Karlsruher Forscher entwickeln 170-Gigabit-Chip

Prozessoren Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben den wohl bisher schnellsten Chip entwickelt. Dieser erreicht das Vierfache der bisherigen Höchstgeschwindigkeit. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Silizium gut und schön, aber dieses spezielle organische Zeug ist vielleicht selten und teuer ? Keine Ahnung, es hätte ruhig ein bisschen ausführlicher sein können, liebes WF Team.
 
@Master F.: und die ueberschrift koennte auch zum thema besser gewählt werden. Karlsruher Forscher entwickeln 170-Gigabit/Sekunde-Chip
 
@Master F.: http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=11731
 
@Master F.: jo dachte eben auch erst, es handelt sich um ne neue ssd... woher soll man auch wissen, dass hier von einer geschwindigkeit die rede ist. das übliche wf chaos halt^^ @localghost: danke, sehr ausführlich.
 
@localghost: Danke für die Quelle aber eigtl. sollte die ja bereits im Artikel stehen...
@Winfuture könntet ihr euch nicht langsam mal Quellenangaben angewöhnen?
 
@Phr³³k: wäre doch peinlich wenn überall dann heise golem oder computerbase ständ ^^ und bei den sinnfreihen news @eigen recherche ^^
 
@noval85: Auf Wiedersehen! Da es dir hier nicht gefällt geh doch einfach zur "Konkurrenz" :-) Naja... typisch Deutschland halt. Hauptsache Meckern.
 
Mir koenne alles, nur kei hochdeutsch! Karlsruhe FTW!
 
So lieben wir das!
10 DVD in einer Sekunde, cool, weiter so!
Mehr SPEED, mehr POWER, mehr Datensicherheit!!!
 
Die Überschrift ist falsch, sie suggeriert, dass ein Chip mit einer Speicherkapazität von 170GBit entwickelt wurde.
 
Müsste man den dann nicht eher einen '170 Gigaflops'-Chip nennen ?
(Signalverarbeitung hat ja was mit der Schnelligkeit einer Bit-Umschaltung resp. der Signalweiterleitung an ein anderes physikalisch oder logisch nachgeschaltetes Bit zu tun). Alternativ also ist der Chip in der Lage in einer Sekunde 170 Milliarden Schaltvorgänge auszuführen.
 
Prozessoren die mit Licht arbeiten. Bis sie 100% mit Licht arbeiten können kann es noch grob geschätzt 15-20 Jahre dauern. Das ist auf jeden Fall ein guter Schritt um die Entwicklung von Prozessoren nach dem Erreichen der minimalen Strukturbreite voranzutreiben.
 
okay was ist hier mit chip gemeint? eine cpu oder was genau? ich check nicht um was es geht? inwiefern telefonate bearbeitetn ^^ klemmt sich die telekom das teil in nen server und dann is gut oder wie ist das gemeint?

ah.. ok ist also der einzige zweck die splittung von 1 opt auf 4 elektr?
 
@emitter: Damit ist eigentlich ein "elektronisches Schaltelement" gemeint, welches in der Lage ist, einen Datenstrom von 170,8 GB/sec in vier Datenströme von 42,7 GB/sec aufzusplitten. In diesen Datenströmen könnten eben auch Sprachdateen (Voice over IP) stecken, also auch Telefonate. Das entscheidende an der Sache ist eigentlich, dass diese Aufsplittung mit einem (!!!) Chip möglich ist. Ich vermute mal so einen "Splitter" in herkömmlicher Technik aufzubauen erfordert einen ungleich höheren Aufwand an Technik.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen