Microsoft holt Unterstützung für 'Zukunfts-Windows'

Windows Microsoft holt sich mit Jonathan Shapiro prominente Unterstützung für die Arbeit an seinem Mikrokernel-basierendem Forschungs-Betriebssystem "Midori". Shapiro ist einer der Entwickler der Programmiersprache BitC und des Betriebssystems Coyotos. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ähh, und jetzt nochmal auf deutsch bitte...
 
@joe200575: Microsoft hat jemanden eingestellt mit eine menge Wissen, vor allem wie man mikrokernel-basierende Betriebssysteme schreibt und optimiert. Nun hat aber Shapiro kaum Zeit mehr für BitC.
 
@joe200575: Was gibts daran nicht zu verstehen!
 
@joe200575: die heutige Jugend hat einfach kein Textverständnis mehr... vielleicht sollte man mal ab und zu in ein Buch schauen...
 
@CruZad3r: was ist den ein buch? :o
xDDD
 
@joe200575: In "ferner Zukunft" wird es ein Windows geben, auf dem keine der heutigen Anwenfungen mehr läuft, genauso, wie Du heute kein altes 16 Bit- Programm meht auf Vista64 zum Laufen krigst. Auch wird es wieder keine Update- Mäglichkeit des OS geben, wie es auch von XP32 auf Vista64 keinen Königsweg, außer Neuinstallation gibt.
 
@CruZad3r: Ich als 14 jähriger habe den Text verstanden...
 
Hört sich doch recht gut an. Schön wäre aber auch, wenn Modularität in der nächsten OS-Generation seitens MS groß geschrieben würde, damit jeder sich das System nach seinen Anforderungen zusammenstellen kann. Falls ich eine solche Info diesbezüglich zu einem früheren Zeitpunkt verpasst haben sollte, bitte ich dies zu entschuldigen. :)
 
@FFX: Das wird wohl mit dem nächsten OS nix. Da werden noch einige Windows Releases ins Land gehen, bevor man davon was umgesetzt in einem Endprodukt sieht (Stichwort: FORSCHUNGSbetriebssystem).
 
@Thunderbyte: Ist mir schon klar. Deswegen ja auch nächste Generation. Dass Windows 7, Windows 8 und vielleicht auch Windows 9 (Codenamen lasse ich einmal weg, da nicht bekannt) noch auf der "alten" Architektur aufsetzen, ist klar. Nur befürchte ich, dass aufgrund der immer weiter transportieren Kompatibilität zu Vorgängerversionen diese auch immer weiter aufgebläht werden. Dass es nun verschiedene Editionen gibt, ist ein erster (meines Erachtens nach) guter Ansatz in die Richtung. Mit Midori muss dieser Ansatz jedoch weiterverfolgt werden, sodass irgendwann eine vollständige Modularität des Systems gegeben ist. Genau dann kann jeder sich wirklich sein System so installieren, wie er es benötigt. Allein durch den Wegfall unnötiger Komponenten wird das System dann schlanker und auch schneller.
 
Nur mal so dieses Betriebssystem sieht auf dem Bildschirm nach nicht viel mehr als DOS aus. wovon ihr redet ist ja dann eher die grafische Oberfläche. Die hat aber nichts mit dem Kernel zu tun. und ein Kernel anpassen ich weis nicht ob man das otto normal pc nutzern an die hand geben kann.
 
Ist das nen Windowslinux mit anderen Worten ?
 
@Corefice: Linux ist kein Mikrokernel. Und aus managed Code besteht Linux auch nicht.
 
Puh ....also diese News is ja echt so nötig wie Handkäse.
Wer versteht das denn ? Außer ein paar Programmierer die sich hier tummeln ?
 
@Djumie: Windows und Microsoft ist halt nicht nur Klicki-Bunti...
 
@Djumie: Wenn du es nicht verstehst oder mit den ganzen Begriffen nichts anfangen kannst, bemüh Google oder Wikipedia. Das ist ne Newsseite und keine Lehrveranstalltung. Manche News setzen eben Vorkenntnisse voraus. Das hat aber nix mit RTFM zu tun. :)
 
@satyris: Klicki-Bunti stimmt schon, aber eigentlich ist Windows der größte Computervirus der Welt.
 
gibt es jetzt irgendwelche beweise oder offizielle stellungnahmen, dass midori WIRKLICH das nächste windows wird? ich habe keine entdecken können, aber wieso wird es von allen so gehandhabt?
 
@namronia: Wie kommst du jetzt da drauf? Selbst oben im Text steht nichts davon, dass Midori das nächste Windows wird.
 
@Rotbackenpfeifer: 'Zukunfts-Windows'? es ist nur ein forschungsprojekt, aber woher kommt die info, dass es irgendwann mal der kernel sein wird?
 
@namronia: Warum sollte sich Microsoft sonst damit befassen? könnte zwar ein anderer sein, aber doch ist es doch der nächstliegende grund.
 
@namronia: In der News steht, dass es MÖGLICHERWEISE irgendwann Windows ersetzen wird.
 
@TiKu: in jeder news kommt es mir so vor, als wäre es bereits festgelegt, das lese ich immer wieder...
 
@namronia: ist doch erstmal egal. Du wirst noch in 5 Jahren an keinen Computer mit Midori kommen (außer du arbeitest bei ms). Die nächsten 1-2 Windows Versionen (nach 7) sind auf jeden Fall noch weiterentwicklungen des alten Kernels und wenn die Zeit gekommen ist, gibt es auch sicher mehr Informationen.
 
hier kann man ein bisschen mehr darüber lesen. http://tinyurl.com/cwpf9c
 
@OSLin: ah danke. also gibts doch eine native zwischenschicht. und ich konnte immer nie glauben, dass alles in nem framework ablaufen soll. so wie es hier in der news mal wieder im vorletzten satz steht. ...aber dann nativ auf der hardware laufen...
 
@laboon: Naja, irgendwann muß ja ein Framework auf die Hardware treffen und da brauchts zwangsläufig ne native Zwischenschicht, es sei denn man könnte das Framework in die Hardware integrieren :D
 
@laboon: Die native Angriffsfläche ist aber in dem Fall extrem gering, da der Kernel dann erst mal alles prüft und erst dann an den HAL weitergibt, welcher dann wirklich mit einem marginalen Umfang nativ mit der Hardware kommuniziert.
 
@an beide über mir: mag schon recht sein. ich wollte ja eigentlich auch nur anmerken, dass ich immer wieder lesen musste, das komplett alles in nem framework ist. aber das kann ja nicht sein. das war mir vorher schon beswusst, deswegen ja "konnte immer nie glauben" :) immer diese qualifizierte berichterstattung (meine jetzt in dem fall nicht nur winfuture)
 
Wenn das wirklich interessiert aber versteht die Fachbegriffe nicht, kann im Internet suchen was sie bedeuten oder hier Fragen. Ich finde diesen Text sehr gut geschrieben.
 
"Midori ist wie Coyotos ein Mikrokernel-basiertes Betriebssystem, das derzeit noch in der Inkubationsphase steckt." Hm... Von einer Inkubationsphase spricht man doch eigentlich nur bei Krankheiten, oder nicht? Inkubationsphase = Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit.... Das kann ja lustig werden, wenn Microsoft eine Krankheit in die Welt setzt...
 
@noneofthem: Zum Wort "Inkubation" kann ich eigentlich nur den entsprechenden Wiki-Eintrag empfehlen.
 
@DennisMoore: Wieso? Ist doch mit Vista schon passiert!
 
Ich verstehe das eher als sowas wie ein (_noch_ nicht vorhandenes) concept car, das dürfte vielen hier geläufiger sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrokernel
 
MS hätte das Coyotos-Projekt einfach aufkaufen sollen. Die haben bestimmt einige nützliche Dinge schon fertig, die MS noch selbst entwickeln muss.
 
@DennisMoore: Hätte gerne mal Beispiele welche nützlichen Dinge das wären... weil ich denke, Microsoft weiß, warum nicht das Projekt übernommen wurde.
 
Also irgendwie hört sich der letzte Absatz komisch für mich an, und es hört sich ja gerade zu so an, als würde Singularity nicht auf x86-CPUs laufen (was es sehr wohl tut)...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles