Patentverletzung: Apple muss Millionenstrafe zahlen

Recht, Politik & EU In einem Rechtsstreit zwischen dem US-Hardware-Hersteller OPTi und Apple hat ein US-Gericht am Donnerstag zugunsten von OPTi entschieden und Apple zu einer Schadenersatzzahlung von 19 Millionen US-Dollar verurteilt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
19 Milliönchen, das trägt die Katze auf dem Schwanz weg oder sollte ich sagen, das trägt Apple auf dem kleinem iPod oder dem iPhone weg! Irgendwie hats Apple ja mit den Patenten! Scheiße wenn man erwischt wird! - wayne
 
@Hellbend: Sagen wir mal, Appel macht mit jedem EierFon 100Euro Gewinn, dann sind das schon 290.000 von den Dingern, die umsonst hergestellt und verkauft worden sind.
 
@john-vogel: nach dem 1 Milliarsten Download sicher verkraftbar :-)
 
@Hellbend: Na ist doch immer So. Ein Produkt was sehr viel verkauft wird, verletzt immer irgendwelche Patente und Paragraphen. Und weils so oft verkauft wurde, verdienen dann alle mit. Es ist bloß auch mal schön das es nicht immer NUR Microsoft treffen muss...
 
@Snake566977: Nein, es ist nicht an dem. Bei Nutzung von Patenten werden gewöhnlich Gebühren entrichtet.
 
@franz0501: Nur interessiert das die Patenteinhaber erst, wenn sich das Produkt gut verkaufen lässt, da mann nur dann mit verdienen kann. Ebenso denken sich Firmen wie Apple und MS, "Erstmal schauen ob es sich verkaufen lässt, wenn nicht, braucht man auch nicht zahlen, wird eh keiner was verlangen." Die Straf-Zahlungen sind, in Hinblick auf die Gewinne solcher Unternehmen, nicht wirklich viel höher als die ursprünglichen Gebühren.
 
Offenbar wird die Methode noch nicht angewandt. "........Methode,die für einen effizienten Datenaustausch zwischen CPU, Arbeitsspeicher und anderen Komponenten sorgen soll. " - Dieser Satz irritiert etwas. Wenn die Methode dafür sorgen SOLL, heißt das, dass man es offenbar noch nicht ganz nachgewiesen hat, oder dass sie noch in der Entwicklung ist. Ansonsten müsste es ja heißen, "........Methode,die für einen effizienten Datenaustausch zwischen CPU, Arbeitsspeicher und anderen Komponenten sorgt. "
 
@Elvenking: kennst du den "Hinweis einsenden" Button?
 
das bezahlen die doch aus der porto kasse
 
Da sind Apple nicht ganz aus dem Schneider. Dieses Urteil hat erstmal festgestellt, das OPTi geschädigt wurde. Die Summe von 19 Mio. kann man als vorläufig ansehen. OPTi's Anwälte werden jetzt über weitere Schritte nachdenken - vor keinem Gericht der Welt kann man "nur mal so" horrende Summen einfordern. Hinter den Kulissen wird sich Apple sicherlich um einen Vergleich bemühen, schon um nicht noch mehr schlechte Publicity zu bekommen.
 
@Genghis99: Es gibt auch die Möglichkeit der Revision, noch ist das Urteil anfechtbar.
 
Apple und Microsoft, beide können sich die Hände geben, weil Bill sich mit Steve eben einheitlich gütlich verständigt haben das was damals bei der Lisa - Presentation mit Win 1.x geschah, wo Steve zum erstenmal sah, daß Bill nicht weit weg war, daher isses für mich auch nicht verwunderlich, daß Apple mit den gleichen Practicken von Microsoft mittlerweise arbeitet , nur, daß es eben jetzt mehr und mehr auffällt :\ liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: mal sehen, wann reactos die ersten patente verletzt... xD...
 
Kann passieren, der Apfel fault. applebash.de
 
@MarZ: Gibts außer der Überschrift und 2 Bildern, wovon eines ein geschütztes Markenzeichen ist, wo ich nicht glaube, dass dies in der Form so verwandt werden darf, und das andere ein klarer Fall von "Du sollst mit dem Essen nicht spielen" ist, noch irgendwelche sinnvollen Inhalte da? Mr. Marco F. aus B, Kunde von F., oder ein gewisser "Kenterfie", oder beide, wird sicher nicht begeistert sein, wenn irgend ein Rechtsverdreher ihm daraus nen Strick drehen würde! Nichts für ungut, aber grade in diesen Abmahnwahnzeiten wäre ich mit sowas vorsichtig!
 
@MarZ: Ich musste lachen!
 
@ReBaStard: Naja da der Seitenbesitzer in der Einflugschneise eines ehem. Flughafens lebt sind solche geistigen Ergüsse wohl nicht bei vollem Bewustsein entstanden^^
 
Naja, das Apple mit den selben Praktiken arbeitet würd ich jetzt nicht behaupten, denn Microsoft is noch en ganzes Stück Korrupter. Aber ich denk die Strafe wird Apple nicht besonders wehtun, da die ja allein beim Iphone und bei den Ipod´s genug Kohle geschöffelt haben.
 
@CYRAX]: wieso ist microsoft korupt????? beweise deine aussage bitte erstmal.
 
@CYRAX]: Die UNternehmen MS und Apple sind natürlich nicht korrupt. Es kann nur korrupte Personen geben, die in Unternehmen arbeiten und/oder denen diese gehören. Kann mir nicht vorstellen, das Bill Gates und Nachfolger sowie Steve Jobs korrupt sind oder jemals waren. Beide haben sehr viel positives zur Nutzbarkeit der Rechentechnik auch für den Mainstream getan.
 
Das Problem ist, es wird mit den vielen Patenten immer unübersichtlicher. Beispiel: Ich schraube einen Fernseher zusammen und verkaufe diesen, da muss ich heute für jede Komponente Patente an irgendwelche Firmen zahlen. Am Schluss muss man für je so ein Teil, 30 - 40 oder mehr Patent-Zahlungen entrichten. Komische Welt, dies hindert und vermiest den Innovationsgeist!
 
@AlexKeller: Es ist eben gerade nicht innovativ vorhandene Patente ohne Nutzungsgebühr zu verwenden.
 
@AlexKeller: Wenn Du der Pateninhaber wärest würdest Du völlig anders denken. Was soll also das Geschwätz. Das geistige und als Patent angemeldete Eigentum muß ja irgendwie geschützt werden. Oder?
 
@AlexKeller: Richtg es werden zu viele Dinge patentiert die niemals hätten patentiert werden dürfen. Das sind teilweise Dinge die eine Selbstverständlichkeit sind und von der Allgemeinheit genutzt werden müssen.
 
Mittlerweile gibt es auf alles und jeden ein Patent. Da bleibt nichts anderes übrig als Patentverletzungen zu begehen. Wählt die Piratenpartei und beendet diesen Irrsinn von Patent auf Software.
 
Ich frage mich bei der ganzen Patent scheiSSe wie soll man noch ein Produkt Verkaufen können ohne 3000 Verschiedene Patente zu bezahlen ?
 
@overdriverdh21: Wenn man auf ein Patent, für die Entwicklung eines eigenen neuen Produktes, zugreifen muss, und unter Absprache mit dem Patentinhaber, die Abgaben von Anfang an bezahlt sind die zu leistenden Beträge recht gering. Wenn man allerdings ein erfolgreiches Produkt auf dem Markt gebracht hatte, und man die Patentrechte zuvor "umgangen" hat, werden die zurückzuerstattenden Beträge quasi am Erfolg des Produkts festgemacht. Dann kann der Patentinhaber richtig abkassieren. Deshalb hört man doch oft auch erst von einen Klage, wenn ein Produkt bereits schon lange erfolgreich am Markt war
 
@overdriverdh21: Patente, bzw. Lizenzen zur Nutzung von patentgeschützten Technologien haben kein Preisschild. Das ist Verhandlungssache. Wenn du ein Produkt verkaufst das eine patentgeschützte Technologie verwendet, könntest du z.B. mit dem Rechteinhaber ausmachen dass du 1 Dollar pro verkaufter Einheit an ihn bezahlst.
 
Über solche News von Apple freue ich mich.

Selber über andere Klagen und selber Dreck am Stecken haben.
Und mit den Patenten anderen alles verbieten, obwohl es ganz normale Gesten sind wie Multitouch.

Die Strafe sollte noch viel höher sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich