Netbooks: Distributor sieht 50% Linux-Marktanteil

Notebook Netbooks werden zukünftig wieder verstärkt mit dem freien Betriebssystem Linux ausgestattet sein. Davon geht der taiwanische Distributor Linpus Technologies laut einem Bericht der 'Taipei Times' aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann sollten die mal zum Augenarzt gehen, wenn sie sowas sehen...
 
@Snaeng: hast du schon mal http://tinyurl.com/pkdrgr probiert ? mittlerweile habe ich viele installationen hinter mir und keiner wollte mehr auf ein abgespecktes xp zurück und jeder kam sofort damit zurecht. also warum sollte sich sowas nicht durchsetzen. [ergänzung:] es ist ein gerät für zwischendurch und soll auch kein standgeräte oder laptop ersetzen.
 
@OSLin: Wirst du für die EasyPeasy Werbung eigentlich bezahlt, bei so vielen Comments, wo du dafür schwärmst?
 
@OSLin: Allein von der hingepfuschten Oberfläche, der Schriftart und der Farbkombination wär ich schon so abgeschreckt, dass ich das System gar nicht haben will. Wenn man schon Screenshots erstellt, dann bitte mit Inhalt der einigermaßen aussieht. Was denken sich die Leute eigentlich dabei Farben, Formen und Schriften derart zu kombinieren? Schonmal was von "Erster Eindruck" gehört??? Ich weiß ja nicht wem du das installiert hast, aber ich hätte dir dafür eine gelangt. Ganz ehrlich.
 
@DennisMoore: Obwohl ich mich grundsätzlich nie ein Urteil nur wegen dem Aussehen bilde, muss ich dir hier recht geben. Schlimmer hätte man es wohl kaum machen können, aber deswegen würde ich es nicht gleich abschreiben. Vielleicht haben sie den Rest ja gut hinbekommen. Auch wenn der erste Eindruck Zweifel aufkommen lässt!
 
@OSLin: wieso ist das xp abgespeckt? weil es eine home-version ist oder was?
 
@Rumulus: Ach, es gibt so viele Distributionen, da kann man die ersten paar durchaus anhand der präsentierten Screenshots aussortieren.
 
@Schaulustiger: Hör nicht auf OSLin. Das ist nur ein Troll, der krampfhaft Werbung macht und dabei oftmals einfach Blödsinn erzählt. Es gibt keine abgespeckten Windows-Versionen. Das erlauben die Bedingungen von MS gar nicht. OEM-Versionen dürfen eigene Programme und Treiber hinzufügen und Konfigurationen ändern, aber das OS nicht abspecken. Der Betreibssystemkern z.B. in allen XP-Versionen ist identisch. Je nach Version sind nur zusätzliche Anwendungen, z.B. das Media Center enthalten, und Konfigurationen unterschiedlich. Einzig allein die Lizenzbedingungen schränken die Nutzung ein, aber das ist keine technische Einschränken, sondern eine geschäftliche. Daher kann man leicht durch wenige Einstellungen eine Version in eine andere umwandeln - auch wenn es nicht erlaubt ist.
 
"... mit dem freien Betriebssystem Linus ..." :-)  Hat sich Linus Thorwald also doch durchgesetzt!
 
... inzwischen wurde der Verscheibser korrigiert.
 
Kann ich mir nicht vorstellen. Hab selber ein Netbook mit Linux gekauft und nach nur einer Woche war's mir zu blöd und schwupp zurück geschickt und die XP Version bestellt. Das hab ich heute noch und komme super damit zurecht.
 
@Carrera: das wird den meisten Käufern genauso gehen
 
@Carrera: find die sollten alles mit freiem linux ausliefern, spar ich im endeffekt geld, keine lust 3 windows XP's zu bezahlen.. hab ich lieber eine originale XP Lizenz die ich auf mein Computer/Laptop mache..
 
@Carrera: Was war dir denn zu blöd? Dein Kommentar ist so ziemlich nichts sagend. Im Übrigen sollte man beachten, dass die Modelle, die mit einer Linux-Distribution daherkommen, oft über eine schwächere Hardware verfügen (u.a. bei Dell der Fall) - warum auch immer, vielleicht hat dieser Zustand etwas mit Microsoft zu tun. So kann es durchaus sein, dass dir die Linux-Version eines Netbooks anders/langsamer vorkommt, als die Windows-Ausgabe.
 
@Txxxxs: Zumal Linux ja eigendlich genau die XP-fesseln ablegen könnte und mit mehr als 1GB Ram und 160GB Festplatte angeboten werden könnte. und das wäre evtl. ein Verkaufsargument. was braucht denn der "Standartuser"?? Mailprogramm ( Thunderbird) Browser (FF), Open Office ( wie bei den XP Netbooks auch drauf), Mediaplayer ( VLC von Anfang an als Standartplayer festgelegt) und ein kleines Bildbearbeitungs und Betrachtungsprogramm. natürlich sollte es alle eingebauten Komponenten erkennen und vernünftig nutzen. Das kann Ubuntu problemlos. Was mich bei Linux extrem stört, ist das teilweise geradezu Fanatische Vorgehen gegen Herstellertreiber und "Standartsoftware", ich erwarte das die Distribution beim Setup den Nvidia Grafiktreiber genauso instaliert wie Flashplayer,Acrobatreader,Shockwafe, divX,xvid usw., mich als Umsteiger interessiert nicht ob das alles Quelloffen ist, mich interessiert das es da ist!
 
@Carrera: War bei mir umgekehrt, ich hatte wegen einem guten Angebot ein Netbook gekauft, wo bloß Windows drauf war, damit war ich aber total unzufrieden, den Windows war noch nicht mal in der Lage, sich die Helligkeitseinstellungen für das Display zu merken! Jedes mal nach dem Booten blendete Windows, das es mich fast erblinden ließ! Meinen Augen zuliebe habe ich da jetzt das gute Linux(tm) draufgemacht und seitdem klappt das auch mit dem merken der eingestellten Displayhelligkeit! Außerdem muss ich auch mit dem guten Linux(tm) keine Angst vor Windowsviren haben, den zum Internetsörfen ist Windows nunmal der größte und gefährlichste Blödsinn. Windows ist nunmal für Daddelkram gemacht und nicht für das Internet. Netbooks sind aber keine Daddelmaschinen!
 
@Fusselbär: Kommst du dir beim Schreiben von so einem Blödsinn nicht selbst ein bißchen dämlich vor?
 
@Txxxxs: z.B. bei ASUS wurde speziell für die Asus Netbooks eine ziemlich einfache Linux Version vorinstalliert. Ich habe die auch nicht besonders toll gefunden, für den Zweck, wofür ich mein Netbook verwende, war es aber ausreichend. Die Linux Vollversion von Ubuntu oder auch die von Suse finde ich gut und könnte damit gut leben. Aber eben, es ist bezogen auf meine persönlichen Bedürfnisse. Ich habe inzwischen ein HP Mini Netbook mit Windows XP Home Edition OS mit Office 2007 small Business Edition, K-Meleon Internet Browser + Phonostar zum Radio hören. Dazu Norton AV 2009 (braucht im Vergleich zu früheren Norton Versionen wirklich wenig Resourcen und passt gut auf ein Netbook). Und mehr habe und brauche ich nicht auf meiner Kiste. Und ich behaupte jetzt einmal. dass 80 % aller Netbooks ähnlich bescheiden bestückt sind.
 
@IT-Maus: Du meinst sicherlich den "Standarduser", den "Standardplayer" und die "Standardsoftware. Richtig?
 
das netbook ist doch zum surfen da da spielt das für mich weniger ne rolle welches betriebsystem drauf ist linux,windows oder macos . alle haben den firefox was solls dann :D
 
@sameersg: Ich hab gehört und auch hier auf WF schon gelesen, dass es Leute gibt, die Photoshop, Videoschnitt und Office 2007 auf Netbooks betreiben wollen^^
 
@sameersg: genau so ist es, das wichstigste ist in dem fall nicht das os sondern der akku.
 
@sameersg: Hab von meinem Desktop wieder Linux entfernt, da es selbst bei Firefox Unterschiede in der Darstellung von Schriften und bei den Möglichkeiten von Tastenkürzel (z.B. Strg+1 für den 1. Tab, etc.) gibt. Ich bin halt ein Mensch und Menschen sind Gewohnheitstiere!
 
@Bitfreezer: Da muss ich dir recht geben. Ich nutze seit kurzem Ubuntu - zwar auf einem richtigen PC aber die Funktionen sind ja immer gleich - und ich muss sagen, dass es schon eine große Umstellung für mich bedeutet. Die Darstellung von Schriften im Firefox ist tatsächlich ganz anders, als unter einem Windows. Dennoch gibt es ein paar ganz einfache Möglichkeiten, diese anzupassen und annähernd Windows-ähnlich aussehen zu lassen. Die Option zum Wechseln der Tabs mittels Strg+1, Strg+2 usw. funktioniert bei mir in Ubuntu mittels Alt+1, Alt+2 etc. Also Funktion vorhanden, funktioniert nur eben anders. Alles in Allem muss ich aber sagen, dass ich voll und ganz zufrieden bin mit Linux.
 
@Bitfreezer: Die Schrifttypen (Fonts) in Windows sind nicht frei und diese nutzt FF unter Windows. Importier einfach deine Windows Fonts und gut ist. Keine Distrubtion wird eine Klage durch unfreie Fonts riskieren. Die Shortcuts sind z.B. unter OS X auch anders. Also beides kein Problem von Linux.
 
@OttONormalUser: Microsoft Office auf einem Netbook? Wie soll das bitte gehen, da passen doch noch nicht mal die Ribbons auf das Display! Das es möglich wäre, mit einem Netbook mit MS Office mit Ribbons zu arbeiten, glaube ich erst, wenn mir das mal bitte jemand live vorführt! Ohne Tricks, doppelten Boden, oder externen großen Bildschirm!
 
@OttoNormalUser: Bis auf Videoschnitt geht das alles prima mit einem Netbook. Ich habe jedenfalls das alles auf einem ThinkPad, Jahrgang 2001, gemacht und der hatte 1GHz Pentium3 und 512MB RAM. @Fusselbär: Auf dem 10" Acer Netbook einer Bekannten läuft Office 2007 prima.
 
@OttONormalUser: office 2007 läuft gut auf meinem Netbook.
Photoshop hab ich nicht ausprobiert und Videoschnitte mache ich eh nie.
 
@Fusselbär: stimmt doch gar nicht. Es passt, die Schrift ist allerdings klein.
 
Nur wollen manche Leute ein MS Office 2007 nutzen oder andere Windowsprogramme, in den sie geschult worden.
 
@DARK-THREAT: Dafür gibt es Laptops.
 
@DARK-THREAT: ich kenne keinen der auf so einem kleine netbook ein office benutzen will, höchsten diejenigen die blind werden wollen.
es ist dafür auch nicht gebaut worden.
 
@DARK-THREAT: Welcher Endverbraucher ist denn bitte in MC Office geschult?
 
@ThreeM: Office geschult versteh ich ja noch, aber für welche "anderen Windowsprogramme" die man auf Netbooks brauchen könnte wird man denn geschult?
 
@DARK-THREAT: Auf so winzigen Geräten ein MSO2k7? ^^ Du bist echt oftmals ein kleiner Scherzkeks. Alleine diese Ribbon-Oberfläche verschwendet dabei schon rund ein Drittel des gesamten Bildschirms und mit dem Rest wirst du doch nicht ernshaft behaupten, das du damit "arbeiten" kannst. PS: Die gängisten Teilapplikationen von MSO2k7 wie Word, Excel, laufen auch unter Linux mittels Wine, nur so nebenbei.
 
@tekstep: Soo viel Platz nimmt die Oberfläche auch net weg, du kannst se ja einklappen und die allerwichtigsten Formatierungsoptionen erscheinen auch, wenn man einen Text markiert.
 
@ThreeM: Ich hatte von der Agentur für Arbeit im Programm A&O eine Schulung in Office bekommen. (Office 2003 unter Win2k). SAP wollten sie aber nicht mir bezahlen, zudem hätte das 12 Wochen gedauert.^^
 
@DARK-THREAT: zu deinem re7, mal ganz ehrlich, nach deine Office2003 Schulung, welche umstellung wäre wohl schwieriger gewesen? auf Office2007 mit den Ribbons oder auf ooo3.0 mit der Office2003 Optik?? Ich bin mit erscheinen von MS-O2007 auf Open office umgestiegen, zum einen weil der mensch halt ein Gewohnheitstier ist, zum anderen weil ich nicht einsehe das ich auf meinem Laptop von 900 Bildzeilen ca250 für die Menüleiste verballern soll. Der Trend geht ganz klar zu 16:10 bzw 16:9, die Ribbons wären also als Seitenleiste wesentlich besser gewesen.
 
@IT-Maus: Ich find Office2007 viel bequemer.
 
@tekstep: Wie jetzt? Alle Ribbons auf einem Netbookdisplay? Halte ich für einen schlechten Scherz! Glaub ich erst, wenn ich das mal live gezeigt bekomme, dass alle Ribbons überhaupt auf einem Netbookdisplay Platz finden! Das wegen Ribbons kein Platz zum Arbeiten übrig bleibt, ist selbstverständlich.
 
@DARK-THREAT: Eine Schulung in Office und du kommst dir nicht blöd vor?
 
@njinok: So hatte ich jeden Tag gratis DSL6000, 2 Wochen lang. Warum also nicht....^^
 
@njinok: Dem ist seid langem nix mehr zu blöd.
 
Wenn ich hier nur schon die Frage lesen, warum eine Schulung in MS Office? Zeigt mir dass diejenige keine Ahnung habe wozu MS Office wirklich in der Lage ist. Urteilen aber darüber.........., kindlicher Troll Versuch. Die diejenige möchte ich gerne nochmal hören, wenn sie die SIZ 2 Abschlussprüfung gemacht haben.
 
@Helena: Was hast du an dem Wort Endverbraucher nicht verstanden? Er hat doch die Schulung an sich gar nicht in Frage gestellt.
 
@Helena: Mit SIZ kann man sich heutzutage den Arsch abwischen. :)
 
@Geisterfahrer: naja in den zwei wochen hat er scheinbar auch win7 mal aus der ferne gesehen, das haben wir jetzt davon. wenn die agentur für arbeit ihn wirklich vermittelt hätte ware das ein großes plus für die allgemeinheit gewesen, aber jetzt sondert er seine geistigen sekrete hier ab, und nix für ungut 'aber des stinkt immer so' und hören wills bei leibe ja auch niemand. was machen wir denn mit dem, gabs denn da keinen job als fensterleder mit winword kenntnissen? ich mein er kennt ja sogar den ribbon...
 
@Helena: also ich kenn mich mit office immernoch ganz gut aus, aber was bitte ist denn die SIZ2 abschlußprüfung *neugier*
 
@ruder: Also ich kenn SIZ als "Schwerzerisches Informatik Zertifikat" und mit dem Ding kann man sich den Arsch abwischen.
 
@ruder: Du baust dir scheinbar auch immer deine Geschichten zusammen, oder? Erstens war der Lehrgang vor über 1/2 Jahr, zweitens hab ich Win7, drittens hatte ich mir zu einer Arbeitsstelle selbst verholfen und nicht die Agentur und viertens kannst du dir deine sinnlosen Bemerkungen sonst wo hinstecken.
 
@root_tux_linux: Aber vorher ne Kopie machen. Sonst kannst du es deinem zukünftigen Arbeitgeber nicht mehr vorzeigen und Pluspunkte sammeln.
 
@DennisMoore: Sagt der Herr der jeden Tag im WF hockt. Mit dem SIZ kannste dir den Arsch wischen und wenn du dich mal bilden würdest und angucken was SIZ 2 ist wäre dir aufgefallen das du damit höchsten als SekretärIN arbeiten kannst!
 
Bitte nicht. Linux ist jedes Mal ein riesiges Rumgefrickel, sobald man auch nur irgendeine Kleinigkeit ändern will. Gut, man muss es ja nicht benutzen. Aber ich glaub mal nicht, dass Linux den Marktanteil erreichen wird aus dem soeben genannten Grund.
 
@Kirill: Sehe ich nicht so. Hättest du von Anfang an nur mit Linux gearbeitet würdest du auch denken, dass es bei XP ein riesiges Rumgefrickel ist etwas zu ändern. So gehts mir ja schon in Bezug auf XP nach gut zwei Jahren mit Vista. Und Linux ist von der Bedienung noch einmal etwas ganz anders. Kennt man sich damit jedoch sehr gut aus, lässt es sich auch sehr schnell bedienen. Reine Übungssache.
 
@Kirill: teils, teils. auf unseren books hier werkelt z.b. sehr zufriedenstellend linux. die installation ist derart ausgereift, dass alles out-of-the-box läuft. nach ein paar einstellarbeiten war's das dann auch schon. ich kann nichts negatives daran entdecken.
 
@Kirill: Wieso bitte nicht? Was hast du gegen einen ausgeglichenen fairen Markt? Du muss ja kein Linux Netbook kaufen, dort steht 50%, du hast also die Wahl. Was hast du persönlich von einem >90% Windowsanteil?
 
@Kirill: Was bitte muss man an einem vollkonfigurierten Netbook ändern das es zu "gefrickel" kommt? Bitte komm jetzt nicht mit "Themes", "Schriftarten" o.ä.
 
@Kirill: Es geht hier um netbooks. Und netbooks sind zu 99 % dafür da zu surfen und zu schreiben. Und dafür reicht Linux doch völlig aus.

Und gerade die anfänger distris wie ubuntu und co sind in sachen installation von software (vorausgesetzt es gibt die passende paketdatei) genauso einfacher wenn nicht manchmal sogar noch einfacher.
 
@sebastian2: NIEMAND sagt mir wozu das Netbook was ich mir kaufe da ist, verdammte Hacke. Das ist immer eine persönliche Entscheidung des Käufers. Und wenn ich da gern ne kleine Datenbank mit Frontend laufen lassen will, dann hat das zu gehenm bzw. hat mir das System dies zu ermöglichen, inklusive Sofwareinstallation.
 
@DennisMoore: Ich kann Dir berichten, das ein Netbook wirklich relativ ungeeignet für 3D-Grafikspiele ist, habe das nämlich mal ausprobiert: mit der schwachen Grafikleistung, der Spar-CPU und dem winzigen Touchpad ist das eher ein "mit dem Kopf durch die Wand" Versuch! Ganz unmöglich ist es natürlich nicht, aber Ruckelorgien gibts als Dreingabe und eventuelle Spiele-CD Checks sollte man wohl besser zuvor abschalten, weil die üblichen Netbooks nunmal überhaupt kein CD Laufwerk haben. Es ist also einfacher, auf OpenSource Games auszuweichen, wie zum Beispiel Warzone 2100 Resurrection. :-) http://wz2100.net/ (Gibt es sowohl für Linux als auch für Windows)
 
@Fusselbär: GTA3 läuft prima auf dem EEE PC, externe Maus vorausgesetzt. Warcraft3 läuft auch prima und alles was noch älter ist sowieso. ^^
 
@3-R4Z0R: Bei den komerziellen Spielen MUSST Du dann Cracks installieren, weil die üblichen Netbooks nunmal kein CD-Laufwerk haben. Bei Warzone 2100 Resurrection ist das ja nicht notwndig, das ist ja OpenSource. Aber das ist ein 3D-Echtzeitstratgiespiel, bei Spielbeginn kommt so ein Netbook auch noch prima aus, mit seiner etwas schwachen Hardware, die ja eigentlich auch nicht fürs daddeln ausgelegt ist, aber irgendwann später, wenn das Spiel weiter fortgeschritten ist und sehr viele Bots im Spiel gleichzeitig die Resourcen beanspruchen, dann wird es auf einem Netbook zur Ruckelorgie. Beim start rennt hingegen alles noch ganz prima! Mit externer Maus, das ist bloß Netbook-Cheaten, schäm Dich Cheater! Ich habe mich wenigstens der Herausforderung gestellt, mit dem eingebauten Mini-Touchpad zu spielen! ,-)
 
@Fusselbär: Wieso kommt gleich das dämlichste Beispiel "3D Spiele"?. Natürlich geht das nicht wenns an der Hardware mangelt. Darum muß man das Ding aber noch längst nicht als Internet- und Officegerät abstempeln. Und ich sehe jetzt schon das beispielsweise Linpus wieder so ne Murksversion von Linux zusammenstümpert die genau das kann und keinen Fatz mehr.
 
@DennisMoore: Ach der Dennis wieder...
Dir schreibt ja auch niemand vor welches Betriebssystem du auf dein Netbook installierst. Somit kann auch mit Linux jeder entscheiden was er laufen haben will.

Nichts destotrotz sind Netbooks hauptsächlich dafür entwickelt worden, damit man unterwegs mal schnell was tippen oder ne runde surfen kann. Oder wie asus sagte "portable Internet-Clients".

Und eben NICHT um ein Desktop PC mit 4 GHZ CPU zu ersetzen.
 
Die Umstellung beginnt zuerst im Kopf! Wenn man es nicht kann/möchte, dann sollte man es lieber bleiben lassen. LG Alex
 
Überraschung: Linux-Distributor sagt goldene Zukunft für sein Produkt voraus.
 
@Destructor2202: Genau so eine Überraschung wie letztens MS behauptet hat einen MA von 90% im Netbooksektor zu haben :)
 
Ich hab erst letztens gelesen das Dell an Netbooks mit Android arbeitet. http://turl.ca/gpztwbf
 
Haaahahahaha. Ausgerechnet Linpus, dessen verquerer Witz einer Linuxdistribution sich auf Acer-Netbooks rumgetrieben hat. Zumindest solange bis man einen USB-Stick mit nem vollwertigen Linux oder Windows bereit hatte.
 
Ich musste echt lachen, eine Durchhalteparole eines Linux Distributors ... naja heute kann sich ja echt jeder in News wichtig machen.
 
Ich frage mich wie das wohl sein wird wenn das google OS in einigen Jahren Windows komplett verdrängt haben wird. Ich glaub das wird auch nicht so pralle. -.- Aber Alternativen gibt es immer.
 
Niemals wird sich das durchsetzen. Ich kenne einige die sind mit PC´s nicht so bewandert und haben sich für zwischendurch Zug etc ein Netbook gekauft. Und haben sich für ein günstiges entschieden. Das günstige kam natürlich daher weil unter anderem Linux darauf installiert war.

Irgendwann wollten sie dann ein paar gewohnte Programme drauf installieren dann ging das große Weinen los.

Und so wird es vielen gehen.

Windows hat sich einfach durchgesetzt und darauf läuft einfach die gewohnte Software. Viele schreien von Monopol, aber in dieser Sache finde ich das Monopol Windows nicht schlecht, weil man ein einheitliches System hat, wonach sich die Industrie richten kann und Software/ Spiele dafür programmieren kann.

Was wäre es für eine Horror Vorstellung, wenn sich die Linux Welt und der ganze Betriebssystem Mix wirklich durchsetzen würde ?

Am Schluss müsste jeder 50 Betriebssysteme installiert haben, damit er Fotos oder dokumente des anderen anschauen kann.
Ist ja jetzt unter Windows schon teilweise schlimm wenn man Office 2007 und Open Office anschaut.
Und dann erst den Mix aus Betriebssystemen ?

Ich bleibe jedenfalls Windows treu und geniese meine gewohnte Programmvielfalt

@njinok und du bildest dir wahrscheinlich ein, weil du ein fertiges installiertes Linux mit einem Netbook erworben hast bist du jetzt der Ober-Hacker oder wie ?
Überlege erst mal bevor du einen Kommentar loslässt.
Oder kannst du dir Windows nur nicht leisten :-)

@root_tux_linux

das ist richtig das es bei Handys mehrere Betriebssysteme gibt. Jedoch finde ich das ein Handy in erster Linie zum telefonieren da ist.

Und auf einem Handy versucht man auch nicht seine gewohnten Programme etc zu installieren.
Das Handybetriebssystem muss einfach die Funktionen des Handys aufrufen können sei es Kamera etc oder Musikabspielen. Dazu ist ja das Betriebssystem egal.

Ein anderes Beispiel wären Satelliten Receiver da ist Linux auch eine gute Wahl. Ein kleines Betriebssystem das vorgefertigte Aufgaben erfüllen muss.

Aber bei einem PC schon, da man ja gegenenfalls auf seine jetzigen Programme angewiesen ist und diese auch weiterhin nutzen möchte.

Deshalb wird sich Linux nicht durchsetzen, weil alles auf Windows abgestimmt ist. Und das ist auch gut so.
 
@andi1983: "Am Schluss müsste jeder 50 Betriebssysteme installiert haben, damit er Fotos oder dokumente des anderen anschauen kann" Hahaha, bist du dumm xD
Solche wie du sollten weiterhin Windows benutzen, alles andere würde dich eh überfordern. Sucker.
 
@andi1983: Was soll daran schlimm sein wenn es mehrere Betriebsysteme gibt? Guck dir doch mal die Handys an. Symbian, Linux, Windows Mobile, IPhoneOS. Hört man dort jemand heulen? Nein! Alle 1 - 2 Jahre wird ein neues Handy gekauft teils mit komplett anderen Betriebsystemen und keine Sau interessierts.
 
@andi1983: Jup, genau das mein ich auch immer. Wenn es ein einheitliches System gibt, ist dies besser, da alle möglichen Programme darauf programmiert werden..usw. Desswegen setzt sich Linux auch nicht durch, weil es zu viele verschiedene Versionen gibt, die zusätzlich noch in 2 Klassen aufgeteilt sind. Wenn es EIN Linux geben würde könnte man sich besser untereinander verständigen und auf ein Ziel bauen. Aber wenn jeser fast sein eigenes bastelt... @njinok: Für Beleidigungen ist WF kein Platz. Und ich hoffe, das so Leute wie du keinen Erfolg im Leben haben.
 
@DARK-THREAT: Für das gibts die Linux Standard Base. -.-'
 
@root_tux_linux: Ich mein ein einziges Linux, und nicht halt wie es jetzt ist mit: Ubuntu, Suse, Knoppix, Redhat...usw. Dazu noch gnome und KDE. Es muss sich auf Eines geeinigt werden.
 
@DARK-THREAT: Entscheide dich doch für eine fertige Distribution und verständige dich dann mit denen die die gleiche benutzen, was ist daran so schwer? Mit wem willst du dich denn alles verständigen? Es weiß doch nicht jeder über alle Windows, MacOS, OS2, Amiga, BSD, Unix, Linux, whatever-Versionen bescheid, wenn man doch in seinem gewählten Umfeld bleibt, funktioniert das doch, da muss sich auf gar nix groß geeinigt werden. Wenn du z.B Ubuntu nimmst musst du dich über dein System informieren und dann auch in der zugehörigen Kommunity bleiben und darfst halt nicht im Suse Forum aufkreuzen. Ich versteh die Schreie nach einem einheitlichen Linux ehrlich gesagt nicht und finde dies auch verkehrt und bremsend.
 
@DARK-THREAT: Durch die LSB werden Distrubtionen kompatibel. Also schreib ich die Software 1x und sie läuft auf allen Distros die, die LSB befolgen und das wären zumindest alle Grossen. Von Windows gibts auch mehre Versionen auf dem Markt und alle haben unterschiedliche GUI's. Aber da ist es dir anscheinend egal.
 
@root_tux_linux: Das Software auf allen Distris läuft reicht lange nicht aus. Erst wenn User in der Lage wären "einfach so" von einer Distribution zu einer anderen zu wechseln, wäre das Ziel erreicht. Die Vielfältigkeit von Linux ist daher auch die größte Bremse im Endkundenmarkt. Entweder man macht etwas einheitliches üfr Endkunden (nahezu unmöglich), redet nicht mehr von Linux oder Distributionen sondern nur noch von separaten Betriebssystemen, oder man findet sich mit <10% Marktanteil ab.
 
@DARK-THREAT: Gerade die breite Masse das jeder seine distri findet und nicht wie bei windows etwas vorgesetzt bekommt ist doch gerade der Vorteil von Linux.
Doch trotz verschiedener ausgelieferten Programme könnte ein zusammenarbeiten funktionieren.
Man müsste sich nur z.B. auf eine Paketverwaltung einigen.

Und ich denke das wechseln von distris ist sicherlich nichts was den marktanteil steigern würde und vor allem otto normalo interessieren würde.

Es würde völlig ausreichen wenn man in jeder distri ohne probleme jedes programm für linux installieren könnte, andere Vorzüge hat windows ja auch nicht. Da ist ja auch nicht der Hauptgrund des Nutzens das wechseln der windows versionen...
 
@DennisMoore: Genau so wie XP und Vista einheitlich sind? Ein XP User kann auch nicht "einfach so" auf Vista wechseln ohne das er sich umgewöhnen müsste. Aber das spiel ja hier wieder keine Rolle, ist ja MS.
 
Gegenfrage: Wer von euch Freaks hier hat auch schon MS-DOS auf seinem Netbook installiert? ^^
 
Windows ist doch blöd.Das geht doch immer gar nicht so richtig.
 
Dies ist für mich eher ein Wunschdenken, als eine realistische Einschätzung der Entwicklungen. Wie sich ja schon in zahlreichen Studien gezeigt hat, geht der Trend wohl eher weg von Linux und zu Microsoft im Netbook-Bereich. Die angepasste Windows7 Netbook-Version wird hier wohl diesem Trend zu Windows noch mehr Aufwind geben. Der Preisunterschied ob Linux oder Windows gibt es eigentlich gar nicht, weil die Windows-Lizenz nicht in Gewicht fällt. Hinzu kommt noch, dass Linux Netbooks zu oft überteuert verkauft werden, in dem man schlechtere Hardware zum gleichen Preis bekommt. Sowas spricht sich rum und die Leute sind zum Glück auch nicht dumm und kaufen sich die bessere Hardware. Dies hat jetzt gar nichts mit dem OS in sich zutun, aber warum die Preise trotzdem gleich hoch sind ist nunmal unbegreiflich. Den der Preis ist nicht zurechtfertigen mit den Lizenzkosten. Ob Linux hierfür das besser OS ist wage ich selbst als Linux User zu bezweifeln, meines Erachtens ist XP genau so gut geeignet. Windows 7 kann ich bisher noch nicht im Netbookbereich beurteilen. Einige Kommentare hier sind schlichtweg fanatisch und unrealistisch. Es ist kein Problem ein Linux Netbook zubekommen mit der genau gleichen Hardware wie XP Versionen und auch für den gleichen Preis. Nur weil es einige Schlitzohren gibt, die die Kunden übervorteilen ist die Mehrheit der Anbieter ehrlich und man bezahlt in der Regel weniger oder bekommt das Gleiche. Es ist schon beinahe krankhaft wie einige hier mit Argumenten, die dümmer wohl kaum sein könnten, ihre Meinung mit hetzischer und fanatischer Weise vertreten. Ich halte sowas für mehr als nur bedenklich und sehe darin dringenden Handlungsbedarf zum Überdenken der persönlicher Einstellung. Ich bin wohl hier etwas vom Thema abgekommen, aber wer will es mir verdenken in Anbetracht der Beiträge hier. Für alle die gerne vor der Wahrheit die Augen verschliessen und zu faul sind sich selbst zu informieren, noch einige Links die meine Aussagen zumindest mit Fakten stützen. Es wäre so oder so nicht lange gegangen und ein Troll hätte nach Beweisen gefragt, selbst dann wenn er genau wusste, dass dies stimmt. http://winfuture.de/news,44598.html
http://winfuture.de/news,45967.html
 
@Ruderix2007: Bei dir frag ich mich immer wo du das alles gelesen haben willst, insbesondere dies hier: Einige Kommentare hier sind schlichtweg fanatisch und unrealistisch.??? Ist doch eigentlich ganz sachlich verlaufen diese Diskussion, fanatisch ist für mich was anderes.
 
@OttONormalUser: Lies die Beiträge nochmals und wiederhole dein Aussage mit Ehrlichkeit.
 
@Ruderix2007: Danke, danke, danke, danke, danke! (Edit: Hätteste nicht ändern brauchen, war super formuliert. Zudem es ja leider so ist...)
 
@DARK-THREAT: Habe es abgeschwächt, wegen WF! Mir ist nur mal kurz der Kragen geplatzt. Hat aber keinen Sinn, denn dafür braucht es von denjenigen auch einen Willen zur Einsicht.
 
@Ruderix2007: Konnte es noch lesen vor deiner Änderung, treffender hättest du aber nicht schreiben können. Dass ausgerechnet er, es nicht sehen will, ist doch kein Wunder......grins!
 
@Helena: Ich fühle mich jetzt mal angesprochen, zeig mir doch mal meine Fanatischen Aussagen bitte. @Ruderix2007: Sorry, ich sehe nur unterschiedliche persönliche Meinungen, aber das du und Helena wieder was sehen was gar nicht vorhanden ist war mir auch klar, warum taucht ihr eigentlich immer zusammen auf, muss ich jetzt auch solche bedenken wie Helena haben? ,)
 
@Ruderix2007: Toll. Die hier sind dir aber entgangen: "Dell plant anscheinend Netbook auf Android-Basis" - "ASUS arbeitet an Netbook auf Google Android-Basis" -"HP testet Android auf Netbooks als Alternative zu XP" - "Acer erprobt Android auf verschiedenen Geräten" Kannst du alles im Archiv von WF nachschlagen. Genau so schön find ich die Aussage von Gartner: "Acer und Asus, die größten Laptop-Hersteller, liefern derzeit 30 Prozent ihrer Netbooks mit Linux aus. Nach Angaben des Marktforschers Gartner hielt Windows im vierten Quartal 2008 bei den Netbooks einen Marktanteil von insgesamt 85 Prozent, 15 Prozent gingen an Linux.

Nicht nur, dass Microsoft Marktanteile an Linux abgeben musste – jetzt droht von Android neue Gefahr.". Ach ganz nett: "Ein chinesisches Unternehmen ist dabei ein Netbook herzustellen, das mit der Googleversion von Linux, dem sogenannten Android, laufen wird. Experten sehen darin eine große Bedrohung für das Windows-Intel Monopol.". Was sagt uns das? Analysten widerlegen Analysten.
 
@root_tux_linux: Du wirfst hier mit Fakten um dich, die du gar nicht verstehst. 1. Glaubst du wirklich, dass Google besser als MS ist? Ne nicht dein ernst oder? Ob ein OS von Google kommt oder von MS, sollte für dich kein Argument sein. Google ist für den FREIENWTTBEWERB wohl die grössere Gefahr. Oder nur weil es Open Source ist? So bescheuert kannst selbst du nicht sein. Ein weiters aber nicht unwichtiges Detail verdrehst du hier nicht minder absichtlich. Linux war führend in Netbook Bereich und die Zahlen die du hier nennst zeigen in Wahrheit nur den Verlust von Linux an und nicht den Zugewinn, wie du es gerne darstellen willst. Ist einfach primitiv wenn man so argumentieren muss und noch denkt, dass es die anderen nicht merken oder wissen. Ne wirklich eine tieferes Niveau hätte ich hier nicht erwartet. Unglaublich wie dumm sich einige Leute geben nur um Fakten so darzustellen, dass es ihnen gefällt, selbst wenn es auf die Kosten der Wahrheit geht. http://tinyurl.com/poetkg
 
@Ruderix2007: Aber es ist doch positiv wenn Linux Marktanteile gewinnt und Microsoft weniger Anteile hat. oO
 
@njinok: Ja sicher, ich bin ja auch dafür. Ich habe nur etwas dagegen, wenn man Tatsachen verdreht und versucht die Leute für dumm zu verkaufen, wie es root_tux_linux hier ständig macht. Dies schadet der Linux Gemeinde und fördert bzw. bestätigt nur die Vorurteile die ich mir als Linux Nutzer ständig anhören muss. Zu meinem Bedauern muss ich hier in WF selbst zugeben, dass die meisten Linux Befürworter nur Trolle und eine Schande für das Image von Linux sind.
 
@Ruderix2007: Wir reden von Linux Vs. Windows nicht von Google Vs. Microsoft. Klar war Linux führend, aber bei so einer Windows Dominanz hat er die Konkurrenz nun mal schwer vorallem wenn MS Abkommen macht mit den HW Herstellern. Jetzt zu MS: Das der Wettbewerb nicht fair ist und MS gerne Preisabsprachen, Rabatte etc. tätigt ist wohl jedem bekannt. Ansonsten empfehl ich mal ein "Missbrauchsverfahren Gegen Microsoft" bei google.de. Btw. Google halt ich tatsächlich für besser als MS!
 
@root_tux_linux: http://tinyurl.com/pla9la
http://tinyurl.com/p2kepa
http://tinyurl.com/o2bkdq
http://tinyurl.com/rxzdx6
http://tinyurl.com/p2kepa
http://tinyurl.com/pyajho

Gute Nacht....
 
@Ruderix2007: Auf Analysten würd ich nen Scheiss geben. Da sagt jeder was anderes. Siehe: "Hinter Android steht die Stärke von Google", sagte dazu Calvin Huang, Analyst bei Daiwa Securities Group. Android könne Windows Marktanteile abnehmen. "Der Nutzen von Android ist die freie Lizenz. Zudem kann man einen energieeffizienteren und billigeren Prozessor nutzen." - Ich geh jetzt schlafen. N8
 
@Ruderix2007: Was genau willst du mit den Links? Das Linux Marktanteil verloren hat wissen wir, haber ich auch nie bestritten. Also was soll ich mit den Links? Deine Ursprungsposting besagt das es "Wunschdenken" wäre und es die "Studien" bestätigen was auch schön und gut ist. HW-Hersteller und Analysten teilen sich aber dieses Wunschdenken und sagen (was ich auch aufzeigte) das Android sich den Markt zurückerobern könnte!
 
find es gut das es die wahl weiterhin gibt (linux/windows) auf netbooks. 50% halte ich aber für unreal. kenne einige mit linuxnetbooks und die meisten davon werden das so nicht wieder kaufen (pc/netbook/notebook mit linux). grund ist für die meisten die "frickelei". viele wollen bekannte programme nutzen, wissen aber nicht wie sie selbst die freien alternativen für linux finden, wenn sie gefunden sind gehts um die frickelei bei der installation (wenn nicht gerade ein paket über die paketverwaltung zur verfügung steht). die wünschen sich dann enn installer wie unter win, doppelklick weiter weiter fertig. viele wollen hw anschließen und bekommen sie einfach nicht installiert. grund ist die treibersuche, treiberinstallation, evtl noch konfiguration was oft nur übers terminal möglich ist. ich würde selbst ne linuxversion wählen, da ich gerne mal "frickel" und probiere aber das ist für den durchschnitts-, windowsgeprägten-user keine option.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles