Wiki-Betreiber wehrt sich gegen Vorwürfe von Apple

Recht, Politik & EU Die Betreiber des Wikis BluWiki haben eine Feststellungsklage gegen Apple eingereicht. Unterstützt werden sie dabei von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF): mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon schade was Apple da macht, als wenn das dem Geschäft schadet. Ich glaube mal ohne jailbreak würden weniger Iphone's verkauft.
Da wird hier wahrscheinlich das geflame in kürze losgehen.
 
@easy39rider: Da hast du sicher recht. Vermute aber, dass sie auch ordentlich mit der Software verdienen. Dieses wird dann auf "Umwegen" doch für die User leichter und für Apple zum Verlust. Andererseits wird leider auch der Weg zur freien Open-Source Software gesperrt, und das ist sehr schade. Das Image des coolen Apple bröckelt.... :)
 
@OFT74: Richtig, Apple geht dadurch Geld verloren. Aber gerade für solche Produkte ist das Image entscheident über erfolg oder misserfolg. Ich denke das Apple nicht zu sehr hinterher ist, da ihnen bewust ist, dass wenn sie es ganz unterdrücken, sie weniger IPhones verkaufen würden. Und durch alternativen wie Android und WM, die für jede Software offen sind, wäre es für Apple dann schwerer ihre Marktposition zu halten.
 
@easy39rider: Richtig. Aber was am schlimmsten ist: Ich habe mir doch dann ein iPhone gekauft, warum darf Apple vorschreiben, was ich mit meinem Eigentum machen darf und was nicht? Es gehört doch schließlich mir! Und wenn ich es Jailbreaken will, darf sich Apple nach meinem Rechtsverständnis da nicht einmischen, und schon garnicht Websiten mundtot machen, die einem helfen sein Handy "zu befreien". Das ist in meinen Augen eindeutig eine Politik GEGEN den Kunden!
 
@neos: Das regelt das Eigentumsrecht. Es hat hier und da seine Vorzüge, aber in vielen Punkten wird der Nutzer zu sehr eingeschränkt, ohne es auf den ersten Blick zu erkennen. Du kaufst dir ein iPhone mit der Bedingung es nicht zu verändern, außer Apple bietet es dir an. (Updates etc.) Das ist ja auch das, was die Musikindustrie macht: Du kaufst dir eine CD mit dem Recht es privat zu hören. Sobald du ne öffentliche Party machst oder die CD einen Freund ausleihst stehst du dämlicher weise mit einem Fuß im Knast.
 
Mal angenommen dass Apple damit wirklich dem eigenen Geschäft schadet... Es ist doch Apples Recht dem eigenen Geschäft zu schaden wenn sie es wollen.
 
@DennisMoore: Öhm nö... wenn sie gegen geltendes Recht verstossen nicht. Denn sie schaden sich hier nicht nur selber (wenn denn überhaubt) sondern dem Nutzer der sein Gerät individuell und ohne aufgesetzte Einschränkungen nutzen möchte. Obwohl es zugegebenermassen etwas seltsam ist, sich ein Apple-Produkt zu kaufen, wenn man nicht auf Einschränkungen und Vorschriften steht.
 
Gibt viel zu viele unkritische Käufer. Die würden auch Iphones kaufen wenn die Hülle aus Pandabären Fell wäre. Da Apple durch solche Aktionen mit Klagen und Verklagen anscheinend keinen Image Schaden davon trägt werden die wohl auch weiterhin so vorgehen.
 
@Tomato_DeluXe: Unkritische Käufer??? Das iPhone ist das mit Abstand beste Smartphone am Markt. Warum wohl versuchen alle Hersteller verzweifelt einen sogenannten "iPhonekiller" rauszubringen? Bis jetzt ist noch nicht mal ansatzweise ein Hersteller nur in die Nähe gekommen. Was viele Hersteller (und Applehasser) immer wieder vergessen bzw. übersehen: Die iPhonekiller werden mit technischen Schnickschnack vollgestopft was nicht unbedingt notwendig ist. Die Bedienung ist das A und O des iPhone. Sehr benutzerfreundlich wie fast alle Apple-Produkte.
 
@alh6666: Dein Text ist unfreiwillig komisch ^^
 
@alh6666: Ich rede nicht von der Bedienbarkeit des Produkts sondern wie die Firma mit Klagen und Anwälten um sich ballert.
Jede andere Firma würde massiv an Sympathie und Kundschaft verlieren aber Apple Kunden scheinen da keine Probleme damit zu haben.
 
@alh6666: Du bist Tomato voll auf den Leim gegangen.
 
Zum Vergleich mit WindowsMobile: Microsoft hat bis jetzt noch gar nicht gegen die (halblegalen) ROMs von Xda-Developers.com und anderen Seiten gemacht. Laut Microsoft ist dafür der jweilige Gerätehersteller zuständig (in diesem Fall also HTC), und die regen sich aber auch nicht auf. Fazit: Modder kommen bei MS besser weg :)
 
@m.schmidler: Die XDA-Developers mußten doch schon einmal auf Bitten von MS diverse ROM-Images vom FTP löschen.
 
Da fällt mir so auf Anhieb "Streisand-Effekt" ein.
 
In der USA gibt es wenigstens noch eine rede Freiheit.Ihn der E U gibt es nur eine Schein Redefreiheit. Sage was gegen Ausländer,E U,Aids kranke usw...Dann kommst du auf eine schwarze liste und musst Glück haben wen du nicht gleich eine Klage am Hals hast.
 
@albertzx: Wie soll man das nun verstehen? In den USA darf man also für Terrorismus sein? Ist das wirklich so?
 
ThePiratesBay dachte auch, dass die Veröffentlichung von Hinweisen auf illegale Downloads gesetzeskonform wäre... klingt für mich recht ähnlich. So gesehen müssten ja auch Bauanleitungen von Rohrbomben etc. rechtlich erlaubt sein, denn Zitat: "Es ist völlig legal, sich über Reverse Engineering auszutauschen und es ist für ein öffentliches Wiki legal, entsprechende Informationen zu hosten".
 
@Tyndal: Im Falle von ThePirateBay ist noch kein endgültiges Urteil gesprochen. Nach geltendem Gesetz in Schweden scheint es ja gesetzeskonform zu sein, nur befangene Richter sehen das etwas anders...
 
das was apple an sympatie mit ihren produkten bei mir gewinnt das verlieren sie in gleichem maße mit ihrem verhalten ...
 
Apple gerade die die gegen Patente verstoßen . Geht pleite Apple . Ich hoffe euer name wird bald Verboten .
 
@overdriverdh21: Heute deine Tabletten schon genommen?
 
@wolftarkin: Na für dein kostenpflichtiges Unix bezahlt ?
 
Tja, wir alle wissen, dass mit der Redefreiheit hierzulande nicht viel los ist, im Gegensatz zu den USA. Macht man sich öffentlich Gedanken zu gewissen Themen, wird man von den medialen Sturmgeschützen der politischen Korrektheitsschickeria, umgehend niedergebügelt. Und an einem ganz bestimmten Thema, verbrennt man sich sowieso die Finger und wird schlimmstenfalls sogar eingebuchtet, sollte man es wagen, auch nur in irgend einer Form Zweifel dazu zu äußern. Ich zweifle übrigens nicht daran, jedoch bezweifle ich, dass man Leute die zweifeln, strafrechtlich belangen sollte. Ein entsprechendes Gesetz zu diesem staatlichen Gesinnungsterorismus und Denkverbot, gibt es nur in Deutschland, Österreich und Frankreich. Der Rest der zivilisierten Welt kommt erstaunlicherweise auch ohne aus und fällt trotzdem nicht in vordemokratische Zeiten zurück...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich