Bericht: Hacker dringen in Stromnetz der USA ein

Hacker In der letzten Zeit haben Cyber-Attacken auf Regierungen und Behörden in der ganzen Welt stark zugenommen. In den Vereinigten Staaten stehen nun auch die Computer von Stromnetzbetreibern im Visier der Hacker. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie dumm muss man sein Stromnetze ans Internet zu binden .
 
@overdriverdh21: so richtig versteh ich das auch nicht. warum muss sowas an das öffentliche netzwerk angebunden sein. erst recht bei17 milliarden dollar die da verbrannt werden kämen mir zweifel
 
@kirc: Vermutlich weil die Betreiber ihre Standorte Zentral überwachen oder E-Mails schreiben wollen. Is doch auch egal warum der einfachste weg sowas zu schützen wär doch einfach ne workstation mit inet getrennt vom eigentlichen Netzwerk des jeweiligen Umspannwerks oder Kraftwerks. wenn dasnn die russen die workstation kaputt machen kommt der admin mit ner restore cd und in ner halben stunde gehts weiter. nuja vll haben die auch andere wichtige gründe warum das so sein muss wie es ist. aber noch viel sinnvoller wärs die regierungen aufzulösen und mit vernünftigen menschen die nicht nur krieg und die totale weltherschaft im sinn haben zu ersetzen.
 
@overdriverdh21: wäre ja fast so als würden wir hier in Deutschland die Atomkraftwerks-Computer ans öffentliche Netz hängen... kann jemand mal erklären, warum overdriverdh21 und kirc dafür Minus kriegen? Vielleicht weiß ja jemand irgendwie mehr?!
 
@overdriverdh21:

Weil sowas nicht geht.... die ganze EDV hängt zusammen (hab da mal in einem Kraftwer (IT) gearbeitet), man kann da kein seprerates Netz bauen, zumal externe Stellen ebenfalls ein Kraftwerk überwachen. Meist ist das eine gesicherte Verbindung, aber da wo ein Kabel liegt, ist auch ein Weg.....
 
@t3mp3st: rot schwarz Übergänge/ Netze würden da schon helfen, wenn die EDV schon an das Internet angebunden ist.
 
@t3mp3st: wie gesagt, in einem Atomkraftwerk gibt es verschiedene Netze. Vielleicht weil hier höchste Sicherheitsstufe gilt. Mag ja vielleicht in anderen Kraftwerken anders sein, aber sinnvoll scheint es nicht zu sein.
 
@DataLohr: tortzdem solche pc's die da stromnetz kontrollieren sollten nichts ans internet angebunden sein....und wenn die emails schreiben wollen dann ist es sinnvoller einen 2. kleinen server einzurichten und paar laptops hinzustellen damit es dann doch nicht so langweilig ist :))))))))))
 
@jaja_klar: Tja, das gleich gilt doch auch für große (+) Bewertungen. Es ist schon oft vorkommen das solche Aussagen wie "wie Geil" "Cool!" ,...usw +20 und mehr bekommen haben. Aussagen mit null Substanz, denn sonst müsste ja jeder hier bewerten. Die negative Bewertung in diesen Fall kann ich auch nicht nachvollziehen, aber einige Leser, wohlgemerkt nicht alle, sind wohl oder übel auf Bildzeitungsnivau. Im übrigen auch diejenigen die mir jetzt ein Minus geben würden oder tun. :P
 
@Homer34: Vielleicht ist der Post besser wenn er so geschrieben ist : 'Wie Geil , Cool , voll Pron :Tag_end . Wie dumm muss man sein Stromnetze ans Internet zu binden .' . Einfach ein paar komische ausdrücke vorne an dem eigentlichen Post setzen :)
 
Zwar nicht ganz der Story gerecht, aber dennoch erinnert es an Stirb langsam 4.0 :-) Lediglich die Internetanbindung war dort nicht gegeben....
 
@maichawkins: Genau das dachte ich auch:
Science Fiction wird Realität ^^
 
@maichawkins: die macher von die hard 4.0 haben wohl nicht dran gedacht das jemand SOOO blöd sein kann und die rechner für die steuerung ans internet hängt ... an die realität kommt noch immer kein film ran :)
 
@besn & Faker: Naja, da nun besondere Umstände herschen, muss John McClane ans Werk !!! Möge er die Welt retten :D
 
Ja Komisch. Immer ist alles im Internet. Vileicht aber mus das sein, mit den neuen Stromzählern die online einsehbar sind ist das betimmt auch so, sie kann mann auch hacken und dann rum Spielen. Ich finde das problem die Software ist zustark mit der Hardware vernüpft, mus mann anders machen das die Hardware eben nicht auf die Software hört, wenn die mist baut.
 
@Corefice: ne die kann man auch via externen script aufm server der nicht beim anbieter stehen anzeigen
 
@Corefice: wie software ist zu stark an hardware verknüpft? erstens, wann soll hardware wissen, dass software mist baut? zweitens, hardware ist immer auf software angewiesen, sonst kannste damit auch nichts machen. drittens, soll hardware auf software, die mist baut, nicht hören, so muss das der hardware verklickert werden. so und wie macht man das jetzt? genau, per software. entweder software, die aufm pc installiert wird oder eine art firmware, die auf der, wie auch immer du dir das vorstellen magst, ganz bestimmten hardwarekomponente sitzt. und was kann man da wieder hacken? genau beides. irgendwo muss ja schließlich die intelligenz sitzen. die hardware stellt, sag ich mal, nur die ressourcen bereit. oder meinst du hardware, die mechanismen bereitstellt, die sowas verhindern? dann würde mich aber mal ein konkretes beispielverfahren interessieren.
 
Ich glaube Corefice meint, dass der Softwareumfang von Hardware (hier die Steueranlage des Kraftwerks) sinnvollbegrenzt sein sollte - da sich sonst unnötigt das Sicherheitsrisiko und Instabilität erhöht. Generell sehe auch keinen Sinn, solch sensible Schaltzentralen einen Internetzugriff zu ermöglichen. Evtl. ist dies jedoch nötig um Stromschwankungen anderen Kraftwerken besser ausgleichen zu können.
 
@Corefice: Osterferien sind toll.
 
@laboon: Hardware ist nicht immer, Z.B bei meine grafikarte wenn ich die Fan auschalte und die graka auf 100 grad heiss wird geht der Lüfter trotzdem auf 100% auch wenn 0% bei der Software eingestellt ist , das meine ich meine güte.. So gehts das auch , wenn mann Auschalten will per Software, kann die Hardware das verhindern.
 
@Corefice:.wie ich merke denken hier immer welche was da ist ,ist da und es ist so weil es da ist und deshalb kann es nicht anders gehen oder sein.
 
hmm.. Die Hard 4.0?? :o wie kann man Stromnetzwerke an sowas anschliessen? -_- die sollten seperat gefuehrt werden.
 
gabs das nicht anfang letzten jahres nicht schonmal ? wo hacker die stromanbieter in den usa bedroht und von denen geld gefordert haben. als die net gezahlt ham, haben die hacker mehrere kraftwerke lahmgelegt, so dass es zu riesigen stromausfällen in städten kam....
 
@XenoX: da is es ja, war im januar: Hacker haben nach Angaben des US-Geheimdienstes CIA die Stromversorgung in mehreren Städten außerhalb der USA unterbrochen. Das berichtet derstandard.at.

Die Hacker seien demnach in die Computersysteme der Kraftwerke eingedrungen und hätten für kurze Zeit das Licht ausgeschaltet, um die Stromversorger zu erpressen. Das gab CIA-Spezialist Tim Donahue auf einer Tagung über Computersicherheit in New Orleans bekannt. Detaillierter Informationen wollte man nicht herausgeben, um die Bevölkerung nicht in Panik zu versetzen.
 
@XenoX: wenn minus dann bitte mit begründung -.-''
 
Ein Fall für Jack Bauer. ^^
 
@wellenreiter76: john mcclane würde es aber stylisher lösen... ,-)
 
@klein-m: Und MacGyver erst. Er würde mit Kugelschreibermine und einem Faden die Welt retten :D
 
@Elvenking: Und wäre Chuck Norris der Betreiber des Kraftwerks, dann würden die sich erst gar nicht traun das zu machen. :-)
 
Die Vorbereitungen zum Cyberkrieg 1.0 laufen...
 
@JacKs0n: Nur Arnoldschwarzenegger kann da helfen. Terminator X incoming! :D
 
@Faker: Terminator Grandpa er ist schon sehr alt .
 
@overdriverdh21: na und?
 
Der der das Kraftwerk bzw. das Stromnetz überwacht will eben auch im Internet surfen. Wo ist das Problem? :D
 
@Casemodder90: genau, er surft mit der steuerungsanlage im netz... o0
 
@klein-m: das wär sogar sehr gut denkbar, das ein AnlagenÜberwachungsProgramm und der Internet Expolorer gleichzeitig da drauf installiert sind (bei linux eben entsprechend anders) und die leute da auch mal (privat)surfen
 
@DataLohr: ich bezweifele ganz stark, dass die kraftwerkssteurungssoftware unter windows läuft, sondern eine komplett eigenständige software ist...
 
Was für ne Ausrede hat sich die chinesische Regierung denn zu diesem Vorwurf ausgedacht. Bei den ganzen, wirklich umfangreichen "Angriffen" kann einem doch niemand erzählen das im Internetzensierten China eine Gruppe Privathacker mal eben ein Spionagenetzwerk aufbauen.
 
@Mudder: Gegen Propaganda kann man sich schlecht verteidigen.
 
Die USA ist mir egal, deren Budget ist groß genug sich davor zu schützen, aber wer schütz China und Russland vor den Angriffen Amerikanischer Hacker? Schließlich leben dort sogar noch mehr Menschen.
 
@Vollstrecker: Was soll man denn in China angreifen? Die haben doch garkeine Computer! Dort wird alles durch kurbeln und pumpen betrieben!
 
Bin nur Ottonormalouser und wunderte mich bei solchen News immerwieder, was das Inet alles zulässt. Sicher keine "Schöne" Aktion, aber ich finds persönlich bemerkenswert was solche Hacker können. Da kann man doch nur hoffen, dass es nicht irgendwann den Hackern gelingt, Atomraketen, aus den Silos abzufeuern.
 
@KlausM: Das wären dann eher Cracker als Hacker :)
 
@KlausM: ich kann mir gut vorstellen, dass irgendwer schonmal die möglichkeit dazu hatte :)
 
Ahhh, sie haben das CIP-Device! Es wird Zeit Jack Bauer aus dem Gerichtssaal zu ziehen und die Nationale Bedrohung auszuschalten!
 
na die sollten sich mal um die pcs von nen paar politikern kümmern und nen ordentlichen sack dreckswäsche daraus holen.
 
24 lässt grüßen! Die Westliche Welt sollte mehr in die Verteidigung investieren bzw. mehr in die Verteidigung ihrer technologischen Infrastruktur.
 
ich will nicht wissen, wie oft das schon welche geschafft haben, entweder haben die Leute das nie bekannt gegeben oder die Betreiber wissens noch garnicht, ich wär mir nichtmal sicher, ob man nicht auch die Computer für die Atomkraftwerke hacken kann, auf auf, ab ins Pentagon. Wenn das so weiter geht haben die USA bald mehr Angst vor Hacker als vor Osama
 
@HeyHey: Jo, gibt genug schwarze Männer in Amerika
 
@HeyHey: Mit einem bisserl Wissen um Versorgung kann man so einiges anstellen. Nicht umsonst werden z.B. bei der Sicherheitskonferenz Straßenkappen zugeschweisst usw. Wenn ich Versorgungsnetze boykottieren wollte, ist das sehr einfach. Weltweit.
 
"Während der vergangenen Jahre haben wir Cyber-Angriffe auf einige wichtige Infrastrukturen im Ausland verzeichnet und einige unserer eigenen Infrastrukturen sind ebenso verwundbar", __ Aha, die NIA hat sowas also im Ausland "registriert". Hmm, wie das nur? Schnell reingeschaut und mitgeschrieben? Scheinheiliger Unsinn! Die treiben doch auch kein anderes Spiel!
 
Schon seltsam die Schlagzeile ... Hacker dringen "in das Stromnetz" ein? Sie dringen in die Computer der Stromanbieter ein, ja ok, das verstehe ich. What's next? Ein Angriff auf das Computersystem der Stadtverwaltung Hamburg resultiert in der Meldung "Hacker dringen in das Kanalnetz ein"? Schöne Scheisse .... :)
 
@straycat: Wieso sollten sie in das Kanalnetz eindringen? Vom Untergrund aus agieren sie doch eh schon!
 
@straycat: Ist das Stromnetz einzudringen ist doch ganz einfach: Man nehme einen Schraubendreher und öffne die Steckdose...
 
@fenstereintreter: Genau :) Ins Kanalnetz kann man auch ganz easy eindringen, sogar ohne die Wohnung zu verlassen, zumindestens bis zum Ellenbogen ...
 
Was für dämliche Hacker. Um das Stromnetz der USA lahmzulegen braucht man keine Hacker. Das schaffen die Betreiber ganz allein. So sinnvoll, wie in einen bereits platten Reifen ein Loch zu stechen.
 
@wolftarkin: Die Anbieter lasses es aber unkontrolliert ausfallen^^ Also offiziell.
 
Nach Angabe der heutigen New York Times sollen es Linux Rechner sein. die hauptsächlich gehackt wurden. Erscheint aber auch logisch, da es sich um spezifische Anwendung geht, für so was ist Linux grundsätzlich besser geeignet. ACHTUNG: Es soll nicht dazu dienen eine Flammerede auszulösen. Fand die Info nur interessant und dachte, dass ich sie euch mitteile. Inwieweit sie war ist, weiss ich nicht.
 
@Helena: Das Einzige was ich auf der New York Times Webseite fand, ist ein Link zum Artikel auf den bereits oben im Winfuture Artikel verlinkt ist und da steht ganz genau gar nichts zum Betriebssystem drin, das Wallstreet Journal klingt da aber eher genau so, wie die alberne Räuberpistole mit den angeblichen Chinesischen Hackern vs Bundesregierung, was sich beim Nachforschen auf der Webseite der Spiegelzeitung nur als alberne Dummklickerei herausstellte, also Merkbefreite die alle E-Mailanhänge von jedem Spam ausführen, die sie überhaupt bekommen können. Mir scheint es eher so als würde FUD Märchen verteilt, um wieder mal Kriegsstimmung aufkommen zu lassen.
 
@Fusselbär: )Ich bin zur Zeit in New York und habe die Zeitung gelesen. Der Artikel war eine ganze Seite gross. ICh habe schnell online nachgeschaut, wenn du die New York Times online vollumfänglich lesen willst, ist es KOSTENPFLICHTIG. Gratis Online Artikle sind nur gekürzte Schlagzeilen. Es sollte eigentlich auch logisch sein, dass solche Software meistens Open Source sind, damit sie individuell angepasst werden können. Wenn Ich hier ein Falmmkrieg auslösen wollte, hätte ich nicht hier AUSDRÜCKLICH darauf hingewiesen, DASS EBEN NICHT DAZU MISSBRAUCHT WERDEN SOLL!!!! Es sollte dir auch klar sein, dass normale Arbeitstationen keinen Zugriff auf die Steuerung der Stromnetzwerke haben, somit entfällt deine Mutmassung bezüglich der E-Mailanhänge. Solche Systeme sind stets unabhängig von "normalen" LAN/WAN.
 
@Fusselbär: Ich stimme dir zu, in der online Ausgabe (gratis) von der NWT ist nicht klar welches OS genutzt wird. Bei Wallstreet ist aber eine klare Tendenz herauszulesen, dass es wahrscheinlich bisher Open Source war. Denn CSIS weisst daraufhin, dass bei Close Source es schwieriger wäre, da nicht jeder auf die Quell-Codes Zugriff hätte. Bitte nutze in Zukunft die Satzzeichen, dein Beitrag ist so fast unleserlich.
 
@Helena: Für nicht ist es nicht logisch, dass es unbedingt Linux sein muss, auch Closed Source Software kann den Bedürfnissen individuell angepasst werden. Ob hier jetzt Linux oder sonst ein Betriebssystem genutzt wurde ist doch völlig egal. Hauptsache ist doch, dass sie eine Lösung finden, damit so was weitgehend nicht mehr passieren kann. Es gibt keine 100% sichere Systeme, aber mit etwas Verstand, nahezu. Egal bei welchem OS genutzt wird.
 
@Helena: Mit Kriegsstimmung meinte ich nicht das Winfuture-Ritual Microsoft vs. Linux, sondern solche Meldungen in der Art: "die Chinesen waren es". Ich darf mal daran erinnern, dass gerade erst kuerzlich der deutsche BND mit mehr als tausendfacher Computersabotage und Online Einbruechen aufgeflogen ist! Trojaner haben wollen, zum heimlichen einbrechen, sabotieren und verseuchen, danach haben bislang immer Schaeuble und Zierke besonders laut und ausdauernd geschrien. Ob sich die Sache mit den Proxys wohl schon allgemein rumgesprochen hat, also dass es durchaus moeglich ist, dass der vermeintliche Standort von dem ein "Angriff" angeblich ausgegangen sein soll, noch lange nicht der echte Standort sein muss? Irgendwie kommen mir diese ganzen Maerchen, die da zur Zeit verbreitet werden, wie diese Kultmeldung hier vor: http://redukt.org/albums/Random/hackers_bomb.jpg Klar ist, dass Benutzer, Behoerden und Firmen sich durch galoppierende Dummheit Viren usw. einfangen koennen. Aber wenn irgendwelche Scriptkids ganz nach belieben irgendwelche Kraftwerke lustig ein- und ausschalten koennten, dann haetten die Betreiber gravierende Fehler begangen.
 
@Helena: The hackers who reportedly planted malware on key parts of the U.S. electrical grid, perhaps with the intent to cripple the country's power infrastructure, most likely gained access like any other cybercriminal __ by exploiting a bug in software such as Windows or Office, a security researcher said Wednesday. "Any computer connected to the Internet is potentially vulnerable," said Roger Thompson, the chief research officer of AVG Technologies. "Getting to the actual infrastructure devices directly, that's always possible, but a whole lot less likely. In any industry, critical or not, there are always plenty of PCs that have been compromised." http://www.pcworld.com/article/162818/researcher_power_grid_hackers_gained_access_by_attacking_pcs.html?tk=rel_news - Das einzige was anscheinend mit Linux läuft sind die Supercomputer des Department Of Energy. :)
 
HACK THE PLANET!
Es erinnert mich an Die Hard 4.0.
 
In der ZUkunft kommt es nicht mehr drauf an wer die fettesten Waffen oder Panzer hat sondern welches Land die besseren Hacker hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles