Namensstreit: Android beschert Google & Co. Klage

Recht, Politik & EU Der Name Android, den Google für sein mobiles Betriebssystem verwendet, hat dem Konzern und anderen Firmen nun eine Millionenklage eingebracht. Der Software-Entwickler Eric Specht beansprucht den Namen nämlich für sich. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das is ja mal wieder super, irgendein Unternehmen reigstiert sich da nen Namen, der wird genutzt und schon müssen alle Zahlen. Dumm nur das Google ihn nicht schützen konnte... Bin gespannt wer da gewinnt :)
 
@XMenMatrix: Naja, wenn sie schon vor Release des OS vom Patentamt zurückgewiesen wurden, wussten sie ja, dass da was auf sie zukommen könnte. Dumm gelaufen würd ich sagen.
 
@XMenMatrix: Wenn alles mit rechten Dingen zugeht, dann wol der Herr Specht. Denn dafür ist das Markenrecht da... dass man sich Namen schützen lassen kann die dann kein anderer benutzen darf.
 
@XMenMatrix: Google wird gewinnen denn Geld regiert die Welt...
 
@XMenMatrix: Naja, das hatten wir bei den Netbooks auch. Wenn der damit nichts macht, selbst schuld....
 
@Sam Fisher: Er ist im E-Commerce tätig - er macht also doch was.
 
"De Software-Entwickler Eric" <__ Fehlt ein r, oder nicht?
Aber genug der Kleinlichkeiten, dass Google sein OpenSource Betriebssystem Android nennt ist nun schon monate lang bekannt und jetzt klagt ein Unternehmen das wahrscheinlich nicht einmal 1% des Kapitals von Google hat...viel chance sehe ich fuer das Unternehmen hier nicht.
Aber vielleicht belehrt uns die Zukunft eines besseren
 
@W4RH4WK: Dieses kleine Unternehmen hat schon vor mehr als einem Jahr Klage eingereicht. Und damals gab es ja wohl wirklich kein einziges Android-Telefon auf der ganzen Welt. Zu spät ist der sicher nicht dran und weil der Name nachweislich geschützt ist hat er auch ein Anrecht darauf. Dass Google die Weisung des Patentamtes missachtet wird für Google sicher auch kein Pluspunkt sein.
 
Kann sein dass die Klage abgewiesen wird, weil er zu lange gewartet hat! Wär nicht das erste mal. Es funktioniert nicht so lange zu warten bis sich eine Schadenersatzklage lohnt, vor allem nicht, wenn sich die Klage auf OpenSource bezieht!
 
@frauhottelmann: Der Streit hat im Februar 2008 angefangen, fünf Monate nachdem Google sich den Namen registrieren wollte und etliche Monate bevor das erste Google-Android-Produkt auf den Markt gekommen ist. Da ist niemand zu spät, da ist Google der dumme.
 
@3-R4Z0R: Quelle=? - Schreiben kann man ja was man will...
 
@reos: Steht so im Artikel. Scrolle mal nach oben. Und dass das erste Android-Produkt das G1 ist, ist ja wohl hinreichend bekannt. Das kam diesen Winter, also mehr als dreiviertel Jahr nachdem der Streit angefangen hat.
 
Na da will ich aber mal sehen, wie die nachweisen wollen, dass die beiden Softwareprodukte so leicht verwechselbar sind
 
@sibbl: Ähm.. Text nochmal lesen! 1. Geht's um's Namensrecht und nicht um Plagiatsvorwürfe. 2. Steht doch da dass der Kläger garkein Produkt bisher erstellt hat mit dem Namen - wie soll man also heiße Luft mit einem BS Verwechseln? 3. Das Patentamt hat bereits 2x bestätigt dass dieser Eric Specht das Namensrecht hat und Googles Anträge darauf abgelehnt.
 
Mit den 94 Mio Dollar kann er doch grad sein Unternehmen aufgeben und in Rente gehen. :)
 
also wenn wir schon beim Thema Namensrechten sind: Der Typ heisst soviel ich rausfinden konnte Erich Specht. Ein Bild seines "Unternehmens" kann sich ja mal jeder selbst machen, dann dürfte die Frage nach dem Ausgang auch geklärt sein. >> www.erichspecht.com
 
naja 94 mio ist ja wohl bissl zu viel, aber er hat wohl die summe absichtlich so hoch ausgestellt. Wenn ihm am ende das gericht 10 mio zuschreibt dann ist er sicher auch happy quasi aus dem nix paar mio verdient....
 
@marekxp: 94 Mio sind für US-Verhältnisse extrem wenig !
 
ist "Android" nicht ohnehin ein alltägliches wort? ich kann mir die wörter wie "Roboter", "Cyborg" oder "Phone" ja auch nicht schützen lassen, solange ich kein kleines i davor hänge :)

glaube kaum, dass google das neu benennen wird.
 
@cgugg: Und was ist mit "Apple"? Ist doch auch was ganz alltägliches... oder "Windows". Alles innerhalb ihrer Branche geschützt.
 
Ich habe folgende Vermutung: Die Firma des Herrn Specht scheint wohl fast Pleite zu sein, da kommt ihm die Idee Google und Co. wegen der Android Handys mit einer Millionenklage zu Überziehen damit könnte er dann sein Unternehmen sanieren und wieder in die Gewinnzone bringen. ich habe das Gefühl dass er damit auch durchkommen wird.
 
@ibiza520: aber das unternehmen heißt Android Data und das BS nur Android, man kanns also unterscheiden
 
@ibiza520: Nicht jeder, der seine Rechte durchsetzen will ist Pleite - es sei denn man gehört zur Musik- oder Filmindustrie...
 
@marekxp: Google würden Firmen wie Google Online oder Google Data sicher auch nicht gefallen. Auch wenn er mit dem Namen nicht in Verbindung zu dem OS von Google und man dadurch garnichts verwechseln kann, ists schon dreist von Google. Wozu stellen sie eine Anfrage beim Amt, wenn sie die Antwort net respektieren? Auch wenn 94 Mio net viel für Google sind, ich hoffe Herr Specht kommt damit durch :) Geht ums Prinzip :X
 
@ibiza520: Er hat den Streit angefangen, bevor Google einen einzigen Cent mit Android hätte verdient haben können.
 
@kisch: darum hat google sich ja auch "google(TM)" schützen lassen... der her specht hat sich aber lediglich "android data®" schützen lassen und nicht "andriod®"... merkst du den unterschied?...
 
@klein-m: Darum auch den Streit zwischen "Apple Computers" und "Apple Records"?
 
@klein-m: Dann hätte das Amt Google den Namen doch zugesprochen oder nicht? Hat MS zum Beispiel nicht auch Streits gewonnen, in denen die Namen denen von MS nur ähnlich waren? Ich erinner mich da an irgendwas, hab aber leider keine Quelle.
 
@3-R4Z0R: den streit kenne ich nicht... aber im umkehrschluss müsste er doch dann auch, nach seinem empfinden, sämtliche firmen verklagen können, die "data" im namen haben... ist ja schließlich auch teil des von ihm registrierten namen...
 
@kisch: ja, keine ahnung, was da abging...
 
@kisch: Mike Rowe Soft oder so
 
@klein-m: Theoretisch ja... nur ist man dafür einiges zu spät, "Data" wird schon seit den 60ern verwendet.
 
Würde der Gute in der Schweiz sitzen, wäre er seine Namen jetzt schon los und müsste sogar noch die Gerichtskosten tragen. Ich sag nur GMail...
 
ist zwar immer die gleich nervige leier, aber selbst wenn man dafür am ende nur 9,4mio anstatt 94mio bekommt, würd sich´s auf jeden fall auszahlen und ich würde mir das auch nicht entgehen lassen! :)
 
verstehe nun nicht, was herr specht will... er hat sich "Android Data®" registrieren lassen und nicht "android®"... darf dann jetzt auch keiner mehr "data" in der it-branhce verwenden, nach seiner logik?... o0... bullshit!...
 
@klein-m: Ich geb dir mal nen Plus. Wenn das so ist, hast du natürlich recht. Hm, kennt sich jemand aus der hier weiterhelfn kann?
 
@elecfuture: steht sogar auf der seite: "Copyright © 1998-2009 Android Data® is a registered trademark of The Android's Dungeon Incorporated. All Rights Reserved"
 
@elecfuture: Wird wohl so ähnlich wie bei "Apple Computers" und "Apple Records" sein... solange die verschiedene Tätigkeitsgebiete hatten, haben sie sich nicht gross um einander gekümmert, bzw. die Verwechslungsgefahr war bedeutend kleiner. Da hier "Android Data" und "Google Android" aus der gleichen Branche entstammen ist die Gefahr grösser, also finde ich durchaus, dass "Android Data" am Namen das Vorrecht hat, weil der Name ja auch vor Google registriert worden ist und weil es Google ja bekannt war, dass "Android" schon vergeben war, als der Name für das OS entschieden worden ist.
 
Selber Schuld, wenn Google damals schon davon gewusst hat, das der Name bereits auf jemanden patentiert ist, weil dieser eine Firma hat.

Dann hätten sie ja damals noch genug Zeit gehabt einen anderen Namen zu finden

Dann muss Google wohl blechen :-)
 
Genauer sollte es heißen: "Google hatte daraufhin Einspruch erhoben, da der Konzern nachweisen konnte, dass die Android Data Corp. im Jahr 2004 freiwillig aufgelöst wurde und somit die Rechte an der Bezeichnung verloren hätte. Allerdings wurde die Android Data Corp. später wieder reaktiviert. Darauf folgende Forderungen von Google wies das US-Patentamt erneut zurück." Obacht auf "reaktiviert", weswegen Google keinen Anspruch hatte. Und auch diese "haltlos" von Google-Sprecher Andrew Pederson ist ja echt nicht sehr logisch, denn es ist doch offensichtlich erstmal nicht haltlos. Jetzt müssen es die Gerichte entscheiden, ob der Produktename (eben das Android von Google) mit dem Firmennamen (Android Data Corp.) in Verwechslung gebracht werden könnte bzw. miteinander im Zusammenhang... Sowas kann sich allerdings sehr lange hinziehen. Erstmal abwarten, ob das Deutsche Gerichte einen Verkaufsstopp zu stimmt.
 
Ich hoffe der Specht gewinnt. Google scheint zu glauben, dass es sich alles erlauben kann.
 
Das Prozessrisiko ist für beide Seiten zu hoch. Specht will nicht leer ausgehen und Google will seine Geräte nicht verbrennen müssen. Somit werden sie sich außergerichtlich einigen. Google tütet ein wenig aus und alle sind glücklich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte