Sicherheitsforscher kapern und analysieren Botnetz

Viren & Trojaner Sicherheitsforschern aus den USA ist es gelungen, das Botnetz Torpig für zehn Tage unter ihre Kontrolle zu bekommen. Sie entdeckten dabei eine umfangreiche Sammlung von sensiblen Daten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gute Aktion.
 
@localghost: Mh aber wieso haben sie diese Daten nicht vernichtet wenn der Laden schon unter Kontrolle ist, oder ist das nicht möglich?
 
@Fox123: Du meinst die Hijacker haben kein Backup davon?
 
Joa,

nur nicht für die Betreiber des Botnetzes xD.
 
@mC-laTTe: wird wohl nicht deren einziges botnetz gewesen sein :-) Edit: @mecmecfans so fehler ausgermerzt ^^" (nicht mein minus ich vertrag kritik)
 
@SteifesEis: Das wird wohl so sein, aber ein Verlust ist und bleibt ein Verlust & das auch in diesen Bereichen.
 
@mC-laTTe: Die Betreiber bauen halt ein neues Botnetz auf, kostet ein wenig Arbeit und die Entwicklung eines neuen Rootkits.
 
@mC-laTTe: DIE NEWS ist wieder mal unvollstaendig... Die sogenannte Kaperung war nur für 10 Tage möglich, danach wurden die entdeckt und entsprechende massnahmen getroffen :-) ist ja nicht Windows :-)
 
@SteifesEis
einzigstes?
 
@mecmecfan: Blauer Pfeil?
 
@localghost: Jawoll Herr Lehrer. Was ist aber, wenn der Pfeil nicht blau sondern gelb ist?
 
@sushil: Farbenblind? Falsche Farbeinstellungen?
 
Kenn paar Leute aus der Sicherheits Branche. Die meinten ... Torpig ... ist wirklich eine harte Nuß. Nur das knacken von Botnetzn kommt öfters vor als man denkt. Deshalb versuchen die neusten Varianten, so dinge wie Virtualisierungen und diverse Debugging ICE/IDEs zu erkennen. Das geht schon soweit, dass Programm Code hart gecrypted wird und das sogar im RAM!! 70GB Daten sind aber recht stolz.
 
@WosWasI: sogar im RAM? was soll das bedeuten?
 
@WosWasI: Das was man auf Malwaredomainlist findet läuft in der Regel immer auf einer VM , den Trend den du beschreibst scheint nicht sehr weit verbreitet zu sein.
 
"Zusammen mit der Polizei und verschiedenen Providern arbeite man nun daran, die Nutzer der infizierten PCs zu benachrichtigen und die Infrastruktur so weit es geht zu schwächen." Falls es wirklich gut gemeint ist möchte ich dagegen nichts sagen. Allerdings sind unsere und deren Behörden bestimmt auch recht übereifrig und handeln mit Hausdurchsuchungen anstatt freundlichen Briefen den PC doch bitte zu "säubern".
 
@Shadow27374: Hä`? was willstn du bei einem infizierten User PC mit einer Hausdurchsuchung erreichen ?
 
War da nicht auch schon mal von einem Notfallplan die Rede, dass man im Ernstfall einfach die PCs des gekaperten Botnetzes ganz abschießt bzw. das System unbrauchbar macht?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen