Toshiba erwartet Rekordverlust, plant Entlassungen

Wirtschaft & Firmen Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat am gestrigen Freitag eine neue Prognose für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr 2008 abgegeben. Für die vergangenen zwölf Monate rechnet das Unternehmen dabei mit einem Rekordverlust. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieder ein Konzern welcher die Krise ausnutzt seine Leute mehr auszubeuten und unter Druck zu setzen. Die Zahlen und die daraus folgende Rechnerei stimmt doch hinten und vorne nicht. Mit einem Umsatz von ca 60 Milliarden Euro haben sie einen Gewinn von ca einer Milliarde erwirtschaftet. Nun erwarten sie einen Umsatzrückgang von ca 13% und schließen daraus dann gleich einen Verlust von ca. 2,8 Milliarden. Das haut doch nicht hin. Zumal seit Beginn der Krise auch noch die Rohstoffbeschaffungspreise in den Keller gefallen sind. Leider glauben die Menschen den Managern das ganze Gesülze von wegen den Firmen geht es schlechter und so, ohne das Ganze mal auf Schlüssigkeit durch zu rechnen. Ist ja bei einem großen deutschen Autobauer nicht anders. Der hat statt ca. 8 Milliarden im 2007 eben nur knapp 3 Milliarden in 2008 GEWINN gemacht. Aber immernoch GEWINN. Und trotzdem kann die Firma Kurzarbeit, Stellenabbau und Lohnverzicht auf seine Mitarbeiter abwälzen.Weiteres Bsp. ist ein großer Computer und Druckerhersteller, welcher seinen Mitarbeitern den Lohn um 5% senkt obwohl sie noch ca. 2 Milliarden Gewinn gemacht haben. Nur eben nicht mehr 4 Milliarden wie in den Jahren zuvor. Ich frage mich wann die Menschen endlich aufwachen und sich diesen Betrug und Schwindel nicht mehr gefallen lassen.
 
@andreas726: tja, andreas, das frag ich mich auch. jammern auf höchstem nivau ist angesagt. die medien machen es vor, jedes zweite wort ist wirtschaftskrise. ist wie bei den spatzenkindern: wer am lautesten piepst und den schnabel aufreißt bekommt als erster den wurm... mfg
 
@andreas726: Leider treffen diese entlassungen immer nur die Arbeiter. Dann Manager und dieses ganze unnütze Pack gehen müssen komtm leider viel zu selten vor....
 
@andreas726: Du vergißt da was: Die Unternehmen brauchen Mitarbeiter wenn es auch Aufträge gibt. Gibt es keine Aufträge - gibt es keine Arbeit. Geh davon aus, daß die keine gut ausgebildeten Arbeiter mit einem Grinsen im Gesicht entlassen. Aber ich halte es für ein verantwortungsbewußtes Handeln wenn man frühzeitig Korrekturen setzt, anstatt das Schiff gegen ein Riff zu fahren. (wie so viele anderen Firmen, die sich einfach übernehmen und nur den puren Profit vor Augen haben .. z.B. Schäffler - meine Meinung!) und @ Sam Fisher: Ganz sicher .... Manager sind unnützes Pack lach. Unglaublich. Manager sind viel aber nicht unnütz lol
 
@andreas726: So ganz komme ich da bei Toshiba auch nicht mit. Wenn man 2007 mit 60 Milliarden einen Gewinn von knapp einer Milliarde erzielt hat, - wie kann es dann sein, dass man 2008 mit 50 Milliarden ein Minus von 2,8 Milliarden bekommt ?! - Es sei denn, dass Investitionen getätigt wurden, die im ersten Moment auch als "Verlust" geschrieben werden. Oder die Oberen haben sich einfach die Säcke zu voll gestopft.
 
@Real_Bitfox: Apropo Wurm *g* ich würde einen von dir nehmen und eventuell die noch die Information wo es soviele "Würmer" gibt. :)
 
@Elvenking: war da nicht noch was mit hd-dvd? oder ist das schon allles in 2007 drin? edit: wie wärs mit einer antwort statt minus? sind die verluste schon alle abgeschrieben oder nicht?
 
@Cornelis: nützlich sind sie imo ned... gierig und viel zu teuer schon ehr. Das Pack gehört eigentlich als erstes auf die Straße gesetzt wenn es verluste gibt und ohne Nachschlag... höchstens von der Peitsche oder so... aber dafür ist die Politik ja viel zu korrupt um das Pack dem Schicksal zuzuführen, was ihnen zusteht.
 
@ratkiller: Beim Fußball wird der Trainer entlassen, wenn die Spieler schlecht spielen und verlieren. In der Wirtschaft werden Arbeiter entlassen, wenn Manager versagen.
 
@Elvenking: Leider Wahr... Die scheisse mit der Wirtschaft ist, dass man arbeitende Menschen nicht als willkommene Fachkräfte sieht von dene das Unternehmen abhängig is, sondern nur als Kostenfaktor die man am besten alle loswerden sollte.
 
@ratkiller: Falsch! Die Fachkräfte müssen jedoch entsprechend qualifiziert und zuverlässig sein.
 
Im Text sollte noch erwähnt werden, dass der Verlust mit einer hohen Abschreibung zusammenhängt. Der Handel mit Flash-Speicherchips & Co läuft dagegen gut. Quellen: http://tinyurl.com/cb7rg4 und http://tinyurl.com/dnbcd5
 
da is nicht die firma schuld... sondern die investoren und dennen die die ganzen aktien usw gehören... wenn die nicht mehr genug gewinnabschlag bekommen, dann sind die eben weg. Die firma selber, haben heutzutage noch wenig selber zu bestimmen. mehrere Million gewinn hört sich für uns bombe an. aber aufgeteilt auf die leute und deren GIER dennen es gehört und dennen Geld darin steckt ist das für diejeniegen eben nicht mehr rentabel "sagen die!" und deswegen muss die firma sehen das die sich nicht verpissen weil sonst alles zusammen bricht. dann hat keiner mehr arbeit. also naja so hart es ist. OPEL! die fahren alle schichten aus mit allen mitarbeitern kommen gar nicht hinterher durch die abwrack prämie aber! schreien am lautesten nach geld... warum? weil alles nach GM USA geht. die bekommen die ganzen gewinne und OPEL geht so kaputt aber da sind eben die die das geld geben und somit auch alles wollen. jez halten wir hin, STEUERZAHLER!
 
Bin mal gespannt wie wir es wieder schaffen aus so einer Weltkreise rauszukommen, wenn immer mehr arbeitslos werden und immer weniger Kaufkräfte vorhanden sind. Man hört ja fast jeden Tag von Unternehmen die Entlassen oder Insolvenz anmelden. Von 127 Gewinn auf 350 Verlust - das ist schon heftig.
 
wie heist es grade heute ??

die agentur für arbeit hat kein geld mehr
wegen der wirtschaftskriese

ohne worte
 
tja, wenn man zu viele produkte auf einmal herstellt und keinem die zeit gibt die zu kaufen ists klar. dabei war mir Toshiba immer symphatisch
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen