, dass dies zukünftig in noch größerem Umfang geschieht und dadurch weltweit bis 2013 insgesamt über 160.000 Megawattstunden weniger verbraucht werden." ??? Es werden weitaus weniger bedingt durch die Weltwirtschaftskrise verbraucht werden. Zum Thema Klimakatastrophe: Tod allen Rindviehern, das reduziert wirklich den CO2 Ausstoß.
 
@islamophobic: Das was bei den Rindern stört ist nicht das CO2 (das dürfte nicht mehr sein, als das was ein Mensch produziert), sondern CH4 - gemeinhin bekannt auch als Methan
 
@sTr: Ups eine kleine Panne, anbei ein interessanter Link dessen Inhalt mich überraschte.http://www.deutsches-museum.de/dmznt/klima/treibhauseffekt/treibhausgase/methanchsub4/sub/index.html
Methanquellen: Natürliche Hauptquellen des Methan sind Moorgebiete, der amazonische Regenwald, tropische Mangrovenwälder oder die moorige Tundra: alle reichern sie die Atmosphäre mit Methan an. Die Methankonzentration in der Atmosphäre hat mit der Bevölkerungsexplosion stark zugenommen. Der Anteil des Menschen an der Methanemission beträgt fast 75%: durch Aktivitäten wie verstärkten Verbrennung von Erdgas, Reisanbau, Massentierhaltung und Müllentsorgung....auch der Regenwald (!!???) ..ist bei näherer Betrachtung jedoch logisch. Für diesen Denkanstoß muss ich dir ein dickes Plus aufdrücken !
 
Würd mich mal interessieren, wer diese Nachricht in die Welt gesetzt hat. Davon mal abgesehen, daß eine SSD in der Produktion viel mehr Energie verschleißt als eine normale Festplatte, müßte diese wohl beim Anwender auch Ewigkeiten laufen, daß sich der Kaufpreis durch die Energieersparnis rechnet.
 
@Dario: das sind die selben "umweltbewussten" Fanatiker, die sich für Windkraftwerke einsetzen, dass diesbezüglich um die Stromversorgung zu gewährleisten, Wind ist bekannter Weise kein konstanter Wert, Kohlekraftwerke im Hintergrund auf "Standby" laufen müssen oder im Notfall "Atom-Strom" aus den Nachbarländern bezogen werden muss, darüber verliert keiner der Verantwortlichen ein Wort. Ebenso ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Herstellung von Sonnenkollektoren Energie verheizt und die Umwelt verschmutzt, wie sie es im Nachhinein nicht wieder wett zu machen ist. Die Herstellung hierfür benötigter Elektronik Komponenten geschieht in der Regel in Ländern der dritten Welt. Nicht wegen der billigen Personalkosten, sondern der damit verbundenen toxikologischen Belastung. Ich denke primär an Tantal Kondensatoren. Wer fragen hierzu hat: http://www.gidf.de/ // Ich kann diese Statements von diesen Pseudo Umweltschützern nicht mehr hören.
 
Einige von euch oben machen einen großen Fehler. Ihr dürft nicht den Einsatz auf eurem Privaten PC vergleichen.

Die News sagt ja ganz deutlich das die Einsparung nur in Datenzentren stattfindet.

Und dort laufen ja die Platten jeden Tag / 24 Stunden. Da kann man sicherlich eine große Einsparung erreichen.

Was in dem Text fehlt finde ich aber am wichtigens. Und das ist das eine enorme Menge an Energie bei der Kühlung wegfallen könnte, weil die SSD Platten keine solche Hitze wie Festplatten erzeugen und so den Serverraum nicht mehr so erwärmen.
 
@andi1983: Die Festplatten sind nur ein Teil vom Server, diese Theorie wage ich zu bezweifeln. Es mag sich auswirken, jedoch nur unwesentlich. Man kann die SSDs auch nicht überall einsetzen wie beschrieben, da sie zum Teil noch nicht so leistungsfähig sind als herkömmliche Technik.
 
Egal was es einspart. Die KW's wollen doch nicht weniger verdienen. Geht eben der Preis in die Höhe:)
 
@haxy: eben...wir können sparen was wir wollen...der Preis zieht nach...verrückte Welt !!
 
"Die Flash-basierten Speicher können Festplatten nicht in allen Bereichen ersetzen." Wo denn nicht? Ich meine gut, die Technik ist noch nicht ausgereift, aber allgemein: was spricht dagegen? Fällt da jemandem was ein?
 
Netter Artikel, aber leider völlig sinnfrei. Es wäre doch mal sehr interessant, was die Herstellung von SSD Festplatten im Verhältnis zu normalen Festplatten an Energie kostet. Solarzellen müssen so z.B. auch erst ca. 8 Jahre Strom liefern, damit diese eine positive Energiebilanz haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles