British Telecom will erneut 10.000 Stellen streichen

Wirtschaft & Firmen Nachdem die British Telecom bereits im vergangenen Jahr 10.000 Mitarbeiter entlassen hat, plant das Unternehmen einem Bericht der 'Sunday Times' zufolge nun erneut Stellenstreichungen in großem Umfang. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wie bekämpft man laut Montag, 13. April 2009 British Telecom die Finanzkriese?
man entlässt mitarbeiter...
 
@polipoli: Naja, das jetz auf die Wirtschaftskriese zu schieben is die eine Sache, das realistisch zu betrachten ne andere. Ich für meinen Teil frag mich bei sowas: Wenn letztes Jahr schon 10.000 gehen mussten und es läuft noch alles, und jetzt noch 10.000 gehen sollen, und es wird dann noch immer alles wie gehabt laufen, wieso waren die 20.000 Leute dann überhaupt da? Wirtschaftlich gesehen finde ich das eigentlich schon fast eher traurig. Klar, für die Beschäftigten is es Scheiße, aber so is es nunmal...
 
@polipoli: http://tinyurl.com/d38jwq -> "Rein in die Krise, raus aus der Krise" von Egbert Scheunemann
 
@Narf!: Die Leute werden fehlen, und für die restlichen Mitarbeiter wird sich die Arbeit stapeln und Überstunden werden anfallen, das ist überall so, wo Leute weg rationalisiert werden. Hoffentlich wird das kein positiv Beispiel für andere.
 
@Narf!: Ich gebe Dir kein Minus, bedenke aber : wenn das Prinzip Verluste machen / Gewinne erzielen IMMER auf Kosten der "normalen" Mitarbeiter geht, die Manager aber trotz erzielter schlechter Ergebnisse ihre Millionen-Boni erhalten (vielleicht sogar umso höher je mehr Entlassungen durchgesetzt werden?!) stellt sich vorrangig doch erstmal die Frage, sollten nicht besser unfähige Manager bei schlechten Ergebnissen entlassen werden statt "normaler" und vielleicht sogar fähiger Mitarbeiter ! Ansonsten stelllen sich bei weniger Mitarbeitern bei gleichen wirtschaftlichen Ergebnis die Fragen, ob nicht Mehr-Arbeit eingeführt wurde (längeren Arbeitszeiten, Feiertagsarbeiten,Nachtarbeiten usw), ob nicht das Lohnniveau gedrückt wurde (siehe aktuell Metallbereich, Verschiebung der 2. Lohnerhöhung nach hinten), ob nicht Stammarbeitnehmer durch moderne Lohnsklaven (Kurzarbeiter, befristete Arbeitsverhältnisse,Leiharbeiter, Ostarbeiter-alle die billiger arbeiten) usw. usw. Geht alles nicht aus dieser Statistik hervor !
 
@Narf!: Es kann gut sein das diese Beschäftigten mal gebraucht wurden, aber vielleicht sind Kunden auch zu Konkurrenzunternehmen abgewandert und somit wurden die Stellen überflüssig.
 
Öhm ja, coole Nachricht. Aber was hat das mit ner deutschen ComputerNews Seite zu tun? Klar, bitter wenn Leute ihr Gschäft verlieren, aber hey, das betrifft keinen von uns, weder direkt noch indirekt.

Ja ich weiß, alle Manager sind böse, Wirtschaftskrise, Skandale, Entlassungen und man muss was tun, wird der Verein auch verstaatlicht usw bla bla. Ich denk wir sollten uns aber trotzdem eher auf Sachen konzentrieren die für uns direkt/indirekt von Interesse sind. Hypo Real Estate oder so. Oder mit Sachen die mit dem PC/Internet zu tun haben. Das denke ich, ist so der Grund warum die meißten Leute hierherkommen.
 
verzweifelter Sarkasmus:
erst wenn der letzte It'ler entlassen ist und der letzte Server abgeschaltet wurde, werdet ihr feststellen, dass ohne uns gar nichts mehr geht.
Indianerweisheit ????
 
@islamophobic: Dazu ist es nie gekommen und kommt es auch nie. Je komfortabler die Systeme desto weniger Spezialisten werden vor Ort benötigt, allerdings müssen diese Systeme auch entwickelt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen