Norwegen erleichtert Verfolgung von Filesharern

Datenschutz Die norwegische Regierung hat nun ebenfalls die von der Europäischen Union beschlossene Richtlinie IPRED umgesetzt. Diese ermöglicht es Medienunternehmen, wesentlich leichter an die Daten von Urheberrechtsverletzern im Internet zu kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
umso mehr erfreuen sich rapidshare & co :)
 
@SteifesEis: Auch bei Rapidshare wird deine IP und andere Daten gespeichert.
 
@Chaos77: sie werden aber nicht herausgegeben, weil in der Schweiz das Herunterladen legal ist! Nur der Upload ist verboten.
 
@D-from-HH: User wegen Metallica-Upload auf Rapidshare.com angezeigt
 
@Kobe: Das war doch ein Fake !!!
 
@Kobe: Es ist nicht bewiesen das RS die Daten rausgegeben hat oder von den Foren wo er die links reingesetzt hat.Ausserdem werden stimmen laut das es ein fake sei da vieles merkwürdig vorkommt.
 
@Kobe: erstens wurde es nie bewiesen und zweitens war es wie D-from-HH bereits gesagt hat ein Upload.

Und der ist ja von Geschütztem Material verboten..
 
Interessant, würde mich nur interessieren inwieweit das auch belegt ist das , dass die "Musikindustrie" machen. Ich finde auch das die "Musikindustrie" mist macht und viele ungerecht gelaufen ist in diesem prozess, aber mich würde interessieren in wie weit "diese Ungerechtigkeit" bewiesen ist, vllt könnte man dann ja mit sammelklagen dagegen vorgehen.. kA kenne mich damit dann nicht so aus, vllt hat ja hier dann einer ahnung davon :)
 
@peTa pawN: Sammelanklage = Amerika. Norwegen ist aber in Eruopa wie hoffentlich bekannt ist.
 
Warum adaptieren Länder immer nur die negativen Errungenschaften anderer Länder? Warum kupfern die USA nicht unser Sozial- und Gesundheitssystem ab, sondern wir immer mehr ihre Überwachungsgesetze? Warum hat Norwegen kein Interesse an den positiven Errungenschaften der EU ("Grenzenloses" reisen, freier Warenverkehr) aber sehr wohl Interesse an diesen Anti-Datenschutz-Gesetzen? Irgendwie scheint die Welt auf den kleinsten gemeinsamen Teiler der Lebensqualität zuzusteuern. Irgendwie traurig. Das Filesharing illegal ist bestreitet ja niemand, aber die Bekämpfung illegaler Handlung aus den Händen des Staates, in die von Privatunternehmen zu geben, halte ich für sehr bedenklich. Demnächst schafft man die Kriminalpolizei ab und engagiert Sicherheitsunternehmen für die Aufklärung von Straftaten, dann werden aber nur noch schwere Straftaten aufgeklärt, weil sich eine "einfache Körperverletzung" für ein Polizeiunternehmen nicht lohnt. Wer sagt das diese leicht überspitzte Zukunftsvision absolut lächerlich und unrealistisch sei, der soll sich vor Augen führen das schon jetzt, im Jahr 2009 Kriege nicht mehr nur von Staatsarmeen, sondern schon von Privatarmeen geführt werden, prominentestes Beispiel ist der Irakkrieg, wo ein nicht unbedeutender Teil der US-Kräfte aus privaten Söldnerarmeen besteht.
 
@master_jazz: Solange die Mehrzahl der Menschen nicht mündig ist und sich darauf beschränkt alles zu fressen was man ihnen vorsetzt wird es einer kleinen Elite leicht gemacht sie zu kontrollieren. Fängt schon damit an, das viele Leute nicht zwischen Filesharing und Urheberrechtsverletzung unterscheiden können. Wie definiert sich übrigens "US-Kräfte" ?
 
@master_jazz: "Warum kupfern die USA nicht unser Sozial- und Gesundheitssystem ab" ... Weil das zuviel Geld kostet und dann nichts mehr für Krieg übrig wäre.
 
@ishc: Mit "US-Kräfte" meine ich die amerikanischen Soldaten bzw. Söldner im Irak. Man kann es auch als Abkürzung für Streitkräfte sehen. Das müssen nicht unbedingt alles amerikaner sein, da Söldner bekanntlich von überall her kommen, aber diese Söldner sind unter amerikanischer Kontrolle, das heißt die "Militätdienstleister" bei denen die Söldner angestellt sind, handeln im Auftrag des amerikanischen Militärs. Und nebenbei, mir ist klar das "Filesharing" an sich nicht illegal ist, aber ich benutze das Wort hier im Zusammenhang mit Urheberechtsverletzungen, und um Kommentare nicht überflüssig lang werden zu lassen, verzichte ich auf eine detaillierte Beschreibung des Sachverhaltes und benutze den Volkstümlich gebrauchten Begriff "Filesharing".
 
@ishc: Zu "US-Kräfte" empfehle ich in diesem Zusammenhang mal, das Stichwort "Blackwater" bei irgendeiner Suchmaschine einzugeben, dann weißt du, was master_jazz z. B. meint...
 
@master_jazz: Ich finde, beim"volkstümlichen" Gebrauch fängt es doch an. Je mehr Leute auf diese Art und Weise diskutieren, anstatt sich mit der Materie auseinanderzusetzen, desto manipulierbarer ist die Gesellschaft. Zu den US-Kräften: Klar gibt es private Sicherheitsunternehmen, die im Irak und Afghanistan ne Menge Geld scheffeln mit zwielichtigen Dienstleistungen. Diese sind aber mitnichten Teil des US-Militärs. Zukunftsvision hin oder her, wenn ich mir den geistigen Stand (das ist jetzt NICHT auf dich bezogen) der meisten Winfuture-Leser ansehe ist es doch eigentlich ganz logisch das vieles so läuft wie in deinem ersten Post beschrieben: Soziale Verdummung funktioniert nur wenn der Pöbel das auch mitmacht.
 
Unwahrscheinlich was diese Abzocker mittlerweile für eine Lobby haben.
 
Bis vor Kurzem war Skandinavien bei mir dafür bekannt, das diese sich schützend vor "ihre" Leute gestellt haben, was diese Filesharing-Geschichten anbelangt. Und jetzt sind diese Heuchler nur noch Fähnchen im Wind der Kontentindustrie. *pfui*
 
und ich will mal wissen ob politiker sich den scheiß rein ziehen den die musikplattenbosse da produzieren
 
"Die Medienindustrie braucht sich in dem Land nun nur noch die Zustimmung eines Richters einholen und kann die Internet-Provider dann direkt selbst nach den persönlichen Daten der betroffenen Nutzer fragen." na und??? wie gehts dann weiter?? was wollen die dann damit? Was ich in Solchen Fällen immer mache: Ignorieren!! anders kann man denen nicht kommen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!