Microsoft stellt Windows Storage Server 2008 fertig

Windows Der Software-Konzern Microsoft hat die Entwicklung seines Windows Storage Servers in der Version 2008 abgeschlossen. MSDN-Mitgliedern soll in der kommenden Woche der RTM-Build zur Verfügung gestellt werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich persönlich eine schöne Sache für Unternehmen, die Server nur zum Zweck der Datenablage einsetzen.
 
Na Microsoft könnte auch das Schlagwort De-Dup verwenden was momentan in aller Munde ist anstelle SIS :)
 
@Balu2004: Dazu müsste man wissen, dass SIS was anders wie DeDup ist! DeDup arbeitet blockbasierend, SIS filebasierend.
 
ach palapap nur geldverbrennung für Unternehmen!

SAN einsetzen openfiller drauf viel effektiver!!!!!!!!
 
@funkpunk: Fill the filer!!
 
@funkpunk: Du weisst, wie viel du minimum für ein SAN ausgeben musst? Scheint keine Ahnung zu haben.
 
@Lofote: Er meint die Linux-Distribution "OpenFiler", die ist kostenlos. Rechner zusammenbauen, mit großen, fetten, schnellen SAS-Platten, RAID1-Spiegel konfigurieren, mehrere, kaskadierte Gigabit-Nics und dann LUN'S bereitstellen, auf die per ISCSI zugegriffen werden kann (=NAS), oder das gleiche, aber mit FibreChannel-Technologie (=SAN). Mithin eine sehr effektive und kostengünstige Möglichkeit, sicheren, stabilen und performanten Online-Storage zur Verfügung zu stellen. Und keine Hardwarebindung bei der Softwarebeschaffung (sh. Newstext), da Software kostenlos und Hardware frei wählbar. In diesem Bereich ist Microsoft wirklich noch blutiger Anfänger, da würde ich auch noch auf bewährtes setzen und erst in 2-3 Jahren mal nachsehen, wie sich das bei Microsoft entwickelt und bewährt hat (bin nämlich ansonsten durchaus Microsoft-Fan).
 
@departure: Stimmt schon was du sagst. Openfiler kann man aber mit ein MS Storage nicht ganz vergleichen. Die WinShare Funktionen von Openfiler sind sehr oberflächig gehalten und das Einsatzgebiet ist schon bisserl anders. Ich denk nicht, dass man mit Win Storage ein Cluster betreiben kann der sich seine Cluster Resourcen von dort holt. Geht zwar bei Win2008 und Openfiler auch nicht mehr, aber diese erweiterung soll ja noch kommen ^_^
 
@WosWasI: CIFS-Freigaben, anders als Samba, arbeiten perfekt bei Zugriffen aus der Windowswelt. Die verhalten sich 1:1 so, als seien es echte, orginale Shares, die von einem Windowsserver kommen. NTFS inkl. aller Rechte wird unter CIFS perfekt umgesetzt (große Schwäche bei Samba). Und OpenFiler kann definitiv CIFS. Ob allerdings ein redundantes Cluster-Szenario auch mittels OpenFiler verwirklicht werden kann, weiß ich jedoch nicht. In diesem Punkt hast Du wahrscheinlich recht.
 
Ist sowas auch privat als Fileserver einsetzbar? Was meint ihr? Einfach nur als cleveres Archivierungssystem?
 
@nize: Wenn du das Geld hast (oder nen MSDNAA oder so als Student, wobei ich nicht weiss, ob der Storage Server darüber verfügbar ist), klar.
 
@nize: Privat aus Kostengründen eher auf normale Netzwerkfreigaben setzen ( bei einer Windows-Workstation wie XP, Vista oder 7 max. 10 gleichzeitige Zugriffe, ansonsten Server-OS nehmen wie 2003, 2008 oder 2008 R2, oder natürlich Linux). Echtes NAS oder SAN lohnen sich privat kaum (obwohl, es gibt schon fix und fertig konfigurierte 500 GB NAS-Filer auf Linux-Basis für unter 200,- EUR, da sind aber einzelne Platten drin, die kaputt gehen können __> keine Ausfallsicherheit). Letztlich Geschmackssache und Sache des Geldbeutels.
 
Ich frage mich ja immer noch, warum SIS nicht in den normalen Windows Server 2008 mit eingeflossen ist. :(
 
Was wichtiges wurde leider nicht erwähnt: Beim Zugriff auf den normalen W2008S benötigt man Clientlizenzen, beim StorageServer nicht!
 
@alh6666: Guter Hinweis, ich vermute aber, daß der Einsatz des neuen WSS 2008 ohnehin in Umfeldern stattfindet, wo die 2008-Cals schon vorhanden wären.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen