Windows 7: Web-Streaming rein, Gäste-Modus raus

Windows 7 Nachdem die Windows 7 Release Candidate Build 7100 in der letzten Woche an die Öffentlichkeit gelangt ist, hat Microsoft amerikanischen Pressevertretern ein 29-seitiges Dokument zukommen lassen, in dem die Änderungen seit der Beta ausführlich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also hört sich ja soweit ganz gut an, bzw man kann es nachvollziehen. Doch ich übe großen widerspruch dagegen, dass keine BT-Audio geräte mehr von Haus aus untersützt werden! Ich habe ein BT-Headset und bin mit diesem oft im TS und laufe damit auch durchs haus. Und ich glaube nicht das Treiber vom Hersteller nachgeliefert werden -,-
 
Den Gästemodus hab ich gern mal genutzt um Software schnell mit verminderten Rechten zu testen , ohne den eigenen Benutzer erst zu verbiegen.
 
@~LN~: Dazu verwende ich VirtualBox.
 
@Hancoque: Als Sandbox sozusagen. Aber dann hast du hoffentlich die Netzwerkfunktionalität von Virtual Box abgedreht ,) Kann Virtual Box eigentlich endlich Drag n Drop vom Host Desktop zum Guest Desktop?
 
@Der_Heimwerkerkönig: Also unter Vista als Host und Mandriva als Gast habe ich es nicht geschafft... Aber vielleicht bin ich dafür einfach zu blöd...
LG, F
Edit:Ich weiss ist OT
 
@Der_Heimwerkerkönig: Nein Drag'n Drop beherrscht VirtualBox nicht. Jedoch können über einen virtuellen Netzwerkshare Daten von Gast zu Host und umgekehrt transferiert werden.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Warum sollte ich die Netzwerkfunktionalität abschalten? Dann käme ich aus der VM doch z.B. gar nicht mehr ins Internet.
 
@Hancoque: Eben deswegen. Es gibt viele Leute, die Testen Programme deswegen in der VM, weil sie eben nicht wollen, dass diese Programme ins Internet funken bzw. ihren Rechner/das Host-Betriebsystem, mit weiß Gott was kontaminieren.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Na der Host ist ja davon nicht betroffen wenn ein Programm in einer VM nach Hause funkt (zb um eine Serial mit einer Blacklist abzugleichen). Für Programme die die Privatsphäre verletzen könnten oder die unseriös wirken oder einfach aus dubiosen Quellen stammen kann man ja eine 2. VM benutzen die keinerlei Netzwerkrechte bekommt.
 
@~LN~: Meinst Du den Gästemodus oder den Gast-Account? Da ist ein Unterschied - und letzterer wird sicherlich von MS nicht entfernt werden.
 
@~LN~: StadyState wird es auch weiterhin geben. Eine Version für Windows 7 wird sicher nicht lang auf sich warten lassen. StadyState muss man zwar extra runterladen und installieren aber es kann dafür auch mehr als Safeguard bzw. der Gast Modus.
 
@Der_Heimwerkerkönig: "Als Sandbox sozusagen" .. warum dann nicht gleich ne "echte" sandbox : Sandboxie. Ist im gegensatz wenigstens repräsentativ im gegensatz zu einer VM.
 
@SiTHiS: Was? Sandboxie kann weder ein ganzes Betriebssystem laufen lassen noch gibt es das zb für 64bit oder andere Betriebssysteme als Windows. Außerdem ist Sandboxie nix anderes als eine VM light. Oder wolltest du nur Blödsinn reden? In dem Falle ignorier diese Reaktion darauf einfach.
 
@lutschboy: löse dich lieber für einen moment von deinem egozentrischen weltbild und verfolg nochmal die bezugnahme der kommentare, möglicherweise geht dir dann ein licht auf.
 
hmm... Schade eigentlich, denn dieser Guest-Mode wäre noch praktisch gewesen...Das mit dem Streaming wird womöglich noch mit diversem Urheberrechtlichem unbenutzbar gemacht...

LG
 
@fredch: Daran habe ich auch gedacht. Ansich eine tolle Sache. Nachteil ist, daß tausende von Windows 7 Rechnern als Media Server fungieren und illegale Inhalte ins Netz streamen. Vorteil ist, daß sie wahrscheinlich viel leichter ausfindig zu machen sind ... was auch wieder ein Nachteil sein kann. Naja, wir dürfen gespannt sein, ob damit Schmu betrieben wird.
 
Hmmm, die mitgelieferten Bluetooth-Treiber fliegen also raus - mich persönlich stört das nicht wirklich. Wie sieht es aber mit der Unterstützung von Wireless USB durch Windows 7 aus? Weiß man da schon etwas genaueres?
 
"per Drag and Drop in eine Library " was ist mit Library gemeint?
 
@Mrsonei6: 5. Absatz!
 
@Mrsonei6: Eine Libary ist ein Ornder, indem du andere Ordner und Dateien Einsortieren kannst. z.B. hast du Musikordner überall auf der Festplatte verteilt. Die kann man alle in die Musik-libary tun und hat dann alles auf einem Blick. Klingt wie ne simple Verknüpfung, ist es aber nicht. Es gibt viele Optionen und Ansichtsarten. z.b. kann man in der Musiklibary in die Albumsansicht schalten. Alle Ordner werden dann ausgeblendet und man sieht nur noc die Albumcover. Klickt man drauf sieht man die einzelnen songs des Albums. Da ist dann quasi alles fein säuberlch und übersichtlich sortiert, ohne umständlich durch Ordnerstrukturen navigieren zu müssen. Wie gesagt, alles unabhängig vom Speicherort der Dateien und Ordner. Extrem praktisch!
 
Das Remote Media Streaming ist nichts neues, schon seit Monaten bekannt. Und zugegebenermassen ziemlich genial.
 
@Islander: Der VLC kann das schon lange und ich wette dass er das auch besser kann :P
 
Das mit dem Gäste-Account ist doch Müll.
Gerade sowas braucht man doch!
 
@cmaus: Wieso? Es gibt doch immer noch das eingeschränkte Konto. Im Prinzip das gleich wie Gästekonto, nur kann man seit VISTA detaillierter Rechte vergeben und selbst bestimmen, welche Software der Einzelne mitzubenutzen darf. Ich sehe darin kein Verlust.
 
@cmaus: Ne das ist ein Relikt aus der Vergangenheit...weg mit den Altlasten und unnötigem Zeugs...MS machts wieder mal vor...
 
@bluefisch200: der ganze Gäste-Account ist unnötig. Selbst in Online-Cafés werden meist Extra-Konten eingerichtet, und nicht der Guest Account genutzt.
 
@cmaus: Du kannst dir ja einen Gast-Account erstellen.
 
@cmaus: Als Privatuser wohl eher nicht. Wenn ich jemandem nicht vertraue, lass ich ihn nicht an meinen Computer, oder nur unter Aufsicht. So einfach ist das. :)
Und für nen guten Freund wärs dann fast beleidigend, wenn ich ihm erst ne Sandbox boote, bevor ich ihn an meinen PC lassen. ^^
 
@Rumulus: Also, ich fand die rechte-Verwaltung inn 2000/XP PRo auch schon sehr gut und detailliet, wen man wusste, wo man sie suchte, die von XP hab ich erst gefunden, nachdem ich auf Vista umstieg :)
 
@cmaus: Die Rede ist vom Gäste-MODUS, nicht vom Gast-Account, zwei völlig verschiedene Dinge, wobei ich den Gästemodus allerdings als mächtiger erachte. Daher finde ich es sehr schade, dass er entfernt wird.
 
@nikivista2005: Was du meinst ist in VISTA genau gleich wie in XP, oder W2k(Rechte/Sicherheit). Folglich weder besser noch schlechter! Was ich meine, kannst du Dank der UAC explizit auf einzelne Software Berechtigungen für die Nutzer vergeben und dies in einer übersichtlichen Benutzeroberfläche. So was gibt es erst seit VISTA und ist darum nicht mit Vorgängerversionen zu vergleiche. Wie sollte man auch, wenn es noch nicht vorhanden war?
 
@Rumulus: Die UAC ist doch nur ein fenster was dann alles alleine einrichtet für die Laufzeit eines Programmes. Wenn du das dauerhaft ohne Abfrage willst musst du genauso Hand anlegen wie unter Win2k oder XP
 
@cmaus: Wenn Microsoft angekündigt hätte, den Gäste-Modus zu erweitern hättest du gesagt, dass man den Müll doch nicht brauchen würde. Objektivität ist definitiv nicht deine Stärke.
 
@Eistee: Nein was du meinst ist nur ein sehr kleine Funktion der Benutzerkontosteuerung. Die Benutzerkontosteuerung kann noch viel mehr, z.B. kannst du auch festlegen wann und wie lange ein User das Internet nutzen kann/darf und, oder welche Programme er nutzen kann. Erstelle einen zweiten Account mit eingeschränkten Rechten, gehe zur Benutzerkontosteuerung und teste alle Funktionen und du wirst sehen, dass es mit XP oder W2k gar nichts mehr zutun hat. Diese Funktion nennt sich Jugendschutz einrichten, folgende UnterMenus gibt es dort: WindowsVista Webfilter, Zeitlimits, Spiele, Bestimmte Programme zulassen oder Blockieren. Alle die dort gemachten Einstellung sind dauerhaft, bis du bzw. derjenige mit Admirechten sie ändert. Dies ist alles auch Bestandteil der Benutzerkontosteuerung, aber die meisten kenne die Funktionen gar nicht. Ab der Bussines gibt es noch zusätzlich die Gruppenrichtlinien, dort hast du noch viel mehr Möglichkeiten, z.B. kannst du dort auch die Nutzung von Hardware beschräneken.
 
Die Libraries werde ich vermissen... Die Begründung finde ich auch sehr fragwürdig, bei normalen Verknüpfungen hat Microsoft die Datensicherheit ja auch im Griff.
 
@Vollbluthonk: Die Libraries sind nach wie vor da, und du kannst auch immernoch neue Libraries erstellen.
 
@Vollbluthonk: Es geht nicht um Datenverlust beim Löschen der Library, sondern um Datenverlust wenn der User die Quelle löscht, weil er annimmt die Daten physikalisch in die Library kopiert zu haben. Darum wurde nur(!) die Drag and Drop Funktionalität entfernt, nicht die Libraries selbst. Ist im Artikel etwas unglücklich formuliert...
 
Wie hat es ein Sicherheitsexperte formuliert : "Webstreaming ist allgemein ein Sicherheitsrisiko, weil während des Streamens die entsprechenden Ports in einer Firewall ständig offen sind. Das ist ein Scheunentor für Einbruchsversuche" Hoffentlich wird das nicht die Achillesferse von Windows7, zumal Niemand diese Funktion wirklich benötigt.
 
@Genghis99: ?! Was für ein Blödsinn. Ports die weitergeleitet sind sind eh immer offen, der HTTP-Port zum Beispiel oder welche die du für Spiele oder Filesharing usw geöffnet hast. Außerdem wird beim Streamen ja der Port nach außen geöffnet, eingehen kann also dadurch nachwievor nichts. Du solltest nicht auf jeden selbsternannten Experten hören.
 
@lutschboy: ABER AUF MURPHYS GESETZ : WAS SCHIEF GEHEN KANN, WIRD AUCH IRGENDWANN SCHIEF GEHEN. Gerade Mediadateien und Media Funktionen waren in letzter Zeit Angriffspunkte. Beispiele wie Infizierte PDF oder JPG Dateien oder die Verbreitung des Wurmes Conficker sollten Einen lehren, Computersicherheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Und ich persönlich brauche eben keine Remote Media Streaming.
 
@Roland: Zurücksetzend es > Zurücksetzen des
 
@Pac-Man: Siehe 03!
 
@bestusster: ach verdammt! ihr seid alle so schnell! ich bin jetzt den ganzen tag beleidigt, nur weil ich nicht erster war!grrrr
 
hm.. mir persöhnlich Fehlt ja die Option im Kontextmenü "Stapeln nach" :( ...und ansich die Möglichkeit Dateien und Ordner im Windows-Explorer so anzuordnen, wie ich will..
 
@Black-Luster: Ja mir auch. Ein großer Rückschritt! Mir fehlt auch die permanente Anzeige der Spaltenköpfe im Explorer. Sind jetzt wie bei XP damals nur noch in der Detailansicht vorhanden. Das war eines der sinnvollsten Neuerungen in Vista. Man konnte immer gleich sehen, wie die Explorer-Ansicht sortiert ist und diese schnell ändern. :(
 
Was mich erneut bei Win7 fasziniert ist, dass sie die Diskette noch nicht aufgegeben haben. Das in der heutigen Zeit!! :-D
 
@tk69: Wobei da eher die Mainboardhersteller verantwortlich sind... Aber stimmt schon, außer für BIOS-Updates habe ich so ein Ding seit mindestens 20 Jahren nicht mehr benutzt.
 
@Schließmuskel: Selbst BIOS-Updates sind zu groß für handelsübliche Disketten. oo
 
@Ronin_Mugen: Ja, stimmt, mittlerweile sind wir ja bei 2 MB angelangt... Damit hat das Ding endgültig ausgedient.
 
Minus Sicherheit nein danke da bleib ich doch dann bei Vista .
 
@overdriverdh21: Lies dir den Text in aller Ruhe nochmal durch. (-)
 
@SpiDe: unsicher : Remote Media Streaming , "Guest Mode" dauerhaft zu entfernen und jetzt lies du selbst .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles