Symantec: Trojaner hat Botnetz aus Macs aufgebaut

Viren & Trojaner Nach Angaben des Sicherheitsunternehmens Symantec haben Unbekannte ein Botnetz aus Apple-Rechnern aufgebaut. Dafür wurde ein Trojaner eingesetzt, der schon seit Jahresbeginn bekannt ist. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh nein.....jetzt geht das gegenseitige Gebashe mit Halbwahrheiten und völlig ohne Fakten wieder los......

Zum Thema: Wer Software im Internet klaut, gehört bestraft.
 
@tobias.reichert: Ich freu mich schon :-)
 
@tobias.reichert: Frei nach Michael Buffer "Let's get ready to rumble" :-)
 
@tobias.reichert:
In dem Falle sogar besonders da die iWork Suite auf der Apple Seite selber zum Download bereit steht und alle Features mit sich bringt. D.h. man braucht Torrent gar nicht. Man muss sie lediglich nach einer Weile mit einem gültigem Schlüssel registrieren.
 
@GlennTemp: Na, wenn man sich einen Mac kauf hat man kein Geld mehr für die Software. *roflmat*
 
@tobias.reichert: klauen? Die wurden nicht geklaut. Die wurden runtergeladen. Oder meinst du auf den Servern liegen 1000 mal Photoshop CS4 und wenn es 1000 Leute runtergeladen (oder geklaut) haben muss nachgekauft (oder nachgeklaut) werden? Blablapopulismus.
 
@root_tux_linux: Wie lustig.....zu viel Microsoft-Werbung geguckt?
 
@Samin: Erbsenzählerei.....du verschaffst dir etwas, wozu du keine Berechtigung hast, dass das rechtlich ein anderer Straftatbestand ist, ist mir auch klar. Es kommt aber nunmal aufs selbe raus.
 
@tobias.reichert: Ach komm schon das doch witzig... Wenn du lieb bist verrat ich dir sogar das Linux letztens 2 pseudo Sicherheitslücken hatte. ^^
 
@root_tux_linux: Weiß ich doch schon längst :P
 
@tobias.reichert: Na, dann verrats blos ned weiter. Auch ned wenn sie dich bestechen wollen. :-P
 
@tobias.reichert: ok, also x leute "klauen" die software im netz, deren rechner starten einen dos angriff auf firma y. also wird eher firma y bestraft, die mit den illegalen downloads rein gar nix zu tun hatte....denk nochmal drüber nach...
 
@root_tux_linux: Es gibt keine Viren für Mac :-)
 
Ich denke jeder sollte selber entscheiden, welches OS benutzt. Ich persönlich vertraue lieber auf Windows (ab Vista aufwärts), wo es ausgereifte, aufs OS zugeschnittene Sicherheitsprogramme gibt. Damit ist man flexibel gegen Bedrohungen von außen geschützt. Wer lieber ohne Extra-Schutz im Internet umhergeistert, soll das tun, darf aber auch nicht meckern wenn mal was passieren sollte. Nur des Lifestyles wegen werde ich auf jedenfalls nicht aus OSX umsteigen.
 
@john-vogel: Wer switcht denn wegen des "Lifestyles" auf OSX? Oder verstehst du unter "Lifestyle": "mehr Zeit fürs wesentlich da man nicht AM Computer arbeitet sondern MIT diesem" bzw. setzt du Lifestyle mit Usability gleich?
 
@Rodriguez: Naja, für mich ist Apple eine Firma, die Lifestyle-Produkte herstellt. Man kauft sich keinen Mac, nur weil man damit "besser einen Text verfassen kann" oder "besser Videos/Bilder bearbeiten kann". Das ist einfach nicht so. Dasselbe schafft ein 400€ Windows-PC auch. Viele kaufen sich zB ein Macbook, nur damit sie nen angebissenen Apfel auf dem Laptopdeckel herzeigen können. Und mal ehrlich, würdest du dir eins kaufen, wenn der nicht drauf wäre? Wohl eher nicht. Gleichzeitig finde ich nicht, dass es mit einem Mac einfacher geht. Jeder Schüler lernt heutzutage in der Schule den Umgang mit Windows. Eine Schule mit Macs habe ich noch nie gesehen. Arbeitet man in einer vertrauten Umgebung nicht wesentlich produktiver? Und das Vorurteil, man würde eher AN Windows arbeiten als MIT Windows, ist wohl sehr überholt. Seit Vista hatte ich nie mehr einen Bluescreen zu sehen. Und mal ehrlich, auch mit OSX hatte ich auch schon Probleme genug.
 
@Samin: glaubst du etwa den Bockmist den du hier faselst?! OMG
 
@john-vogel: Ach komm, das glaubst du doch selbst nicht. Denkst du wirklich, ich kaufe mir einen Mac nur, weil hinten ein leuchtender Apfel drauf ist? Also bitte ...
 
@tobias.reichert:
Dann zeig mir mal, wo dann denn jetzt was weg ist, denn nur wenn es dann fehlt ist es Diebstahl, sonst ist es unerlaubte Vervielfältigung,
Das Wort Diebstahl ist also genauso unangebracht wie die "Raub"kopie
wenn schon darüber Diskutieren, dann bitteschön sachlich richtig :-)
 
@john-vogel: Sorry, aber das ist wohl eher in deiner Vorstellung so. JEDER MacUSer den ich kenne kauft sich einen Mac wegen OSX und JA ich würde mir ein MacBook kaufen, selbst wenn kein angebissener Apfel drauf wäre und es potthäßlich wäre, solange OSX perfekt laufen würde._______ Natürlich KANN man mit einem 400 Euro Win-PC zum gleichen Ergebnis kommen, die Frage ist nur wie? Mit Werkzeugen wie exposé komme ich einfach wesentlich schneller zum Ziel, als mit der umständlichen "speichern unter"-"dateien rumschieben"-"öffnen mit"-Orgie. Auch kenne ich mehrere Schüler/Studenten die ihre Präsentationen mit "Keynote" erstellt haben und obwohl es ihre erste Präsentation war alle sowohl die Bestnote als auch zweifelhafte Blicke der Lehrer/Dozenten alá "sowas haben wir hier noch nie gesehen, haben sie das wirklich selber gemacht?" und staunende Blicke der Mitschüler/Kommiltonen bekommen haben. Zusammen mit beeindruckenden Handouts und einem Film der Präsentation war es sogar weniger Arbeitsaufwand als ihrer vorherige Präsentationen mit PowerPoint. Und davon kenne ich min. 5 Fälle...... Es ist also nicht nur eine Frage des "ob" sondern viel mehr des "wie". Im Prinzip wie beim iPhone.. klar haben andere Smartphones die gleichen Funktionen. Aber weil sie so schwierig zu bedienen sind, nutzt sie kaum einer. Warum sonst hält das iPhone 66% Browser-Marktanteil bei den Handhelds, obwohl es nichtmal 10% Marktanteil insgesamt hat? Weil es einfach geht und das benutzen Spaß macht._______________ Das man auf die "vertraute Umgebung" setzen sollte finde ich übrigens schwachsinnig. Wieder das Beispiel iPhone: Meine Mutter hat seit 6 Jahren das gleiche Standard-Handy und trotzdem kann sie bis heute keine Nummern speichern und macht nur das was man ihr gezeigt hat. In der Zeit wo ich das dann für sie erledige geht sie an mein iPhone und spielt damit rum als würde sie es in und auswendig kenne. Warum? Weil es INTUITIV ist. Das ist nunmal wesentlich wichtiger als jahrelang reingeprügelte Arbeitsabläufe die sich bei einer neuen Version sowieso meist Verändern. Und das ist nunmal 1:1 auf OSX übertragbar.____________ Mit "am " Computer arbeiten statt "mit" meine ich nicht die Bluescreens, sonder Dinge wie Defragmentieren, Partionieren, foramtieren, Anti-Viren Updates laden, Treiber suchen, kryptische Fehlermeldungen analysieren, Partionieren, Registry Cleanen, "TuneXP", Trojaner-Software Updates und dieser ganze Schwachsinn. Vor allem aber so unnütz Sachen wie die UAC und jeden Mist bestätigen zu müssen. Früher habe ich jeden menge Leuten mit ihren Win Problemen helfen müssen. Nachdem sich diese auch einen Mac gekauft haben kommen nur noch anrufe in der Form von "Wie kann ich es noch besser machen" statt "wie bekomm ich es überhaupt hin". Natürlich gibt es auch Probleme, die wird es immer geben. Aber die sind so simpel das die Leute diese selbst lösen können. Glaub es oder nicht, wenn du mit Windows arbeiten kannst, dann freu ich mich für dich :)
 
@el3ktro: Ja doch, ich denke das ist bei Vielen der Grund warum sie nen Mac, ein iPhone o.ä. benutzen. Bei dir ja vielleicht zufällig nicht. Aber für viele andere ist das ein Statussymbol, genauso wie ein fettes Auto. Das hier ist für mich der Text eines typischen Apple-Fanboys: http://tinyurl.com/d5wtvv
 
@Rodriguez: Ganz genau. Ich habe mich für Windows entschieden, du dich für OSX. Das ist gut so. Ich habe nie behauptet Windows wäre besser. Ich werde auch nie behaupten OSX wäre besser. Aber das machen eben viele Maccies und das ist etwas was mich aufregt. MacOS ist nicht besser und nicht schlechter. Nur gibt mir persönlich Windows viele Freiheiten die ich mit MacOS nicht habe. Und daher ist es für mich keine Alternative. Ich würde mich als sehr computererfahren bezeichnen, daher weiß ich auch diese Freiheiten zu nutzen. Beispiel iPhone - Windows Mobile. Dieser ewige (und lästige) Streit. Warum habe ich kein iPhone? Ganz genau, ich habe nicht die Freiheiten die ich haben will. Bei WinMob kann ich mir zB das Interface selber aussuchen. Da gibt es natürlich den WinMob-Standard, der zugegebener Maßen etwas altbacken daherkommt. Aber ich kann mir auch das iPhone-Interface installieren wenn ich das mag. Oder TouchFlo. Oder MobileShell. Oder, oder, oder. Das ist das, was mich bei Windows hält. Wem diese Freiheiten zu kompliziert sind, dem rate ich voll und ganz zu Apple. P.s.: Ich möchte hier jetzt auf keinen Fall einen Streit zwischen Windows und Apple anfangen. Diese Thema ist so ausgelutscht...
 
@john-vogel: Ich sage ja, wenn du glücklich mit Windows bist, ist doch schön. Aber zu behaupten "Man kauft sich einen Mac nur weil man cool sein will und Lifestyle möchte" ist ziemlich engstirnig. Und das iPhone nicht zu kaufen, weil man keine Themes installieren kann (was man mit einem Jailbreak sehr wohl kann!) um dann bei einem WinMob Smartphone das iPhone Theme draufzuspielen finde ich lustig :D_______ Guck mal z.B. diese Umfrage mit über 4000 Teilnehmern: http://tinyurl.com/czuhfh und lies dir mal die Beiträge durch. Dann wirst du merken das sich niemand einen Mac wegen des Apfels oder Lifestyles kauft. Wobei es natürlich ein paar Ausnahmen gibt, wie überall....
 
@root_tux_linux: ich glaube eher man spart daran, wenn man sich nen mac holt im gegenteil zu dir weiss man, dass das teil laufen wird und nicht jedes jahr neue hardware braucht wie eine gewönliche windoofs dose ^^
 
@Rodriguez: Du sprichst mir aus der Seele :-) Ich bin durch meine damalige Freundin auf Macs gekommen. Sie hatte lange Zeit einen PC-Laptop, mit dem ich mich ständig rumärgern musste. Ständig hat irgendwas nicht funktioniert, ich musste ihr immer wieder bei irgend etwas helfen. Das Ding war super lahm, hat immer wieder mal von einem Tag auf den anderen herumgesponnen, ich hab in mindestens 3x neu installiert. Sie hat dann ein Mediendesignstudium angefangen, dort gab's zu 99,9% nur Macs und sie hat total davon geschwärmt. Schließlich hat sie sich dann ein iBook gekauft. Ich habe eigentlich erwartet ich müsste ihr bei der Installation helfen - von wegen. Sie hat es ausgepackt, eingeschaltet und das Ding lief. Hat keine 5 Minuten gedauert. Kein "erstmal-platt-machen-und-Windows-neu-installieren". Keine Treibersuche, kein Bloatware entfernen, keine umständlichen Konfigurationsarbeiten. Einfach auspacken, einschalten und sofort loslegen. So genial! Wo ich dann aber wirklich stutzig wurde war etwa zwei Jahre später, als sich meine Freundin ein neues MacBook kaufte und innerhalb kürzester Zeit alle ihre Daten auf dem neuen Gerät hatte. Ich hatte erwartet sie würde den ganzen Tag Programme neu installieren, Daten rüberkopieren und Einstellungen übernehmen. Nix da, ging alles vollautomatisch innerhalb von 20 Minuten. Meine Freundin arbeitete bis dahin immer noch mit dem exakt gleichen System wie beim Kauf. Obwohl sie dutzende Programme ausprobiert und wirklich täglich damit gearbeitet hatte, lief das iBook nach zwei Jahren immer noch tadellos. Erst da fiel mir auf, das mich meine Freundin in den letzten zwei Jahren eigentlich nie wegen irgend welcher Probleme "belästigt" hat. Hier und da war mal was, aber das waren dann meistens so technische Fragen wie nach dem Servernamen, den man im Mailprogramm eingeben muss etc. Da bin ich dann doch neugierig geworden, hab mich mit ihrem iBook mal etwas näher beschäftigt und mich eigentlich sofort verliebt. Ca. 1 Monat später hatte ich ein aktuelles MacBook auf dem Tisch stehen und bin seitdem überglücklich :-) Das war der beste Kauf, den ich seit langem getätigt habe.
 
@Rodriguez: Nehmen wir mal an, man muss aus beruflichen Gründen i-Tunes auf seinem Win-PC installieren obwohl
idR Mediaplayer, VLC o.ä. genutzt werden. Es ist einfacher alle deine aufgezählten "Hindernisse" unter Windows
zu deaktivieren bzw. einzurichten, wie alle Stellen zu finden wo sich Quicktime und i-Tunes einklinken, um mir auch ja alles
abzunehmen. 2, 3 Dienste werden geladen, die keiner braucht, Firefox wird gekapert und alle möglichen Dateitypen werden trotz Nachfrage im Installer ungefragt verknüpft. Mir ist es egal ob ich am OSX-, Ubuntu- oder Windows-PC arbeiten muss solange die Software Ergebnisse liefert. Konfigurieren und updaten muss man alle und wer was anderes behauptet ist nur Gelegenheitsnutzer.
Ich halte diese gegenseitige Feindbildhaltung für naiv und wer sich informiert weiß, dass man sich für weniger
Geld einen vergleichbaren oder sogar wesentlich besseren Windows-PC aufbauen kann. Bei Architekten, Designern,
Werbeleuten und Studenten mit guter BAföG-Förderung sind natürlich Macs schon immer ein beliebtes Objekt, sicher auch
mit belegbaren Gründen. Die vermeintlichen Vorteile vom Mac sind es imho aber auf keinen Fall. Schon die Standard-
tastatur und die -maus können zur Verzweiflung führen, wenn die Kaffetasse ständig Tasten auslöst: aber man kann sich daran gewöhnen. ^^
 
@root_tux_linux:
Linux, Linux - war das nicht auch so ein Minderheiten- Betriebssystem?
 
@Rodriguez: Du hast nicht zufällig vor, dich in der Marketingabteilung von Apple zu bewerben? Dein Geschreibsel liest sich wie eine TV Werbung ("Beim Kauf von zwei Macbooks bekommen sie ein iPhone GRATIS dazu!"). Ne, im Ernst, warum muss denn jede Applekritik in eine apologetische Beweihräucherung ausarten? Ist genau wie bei den Microsoftkritiken nur andersherum (*Sicherheitslücke in Vista* - "Linux ist ja auch viieeel geiler!": *Sicherheitslücke in OSX* - "He, lasst Apple in Ruhe, Apple ist das Schönste, Benutzerfreundlichste, Produktivste, xyz-ste im Universum!"). Naja, werde ich wohl nie verstehen.. :)
 
@sideChain: iTunes, Safari und Quicktime auf einem Windows PC sind wirklich grausam.....________ Ich will auch das die Software mir die Ergebnisse liefert. Aber sobald man mehr als eine Software nutzt (also immer) kommt das OS ins Spiel. Und dort sind Werkzeuge wie Exposé, Dock und PDF-Printing, systemweites Drag&Drop und Shortcuts, sowie Kontinuierlichkeit im Aufbau der Programme, der Suche und der Menuleiste einfach unglaublich produktiver als das Vollbildarbeiten-mit-Taskleiste unter Windows. Der Workflow ist doch entscheidend.
 
@Kraligor_: Kritik an Apple ist völlig legitim. Ich könnte Seiten vollschreiben mit Dingen die mich an Apple bzw. an einzelnen Produkte stören...... Aber so Dinge wie "alle Apple User kaufen die Dinger nur weil dort ein Apfel drauf ist und sie cool sein wollen" nerven einfach und haben nix mit Kritik zu tun, oder?
 
@Rodriguez: Ich hab nie behauptet, dass es alle Apple-User sind :) Ich habe gesagt das es bei vielen so ist :-) Ich kenne das zufälligerweise von zwei Leuten aus meinem Bekanntenkreis, sowie aus diesem Artikel, den ich oben verlinkt habe. Und es ist nunmal eben so (wie man hier sieht), dass sich Apple-User generell als besser fühlen und das nervt furchtbar.
 
@john-vogel: Du hast wenig Ahnung. Man kauft sich einen Mac um damit besser Texte zu erstellen und besser Bilder bearbeiten zu können. Besser, stabiler, sicherer und schneller. Ich kenne beide System und ich arbeite lieber am Mac. Natürlich geht das auch am PC. Nur am Mac gehts einfach besser. Seit acht Monaten habe ich mein Macbook. In dieser Zeit hatte ich kein Probleme. Hauptgrund waren die Probleme mit Vista.
 
@ruhacker: Kauf Dich mal ein bischen Ahnung und komm dann wieder. So ein dämliches Geseiere habe ich selten gehört. Noch KEINER musste Hardware kaufen weil es das OS verlangte. Wenn ich Vista will kauf ich halt den passenden PC. Wenn nicht tut es auch nen P3 800 mit Win2K der löppt auch flüssig zum arbeiten. Gut Videos würde ich damit nicht encoden aber ich möchte mal annehmen das OSX auch nicht auf 6 Jahre alten Macs funzt, aber um das auszuschliessen wird es sich wahrscheinlich erst gar nicht installieren lassen. Wer mit dem OS arbeitet braucht den Rechner eigentlich NIE aufrüsten wenn er bei seinen Gepflogenheiten bleibt. Auch Macs kann man mit 1024MB Ram kaufen. Ich denke auch unter OSX ist mehr besser zum professionellen Bild und/oder Videobearbeiten und man müsste dann Nachrüsten. Also im Grunde NIX anderes.
 
@Apfelbitz: Lol, bitte schau dir doch mal das an: http://tinyurl.com/8x53o8 Der Typ da drin könntest du sein. Du behauptest, Vista sei unsicher? Du behauptest, Vista sei instabil? Du behauptest, Vista sei schlechter? Das zeigt das du dich noch nie richtig mit dem System auseinandergesetzt hast. Wenn man Vista auf nem 10 Jahre alten PC installiert, kann das auch nicht anders kommen. ________________ Ich klinke mich jetzt hier aus des Diskussion aus. Ich wollte (wie man im ersten Post sieht) keine "Windows-ist besser__Nein-OSX-ist-besser"-Diskussion anfachen, weil ich das einfach hasse... Doch die Apple-Jünger können wohl nicht anders. ____________________ Achja, hier gings mal um das Botnetz, dass aus aus Macs ausgebaut wurde. Könnt ja darüber weiterdiskutieren.
 
@ruhacker: Du solltest mal nen Mac aufschrauben und gucken was verbraut ist. Intel, Nvidia, Hitachi etc. Grösse Unterschied ist wohl EFI, OS X und das Apfel Logo.
 
@jüki: Auf den Desktop gesehen? Ja. Global gesehen? Hat es wohl mehr MA als Windows. :)
 
@Rodriguez: Sorry, aber das mit dem Internetmarktanteil fürs iPhone ist Quatsch. Der ist nur deshalb so hoch, weil es das iPhone ausschließlich mit Handy-Internet gibt. Da wär man selten dämlich, wenn man es nicht nützen würde. Wären allen 60 Millionen WindowsMobile-Usern solche Verträge aufgezwungen worden, würde die Statistik anders aussehen. Mit Usability hat das erstmal nichts zu tun...
 
@Rodriguez: hmmm. iTunes verhält sich unter Windows genauso wie auf dem Mac, mal von den Fensterrahmen abgesehen. Das Verwalten von Dateien mit vielen geöffneten Fenstern ist mit einem Mac-Book wegen der geringen Auflösung sehr gewöhnungsbedürftig. Ich weiß noch wie ich in meiner Ausbildung auch auf Power-PC's und G3's arbeiten musste, wo einfach ständig der Ram voll war. Erst wenn man etwas herumexperimentierte und diverse updates installiert hatte liefen Photoshop, Dreamweaver, Indesign, Premiere usw. Da habe ich doch lieber mit einem K8 gearbeitet wo man dann wirklich mehrere Programme nutzen konnte. Klar die Macs hatten zu wenig Ram, waren aber die Serienmodelle, so wie sie Apple geliefert hat. Man muss ja nicht allzu penibel sein aber die Suchfunktion unter Windows ist für mich genauso uninteressant wie beim Mac und für jedes Problemchen gibt es mittlerweile für beide OS bessere kostenlose Alternativen als die eingebauten. Also mein workflow ist recht gut. ^^ Conroe @ 4GHz macht mich glücklich. Ich gebe gern zu, dass ich die alten Macs mag weil sie langlebiger sind. Deshalb laufen sie bei uns im Dauerbetrieb teils monatelang als Streaming-Client aber zum Arbeiten wird nur Windows verwendet, weil eben alles mögliche ohne großes Rumzicken funktioniert.
Über sowas muss man sich ja eig. in Ruhe unterhalten. ^^ schönes WE
 
@xep624: Doch, das hat sehr wohl mit Usability zu tun. Hätten alle iPhones einen Datentarif, aber eine beschissene Bedienung, wäre wieder niemand damit ins Internet. Aber die Leute gehen damit ins Internet, und zwar um ein vielfaches häufiger als alle Windows-Mobile-User in den Jahren davor zusammen! Eben weil es einfach funktioniert, und weil es mit dem entsprechenden Vertrag auch wirklich möglich ist. Ich finde es gut, dass das iPhone nur mit einem entsprechenden Tarif gebundelt ist. Das iPhone macht ohne einen Datentarif einfach keinen Sinn, deswegen hat Apple gesagt: iPhone gibt's nur mit entsprechendem Tarif.
 
@Rodriguez: endlich mal jemand der ahnung hat und merkt das das ganze betriebssystem von Microsoft ein reines betriebssystem voller umständlichkeirten ist!1 ich will keinen angreifen der Windows nutzt!! aber es ist nun mal so das OSX das besser strukturierte system ist und man schneller zum Ziel kommt wie schon gesagt bei OSX arbeitet man mit dem Computer :-)))))))
 
Der Trojaner lässt sich übrigens sehr leicht wieder entfernen: http://www.mactechnews.de/news/index.html?id=143701
 
@el3ktro: Bei Windows lässt sich Malware auch leicht entfernen wenn nicht gar leichter als die Befehlskette aus deinem Link , das ändert nichts an der Sache das man das System genauso problemlos infizieren kann.
 
@~LN~: Hat er von Windows gesprochen?
 
@~LN~: Wie schon gesagt, man musste diesen Trojaner selbst runterladen und installieren. Wie soll man sowas verhindern?
 
@el3ktro: Das ist es ja was keiner kapiert.....
 
@~LN~: Nö, hat sich ja nicht selbsständig installiert, aber das ist dir sicher egal...
 
@Vollbluthonk: Glaubst du bei modernen Windowssystemen installiert sich das Zeugs von Geisterhand ? und trotzdem macht man das System gern dafür verantwortlich .
 
@el3ktro: "Den Angaben zufolge sollte der Schädling von Anti-Malware-Programmen erkannt und entfernt werden. Allerdings würden sich viele Mac-Nutzer in falscher Sicherheit wiegen und solche Anwendungen nicht verwenden, hieß es." Hm, wie könnte man wohl... Ahja, vielleicht Antivirus? Hmmm... Alternativ natürlich keine Warez saugen, zumindest bei diesem Fall würds helfen.
 
@~LN~: Ja, tut es doch. Siehe z.B. Conficker. Der hat sich über eine Lücke in der RCP-Implementierung von Windows verbreitet. Man kann also infiziert werden, wenn man seinen Rechner einfach nur einschaltet und mit dem Internet verbinden, ohne das man irgend etwas anklicken, runterladen oder installieren muss. Der Wurm kommt ganz von alleine auf den Rechner und infiziert ihn.
 
@Narf!: Und wer hat das gesagt? Ein Virenscannerhersteller! Und was verkauft der?.....
 
@~LN~: Nein, das ist spätestens seit Vista vorbei... Aber wenn der User selbst aktiv den dubiosen Kram ausführt, kann man nicht von Infizieren reden, weder bei Windows, noch bei OSX.
 
@el3ktro: Diese Lücke konnte nur für XP Systeme effektiv genutzt werden...unter Vista kann Conficker dank der verhassten UAC nichts...
 
@bluefisch200: Unter Vista konnte Conficker nichts anrichten, weil es dort diese Lücke nicht gab. Conficker hat sich allerdings auch als Datei per E-Mail etc. verbreitet. Hiergegen hätte die UAC tatsächlich geholfen, das stimmt.
 
Bleib nur die doofe Tatsache das 1. Windows XP den grössen MA hat 2. UAC in diesem Fall auch nix gebracht hätte 3. UAC aus der Unix Welt abgekupfert ist. *hust*
 
@el3ktro: Falsch. Wenn der User seine Updates installieren würde wäre das nicht passiert. Schuld liegt nicht bei MS sondern bei Panikmachern die behaupt WinUpdate macht das System langsam oder spioniert dich aus.
 
@Samin: Ich konnte es selbst kaum glauben, aber diesen Spionage-Schwachsinn glauben manche echt immer noch ^^
 
@Samin: Stimmt, MS hat sehr schnell ein Update herausgebracht. Habe ich ja auch nicht bestritten.
 
@el3ktro: Die Lücke existierte auch bei Vista, lies sich nur nicht ausnutzen ohne rechte. http://www.microsoft.com/germany/technet/sicherheit/bulletins/ms08-067.mspx
 
@el3ktro: Es ist sogar noch extremer. Ab Ende Oktobor war ein Patch verfügbar - Conficker trat aber erstmals erst Ende November auf. Es war also mehr als genug Zeit den Patch zu installieren.
 
@AGuther: "Conficker (auch bekannt unter Downup, Downadup, Kido und Worm.Win32/Conficker) ist ein Computerwurm, der ab Oktober 2008 auftauchte."
 
Nett , wie war das mit für OSX gibts keine Malware oder OSX ist sicher ?
 
@~LN~: Les bitte den Artikel nochmal. Es wurde KEINE Sicherheitslücke ausgenutzt. Wer sich illegale, manipulierte Software runterlädt und diese installiert ist selbst Schuld.
 
@el3ktro: Naja, wenn man einen MAC benutzt und kein AntiViren Programm drauf hat, ist aber auch selbst Schuld. Ein Mac ist keines falls sicherer, nur weil dort nicht so viele Viren vorkommen, liegt eben nur daran, dass das meiste auf Windows losgelassen wird.
 
@el3ktro: Glaubst du bei Windows werden immer Sicherheitslücken genutzt ? Das meiste kommt per Social Engineering auf den PC.
 
@~LN~: OS X ist sicher und es gibt keine Viren für OS X. Von Malware hat nie jemand gesprochen. Ein Schadprogramm zu programmieren, welches nach dem Administratorpasswort fragt und dann irgendetwas anstellt ist keine große Kunst.
 
@modercol: Als Mac-User braucht man auch kein Viren-Programm, allerhöchstens in einer Mischumgebung in Firmen oder so.
 
@tobias.reichert: schon klar und ich bin die Queen , knie nieder die Unhold ! :)
 
@modercol: Ja stimmt schon, hundertprozentig sicher ist man nie. Es gibt zur Zeit aber für OS X keinen einzigen Virus, Trojaner oder Wurm, der irgend eine Sicherheitslücke ausnutzen würde. Unbemerkt kann man sich also eigentlich nichts einfangen. Man muss schon irgendwas runterladen und eigenhändig ausführen. Übrigens, es heißt Mac, nicht MAC. MAC ist was anderes :-)
 
@tobias.reichert: Woher die annahme, OS X ist sicher? Nur weil nicht so viele Viren auf einem OS vorhanden sind, das sehr prozentual sehr wenig verbreitet ist? Wenn ich Viren programmieren würde, würde ich doch eher auf Windows los gehen, weil dass da Millionen von Menschen erreicht...
 
@~LN~: Erklär mir doch mal warum ich ein Anti-Virenprogramm installieren soll auf einem System für das es keine Viren gibt.
 
@modercol: Weil es auf Unix basiert und, anders als bspw. Windows, vor knapp 10 Jahren mal komplett neugeschrieben wurde mit einer Menge von Sicherheitsaspekten im Hinterkopf.
 
@~LN~: Du hast doch oben schon mit nem Comment mit der Scheiße angefangen, musste dann nochma extra nen Neues machen, um weiter rumzutrollen? omg...
 
@tobias.reichert: Autsch , Werbung funktioniert bei dir gut.
 
@~LN~: Wahnsinnsspruch.....
 
@modercol: Wann stirbt dieses Pseudo-Argument von "mehr Verbreitung -> mehr Viren" denn endlich aus!?!? Es wurde schon SO oft von SO vielen Studien und Untersuchungen widerlegt. Langsam nervts.
 
@tobias.reichert: Was hat das neuprogrammieren von vor 10 Jahren damit zu tun? Damals waren sicherlich noch nicht so ausgereifte Viren Programmierer wie heute am Werk, sie kannten also schätz ich mal die meisten Lücken überhaupt noch nicht.
Windows wurde auch vor über 10 neugeschrieben, nennt sich Windows NT 3, wie da an Sicherheitslücken gedacht wurde, weiß ich nich.
 
@tobias.reichert: Das ist Blödsinn, JEDE Software hat ihre Fehler und Sicherheitslücken. Der Begriff "Sicher" lässt sich in der Softwarebranche nur bedingt auch so definieren
 
@modercol: An Sicherheitslücken wurde bestimmt gedacht, an Viren nicht, sonst wäre bis 2007 nicht jeder Windows-User als Administrator unterwegs gewesen....
 
@el3ktro: Welche Studien ? Kriminelle wollen jetzt nichtmehr nur den Marktführer mit Viren einen gewissen Imageschaden zufügen wie vor 10 Jahren , Kriminelle wollen das große Geld mit Massenverbreitung verdienen und da spielt de Verbreitung eines Systemes sehr wohl eine Rolle.
 
@el3ktro: Wann stirbt dieses Pseudo-Argument von "OS X ist sicherer als Windows" denn endlich aus!?!?
 
@modercol: Es gibt KEINEN, wirklich KEINEN einzigen Virus für OSX. Nicht "wenige", KEINEN! Und was soll andauernd dieser Quatsch mit den Marktanteilen?! Es gibt über 30 Mio. Macs und wie es schon im Artikel erwähnt wird, fast niemand hat einen Virenscanner drauf (die übrigens ausschliesslich Win-Viren finden, da es KEINEN Virus für OSX gibt), ist das Angriffsziel zu klein? Wieviel Rechner hat der Conficker-Wurm infiziert? Dagegen wirken 30 Mio. Macs doch fast wie ein Traumangriffsziel für alle Hacker. Und stell dir mal vor du als Hacker schreibst den ERSTEN Virus für OSX. Oder deine Firma stellt die Anti-Viren Software für den ersten OSX Virus bereit.... Das wären auf einen Schlag ein paar 100 Millionen... von wegen "lohnt sich nicht". Bei Windows ist dein Virus einer von tausenden und niemanden interessierts
 
@bluefisch200: Wohl an dem Tag, an dem diverse IT-Magazine über einen OS X Wurm berichten, der sich ohne die Eingabe irgendwelcher Passworter, unbemerkt durch eine ungepatchte Lücke auf OS X Systeme ausbreitet und niemend genau weiß, was er tut...
 
@Rodriguez: Zu den 30 Mio. Macs kommen noch 30Mio. iPhones und iPod touch, auf denen OS X läuft.....aber schon klar.....es rentiert sich nicht dafür Viren zu schreiben, nur deswegen gibts keine....blabla...
 
@~LN~: Dann müsste aber z.B. Vista massenhaft angegriffen werden, es ist nämlich deutlich weiter verbreitet als OS X. Wird es aber nicht, weil es tatsächlich erheblich sicherer ist als XP. Es werden nicht die Systeme angegriffen die am weitesten verbreitet sind, sondern die, die leicht zu knacken sind - und das ist momentan leider XP. Ein Tresorknacker sucht sich auch nicht einen total schwer zu knackenden Tresor aus, der weit verbreitet ist sondern eher einen, der leicht zu knacken ist, auch wenn er vielleicht nicht so oft zu finden ist.
 
@Rodriguez: Von welcher Werbung hast du dich denn einlullen lassen ? Bei AV-Hersteller taucht sehr viel OSX-Malware in den Signaturlisten auf .
 
@el3ktro: Und du glaubst OSX sei schwer zu knacken ? Da haben Leute aber schon etwas anderes erzählt.
 
@bluefisch200: Ich sage ja nicht "OS X ist absolut sicher". Tatsache ist aber, es ist erheblich sicherer als Windows XP (ich nenne ausdrücklich XP!). Tatsache ist, man hatte noch nie und hat bis heute unter OS X nichts ernsthaftes zu befürchten. Das sich das jederzeit ändern kann ist mir schon klar ...
 
@~LN~: Welche Werbung?! Was in den Listen theoretisch auftaucht und was in der Praxis auch wirklich vorkommt sind 2 verschiedene paar Schuhe. Was meinst du, warum kein MacUser ein Anti Viren Programm drauf hat? Weil alle 30 Millionen sich von der Werbung haben einlullen lassen? Ich wette sogar das glaubst du tatsächlich... Aber wie kommt es dann, dass sich bis jetzt noch kein einziger einen dieser dubiosen Malware dinger eingefangen hat ??? (ohne sie sich selbst inkl. Passworteingabe zu installieren) Hat das auch mit der Werbung zu tun? Wenn ja würde ich vorschlagen das sich die WinUser auch von der Werbung einlullen lassen sollten, scheinbar ist das wesentlich effektiver als ein Anti-Viren Programm :)
 
@~LN~: Dann guck dir diese Malware die dort aufgeführt wird mal an. Entweder sind sie uralt, nutzen Sicherheitslücken aus die längst geschlossen wurden oder sind einfach nur Experimente bzw. Tests aus irgendwelchen Labors oder Universitäten. Es gab bis heute keinen einzigen Virus, Wurm oder Trojaner für Mac OS X "in freier Wildbahn". Bis heute :-)
 
@~LN~: Zum Beispiel wo?
 
@el3ktro: Gut dass du XP nennst...der schweizer Käse schlechthin...ja ich habe unter OS X auch keinen AV Installiert...nicht weil ich mich sicher fühle sondern weil sie momentan eh nichts bringen...
 
@Rodriguez: Du warst also bei jedem Mac Nutzer und hast nach Malware gesucht ? interessant , deine Benzinrechnung ist sicher hoch. Vor der Kiste sitzen auch nur Menschen die im Netz aus Neugierde überall draufklicken und zum überwiegenden Teil sicher nicht verstehen welcher Prozess echt und welcher falsch ist , Social Engineering funktioniert dort genauso .
 
@~LN~: Mann ist das ätzend wenn einer meint er hätte die Wahrheit gepachtet und fängt dann auch noch an Erbsen zu zählen....
 
@~LN~: Dann zeig mir doch mal Forumsbeiträge aus beliebigen MacUser-Foren nach dem Motto "Hilfe ich habe mir was eingefangen", die NICHT auf absolutes selbstverschulden wie in dem Artikel erwähnten Fall zurückzuführen sind.... Und selbst die sind schwer zu finden._________ Oder stell mal die Frage "Brauch ich ein Anti-Viren Programm" bzw. "habt ihr ein Antiviren Programm drauf".... Dann bekommst du die Antworten "nein" oder "nur für Windows Viren".....
 
@Rodriguez: das OS X ein besseres sicherheitskonzept hat stimmt (auch wenns teilweise übelste lücken aufweist, z.B. programmausführung). das es aber für OS X noch keine viren oder malware gab stimmt nicht. abgesehen davon wie willst du den wissen das keine im umlauf sind? kaum leute juckt das und für firmen ist es noch uninteressant. Ich will ja schon garnet wissen wie viel Malware für Windows rumtuckert von dem man nix weiß und/oder nicht ausgenutzt wurde.
 
@DevSibwarra: Ich bezweifel auch gar nicht das unter OSX keine Sicherheitslücken gibt, das wäre ja völliger Schwachsinn. Aber wenn es einen Virus geben würde, was meinst du wie die Newsseiten überfüllt wären mit einer Berichterstattung über eben solche? Ob es jetzt (für Windows) 24532 Viren gibt oder 24533, das interessiert keine Sau. Aber ob es keinen oder einen Virus gibt, das ist ein himmelweiter Unterschied. Wenn schon solche mikriegen Meldungen auftauchen, was wäre dann erst los wenn (nach jetzt schon 8 Virenfreien Jahren) sich wirklich mal jemand einen Virus eingefangen hat ?!
 
@Rodriguez: meinst du wirklich das so viel bericht erstattet wird? schau doch mal worüber geschrieben wird und worüber wenig bis gar nicht. Das da ein riesen trara gemacht wird muss nicht sein. Da findest du höchstens mal was kurzes auf mac seiten. und da hier ja schon Conficker als beispiel genannt wurde -> logischer weise windows, weil die geld machen wollen damit :-). statistisch gesheen ist OS X natürlich "sicher". aber wie ihr schon angesprochen habt gibts dafür schon tests, prototypen etc. die frage stellt sich eher wieso die leute net auf bekanntes aufsetzen bzw. (wenn nicht bekannt ist wie es genau geht) selbst in der richtung suchen (wo zu suchen ist wird ja meistens angegeben). 90% (wenn nicht sogar mehr) der vireneinfänge liegen halt an der person die davor hocken. wenn jemand vor windows als admin arbeitet (oder uac deaktiviert) ist der genauso schuld als wenn jemand unter OS X sein passwort eingibt (oder UAC einfach wegklickt). es ist meiner meinung nach völlig egal wie sich ein virus verbreitet, das die leute net patchen sieht man ja an Conficker und solange leute nicht dazu bewegt werden sicherheitsupdates zu installieren kanns doch fast garnet genug viren geben. öhm... also was ich sagen will... egal welches system man nimmt, der user ist letztendlich meistens schuld :)
 
@tobias.reichert: Honk! http://tinyurl.com/yrqn5n Genau solche Vögel wie du werden dafür sorgen, dass Apple noch ganz tief Fallen wird. Du weißt ja, Hochmut und so. Geglaubte Sicherheit ist das lohnenswerteste Ziel... Ach ja: Leopard hat mehr Löcher als Flecken http://tinyurl.com/d97tro
 
@DevSibwarra: Wenn es den ersten Virus für OSX gibt, dann gibt es garantiert ein riesen Tara :)___________ Natürlich ist in erster Linie der User Schuld. Aber direkt danach folgt das OS. Und ein schlecht Programmiertes OS einfach mit einer UAC zu schützen halte ich für schwachsinnig. Ich hab das Glück nicht allzuoft mit Vista arbeiten zu müssen, aber wenn ich dann mal ran muss und 3 Abfragen pro Minute beantworten muss, stellt sich mir immer die Frage wer so etwas eingeschaltet lässt?! Bin ich jetzt dumm, weil ich es abschalte(n würde)? Es nervt mich ungemein bei meiner Arbeit und es geht auch ohne, wie man bei allen anderen Betriebsystemen sehen kann. Und wenn ich es abschalte und ich fang mir was ein, dann bin ich ja offensichtlich Schuld, oder? Somit hat Microsoft ganz simpel sämtliche Schuld auf den User übertragen :)
 
@Rodriguez: http://tinyurl.com/cceoxk Tja mein Freund, die gibt es schon. Viren, Würmer und Trojaner
 
@Knarzi: OSX.RSPlug.A war aber auch wieder ein Virus, den man explizit runterladen und mit Administratorrechten installieren muss. So etwas ist mit JEDEM Betriebssystem möglich. Solche "Social-Networking"-Angriffe wird es immer geben, kein OS wird dagegen etwas tun können (es sei denn man sperrt das OS so App Store-mäßig zu, so dass DRM-geschützt nur vom Hersteller geprüfte und freigegebene Software installiert werden darf). Aber ich denke das will keiner. Social-Networking-Angriffe haben aber nichts mit dem Betriebssystem zu tun - die sind unter jedem OS gleichermaßen möglich, sowohl unter Windows, OS X und auch Linux. Zu deinem zweiten Link: Damit hat sich Apple tatsächlich keinen großen Gefallen getan, allerdings ist der Artikel fast 2 Jahre alt und bezieht sich auf OS X 10.5.0. Inzwischen gibt es 10.5.6, bald .7 und dort ist das längst gefixt.
 
@Rodriguez: "Ich hab das Glück nicht allzuoft mit Vista arbeiten zu müssen, aber wenn ich dann mal ran muss und 3 Abfragen pro Minute beantworten muss, stellt sich mir immer die Frage wer so etwas eingeschaltet lässt?!"

Vista ist nicht schlecht programmiert. Eventuell hat Microsoft es mit den Abfragen übertrieben, in Windows 7 sieht das ganz anders aus:

Es wird sehr selten gefragt und es nervt nicht.
 
@Knarzi: Lesen ist nicht deine Stärke, oder? Ich zitiere mal aus deinem Link: ____"Stand der Dinge (26.03.2009) Für Mac OS X gibt es seit Erscheinen im Jahr 2000 bis heute keinen einzigen Virus, der sich selbständig installiert und verbreitet. Den 31 bekannten Viren für das alte Betriebssystem Mac OS 6-9 (bis 1999) stehen derzeit rund 60.000 bis 820.000 Windows-Viren gegenüber"____ Es gibt also weiterhin keinen Virus für OSX (seit 2001).
 
@el3ktro: Siehe letzten Beitrag. Rausreden gilt nicht mehr. Dies ist nur der Anfang, denn du weißt ja: Mac hacken macht
Spaß, Windows hacken ist harte Arbeit... http://tinyurl.com/cz9spa Und du weißt ja, an Root-Rechte zu kommen ist auch nicht allzu schwer: http://tinyurl.com/d9u2da 2 Tage alt die Meldung. Ihr Pfeifen werdet noch ordentlich Freude haben
 
@M!REINHARD: Wenn solche Abfragen nötig sind, dann handelt es sich meiner Meinung nach um eine schlechte Programmierung. Ich finde, das es die Aufgabe des OS ist, dem User so viel wie möglich Arbeit ab zu nehmen, statt ihn so oft wie es nur geht zu nerven. Das es in Windows 7 besser geworden ist habe ich schon bemerkt.... Trotzdem noch viel zu viel....
 
@Rodriguez: lol. Viren sind auch heutzutage nicht mehr das Problem, es sind Trojaner und Würmer, und nun Zähle da bitte noch mal nach. Aber nur weil es Virenscanner heißt und es keine Viren gibt, darfst du dich in Sicherheit wiegen. LOL Der beste und lustigste Freitag seit langem.
 
@Rodriguez: sorry aber für welche arbeiten brauchst du den bitte UAC abzuschalten? die brauchst du nur abzuschalten wenn du treiber oder programme installierst. und ich glaube nicht, dass du professionell anwendungen installierst und deinstallierst :) und über schlecht programmiert kann keiner ne aussage machen. programmierer sind auch menschen und somit faul und denken nicht an alles. Windows ist ein so großes system da gibts einfach extrem viel potential wie in allen anderen systemen auch. wenn du dir aber mal den geklauten Quellcode von Win2000 ist der im gesamten alles andere als schlecht. Zu behaupten das Windows schlecht programmiert ist, wäre einfach nicht fair. UAC ist aber natürlich net so prima gelöst... aber ich vermisse es unter linux sogar öfters, weil die passwort aufforderung nicht immer kommt :( im großen und ganzen muss ich unter linux genauso oft anforderungen bestätigen als unter windows (OS X kann ich dem hinsichtlich nicht so subjektiv bewerten, weil ich damit nicht viel arbeite). Wenn es eben darum geht Einstellungen im System zu ändern muss sich halt UAC melden. klingt doof ist aber so. Das MS da diesen weg gewählt hat musste ja leider sein, weil die Softwarehersteller zu faul waren darauf zu achten (und die richtlinien wie die anwendungen zu programmierern sind ohne Adminrechte gabs schon jahre vor Vista) und die user nicht eingesehen haben sie zu bevormunden. vermutlich war windows genau deshalb so erfolgreich -.-
 
@Knarzi: Habe ich jemals behauptet, es gäbe in OS X keinerlei Sicherheitslücken?
 
@Rodriguez: UAC funktioniert genauso wie diese Funktion unter Mac OS X und Linux. Denn bei solchen Installationen und Zurgiffen, wird Mac dich auch andauernd fragen. Was ich noch sagen wollte: Warum bist du dir so sicher, dass es KEINEN Virus gibt? Ich mein, vielleicht wurden einfach noch keine gefunden aber es gibt sie vielleicht?
 
@el3ktro: Da ihr immer sagt das OSX sicher ist, habt ihr dies indirekt getan. Und wie gesagt, die größte Gefahr geht von Würmern aus, da diese ohne zutun sich Verbreiten, und da gibt es unter Windows nur wenig mehr, als für OSX. Aber ihr ruht euch darauf aus, dass es keine Viren gäbe, welche heutzutage aber keinen mehr kratzen, da man mit ihnen kein Geld mehr verdienen kann.
 
@Knarzi: Welchen Wurm gibt es denn z.B. für OS X?
 
@el3ktro: Hab ich zwar oben schon gepostet, für dich aber noch mal. http://tinyurl.com/cceoxk Okay, es sind noch einige weniger als bei Windows und bisher teils nur Konzept-Würmer, muss man hier ehrlich sagen, dass es bisher noch nicht allzu lohnend war. Apple hat aber inzwischen einen Ordentlichen Sprung im Marktanteil gemacht und die Zahl der unbedarften bzw. sich in Sicherheit wiegender Nutzer ist in relativen Zahlen bei Apple-Usern inzwischen um einiges höher, sodass sich hier bald ein Wandel vollziehen wird.
 
@Knarzi: Ach Knarzi. Niemand hier behauptet OSX sei Bombensicher. Das wird es wohl niemals geben. Aber den klassischen Virus, Trojaner, etc, eben der Grund warum man sich unter Win einen Anti-Virus- bzw. Anti-Trojaner Programm installiert, den gibt es einfach nicht für OSX. Oder anders gesagt, den gibt es NUR für Windows. Einen Wurm der sich unter OSX ohne zutun des Users verbreitet gibt es auch nicht. Es ist momentan genauso schwachsinnig sich unter OSX einen Anti-Viren/Trojaner Programm zu installieren, wie diesen unter Windows nicht zu installieren. Und darum gehts________________ @ProSieben Bei OSX werde ich nicht gefragt ob ICH derjenige bin der dieses Programm oder diese Datei gerade öffnet. Es gibt genau 2 Abfragen: Beim ERSTEN öffnen eines heruntergeladenen(!) Programms und wenn ich ein Programm/Update installiere, welches Dateien im Benutzer- oder Systemordner ablegt. Und selbst das sind die wenigsten!___ Zum Virus: Wenn es einen Virus/Trojaner gibt, der noch nicht bemerkt wurde, was interessiert es mich dann? Ein Virus interessiert mich in dem Moment, wo er meinem Computer schaden oder in irgendeiner Form beeinträchtigen kann. Ich trage auch tausende von Bakterien in meinem Körper rum. Sie interessieren mich aber auch nur wenn sie mich beeinträchtigen, ich also Krank werde oder gefährdet bin. Denn vorher brauche ich auch keine Medizin, oder?
 
@Rodriguez: Und wer ist deiner Meinung nach in Zukunft das spannendere Ziel? Das System mit 90% Marktanteil, von denen mindestens 98% einen aktuellen Patchstand sowie einen Virenscanner haben, oder das System mit 10%, von denen aber sicher 98% keinen Scanner haben und sich zudem in falscher Sicherheit wiegen. Denk mal scharf nach. edit: Marktanteile grob gerundet, nicht das sich der Linux-User ausgeschlossen fühlt... :)
 
@Knarzi: Sag mal, wie oft muss man das eigentlich noch wiederholen? Es gibt 30 Millionen Macs und noch mal 30 Millionen iPhones/iPod Touchs mit OSX. Das soll nicht lohnenswert sein? Wenn ich einen Virus für schreibe und gleichzeitig die Software parat habe die diesen löscht, mache ich das Geschäft meines Lebens. Stell dir mal vor ich verkaufe diese für 10 Euro und nur jeder 3te kauft die Software, dann habe ich mal eben 100 Millionen gemacht. Das Beste ist: ich brauche keinen Cent für die Werbung ausgeben, da ich in jedem Zeitungsbericht erwähnt werde. Und davon wird es einige geben wenn der ERSTE richtige Wurm auftaucht. Das soll kein lohnenswertes Geschäft sein? Weist du um welche Summen es sich sonst handelt? Das mit dem Marktanteil würde bei "wenig" Würmern ziehen, aber garantiert nicht bei "gar keinem" !
 
@Knarzi: Das ist kein Argument. Es wird der siegen, dem der Masse besser gefällt.
 
@Rodriguez: Es gibt ca 1 Milliarda Windows-Rechner, Apple hat derzeit mit OSX einen Marktanteil von fast 10 Prozent. Also könnte ich locker 90 Millionen Apple-Rechner dank Gutgläubigkeit erreichen und infizieren, die Mittel gibt es. Siehe Heise-Artikel vor 2 Tagen. Sie auch den Artikel "Der Leopard hat mehr Lücken als Flecken".
 
@Knarzi: Und warum macht es niemand? Und mit "Niemand" meine ich auch "NIEMAND" und nicht "wenige"..... Wenn es doch angeblich sooo einfach ist?! Evtl. weil diese ganze Berichte die du erwähnst du theoretischer Natur sind?!______ Im Übrigen: Ich habe das Gefühl du denkst das die Macs jetzt gerade aus dem Boden sprießen?! OSX gibt es seit 8 Jahren. Und deine Argumente "wer ist wohl das bessere Ziel" galten auch schon vor 8 Jahren, der Marktanteil ist ja nur leicht gestiegen. Du hättest das gleiche also auch vor 8 Jahren schreiben können.... und bis heute ist NIX passiert. Das es irgendwann passieren kann ist allen klar. Aber momentan bleibt man als MacUser von Würmern verschont. Fertig :)
 
@Rodriguez: Ähmm, nicht aufgefallen, dass es anfängt? Manchmal kommt das Unglück auch ganz schleichend, und dank Ignoranz wird es nicht mal bemerkt. edit: Vor 8 Jahren gammelte OSX bei 3% rum, erst mit dem Schwenk auf die x86-Architektur und der Möglichkeit Windows auf den Geräten zu nutzen begann der Anteil zu wachsen. Selbst vor 2 Jahren waren es gerademal 6% Marktanteil
 
@Knarzi: Sorry, habe dir nen Minus gegeben, sollte nen Plus sein :)
 
@Knarzi: Was fängt denn an? Diese Meldungen wie hier gab es auch schon vor Jahren. Im Prinzip sind diese Dinger so gefährlich wie die eMail: "Ich bin ein Wurm, bitte hilf mir und formatiere deinen Computer, Danke"_______ Es gibt kein "langsam anfangen". Entweder es gibt einen Wurm oder es gibt keinen.
 
@Rodriguez: Wir sprechen uns schon noch mal. Da bin ich mir ganz sicher. Und es gibt ein langsames Anfangen, viele Sachen kündigen sich mit Vorzeichen wie diesem hier an, und die Vorzeichen begannen primär erst mit 10.5 zu keimen. Warum steht in meinem letzten Kommentar unter edit.
 
@M!REINHARD: Werde es überleben :)
 
@Knarzi: Knarzi, ich habe dich oben gefragt, welchen Wurm es denn für OS X gibt, und du postet mir als Antwort einen Link, auf dem eindeutig steht: "Für Mac OS X gibt es seit Erscheinen im Jahr 2000 bis heute keinen einzigen Virus, der sich selbständig installiert und verbreitet.". Laut deinem Link gibt es für OS X seit den nun knapp 8 Jahren als es erschienen ist gerade einmal 7 Trojaner. 7 Trojaner in 8 Jahren! Trojaner muss man wohlgemerkt selbst herunterladen und installieren! 7 Trojaner sind nicht nur "einige weniger" das ist extrem viel weniger!
 
@Knarzi: Das weit weniger als 98% aller Windows-Nutzer einen aktuellen Patchstand haben hat man ja deutlich an Conficker gesehen :-) Außerdem: Die ganze Zeit argumentierst du und andere, OS X wäre ja nicht lohnend, weil es so wenig Verbreitung hat und Windows würde ja nur angegriffen, weil es so oft installiert ist. Jetzt plötzlich soll das ganze anders herum sein? Woher dieser Sinneswandel?
 
@el3ktro: Es soll ca. 5 Milliionen Infektionen mit Conficker geben, dies steht im Verhältnis zu ca. 1 Milliarde Windowsinstallationen. So, ich weiß ja nicht ob du Rechnen kannst, aber ich würde auf gerade mal 0,5% Infektionsrate kommen. Also liege ich mit meine Schätzung wahrscheinlich noch unterhalb des tatsächlichen Wertes der demnach sogar bei 99,5% liegen könnte.
 
@Knarzi: Die realen Zahlen sehen fürchte ich fast genau umgekehrt aus: http://tr.im/j4pd. Ein Sophos-Test mit ca. 5000 Computern Mitte 2008 hat ergeben, das 80% der Rechner nicht vollständig gepatcht waren.
 
@el3ktro: Also mich überzeugen die Argumente der Apple-Anhänger immer mehr. Ich finde man sollte aufhören so stur zu sein und immer wieder irgendwelche Argumente finden. Die mehrheit der Welt hasst Microsoft und liebt Apple. Einfach aus Image Gründen. Immoment ist das einfach so. Wenn aber Apple immer populärer und immer größer wird, dann wird die Welt auch Apple hassen, wenn sie mit der Masche weitermachen wie sie es jetzt tun, weil dann Apple ein noch größerer Monopolist sein wird. Aber das ist nur meine Meinung.
 
@ProSieben: Ich bin der Meinung, das keine Firma eine zu große Marktmacht haben sollte. Ein ausgeglichener Computermarkt, aufgeteilt zwischen MS, Apple und Linux wär doch was schönes. Dies setzt aber voraus, dass sich alle Hersteller auf gewisse Standards einigen und diese einhalten. Dies funktioniert größtenteils auch ganz gut, allerdings ist es hier leider oft Microsoft, welches sich negativ hervortut. Apple dagegen setzt zum überwiegenden Teil auf offene Standards.
 
@el3ktro:
Klingt ja alles schön und gut aber wenn alle Hersteller so beharrlich auf eigenen Standards verharren die die Interoperabilität dermaßen einschränken, macht es einfach keinen Spaß mehr. Stichwort NTFS, Quicktime und Co.
 
@el3ktro: Gähn... Welcher faule Apfel hat Dich denn verblendet. Wenn Apple tun und lassen könnte wie es gern möchte wäre alles nur noch in DRM Hand. Die Rechner würden beim Versuch Sie zum Nachrüsten zu öffenen sofort zu Asche zerfallen, und Standards gäbe es nur einen, nämlich das was Apple gern hätt. Also offene Politik sieht anders aus, das Beweist Apple in Segmenten wo Sie wirklich ernsthaft was zu sdagen haben wie dem Ei-Pott oder ähnlichem. Da sehen offene Standards anders aus. Das wäre im Computersektor nichts anderes. Es müsste mal ne Live DVD von MACOSX oder ein VM Image geben damit mal mal anfassen kann was es denn so besseres sein soll. Ich kann nicht verstehen warum es Pentium Core Duo Rechner mit ner Geforce 9600 als MAC gibt und sich das OS nicht auf nem anderen PC installen lassen soll. Ach ja, weils halt ein offenes Verhalten seitens Apple ist.... Muahahaha *weglach*
 
@GlennTemp: Wie oft eigentlich noch: QUICKTIME IST EIN ISO-STANDARD!!! QuickTime wurde zwar von Apple entwickelt, ist aber seit dem Jahr 2000 internationaler Standard ->ISO. In fact ist der MOV-Container nichts anderes als der MPEG-4-Container! QuickTime verwendet als Codec international ISO-standardisierte Codecs wie z.B. H.264. QuickTime ist völlig offen und frei und kann von JEDEM implementiert werden. Wäre das nicht so, würde es Open Source-Player wie z.B. "QuickTime Alternative" oder auch VLC (kann auch QT abspielen) ja nicht geben können. Vielleicht sollte WF mal eine News machen "QuickTime ist seit 8 Jahren ISO-Standard" damit dieses dämliche Gerücht endlich mal ausstirbt, ist ja echt nervig. Apple setzt bei OS X auch in vielen Bereichen auf Open Source: OS X Server hat Apache als Webserver integriert, der Mailserver setzt auf die Standards IMAP, POP3 und SMTP und nicht wie MS Exchange auf sein komisches, geschlossenes MAPI. iChat von Apple basiert auf dem standardisierten, offenen Jabber-Protokoll, der Kalenderserver arbeitet mit dem offenen CalDAV usw. Sogar der gesamte Kernel von OS X ist Open Source!
 
@VanCleeve: So ein quatsch. Apple hält sich bei fast allem an Standards. Welche Formate sind denn "Apple Formate"? Und was genau wird beim iPod nicht standard? Ist MP3 kein Standard? oder .m4v, mp4 oder mov? h.264? DRM Schutz gab(!) es nur im iTunes Store und zwar auf drängen der Plattenfirma. So wie es in JEDEM online-Store DRM gab. Apple war sogar einer der Gegner von DRM._________________ Das OSX nur auf Macs läuft hat nichts mit Standards oder Offenheit oder so zu tun sondern hat einen einzigen Grund: Apple sieht Software und Hardware als eine Einheit: "Wer seine Software liebt, baut seine eigene Hardware". Lustigerweise ist das ja überall so (Handys, MP3 Player, Receiver, Navis, usw usw)... Nur beim Computer soll es auf einmal nicht mehr so sein? Wenn man Software und Hardware aufeinander anpasst hat man nunmal weitaus mehr Möglichkeiten. Und dabei rede ich nicht unbedingt von Grafikkarte, Prozessor etc... Sondern so Sachen wie Ruhezustand, Powermanagment, unterstützte Anschlüsse beim Migrieren, Funktionstasten, Multitouchtrackpad, usw usw
 
@tobias.reichert: Das verstehen sie nicht, tobias.r. Gilt für Linux erst recht.
 
Wunderschöne News zum Freitag. Ich gönn allen Winnie-Kids, die die Meldung nur flüchtig überfliegen, ihre diebische freude, am Montag auf dem Schulhof wieder gegen die ach so uncoolen Macs wettern zu können. Mehr braucht man dazu glaub ich eh nicht zu sagen :)
 
@Wurst75: Nanu, warum auch nicht . Die "anderen" machens doch genauso also seid nicht so waschweibmässig :)
 
@~LN~: Ich glaub ich hatte es schon zu einem ähnlichen Thema hier geschrieben: Wer meint, gegen andere Betriebssysteme wettern zu müsser, der ist vielleicht mit seinem eigenen unzufrieden...? Mir ist es doch egal, was andere bevorzugen, solange ich zufrieden bin :)
 
@Wurst75: Winnie-Kids ist ja überhaupt nicht stellungnehmend und herablassend auf Windowsnutzer bezogen...wie stehts denn mit deiner Zufriedenheit? (Single-OS-Nutzer sind eh arm dran :D)
 
@Samin: Hm, ich dachte wenn man schon immer als Apple-Fanboy beschimpft wird, könnte man sich im gegenzug auch lustige Namen für Windows'ler ausdenken. Zumal ich das ja nur auf die Gruppe bezog, denen einer dabei ab geht, wenn es auch mal "die anderen" trifft. Bei den Single-OS-Usern geb ich dir allerdings recht. Trotzdem bin ich froh, den Luxus zu haben, für meine Privatzwecke das OS meiner Wahl verwenden zu können.
 
@Wurst75: warum auf deren Niveau runterlassen? genau das macht dich ja eben zu einen von den "unzufriedenen" bzw genau genommen "unzufrieden wirkenden"
 
@Samin: Aber im Gegensatz zu vielen, will ich niemandem sein OS absprechen. Wer Windows mag - ausgezeichnet.
 
@Wurst75: Man könnte glatt meinen, dass hier so mancher Macie irgendwie bissl angepisst ist. Die Kommentare sind definitiv alle so Marke Trotzkopf.
 
@Wurst75: Da bin ich ganz anderer Meinung.
 
@Knarzi: Wenn du mich meinst, dann wo? Ich find es nur ein bisschen albern, wie diebisch sich hier manch einer auf WF immer freut, wenn es mal Sicherheitsprobleme von nicht-Windows-Systemen auf die Seite geschafft haben.
@njinok: An welcher Stelle? Leider landen die Antworten hier immer ganz am Ende...
 
@Wurst75: Dir ist wohl noch nicht auf gefallen, wie ihr euch immer verhaltet, insbesondere auf einschlägigen Mac-Seiten. Wie lächerlich ist das denn bitte? Hohn und Spott ausschenken und dann weinen, wenn man es selbst erfährt. Im austeilen ganz groß, im einstecken eine Memme!
 
@Knarzi: Eieiei, hier haste 'n Fisch. Undifferenziert bis zum geht nicht mehr... mir sind leider erst grad deine anderen Beiträge oben richtig aufgefallen, sonst hätte ich garnicht reagiert.
 
@Wurst75: Genau das sind die Antworten von Memmen, wenn es nicht passt, wird der andere als Troll abgestempelt. Ich hau mich weg. Versuchs doch einfach noch mal.
 
OMG. @alle Kommentare von Mac-Usern, die sich sicher fühlen. So unverschämt eingebildet sind nichtmal Linuxnutzer o__O und die fühlen sich oft schon viel sicherer als sie eigentlich sind. (Hier existiert also doch eine gigantische Sicherheitslücke im Macumfeld, nämlich der User mit ungepatchtem brain)
 
@Samin: Pfff! Gib uns die Krone zurück. :(
 
@root_tux_linux: die müsst ihr euch erst wieder erarbeiten :D ihr werdet immer handzahmer umso mehr Leute Linux nutzen :)
 
@Samin: Ja, MacUser können gut schreien (und die Realität verzerren)... müsser aber oft auch entsprechend einstecken. Dafür gibt allerdings auch einige Windows-Verteidiger, die sich blos nicht trauen, mal über den Tellerrand zu sehen. So hat jede Gruppe seine schwarzen Schafe :)
 
@Samin: Vor allem haben alle Beiträge so einen faden Beigeschmack von Trotzkopf. Vor allem wird gleich wieder mit dem Finger auf andere Betriebssysteme gezeigt. Einfach nur belustigend.
 
@Samin: Ja wer will schon eingebildet sein? Aber Linux ist einfach allem überlegen und zwar in allem².
 
@Knarzi: Und deine Beiträgen haben den faden Beischgemack von gehässigkeit... aber jeder wie er mag. Ich muss jetzt in meinen wohlverdienten Feierabend und bei bekannten einen Windows-PC heile machen. (Irgendwie ironisch heute :))
 
@Wurst75: Ich erinnere dich dann beim nächsten mal noch mal an deine Aussage.
 
@njinok: Woar das ist nimmer eingebildet sondern grössenwahnsinnig. *fg*
 
@Samin: Was gibts da bei MacFags zu patchen? Die ham ja kein Brain, nur Style =))
 
Bei dem ganzen Geflame hier niemandem aufgefallen daß die Meldung eine falsche Überschrift hat und eigentlich heißen sollte: "Symantec: Liebe Mac-User, ihr seid ja sooo wahnsinnig gefährdet. Gebt uns euer ganzes Geld und kauft unseren Schrott dann kann euch gar nichts passieren". Jaja, die gelbe Pest, SCNR :)
 
@Harald.L: bei windows ist es normal, mac ist jetzt an der reihe , also kann es nicht mehr lange dauern bis symantec irgendwo linuxviren auftreibt. ^^
 
@OSLin: Gabs auch schon. Aber eigentlich könnten die jetzt schon Werbung für ein Antirootkit machen, erst diese Woche hiess es das auf der Black Hat ein Rootkit für Linux vorgestellt wird das /dev/mem ausnutzt. Blöde ist nur das man Rootrechte braucht und CONFIG_STRICT_MEM deaktiviert sein muss und kein SELinux oder Apparmor vorhanden sein darf. Wobei man über die udev Lücke an Rootrechte kommen könnte wäre dies nicht schon nach wenigen Stunden gefixt worden. XD
 
Egal ob MAC, Windows oder Linux, jedes System ist angreifbar. Was ich in der News gut finde, dass auf die Ignoranz hingewiesen wird, dass einige tatsächlich im Irrglauben leben, dass ihr System sicher ist und Sicherheitsoftware völlig unnötig sei. Für mich ist klar, selbst Linux ist genau so angreifbar wie Windows, aber der Nutzen ist Dank des Verbreitunggrad so klein, dass sich die wenigsten Virenschreiber damit auseinandersetzen. Nur das macht Linux sicherer, alles andere ist reines Wunschdenken und sicher auch einwenig Dummheit!
 
@Ruderix2007: Och nicht wieder der Quatsch mit der Verbreitung. Laut Netcarft.com laufen über 55% aller Server im Web mit Linux. Ziele sind mehr als genug vorhanden, der Aufwand ist einfach nur höher.
 
@root_tux_linux: 1. Es geht hier um Workstationen. 2. Es werden schon zahlreiche Webserver geknackt und ja es gibt auch Viren dafür, auch für Linux, aber dies ist jetzt nicht das Thema. Meldungen darüber gib es ja zu genüge im Netz. Wer sachlich sucht findet sie auch, gehörst du zu den sachlichen und objektiven Leuten? Wenn du ehrlich bist, nicht wirklich, oder? Wenn ich mehr dazu schreiben würde, wäre in meinem letzten Beitrag der letzte Satz auch für mich zutreffend.
 
@Ruderix2007: also ich glaube kaum, dass das mit dem "wenn Mac die Grenze 50% überschritten hat" Argument noch was bringt. Apple ist in aller Munde und heutzutage weiss fast jeder wer das ist. Da ist doch wohl die wahrscheinlichkeit hoch, dass Virenprogrammierer schon längst versucht haben Viren zu programmieren aber immer wieder gescheitert sind. Ich mein, guck dir Vista an. Wenn man so sieht was Microsoft geleistet hat an der Sicherheit, dann wäre es wohl denkbar, dass auch Apple sein System "Sicher" (vor Viren usw.) gestaltet hat? Ich bin zwar kein besonders großer Applefan aber es wäre doch Möglich oder? 10% ist auch eine große Zahl, wenn man bedenkt, dass die Merheit der Nutzer etwas wohlhabendere Leute sind, wo sich der Einsatz eher lohnen würde oder? Man weiss ja nie.
 
@root_tux_linux: MAC ist ein UNIX System und von dem her Linux sehr ähnlich. Sie haben nicht den gleichen Quelltext, aber vom Prinzip her sind sie in vielen Dingen gleich. Du sprichst hier Web-Server an, auch Linux ist hier Angreifbar und nicht nur durch die Dummehit der Admins, sind 2.5% auf das System selbst zurückzuführen, immerhin 12% auf Folge vom Upload von präparierten Dateien, in Etwa das Gleiche wie hier, also ist Linux auch nicht 100% sicher. Web-Server sind wirklich ein gutes Beispiel, dass die Verbreitung eines Systems klar aufzeigt, dass Schwachstellen dementsprechend auch häufiger genutzt werden. Da du mir nicht glauben willst, habe ich dir eine Pro Linux Seite, die meine Aussage zu 100% bestätigt. Ignoranz wie du sie hier immer an den Tag legst, hilft Linux überhaupt nicht. Linux ist ein gutes OS, bei manchen Nutzer zweifle ich aber an der Fähigkeit des klaren Denkens. Noch der Link: http://www.pro-linux.de/news/2008/12467.html
 
@ProSieben: Das ist ein Irrglauben, MAC-Viren selbst Makroviren für MAC gibt es schon lange und zahlreiche waren schon sehr erfolgreich. Hier nur eine kleine List von Viren, Würmer Trojaner usw. es gibt noch mehr: ANTI Macintosh File Infector
ANTI B Macintosh File Infector
AutoStart 9805 Macintosh Worm
CDEF Macintosh File Infector
ChinaTalk Macintosh Trojan Horse
CODE 252 Macintosh File Infector
CODE 32767 Macintosh File Infector
CODE 9811 Macintosh File Infector
CODE-1 Macintosh File Infector
CODE-1 Macintosh File Infector
CPro Macintosh Trojan Horse
Cursor Prank Trojan Macintosh Trojan
DimWit Trojan Macintosh Trojan Horse
Flag Macintosh File Infector
FontFinder Macintosh Trojan Horse
Frankie Macintosh Trojan Horse
Hotline Delete Trojan Macintosh Trojan Horse
Hotline Server Trojan Macintosh Trojan Horse
INIT 17 Macintosh File Infector
INIT 1984 Macintosh File Infector
INIT 29 A/B Macintosh File Infector
INIT M Macintosh File Infector
INIT-9403 Macintosh File Infector
Loveletter E-mail Worm Macintosh Trojan Horse
Mac.Simpsons@mm Macintosh Worm
MBDF A/B Macintosh File Infector
MDEF A/B/C Macintosh File Infector
MDEF D Macintosh File Infector
MDEF E/F Macintosh File Infector
Mosaic Macintosh Trojan Horse
Naughty Trojan Leftovers Macintosh Trojan Horse
nimdA worm Macintosh Trojan Horse
nVIR A Macintosh File Infector
nVIR B Macintosh File Infector
nVir C Macintosh File Infector
NVP Trojan Macintosh Trojan Horse
Oldgirl Hotline Trojan Macintosh Trojan Horse
Palm.Phage.Dropper (unrepairable) Macintosh File Infector
Palm.Vapor Trojan Macintosh File Infector
Remove finder Macintosh File Infector
Scores Macintosh Trojan Horse
SevenDust A/B Macintosh File Infector
SevenDust C Macintosh File Infector
SevenDust D Macintosh File Infector
SevenDust E/F/G Macintosh File Infector
SevenDust Trojan Macintosh File Infector
Steroid Macintosh Trojan Horse
Strange Brew Macintosh File Infector
Sub7 Server Trojan Macintosh Trojan Horse
T4 Macintosh File Infector
T4 D Macintosh File Infector
T4-A/T4-B/T4-C Macintosh File Infector
Tetracycle Macintosh Trojan Horse
Virus Info Macintosh Trojan Horse
WDEF Macintosh File Infector
ZUC Macintosh File Infector
ZUC B Macintosh File Infector
ZUC C Macintosh File Infector
 
@Rumulus: Die Viren, die du aufgeführt hast, sind allesamt für OS 8 und 9. Das gibt es aber seit über 8 Jahren nicht mehr. Vor über acht Jahren wurde das auf UNIX basierende OS X vorgestellt, und für das gab es bisher in den ganzen acht Jahren noch KEINEN EINZIGEN Virus. Für OS X gab es bisher in 8 Jahren gerade mal 7 Trojaner. Trojaner können sich nicht selbstständig verbreiten und sind daher auch weitaus weniger gefährlich(aber natürlich trotzdem nicht zu vernachlässigen). Für OS X gab es bisher einen einzigen Makrovirus, und der lief unter Microsoft Office:Mac.
 
@el3ktro: Stimmt nicht, es gibt sehr wohl aktuelle Viren die z.B. auch unter MAC OSX 10.5.4 funktionieren. Glaube mir, es ist einfach dumm, in einen solchen Irrglauben zu leben und nein, diese Liste von vorhin sind nicht nur Schädlinge aufgelistet die nur auf älteren OS lauffähig sind. Unbestritten für MAC gibt es im Verhältnis zu Windows sehr wenig Schadsoftware, aber sich in in falscher Sicherheit wiegen ist falsch. Hier nur einige Links, die die aufzeigen, dass MAC in den letzten 8 Jahren sehr wohl mit Viren zu kämpfen hatte:http://tinyurl.com/yrqn5n
http://tinyurl.com/d57eeo __-
http://tinyurl.com/c2xggv __-
http://tinyurl.com/c4mv8x __-
http://tinyurl.com/d4nb8z __-
http://tinyurl.com/42zref____ Nachtrag: Makro-Viren für MAC sind auch unter OpenOfice möglich dies zeigt eine Machbarkeitsstudie eindrucksvoll auf: http://tinyurl.com/d78cx5
 
@Rumulus: Keine deiner Verlinkungen richtet ohne zutun des Nutzers Schaden an. Und der Schaden der entsteht ist auch eher lächerlich. Auf jeden Fall sind das alles keine Sachen wo ein Anti-Viren Programm helfen würde.... Im Prinzip sind alle auf dem Niveau von dieser Meldung. Einen RICHTIGEN Virus/Wurm/Trojaner gab es bis dato noch nicht......
 
@Rumulus: Wie Rodriguez schon schrieb, alle deine Links reden von Trojanern für OS X, und NICHT von Viren. Das es einige Trojaner für OS X gab, habe ich ja oben auch geschrieben. Eine sich selbstständig, ohne Zutun des Anwenders verbreitende Schadsoftware, mit anderen Worten einen Virus oder Wurm, gab es bis heute aber noch nicht.
 
@Ruderix2007: Moin moin. Wie ich schon mal sagte holt sich so ziemlich jeder Depp nen Rootserver, spielt in Plesk, Confixx oder Webmin rum und denkt dann die Kiste ist sicher. Meistens verwenden die dann noch extrem schwache PWD's. Alles nur um die Lizenzkosten bei Windows Rootservern zu sparen. Genau das selbe bestätigt der Link. Also nichts neues. Wie ich aber auch schon sagte würde man tcpwrapper (hosts,allow/hosts.deny), fail2ban, portknocking, Keyfiles anstelle von PWD's usw usf nutzen wird der Aufwand so extrem hoch das man es gleich knicken kann. Kleines Beispiel: Setz zwei Server auf mit aktiven SSH. Bei beiden setzt du das PWD 0123456789. Beim Server Nr 2. änderst du die sshd_config, sperrst alle Benutzer bis auf Ruderix, sperrst alle Gruppen bis auf 7002xireduR. Danach kannst du gucken wie Server 1. innert kürzester Zeit geknackt wird aber bei Server 2 nix passiert. Malware gab es schon nicht viel und auch nicht wirklich gefährliche. Wenn du das Posting oben gelesen hättest wäre dir auch aufgefallen das ich frei von der Leber erzählt habe das erst kürzlich ein Rootkit für Linux erschien und udev ne Sicherheitslücke hatte. Das tolle ist der Rootkit funktioniert aber auch nur wenn man a) Rootrechte hat b) STRICT_MEM nicht aktiv ist und c) man kein SELinux oder Apparmor, grsecurity usw usf aktiv hat. Das mein ich mit Aufwand vür die angreiffer! Über OS X musst du mich nicht aufklären wie ich schon in X Postings geschrieben hab weiss ich sehr gut was und wie OS X ist. Ich hatte sogar mal ein OpenDarwin laufen. Momentan ist es ja so das man für Linux die Pakete direkt vom Repro der Distrubtion bezieht und diese sind geprüft und signiert. Theoretisch, wenn sich 1 Distrubtion durchkämpfen würde und es endlich mal sowas wie Photoshop für Linux geben würde und dies präpariert im Internet wäre, wäre Linux freilich genau so angreifbar wie OS X, Windows, BSD usw usf schliesslich installier der User das Zeug mit Rootrechten. Aber soweit sind wir noch lange nicht.
 
@el3ktro: Ich nutze auch einen MAC und bin sehr zufrieden damit, aber was du hier behauptest stimmt nicht. Ich glaube schon, dass Sicherheitfirmen sehr wohl zwischen einem Virus und Trojaner unterscheiden können. Was übrigens in den Links von Rumulus doch mehrmals zu lesen ist, dass es sich dabei um Viren handelt und nicht um Trojaner. Ich weiss nicht was du unter einem Virus verstehst? Ich mache mir aber auch weniger Sorgen wegen einem Virus, sondern mehr wegen den zahlreichen Sicherheitleck die von Apple nicht geschlossen werden.
 
@root_tux_linux: Ich glaube dein letzter Beitrag hast du an die falsche Person gerichtet. Meinst du mich oder Rumulus? Was ich an seine Link aber gut finde, ist dass selbst von Linux Seite bestätigt wird, dass der Verbreitunggrad eine grosse Rolle spielt, ob eine System angegriffen wird und dass sich die Hacker/Cracker die Mühe machen, die Sicherheitleck zu finden. Ist eigentlich auch logisch, einige wollen es es aber niemals wahr haben.
 
@Helena: Insoweit hat el3ktro schon recht. Ein Virus ist ein Schadprogramm, dass sich selbst verbreitet. Der Begriff Virus wird oft als Hauptbegriff verwendet, da die wenigsten die Unterschiede z.B. zwischen einem Virus und Trojaner kennen. Oftmals kann ein Schadprogramm auch nicht eindeutig als Virus, Trojaner oder Wurm definiert werden, da sie je nach Ursache ineinannder fliessen. Von einem sich selbstverbreitenden Virus unter MAC habe ich bisher auch noch keine eindeutige Meldung gelesen. In einem meiner Link geht es angeblich um einen Virus der versteigert werden soll, hier könnte sich evtl. um einen wirklichen Virus handeln. Um was es aber mir grundsätzlich ging, ist numal die Tatsache, dass sich viele in falscher Sicherheit wiegen. Das Resultat ist dann solche News wie diese hier.
 
@Ruderix2007: Oops. War wohl zu früh am Morgen für mich. :(
 
@root_tux_linux: Ob es schwieriger ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen, habe mir persönlich noch nie die Mühe gemacht einen Linux oder MS Server zu knacken. Ich kenne zwar einige Tricks, aber für die muss ich bei der Kiste selbst sein. Wie schwer oder leicht es ist, ist auch nicht unbedingt wichtig, wie mein Link doch deutlich zeigt, sind immerhin 2.5% auf die Fehler im System selbst zurückzuführen. Es ist auch möglich Scripte aufzuführen die dass unerwünschet Rersultat bringen. Fazit ist doch, dass kein System sicher ist und mit dem nötigen Wissen und Aufwand zu knacken ist. Ich weiss, Linux ist für dich eine heilige Kuh, aber auch die kann krank werden und sterben. :-) Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende.
 
@Rumulus: Ich hab nirgends im Text bestritten das Linux nicht angegriffen werden kann. Ich hab sogar explizit erwähnt das erst letztens Rootkit und udev Sicherheitslücke entdeckt/veröffentlicht wurde. Solltest wieder deine Pillen nehmen damit du weniger Hallus hast. Btw. secunia.com vergleich doch mal Win Server und RHEL. :)
 
@OSLin: Viel Glück damit!
 
Es soll auch Leute geben die mit Mac und PC arbeiten...und die beide OS mögen, ach ja, ich bin einer, aber ich bin ja auch schon ein bisschen älter als die chronischen Apple- bzw. PC-Hasser...
 
@alh6666: ich werde mir auch demnächst einen Mac kaufen und Windows darauf installieren und mit beidem arbeiten.
 
@ProSieben: Das sagen alle... und am Ende fliegt Windows wieder runter, weil es verstaubt :) Hier gibt es genug solcher Geschichten: http://tinyurl.com/czuhfh
 
@Rodriguez: Mag sein, dass es für andere so ist :) Ich arbeite sehr gerne mit Vista und möchte das auch nicht missen. Mit Mac OS X hab ich auch schon gearbeitet. Das "Feeling" unter Vista ist für mich einfach besser aber die Stabilität und Zuverlässigkeiten der Programme sind unter OS X einfach die Besten. Was mir aber fehlt in Mac OS X sind die vielseitigen Einstellungen und Optionen wie unter Windows. Ich hab manchmal das Gefühl als ob Entwickler im Design sowie in den Funktionen unter OS X eingeschränkter sind. Ich mag mich täuschen aber es kommt mir manchmal so vor.
 
@ProSieben: Nenn mal ein paar Beispiele..... "Eingeschränkter" ist man als Entwickler was das Design angeht tatsächlich, da es (zum Glück) ganz strenge Regeln zum Interfacedesign gibt. Ohne diese wären die Programme inkonsistent und verschlechtern unnötiger Weise die Usability. Wie bei Windows 7 z.b. wo 10 mitgelieferte Programme 10x unterschiedlich aufgebaut sind, da weiss die eine Hand nicht was die andere tut.... Die Entwickler unter OSX müssen sich nicht unbedingt daran halten, sie brauchen ja keine Erlaubnis um das Programm zu vertreiben. Allerdings stehen MacUser (logischerweise) auf dieses 'Mac Like'.... Ein Programm direkt bedienen zu können ohne sich damit groß auseinanderzusetzen .... Funktionstechnisch sind sie bestimmt nicht eingeschränkt. Alleine mit den ganzen Frameworks sorgt man schon für viele Funktionen ohne großen Aufwand....
 
Oje! Jetzt hätte ich fast die Freitachsmeldung verpasst !11 Wie setz ich jetzt bloß an? Ach ich hab's, lass ich einfach die Doppelpunkte in der Überschrift weg: "Symantec Trojaner hat Botnetz aus Macs aufgebaut".
 
Was für Idioten ... statt sich die iWork-Suite direkt bei Apple herunterzuladen und nur den Key aus illegaler Quelle zu beschaffen ...
 
@Der_da: öhmm.. ich will nicht all zu neugierig sein, würde das aber funktionieren? Ich mein, da muss doch sicher sowas wie eine Onlineaktivierung oder so stattfinden?
 
@ProSieben: Nein, so einen quatsch gibt es von Apple zum Glück nicht. Seriennummern gibt es nur bei Programmen von denen es Demos gibt (iWork, Aperture, etc) und auch nur bei der Demo. Ansonsten ist alles Seriennummerfrei. Wenn du dir iWork im Laden kaufst, musst du auch keine Seriennummer eingeben. Ohne jetzt Tips zum umgehen des Schutzes zu geben, aber man muss nur eine Textdatei verändern auf die man sogar sehr leicht kommt :) Apple vertraut auf seine User. Die Familienlizenzen von OSX, iLife oder iWork sind sogar exakt die selben Packungen, CDs etc wie die Einzellizenzen. Nur das dort ein Aufkleber drauf ist. Mal ehrlich, wer sich ein Programm illegal besorgt kann sowas eh umgehen, benachteiligt wird immer der ehrliche Kunde. Und das sieht Apple anscheinend genauso und vertraut auf die Ehrlichkeit und bietet die Software zu mehr als fairen Preisen ohne Seriennummern oder Online-Aktivierungen an.
 
@Mac User: "Welcome to the real world." (Morpheus in "Die Matrix"). Hehehe.
 
Pure Dummheit und daher kein Mitleid. Wer sich Programme oder komplette proprietäre Betriebssysteme aus halbillegalen Quellen lädt, muss in Kauf nehmen, dass an den Installationsdaten rumgepfuscht wurde und ggfs. neben der Applikation oder dem OS noch diverse andere "Features" mit auf die Platte kommen. Das gilt im besonderen Masse für die allseits beliebten "nlited" XP-isos, die so im Netz kursieren - ein paar Einträge in den Antwortdateien reichen aus, um unsichtbar diverse Ports in der XP-Firewall zu öffnen, durch die dann die malware, welche als Systemdatei verkleidet mitinstalliert wird ( dank SFC disabled wird auch keine Warnung ausgegeben ) fröhlich zu seinem Schöpfer ( nicht MS ..) funken kann.. __ daher eben keinerlei Mitgefühl mit den "Geschädigten". Ich vergleich es mal so - wer eine Tasche klaut und sich dann beim Reingreifen an Mausefallen/Reisszwecken/Nägeln/Messern verletzt, kann sich auch nicht beschweren..
 
@smartie77: Hast du noch nie was aus dem Netz bezogen? :)
 
hehe *schadenfreude* endlich mal n virus für macs :P
 
@elektrowolf: Es ist ein TROJANER und nicht der erste denn schon letztes Jahr gabs einen Trojaner der sich in einem Spiel versteckt hat. -.-'
 
@elektrowolf: möglich, aber mit 2 einfachen Löschbefehlen wieder entfernt! Ohne riesige Antiprogramme mit unzähligen Updates, die oft auch noch unwirksam sind. Ein Virus gegen Hunderttausende, und das seit gut 10 Jahren. Sehr respektabel.
 
Ihr seid mehr als peinlich.. Was man sich hier als Apple-User immer anhören muss, ist wohl mehr als traurig. Aber wehe einer "Gibt auf".
 
immer wieder lustig solche news ^^
 
man man man ..der vergleich zwischen apple und windows gehört hier nicht her !
davon steht nix in den news!
bitte news-gerechte kommentare abgeben!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles