Linux-"Verteidiger" wollen Microsoft-Patente löschen

Linux Das Open Invention Network will in der Öffentlichkeit nach Daten zu Erfindungen suchen, die helfen könnten, drei Patente von Microsoft löschen zu lassen. Microsoft sieht diese Patente durch einige Varianten des Linux-Kernels verletzt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Flennt halt rum... sorry, die stellen sich wie kleine Kinder an...
 
@Black-Luster: Sie stellen sich wie selbstständig denkende Wesen an. Sie sind für freies Wissen und freie Kultur.
 
@Black-Luster: da merkt man mal wieder das du keine ahnung hast
 
@Black-Luster: Genau, typisch dümmlich diese sog. Linux-"Verteidiger". In der Politik würden die die GRÜNEN spielen.
 
Tztztztz ... Haben die nichts wichtigeres, bzw. besseres zu tun? Zum Beispiel die Entwicklung eigener, besserer Technologien zu fördern?? Stattdessen versuchen sie MS die Verfügungsrechte an ihrem eigenen fast 30 Jahre alten Dateisystem kaputtzumachen. Pfff. Traurig. Und das wo sich doch in der Linuxgemeinde allerorts beschwert wird wie sche**se FAT doch eigentlich ist.
 
@DennisMoore: schonmal was von ext3 oder ext4 gehört? ReiserFS, etc pp. Alles deutlich besser als NTFS.
 
@John-C: Na also, warum dann das FAT umsonst haben wollen und Microsoft Vorwürfe machen wenn Sie´s nicht kostenlos rausrücken ?
 
@John-C: Besser als FAT, nicht als NTFS.
 
@DennisMoore: es gibt unter linux genug dateisysteme, John-C hat ja schon welche genannt. als hersteller ( in dem fall 18 ) würde ich ms auf seinem patent sitzen lassen und beinhart nach was anderem suchen und fördern. es kann nicht sein das man von einer einzelnen firma abhängig wird, das schadet dem wettbewerb und dem fortschritt.
 
@DennisMoore: ntfs ist besser als ext3 oder 4, das war wohl jetzt ein scherz?
 
@OSLin: Dann Argumentiert doch mal, WIESO es besser sein soll! Ich kann auch viel behaupten ohne Begründung. Aber mit euch Linuxern kann man kaum vernünftig reden, da Linux sowieso alles besser als Microsoft macht. So, bisher meine Erfahrung mit Linux-jüngern.
 
@OSLin: Ja, kann man doch gerne machen. TomTom hätte das z.B: auch tun können. Einfach ext2 statt FAT nehmen und ne Zusatzsoftware für Windows mitliefern, die das Dateisystem ansprechbar macht. Das was mich an dieser Meldung am meisten stört ist auch im Grunde ehere die Doppelmoral. Auf FAT angesprochen, erzählen Open Sourcler immer wie rückständig und schlecht FAT doch eigentlich ist. Warum will man es jetzt trotzdem "befreien"?? Ist es doch so gut das es sich lohnt ein knapp 30 Jahre altes FS weitere Jahre am Leben zu erhalten? Ich glaube nicht. Daher fände ich es besser endlich mal ein anderes FS für Wechseldatenträger und co. zu etablieren. Sonst wird niemand FAT los. Gibt ja schon das nächste. exFAT heißt es.
 
@OSLin: Du verstrickst dich aber auch ganz schön in Wiedersprüche , MS hat TomTom nie dazu geknebelt Fat zu nutzen. Lasst doch einfach den lächerlichen Zirkus sein und besinnt euch auf eure Fortschritte anstatt immer alles von anderen umsonst haben zu wollen .
 
@OSLin: Bei NTFS handelt es sich um eine bewährte und robuste Technologie. Und in unserem Unternehmensumfeld möchte ich es als Komponente nicht missen. Es ermöglicht schließlich das sich unser Sicherheitsmodell auch auf Dateiebene nahtlos durchsetzt. Die etwas niedrigere Performance und die (recht geringe) Fragmentierung sind da eigentlich kein Problem. Wenn man natürlich alleine zu Hause vor dem Desktop sitzt, dann erschließen sich einem die Vorteile wahrscheinlich nicht so. In der Summe aller pros und contras ist es vielleicht nicht besser als andere Dateisysteme, aber auf jeden Fall gleich auf. Man muß halt auch immer den Zweck eines Dateisystems mit berücksichtigen. z.B. ist NTFS dem ZFS in Sachen Dynamik, Features und verwendbarem Speicherplatz unterlegen. Das wirkt sich aber nur in bestimmten Bereichen aus. In anderen sind bestimmte Features von NTFS wiederum besser geeignet die ZFS nicht hat.
 
@OSLin: Ich sehe es gerade umgekehrt. Wenn ich etwas entwickle und evtl. Millionen dafür ausgebe muss und schlussendlich profitieren andere ohne sich an den Kosten zu beteiligen, dann schadet dies ungemein dem Fortschritt. Wer würde dann unter solchen Umständen noch Geld in Entwicklungen stecken? Man wäre unter den Umständen auch schön blöd, Entwicklungen weiter voranzutreiben. Die heutige Zeit zeigt es doch sehr deutlich, ohne Einkommen kein Essen, kein Geld für die Unterhaltskosten. Eine Arbeitsstelle muss finanziert werden und dafür muss die Firma zuerst einmal auch etwas verdienen können. Patente sind nicht nur schlecht, wie es die Kiddies hier gerne sehen, es ist auch ein Schutz des Geistigeneigentums und sichert Arbeitsplätze und nicht zuletzt füllt es deinen Magen. Von dieser Seite muss man es auch betrachten.
 
@~LN~: Warum FAT kostenlos?

Naja. Vielleicht nicht um es als regel Dateisystem zu benutzen. Aber nehmen wir doch einfach mal nur USB sticks die plattformunabhängig funktionieren sollten, oder auch Festplatten die man z.B. an seinen DVD Player anschließen möchte...

Ein Wegfall des FAT Patentes käme ja nicht nur den Linux Nutzern zu gute.

Aber es ist schon irgendwie komisch hier bei winfuture. In der einen News wird noch gemeckert ala "scheiß patente" und in der anderen News wird derjenige der versucht dagegen anzukämpfen nieder gemacht :).

€dit: Nur weil man FAT kostenlos haben will, heißt das ja nicht das man nichts anderes etablieren will :).
 
@Rumulus: Völliger Unsinn den du schreibst. Beweis ganz einfach: Die freien Dateisysteme sind NTFS in den meisten Fällen überlegen und kostenlos (s auch DennisMoores Vergleich ZFS vs NTFS). Die entwickelnden Firmen sind immernoch vorhanden.
 
@sebastian2: Man könnte Microsoft ja vll. entgegenkommen und was zum Tausch anbieten oder so aber sowas kommt bei den Erzfeinden ja garnicht infrage, es muss bei MS unbedingt auf Konfrontation und Kindergarten gesetzt werden wenn man das Geschwätz von den Sprücheklopfern ernst nehmen will.
 
@sebastian2: Alles was du aufzählst wird verkauft. USB-Sticks, Festplatten, etc. Übrigens werden auch die TomTom-Geräte verkauft, wodurch die FAT-Lizenzierungsgeschichte ja wieder aufgewärmt wurde. Warum dann nicht ne kleine Gebühr pro Gerät an MS überweisen? Ist das sooooo schlimm? Immerhin möchte man eine Technologie verwenden an der ein anderes Unternehmen die Rechte hält. Da sollte man denjenigen doch an dem kommerziellen Erfolg der Geräte die seine Technologie verwenden beteiligen, oder? Wär doch nur fair.
 
@~LN~: Was laberst du für Stuss? 1. Gibts einen FAT Treiber im Kernel 2. Soll Linux MS Patentgebühren bezahlen damit sie den FAT Treiber nicht mehr weitergeben können? 3. Die Linux Community soll MS was zum Tausch anbieten? Es steht MS frei z.B. jeden Treiber zu nutzen, sofern die z.B. GPL eingehalten wird.
 
@Black-Luster: och muss man euch alles vorkauen, ext3 hat eine bessere dateianordnung dadurch entfällt das defragmentieren, weiters ist es leichter ein kaputtes ext3 zu reparieren als ntfs usw.
man kann mit linuxer auch über windows reden, da es viele nebenbei installieren um einen vergleich zu haben oder um programme auszutesten.
 
@John-C: Wir warten immer noch auf Argumente und keine plumpen Aussagen, die nicht einmal untermauert werden.
 
@Rumulus: dass man geld für seine entwicklungen verlangt ist auch in ordnung, nur fat ist mittlerweile schon sehr alt und da sollten irgendwo grenzen gesetzt werden. wo diese grenzen liegen müssten sich die firmen selber ausmachen.
 
@DennisMoore: zu [re:7] leider ist es nicht so einfach, geräte mit ext2 oder 3 auszustatten ohne später probleme mit den windows anwendern zu haben. jeder versierte user kann dieses problem umgehen, aber die mehrzahl leider nicht und somit würde sich tom tom nur ärger einhandeln. ein gemeinsamer standard für solche dinge wäre natürlich am besten und die funktionalität gewährleistet.
 
@DennisMoore: ext3 ist ein Flop. Total langsam das Ding. Zudem dauern die FS-Checks ewig bei ext3. Außerdem unterstützt ext3 im Gegensatz zu NTFS kein 64bit. ext4 hat zwar bessere Performance und unterstützt 64bit, allerdings besteht da die Gefahr das es zu Datenverlust kommen kann. IMHO ist NTFS wesentlich besser als ext3/4. Unter Linux kann ich JFS empfehlen, das ist sau schnell und unterstützt 64bit. Das beste FS auf dem Markt ist imho ZFS was viele besondere Features hat allerdings zur Zeit nur auf (Open)Solaris ausgereift ist.
 
@John-C: Lies meinen Beitrag nochmals und du wirst sehen, dass ich meine Aussage mit ABSICHT allgemein in Bezug auf Patente gehalten habe und nicht explizit auf FAT. Jetzt behaupte mit sachlicher Argumentation nochmal deine letzte Aussage! Von was leben die Entwickler von anderen Dateisystemen, auch nicht von Luft oder? Sie bekommen Spenden oder verlangen von anderen Entwicklungen auch Geld für die Nutzung oder den Support.
 
@BlackysTomate: Jetzt informierst du dich was "delayed allocation" ist und wirst feststellen das selbst jfs, reiser4, xfs, zfs und btrfs es nutzen. Also ein ganz normales Verhalten ist und kein Fehler in Ext4. Wenn du dir nun noch die Doc von ext4 durchlesen würdest, würde dir auffallen wie man die Verzögerung verkürzt.
 
Seien wir doch alle einmal ehrlich, Linux könnte gar nicht existieren, wenn sie nicht Patente von anderen nutzen würden/könnten. OSRM (Befürworter von Open Source) hat selbst festgestellt (2004),dass Linux in 283 Fällen klar gegen Patente mit mehr oder weniger Absicht verstösst. In mindestens der Hälfte der Patentverstösse würde Linux vor Gericht verlieren und wäre somit als OS nicht mehr brauchbar. Müsste Linux alles eigenständig selbst entwickeln, würde es Linux gar nicht geben. Ob man dies gut findet oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Alleine die Tatsache dass Linux zum grössten Teil kostenlos ist, hat es bisher verhindert, dass sie von einer Klageflut verschont geblieben sind. Ich finde Linux gut und solange es kostenlos bleibt, bin ich der Meinung man sollte sie gewähren lassen.
 
@Ruderix2007: Bei Patenten wie "Namenslänge für ne Datei" oder "Doppelklick mit der Maus" ist es kein Wunder das jeder gegen ein Patent verstösst. Selbst Windows verstosst gegen Patente was die Anklagen in der Vergangenheit gezeigt haben. Patente sind bekloppt und stören nur die Entwicklung. Jeder der was neues Entwickelt muss angst haben das er bei der Veröffentlichung gleich angezeigt wird.
 
@John-C: das NTFS Rechte System ist ja mal genialer als alles andere!
 
@root_tux_linux: Och, hat sich einer getraut etwas über Linux zu schreiben dass die nicht passt, aber trotzdem die Wahrheit ist. Wenn du nur so viel Toleranz an den Tag legen würdest, wenn es um MS geht. Ich glaube kaum, dass MS gegen 283 Patente verstösst, ansonsten würde jeder versuchen aus MS Geld zu erpressen. Kennt man doch? Selbst wenn es sich bei MS auch schon herausgestellt hat, dass die Vorwürfe unberechtigt sind.
 
@Helena: Xbox Multiplayer: Microsoft auf 90 Millionen Dollar verklagt - Klage: Windows Update soll gegen Patente verstoßen - Tomtom verklagt Microsoft - Intertrust verklagt Microsoft wegen Verstoßes gegen das Patentrecht - Alcatel verklagt Microsoft wegen Patentverletzung - Wegen Verstößen gegen das Patentrecht muss Microsoft mehr als eine halbe Milliarde Dollar zahlen. Ein Bundesgericht sprach dem Software-Unternehmen Eolas Technologies in Chicago und der University of California am Montag Schadenersatz in Höhe von rund 520 Millionen Dollar (460 Millionen Euro) zu. - Microsoft wurde von einem Gericht in Rhode Island für schuldig befunden, ein Patent eines kleinen Unternehmens aus Singapur verletzt zu haben. Die Strafe ist – verglichen mit den 9 Millionen Euro Geldbuße. - Die gerichtliche Auseinandersetzung hat bereits 2003 begonnen. Seitdem beklagt Uniloc, dass Redmond bei der Produktaktivierung seiner Programme Windows XP, Office XP und Windows Server 2003 ungerechtfertigt Uniloc-Technik einsetzt und somit Patentrechtsverletzungen begangen hat. Im Jahr 2006 konnte Microsoft das Gericht noch davon überzeugen, dass dem nicht so ist: nun wurde dem Kläger Uniloc mehr als stattgegeben: Da das Gericht davon überzeugt ist, dass Microsoft wissentlich gegen die Uniloc-Patente verstoßen hat, fällt die Geldstrafe entpsrechend hoch aus. - Soll ich weiter machen?
 
@~LN~: Weil es ums Prinzip geht. Sie sind für freies Wissen und freie Kultur
 
@root_tux_linux: Danke für den Beweis meiner Aussage.Ich habe doch geschrieben, dass man dies doch kennt, wenn MS ein Patent verletzt, wird Geld gefordert. MS muss auch zahlen für Fremdpatente, ist doch nur fair, wenn sie für ihre auch Geld verlangen? Dennoch glaube ich nicht, dass MS 283 Patentverletzungen begangen hat. Stell dir einmal vor wo Linux wäre, wenn sie für ihre Patentverletzungen zahlen müssten, wohl in der Versenkung. Genau hier liegt auch der Grund, warum Linux so gegen Patente ist. Ihr Produkt wäre ohne diese Fremdentwicklung gar nicht brauchbar. Böse gesagt, Linux gibt es nur weil sie die Ideen von anderen unrechtmässig missbrauchen.
 
@OSLin: zu re19: Natürlich ist es so einfach. Entweder man baut z.B. in die TomTom-Geräte ne Übersetzer-Hardware ein oder man liefert dem Kunden mit der TomTom-Home Software einen entsprechenden Treiber mit. Das merkt der unversierte Benutzer überhaupt nicht.
 
@~LN~: Rchtig.
 
@Helena: Linux wäre nicht in der Versenkung, Linux ist es.
 
@Helena: 1. Achso, du nennst es fair das eine kleine Firma/Uni etc. erst Jahre lang vor Gericht ziehen muss damit das liebe MS'lein die Patentgebühren bezahlt? 2. Ach, Madame kennt den Quellcode von Windows und kann uns bei jeder Zeile bestätigen das sie nicht gegen irgendein Patent/Lizenz o.ä. verstösst? 3. Wenn du mal ne Runde googlest findest du in wenigen Minuten hunderte von Artikeln in der Geschichte von MS, in denen MS gegen Patente verstossen hat und das sogar WISSENTLICH, aber anstelle das sie zahlen gehen sie vor Gericht weil die Kleinen da nicht mithalten können. 4. Ach, Linux lebt von Fremdentwicklungen? Dir ist schon bewusst das z.B. Red Hat so manches Patent hat? Dir ist genau so bewusst das MS weder DOS, FAT, IE, Gagets, UAC, ASLR noch viele andere Dinge erfunden hat sondern abgekupfert? Aber es ist ja MS also legitim was? 5. Warum blos ist die Linux Community gegen Patente? Warum blos diese Open Sourcler mit ihrer Philosophie das Software allen gehören und frei sein sollte? Warum halten (Siehe: Heise) viele Experten Softwarepatente für gefährlich? Fragen über Fragen. Willste ein kleines Beispiel? Was wäre gewesen wenn CERN seine Patente genutzt hätte und jeden verklagt hätte der ein Internetfähiges Betriebsystem bzw Browser entwickelt hätte? Was wäre wenn MS (wie mehrmals angedroht) sein ACPI Patent ausgenutzt hätte? Was wäre wenn der Erfinder der GUI alle verklagt hätte? Patente sind für machtgeile Firmen/Individuen sowas wie ein Brennglass in der Hand eines Kleinkindes. Aber das wird dir sowieso nie einleuchten somit ist das Thema beendet.
 
@franz0501: Huch... Dann wärst du garnicht hier genau wie dein Gehirn?
 
für die MS Trolls http://tinyurl.com/ceog7h
 
@DennisMoore: Technologie?!! lol. lies ma bitte durch was es eigentlich patentiert wurde.
 
Die aussage, dass linux ohne patentverletzungen nicht existieren würde, ist doch mal lächerlich! @Helena: "Linux gibt es nur weil sie die Ideen von anderen unrechtmässig missbrauchen"... ja genau, weil sogar du und alle anderen den quellcode von windows kennen. schon klar. Und Windows würde ohne patente, die MS besitzt, nicht überleben?!? also was manche hier schreiben. und dann sind die auch noch davon so überzeugt....
@Ruderix2007: "Müsste Linux alles eigenständig selbst entwickeln, würde es Linux gar nicht geben" wo hat linux denn nicht selbstständig etwas entwickelt? haben die etwa einsicht in den quellcode von Windows?!? Ich weiß ja nciht gegen welche patente sie vllt verstoßen, aber manche sachen sollte man nicht patentieren dürfen. wenns z.b. ein patent für etwas triviales gibt, das eigentlich von jedem os als selbstverständlichkeit gemacht wird, dann kann man doch nciht von unrechtmäßigen missbrauch reden, so wie es Helena macht. und schon gar nciht, dass es linux so nicht geben würde. darf linux gewisse hardware routinen nicht haben, die MS irgendwann mal patentiert hat, obwohl es von der reinen implementierung her ganz anders programmiert wurde? irgendwie muss ein OS funktionieren, und wenn dann eine Firma daherkommt, die meint, alles mögliche zu patentieren, dann ist es ja klar, dass da vllt ein anderes OS gegen patente verstößt. aber da gleich zu sagen, linux würde so nicht existieren oder nichts eigenständig entwickeln ist doch völliger blödsinn!
 
@BlackysTomate: ist ext4 nicht noch in der entwicklung? somit wären deine vergleiche unbrauchbar. aber root_tux_linux weiß da wohl mehr zu.
 
@Screenzocker13: sich bei den linuxern immer beschweren, dass sie nur haltlose behauptungen in die welt setzen, und es selbst so machen...
 
@root_tux_linux: Na wiedermal typisch für dich. Du verdrehst mir das Wort im Mund, damit es in deine Vorstellungen passt. Wo habe ich auch nur ansatzweise behauptet, dass es fair ist ohne Bezahlung fremde Patente zu nutzen? Ich habe wohl eher das Gegenteil ausgesagt!!!!!!!!!!! Sollte meiner Meinung nach aber für alle gelten, einige meinen aber sie hätten mehr Recht! Fremdentwicklungen in sein Produkt einbringen ist nicht falsch, solange man auch dafür bezahlt, oder eine Bewilligung hat. Klar haben andere neben MS auch Patente, auch Linux, aber nicht alle die SIE haben sollten, da fehlen wohl noch dutzende, wenn nicht sogar hunderte. Da nützt dir auch ignorieren und Ausreden nicht weiter dies ist und bleibt eine Tatsache. Ich habe auch nie behauptet, dass MS nicht gegen Patente verstösst oder verstossen hat. 283 werden es wohl kaum sein, ansonsten würde jeder einzelner gegen MS klagen und so viele Klagen findest du im Netz niemals, nicht einmal die Hälfte. Auch hier habe ich klar geschrieben, dass MS dafür zur Verantwortung gezogen wird und du hast dafür selbst den Beweis erbracht. Auch hier verdrehst du wieder die Fakten. Aber was ich dir eigentlich sagen wollte, hast du nicht, oder wohl eher willst du nicht verstehen. URTEILE bei beiden OS sachlich und mach dich hier mit deiner Voreingenommenheit nicht immer unglaubwürdig. Es ist schon unglaublich, welche Toleranz du an den Tag legst wenn es um Linux geht, selbst dann wenn ein Fehler unbestritten offensichtlich ist, verdrehst du die TATSACHEN. Bei MS erfindest du sogar Negatives, damit du deiner zwanghafte Anti-MS Befriedung findest. Nun deutlich genug? Ich habe nichts gegen Linux, zeige dir aber gerne auf, im umgekehrten Fall, wie du MS darstellst, nur mit Linux. Linux ist nicht ohne Fehler und Dattel, es ist nur ein OS bzw. ein Werkzeug und keine Religion.
 
@laboon: Ich bin ein Befürworter von Linux und nutze es auch. Ich versuche hier schon lange ein grundsätzlich sachliche Sichtweise an den Tag zu legen egal ob es um Linux oder sonst ein OS geht. Gnau darum finde ich den Vergleich mit MS in diesem Fall unangebracht und mit der Einsicht in der Quellcode hat dies auch nur wenig zu tun, Andere finden auch heraus, dass MS ihre Patente nutzt, auch ohne Einsicht in den Quellcode. Warum zieht ihr immer gleich einen Vergleich zu MS? Es geht in meinem Beitrag klar bewiesene Patentverletzungen von Linux und nicht um MS! Darf ich als Linux User, selbst wenn nicht, nicht darufhinweisen, wenn es Fakt ist? Wenn man alle Funktionen von den 283 Patente aus Linux entfernen müsste, dann sagt einem nur schon der gesunde Verstand, dass Linux nicht mehr brauchbar wäre. Hier ohne Fakten etwas anders zu behaupten ist doch Ignoranz pur, oder habt ihr Hellseherische Kräfte? Du gibst doch selbst zu, dass du nicht weisst welche Patente Linux ohne Einwilligung nutzt, wie willst du dann genau wissen, inwieweit die Entfernungen der Funktionen Linux beeinträchtigen könnte???? Siehst du deinen eigenen Widerspruch?
 
@Helena: Kennst du jede Zeile, Technik etc in jedem MS Produkt das du sagen kannst MS verstösst nicht gegen hunderte von Patenten? TUST DU NICHT! 2. Kennst du alle Patentverstösse seitens MS seit es MS gibt? TUST DU NICHT! 3. Du sprichst von Fairness? Der grösste Unterschied ist das wenn ich ein Patent habe ich Geld für meine Entwicklung nehmen kann. Bei den Open Sourcler kann aber jeder das Werk des anderen KOSTENLOS nutzen! Somit ist die Philosophie der Open Sourcler SOZIALER und NICHT GELDGEIL. DU HAST BIST DATO NICHT KAPIERT DAS DIE OPEN SOURCLER GENAU SOFAIR ABER NICHT GELD GEIL SIND. Künftig nerv wen anders!
 
@Ruderix2007: nein nicht ganz. ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass es auf die patente ankommt, die MS hat. wenn man z.b. eine prozessverwaltung patentiert, die sich mit anderen konzepten vllt ähnlich, vllt genau gleich, vllt aber auch nur teile vergleichbar ist, dann nehme ich mal an, dass eine prozessverwaltung in irgendeiner bestimmten weise ja funktionieren muss. wenn dann also jemand kommt und gewisse aspekte patentieren lässt, bevor jemand anderes kommt und dies tut, dann kann man doch nicht davon reden, dass linux so nicht existieren würde. das hört sich für mich einfach an, als ob linux nur noch besteht, weil die patente klauen und abkupfern. das hat meiner meinung nach aber rein gar nichts damit zu tun. wenn ich als erstes das rad patentiere und jemand es entweder gleich oder ähnlich vorher schon so benutzt hat, oder auch erst nachdem ich es patentiert habe, dann hat der jenige, der es nicht patentiert hat, doch in grunde genommen keine schuld. da von abkupfern oder sogar fälschlicher existenz zu reden ist für mich einfach lächerlich. ich hoffe, dass ich mich jetzt vllt etwas klarer ausgedrückt habe. :)
 
Hier kommen mal wieder Experten zu Wort die von der Materie keine Ahnung haben und bei Berichten nicht weiter kommen als über die Überschrift. Idiotenhausen.
 
@stenosis: Full ack, besondern wenn root_tux_linux und Geisterfahrer hier ihren Müll loslassen.
 
"Gerade die FAT-Patente wurden bereits von der US-Patentbehörde zwei Mal bestätigt und von mindestens 18 Firmen lizenziert." Ich denke, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
 
@Slurp: Von dir jedenfalls nicht.
 
@Slurp: ... und das bundespatentgericht hat eines der Patente für in deutschland nichtig erklärt.
 
ist dann die Frage ob die Behauptungen der Linuxfans vor Gericht standhalten , erfahrungsgemäss wird ja immer viel behauptet wenn es gegen MS oder Windows geht zb. Microsoft ist gegen Wettbewerb nur weil die Konkurenz die Techniken immer umsonst haben will.
 
@~LN~: Was behaupten die denn? Die suchen doch erstmal.
 
@John-C: Die suchen eine Behauptung? Oooookay... Ich würde eher meinen, sie suchen einen Beweis für ihre Behauptung... (Die 3 B nicht vergessen. Behauptung, Begründung, Beweis)
 
@~LN~: Die wollen ja gerade jemanden finden der einige Technologien bereits vor Microsoft erfunden hat. Damit würden diese Technologien unter Prior Art fallen, sofern der Erfinder Ansprüche geltend macht. Oh man, wäre ich nur so ein Erfinder. Ich würd MS für die Rechte an meiner Erfindung ein paar Millionen aus den Rippen leiern und den Open Invention Network Leuten die Zunge rausstrecken. *hihihi*
 
@DennisMoore: Genau, wenn es einen Erfinder vor MS gibt würde der sich maximal mit MS auf eine Entschädigungssumme einigen, von den anderen bekommt der Erfinder nichts als reine Vorwürfe wie grottig und schlecht seine Erfindung doch ist...
 
@DennisMoore: Keine Ahnung wie Patentierungen ablaufen!
 
@DennisMoore: Soweit ich weiss hat nicht microsoft MS-DOS erfunden, sondern einfach QDOS übernommen und weiterentwickelt.
 
@chrisrohde: Und? Was sagt mir das jetzt? Könnte ein QDOS-Entwickler jetzt hergehen und MS sagen: Ich habs erfunden, her mit den Kohlen??? Wohl kaum. @John-C: Ne grobe Übersicht reicht mir um mir meine Meinung zu bilden. Kann ja nicht jeder im Patentamt arbeiten so wie du :P
 
@DennisMoore: Schau Dir mal das von Gary Arlen Kildall entwickelte CP/M von Digital Research an. Microsoft DOS war nur ein CP/M Clone, der obendrein ja noch nicht mal von Bill Gates Entwickelt worden war. Auch das Feature, dass das Filesystem zuerst keine Unterverzeichnisse kannte, war von CP/M kopiert. Darum wurde von Microsoft der Slash zur Verzeichnistrennung anderweitig verbraucht (als Zeichen für Schalter) so, dass die später dann als Verlegenheitslösung auf den Backsslash aufweichen mussten, als Microsoft das Konzept der Verzeichnisse kopierte. Der Backshlash, eine Verlegenheitslösung, die heute noch alle Microsoft Benutzer verfolgt! *gg* Ach ja, hier ist die Zeittafel von CP/M und seinen Clonen, die heute als DOS bekannt sind: http://en.wikipedia.org/wiki/Timeline_of_x86_DOS_operating_systems
Tim Paterson hatte CP/M auf x86 portiert in dem er CP/M Sourcecode für sein Quick and Dirty Operating System und die CP/M Handbücher kopiere und Bill Gates hat dann das "QDOS" für kleines Geld gekauft um dann teuer für jede Nase einzelne "Lizenzen" als MS-DOS zu verkaufen. Die eigentliche Erfindungshöhe von Bill Gates ist sein Geschäftssinn!
 
Wenn Microsoft die Patente entzogen bekommen sollte, wäre es doch recht spannend, wieviel Milliarden Microsoft dann an illegal beanspruchten Lizenzgebühren zurückzahlen müsste.
 
@Fusselbär: Schätze mal genau 0 Dollar. Glaub nicht das sie die Lizenzgebühren rückwirkend erstatten müßten. Zum Zeitpunkt der Lizenzierung waren sie ja noch gültig.
 
@DennisMoore: Das dürften dann irgendwelche Richter entscheiden und das dürfte durchaus unterhaltsam werden. Schließlich ist die SCO-Seifenoper zu Ende, da muss unbedingt ein Nachfolger her! *gg*
 
@Fusselbär: schlechter Vergleich , Microsoft hat will die anderen Dateisysteme nicht stehlen , sie wollen nur eine Geführ für Fat.
 
@~LN~: Außerordentlich Belustigend! Genau das Gleiche wie Du erzählst, hatte SCO auch behauptet, das sie nichts stehlen wollten, sondern nur Lizenzgebühren haben wollten. Jetzt ist SCO Pleite, also kaputt. Darum brauchen wir einen Nachfolger, der uns in loser Folge so schön unterhält, wie damals SCO. Ich schätze mal, dass Microsoft da den passenden Darsteller als SCO-Ersatz hergeben könnte.
 
@Fusselbär: Du merkst nichtmal das du trotzdem noch alles durcheinander wirfst und der Vergleich nicht passen kann ? sowas nennt man Trollen.
 
@~LN~: Lenk nicht feige vom Thema ab, wie es wirklich war: http://tinyurl.com/dawvhk
 
@~LN~: Gestohlen? Wenn FAT gestohlen wurde ohne je den Code genutzt zu haben, hat MS wohl die GUI von Xerox geklaut. Desweiteren sind die Patente gegen die TomTom verstösst lächerlich und in zivilisierten Ländern ungültig z.B. Deutschland. Btw. Hast du mal die News mit en Patenten und Standarden gelesen? http://turl.ca/vuoph
 
Hatten wir sowas ähnliches nicht letztens schon einmal? Egal, meine Frage ist: wen interessiert es, ob die Liux-Fans eine frühere Verwendung der besagten Technologien finden? Microsoft hat das Patent drauf und fertig. Wer die Technologier irgendwann mal als ersten erfunden oder eingesetzt hat, spielt doch dabei keine Rolle. Oder irre ich da?
 
@King_Rollo: Du irrst dich. Die Amerikaner haben eine anderes Patentsystem als wir. Du kannst heute in den USA ein Patent auf das Rad beantragen und bekommst es auch. Dieses Patent bleibt so lange gültig, bis es widerlegt (gab es schon vorher oder jemand anders hält das Patent) wird.
 
Patente als wachsender Hemmschuh bei der Entwicklung von Standards - http://turl.ca/vuoph. Aber bei solchen Bumsbirnen wie hier die jeden Patenttroll verteidigen ist es nur eine Frage der Zeit bis wir fürs Scheissen Patentgebühren bezahlen müssen.
 
@root_tux_linux: Du hast echt keine Vorstellungen wo das ganze enden soll wenn jeder meint die Techniken des anderen kostenfrei nutzen zu wollen.
 
@~LN~: Lies den Artikel.
 
@root_tux_linux: Ja, leider verhindert Microsoft die digitale Revolution, noch. Wo uns dieser Extremkapitalismus, wie ihn Microsoft praktiziert, hinbringt zeigt die Wirtschaftskrise. Jeder der Microsoft unterstützt hat einfach keine Ahnung was er damit für einen Schaden anrichtet.
 
@njinok: Also die aktuelle Wirtschaftskrise mit dem Thema Patente hier in einem Atemzug zu bringen ist einfach lächerlich. Hautpsache, man hat mal ein Schlagwort hingeworfen, für polemische Stimmungsmache allemal geeignet? Erklär mir doch bitte mal in kurzen Worten, welche digitale Revolution Microsoft denn verhindert? Und - warum sollte Microsoft bei bestehender Gesetzeslage nicht auf seine Patente achten? Weil es an Geld verdienen kein Interesse hat? (Geld? Wozu denn - da Du forderst, dass das Ergebnis von Forschung, Unternehmertum etc. Allgemeingut sein solle, stellst Du dem die Forderung, dass die Kartoffeln des Bauern von nebenan, die Möbel des Schreiners zwei Straßen weiter und die Klamotten des örtlichen Schneiders sicher auch Allgemeingut sind, sicher gleich. Braucht man sich alles nur mitzunehmen. Obwohl - vielleicht ist ja auch der Transport durch die Spedition Allgemeingut, da lasse ich es mir meine Wunschausstattung doch gleich einfach kostenfrei bringen. Ja, nun werde ich polemisch...)
 
@FenFire: Noch viel schlimmer als seine Aussage an sich ist, dass er dafür auch noch ein Plus bekommen hat. Muß noch mehr Schmalspurbirnen geben die das glauben. @nijinok: Nur mal so nebenbei: Die Wirtschaftskrise ist in erster Linie durch die unverantwortliche Vergabe von Krediten, vornehmlich für den Häuserbau(kauf) in den USA entstanden. Ein zweites Problem ist, bzw. wird auch noch das "Leben auf Pump" in Amerika. Alles mit Kreditkarte zahlen und hinterher bei der Abrechnung in die leeren Taschen gucken kann auf Dauer genauso wenig gut gehen.
 
@root_tux_linux: Hab den Artikel gelesen und ich finde die übersehen einen wichtigen Punkt. Unternehmen die mit dem Internet und dem Erfinden von Technologien Geld verdienen wollen, werden ihre Bemühungen einstellen wenn sie die Früchte ihrer Arbeit nicht ernten können. Und diese Unternehmen sind eine wichtige Komponente im Motor der Weiterentwicklung des Internets. Wir sind halt noch nicht in der Star-Trek-Ära angekommen wo jeder arbeitet um sich selbst und die Welt zu verbessern. Da bist du mindestens 200 Jahre zu früh geboren.
 
@DennisMoore: Dann sollte ich schnell zum Hinduismus wechseln. ^^
 
@DennisMoore: Dein Geschwafel habe ich treffend mit dem Begriff "Extremkapitalismus" auf einen Punkt gebracht. Schön, dass du das nochmal asuführst, aber eigentlich war das nicht nötig. Definition von DennisMoore: Große Klappe, Luft dahinter.
 
@njinok: Und du bist dumm wie Brot.
 
also ich finde diesen Patentscheiss mist!
Nur weil jemand zuerst eine Idee hatte, soll ihm die gehören ? Das jemand anders vielleicht ein wenig später auf die gleiche Idee kommen kann, ohne jemals davor davon gehört zu haben solls doch geben.
 
@Einste1n: besonders unmoralisch sind in meinen Augen Patente auf Arzneistoffe. Echt ein mieses Geschäft.
 
@Einste1n: Stimmt, so ein Scheiss, dass andere für die Nutzung von etwas, in das jemand viel Zeit und Geld investiert hat, etwas zahlen sollen. Echt doof. Dir ist schon klar, dass da nicht einfach "jemand eine Idee hat", so quasi im Schlaf mal eingefallen und morgens dann umgesetzt, sondern dass Forschung und Entwicklung große Kosten mit teilweise unklarem späterem Nutzen bedeuten, und sich somit für ein Unternehmen nur rentieren, wenn dieses eine Aussicht darauf hat, danach "die Früchte seiner Arbeit zu ernten"? Sicherlich ist das Patentsystem nicht perfekt, und es gibt Patente, bei denen man nur den Kopf schütteln kann, aber eine komplette Abschaffung wäre wohl ein größeres Innovationshemmnis als dessen Fortbestand. Man kann sich Änderungen, Verfeinerungen, Fortentwicklungen des Patentsystems wünschen, aber dessen Abschaffung ist einfach Unsinn.
 
@FenFire: Neben den lächerlichen Patenten gibts ja noch die ganz schlauen die sich für paar Euro Patente kaufen und dann jeden auf Millionen verklagen. Ganz nett sind auch die lieben Leute die Heilmittel herstellen und dann 20 Jahre Geld machen mit vielleicht tödlichen Krankheiten. Ich selbst hab das Patent auf bedrucktes Klopapier. Nächste Woche werd ich jeden Nutzer/Hersteller von bedrucktem Klopapier verklagen. Jaja, dann müsst ihr echte Bücher auf'm Klo lesen!
 
Wählt Piraten das hilft uns vielleicht in Zukunft vor unsinnigen Patenten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles