Linux erstmals über 1-Prozent-Hürde bei Desktops

Desktop-PCs Die Marktforscher von 'Net Applications' haben vor Kurzem wieder neue Zahlen zu den Marktanteilen aktueller Betriebssysteme veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass Linux zum ersten Mal die 1-Prozent-Marke auf Desktop-PCs geknackt hat. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
<ironie>Das ist doch endlich mal ein durschlagendes Verkaufargument für Linux</ironie>
 
@GordonFlash: vorallem VERKAUFS... omg...
 
@GordonFlash: [ironie] Linux ist nicht verkäuflich. [/ironie]
 
@localghost: ähm Hardwarehersteller, die Linux vorinstalliert ausliefern, entrichten keinerlei Lizenzgebühren? Träum weiter...
 
@GordonFlash: Linux ist nicht verkäuflich. Distributionen schon. Mache dich erstmal schlau und verwende dann die richtigen Begriffe.
 
@localghost: Ja redet die Statistik nun von Linux oder nicht? Und dieses Etepetete "Linux-Distributionen sind nicht Linux" ... naja no comment
 
@GordonFlash: Schade, dass dir jetzt schon die Argument ausgehen.
 
@GordonFlash: Tja, so ist das halt in der Linux Welt ... bin ich froh, dass ich von WINDOWS reden kann :-)
 
@localghost: ähm ich denke eher du hast keine Argumente, wenn von Marktanteilen, Desktop-PC's und Linux gesprochen wird.
 
Bei einer Linux-Distribution bezahlt man höchstens den Service aber nicht das eigentliche Linux. Als Service zählen z.B. Datenträger, Handbücher, eine Hotline usw. Es wird außerdem niemand verpflichtet das was er kostenpflichtig auf einem Datenträger verkauft auch kostenlos zum Download zur Verfügung zu stellen.
 
@GordonFlash: Die brauche ich bei dir hier auch nicht. Du führst dich gekonnt selbst ad absurdum.
 
@localghost: Naja, was man vehement zum Aufrechterhalten eines Heiligenscheines für Linux nicht verstehen will, versteht man eben nicht, oder?
 
@root_tux_linux: Das ist keine "Abneigung", das ist eine Allergie! :-)
 
Linux is wohl doch net so nen Müll wenn immer mehr Leute drauf umsteigen. Freue mich schon fast auf des anti M$/Linux geflame des hier gleich wieder losgeht.
 
@TamCore: Stimmt, kein Müll, wenn die jetzt massiv in den Markt gepushten Netbooks die Statistik um 0,x Punkte erhöhen und die darauf installierten Linux-Distributionen gleich entnervt wieder in den Müll wandern und Windows drüber installiert wird...
 
@GordonFlash: Es geht hier nicht um auf Endgeräten mitgelieferte Systeme, sondern um tatsächlich benutzte, die auf den Webseiten erkannt wurden.
 
@localghost: Na schon deswegen ist die Statistik irgendwie Humbug. Wie schwer ist es einen Browserstring so zu ändern, dass man dort eine Linux-Kiste hinter vermutet?
 
@GordonFlash: Das ist Unsinn. Wer sollte sowas machen? Ein Windows-User? Und mit welcher Begründung?
 
@GordonFlash: Und wieviele machen das?
 
@localghost: Na ein Windows-User hat sicherlich kein Interesse, die Statistik für Linux nach oben zu pushen. Es reicht doch schon, einen virtuellen PC zu betreiben und dort mit Linux-Browserstring tausende Webseiten am Tag anzulaufen.
 
@GordonFlash: Das ist ja noch größerer Unsinn. Eine virtuelle Maschine mit Linux, nur um die Statistik zu beeinflussen? Mach dich doch nicht lächerlich!
 
@GordonFlash: Genauso schwer als wenn eine Linux-Kiste sich für Windows ausgibt. Aber warum sollte ein Windows-Nutzer dieses tun? Ein militanter Linuxfan, dem dieses zu zutrauen wäre nutzt Linux. Anders rum ist es sogar eher wahrscheinlich, weil manche Webseiten Linux-Browser anders behandeln als Windows-Nutzer (Mediainhalte, Downloadseiten).
 
@localghost: wieso mit Linux? Jeder bwz. die meisten Linux-User haben doch 'ne XP-Kiste irgendwo in der Ecke stehen, Virtual PC gibts gratis = also wo ist das Problem? Den puristischen Linux-User, den Du hier miemst, zeig mir mal...
 
@GordonFlash: Ah ja. Ein Linuxer betreibt also nebenbei einen zweiten Windows-PC mit VM und hofft, so die Statistik zugunsten von Linux zu ändern. Das wird ja immer besser. Bin schon gespannt, was als nächstes kommt.
 
@localghost: ich bezog mich nur auf die Möglichkeit, solche Statistiken, für wen auch immer dann von Vorteil, zu manipulieren, wenn alleine der übermittelte, aber in jedem System in 0,nix änderbare Browserstring als Indikator herangezogen wird. Ich habe nirgends unterstellt, dass es eine "Verschwörung" der Linux-User gäbe, um Statistiken zu manipulieren.
 
@GordonFlash: has du wahnvorstellungen, oder warum setzt du dich hier so sehr ein den marktanteil von linux schlecht zu reden? will dir nicht zu nahe kommen, aber es sieht wirklich so aus, als hättest du große komplexe was linux betrifft. bleib mal locker. dein windows wirds schon noch geben. so schlecht wie du denkst ist linux sicher nciht. würdest du wissen, wenn du dich mal ordentlich damit auseinander gesetzt hättest. immer diese möchtegern typen hier, die zu wissen glauben,was hier das bessere ist. und gleich kommste und meinst bestimmt, dass du admin bist usw. chill einfach, 1% sind immer noch nur 1%. du wirst auch bei einem marktanteil von 40% noch windows nutzen können. solltest du irgendwann mal einsehen, das linux doch nicht so schlecht ist, wie du denkst, dir aber windows doch persönlich eher zusagt, dann ist das doch in ordnung. aber wie du hier versuchst linux mt irgendwelchen pseudo dingen runter zu machen ist einfach nur lächerlich. hier macht keiner einen virtuellen schwanzvergleich. nimms einfach so wie es ist und steh halt drüber. was wird sich denn dadurch schon für dich ändern? ziemlich kindisch dein verhalten hier.
 
@laboon: Ähm alles ok mit dir? Ich habe doch recht nachvollziehbar dargelegt, warum TamCore's Kommentar sowie die Art der Statistikerhebung dubios ist - fern von Wahnvorstellungen usw. Warum beißt du mir also in die Wade? P.S. Das einige Netbook-Hersteller nicht mehr Linux raufpacken, ist nicht durch mich initiiert worden...
 
@GordonFlash: Was is an meinem Kommentar dubios? Es steigen halt immer mehr Leute auf Linux um! Ich hab bis jetz nich grade wenig Leute zum umstieg auf Linux bewegt und es hat sich noch KEINER beschwert. @laboon: Hab dir mal nen + gegeben, weil du recht hast.
 
@TamCore: nochmal: Dubios, weil die Statistik alleine auf a) einem erhöhtem Netbook-Vertrieb mit vorinstalliertem Linux sowie b) einem einfach zu manipulierendem Browserstring beruht und c) "immer mehr Leute steigen auf Linux um!" - das werden wir ja im nächsten Monat sehen, ob Linux die 100%-Marke endlich knackt...
 
@TamCore: Ist doch schön wenn Linux über 1% hat, aber solche Statistiken interessieren mich nicht wirklich. Ich arbeite mit Windows, Mac und Linux gleichermassen gern.
 
@GordonFlash: Nimm mal valium .Soll helfen.
 
@GordonFlash: Ne VM um Seiten mit gefaktem User-Agenten anzusurfen? Was für ein Dau bist du? oO
 
@root_tux_linux: Lass ihn doch mit nem Panzer zum Brötchen holen fahren wenn er will^^
 
@Geisterfahrer: Menno hier sollte das hin: "Ich will doch nur spiel'n ahaaa ahhhhhhaaa ich tu doch nichts ahaaaaaaaaaaa ^^"
 
@GordonFlash: nachvollziehbar? dubiose statistikerhebung? wie soll man diese statistik denn sonst machen? als ob jetzt alle deine hier genannten DUBIOSEN methoden anwenden würden... und warum überhaupt sollte man das machen? glaubste es gibt wirklich so viele bekloppte, die das tuen würden, nur damit linux nen maktanteil von 1% hat?? hey man, tut mir leid, aber ich glaube du hast wirklich komplexe. p.s. das mit dem linux und netbook-hersteller. klar wurds nicht durch dich initiiert. da muss man nur mal lesen, was du hier schreibst. der grund warum linux nicht mehr so stark auf netbooks installiert wird, ist einfach der, dass viele es nicht kennen, sich wundern was das ist, es damit noch nichtmal ausprobieren wollen und dann auch noch merken, dass deren programme darauf nicht funktionieren (ganz zu schweigen, dass auf manchen geräten ziemlich eingeschränkte versionen ähnlich wie die windows starter editionen installiert wurden). zack, und was sagt dir das jetzt?? das linux sooo schlecht ist? oder liegt das doch vielleicht eher am faulen menschen, der sich durch vorinstallationen von windows an windows gewöhnt hat? aber nein, natürlich liege ich da falsch. wie könnte es auch nur anders sein. du mit deinen dubiosen ansichten hast natürlich recht. apropos der, deiner meinung nach, entstandene falsche marktanteil von linux durch dessen vorinstallation. wie ist denn windows zu solch einem hohen marktanteil gekommen?? hmmm, vorinstallationen??? nee, da lieg ich sicher wohl auch wieder falsch. was für dubioses zeugs ich hier sicher schreibe, ich merks ja selbst gar nicht.
 
@TamCore: @Gordon, wahrscheinlich sind es die Windowsuser, die die Statistik verfälschen sonst hätte Linux schon 10% Marktanteil:-)
 
@GordonFlash: Junge junge, schlecht geschissen?
 
@deTTo_O: Warum wirken Linux-Jünger nur immer so arrogant, überheblich, soziopathisch und schlecht erzogen?
 
@GordonFlash: Weil du ne VM + Linux brauchst um nen User Agenten zu faken und Seiten anzusurfen, obwohl sowas mit nem maximal 10 Zeilen Script geht. ^^
 
@root_tux_linux: Wieso brauche ICH die? Wo steht, dass ICH so vorgehen würde? Oder wolltest Du einfach nur das mit der Überheblichkeit noch mal unterstreichen? Dann hast Du natürlich 10 Punkte verdient.
 
@GordonFlash: Ich zitiere mal extra für dich "Inwiefern die Zahlen von 'Net Applications' tatsächlich Aufschluss über die aktuelle Marktlage geben, ist fraglich, da Zahlen der Marktforscher lediglich auf Basis einer Reihe von Webseiten ermittelt werden, die zusammen rund 160 Millionen Besucher im Monat zählen. " So und jezt rege dich wieder ab und genieße dein Rest Wochenende :)
 
@Geisterfahrer: Ähm ich mieme zu keiner Zeit ein HB-Männchen Kumpel und wieso erzählst Du mir das, was ich schon längst weiß? :)
 
@GordonFlash: "[re:6] GordonFlash am 02.05.09 11:20 Uhr Positiv bewertenNegativ bewertenAntworten (-6)
@localghost: Na ein Windows-User hat sicherlich kein Interesse, die Statistik für Linux nach oben zu pushen. Es reicht doch schon, einen virtuellen PC zu betreiben und dort mit Linux-Browserstring tausende Webseiten am Tag anzulaufen." *dauorden brust tacker*
 
@root_tux_linux: Und wieder in voller Schönheit: Was man nicht kapieren will, kapiert man nicht. Wo ist irgendwo ein Personalpronomen (in dem Fall "ich") zu finden? Nirgends. Wenn man von der Möglichkeit berichtet, ein Brot auch mit dem Hammer zu zerteilen, bedeutet das noch lange nicht, dass der Sprecher dies auch tut. So und nun tacker dir selbst was zum Lernen vors Knie.
 
@GordonFlash: Das einzige was dir eingefallen ist um ne Statistik zu manipulieren war eine VM + Linux. Was uns sagt das du garkeine andere "Lösungen" kennst, woraus man wiederum ableiten kann das dus genau so machen würdest wenn du eine Statistik manipulieren würdest. Jetzt kannst du bestreiten wie du willst, du hast dich schon längst mit der Aussage geoutet. Kein Mensch mit nem Funken Verstand äussert eine Aussage von der er weiss das sie kompletter Quatsch ist und behart dann noch drauf.
 
@TiKu:
sehr viele, musst nur schauen wie mans z.b. im Firefox ändert, wirst nicht schlecht staunen wieviele Themen es in wievielen verschiedenen Foren gibt mit hunderten von Beiträgen. Ich z.B. machn das auch, habe bis letztes Jahr meinen Firefox "Win95 IE5" schicken lassen, und seit nem Jahr identifiziert sich mein FF als "openSUSE10.1/FF2". Daran erkennt man wie sinnfrei solche Statistiken sind. Und dass Gordon hier soviiele Minues kriegt zeigt lediglich, wieviele hirnverbrannte Elfen hier tätig sind.
 
@root_tux_linux: Wo steht "VM + Linux" - von mir geschrieben? Nirgendwo. Hör doch endlich auf, permanent nur Müll zu schreiben und alles um 180° zu verdrehen, nur damit Du deiner Überheblichkeit endlos Futter geben kannst. Keine deiner Behauptungen lässt sich hier irgendwo belegen, auch wenn Du es 1000 mal durch den Mixer jagst. Ich habe jetzt auch keinen Bock mehr, mit einem pseudointellektuellen Linuxfrickler hier herumzustreiten, nur weil das eine seiner Haupbeschäftigungen zu sein scheint.
 
@GordonFlash:
na jetzt übertreibst, ich bezweifle, dass jemand die Statistiken künstlich manipulieren will, das passiert von alleine. Entweder irgendwelche Linuxler, die sich mal als Win/IE User identifizieren müssen um irgendwelche Seite aufzurufen und es dann schlicht verpeile das zruückzustellen, oder Win User die einfach nur die Schnaze voll haben von der Sammelwut (wie ich z.B.).
 
Welche Web Seiten sind das denn genau? Naja die Statistik ist ja eh net so repräsentativ, weil Linux zb auch privat als Server eingesetzt wird und man damit dann halt nicht auf diesen ominösen Web Sites ist.
 
@omg: Ja, aber der Server-Markt gehört nicht zum Desktop-Markt =)
 
@cH40z-Lord: Privat geht es aber auch. Samba File Server zum Beispiel. Oder als Game Server auf der LAN.
 
@omg: Was dann allerdings wieder nichts mit Desktop-PC-Einsatz zu tun hat.
 
@omg: haha ^^, zweimal voll falsch und thema vorbei ... jetzt musst do nochmal sagen "ja aber mein webserver läuft auch auf linux" - möp, nein das ist wieder kein desktop-pc bereich xD
 
@ReVo: Wenn Du keine Ahnung hast, wärs besser, Du würdest den bekannten Spruch mit dem Fresse halten beachten! Das Du null Plan hast, wofür und worauf SAMBA Server betrieben werden und das Server ungleich dezidierter Server-Maschinen sind, zeigt Du allzu deutlich. Einen SAMBA Server richtet man zum Beispiel auf einem Linux Desktop ein, um auch abwärtskompatibel zu Windows zu sein. Den bequem über fish verschlüsselt auf andere Kisten zugreifen, so wie das unter Linux funktioniert, das kann Windows nunmal nicht! ReVo, besser Du machst den Mund zu, gibt nur Durchzug!
 
@Cremeseife: will jetzt nicht unhöflich sein...aber mein mund war die ganze zeit zu, sogar während ich getippt haben :> mimimi? :>
 
Auch wenn ich begeisterter Windows User bin: Konkurrenz belebt das Geschäft. Und je stärker Linux/Mac vertreten ist, desto besser für uns. Wichtig ist nur, dass die Interoperabilität weitergeführt wird!
 
@xep624: Welche Interoperabilität? Soweit ich mich erinnern kann, versucht M$ doch mit allen Mitteln Linux und Apple vom Markt zu verdrängen.
 
@xep624: Besser inwiefern? Ich hoffe, dass Linux weiterhin ein Nischenprodukt bleibt, damit all die Trojaner, Viren und Würmer weiterhin schön auf Windows losgelassen werden.
 
@localghost: Japp, da gebe dir recht. Ich denke auch nicht, das Linux so schnell zum Standarddesktop wird, was durchaus auch gut ist. Ich komme gut mit Linux klar, trotzdem verteufel ich auch nicht Windows Benutzer. Ich denke es gibt einfach kein perfektes Betriebssystem, alle haben da und dort ihre Macken.
 
@xep624: Das ist richtig. Sollte Linux einen Stand erreichen, bei dem es nicht nur von Geeks sondern auch vom Normal-DAU in vielfacher Ausführung bedient wird, ist es vorbei mit der allgemeinen "Windows ist doof"-Hysterie.
 
@TamCore: Mit allen Mitteln? Soweit ich mich erinnern kann hat Microsoft vor einigen Jahren Apple vor dem Konkurs geretet. Und wiviele Patente von MS seitens Linux unerlaubt genutzt werden, darüber brauchen wir nicht zu reden
 
@abtin.rad@live.de: "Microsoft-Chef Ballmer bezeichnet Linux als Krebsgeschwür" - "Oder aber es sollten Patente angemeldet werden, um die Nutzung durch offene Systeme zu verhindern. Gates schrieb, er sehe es als unglücklich an, wenn Linux die durch Microsoft erledigte Arbeit einfach so nutzen könne. " - "Vielmehr scheinen die eigentlichen Adressaten der neuen Anschuldigungen Linux-Distributeure oder andere Firmen zu sein, die mit dem frei verfügbaren Betriebssystem (etwa über Serviceleistungen) Geld verdienen. Microsoft möchte auf diese Firmen Druck ausüben, um sie zu Lizenzzahlungen zu bewegen. "
 
@abtin.rad@live.de: So? Welche und wie viele Patente sollen das denn sein? Wo kann das nachgelesen werden?
 
@abtin.rad@live.de: Apropos Patente. Wenn MS Linux mit den Patenten angreift begeht MS selbstmord! Warum? http://turl.ca/xpjgx
 
@abtin.rad@live.de: Dinge, die man liest, hin und wieder zu hinterfragen, erhöht den Wissensstand ! Ohne Apple hätte MS keinen Konkurrenten mehr und wäre ein reinrassiger Monopolist geworden. Dadurch verschärfte Aufsicht und evt. eine Regulierung. Deshalb die Unterstützung. Das selbe passiert mit AMD und Intel, einen Konkurs von AMD will selbst Intel nicht. Intel tut aber alles um AMD klein zu halten ! Deshalb unterstütz ich AMD und wo es geht Open Source
 
@root_tux_linux: lol ... und jetzt komm zurück zur eigentlichen Aussage: Genauso wie man seitens der Windows Entwicklung Dinge irgendwo klaut, klauen die "Linuxianer" genauso bei MS Produkten. Man könnte auch sagen, dass wenn irgendwann aus der OpenSource-Welt mal ne Anklage gegen MS kommt, dann wird MS das ebenso zurück auf die OpenSource-Leute schieben. Aber das siehst du verblendeter Linuxuser ja nicht ...
 
@voodoopuppe: Man könnte vieles.
 
@voodoopuppe: Da siehst du mal was für ein murks das heutige patentrecht ist ^^
 
@Geisterfahrer: Ich will doch nur spiel'n ahaaa ahhhhhhaaa ich tu doch nichts ahaaaaaaaaaaa ^^
 
@root_tux_linux: Da kannst du sicher sein :=)
 
@abtin.rad@live.de: Ich möchte auch mal nicht wissen, wieviel GPL-Source in den verschiedenen Windows-Versionen stecken. M$ hat sich da mit Sicherheit hier und dort bedient - aber wie will man´s nachweisen ohne die Windows-Quelltexte. Es wäre auf jeden Fall eine nette Sache, wenn sowas mal rauskommen würde. :)
 
klein aber fein :)
 
Also ich finde die Zahl erschreckend klein.
 
Ich hab Linux schon jahrelang, aber viele Endanwender wollen sich damit halt nicht beschäftigen. Wenn es läuft ist es sehr geil, aber wenn es mal Probleme gibt, ist alles nicht so klickibunti wie unter Windows.
 
@darkdongle: Also wenn ich mir mal Ubuntu oder KDE anschaue ... dann ist das viel bunter, als wenn ich mir dagegen mein Vista anschaue ...
 
@darkdongle: Nichts ist perfekt.
 
@darkdongle: Also nur weil die grafische Oberfläche des Window Manager, die z. B. bei einem Ubunto standardmäßig installiert ist, etwas altmodisch aussieht, musst du ja Windows nicht als Klicki-Bunti bezeichnen. Und eine Linux Distribution zu bedienen und zu verwalten ist halt tatsächlich nicht so einfach. So wie ich das kenne, wird Linux größtenteils von Personen benutzt, die ein Informatik-nahes Studium oder Ausbildung absolvieren oder absolviert haben oder deren Hobbys und Freizeit sehr eng mit dem Computer verbunden sind. Und dann gibt es halt noch die Personen die es von diesem Personenkreis aufgeschwatzt bekommen haben ...
 
@darkdongle: Naja, ich habe mich gerne mit Linux beschäftigt und würde es auch weiterhin machen. Nur leider zocke ich auch gerne Spiele, welche nur unter Windows laufen und teilweise hier selbst Wine nicht hilft.
 
@darkdongle: Wenn es läuft. Und was ist an Windows bunter als an KDE 4? Das Klischee?
 
@mcbit: Ubuntu hat Gnome nicht KDE. :)
 
@root_tux_linux: Und wer genau hat was anderes behauptet?
 
@mcbit: Oh mein Fehler. :(
 
@root_tux_linux: Macht nüscht, ich geh mal davon aus, Du wärst ein Mensch:-) BTW, mir ist übrigens KDE4 zu bunt, selbst wenn man alles ausschaltet. Gnome ist mir da lieber.
 
@mcbit: Mir Gnome zu langweilig. ^^
 
@voodoopuppe/mcbit: Ich habe darkdongle eher so verstanden: "WENN es mal Probleme gibt, ist alles nicht so klickibunti wie unter Windows". Und da kann man, denke ich, schon zustimmen. In die Konsole (cmd) muss man mit Windows jedenfalls deutlich seltener bei Probleme lösen. Mit Linux kommt man kaum darum herum, WENNs mal tatsächlich Probleme gibt. EDIT: Ich nutze übrigens sowohl Windows als auch Ubuntu und bin damit sehr zufrieden. :)
 
@voodoopuppe: unter Linux haste dafür auch die freie Wahl, welche Oberfläche du nutzen willst. Bei Microsoft wird dir das einfach aufgedrückt und du hast es zu nutzen. (Beispiel? Office 2007)
 
@darkdongle: lol, für Windows habe ich einen Treiber als EXE-Datei auf der Herstellerseite. Wenn es bei Linux einen Treiber nicht als Paket für mein System gibt... hoho Prost-Mahlzeit : Der DAU, dessen System einfach nur laufen soll wird keine Lust mehr haben :) Dass mal als ein Beispiel. Mit Kernel-Versionen, X11, etc. komm ich dem DAU gar nicht an.
 
@darkdongle: Linux ist aber nicht Schuld daran, das der Hersteller keinen Treiber bereit stellt, genauso wenig wie Windows daran Schuld ist, wenn es mal keinen Treiber (oder keinen Treiber mehr, weil Hardware veraltet) gibt.
 
Also diese ganzen Linux Distris von SuSE über Ubuntu bis Gentoo sind allesamt zusammen gerade mal EIN Prozent? Naja, die User der Systeme kompensieren das oftmals ja locker...
 
@der_ingo: Lies dir noch mal den letzten Absatz der News durch.
 
Ich würde sofort auf Linux umsteigen wenn es eine VM für Linux gäbe in der man dann DirectX Anwendungen nutzen kann. Leider geht das im Moment ja nur mit OpenGL.
 
@Eistee: jo, ich habe linux auch schon getestet und ein paar sachen fehlen leider, wenn mein bluetooth oder das usb kabel fürs handy gehen würden, bin ich linux wieder ein schritt näher
 
wehm interessiert ein Plus von 0,4 beziehungsweise 0,12 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Linux ist und bleibt ein Bastelbuch.
 
@rotti1970: Teste erstmal Linux bevor du solche Behauptungen von dir gibst. Jeder der es wirklich will könnte mit Linux klarkommen.
 
@rotti1970: Guter Bashing-Versuch.
 
@TamCore: Er hat recht. Ich habe diverse Linuxdistris getestet bzw. beruflich benutzen müssen. Und keine davon war kein Bastelbuch, sobald es über 0815-Aufgaben hinausging (wobei bei Ubuntu schon die Installation ein Bastelbuch war).
 
@TamCore: ich komme mit linux klar und habe viele probiert, trotzdem bleib ich bei der meinung.und erzähl nun nicht das linux sicherer ist, da werden jeden tag lücken entdeckt die auch nach monaten noch nicht gestopft sind.
 
@Kirill: Was is bei der Ubuntu Installation nen Bastelbuch? Des sind insgesamt nich mehr als 5 klicks! @rotti1970: Lücken werden bei Linux recht schnell gestopft, es liegt aber an den Distributoren wie schnell die Änderungen bis zum Enduser durchkommen.
 
@rotti1970: Das Bastelbüch wäre LFS und dein Kommentar für die Tonne.
 
@TamCore: Ich teste es immernoch, und es ist nunmal ne Bastelstube.
 
@TamCore: Aha, also Lücken werden schnell gestopft, kommen aber wegen der Distributoren nicht beim Enduser an. Ja, das beruhigt:-)
 
@mcbit: Neue Versionen von Anwendungen werden mit Absicht erst später an die User verteilt. Alles wird vorher getestet.
 
@rotti1970: Ich bastel gerne :)
 
@kirill: ohne dir jetzt nahe treten zu wollen .. aber wenn die ubuntu installation fuer dich schon ein bastelbuch ist, dann wuerds mich wundern,wenn du mit windows ueberhaupt im alltag klar kommst. einfacher gehts nicht mehr.
 
@rotti1970: und windows ist malen nach zahlen oder was? :)
 
Was ich immer wieder witzig finde is der Fakt, dass es hunderte Distributionen gibt, jede macht ihr eigenes Ding. Im Grunde zählen sie aber alle zusammen.

Und da kommt man zusammen gerade mal knapp ueber die 1 %?

Lächerlich.... wenn man in einigen Foren (wie z.B bei heise.de) ließt, dann muss man ja echt meinen linux hätte schon die "Computerherrschaft" übernommen.
 
@Lessi: Manche Randgruppen schreien einfach nur sehr laut und fühlen sich dadurch wichtig.
 
@Lessi: Naja, hier wird ja nur der Desktop Markt betrachtet. Im Server Bereich sehen die Zahlen ganz anders, zugunsten Linux, aus.
 
@Stefan1200: dazu muss man noch sagen, das viele firmen etc nur linux server nutzen weil die wartung dafuer billiger ist als für windows server.
 
@Kirill: Ich dachte, mir käme das nur so vor und war dann aber schon im Begriff, die mir angedichteten Wahrnehmungstörungen für real bzw. fundiert zu halten ...
 
@Lessi: Na und? Es gibt nicht nur den Desktop und vergleich doch mal den Marktanteil von Linux mit BSD, Solaris, BeOS etc. XD
 
@rotti1970: Widersprichst du dir ned selbst? Oben sagste Linux bleibt ein Bastelbuch und hier sagste die Firmen nutzen Linux nur weil der Wartungsaufwand billiger ist? Was soll man daraus ableiten? Das der Wartungsaufwand geringer ist oder Linux zuverlässiger als Windows und das als Bastelbuch? *fg*
 
@root_tux_linux: ich ging auf die server ein, und der wartungsaufwand ist eher nicht geringer, aber die kosten für die wartung.
was du daraus ableiten sollst...das es in diesem thema um desktop-PCs geht.
aber nun sei stolz auf deine 0,4%zuwachs.
 
@rotti1970: Das ist doch komplett unlogisch. Wie will der Wartungsaufwand höher sein aber die Kosten geringer?
 
@root_tux_linux: Naja, gibt auch Frisöre, wo die Dauerwelle billiger ist als ein Herrenhaarschnitt. Der Aufwand der Dauerwelle dürfte ungleich höher sein.
 
@mcbit: Die Frisöre müssten aber ganz schön doof sein. oO
 
@root_tux_linux: Warum?
 
@mcbit: Wie warum? Würdes du bei grösserem Aufwand weniger Geld nehmen? oO
 
@root_tux_linux: Kommt auf die Gegebenheiten an.
 
@rotti1970: wenn man es mit nem linux server richitg angeht, dann ist da eigentlich sogar eher weniger wartungsaufwand und noch dazu ist es komfortabler. man muss sich halt nur mal damit auskennen und dann auhc wirklich den vorteil daraus sehen. manche sind mit windows glücklicher weils mit maus anscheinend einfacher geht. ist ja auch von außen betrachtet erstmal eher zutreffend. aber vllt ist es auhc nur so, weil viele mit gewissen dingen nicht so vertraut sind oder die entsprechende denkweise dazu nicht haben, z.b. reguläre ausrücke. aber kennt man sich aus und weiß wie man es einsetzen muss, dann gehts nicht nur mit weniger aufwand und mehr komfort, sondern auch noch schneller. eben weil man nicht in jeder ecke hin und her klicken muss und mal dort oder da rumsuchen muss. (das rumsuchen wäre dann übrigens aber das pendant zu den befehlen von linux)
 
@TuxIsGreat: ..heit liegt im Auge des Betrachters. :-)
 
@wolftarkin: Ich sag doch Schön! zwinker
 
Klar, das mit den Servern merk ich ja auch auf der Arbeit. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder "Troll" nen Server Zuhause stehn hat :-)
 
Hol den Champagner!!! Heute wird gefeiert!!!
 
Ich glaub ich hab zuviel gesoffen: http://www.loaditup.de/files/354999.jpg
 
@root_tux_linux: Ja, feier mal schön. Die 2% Hürde liegt bestimmt noch 5 Jahre in der Zukunft. So schnell wirste also nicht wieder die Gelegenheit haben :P
 
ich bin nur noch nciht auf linux umgestien wegen der kompatibilität für spiele.. aber auf meinem netbook ist linux drauf und ich liebe es =)
 
@Natenjo: bada bah bah bahhh. :-)
 
@Natenjo: Ich finde es auch durchaus legitim auf Windows für Spiele zurückzugreifen, die man noch nicht nativ für Linux kaufen kann. Die Industrie hinkt da nunmal schwer hinterher. Andererseits ist es natürlich so, das darum bei Linux Benutzung der Spielkonsum als Nebeneffekt unweigerlich sinkt! Schlecht für die Spieleindustrie, aber von der Spielindustrie selbstverschuldet. Für Internet und Büroaufgaben, ist Linux ohnehin besser, da mit Linux keine Windowsviren und Windowstrojaner zu fürchten sind.
 
Wenn man sich hier diese qualifizierten Kommentare über Linux durchliest, wird einen schnell klar dass auf Winfuture jeder DAU eine Stimme bekommt.
 
@stenosis: Das ist genau das, was ich mir hier immer denke....
 
@stenosis: Du meinst etwa auch, das Leute, die sich bewusst gegen Linux entschieden haben, sind alle DAU`s? Sehr tolerant.
 
@mcbit: Habe ich nicht geschrieben aber schön dass du mehr in meine Aussage hinein interpretieren kannst.
 
@stenosis: In der Regel weiß man, mit welchen Hintergedanken Linuxjünger hier trollen. BTW, ich bin einer von denen, die öfters mal Linux probieren - derzeit die neueste Ubuntu - also sehr wohl darüber befinden können, obs was für einen ist. Allerdings fehlt mir aktuell die Zeit für intensive Studien, weswegen das gute Ubuntu gerade ein unbenutzes asein auf einer Partition fristet. Nur gelegentloch zum Surfen genutzt.
 
@mcbit: Rechtfertige dich bitte woanders, es nervt und ist nicht Beitrags relevant.
 
@stenosis: Wie kommt es, daß du uns DAUs mit deiner Anwesenheit beglückest. Darf ich dir die Hand küssen? Oder möchtest du uns am A... lecken?
 
@wolftarkin: da leidet wohl jemand unter der Globalen Gehirnschmelze. :)
 
@stenosis: Das ist doch gerade das tolle dran, insbesondere die Linux News.^^ Es ist jedes mal aufs neue unterhaltend, welche geballte Unwissenheit, Halbwahrheiten und Vorurteile zwischen seltenen sachlichen und seriösen Postings zu lesen sind. Ich finds klasse und jetzt minust mich. xD
 
Da ist man ja glatt in Versuchung auf einen alten Rechner Linux als Hobby-Bastel-System zu installeren. Nur welche Distri nehm ich denn nur?
 
@Simone: distrowatch.com
 
@root_tux_linux: Ich will nur eins ausprobieren und nicht alle. Also welche ist nun besonders gut, hat ein super Design ist stabil und hat interessante Anwendungen die es nicht überal gibt?
 
@root_tux_linux: Ja, da kann ich geparted empfehlen, gaaaaanz schmal.
 
@mcbit: 1. Heisst es gparted 2. ist gpartet ein Frontend und keine Distrubtion 3. :-P
 
@root_tux_linux: Wurde bei distrowatch.com aber nicht unterschieden:-) Kein Sinn für Humor?
 
@Simone: Na was willste jetzt? Was zum baseln oder was einfaches? Baseln: Gentoo - Einfach: K/ubuntu
 
@Simone: Zitat: "super Design" Kubuntu und Suse lassen sich recht nett gestalten. Zum Thema Anwendungen...wie Sand am Meer :-) Du kannst ja die einzelnen Distributionen zunächst in einer virtuellen Maschine ausprobieren. Spontan fällt mir diesbezüglich Virtuell Box von Sun ein. (kostenlos)
 
@root_tux_linux: Also wenn man bei GenToo noch mehr basteln muss, als bei Ubuntu, dann Prost:-) In 20 Jahren geh ich in Rente, da habe ich dann Zeit:-)
 
@mcbit: Ach, so wie ich dich bisher "kenne" denke ich das du nach 1 Woche Gentoo vom Dach springst. :)
 
@root_tux_linux: Mag sein, da ich ja bereits vorher wußte, das Gentoo nichts für Umsteiger am Anfang ist, lass ich eh die Finger davon. Wenn mein Ubuntu mal laufen sollte, und zwar so, wie ich das möchte (also mehr als Sirfen, Mail und mal ne CD brennen), dann kann ich auch auf Win verzichten. Bis dahin... .
 
Man Kinder da stellt jemand eine sachliche Frage und wird gleich niedergemacht. Was soll dieses Verhalten!!! @Simone: Ich rate dir zum Anfang Ubuntu, ist in der Bedienung sehr Windows ähnlich und Hardwarefreundlich. Sobald du dich eingelebt hast, steht die die Linux Welt offen und es gibt schon beinahe unzählige Linux Systeme die du testen kannst. Eines musst du aber unbedingt beachten, dass du für deine Hardware immer passende Treiber findest, ansonsten ist der Rest reine Geschmackssache.
 
@Simone: Distributionen für den Einsteiger wären Ubuntu, Suse oder auch Mandriva. Design ist ja nun Geschmacksache und eigentlich immer mit wenigen Klicks anpassbar. Es gibt eine riesen Auswahl von Themes im Netz zum download, wie eben für Windows auch.
 
@TuxIsGreat: Ubuntu nicht, hört sich so nach Bunti an. Suse hört sich gut an. Vielleicht mit dieser KDE-Oberfläche?
 
@Simone: KDE ist gerade Bunti.^^ Suse ist wie gesagt eine gute Distribution, gerade für Einsteiger. Hatte ich damals auch in der Auswahl. Bei Ubuntu bin ich wegen der Community und der guten Dokumentation geblieben. Schau Dir mal die Unterschiede zwischen Gnome und KDE an. KDE ist wesentlich mehr Klicki bunti, erinnernt eher an Windows, was es evtl. für "Neulinge" einfacher macht. Ich selber nutze Gnome. KDE ist mir persönlich zu überfrachtet. Ist aber reine Geschmacksache da hilft nur ausprobieren, Du hast die Qual der Wahl. zwinker
 
Der Redakteur sollte sich nochmal den Unterschied zwischen "Prozent" und "Prozentpunkten" klar machen. So ist die Meldung jedenfalls widersprüchlich bzw. schlichtweg falsch.
 
Naja, glückwunsch. Aber bis man zB Apple angeholt hat, dauert es weiere Jahrzehnte glaub ich. Ich für meinen Teil habe 2 verschidene Linux Destries testen wollen, und beide male war Linux nicht für meine Bedürfnisse ausreichend.
 
@DARK-THREAT: Och, zeig uns an hand dieser Tux Puppe wo dich das böse Linux überall angefasst hat. :(
 
@DARK-THREAT: ok, ist ein argument wenn es für dich nicht reicht. aber lt.heise online ( ++++Die internen Statistiken von heise online weisen dagegen einen deutlich höheren Linux-Anteil unter den Besuchern aus: Hier belegt Linux mit 14,8 Prozent der Page Impressions (PIs) im April den zweiten Platz hinter Windows XP (55,5 Prozent), aber noch knapp vor Vista (14,4 Prozent) und vor Mac OS (7,7 Prozent)).++++, gibt es viele die zufrieden sind.[edit:] statistik die wf vergessen hat eingefügt.
 
@OSLin: Der gemeine ottonormal Windows MediaMarkt-PC Nutzer kenn Heise.de erst garnicht, somit kommen klar mehr Linuxuser, die auch mehr Hard- und Softwareverständnis haben als der normale der sein Windows so hat...
 
@DARK-THREAT: Dann wüsste ich gerne die Statistik von Winfuture. Wahrscheinlich siehts dann finster aus mit dem Verständnis. *fg*
 
@root_tux_linux: Sagen wir mal so. Ich kenne nur meine Statstiken von vor 2009 meiner Pages, wo ich Admin war/bin. Und da lag der Linuxanteil ca bei 3-5%.
 
@DARK-THREAT: Naja, kommt ja immer aufs Thema der HP an. Bei mir sehen die Zugriffe diesen Monat so aus: Linux 2308 94.1 %
Windows 130 5.3 %
Unbekannt 10 0.4 %
BSD 3 0.1 %
 
@root_tux_linux: Dein Kommentar mit dem Tux Puppe anfassen ist angesichts der großen Zensurursula-Kinderpornoshow der Kommentar, der zum Kommentar des Monats gewählt werden sollte! (doppelplusgut)
 
@DARK-THREAT: Naja, deine Bedürfnisse heißen ja auch "alles muss so funktionieren wie unter Windows und auch die Windowsprogramme und Spiele müssen laufen".
 
ich halt garnix von, je mehr Marktanteil Linux kriegt, umso mehr Viren wirds irgendwann geben.
 
@HeyHey: ahso .. worauf beruht diese aussage ? :)
 
@setitloud: Das ist simple Logik. Wenn Linux profitabel geworden ist, wird man sich auch da mit Sicherheitslücken befassen und Schadsoftware entwickeln. Durch die immer einfacher werdenden Linux Oberflächen, ist für die Grundbedienung kein Wissen mehr erforderlich, welches unter Linux genau so viel Schaden anrichten kann, wie unter Windows.
 
@Kalimann: also es laufen sehr sehr sehr viele webserver auf linux ,genug dass es sich bereits seit 10 jahren gelohnt hätte,viren und ähnliches dafür zu programmieren .. so einfach wie du es gern hättest,ist die welt nicht :)
 
@setitloud: Selbst Winfuture läuft aufm Linux Server :D
 
@John Dorian: alles andere würde mich auch wundern.
 
@setitloud: http://www.pro-linux.de/news/2008/12467.html
 
@Helena: Mal ein paar Ausschnitte deines Links .....der wichtigste Grund sind zu schwache Passwörter der Administratoren.....Als Grund für die hohe Zahl der Angriffe auf Apache- und Linux-Server gibt zone-h.org die starke Verbreitung von freier Software bei Webservern an......Doch auch die beste Software ist nicht gewappnet gegen Fehler der Administratoren. Der häufigste Grund für erfolgreiche Angriffe ist zu lasche Handhabung der Passwörter.....Was hat das jetzt mit der Entwicklung von Schadsoftware wie Viren und Würmern zu tun, wenn diese Systeme hauptsächlich durch die Dummheit mancher Admins gehackt werden??
 
@Kalimann: Das kann man pauschal nicht sagen. Bei Linux gibt es mehrere Probleme. 1. Die Vielfalt. Wenn sich keine Distrubtion durchsetzt wird es schwer z.B. Malware zu schreiben die auf eine Sicherheitslücke in z.B. Kernel 2.6.29 abziehlt wenn noch 80% der anderen Distrubtionen nen komplett anderen Kernel fahren. Das wäre dann bei allen Paketen so. 2. Wurde bei Linux seit Anfang an auf die Sicherheit geachtet. Dort wo Windows Vista heute ist, war Linux schon ewig. 3. Ziele gibt es genug. Es wäre natürlich einfacher Raubkopieren zu "infizieren" und darauf zu hoffen das ein Dau sie einfach mal ausführt wie es bzw Windows und kürzlich OS X der Fall war.
 
@setitloud: an einem Webserver sitzt aber kein Mensch hinterm Monitor der der eine schwachstelle bilden könnte .. das im Desktop bereich wieder anders aus sieht! ..... und natürlich würde es dann auch mehr Viren geben die versuchen die schwachtelle Mensch/Linux zu nutzen
 
@OttONormalUser: Wenn du schon zitierst, dann solltest du aber nicht nur zitieren was dir passt und somit die Aussage verfälschen! Dies hast du nicht minder ausgelassen: An zweiter Stelle liegt eine falsche Konfiguration der angeschlossenen Shares (67.437 Angriffe oder 14 Prozent), gefolgt vom Upload von präparierten Dateien (61.011 Angriffe oder 12 Prozent) und der Injektion von schadhaften SQL-Kommandos durch fehlerhafte Scripte (35.407 Angriffe oder 7 Prozent). Lediglich

DBApp: Apache

DBApp-Page Besuchen

Homepage Besuchen

Kategorie Web

Lizenz Apache-Lizenz 2.0

Popularität

2.5 Prozent der Angriffe konnten durch einen direkten Angriff auf den Web-Server erfolgreich durchgeführt werden.____Dies ist aber nicht das, worauf ich hinaus wollte, sondern die Tatsache je mehr ein System verbreitet ist, desto mehr wird es angegriffen und wie man in meinem Link sehr gut erkennen kann, hat Linux einen 52% Anteil und Windows 35% und Linux wird aber 3 Mal häufiger und ERFOLGREICHER angegriffen. Wie du auch erkennen kannst nicht nur weil es dumme Adminpasswörter gibt, liegt auch in den Lücken des Systems und kein System ist 100% sicher, egal ob Linux oder Windows.
 
@Helena: Hmm, für eine falsche Konfiguration kann aber das Betriebssystem nichts, und dafür, dass manche Programmierer nicht fähig sind, ihre PHP-Skripte sicherer zu machen, damit SQL-Injection nichts bringen, auch nicht. Und über die präparierten Dateien lässt sich streiten, da nicht angegeben wurde, welche Dateien das im speziellen waren - es muss ja nicht an Linux liegen, dass die Angriffe klappen, sondern an der zusätzlich installierten Software (z.B. gab's vor kurzem mal eine Lücke in GhostScript - was ja nicht wirklich was mit Linux zu tun hat).
Außerdem solltest du dir mal den Unterschied zwischen Webserver und Betriebssystem anschauen - die 52% und 35% beziehen sich in der Quelle auf den Webserver, nicht aufs BS. Apache läuft auch unter Windows - wobei der Anteil an Windowsservern mit Apache zugegebener Maßen wahrscheinlich zu vernachlässigen ist :-)
Übrigens: ich hab' ein 100% sicheres BS (ich glaub', das war Windows 98): ist auf einer Festplatte, die irgendwo im Kasten verstaubt :-)
 
@coi: So siehts aus. Das lassen die Linuxgurus hier aber nicht gelten. Ein System muß keine technische Schwachstelle haben um mit etwas infiziert zu werden. Ein ahnungsloser User reicht da schon aus. Und davon gibts bei Windows immer noch mehr als bei Linux.
 
Zitat:"Inwiefern die Zahlen von 'Net Applications' tatsächlich Aufschluss über die aktuelle Marktlage geben, ist fraglich, da Zahlen der Marktforscher lediglich auf Basis einer REIHE VON WEBSEITEN ermittelt werden, die zusammen rund 160 Millionen Besucher im Monat zählen. " Ich vermute rtl.de und computerbild.de... ?? :-) Solange diese Quellen nicht bekannt gegeben werden, erscheint mir diese Nachricht absolut sinnbefreit.
 
@islamophobic: Marketshare hat die selben Zahlen veröffentlicht.
 
@DARK-THREAT: Hallo, dann könnte eventuell was dran sein. Dennoch hätte ich den Anteil an Linux Desktops für wesentlich höher eingeschätzt. Gerade in dieser wirtschaftlich schlechten Zeit überlegen viele Firmen ob sie nicht auf Linux umstellen. Nun, das wird wohl noch kommen.
 
Seit wann ist das iPhone ein Desktop-PC, wie man mir in der News weiß machen will?
 
@BlackysTomate: Ist doch nicht verboten, das Dingens auf einen Tisch zu legen?
 
Hehe, habe gerade gestern opensuse 11.1 installiert... und nach einem neustart konnte man garnicht vom system booten - reparatur angesagt. Also es ist schon etwas nervig, aber mich schreckt sowas nicht zurück. Aber andere, die nicht den ganzen tag rumbasteln möchten, werden davon kotzen...ich meine system frisch installiert und schon am arsch? :) Aber so ist halt linux - und hat noch viele weitere tücken. Aber das ist ja das schöne daran, man lernt was dazu. Nur wiegesagt, menschen wollen sorgenlos arbeiten und nicht linux in und auswendig lernen(denn das ist erforderlich, falls man wirklich mit allen probs klar kommen möchte).
 
@ReVo-: Ubuntu ist meiner Erfahrung nach deutlich einfacher, da "automatischer". :) Würde es mal mit dieser Distribution versuchen, lief bei mir sofort anstandslos.
 
@ReVo-: Und was für einen Error Code hat Grub ausgegeben? Die Option "Von Festplatte booten" haste übersehen und als "Bastler" wusstest du ja auch nicht das man den MBR neu schreinen kann? Witzig find ich ja bei z.B. Vista die tolle Meldung "Laufwerk erfüllt die Vorgaben nicht" wenn man versucht Vista auf S-ATA (0.2) anstelle von S-ATA (0.1) zu installieren. Aber so ist halt Windows. :)
 
@root_tux_linux: Es gab die fehlermeldungen Error 17: Cannot mount selected partition (lol) und Error 15: File not found ^^ ... nichtmal safemode geht. Einfach nix ^^ , naja unter vista noch nie sowas gehabt...aber passt. Man kann es ja im schlimmsten fall neuinstallen. Aber habs auch so hinbekommen - als bastler freund :)
 
@ReVo-: 1x 15 und 17x? Wie haste denn OpenSuse installiert? oO
 
@root_tux_linux: nene falsche frage, wie hat sich open suse installiert? ^^ - Bei safemode gab es fehler 15 und normal fehler 17, oder wie war das gleich. Naja die fehler kamen schon nicht gleichzeitig, das wäre lustiger gewesen.
 
@ReVo-: Ich hatte letztens nen Vista, was mitten drin aufhörte zu booten, keine Fehlermeldung oder irgend ein Hinweis auf das Problem, die Platten waren sogar so gesperrt, dass nicht mal eine nachträgliche Datensicherung möglich war, weil man nicht mehr drauf zugreifen konnte, weder mit einem Windowssystem noch mit Linux, so was kann also bei jedem System passieren, nur weil Du es noch nicht erlebt hast, ist es nicht unmöglich.
 
@root_tux_linux: Halt dich nicht mit ReVo auf, das ist nur ein schlechter Trollversuch! Das ist mit openSUSE 11.1 nicht nachvollziehbar, was ReVo da behauptet.
 
@Cremeseife: richtig ich habe mich gelangweilt und habe es frei erfunden. Sowas kann unter openSUSE 11.1 überhaupt nicht passieren. Hätte nicht gedacht, dass einer der suse entwickler hier rumsurft und nachguckt ob es wirklich einen error 17 und error 15 beim booten gibt - halt warte, obwohl ich das frei erfunden habe, schau mal bei google unter "grubload error 17" oder "suse error 17" - na wieviele forenbeiträge kommen da mit der gleichen beschreibung? GANZ VIELE... oh gott, jetzt habe nicht nur ich gelogen (da ich das alles nur erfunden habe) sondern auch Cremeseife :( ...sowas. Aber egal, einfach mimimi, dann geht das schon.
 
@ReVo-: Ich repariere ja in der Freizeit viele PCs, was glaubst du wieviele ich da schon hatte bei denen sich ohne rumpfriemlerei, Steckkartenplätze tauschen Bios einstellungen ändern, sich die Windowsinstall gar nicht starten lies? Das schöne an Linux ist, dass wenn es mal läuft einfach läuft, ohne alle paar Wochen mal wieder nen Hänger zu haben oder gar nicht mehr zu booten etc. unter Windows ganz normal, da geht von heute auf Morgen nix mehr. Ich hatte z.B. schon ne Handvoll PCs bei denen ein Update und anschließendes booten den erneuten Windowsstart verhindert hat, weil z.B. Windows versucht hat noch von der alten hiberfil.sys zu booten, obwohl sich Systemdateien geändert haben.
 
@[U]nixchecker: Tja, das war dann auch kein "booten". Hibernation hat beim Booten nichts verloren, ein Reboot ist ein Reboot und kein Ruhezustand, aus dem anschließend wieder aufgeweckt wird. Das konnte nicht klappen.
 
@ReVo-: Eigentlich meinte ich mit wie installiert ob du mehrere Platten im System hast, ob du in den Optionen für Grub im Installer was geändert hast oder das Dateisystem selbst gewählt oder gar SoftwareRAID o.ä.. Naja, ansonsten hattest pech oder der Installer von OpenSuse hat nen Bug. Müsste man mal in den Bugreports gucken.
 
Ich find es ja lustig, dass mir immer wieder gesagt wird, dass Linux inzwischen genauso komfortabel sei wie Windows. Das höre ich seit 15 Jahren. Ca. alle drei Jahre teste ich es dann wieder und stelle fest, es ist nicht so....
Aber ich finde es gut, dass es Linux gibt, denn neben Linux und dem Mac, hat MS leider wenig Konkurrenz und Konkurrenz ist für alle gut, egal ob Linux-Nutzer, Mac oder Windows-Nutzer...
 
@bowflow: Für mich ist es sogar benutzerfreundlicher als Windows.Ich habe allerdings die Gebrauchsanweisung gelesen.Den WINDOWS wissen ist nicht gleich linux wissen.
 
@Geisterfahrer: Gebrauchtanweisung lesen.... Soso, wenn ich mich wirklich gut mit einem Betriebssystem auskennen will, dann muss ich da mehrere Tausend Seiten lesen. Das gilt für Windows, so wohl auch für Linux. Es ist daher wichtig, dass möglichst viel intuitiv zu erfassen ist... Ich will Linux jetzt nicht bashen, denn dafür ist meine letzte Testphase auch zu lange her, aber Linux ist eben nicht so intuitiv, besonders wenn es nur etwas mehr in die Tiefe geht. Zugegeben, bei Windows ist das teilweise einfacher, weil feintuning schlicht nicht möglich ist.... Naja, da muss man eben sehen was man will und wieviel Zeit und Spaß man am und für's frickeln hat.... Die Standardanwendungen laufen wohl inzwischen auf beiden Systemen gut und einfach.
 
@bowflow: Tja probier es doch nochmal aus.Und wenn es dir nicht gefällt bleibst du eben bei Windows^^ PS Linux macht vieles anders und meiner Meinung nach auch intuitiv und besser. Aber wenn man nur Windows kennt nimmt mann es einfach anders wahr.
 
@bowflow: Dann teste mal Ubuntu oder Kubuntu. Für jede Aufgabe ein Programm und mit sehr wenigen Klicks ist alles einstellbar. Ich habe die Tage mal eine Live-CD davon getestet. Mein Pc ist 1 Jahr alt, es funktionierten direkt alle Treiber und sogar der Bildsschirm war richtig eingestellt. Das einzige, was man wissen musste, war wie man Software installiert. Dies ging per "sudo apt-get namedersoftware". Das war es auch schon an Wisssen, welches ich über Linux besitze. Ich finde das einfach. Klar,für tiefergehende Sachen reicht das nicht, aber es klappt halt. Bei Windows ist es nicht so einfach. Für die meisten bloss, weil sie es so lange kennen. Ich finde es gut, es hat sich ne Menge getan, wenn man *buntu als Beispiel nimmt. Kannst ja davon mal ne Live-CD testen.
 
@Schaulustiger: Oder man benutzt das Frontend dann musst du auch keinen Befehl wissen. ^^
 
@Schaulustiger: Anwendungen__hinzufügen/entfernen, und schon hast du eine wunderschöne Auswahl an Programmen und musst nicht einen einzigen Befehl wissen. Das schöne daran ist, das Programme die auf diese Weise installiert wurden garantiert aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen und sie auch aktuell gehalten werden via Update.
 
Eine sehr gute Nachricht! Hat Linux meiner Meinung nach schon längst verdient. Obwohl man die Zahlen differenziert betrachten sollte, ich glaube die Steigerung ist auf die Netbook zurückzuführen. Es wäre noch viel besser, wenn die Hauptsystemen die 1% und mehr Hürde schaffen könnten. Es wird sich in Zukunft zeigen, ob man die 1% halten, oder hoffe zumindest noch ausbauen kann. Wie sich schon oft gezeigt hat können solche Statistiken schon in wenigen Tagen ändern.
 
@Ruderix2007: Nähsten Monat Heist es dann wieder Linux unter 1% und die diskusion geht wieder los ^^
 
@Ruderix2007: Verdient? Seit wann will Linux was verdienen? Die Linuxer wollen doch alles kostenlos haben, oder?
 
@wolftarkin: Was soll das??? Mühe mit der deutschen Sprache? Man kann sich ein Lob verdienen, man kann sich Anerkennung verdienen, oder in deinem Fall hast du gerade meine Missachtung verdient. Verdienen ist ist ein Wort das nicht nur an das Geld verdienen gebunden ist. In der Schule Fensterplatz gehabt?
 
@setitloud: Oh, ihr seid so böse. Warum werden Linux-Trolle gleich so böse. Und ja setitloud, das war nicht nur persönlich sondern sogar beleidigend. Aber ich kann auch einstecken. Und zitiere mich zum Schluss: Ich dachte immer im Keller ist gut lachen. Aber Sonnen- und Sauerstoffmangel sind doch nicht gesund.
Und ich hoffe das Linux sich nicht weiter verbreitet, solange es bedeutet, daß sich Nutzer wie ihr weiter verbreiten. Wenn ich mal von Rauchern ausgehe, müsst ihr analog dazu früher richtige MS Fanboys gewesen sein.
 
@wolftarkin""ganz viel dummes zeug ""Wenn ich mal von Rauchern ausgehe, müsst ihr analog dazu früher richtige MS Fanboys gewesen sein" Ja weil wir windows soo lieb hatten. lol
 
Viele schöne Kommentare, hier meiner:
Linux ist gut, MAC OS ist besser, MS ist am besten. Schönes WE
 
Es gibt, selbst mittel- oder langfristig, nur EINEN WEG bzw. ein zu beseitigendes Manko, wie Linux WIRKLICH starke Verbreitung finden kann: Es muß EIN Linux geben, evtl. in einer Workstation und einer Server-Version, und nicht hundert verschiedene. Dieses Linux muß von EINER Firma hergestellt und vertrieben werden. Es muß WAS KOSTEN (was nichts kostet, ist nichts Wert, alte Musikerweisheit: Freier Eintritt ist Blödsinn, wer bezahlt hat, der klatscht auch!). Es muß RAUBKOPIEN geben (weil die Raubkopien und das Raubkopieren spaßmachen und anstacheln). Es muß mehr Sicherheitslücken (zumindest so ein paar Stück) kriegen, damit auch die bösen Buben ein Zuckerl hingeworfen bekommen. Zustände wie bei Windows. Dann wird's ein Erfolg. Die derzeitige technische und intellektuelle Abgehobenheit (die ja für den jetzt-schon-Linux-Nutzer durchaus positiv ist) ist der größte Hemmschuh für einen durchschlagenden Erfolg. Linux muß auch für die Dummen (zu denen ich mich auch zähle) dumm genug sein und uralte Windows-Klischees (und nicht nur die Software) bedienen können. Windows spielt Schlager und Pop-Musik, während Linux sich dafür zu gut ist und deswegen nach wie vor nur Sinfonien und Fugen spielt.
 
@departure: ich denke das problem sind nicht die vielen distris .. das problem ist unter anderem direct X .. würden games unter linux laufen und sich verbreiten,dass die games sogar 5-10% schneller laufen,hast sofort massig gamer im linux ..
dies würd den markt anteil dermassen hochpuschen, dass sich MS was überlegen müsste... und deswegen wirds directX für linux nie geben von MS :)
 
@setitloud: O.K., den Punkt hatte ich gar nicht im Sinn, aber das vorhergesagte bleibt. Die vielen versch. Distributionen sind, glaube ich, trotzdem ein Problem. Viele Computerbenutzer steigen ja noch nicht einmal bei den versch. Windows-Versionen durch (was ja echt noch einfach ist) und verwechseln auch gernen mal Windows mit Office (Anruf bei der Hotline: "Ich hab' hier Windows 97" - "Sie wollten sagen, OFFICE 97, bei Windows haben Sie 2000..."). Bei Linux potenziert sich das. Und das ist schlecht. Leider.
 
Also hier liegt der Anteil von Linux bereits bei 20 Prozent, also einer von 5 PCs rennt mit Linux.
 
das prinzip linux ist super. nur leider fehlen linux die nötigen monopolaplikationen auf denen es sich ausruhen kann.
 
1% ist tatsächlich jämmerlich wenig wenn man bedenkt wie genial manche Distributionen mittlerweile sind und wie schlecht Windows geblieben ist.
 
Haben die nur die Zugriffe aufgrund von ein paar Webseiten gezählt oder auch PC´s die mit Linux ausgeliefert worden sind ?

Weil die PC´s und Netbooks die mit Linux ausgeliefert worden sind kann man ja in so eine Zählung wohl nicht einschließen, weil die meisten nach dem ersten Starten Linux von der Festplatte fegen und wieder Windows draufkommt.

@Geisterfahrer ich habs so gemacht und ich kenne auch viele die es genauso gemacht haben.
Weil Windows hat man ja sowieso noch Zuhause und das Netbook ist dann mit Linux günstiger. Dann kommt einfach das ganze runter und das gute Windows rauf.

Linux ist höchstens gut für Receiver bzw Geräte die immer das gleiche machen, aber nicht irgendwo wo man dauernd Software ändert oder Spielen möchte.
 
@andi1983: "weil die meisten nach dem ersten Starten Linux von der Festplatte fegen und wieder Windows draufkommt" Sagt wer? Quellen ??
 
@andi1983: Nö, es werden Windowsnetbooks gekauft, weil dort meistens die bessere Hardware angeboten wird und dann wird Windows beim ersten Start durch Linux ersetzt :P
 
@andi1983: Inwiefern die Zahlen von 'Net Applications' tatsächlich Aufschluss über die aktuelle Marktlage geben, ist fraglich, da Zahlen der Marktforscher lediglich auf Basis einer Reihe von Webseiten ermittelt werden, die zusammen rund 160 Millionen Besucher im Monat zählen.
 
...1% aller Desktops? Diesen Wert erreicht Linux knapp in Kuba ^^
 
Die ein Prozent Marke ist zwar Weltweit nicht viel, wenn man allerdings bedenkt wie Linux innerhalb von einem Jahr gewachsen ist, ist das als schöner Erfolg für Linux zu werten.
 
Okay, nehmen wir mal so aus Spaß an, die Statistik sei richtig bzw. repräsentativ. Laut Wiki wurde Linux zum ersten im größeren Stil 1992 eingesetzt. Das sind bis heute 17 Jahre, um 1 Prozent zu erreichen. Würde man auf den jetzigen Windows-Stand kommen wollen, so knapp 88 Prozent, dann bräuchte Linux also nur noch 1496 Jahre. So so, im Jahr 3505 wird dann Linux endlich seinen "Durchbruch" gehabt haben! LOL!
 
@angel29.01: Du bist ja ein witziger Vogel!
 
@angel29.01: LOL für dich. Guck mal: in "einem" Jahr von 0,6 auf 1,0%, das entspricht fast einer Verdoppelung. So nun rechne das nochmal-> 2010 2%->2011 4%->2012 8%... Die 1% mögen lächerlich klingen, aber eine Verdoppelung der User ist wirklich ein e starke Leistung. Man muss bedenken, je mehr Ansprechpartner man im privaten Umfeld hat, je mehr Hilfe bekommt man. Je mehr private User Linux einsetzen, je mehr Firmen werden es einsetzen. Ab einer bestimmten Userzahl wird es für kommerzielle Firmen interressant auch dafür zu entwickeln, und schon ist Linux für jeden geeignet, weil es sämtliche Anwendungen auch für Linux gibt.
 
@[U]nixchecker: Ich unterstütze deine Aussage zu 100%, bis auf die verdoppelungs Theorie, ich glaube kaum dass Linux 2012 8% Marktanteile haben wird, hört sich zwar gut an, ist aber wahrscheinlicher, dass dies ein Wunschdenken ist. Für mich realistisch gesehen sehr unglaubwürdig, nur weil man jetzt einge Zehntel zulegen konnte nicht gleich grössenwahnsinnig werden. Besonders wenn die Gründe doch sehr offensichtlich sind, dank der Netbooks und dem schlechten Image von VISTA. Win7 wird hier einiges wieder gut machen und die Bedingungen auch erschweren um MS noch mehr Marktanteile abzujagen. Warten wir es ab, auch wenn ich es Linux sehr wünschen würde.
 
Ich vermute mal, dass Windows 7 erst mal ein Renner wird, ich selber habe eine Betaversion zum Testen, aber danach soll es eine Version geben, die Zugriff aufs Internet braucht um irgendwelche Module laden zu können, und somit auch seine private Sachen auf einem Server gespeichert werden soll.
Wenn das wirklich so sein sollte mit dem Windows 7 Nachfolger kann es passieren, dass Linux mehr Anteile auf dem Markt bekommt.
Probleme sind bei neuer Hardware die Treiber, ich hoffe dass das in naher Zukunft besser werden wird, denn ich kenne viele Leute die auf Linux umsteigen wollen, aber mit den Treibern so ihre Probleme bekomme.
 
@bigbernie: und linux greift nicht aufs inet zu wenn er irgendwelche "module" braucht? Linux kann sich auch updaten ohne, dass man eine verbindung hat. Bald kann man unter linux auch ohne inet verbindung surfen. Nicht schlecht
 
@ReVo-: Meinst du Pakete? Weil Module gibts bei mir beim Kernel. ^^
 
@bigbernie: Cooler Nickname! :)
 
Ich finde das inkompetente Gelaber über Linux doch echt lächerlich. Jeder, der im Internet surft, der nutzt täglich Linux. Sei es bei Webservern, FTP-Servern oder sogar bei DNS-Servern. Gerade bei letzteren wird in den meisten Fällen Linux eingesetzt. Auch die meisten DSL-Router verwenden Linux. Und, warum man Linux nicht als Desktop OS einsetzten sollte, sehe ich keinen Grund. Ganz im Gegenteil. Linux bietet sich gerade in Bezug auf Sicherheit als vernünftiges Desktop OS an. Man schaue sich doch einfach mal die Firewall an. Und wer trotzdem noch Windowsprogramme verwenden möchte, der installiert sich einfach "WINE". Das ist wenigstens nicht so resourcenfressend, wie die billige XP-VM-Lösung unter Windows 7. Sorry, aber vielleicht solltet ihr mal alle über den Tellerrand schauen, bevor ihr über etwas redet, was ihr nur vom Hörensagen kennt.
 
@kfedder: Die billige XP-VM-Lösung unter Windows 7? Geht's noch? Weißt Du überhaupt, wovon Du da sprichst? Das ist ein brandneu entwickelter Virtualisierer, der aus dem Enterprise-Segment von Microsoft stammt und dort immerhin mehrere hundert EUR pro Client kostet (nennt sich MED-V, mach' Dich mal schlau dazu). Den gibt's in Windows 7 gratis, und obendrein ein XP SP3 ebenfalls gratis. Billig? Ganz und gar nicht, weder technsich noch finanziell. Informier' Dich bitte erstmal. Linux ist ein starkes Betriebssystem, es hat sowohl erhebliche logische als auch technische Vorteile gegenüber Windows-Systemen, aber es ist miserabel in den Markt gesetzt. 1% weltweit ist gar nicht so wenig, das sind mehrere hunderttausend Rechner, aber immer noch verschwindend wenig gegenüber Windows. Und das liegt ausschließlich an der überheblichen Philosophie der freien und quelloffenen Software, an der unbedingt jeder mitbacken soll und dem fehlenden Willen, Linux zu kommerzialisieren.
 
@kfedder: Dass mit dem Tellerrand solltest du dir selbst zu Herzen nehmen und besonders über dein unsachliches Urteilen nachdenken. Wie kannst du über eine Funktion urteilen, du mit Sicherheit noch nie getestet hast, oder auch nur eine Ahnung haben kannst wie sie sich in täglichen Gebrauch verhält. Mit deinem Trollversuch hast du dich bei mir sehr unglaubwürdig gemacht. Nein ich bin kein MS Fanboy ich nutze auch Linux, aber bin eben sachlicher als du.
 
@departure: Ich weiss, wovon ich rede. JEDE Virtualisierungslösung funktioniert besser, als der ganze Murx von M$. Ich bevorzuge im Übrigen Virtual PC von SUN. Läuft echt super stabil und unterstützt im Gegensatz zum M$-Murx auch andere Gast-Systeme. Alternativ hätte M$ ja auch auf etwas ähnliches wie WINE zurück greifen können. Aber, da M$ den Überblick über den Kernel verloren hat, ist eine solche Lösung ja nicht möglich. Windows 7 zeigt doch eindeutig die völlige Konzeptlosigkeit von M$ in Bezug auf Windows. Ich bin im übrigens Softwareentwickler und das schon seit Jahren. Ich habe schon Software entwickelt, da warst du sicher noch nicht auf der Welt. Ich habe die GANZE Windowsentwicklung von Anfang an mitgemacht. Somit steht mir ein solches Urteil bezüglich Windows zu. In Bezug auf Linux solltest du dich mal genauer erkundigen. Im Servermarkt haben Windowssysteme nur einen geringen Marktanteil. Würde man ALLE Linux-Server im Internet abschalten, dann würde das Internet nicht mehr funktionieren. Würde man dagegen alle Windowsserver abschalten, würde das niemanden Interessieren. Hier im Forum macht sich wirklich die PISA-Studie bemerkbar. Nur Kiddies, die keine Ahnung haben.
 
@kfedder: Also. Ich kam am 06.11.1969 zur Welt, werde also diesen Herbst 40 Jahre alt. Meine früheste Erfahrung mit Computern war 1989 in der Berufsschule. Das seinerzeit verwendete Betriebssystem hieß MS-DOS. Einer PISA-Studie mußte ich mich nie stellen, hätte aber, glaube ich, keine Probleme damit gehabt. Mit der Bezeichnung "M$" meinst Du vermutlich die Microsoft Corporation aus Redmond, USA. Die Bezeichung "M$" verwenden dafür eigentlich 14jährige. Zur Virtualisierung: Wenn Du Dich damit auskennst, wüßtest Du, daß "Virtual PC" der kostenlose Virtualisierer von Microsoft ist. Ich vermute aber, daß Du "Virtual Box" schreiben wolltest. Ist übrigens von SUN, auch aus den USA. Du hast den neuen Virtualiserer, auf dem Virtual XP in Windows 7 beruht, doch noch gar nicht ansehen können, weil ihn noch niemand gesehen hat, es sei denn, jemand kennt bereits MED-V. MED-V ist der Enterprise-Applikationsvirtualisierer von Microsoft, der im System-Centre-Server drinsteckt und eigentlich Microsoft-EA-Kunden vorbehalten ist. Es gibt derzeit keinen Virtualisierer, der kann, was MED-V kann. Bei MED-V werden einzelne Softwareprodukte bedarfsweise transparent ausgeführt, die Virtualisierungsschicht läuft aber gleichzeitig gesandboxt, d.h. der Host kriegt weder mit, daß auf ihm ein Hypervisor läuft, noch, was in dem Hypervisor passiert, obwohl die Anwendung 1:1 so wirkt, als sei sie, völlig ohne Virtualisierung, lokal im Windows-Host installiert. VMWare betreibt schon länger reine Applikationsvirtualisierung als Microsoft, das mitverknüpfte Sandbox-Prinzip fehlt ihnen aber (noch). Von all dem kann Virtual Box nur träumen. Wie administrierst Du virtuelle Maschinen unter Virtual Box automatisch und zentral? Gar nicht, sieht VirtualBox gar nicht vor. Wie verschiebst Du virtuelle Maschinen auf NAS oder SAN ohne Unterbrechung/Ping-Verlust, wenn Du keine Lösung wie LiveMotion od. LiveMigration hast? Gleiche Antwort: Gar nicht, sieht Virtual Box nicht vor. Mag ja sein, daß Du in Deinem Zimmer mit Virtual Box mal ein paar nette virtuelle Maschinen zusammengebastelt hast, aber wie jemand, der Ahnung hat, kommst Du mir irgendwie nicht vor. Aber Du Schlauberger weisst auf jeden Fall ganz sicher, das JEDE Virtualsierunglösung besser ist als ALLES von Microsoft. Woher weißt Du, daß Microsoft den Überblick über den Betriebssystemkern von Windows "verloren" hat? Irgendwo gelesen? Prüf' Deine Quellen! Windows steht übrigens im Servermarkt ganz hervorragend da, es gibt nicht nur Webserver! Würden alle Windowsserver abgeschaltet, würden drei Viertel der deutschen Firmencomputer nicht mehr arbeiten (Stichwort Active Directory). Ich glaube eher, daß Du lügst, daß sich die Balken biegen. Du bist der Schäfer.
 
@departure: Also der vergleich Hinkt. Hinter Linux sass nie eine milliardenschwere Firma die es für den Desktop gepusht hat seit anbeginn. Die Philosophie von Open Source nicht ist überheblich sondern sozial. Jeder kann die Software des anderen nutzen, draus lernen sie weiter entwickeln und das sogar wenn man arm ist! Wenn man was als "überheblich" bezeichnen könnte wären es einige User, genau wie es solche bei Windows, OS X usw usf gibt. Btw. Bitte keine Ausreden wie Windows kostet nix, Windows kostet sogut wie nix, Raubkopie oder Freeware/OpenSource unter Windows. Will ja mal sehen wieviele in z.B. Bangladesch 100€ für ein Windows ausgeben wollen wenn sie damit 1 Monat die Familie ernähren können. :)
 
@root_tux_linux: Hallo. Ich weiß latürnich, daß Linux völlig andere Startvoraussetzungen hatte als Windows. Als das erste Windows herauskam (1990), war Microsoft schon reich, das stimmt. Die Worte "abgehoben" oder "überheblich" im Zusammenhang mit der Linux-Philosophie habe ich deswegen verwendet, weil das Festhalten an dieser Philosophie (für das es nachvollziehbare, gute Gründe gibt) eben genau der Hemmschuh für einen wirklich großen Erfolg von Linux ist. Es ist reine Gefühlssache, aber ich fürchte, es trügt mich nicht, daß die Leute etwas kostenlosem wenig entgegenbringen, sei es (Linux) noch so genial. Ob's dann raubkopiert wird (wie bei Windows), ist dann nur der nächste logische Schritt. Du nennst die Philosophie von Linux "sozial". Das ist sie, zweifellos. Aber die Caritas ist nunmal auch kein erfolgreiches Unternehmen. Linux braucht Gleichheit, Zentriertheit, Konzentration auf einen, starken Distributor, Marketing. Das ist zwar das komplette Gegenteil von "sozial", aber ohne das wird's nichts mit Linux, das ist zu befürchten.
 
@departure: o.k. dann hatte ich das mit dem "überheblich" falsch verstanden. Nix für ungut.:)
 
@departure: Ich sehe das genauso. Die Vielfalt bei Linux ist auch gleichzeitig das größte Problem. Ist IMHO nicht mal die "Kostenlos is nix"-Frage. Ich sehe da durchaus parallelen zu Mac OS X. Dieses basiert ja auf FreeBSD, aber der Marktanteil von FreeBSD aufm Desktop-Markt liegt ja nun im kaum meßbaren Bereich. Und das obwohl FreeBSD kostenlos ist, recht gut bedienbar, es Anwendungen dafür gibt mit denen man viele Aufgaben erledigen kann, etc. Es wurde erst massentauglich als Apple ankam und das System nahm, auf eine definierte Basis setzte und eine definierte Oberfläche draufmachte.
 
@departure: ja, billige Lösung ... statt auf Kompatibilität auf eine VM zu setzen, in der ein weiteres OS läuft, ist technisch extrem billig
 
Bei Heise liest sich das aber anders. " Die internen Statistiken von heise online weisen dagegen einen deutlich höheren Linux-Anteil unter den Besuchern aus: Hier belegt Linux mit 14,8 Prozent der Page Impressions (PIs) im April den zweiten Platz hinter Windows XP (55,5 Prozent), aber noch knapp vor Vista (14,4 Prozent) und vor Mac OS (7,7 Prozent).

http://www.heise.de/newsticker/Linux-knackt-auf-dem-Desktop-die-1-Prozent-Marke__/meldung/137137
 
@broadler: heise wird ja auch von mehr IT'lern besucht als andere seiten. zumal nicht jeder der als browserkennenung xp oder windows hat auch hinter so einer manschiene sitzt. ich selbst kenne ein paar leute die so in der masse der ms nutzer untergehen wollen.

mfg
 
glueckwunsch :)
 
Mal ne Frage, gibt es hier eigentlich auch Posts die nicht Beleidigend sind? Irgendwie vermisse ich das Sachliche in dieser Comunity. Außerdem finde ich das ewige gewettere gegen alles was nicht Windows ist sehr nervig und erst recht wenig förderlich.
 
@Baltasar: "Außerdem finde ich das ewige gewettere gegen alles was nicht Windows ist sehr nervig und erst recht wenig förderlich". Das beruht alles auf Gegenseitigkeit.
 
So oft, wie mir Linux über den Weg läuft (gerade in letzter Zeit, da die Distributionen immer benutzerfreundlicher werden), wundere ich mich, dass der Marktanteil immernoch so gering ist - für mich hat Linux gefühlte 10% Anteil. ... aber dennoch, Gratulation zum 1.% auf dem Desktop, das ist doch schonmal etwas.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles