Dell: Neue Laptop-Serie ist ab Werk "Bloatware"-frei

Desktop-PCs Der Computerhersteller Dell hat in der letzten Woche eine neue Reihe von Laptops für kleine Unternehmen eingeführt, bei der man auf die Vorinstallation von zusätzlicher Software von Drittanbietern verzichtet, die der Kunde möglicherweise nicht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine prima Sache. Hoffentlich macht das bei anderen Herstellern auch Schule. Eine saubere Installation bei neuer Hardware ist vorbildhaft vor allem wenn man sich die gewünschten Softwarekomponenten selber zusätzlich aussuchen darf.
 
Gute Sache, jeder der Ahnung hat, muss sein System nach dem Kauf ohnehin eerstmal platt machen, das ist Voraussetzung. Jedoch gibts natürlich einige User, die eben dies nicht können, für diese wäre diese Entwicklung auch im Privatkundenbereich wünschenswert!!
 
@nize: Wer also Ahnung hat, muss zur Deinstallation von Programmen Windows neu installieren? Biste auch so ein Experte? :)
 
@LordDeath: Selbstverständlich nicht neu installieren! Allerdings finde ich es gut wenn ich nicht erst stunden lang Software entfernen muß die ich nicht brauche. Von der Vollständigkeit der Entfernung verschiedener Softwareprodukte will ich erst gar nicht nach denken. Oder reinigst du deine Registry nach Norton und Symantec? :-)
 
@Tommy1967: Jetzt müssen sie nur noch lernen, dass man für die Systempartition nicht die komplette Festplatte braucht.
 
@Tommy1967: na dann hoffe ich aber auch daß sie auf bloatware wie windows vista oder windows 7 verzichten.
 
Warum nur für Geschäftskunden? Micht nervt dieser "Schrott" genauso.
 
@karstenschilder: Weil du als PK nicht soviel zahlst wie GK
 
@karstenschilder: Es gibt genug Leute, die das toll finden, wenn für jeden Müll, den vielleicht irgend ein Dau mit dem Rechner anstellen will, irgend so ein Klickbunti-Tool installiert ist. Dass damit sinnlos Ressourcen verschwendet werden und der Rechner grundlos ausgebremst wird, interessiert von denen die wenigsten. Am Ende haben wir als erfahrene User die Arbeit damit, den versauten Rechner wieder clean zu bekommen.
 
@tommy1977: Jepp, kein Wunder, dass dann undifferenziert behauptet wird, dass Vista nicht schnell ist.
 
@karstenschilder: Was hält dich davon ab, so ein Business-Notebook für 350 Euro privat zu kaufen?
 
@satyris: die Mehrwertsteuer die noch dazukommt :-)
 
@Rotbackenpfeifer: Das hat mit vista und XP nicht so viel zu tun. Die Bloatware funktioniert sowohl mit XP als auch mit Vista und wird bei beiden systemen gene vorinstalliert.
 
@satyris: frage ich mich auch ich habe nebenbei noch einen kleinen PC service und da ein großteil meiner Kunden XP weünscht greife ich immer zu Buissense Nozebooks
 
@chrisrohde: Dann sind es halt 450 Euro - somit aber immer noch nicht teurer als gleichwertig ausgestattete "Comsumer"-Geräte. Und die bringen keinen Vor-Ort-Service am nächsten Tag mit!
 
@chrisrohde: Das habe ich damit nicht gemeint. Es ging mit dadrum, um Gründe zu finden, um Vista in ein schlechtes Licht zu rücken. Des Weiteren wissen viele Kunden gar nicht, was da mitinstalliert wird. Ich habe schon öfters gesehen, dass Leute einen zusätzlichen Virenscanner installierten, weil sie meinten, sie hätten keinen drauf. Nur mal als Bleistift. Ich kaufe den Kunden grundsätzlich keine Rechner von der Stange. Erstens wegen dieser Bloatware und indiskutablen Recovery-CDs und zweitens wegen der häufig unausgewogenen Hardware.
 
@Rotbackenpfeifer: Schon, aber die XP-Notebooks sind und waren genauso vollgestopft und damit genauso ausgebremst, damit hat das wirklich nix mit Vista und XP zu tun.
 
@Lofote: bei den XP rechnern wars aber net ganz so extrem.
mitlerweile hat man soviel schrott auf nem neuen laptop drauf das es nimmer normal is ....
 
@karstenschilder: Kauf dir ein Business-Gerät und kein Privatkundengerät. Es gibt bei jedem Hersteller ne Business-Linie. Ein angenehmen Nebeneffekt ist oft auch ein besserer Support bei Business-Geräten.
 
@karstenschilder:
Ich denke mal, dass der Hauptumsatz damit sowieso bei Privatkunden gemacht wird. Geschäftskunden nutzen ja ihrerseits die gleiche Software im ganzen Unternehmen etc...
 
@LastSamuraj: ooooh nein -Ich hab erst vor einem Monat einen Dell Studio 15 bestellt - über eine Firma und der ist von Haus aus um 400€ unter dem Online Shop Preis und er hat uns zusätzlich noch mal 100€ Rabatt gegeben...
 
Um vollständig auf Bloatware zu verzichten, müsste man noch Dumm-Vista entfernen
 
@BlackysTomate: Und um auf ein akzeptables Niveau zu kommen, müsste man dich entfernen.
 
@Snaeng: Solche Typen musst du einfach links liegen lassen! Nur dummes Zeug von sich geben und Hauptsache auf dem Trittbrett des Nörgelbusses mitfahren...das ist nämlich "IN".
 
Glaubt mir ich lass mir nicht von Minus-Kiddys stören :)
 
@BlackysTomate: richtig. man kann sich selbst anlügen, aber die wahrheit ist: vista is fürn arsch...
 
@ingo9999: Und das andere Trittbrett hat nun auch eine Passagier gefunden.
 
Toll wenn der Dreck dann auf der Recovery CD/Partition wieder drauf ist -_-
 
@DonPoppo: Hää? warum sollte auf der Recovery CD/Partition was anderes drauf sein als auf dem vorinstallierten System?
 
@DonPoppo: Dell liefert seit jeher keine Recovery-CDs/DVDs sondern "saubere" Windows-CDs mit denen ich auch schon PCs anderer Hersteller neuinstalliert habe die sich so einen Luxus sparen. Die "Zusatzsoftware" und Treiber sind bei Dell auf einer Extra-CD, kann man installieren wie man möchte oder eben nicht.
 
Da fällt mir so spontan der Symantec Spam ein, ist immer das erste was fliegt.
 
@muschelfinder: Aja - spontan ... Dritter Absatz, letzter Satz ...
 
Ich würde immer komplett neu installieren auch bei sowas. Alles komplett runter, Retail CD von XP oder Vista rein und schön sauber und clean komplett alles neu. Behebt viele Probleme glaubt mir!
 
@legalxpuser: Dem kann ich nur zustimmen. Heute hat man ja auch meist seine eigens zusammengestellte Scheibe dank nLite und vLite und dadurch ein besser auf die eigenen Bedürfnisse angepaßtes System. Oder (achtung Flame) man installiert sich gleich Linux (nehmt den Satz jetzt bitte nicht zu ernst), da bleibt die Bloatware auch weg ... :)
 
@legalxpuser: jup so mach ich das hier in der firma auch immer mit neuen PCs/Laptops
 
@McStarfighter: (Ist nicht ernst genommen. :) ) Ich will ja nicht meckern, aber Linux-Distibutionen bestehen im Allgemeinen komplett aus Bloatware. Es hat ja schließlich einen Grund, warum man dazu übergegangen ist die Distributionen auf DVD zu liefern, obwohl Linux selbst auf Diskette bzw. der Bequemlichkeit/Kompatibilität halber auf CD passen würde. Die einzigen zwei Vorteile bei Linux sind zum Einen, dass die Leute, die Linux installieren, mehr Ahnung von Computern haben (oder glauben es zu haben) und nicht benötigte Software einfach runterwerfen, zum Anderen ist die Software bei Linux nicht so penetrant. Würde eine schwarz/gelbe Antiviren-Suite für Linux portiert werden und auf einem damit laufenden Rechner installiert, dann hätte man damit wahrscheinlich die gleichen Probleme wie unter Windows. Schlechte Software ist und bleibt schlechte Software, egal auf welchem OS sie aufsetzt. Für die meisten wird sicherlich ein Windows PC die bessere Wahl bleiben. Die Entwicklung, gewisse Software dem Kunden nicht mehr aufzuzwingen, finde ich gut. Ich will mir selbst aussuchen, mit welcher Software ich die mir zur Verfügung stehende Leistung halbiere. :)
 
wenn man seinen dell über telefon bestellt und ausdrücklich sagt, dass man keine bloatware haben möchte bekommt den laptop frei von zusatzsoftware :)
 
Gute Sache, jeder der Ahnung hat, muss sein System nach dem Kauf ohnehin eerstmal platt machen, das ist Voraussetzung. Jedoch gibts natürlich einige User, die eben dies nicht können, für diese wäre diese Entwicklung auch im Privatkundenbereich wünschenswert!
 
Nötiger Schritt in die richtige Richtung! Hat mich bei meinem Vaio immer genervt, dass beim wiederherstellen ca 1 Stunde irgendwelche unnütze SOftware installiert wird, das dumme: dann musss ich diese ja acuh noch wieder löschen -.- naja Zum Glück ist das bei Apple Anders :-)
 
Jaja, ihr seid natürlich alle PC-Experten und kennt euch meeeeegamässig damit
aus. Aber denkt mal an Leute die sich mit der Materie nicht so gut auskennen, die freuen sich wenn dann vielleicht ne Demo/Testversion von Norton oder Nero
drauf ist. Wenn Ihr schon sowas wie "DAU" hier schreibt, dann versucht doch bitte auch mal euch in so einen "DAU" hineinzuversetzen, denn der hat einfach wirklich keinen Plan von PCs und ist froh wenn er kein "nacktes" Windows hingeklatscht bekommt.
 
@Turk_Turkleton: Im News Text steht: Die Laptops der Vostro-Serie werden ab Werk nur mit der Software ausgestattet, die der Kunde vorher ausdrücklich wünscht. Von einen nackten Windows ab Werk steht dort nichts. Der Kunde kann sich die Software aussuchen. Es sei denn du bestellst "nackt" :-)
 
@Turk_Turkleton: Du schreibst es doch selbst...Demo- oder Testversionen. Das ist die größte Kundenverar***, die es gibt. Da wird teilweise mit Programmen geworben, welche nach einen halben Jahr auslaufen und nicht mehr funktionieren. Als Laie sollte man sich sowieso generell jemanden hinzuziehen, der Ahnung von der Materie hat und das Software-Gerüst auf das jeweilige Nutzungsverhalten zurechtbastelt. Fakt ist, dass die PCs "von der Stange" mit solchen Schrottprogrammen zugemüllt sind und somit wertvolle Ressourcen verschwendet werden. Und jeder, der im Bekanntenkreis Support-Aufgaben übernimmt, kann ein Lied davon singen, wie unzureichend bei einigen Tools die Installation vonstatten geht, speziell Virenscanner, deren Selbstschutz zu agressiv greift. Wer keine Ahnung hat, sollte nicht in Gewässern fischen, die er nicht kennt...ich baue schließlich auch keine Raketen.
 
@tommy1977: Schade ich hatte die Hoffnung das du das mit den Raketen hin bekommst. :-)
 
@Tommy1967: Ne du, das ist mir zu heiß. Mal ganz davon abgesehen sind mir die Baupläne zu kompliziert. :o)
 
Dell verkennt einfach, dass zu Windoof von Microschrott am besten Blödware paßt :-)
 
Die Serie scheint eine Interessante Alternative zu IBM/Lenovo-Lappis zu sein...
 
Klar fand ich diese Adware auch immer nervig...wobei bei mir das System immer recht schnell neu aufgesetzt war. Man muss sich hierbei vor Augen führen, dass für die Installation dieser Adware die PC-Hersteller von den betreffenden Unternehmen Gelder erhalten haben und diese idealerweise dafür sorgten, dass die PC-Preise etwas günstiger ausfallen. Unterm Strich finde ich es begrüssenswert, wobei ich eine Neuinstallation am Anfang jetzt nicht so dramatisch finde, aber nicht jeder traut sich so etwas zu von daher ist es sicherlich schon gut von den Teilweise doch extrem Leistungshungrigen Programmen verschont zu werden.
 
gott ey, wie lange haben's dafür gebraucht? 15 jahre?
 
Die News ist doch Schnee von gestern. Den Vostro gibt es schon von anfang an ohne Bloatware. Und den gibt es schon seit über einem Jahr.
 
Gutes Beispiel von Dell.Ich bekomm da'n dicken Hals wenn da mal wieder jemand aus dem Freundreskreis mit seinem gerade gekauften Laptop auftaucht.Kannst du mal bitte neuaufsetzten...Es ist krank wie zugemüllt die Kisten sind.Man könnte meinen das System läuft schon 5 Jahre,so wie das mit Shareware und Bloatware zugemüllt ist.Nach 30 Tagen läuft da eh nix mehr und dann?...mein Gott das die Hersteller es nicht wollen das nur das reine Betriebsystem mit den Gerätentreiber instaliert ist.Zum Glück kann ich eine saubere XP und Vista Installations CD,DVD mein eigen nennen.Der ganze Mist ist doch krank...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum