Spam-Aufkommen ist enorme Strom-Verschwendung

Spam & Phishing Spam-Nachrichten sind nicht nur ein Ärgernis für E-Mail-Nutzer, sondern auch Energieverschwendung. Das hat das Sicherheitsunternehmen McAfee in Zusammenarbeit mit ICF International ausgerechnet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jo Wir brauchen mehr Atomkraftwerke.
 
@Corefice: Nö, wir brauchen weniger Spam :)
 
@Corefice: Wir brauchen weniger von beidem.
 
@Corefice: Wir brauchen keine Leute, die solchen Blödsinn ausrechnen, das kostete auch Strom, und der war 100% Verschwendung! Dass für solchen Mist Leute bezahlt werden, dass es überhaupt jemanden interessiert, das verwundert mich immer wieder. Außerdem kann man da mit Werbung jedweder Art gleich weitermachen, ein 2-Stundenfilm im TV beispielsweise, der ob Werbung 3,5 Stunden geht, D.A.S. ist Stromverschwendung!
Werbeanrufe die kosten nicht nur Strom, sondern auch Nerven, Werbung an der Straße neben Strom auch noch Farbe und Papier, ..., kann man ewig fortführen.
 
@ReBaStard: sehe ich genauso. Man könnte ja theoretisch sagen dann man bei einem Film ohne Werbung den Fernseher um gut 20 Minuten eher abschalten könnte. Das spart strom.

Und wo wir schon dabeisind. DSL 16000 Anschlüsse für alle würde auch Strom sparen. Den dann könnten viele ihre PC´s über Nacht abschalten, weil die Downloads schneller gehen.
 
@andi1983: Du hast Vollkommen Recht, TV ohne zeitverschwendung für werbung nennt sich übrigens Pay-TV.
 
@boy2048: Weis nicht warum die User dir hier ein negativ geben
ich jedenfalls stimme dir vollkomen zu deshalb ein dickes Plus
 
@MasterFaßel: Wer hat mich hier eigentlich schon wieder unsinnigerweise mit einem (-) bestraft?
Is irgendwas falsch an dem was ich geschriebe habe? Oder haben hier einfach nur wieder mal Irgendwelche Langeweile und nutzen das ach so tolle Bewertungssystem von Winfuture O__o
 
@ReBaStard: Ich will ja nicht der Buh-Mann sein, aber in der Schule haben wir sowas in abgespeckter Form noch in Physik errechnet und da hatten wir keien PCs, wir mussten deshalb auf Papier und Stift zurückgreifen (welche so oder so hergestellt wurden). Alles was man braucht sind die Leistungsangaben eines Durchschnitts-PCs, sowie die Zeit, die man zum löschen einer Spam-Mail benötigt (diese hat man ermittelt, indem man privat eine Spam-Mail gelöscht und dabei die Zeit gestoppt hat). Der letzte Wert ist ein Mittelwert verschiedener Schätzwerte mehrerer Statistiken Dritter über verschickte Spam-Mails. Und schon kanns losgehen zur Berechnung des Gesamtstromverbrauchs aller Spam-Mails. Dann noch der Wert wieviel CO2-Austoss pro kW/h entsteht und fertig ist das. Sogar ganz ohne Computer!!
 
ist doch das selbe wie mit der handelsüblichen Werbepost im Briefkasten.
Wie viele Bäume könnten wohl verschont werden, wenn weniger prodiziert wird!?
 
@Mladen: Habe heute NPD-Werbung im Kasten gehabt. Es tut mir leid um jede einzelne Faser, kam natürlich sofort in die blaue Tonne zum sorgfältigem Recyclen. Vielleicht wird mal ein Buch mit diesen Fasern gedruckt, der Traum einer jeden, in einem NPD-Wahlzettel gefangenen Papierfaser... Stell ich mir vor... so würde es mir ergehen... als Faser...
 
Na hoffentlich hat McAfee auch eine Lösung des Problems. Über Atomkraftwerke lässt sich streiten, die Kraftwärke in anderen Länder sind sicherlich nicht so sicher wie die in Deutschland. Aber eine Lösung das Spamproblem einzudämmen wäre sehr hilfreich.
 
@markuscjb: Jeder bekommt eine E-Mail Adresse die auf seinen Namen regestriert ist. Accounts die zu viel senden werden geblockt und müssen wieder reaktiviert werden vom Besitzer. Mag jetzt drastisch klingen, denke Free Mail Seiten würden das gar nicht so gerne haben X-)
 
Kleiner Rechtschreibfehler in der 7ten Zeile von unten ("De Großteil des Energieverbrauchs [...]".
Es muss "Der" heißen.
 
@programmajr: http://winfuture.de/news-hinweis.html?46550
 
Da haben wir ja Glück, denn die Spammer werden diese News sicherlich lesen, über ihr Verhalten nachdenken und den Spam einstellen. Mal ehrlich: Was soll man mit so "Studien"? Das ist eher eine Promotion Aktion für die Firma als etwas Sinnvolles.
 
was soll ich jezt aus dieser aussage ableiten? spam, ja gewissermaßen werbung ist stromverschwendung. flyer im briefkasten = sinnlos gemordete bäume... heißt das, man soll keine werbung mehr machen??? spam scheint sich doch aber zu rechnen, und zwar so gut das man auch stromkosten zahlen kann. es gibt also genug deppen die über spam mails umsätze generieren... also wozu is jetzt diese studie gut?
 
@Rikibu: In der Regel zahlen aber nicht die, die dafür verantwortlich sind. Beim Spam sind es die Provider und Anwender, weil die grossen Versender eh Botnetze auf fremden Computern verwenden. Bei der Fernsehwerbung geht nur ein relativ kleiner Teil des Stromverbrauchs auf den Sender... und der verdient damit ja eh nur, der erhöhte Stromverbrauch liegt beim Zuschauer. Bei der gedruckten Werbung geht ein relativ grosser Teil der Kosten auf den Werbenden über, aber die Entsorgung und das Recycling sind auch nicht ganz ohne. Dort wo das Werben dem Kunden nicht allzu viel kostet finde ich das eigentlich ganz in Ordnung, dort wo der Kunde/Nutzer aber drunter leidet finde ich das nicht in Ordnung (wie z.B. Spam).
 
Wir brauchen Bio-Spam ^^
 
wenn ich den stromverbrauch der quad-core-cpus zusammenrechne, die zu 99% von den user gar net benötigt werden, kommt man sicher noch auf ganz andere erschreckende zahlen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links